Auskultation des Herzens: Hörpunkte

Herzgeräusche und -geräusche sind Geräusche, die von einem schlagenden Herzen infolge eines turbulenten Blutflusses (Richtungswechsel, Geschwindigkeit und Druck) durch seine Kammern durch den Ventilapparat erzeugt werden. Um sie zu untersuchen, wird die Auskultationsmethode (Zuhören) verwendet, die von einem Arzt unter Verwendung eines Phonendoskops durchgeführt wird. Die Auskultation des Herzens hilft bei der Früherkennung der Pathologie des Herzens und seiner Klappen. Jeden Tag werden Änderungen der Eigenschaften von Herzgeräuschen in der Krankengeschichte des Patienten aufgezeichnet.

Es gibt vier Klappen im Herzen: zwei, die Blut von den Vorhöfen zu den Ventrikeln leiten (links - bicuspid mitral, rechts - tricuspid tricuspid) und zwei - von den Ventrikeln zu großen Gefäßen (Aorta - vom linken Ventrikel zur Aorta, pulmonal - vom rechten Ventrikel zur Lungenarterie). Mit ihrem rhythmischen Öffnen und Schließen entstehen Klangphänomene des Herzens - Töne. Bei gesunden Menschen sind im Bereich des Herzens zwei grundlegende Herztöne zu hören - der erste und der zweite.

Der erste (systolische) Ton besteht aus Geräuschen, die während der Kontraktion (Systole) im Herzen auftreten und aufgrund von Schwankungen im Myokard beider Ventrikel (Muskelkomponente), Schließen der Höcker der Mitral- und Trikuspidalklappen (Klappenkomponente), „Zittern“ der Wände der Aorta und der Lunge auftreten Arterien zum Zeitpunkt der starken Aufnahme des Blutvolumens aus den Ventrikeln (Gefäßkomponente), atriale Kontraktion (atriale Komponente). Die Lautstärke dieses Schallphänomens wird durch die Geschwindigkeit des Druckanstiegs in den Ventrikeln während der Kontraktion bestimmt. Der zweite (diastolische) Tonus tritt aufgrund schneller Schwankungen der Klappen der Aorta und der Lungenarterie auf, wenn sie sich während des Beginns der Entspannung des Herzens (Diastole) schließen. Sein Volumen wird durch die Geschwindigkeit bestimmt, mit der die Verschlüsse der zwei- und dreiblättrigen Ventile zugeschlagen werden. Die Dichtheit des Verschlusses der Ventilblätter ist eine Garantie für die Aufrechterhaltung der normalen Lautstärke dieser beiden Töne.

Bei Kindern und Jugendlichen können normalerweise leise niederfrequente zusätzliche dritte und vierte Töne festgestellt werden, was kein Zeichen der Krankheit ist.

Der Ursprung des dritten Tons ist auf Schwankungen in den Wänden des überwiegend linken Ventrikels zurückzuführen, wenn diese zu Beginn der Herzrelaxation übermäßig schnell mit Blut gefüllt sind, und der vierte auf die Verringerung der Vorhöfe am Ende der Diastole.

Lärm ist ein pathologisches Schallphänomen, das sich im Herzen und in großen Gefäßen während des turbulenten Blutflusses bildet. Geräusche können sowohl funktionell sein, in der Norm auftreten und bei extrakardialen Erkrankungen auftreten, die nicht durch Veränderungen in der Struktur des Herzens verursacht werden, als auch pathologisch, was auf eine organische Schädigung des Herzens und seines Klappenapparates hinweisen kann. In Bezug auf den Zeitpunkt des Auftretens können sie systolisch und diastolisch sein.

Auskultationspunkte des Herzens und seiner Technik

Die moderne kardiologische Untersuchung ist eine große Liste funktioneller und instrumenteller Verfahren, vom einfachsten (Elektrokardiogramm) bis zum komplexesten (Echokardiographie, Holter-Studie, SMAD). Alle Manipulationen werden jedoch streng nach dem Zeugnis eines Kardiologen durchgeführt. Wenn eine Person im Rahmen einer körperlichen Untersuchung eine Klinik besucht, verwenden Ärzte die einfachsten, aber recht informativen diagnostischen Tests - Untersuchung, Anamnese und Analyse von Beschwerden, Perkussion und Auskultation des Herzens.

Percussion steht für Percussion und wird mit den Fingern gespielt. Die Auskultation ist eine Untersuchungsmethode, bei der der Arzt ein Phonendoskop verwendet und mit seiner Hilfe Herzgeräusche bei der anschließenden Analyse der Daten „abhört“. Die Auskultationspunkte des Herzens befinden sich vorne oben auf der Brust. Mit Hilfe eines Phonendoskops kann ein professioneller Arzt pathologische Veränderungen im Myokard feststellen. Lassen Sie uns genauer betrachten, wie die Auskultation des Herzens durchgeführt wird und welchen diagnostischen Wert es hat.

Das Wesen und die Geschichte der Methode

Das Phonendoskop in den Händen eines Arztes ist so vertraut, dass es keine Emotionen hervorruft. Vor kurzem erschien er jedoch nach historischen Maßstäben - im 19. Jahrhundert hörten die Ärzte dem Herzen und der Lunge des Patienten direkt mit dem Ohr zu und wendeten es auf den Körper des Patienten an. Das erste Verfahren, das für den Arzt nicht ganz angenehm war, wurde von Rene Laennec verbessert. Um einen direkten Kontakt mit dem Körper des Patienten auszuschließen, hörte er dem Herzen mit einem in eine Röhre gefalteten Notenblatt zu. Und er war sehr aufrichtig überrascht, als er Herztöne besser und deutlicher hörte. Später erfand der Arzt ein primitives Stethoskop, später erfand der russische Wissenschaftler P. N. Korotkov ein Phonendoskop, das Ärzte heute verwenden.

Das Herz ist ein ständig arbeitendes Organ. Durch seine Kontraktionen entstehen eigenartige Geräusche, die entlang der Gewebestrukturen gut übertragen werden. Es sind diese Geräusche, die der Arzt mit einem Phonendoskop hört.

Der Auskultationsalgorithmus des Herzens ist recht einfach, aber nur ein Arzt mit praktischer Erfahrung kann ihn richtig bewerten. Die Methode hat keine Kontraindikationen, sie kann verwendet werden, um Patienten jeder Altersgruppe zu untersuchen.

Die Auskultation des Herzens hat auch Hörpunkte - bestimmte Bereiche auf der Brust, in denen verschiedene Teile des Myokards detailliert projiziert werden. Durch Auskultation können Sie:

  1. Bewerten Sie Ihre Herzfrequenz.
  2. Analysieren Sie die Kontraktilität des Myokards.
  3. Bewerten Sie das Timbre der Geräusche, die bei Verwendung eines Phonendoskops zu hören sind.
  4. Fremdgeräusche erkennen.

Mit einem Phonendoskop kann ein Arzt das Vorhandensein der folgenden Pathologien vorab feststellen:

  • Ischämie (KHK),
  • Herzkrankheit,
  • ventrikuläre Hypertrophie,
  • Arrhythmien,

  • entzündliche Prozesse im Myokard.
  • Auskultationsergebnisse bestimmen die weitere Managementtaktik des Patienten. Bei Verdacht auf Pathologie wird der Arzt den Patienten auf zusätzliche Untersuchungen verweisen, wonach er die Diagnose genau stellen kann.

    Was sind die Herztöne?

    Wenn die Auskultation des Herzens normal ist, sind die Töne laut und deutlich zu hören und haben keine zusätzlichen Harmonien.

    • 1 (systolischer) Ton. Während der Reduktionsperiode gebildet. An seiner Bildung sind mehrere Komponenten beteiligt - Muskel (ventrikuläre Funktion), Klappen (Klappenfunktion), Gefäß (Blutfluss durch die Hauptgefäße), Vorhof (Vorhofaktivität). 1 Ton ist auf der Projektion der Spitze des Myokards und in der Nähe des Xiphoid-Prozesses an seiner Basis zu hören.
    • 2 Töne (diastolisch) - im 2. Interkostalraum rechts und links vom Brustbein zu hören. Es entsteht zu Beginn der Diastole und wird durch die Betätigung von Ventilen und dem Gefäß gebildet, das die Lunge mit Blut versorgt.
    • Normalerweise ist der Ton des ersten Tons niedriger als der Ton des zweiten. Außerdem ist der erste Ton immer länger als der zweite. Bei dünnen Menschen sind Herzgeräusche heller zu hören als bei Vollpatienten. Die feste Fettschicht auf der Brust erschwert die Auskultation etwas.
    • Der dritte Herzton ist am besten zu hören, wenn der Patient auf dem Rücken liegt. Es wird durch Vibrationen der Magenwände zu Beginn der Diastole gebildet. Der Schall wird auf den Scheitelbereich oder relativ zur Seite, zu seiner Innenseite projiziert. Am häufigsten bei jungen, ausgebildeten Patienten zu hören. Der Ton ist leise, ausdruckslos, unerfahrener Arzt hört ihn möglicherweise nicht.
    • Ein vierter Ton wird am Ende der Diastole aufgrund von Vorhofkontraktionen gebildet. Meistens abwesend, nicht gehört.

    Pathologische Veränderungen

    Schwache oder zu starke Töne alarmieren den Arzt immer. Es gibt viele Gründe, das Timbre zu ändern. Sie können durch Myokarderkrankungen hervorgerufen werden und aufgrund äußerer Ursachen auftreten..

    Eine Abnahme der Tonhöhe der Grundtöne wird als Dämpfung bezeichnet und entwickelt sich in folgenden Fällen:

    1. Der Patient hat zu gut entwickelte Muskeln des Schultergürtels. Dies wird bei Bodybuildern, einigen anderen Sportlern, beobachtet.
    2. Myokardgeräusche werden auch bei adipösen Patienten geschwächt, subkutanes Fett auf der Brust stört ein klares Geräusch.

    Diese Gründe sind nicht mit Pathologien verbunden, eine Behandlung in solchen Fällen ist nicht vorgeschrieben. Die schmerzhaften Ursachen für schwächende Töne sind wie folgt:

    1. Herzinfarkt.
    2. Kardiosklerose.
    3. Entzündung im Herzgewebe.
    4. Myokarddystrophie.
    5. Hypertensiven Krise.
    6. Perikarderkrankung.
    7. Ventilausfall.
    8. LV-Hypertrophie.
    9. Exsudative Pleuritis. In diesem Fall erzeugt das Exsudat in der Lunge zusätzliche Geräusche, die das Herz taub machen.

    Wenn Töne zu deutlich zu hören sind, werden sie als verstärkt bezeichnet. Die Verstärkung wird unter den folgenden Bedingungen festgestellt:

    1. Erfahrungen, Stress, Stress.
    2. Kardiopalmus.
    3. Anämie verschiedener Genese.
    4. Asthenie.
    5. Riesiger Druck.

    Die Gründe für die Verstärkung von 1 Ton, die mit Krankheiten verbunden sind, sind folgende:

    1. Extrasystole.
    2. Tachykardie.
    3. Angina pectoris.
    4. Mitralstenose.

    Bei abnormaler Funktion der endokrinen Drüsen, Sklerose des Lungengewebes wird auch 1 Herzton verstärkt.

    Akzent

    Das Konzept der Betonung wird auf den 2. Ton angewendet und impliziert dessen Stärkung. Bei der Analyse von 2 Tönen vergleicht der Arzt die Lautstärke an wichtigen Punkten und analysiert das Ergebnis. Der Schwerpunkt „Aorta“ entsteht:

    1. Bei hohem Blutdruck, wenn bei dem Patienten eine arterielle Hypertonie diagnostiziert wird.
    2. Mit Atherosklerose der 2-fachen Klappe.

    Der Schwerpunkt im Lungenstamm entwickelt sich:

    1. Mit Mitralstenose.
    2. Bei Ventilausfall.
    3. Mit Emphysem
    4. Mit Lungenfibrose.
    5. Mit Hypotonie.

    Geteilte Töne

    Wenn die Herzklappen nicht gleichzeitig arbeiten, werden Herzgeräusche als zwei separate Schläge gehört, die viel kürzer sind als ein einzelner Ton. Die Ursache für die pathologische Aufspaltung des ersten Tons kann eine Blockade des rechten Beins des His-Bündels sowie ein Anstieg des Aortendrucks sein.

    Physiologische Spaltung findet sich bei jungen gesunden Menschen und ist mit Atemphasen verbunden.

    Zusätzliche Töne und pathologische Rhythmen

    Wenn der Arzt zusätzlich zu den Hauptgeräuschen zusätzliche Geräusche hört, deutet dies höchstwahrscheinlich auf das Vorhandensein einer Myokardpathologie hin. Zusätzliche Töne treten bei folgenden Krankheiten auf - Herzinfarkt, Mitralprolaps, Mitralstenose, Perikarditis usw. Hier einige Beispiele für pathologische Rhythmen, bei denen zusätzliche Geräusche deutlich hörbar sind:

    Test: Was wissen Sie über menschliches Blut??

    • Galopprhythmus. Wenn die Auskultation des Herzens an 5 Punkten durchgeführt wird, hört der Arzt zusätzliche Töne an der Spitze und an 5 Punkten. So ähneln die Herztöne dem Stampfen eines Pferdes. Hören Sie sich den Rhythmus im vorgeschlagenen Video an:
    • Der Wachtelrhythmus. Es entwickelt sich mit einer Verengung des Foramen atrioventricularis auf der linken Seite. Der erste Ton ist in diesem Fall verstärkt, der zweite ist gegabelt. Wir bieten an, hier den Wachtelrhythmus zu hören:
    • Perikardton. Tritt mit einer scharfen Dehnung des LV vor dem Hintergrund eines verdickten Perikards auf.
    • Systolisches Klicken - mit Mitralprolaps entsteht ein zusätzlicher Ton.
    • Pendelrhythmus.

    Alle komplementären Töne sollten von der physiologischen Gabelung unterschieden werden. Dies kann nur ein professioneller Kardiologe tun..

    Obligatorische Auskultationsregeln

    Für eine effektive Herzauskultation müssen mehrere wichtige Regeln beachtet werden:

    1. Jeder Arzt verwendet nur sein eigenes Phonendoskop.
    2. Die Auskultation des Herzens bei Kindern erfordert die Verwendung eines speziellen Kinderphonendoskops oder von Kinderdüsen für ein Standardphonendoskop.
    3. Das Verfahren toleriert keine unnötigen Geräusche, die Untersuchung wird ohne Nebengeräusche durchgeführt. Absolute Stille im Büro - die beste Option.
    4. Vor der Untersuchung befreit der Patient den Oberkörper von der Kleidung. Nur einen Teil der Brust freizugeben ist falsch.
    5. Das Büro sollte warm sein. Die Phonendoskopspitze sollte auch nicht kalt sein.
    6. Das Phonendoskop sollte perfekt zur Haut passen. Wenn sich Haare auf der Brust befinden, wird die Haut mit einem speziellen Gel oder Öl geschmiert.
    7. Untersuchen Sie den Patienten in einer bequemen Position. Die Auskultation kann durchgeführt werden, wenn der Patient steht, sitzt oder liegt.

    Wie ist die Umfrage

    Es gibt eine bestimmte Technik zur Auskultation des Herzens, die alle Ärzte gut kennen. Es basiert darauf, an bestimmten Punkten auf das Herz zu hören. Vergeben Sie 6 Punkte für die Auskultation - 4 werden als Hauptpunkt betrachtet, 2 zusätzliche. Jedem Punkt wird eine Zahl von eins bis sechs zugewiesen. Das Zuhören erfolgt in einer genau definierten Reihenfolge vom ersten bis zum sechsten Punkt. Junge Ärzte können palpieren, bevor sie ein Phonendoskop anwenden, um jeden Punkt genau zu bestimmen..

    • 1 Punkt befindet sich links vom Sternum entlang der Mittelklavikularlinie im 5. Interkostalraum. Der apikale Impuls wird hier projiziert und die Mitralklappe ist gut zu hören..
    • 2 Punkte befinden sich rechts vom Brustbein im zweiten Interkostalraum. Dies ist der Hörbereich der Aortenklappe.
    • 3 Auskultationspunkt befindet sich gegenüber dem zweiten, links im zweiten Interkostalraum. Hier wird die Pulmonalklappe vorgesprochen..
    • 4 Punkt befindet sich an der Basis des Xiphoid-Prozesses. In diesem Bereich ist ein 3-Wege-Ventil zu hören.
    • 5 Punkt - die Aortenklappe wird abgehört. Dieser Punkt wird als Botkin-Erba-Punkt bezeichnet. Bei der Anwendung eines Phonendoskops muss der Arzt sicherstellen, dass der größte Teil des Phonendoskops links im 3. Interkostalraum und der Rest am Brustbein liegt.
    • Ein zusätzlicher sechster Punkt ermöglicht es Ihnen, auf die Mitralklappe zu hören und befindet sich links vom Brustbein im 4. Interkostalraum.

    Medizinische Feinheiten

    Ärzte sind auch mit den Feinheiten der Auskultation vertraut, abhängig von der Atemphase. Zum Beispiel sind Pathologien der Trikuspidalklappe besser zu hören, wenn der Atem beim Einatmen angehalten wird, während auf der linken Seite die Aortenklappe besser bewertet wird und der Rest der Klappen besser gehört wird, wenn der Atem nach einem ruhigen Ausatmen angehalten wird.

    Wenn die Töne nicht deutlich zu hören sind, sollte der Patient aufgefordert werden, 5 bis 6 Kniebeugen auszuführen oder einige Minuten zu gehen. Eine kleine Ladung erhöht die Durchblutung und macht die Töne aussagekräftiger..

    Auskultation des Herzens durch Kinder: Merkmale

    Merkmale des Hörens des Kindermyokards bestehen hauptsächlich in der Verwendung eines speziellen Kinderphonendoskops. Die Geräusche, die der Arzt während der Untersuchung hört, werden etwas anders interpretiert als bei einem Erwachsenen. Beispielsweise wird ein deutliches Auftreten von 3 und 4 Tönen bei Kindern im Vorschulalter als normal angesehen, und bei Erwachsenen zeigt es das Vorhandensein von Pathologien an. Die Brust der Kinder ist dünner als bei Erwachsenen, daher sind die Geräusche deutlich.

    Die Methode der pädiatrischen Auskultation ist die gleiche, die das Herz des Kindes an den gleichen Stellen wie bei einem Erwachsenen hört. Eine deutlich ausgeprägte Zunahme des zweiten Tons bei Kindern ist charakteristisch, und die Pausen zwischen den Tönen bei Neugeborenen sind normalerweise zeitlich gleich. Wenn solche Pausen bei einem Erwachsenen vorhanden wären, könnte der Arzt das Vorhandensein eines pathologischen Rhythmus des Pendels vorschlagen. Bei Neugeborenen gilt der Pendelrhythmus als Norm.

    Das Auftreten von Herzgeräuschen unmittelbar nach der Geburt kann auf Geburtsfehler im Myokard, Missbildungen, bei einem Kind unter 5 Jahren hinweisen. Zusätzliches Geräusch kann ein Zeichen für rheumatische Erkrankungen sein.

    Bei Jungen im Alter von 13 bis 15 Jahren werden häufig physiologische Geräusche festgestellt, die nicht als pathologisch angesehen werden, sondern nur bestätigen, dass der Körper des Kindes in eine Wachstumsphase und die damit verbundene hormonelle Anpassung eingetreten ist.

    Wenn das Herz "laut" ist

    Herzgeräusch ist das Geräusch, das in der Aorta, in den Hohlräumen eines Organs, im Bereich des Lungenstamms auftritt, wenn ein Wirbelblutstrom auftritt. Solche Wirbel können Aneurysma, Anämie, Thyreotoxikose, Pathologie der Herzwände und Klappen hervorrufen. Auch das Auftreten von extrakardialem Rauschen findet sich bei Lungenerkrankungen. Geräusche, die mit einer Pathologie verbunden sind, werden als organisch bezeichnet.

    Die zweite Art des Herzgeräuschs ist funktionsfähig. Sie sind manchmal bei völlig gesunden Patienten zu hören. Funktionsgeräusche sind mit einer erhöhten Durchblutung verbunden, manchmal treten sie auch bei Kindern mit Anämie auf.

    Das Geräusch wird durch die Frequenz der Schallschwingungen in folgende Gruppen unterteilt:

    • Niederfrequenz,
    • Hochfrequenz,
    • Mitteltöner.

    Mit Systole verbundene Geräusche werden als systolisch bezeichnet, mit Diastole - diastolisch.

    Während der Auskultation des Patienten beurteilt der Arzt zuerst die Herzgeräusche und zeigt dann die Geräusche an. Das Vorhandensein von Rauschen wird an denselben Punkten festgestellt, an denen alle Myokardarbeiten bewertet werden. Am Ende der Auskultation bewegt der Arzt das Phonendoskop ruhig durch die Brust und lauscht sorgfältig dem gesamten Bereich der Projektion des Myokards. Auf diese Weise können Sie herausfinden, in welchem ​​Ventil das Geräusch deutlicher zu hören ist.

    Die Schattierungen der Geräusche sind unterschiedlich, der Ort ihres Auftretens, der Grad der Intensität und die Lautstärke der identifizierten Geräusche werden geschätzt. Die folgenden Arten von pathologischem Rauschen werden timbral unterschieden:

    Unterscheiden Sie durch die Krankheit verursachte Herzgeräusche, die sich hauptsächlich aus Geräuschen ergeben, die durch parakardiale Ursachen verursacht werden. Dies sind die Geräusche, die durch Perikardreibung, Verschmelzung der Pleuraschichten und andere Lungenerkrankungen entstehen.

    Alle während der Auskultation des Patienten festgestellten pathologischen Symptome können nicht die endgültigen Faktoren für eine genaue Diagnose sein. Defekte in Herzgeräuschen, pathologische Rhythmen, Herzgeräusche sind immer die Grundlage für eine detailliertere Untersuchung des Patienten. Die Auskultation erfordert bestimmte Fähigkeiten eines Kardiologen oder Therapeuten. Der Plan weiterer diagnostischer Maßnahmen hängt davon ab, wie genau und subtil er mit dieser Untersuchungsmethode die Funktionsfähigkeit des Herzmuskels bestimmt..

    Allen Patienten mit Verdacht auf Myokardpathologie wird dringend oder routinemäßig ein Kardiogramm zugewiesen - die Hauptmethode zur Untersuchung der Herzaktivität. Darüber hinaus leitet der Arzt den Patienten zu einer Ultraschalluntersuchung mit Arrhythmien und arterieller Hypertonie. Die Ergebnisse der Holter-Überwachung und der SMAD sind sehr indikativ. Um die Funktionsfähigkeit des Myokards zu bestimmen, werden Funktionstests verwendet. Klinische Blutuntersuchungen sind auch wichtig für die Diagnose..

    Auskultation und andere Herzuntersuchungen sind komplexe Prozesse. Wenden Sie sich daher immer an einen Fachmann. Dies ist der Schlüssel zu Ihrer Gesundheit..

    Auskultation des Herzens

    10 Auskultation von Blutgefäßen

    Hören auf die Bauchaorta

    Die Auskultationsmethode ermöglicht nicht nur die Beurteilung der Arbeit des Herzens oder der Lunge, sondern kann auch Informationen über den Zustand der Nierenarterien der Bauchaorta und anderer Gefäße unseres Körpers liefern. Diese Methode wird von Gefäßchirurgen, Nephrologen und anderen Spezialisten angewendet, die an der Untersuchung des Gefäßbettes beteiligt sind. Die Bauchaorta ist auf der weißen oder Mittellinie des Bauches zu hören..

    Die Entfernung vom Xiphoidfortsatz des Brustbeins zum Nabel ist der Ort, an dem man diesem großen Gefäß lauschen kann. Die Aorta ist am besten beim Ausatmen mit einer Verzögerung der Atmung zu hören. Vergessen Sie bei der Auskultation nicht, dass der übermäßige Druck, den das Stethoskop auf das Gefäß ausübt, stenotisches Rauschen verursachen und dadurch einen Diagnosefehler verursachen kann. Während der Auskultation der Bauchaorta kann ein systolisches Rauschen festgestellt werden..

    Eine solche Situation weist in der Regel darauf hin, dass der Patient eine Entzündung der Aortenwände (Aortitis), ein Aneurysma (Expansion) der Aorta oder eine Kompression durch etwas aus den inneren Organen hat. Je nachdem, wo das Rauschen erkannt wird, kann die eine oder andere Pathologie auftreten. Wenn das Geräusch im Xiphoid-Prozess zu hören ist, können pathologische Prozesse die Brustaorta oder den Zöliakie-Stamm beeinflussen. Die Erkennung von Geräuschen auf Nabelhöhe weist auf einen erhöhten Blutfluss in den Nabelschnurgefäßen sowie auf eine Änderung des Blutflusses in den Vena saphena des Abdomens hin, die bei Zirrhose auftritt.

    Auskultation der Nierenarterie

    Die Auskultation der Nierenarterien ist wichtig für die Identifizierung von Nierenstenosen oder abnormalen Nierengefäßen. Die anatomische Lage der Nierenarterien in Höhe von 1-2 Lendenwirbeln ermöglicht Auskultationen vorne und hinten. In Rückenlage atmet der Patient aus und hält den Atem an. In dieser Position „taucht“ der Arzt den Kopf des Stethoskops in die vordere Bauchdecke. Der Ort, an dem die vorderen Nierenarterien abgehört werden können, befindet sich 2-3 cm über dem Nabel und in gleichem Abstand außerhalb des Nabels.

    Um die Nierenarterien von hinten hören zu können, muss der Patient eine sitzende Position einnehmen. Über der freien Kante der 12. Rippe ist ein Stethoskop angebracht. Die oben genannten Eigenschaften von Herzgeräuschen und -geräuschen sind bei weitem nicht vollständig. Sie können durch viele andere Parameter klassifiziert werden.

    Und all diese Vielfalt kann dank einer scheinbar einfachen, aber sehr wichtigen und nicht weniger informativen Diagnosemethode erreicht werden - der Auskultation

    Auskultationspunkte

    Es mag einem unwissenden Patienten beim Termin eines Therapeuten erscheinen, dass der Arzt unsystematisch an verschiedenen Stellen mit einem Stethophonendoskop „stößt“ und dann „etwas Kluges“ sagt. Dies ist eigentlich nicht der Fall. Ein langfristig experimentell identifizierter Auskultationspunkt, der ein objektives Bild zeigt.

    Der Auskultationsalgorithmus wurde ungefähr auf die gleiche Weise entwickelt - ein spezifischer Hörpunkt wurde genommen, im Bild des anatomischen Atlas vermerkt, Soundeffekte wurden aufgezeichnet und dann wurden die akkumulierten Daten mit objektiven Untersuchungsdaten verifiziert. Dann gingen wir zu einem anderen Hörpunkt.

    Die Punkte der optimalen Auskultation sind keine anatomische Projektion des Ortes des Auftretens von Tönen (die Ausnahme ist der Ton der Lungenarterie (im Folgenden als LA bezeichnet)). Dies ist der Ort, an dem der untersuchte Ton am deutlichsten ausgeführt wird und an dem andere Soundeffekte seine Auskultation am wenigsten beeinträchtigen..

    Beim Hören von Herztönen muss eine Diagnosesequenz befolgt werden. In der klinischen Praxis werden zwei Auskultationsordnungen des Herzens verwendet, die sogenannten "8-ki" - und "Kreis" -Regeln.

    "Acht" bedeutet, dass die Klappen in absteigender Reihenfolge entsprechend der Häufigkeit ihrer rheumatischen Läsionen untersucht werden:

    • I - entspricht dem Ort der anatomischen Projektion der Herzspitze. Hier hören sie MK und die linke atrioventrikuläre Öffnung;
    • Der zweite Auskultationspunkt des Herzens befindet sich im 2. Interkostalraum am rechten Rand des Brustbeins (hören Sie auf die AK und den Mund der Aorta);
    • III, ebenfalls im 2. Interkostalraum, jedoch am linken Rand des Brustbeins (Auskultation der Klappe und der Mündung des Flugzeugs);
    • In der IV., die sich an der Basis des Xiphoid-Prozesses befindet, sind die Trikuspidalklappe und die rechte atrioventrikuläre Öffnung zu hören.
    • V-I (Botkina-Erba) ist zusätzlich mit Auskultation von AK. Es befindet sich im 3. Interkostalraum am linken Rand des Brustbeins..

    Gemäß der "Kreis" -Regel wird die erste "auskultierte" Ventilvorrichtung auskultiert. Weiter - also "extern" - an einem zusätzlichen Punkt.

    Das heißt, die Auskultation des Herzens wird in der Reihenfolge durchgeführt: MK, Trikuspidal-, AK- und LA-Klappe, zuletzt - 5.. Die Punkte sind die gleichen wie bei der vorherigen Methode, nur die Reihenfolge ihrer Studie ändert sich.

    Beachten Sie, dass Ärzte beginnen, den Auskultationsalgorithmus von der Bank eines Schülers aus zu lernen und nach und nach Erfahrungen sammeln. Je mehr Erfahrung - desto genauer die Diagnose und desto höher der Automatismus der notwendigen Aktionen.

    Als Referenz. Auf die Frage: Warum tragen Ärzte ein Stethophonendoskop am Hals? Die Diagnosegenauigkeit ist nur gewährleistet, wenn Sie dasselbe Werkzeug verwenden - Ihr.

    Ergebnisse entschlüsseln

    Die Ergebnisse der Auskultation des Herzens bei einer gesunden und kranken Person unterscheiden sich signifikant. Wenn die Ventile nicht gestört sind, hört der Arzt eine „Melodie“, die aus abwechselnden ruckartigen Geräuschen besteht. Eine strikte Abfolge von Spannung und Entspannung des Myokards wird als Herzzyklus bezeichnet..

    Die Physiologie des Konzepts besteht aus drei Phasen:

    1. Systole der Vorhöfe. Die erste Phase dauert nicht länger als 0,1 Sekunden, in denen das Muskelgewebe der Herzkammer belastet wird.
    2. Ventrikuläre Systole. Dauer - 0,33 Sekunden. Auf dem Höhepunkt der Myokardkontraktion nimmt die Kamera die Form eines Balls an und trifft auf die Brustwand. In diesem Moment ist der apikale Impuls festgelegt. Blut wird aus den Hohlräumen in die Gefäße ausgestoßen, wonach die Diastole beginnt und sich die Myokardfasern des Ventrikels entspannen.
    3. Die letzte Phase - Muskelgewebeentspannung für die anschließende Blutaufnahme.

    Die oben genannten Geräusche werden als Töne bezeichnet. Es gibt zwei davon: den ersten und den zweiten. Jedes hat akustische Parameter, die auf die Merkmale der Hämodynamik (Durchblutung) zurückzuführen sind. Das Auftreten eines Herztongeräuschs wird durch die Geschwindigkeit des Myokards, den Füllungsgrad der Ventrikel mit Blut und den Funktionszustand der Klappen bestimmt. Der erste Ton - charakterisiert die systolische Phase (Ausstoß von Flüssigkeit aus den Hohlräumen), die zweite - Diastole (Entspannung des Myokards und des Blutflusses). Der Herzrhythmus zeichnet sich durch einen hohen Synchronisationsgrad aus: Die rechte und die linke Hälfte interagieren harmonisch miteinander. Daher hört der Arzt nur die ersten beiden Töne - das ist die Norm. Zusätzlich zu den ersten beiden gibt es zusätzliche Klangelemente - den dritten und vierten Ton, deren Hörbarkeit auf eine Pathologie bei einem Erwachsenen hinweist, abhängig von den Punkten des Hörens auf das Herz, an denen die Verletzung festgestellt wird. Die dritte wird am Ende der ventrikulären Füllung fast unmittelbar nach der zweiten gebildet. Es gibt mehrere Gründe für seine Bildung:

    • beeinträchtigte Muskelkontraktilität;
    • akuter Myokardinfarkt;
    • Angina pectoris;
    • atriale Hypertrophie;
    • Herzneurose;
    • Veränderungen des cicatricialen organischen Gewebes.

    Ein vierter pathologischer Ton wird unmittelbar vor dem ersten gebildet, und bei gesunden Menschen ist es äußerst schwer zu hören. Es wird als leise und niederfrequent (20 Hz) beschrieben. Beobachtet mit:

    • verminderte kontraktile Funktion des Myokards;
    • Herzinfarkt;
    • Hypertrophie;
    • Hypertonie.

    Geräusche, die entstehen, wenn sich Blut durch das verengte Lumen der Blutgefäße bewegt, werden als Herzgeräusche bezeichnet. Normalerweise tritt kein Geräusch auf und sie hören es nur, wenn die Pathologie der Ventile oder verschiedene Defekte der Trennwände vorliegen. Es gibt organische und funktionelle Geräusche. Ersteres ist mit strukturellen Defekten der Klappen und Vasokonstriktion verbunden, und letzteres ist mit altersbedingten Veränderungen der Anatomie verbunden, die bei der Auskultation des Herzens bei Kindern berücksichtigt werden müssen. Ein Kind mit solchen Geräuschen gilt als klinisch gesund..

    Interpretation der Ergebnisse

    Bei der Auskultation des Herzens ist es wichtig, die Töne wie folgt zu bewerten:

    • korrekter Rhythmus;
    • die Anzahl der gehörten Töne;
    • gesunde Ordnung;
    • das Verhältnis von Klang und Dauer des 1. und 2. Tons;
    • das Vorhandensein zusätzlicher Geräusche (Töne und Geräusche).

    Bei jungen Menschen mit geringer Ernährung wird eine physiologische Zunahme der Lautstärke von Tönen beobachtet. Bei adipösen Patienten wird dagegen aufgrund der Dicke der subkutanen Fettschicht eine Schallschwächung beobachtet. Normalerweise wird dieses Phänomen auch bei Sportlern (aufgrund von Muskelmasse) oder bei Personen mit einer dichten und verdickten Brustwand beobachtet.

    Das pathologische Absinken des Schalls kann auf Emphysem, Pneumo-, Hämo- und Hydrothorax zurückzuführen sein. Intrakardiale Ursachen für eine verminderte Gesundheit sind: Myokarditis und dystrophische Veränderungen des Myokards, Erweiterung der Hohlräume der Ventrikel.

    Bei Personen mit einer dünnen Brustwand, reduzierter Ernährung, einer Lungenhöhle, Lungenschrumpfung, Anämie und Thyreotoxikose wird die Gesundheit verbessert.

    Isolierte Volumenänderung

    Bei Patienten mit Klappeninsuffizienz (MK oder Trikuspidal), Aortenstenose, eingeschränkter Myokardfähigkeit, Kontraktion mit Herzinsuffizienz, ausgeprägten kardiosklerotischen Veränderungen und mit cicatricialer Degeneration nach Myokardinfarkt kann eine starke Abnahme der Sonorität des 1. Tons beobachtet werden.

    Eine Erhöhung der Klangfülle kann bei beschleunigtem Herzschlag (Tachykardie), Thyreotoxikose und MK-Stenose auftreten.

    Die Aufteilung des 1. Tons ist indikativ für Patienten mit einer Blockade der Beine des His-Bündels.

    Ein geschwächter zweiter Tonus wird mit einem deutlichen Blutdruckabfall, einem AK- oder LA-Mangel, Aortendefekten und einer Stenose der Aortenöffnung auskultiert.

    Der 2. Ton über der Aorta bei Personen mit arterieller Hypertonie, atherosklerotischen Gefäßläsionen, syphilitischer Aortitis und AK-Stenose wird verstärkt. Eine Klangverstärkung gegenüber LA wird bei Lungenerkrankungen verschiedener Ursachen festgestellt.

    Der pathologische 3. Ton ist bei Patienten mit verminderter ventrikulärer Kontraktilität (Myokarditis, Herzinsuffizienz, Myokardinfarkt), Insuffizienz der MK- oder Trikuspidalklappen, schwerer Vagotonie sowie bei Vorhandensein von cicatricialen oder hypertrophen Veränderungen des Herzmuskels zu hören.

    Der pathologische 4. (Galopprhythmus) ist bei Patienten mit Myokarditis, Herzinsuffizienz, Myokardinfarkt, Stenose des Aortenmunds und Bluthochdruck zu hören.

    Merkmale der Auskultationstechnik

    Die Auskultation des Herzens wurde zuerst mit einem Stethoskop durchgeführt. Dies ist ein kleines Holzrohr mit trichterförmigen Verlängerungen an den Enden. Anschließend wurde ein Phonendoskop mit einem kombinierten membranglockenförmigen Kopf zur Verstärkung von niederfrequenten und hochfrequenten Tönen erfunden..

    Ärzte führen seine Schläuche in beide Ohren ein und versuchen, die geringsten Schallabweichungen zu erfassen. Voraussetzung für die Auskultation ist die Stille, da Geräusche von der Seite die Unterscheidung der vom Herzen kommenden stören.

    Sie können auch lesen: Ursachen des Herzgeräuschs bei einem Neugeborenen

    Die Wahrnehmung des Tonsignals ist aus subjektiven Gründen gestört:

    • wenn der Arzt müde ist;
    • im Alter.

    Dies ist ein schwerwiegender Nachteil der Methode. Der Patient muss wiederholt angehört, liegend und stehend nach Kniebeugen untersucht werden. Derzeit werden Stethoskope mit der Funktion zur Verstärkung des Tonsignals und zur Filterung von Rauschen vorbereitet, um Phonendoskope zu ersetzen. Eine solche Auskultation wird objektiver und zuverlässiger..

    Dies entbindet den Arzt jedoch nicht von der Verantwortung für das Sammeln von Erfahrungen bei der Erkennung von Herztönen und -geräuschen..

    Was ist Auskultation?

    Zunächst wird eine Auskultation des Herzens durchgeführt, um seinen Zustand zu verstehen. Dieses einfache, sehr wenig zeitaufwändige Verfahren ist eine der wichtigsten Diagnosemethoden, die eine umfassende Beurteilung der Funktionsweise des Herz-Kreislauf-Systems ermöglichen. Sie können die Töne, den Rhythmus und die Herzfrequenz anhören und bewerten.

    Mit nur einem Stethophonendoskop und den gewonnenen Erfahrungen ist es möglich, den aktuellen Zustand des Patienten genau zu beurteilen. Aus diesem Grund wird die Auskultationsmethode in allen medizinischen Einrichtungen sowohl in der Stadt als auch in Regionen angewendet, in denen es keine teuren Diagnosegeräte gibt.

    Die Auskultation kann Informationen bei Vorliegen von Krankheiten wie:

    • Herzkrankheit. Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch das Auftreten von Geräuschen sowie zusätzliche Töne, die aufgrund von starken hämodynamischen Störungen (Blutförderung) bei der Bewegung in den Herzkammern auftreten.
    • Perikarditis. Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch eine Entzündung des Perikardsacks, die sich in der Schallbegleitung des Perikards widerspiegelt - Reibungsgeräusche (trockene Perikarditis) oder dumpfe Herzgeräusche (Perikarderguss).
    • Bacendokarditis (infektiöse Endokarditis), bei der Geräusche und Töne auftreten, die für Herzfehler charakteristisch sind.

    Natürlich kann die Auskultation nicht als endgültige Diagnosemethode dienen. Wenn Sie eine bestimmte Krankheit vermuten, schreibt der Arzt eine Überweisung zur Untersuchung, je nachdem, was er beim Zuhören gehört hat.

    Vor- und Nachteile der Auskultation

    Zu den Vorteilen der Methode zählen die Zugänglichkeit, die Geschwindigkeit der Implementierung und die Fähigkeit, Krankheiten im Frühstadium zu erkennen (Herzgeräusche sind zu hören, wenn keine Beschwerden vorliegen, dh bis helle klinische Symptome auftreten)..

    Der „menschliche Faktor“ (zum Beispiel wenig Hörerlebnis) und das Fehlerrisiko, die Notwendigkeit zusätzlicher, klärender Studien sind die Minuspunkte.

    Merkmale des Zuhörens

    Um die zuverlässigsten Ergebnisse zu erzielen, muss die Auskultation des Herzens in einem warmen, ruhigen Raum durchgeführt werden. Zu Beginn der Untersuchung muss der Patient ruhig und gleichmäßig atmen. Ferner bittet ihn der Arzt, bei einem tiefen Ausatmen den Atem anzuhalten. Dies ermöglicht es Ihnen, die Luftmenge in der Lunge zu reduzieren, das Vorhandensein von fremdem Lungengeräusch zu eliminieren und das auskultatorische Bild zu verbessern.

    Die Körperhaltung des Patienten hängt von der Schwere seines Zustands und der vermuteten Pathologie ab. Bei der Erstuntersuchung wird die Auskultation des Herzens in aufrechtem Zustand durchgeführt, wenn der Zustand des Patienten oder das Sitzen dies zulässt. Und auch in horizontaler Position (der Patient liegt zuerst auf dem Rücken, dann auf der linken Seite). Zusätzlich kann ein Valsalva-Test durchgeführt werden. Auch das Zuhören wird nach ein wenig körperlicher Anstrengung wiederholt..

    Die Auskultation kann mit einem leichten Torso nach vorne (ermöglicht es Ihnen, das Geräusch der Perikardreibung zu hören), mit erhobenen Händen und einem leichten Torso nach vorne (wenn Sie eine Schädigung der Aortenklappe (im Folgenden AK) vermuten) sowie auf der linken Seite (Auskultation der Mitralklappe (im Folgenden) durchgeführt werden MK)).

    Zusätzliche Methoden der objektiven Untersuchung: Palpation und Percussion

    Der erste Termin des Patienten beschränkt sich nicht nur auf das Hören von Herzgeräuschen. Für eine detailliertere Diagnose werden Palpations- und Schlagmethoden verwendet, für die keine zusätzlichen Geräte erforderlich sind.

    Palpation (Palpation) ist ein Weg, um den Schmerz äußerer und tiefer Strukturen, die Lokalisierung und Größenänderung von Organen zu bestimmen. Die Ausführungstechnik beinhaltet die oberflächliche Erkennung subkutaner Formationen oder das "Eintauchen" der Finger eines Arztes in Weichgewebe. Die informativste Methode zur Untersuchung von Bauchorganen.

    In der Kardiologie wird die Palpation verwendet, um den Brust- und Herzimpuls (apikal) zu bewerten..

    Mit abgetasteten Deformitäten im Bereich des Herzens:

    1. "Herzhöcker" - Vorsprung der Brust, verursacht durch eine länger andauernde fortschreitende Krankheit. Die Entwicklung einer Deformation ist mit der Compliance von Knochengewebe im Kindesalter unter dem Einfluss einer vergrößerten Herzhöhle verbunden.
    2. Bei Erwachsenen ist das Auftreten pathologischer Veränderungen auf die Entwicklung einer exsudativen Perikarditis (Flüssigkeitsansammlung im Perikardsack) zurückzuführen, die sich in einer Glätte oder einem Vorsprung der Interkostalräume äußert.
    3. Mit dem Aneurysma der aufsteigenden Aorta bestimmen die Patienten die scheinbare pathologische Pulsation im Bereich des Arms (oberer Teil) des Sternums. Beim Abtasten wird eine weiche, elastische Formation fixiert, deren Bewegungen mit dem Pulsieren der Halsschlag- oder Radialarterien zusammenfallen.

    Herzimpuls (apikaler Impuls) - die Projektion der Myokardkontraktion auf die vordere Brustwand im Bereich des größten Kontakts. Der Arzt diagnostiziert, indem er seine Handflächen nach ungefährer Bestimmung in den Bereich des Herzens (links vom Brustbein im vierten oder fünften Interkostalraum) legt - lokalisiert er sie mithilfe der terminalen Phalangen des Zeige- und Mittelfingers.

    Bei Patienten mit durchschnittlichem Gewicht ohne begleitende Pathologie wird es in Form einer begrenzten Pulsation (bis zu 2 cm2 Fläche) im 5-Interkostalraum links um 1,5-2 cm innerhalb der Mittelklavikularlinie aufgezeichnet.

    Orientierung: Bei Männern befindet sich der vierte Interkostalraum auf der Ebene der Brustwarze, bei Frauen darunter.

    Eine Verschiebung der Grenzen tritt auf, wenn sich die Hohlräume des rechten oder linken Ventrikels ausdehnen. Bereichsänderungen:

    • verschüttet (mehr als 2 cm2) - mit einem hohen Stand des Zwerchfells (bei schwangeren Frauen, Patienten mit Lebererkrankungen, Aszites), Kardiomegalie, Lungenfalten;
    • begrenzt - mit lockerem Sitz des Organs an der Brust: Hydro- oder Hämoperikard, Lungenemphysem, Pneumothorax.

    In einigen Fällen wird ein "negativer Herzimpuls" diagnostiziert, der sich durch Zurückziehen der Brust auf der Höhe des Pulsierens der peripheren Arterien manifestiert. Das Phänomen wird durch einen begrenzten apikalen Impuls erklärt, der im Bereich der Rippe lokalisiert ist: Bei einem leichten Vorsprung des Knochens tritt ein relativer Rückzug des angrenzenden Bereichs auf.

    Percussion ist eine Methode zur objektiven Untersuchung eines Patienten, um den Ort des Organs (topografisch) und strukturelle Veränderungen (vergleichend) zu bestimmen: Je dichter das Gewebe, desto "dumpfer" Klang. Der Arzt schlägt den Finger leicht über die Brust: direkt oder mit einem Fingerpessimeter (Leiter zur Klangverbesserung). In der Kardiologie wird die Methode verwendet, um indirekt die Größe eines Organs durch Bereiche mit "Mattheit" abzuschätzen:

    • absolut - der Bereich, in dem das Organ eng an der Brust anliegt, um mit leiser Perkussion (ohne Plessimeter) zu bestimmen;
    • relativ (in der Praxis häufiger verwendet) - Projektion auf die Brustwand der Vorderseite des Organs.

    Optionen und Gründe für die Verschiebung von Grenzen sind in der Tabelle dargestellt:

    Eine allgemeine Abnahme im Bereich des Organs wird beim Emphysem beobachtet - die luftgefüllten Lungen "leiten" den Schlagklang nicht zum Herzen, von dem aus die Grenzen nach innen verschoben werden.

    Zusätzlich wird die Breite des Gefäßbündels auf der Höhe des zweiten Interkostalraums (links und rechts) mit leiser Perkussion bestimmt. Eine leichte Schalldämpfung von 0,5 cm nach außen von den Rändern des Brustbeins wird als Durchmesser des Herzens bezeichnet (normale Werte sind 4,5-5 cm). Die Verschiebung des linken Randes zeigt die Pathologie der Lungenarterie an, die rechte - die Aorta.

    Welche Krankheiten und Zustände können durch Auskultation erkannt werden?

    Es ist anzumerken, dass die Auskultation des Herzens vor einigen Jahrzehnten eine der wenigen Methoden zur Diagnose von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems war. Die Ärzte vertrauten nur ihren Ohren und stellten komplexe Diagnosen, die sie mit keinen instrumentellen Methoden bestätigen konnten, mit Ausnahme eines Elektrokardiogramms oder einer Röntgenaufnahme des Brustkorbs.

    Die moderne Medizin ist mit einem riesigen Arsenal an Methoden und Technologien ausgestattet, so dass die Auskultation unverdienterweise in den Hintergrund tritt. Tatsächlich ist dies eine billige, erschwingliche und schnelle Methode, mit der Sie Personen, die einer gründlicheren Untersuchung bei einem breiten Strom von Patienten unterzogen werden, näherungsweise identifizieren können: Ultraschall des Herzens, Angiographie, Holter-Überwachung und andere moderne, aber alles andere als billige Methoden.

    Daher listen wir die Hauptmerkmale pathologischer Herztöne auf, die dazu beitragen, die Auskultation des Herzens zu identifizieren.

    Ändern des Klangs von Herztönen

    • Die Schwächung von 1 Ton wird bei Myokarditis beobachtet - Entzündung des Herzmuskels, Myokarddystrophie, Mitral- und Trikuspidalklappeninsuffizienz.
    • Die Verstärkung des ersten Tons erfolgt mit einer Verengung der Mitralklappenstenose, schwerer Tachykardie und Veränderungen der Herzfrequenz.
    • Die Schwächung des zweiten Tons wird bei Patienten mit einem Blutdruckabfall in den großen oder kleinen Kreisen des Blutkreislaufs, einer Aortenklappeninsuffizienz und Aortenfehlbildungen beobachtet.
    • Die Verstärkung des zweiten Tons erfolgt mit steigendem Blutdruck, Verdichtung der Wände oder Atherosklerose der Aorta, Pulmonalklappenstenose.
    • Die Schwächung beider Töne wird bei Fettleibigkeit des Patienten, Dystrophie und schwacher Herzfunktion, Myokarditis, Ansammlung von Flüssigkeit in der Höhle des Herzbeutels nach dem Entzündungsprozess oder Trauma, schwerem Emphysem beobachtet.
    • Eine Verstärkung beider Töne wird mit erhöhter Kontraktilität des Herzens, Tachykardie, Anämie und Erschöpfung des Patienten beobachtet.

    Das Auftreten von Herzgeräuschen

    Lärm ist ein abnormaler Soundeffekt, der Herztönen überlagert. Geräusche treten immer aufgrund eines abnormalen Blutflusses in den Hohlräumen des Herzens oder beim Durchgang durch die Klappen auf. An jedem der fünf Punkte wird das Geräusch ausgewertet, sodass Sie navigieren können, welches der Ventile nicht richtig funktioniert.

    Es ist wichtig, die Lautstärke, die Klangqualität, die Prävalenz in Systole und Diastole, die Dauer und andere Merkmale zu bewerten

    1. Systolisches Murmeln, d. H. Geräusche während des ersten Tons, können auf Myokarditis, Schädigung der Papillarmuskeln, Insuffizienz der Bicuspid- und Trikuspidalklappen, Mitralklappenprolaps, Aorten- und Pulmonalklappenstenose, interventrikulären und atrialen Septumdefekt, atherosklerotische Herzveränderungen hinweisen. kann bei MARS oder kleinen Anomalien des Herzens auftreten - wenn die Struktur des Organs und der Hauptgefäße anatomische Merkmale aufweist. Diese Merkmale beeinträchtigen nicht die Funktion des Herzens und die Durchblutung, können jedoch durch Auskultation oder Ultraschall des Herzens festgestellt werden.
    2. Diastolisches Murmeln ist gefährlicher und weist fast immer auf eine Herzerkrankung hin. Solche Geräusche treten bei Patienten mit Stenose der Mitral- und Trikuspidalklappen, unzureichender Funktion der Aorten- und Lungenklappen, Tumoren - Vorhofmyxomen auf.

    Abnormale Herzrhythmen

    • Der Galopprhythmus ist einer der gefährlichsten abnormalen Rhythmen. Dieses Phänomen tritt beim Aufteilen von Herztönen auf und klingt ähnlich wie das Klappern der Hufe „ta-ra-ra“. Ein solcher Rhythmus tritt bei schwerer Dekompensation des Herzens, akuter Myokarditis und Myokardinfarkt auf.
    • Der Pendelrhythmus ist ein Zwei-Term-Rhythmus mit denselben Pausen zwischen 1 und 2 Herztönen, der bei Patienten mit arterieller Hypertonie, Kardiosklerose und Myokarditis auftritt.
    • Der Wachtelrhythmus klingt nach „Schlaf in der Zeit“ und wird mit Mitralstenose kombiniert, wenn Blut mit großer Anstrengung durch einen schmalen Klappenring fließt.

    Auskultation kann nicht das Hauptkriterium für diese oder jene Diagnose werden. Berücksichtigen Sie unbedingt das Alter der Person, Beschwerden des Patienten, insbesondere sein Körpergewicht, den Stoffwechsel und das Vorhandensein anderer Krankheiten. Zusätzlich zum Hören auf das Herz sollten alle modernen kardiologischen Studien angewendet werden..

    Bei Ernennung

    Das Verfahren wird für alle Patienten unabhängig von Geschlecht und Alter während der ersten Studie durch Ärzte durchgeführt. Darüber hinaus muss die Fähigkeit, auf das Herz zu hören, jedem Arzt und Sanitäter gehören.

    Die Auskultation des Herzens enthält bestimmte Informationen zu folgenden Krankheiten:

    • Herzkrankheit. Phonische Pathologien, die aus dem Vorhandensein von Geräuschen und zusätzlichen Tönen bestehen, deren Natur in einer beeinträchtigten Blutbewegung in der Mitte der Herzkammern besteht.
    • Perikarditis des Herzens. Bei trockenem Reiben sind Geräusche im Perikard zu hören, die in Reibung der entzündeten Perikardblätter gegeneinander bestehen, mit nassschwächenden und gedämpften Herzgeräuschen.
    • Herzrhythmusstörung, gekennzeichnet durch eine Veränderung der Herzfrequenz in 60 Sekunden.
    • Bakteriologische Endokarditis, begleitet von Lärm und Tonalität, die für Herzfehler infolge einer Entzündung der Herzklappen charakteristisch sind.

    Phonendoskop - ein Gerät zum Hören auf Herz und Lunge

    Herzgeräusche

    Die auf die Brust übertragene Vibrationsfrequenz liegt im Bereich von 5 bis 800 tz. Das menschliche Ohr nimmt Schwankungen im Bereich von 16 - 2000 Hz wahr

    Und um diese Geräusche in Form von Informationen wahrzunehmen, benötigen Sie Aufmerksamkeit und bewährte Verfahren.

    Bei einem gesunden Menschen gelten zwei Herztöne als normal und physiologisch:

    • 1. systolisch (vierkomponentig);
    • 2. - diastolisch (Zweikomponenten).

    Der erste Herzton wird durch die Klappen-, Muskel-, Gefäß- und Vorhofkomponenten gebildet. Sie hören ihm am ersten und vierten Punkt zu. Normalerweise hat es einen tiefen, lang anhaltenden Klang. Muss mit dem apikalen Impuls übereinstimmen.

    Ventil- und Gefäßkomponenten der 2. Form. am zweiten und dritten Punkt auskultiert. Es unterscheidet sich vom ersten durch eine längere Dauer und einen höheren Klang.

    3. kann bei jungen Menschen mit geringer Ernährung gehört werden. Normalerweise ist es leise, leise und kurz.

    Physiologische 4. selten, kann normal vor dem ersten Ton bei Kindern und Jugendlichen gehört werden. Es sollte selten, niederfrequent und leise sein.

    Herzauskultationspunkte

    Herzauskultationspunkte

    Auskultation ist das Hören von Herzgeräuschen mit einem Phonendoskop, sowohl im Stadium vor dem Krankenhaus als auch in einem Krankenhaus. Diese Forschungsmethode zielt auf die Erstdiagnose angeborener Herzfehler, Myokarditis usw. ab..

    Untersuchungstechniken

    In einigen Fällen ist die Diagnose von Herzgeräuschen schwierig, daher sollten Sie eine Reihe von Techniken anwenden, um das Problem zu beheben.

    1. Die Position des Patienten auf seiner Seite ermöglicht es Ihnen, die Herzgeräusche III und IV sowie Geräusche auf der Mitralklappe, insbesondere bei Mitralstenose, besser zu hören. Zusätzlich muss ein Stethoskop ohne Membran verwendet werden..
    2. Die Stehposition des Patienten mit leicht nach vorne geneigtem Körper (der Patient sollte ausatmen und den Atem anhalten) ermöglicht es Ihnen, die Töne der Aortenklappe genauer zu hören. Es lohnt sich, ein Phonendoskop mit Membran zu verwenden.

    ! Ein Phonendoskop hat im Gegensatz zu einem Stethoskop eine Membran, die die Wahrnehmung von Schall verbessert.

  • Bei Fuzzy-Auskultationsdaten wird empfohlen, einen Test mit körperlicher Aktivität durchzuführen und die Studie dann erneut zu wiederholen. Bei mäßiger Aktivität steigt das Herzzeitvolumen, der Blutfluss beschleunigt sich und verstärkt so den Klang von Tönen. Der Belastungstest beinhaltet:
    • 3-5 stehende Kniebeugen;
    • 1-2 Minuten an Ort und Stelle oder im Kreis laufen.
  • Sie müssen wissen, dass Sie, wenn sich reichlich Haare auf der Brustoberfläche befinden, den Ort, an dem Sie Herztöne hören, mit Wasser anfeuchten, mit einer fettigen Creme einfetten oder als letztes Mittel vor der Auskultation. Da Hintergrundgeräusche die Auskultation stören können.

    Pathologische Töne und Geräusche, deren Vorhandensein durch Auskultation bestimmt wurde, werden anschließend von einem Kardiologen bewertet. So zeichnen sie die Zeit ihres Auftretens, Lokalisierung, Lautstärke, Klangfarbe, Rauschen, Dynamik und Dauer auf.

    Interpretation von Tönen

    Ton sind ruckartige Geräusche, die in einem gesunden Herzen während seiner Operation auftreten. Es gibt 3 Arten von Tönen:

    • Konstanten I und II;
    • inkonsistent III und IV;
    • inkrementell.

    Normalerweise sind über jedem Auskultationspunkt zwei Grundtöne zu hören. Entsprechend seinen Eigenschaften ist die erste immer etwas länger als die zweite und hat eine niedrigere Klangfarbe. Zusätzliche Geräusche zwischen ihnen sollten nicht sein. In pathologischen Fällen kann man das Auftreten von gespaltenen Grundtönen, zusätzlichen Geräuschen und ausgedehnteren Herzgeräuschen hören.

    Während der Auskultation ist es zunächst notwendig, Herzgeräusche zu isolieren und erst dann Herzgeräusche zu unterscheiden.

    Merkmale der Umfrage bei Kindern

    Bei der Interpretation von Lärm muss das Alter des Patienten berücksichtigt werden. Zum Beispiel ist für Kinder unter 7 Jahren das Hören des dritten und vierten Tons spezifisch, was in ihrem Alter die Norm ist. Gleichzeitig weist diese Abweichung in der erwachsenen Bevölkerung auf eine schwere Erkrankung hin

    Gleichzeitig weist diese Abweichung in der erwachsenen Bevölkerung auf eine schwere Erkrankung hin.

    Die Untersuchung bei Babys wird an bestimmten Stellen der Brust im Stehen oder Liegen mit einem Kinderphonendoskop durchgeführt.

    Die Auskultation bei Babys wird mit einem speziellen Kinderphonendoskop durchgeführt.

    Der Hauptunterschied zwischen pädiatrischer Auskultation besteht darin, den II-Ton zu hören, der viel lauter ist als bei Erwachsenen. Außerdem wird bei Neugeborenen die gleiche Pausenlänge zwischen I-, II-Tönen und der anschließenden erneuten zuerst als normal angesehen, dh sie folgen einander auf die gleiche Weise wie Pendelschläge.

    Das Vorhandensein von Lärm bei Kindern in den ersten Lebenstagen weist häufig auf angeborene Herzfehler hin. Wenn nach 3-5 Jahren Fremdgeräusche auftreten, deutet dies auf eine rheumatische Herzschädigung hin.

    Darüber hinaus können zufällige Geräusche oder „Katzenschnurren“ während der Pubertät aufgezeichnet werden. In den meisten Fällen stellen sie keine Bedrohung dar und sind das Ergebnis altersbedingter Veränderungen im Körper.

    Merkmale der Auskultation von Kindern und Werkzeuge für ihre Umsetzung

    In der Medizin gibt es so etwas wie Propädeutik, was eine Primärdiagnose impliziert. Eine solche Diagnose impliziert nicht die Implementierung spezieller Verfahren. Das Vorhandensein von Wissen aus diesem wissenschaftlichen Bereich ermöglicht es uns, eine Diagnose auf der Grundlage einer externen Untersuchung des Patienten oder unter Berücksichtigung der Merkmale zu stellen, die ohne den Einsatz spezieller Geräte leicht festzustellen sind. Eine der Methoden dieser Wissenschaft ist die Auskultation..


    Diese Diagnosemethode besteht darin, Geräusche zu hören, die sich in Lunge und Kehlkopf bilden. Entsprechend ihren Merkmalen kann man das Vorhandensein oder Fehlen von Pathologien in den Atemwegen eines Patienten annehmen.

    Dies wird nur möglich, wenn der Spezialist über die erforderlichen Kenntnisse und Erfahrungen verfügt, da es sonst schwierig ist, die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen. Sie müssen auch verstehen, dass es mit Hilfe der Auskultation nicht immer möglich ist, eine Krankheit zu erkennen oder eine Diagnose aus mehreren vermuteten zu wählen.

    In diesem Fall müssen andere Diagnoseverfahren angewendet werden. In einfachen Situationen reicht diese Methode jedoch aus, sodass Sie den Patienten beispielsweise nicht erneut UV-Strahlung aussetzen müssen. Aus diesem Grund wird die Auskultation auch im gegenwärtigen Entwicklungsstadium der Medizin eingesetzt..


    Besonders wichtig ist die Auskultation der Lunge zur Diagnose von Atemwegserkrankungen bei Kindern. In der Kindheit sind viele wirksame diagnostische Verfahren für den Körper schädlich, daher vermeiden Ärzte ihre Verwendung..

    Wenn ein Kind krank ist, muss man daher einfachere, wenn auch weniger genaue Wege wählen, um Pathologien zu identifizieren. Es muss gesagt werden, dass sich die Methodik zur Durchführung dieses Verfahrens für Kinder nicht von der für Erwachsene unterscheidet. Ärzte orientieren sich an denselben Regeln und demselben Aktionsalgorithmus..

    Was ist Auskultation der Lunge??

    Auskultation ist eine Methode, die auf dem Hören von Klangveränderungen basiert, die während der Funktion innerer Organe und Systeme auftreten. Bei Atemstörungen beurteilt der Arzt die Art der Lunge und der Bronchien.

    Die Technik zur Untersuchung der Atmung wurde in der Zeit des Hippokrates (IV-III Jahrhundert v. Chr.) Ähnlich entwickelt. Zur Diagnose einer Atemwegserkrankung legte der Arzt während einer Routineuntersuchung des Patienten sein Ohr an die Brust und lauschte auf fremde oder veränderte Geräusche.

    Die beschriebene Methode heißt direkte Auskultation. In der modernen Medizin wird in 99% der Fälle eine indirekte Version der Technik verwendet. Ärzte verwenden spezielle Instrumente zur Auskultation der Lunge - Phonendoskope (Stethoskope).

    Stereo-Stethoskop

    Das menschliche Ohr ist unvollkommen - wir hören meist räumliche Schwingungen. Bei der Auskultation hängt vieles vom Entwicklungsstadium der Lungenentzündung und den Hörmerkmalen des Arztes ab, der die Diagnose durchführt. Aus diesem Grund können einige Details verschwinden, was zu einer falschen Diagnose oder zum Fortschreiten der Krankheit führen kann, bis der Arzt bestimmte Geräusche hören kann..

    Um dies zu verhindern, können Sie auf eine genauere Auskultationsmethode zurückgreifen, bei der ein spezielles Gerät verwendet wird - ein Stereostethoskop. Das Gerät hat eine Reihe von unbestreitbaren Vorteilen:

    • Die Fähigkeit, Lungenentzündung in den frühen Stadien des pathologischen Prozesses zu "hören", dh vor dem Auftreten eines hellen auskultatorischen Bildes. Das menschliche Ohr kann solche Geräusche nicht erkennen..
    • Die Fähigkeit, die Lokalisation des Entzündungsherdes genau zu bestimmen.
    • Aufgrund der Empfindlichkeit des Geräts ist es möglich, die Behandlung frühzeitig zu beginnen.
    • Beschleunigt den Diagnoseprozess erheblich.

    Grundregeln für die Implementierung der Methodik

    Ziel der Umfrage ist es, Atemgeräusche sowie Bronchophonie über den gesamten Lungenbereich zu identifizieren und zu beschreiben. Die Auskultation der Lunge und die Hörpunkte werden vom sitzenden und stehenden Patienten bestimmt. Bei längerer tiefer Atmung können jedoch Schwindel und Ohnmacht aufgrund von Hyperventilation in der Lunge auftreten und sich bei sehr schwachen Patienten hinlegen.

    Bei der Implementierung der Technik wird sie durchgeführt, wenn bestimmte Auskultationspunkte der Lunge aufgedeckt werden:

    Die Auskultation steht vor der Tür. In diesem Fall lässt der Patient seine Arme fallen und der Arzt wird ein wenig rechts oder vor ihm. Die Auskultation beginnt im oberen Teil der Lunge, während der Apparat in der Fossa supraclavicularis platziert wird, so dass die Membran den Körper des Patienten über seinen gesamten Bereich berührt

    Der Arzt konzentriert sich auf die hörbaren Geräusche und bewertet sie während des gesamten Atemzyklus - ein- und ausatmen. Dann wird das Phonendoskop in der symmetrischen Zone der zweiten Fossa supraclavicularis installiert und lauscht dem Rauschen

    Ferner besteht die Untersuchung darin, Rauschen in den symmetrischen Bereichen des vorderen Teils der Brust zu hören, so dass die Mittellinie des Schlüsselbeins den installierten Sensor in der Mitte kreuzt. Auskultation der Seitenabteilungen. Gleichzeitig sollte der Patient tief und gleichmäßig atmen, die Hände im Schloss verschränkt und hinter dem Kopf ruhen lassen. Ein Phonendoskop befindet sich an der Seite der Brust in der Achselhöhle. Gleichzeitig werden Atemgeräusche in diesem Bereich abgehört und ausgewertet. Dann wird die Untersuchung fortgesetzt und das Phonendoskop wird sukzessive in symmetrische Zonen verschoben, die in den unteren Teil der Lunge abfallen. Auskultation des Rückens. Der Patient sollte die Arme vor der Brust verschränken. Das Phonendoskop bewegt sich allmählich in den Interskapularraum in den Subkapularbereichen.

    Wenn eine Auskultation der Lunge durchgeführt wird, ist es sehr sorgfältig erforderlich, auf Geräusche zu hören. Und nachdem die Diagnose abgeschlossen ist, werden die Ergebnisse ausgewertet:

    • Das Hauptgeräusch an jedem Punkt der Auskultation.
    • Identität des Hauptatmungsgeräuschs an symmetrisch angeordneten Punkten.
    • Das Vorhandensein von nachteiligen pathologischen Atemgeräuschen bei der Bestimmung seines Ortes.

    Auskultationsbild für verschiedene Herzerkrankungen

    Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehen in den meisten Fällen mit einer Verletzung der intrakardialen Hämodynamik einher, die durch eine auskultatorische Untersuchung festgestellt wird. Das Auftreten von Veränderungen ist auf die Reorganisation (Umstrukturierung) des Myokards zurückzuführen, den Ersatz der Struktur der Wände von Blutgefäßen.

    Das charakteristischste Zeichen einer hypertensiven Auskultation ist der Akzent (Verstärkung) des zweiten Tons über der Aorta, der auf einen signifikanten Spannungsanstieg im linken Ventrikel zurückzuführen ist. Bei der Perkussion bei einem solchen Patienten wird eine Erweiterung der Grenzen der Herztrübung festgestellt. In den Anfangsstadien der Krankheit hört der Arzt die Verstärkung des ersten Tons an der Stelle der Spitze.

    Herzfehler sind eine Kombination von Pathologien, die durch eine Beschädigung des Strukturapparates der Klappe verursacht werden. Bei organischen Störungen werden Abweichungen der akustischen Schallparameter beobachtet. Die Stärke des Tons ändert sich vor dem Hintergrund heftiger emotionaler Umwälzungen, bei denen eine große Menge Adrenalin freigesetzt wird. Oft hören Ärzte bei Defekten auf bestimmte Anzeichen:

    • Schwäche der Bicuspidalklappe - Verschwinden des ersten Tons, starkes systolisches Murmeln im Bereich der Herzspitze - ein Standard-Auskultationskit für eine ähnliche Pathologie;
    • Stenose einer Bicuspidalklappe - der erste Ton mit klatschendem Charakter, die zweite Gabel. Der dritte Ton darin manifestiert sich teilweise;
    • Aortenschwäche - Lärm an sechster Stelle beim Hören von Herzklappen, Schwächung aller Töne;
    • Stenose der Aortenklappe - ein schwächender Ton, gegen den im Bereich des zweiten Interkostalraums rechts ein starkes systolisches Rauschen auftritt.

    Während einer körperlichen Untersuchung eines Patienten mit Arrhythmie hört der Arzt unregelmäßige und chaotische Töne unterschiedlicher Lautstärke, die nicht immer dem Herzschlag entsprechen. Häufiger beobachtet der Arzt ein systolisches und diastolisches Murmeln, der Wachtelrhythmus ist möglich. Die Hörpunkte der Herzklappen während des Flimmerns werden durch die Auskultation der Halsgefäße ergänzt, um die Blutrückführung zu bestimmen (Aufstoßen)..

    Ein wirksameres klinisches Instrument in dieser Situation ist ein EKG mit dem Abschluss eines funktionellen Diagnostikers.

    Lungenauskultationspunkte

    Bei der Verwendung eines Phonendoskops muss eine bestimmte Reihenfolge eingehalten werden. Die Durchführung der Technik nach bekannten Standards ist der Schlüssel, um die zuverlässigsten Ergebnisse zu erzielen. Eine Ausnahme können Fälle einer dynamischen Überwachung des Zustands von Patienten während der Langzeitbehandlung sein. Bei solchen Patienten untersucht der Arzt gezielt eine bestimmte pathologische Stelle.

    Hören Sie während der Auskultation der Lunge nach dem folgenden Schema.

    Das abwechselnde Hören von Geräuschen an den angegebenen Auskultationspunkten der Lunge liefert vollständige Informationen über die Arbeit der relevanten Organe.

    Die Untersuchung wird von oben nach unten, von links nach rechts (für den Arzt) durchgeführt. Es lohnt sich, auf die Notwendigkeit einer symmetrischen Anwendung eines Phonendoskops auf der Brusthaut zu achten. Es ist notwendig, die linke und die rechte Seite zu wechseln, wie in der Abbildung gezeigt..

    Im Bereich der Projektion des Herzens werden die Lungen nicht auskultiert, was mit dem Auferlegen des Geräusches der „Pumpe des Körpers“ auf Atemgeräusche verbunden ist, wobei eine weitere Interpretation unmöglich ist.

    Visuelle Inspektion

    Bei der Untersuchung ist zu berücksichtigen, dass bei einer Schädigung der Bronchien häufig unspezifische Symptome beobachtet werden, die bei anderen pathologischen Zuständen beobachtet werden. Die Krankheiten, die am häufigsten mit Bronchitis verbunden sind, sind eine Vielzahl von Infektionen der oberen Atemwege.

    Daher können die Ergebnisse einer visuellen Untersuchung auf Bronchitis von unveränderter bis zu stark geröteter Rachenschleimhaut, lokaler Vergrößerung der Lymphknoten des Halses sowie starkem, stimmhaftem Keuchen und Lärm variieren, die sich nach einem tiefen und produktiven Husten in Lage und Intensität unterscheiden.

    Wichtig! Husten ist das vorherrschende und bestimmende Symptom einer akuten Bronchitis..

    Zu den Symptomen einer akuten Bronchitis zählen neben Husten auch die Auswurfproduktion, Atemnot, verstopfte Nase, Kopfschmerzen und Fieber. In den ersten Tagen kann eine Bronchitis nicht von einer Erkältung unterschieden werden. Beim Husten können Schmerzen im unteren oder Brustbereich auftreten.

    Manche Menschen haben ein Symptom von „Trommelstöcken“ und „Uhrgläsern“ - eine Verdickung der Fingerspitzen und eine Veränderung der Nagelplatten, die an Uhrgläser erinnern. Es ist erwiesen, dass dieser Zustand der Hände bei schweren chronischen Erkrankungen mit chronischem Luftmangel im Körper (Hypoxie) beobachtet wird..


    Drumstick-Symptom

    10 Auskultation von Blutgefäßen

    Pleuraerguss: Was ist das, wie behandelt man Volksheilmittel??

    Hören auf die Bauchaorta

    Die Auskultationsmethode ermöglicht nicht nur die Beurteilung der Arbeit des Herzens oder der Lunge, sondern kann auch Informationen über den Zustand der Nierenarterien der Bauchaorta und anderer Gefäße unseres Körpers liefern. Diese Methode wird von Gefäßchirurgen, Nephrologen und anderen Spezialisten angewendet, die an der Untersuchung des Gefäßbettes beteiligt sind. Die Bauchaorta ist auf der weißen oder Mittellinie des Bauches zu hören..

    Die Entfernung vom Xiphoidfortsatz des Brustbeins zum Nabel ist der Ort, an dem man diesem großen Gefäß lauschen kann. Die Aorta ist am besten beim Ausatmen mit einer Verzögerung der Atmung zu hören. Vergessen Sie bei der Auskultation nicht, dass der übermäßige Druck, den das Stethoskop auf das Gefäß ausübt, stenotisches Rauschen verursachen und dadurch einen Diagnosefehler verursachen kann. Während der Auskultation der Bauchaorta kann ein systolisches Rauschen festgestellt werden..

    Eine solche Situation weist in der Regel darauf hin, dass der Patient eine Entzündung der Aortenwände (Aortitis), ein Aneurysma (Expansion) der Aorta oder eine Kompression durch etwas aus den inneren Organen hat. Je nachdem, wo das Rauschen erkannt wird, kann die eine oder andere Pathologie auftreten. Wenn das Geräusch im Xiphoid-Prozess zu hören ist, können pathologische Prozesse die Brustaorta oder den Zöliakie-Stamm beeinflussen. Die Erkennung von Geräuschen auf Nabelhöhe weist auf einen erhöhten Blutfluss in den Nabelschnurgefäßen sowie auf eine Änderung des Blutflusses in den Vena saphena des Abdomens hin, die bei Zirrhose auftritt.

    Auskultation der Nierenarterie

    Die Auskultation der Nierenarterien ist wichtig für die Identifizierung von Nierenstenosen oder abnormalen Nierengefäßen. Die anatomische Lage der Nierenarterien in Höhe von 1-2 Lendenwirbeln ermöglicht Auskultationen vorne und hinten. In Rückenlage atmet der Patient aus und hält den Atem an. In dieser Position „taucht“ der Arzt den Kopf des Stethoskops in die vordere Bauchdecke. Der Ort, an dem die vorderen Nierenarterien abgehört werden können, befindet sich 2-3 cm über dem Nabel und in gleichem Abstand außerhalb des Nabels.

    Um die Nierenarterien von hinten hören zu können, muss der Patient eine sitzende Position einnehmen. Über der freien Kante der 12. Rippe ist ein Stethoskop angebracht. Die oben genannten Eigenschaften von Herzgeräuschen und -geräuschen sind bei weitem nicht vollständig. Sie können durch viele andere Parameter klassifiziert werden.

    Und all diese Vielfalt kann dank einer scheinbar einfachen, aber sehr wichtigen und nicht weniger informativen Diagnosemethode erreicht werden - der Auskultation

    Videoauskultation der Lunge

    Eine verbale Beschreibung der Technik und Lokalisierung der Hauptpunkte der Auskultation in 80% der Fälle gibt ein ungefähres Verständnis der Durchführung des Verfahrens. Zum besseren Verständnis des Prozesses sollten Sie sich das folgende Video ansehen. Dieses Handbuch zeigt alle Hörpunkte für die Auskultation der Lunge unter Berücksichtigung wichtiger Nuancen..

    Ein Merkmal der korrekten Auskultationstechnik, das zuvor nicht erwähnt wurde, ist die Notwendigkeit, dem Patienten natürliche Geräusche von der gesunden Seite zuzuhören. Aufgrund dieser Technik werden die Lokalisierung des pathologischen Prozesses und die Schwere des Problems offensichtlich. Der Arzt kann das Klangbild eines gesunden und betroffenen Bereichs des Bronchopulmonalsystems vergleichen.

    2 Gerätestethophonendoskop

    Zwei-Kopf-Neugeborenen-Stethophonendoskop

    Bevor Sie sich dem Thema Hörpunkte zuwenden, sollten Sie sich dem Gerät eines Stethoskops und Phonendoskops zuwenden. In letzter Zeit ist die häufigste Kombinationsversion ein Stethophonendoskop. Diese Option ist sehr praktisch und informativer bei der Beurteilung der Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems. Ein Stethoskop besteht aus einem Kopf, der einer Glocke, einem Rohr und Spitzen (Oliven) ähnelt. Das Phonendoskop ist auch mit einer Membran ausgestattet, hat auch Röhren und Oliven.

    Das Auskultationsstethoskop hilft, niederfrequentes Rauschen zu hören. Mit einem Phonendoskop können Sie hochfrequente Geräusche auswerten, da die eingebaute Membran die Hörbarkeit niederfrequenter Geräusche verringert. Ein Stethoskop ist praktisch, um auf Lungen und Blutgefäße zu hören, ein Phonendoskop dient zur Auskultation des Herzens. In jedem Fall bevorzugt der Spezialist, der die Auskultation durchführt, ein Stethoskop oder Phonendoskop.

    Arten der Auskultation, ihre Vor- und Nachteile.

    Direkte Auskultation (durchgeführt durch Anlegen des Ohrs an den Patienten).

    Mittelmäßige Auskultation (durchgeführt mit einem Stethoskop oder Phonendoskop).

    ermöglicht es Ihnen, schwächere und höhere Klänge zu hören;

    ermöglicht es Ihnen, sofort auf einen großen Bereich des Körpers zu hören;

    natürliche Geräusche sind zu hören;

    Der Arzt erhält taktile Empfindungen (dies ist wichtig, wenn er intermittierende Herztöne hört - III, IV)..

    Schwierigkeiten beim Lokalisieren von Geräuschen, insbesondere beim Hören auf das Herz;

    die Unfähigkeit, auf eine Reihe von Bereichen der Brust (supraklavikulär und axillär), des Halses zu hören;

    Bequemlichkeit für den Patienten und den Arzt;

    die Fähigkeit, den Ursprungsort von Geräuschen zu lokalisieren;

    die Fähigkeit, Bereiche anzuhören, die für die direkte Methode nicht zugänglich sind;

    Mit einem flexiblen Stethoskop können Sie dem Patienten an jeder Position seines Körpers zuhören.

    Bequemlichkeit bei der Untersuchung von kleinen Kindern, schweren und immobilisierten Patienten;

    LESEN Sie Diät Typ 9 für Typ 2 Diabetes

    Schallverzerrung (Sie müssen ein Stethoskop verwenden, der Arzt ist daran befestigt);

    eine große Anzahl zusätzlicher Geräusche aufgrund der Verwendung eines Stethophonendoskops.

    Auskultation der Lunge bei Kindern

    Die Auskultation der Lunge bei Kindern ist eine wichtige diagnostische Methode, mit der die Pathologie der Atemwege bei jungen Patienten identifiziert werden kann. Die Untersuchungstechnologie stimmt mit dem Prinzip des Verfahrens bei Erwachsenen überein.

    Merkmale der Auskultation der Lunge bei Kindern:

    • Die Notwendigkeit, kleinere Membranen oder Trichter zu verwenden;
    • Schwache Entwicklung der Brustmuskeln, was zu einer signifikanten Zunahme der Atemgeräusche führt. Ein solches Atmen nennt man kindisch;
    • Die Notwendigkeit einer genaueren Überwachung der Temperatur des Phonendoskops, das auf die Haut des Kindes angewendet wird. Kinder reagieren negativ auf die Berührung einer zu kalten Membran oder eines zu kalten Trichters.

    Die Reihenfolge der Punkte und die Prinzipien des oben beschriebenen Verfahrens sind für kleine Patienten relevant. Mit Hilfe der Auskultation werden das Vorhandensein und die Art des Keuchens, die Lokalisierung des Entzündungsprozesses, das Fortschreiten organischer oder funktioneller Veränderungen im bronchopulmonalen System aufgezeichnet.

    Wichtig! Bei der Auskultation bei Kindern erinnert sich der Arzt immer daran, dass kleine Patienten selten Geduld haben. Erfahrene Kinderärzte diagnostizieren daher schnell und versuchen, die Untersuchung in ein Spiel zu verwandeln.

    Manchmal benötigt der Arzt für eine gute Auskultation bei einem gestörten Kind 2-3 Versuche. Andernfalls bleiben die erhaltenen Informationen unzuverlässig und können die Wahl der Behandlung beeinflussen..

    Welche Krankheiten

    Seit zwei Jahrtausenden in der Geschichte des Lungenhörens haben Ärzte Erfahrungen mit der Diagnose einer Vielzahl von Krankheiten „nach Gehör“ gesammelt. An medizinischen Universitäten lehren junge Ärzte, wie man eine bestimmte Pathologie mit einem Phonendoskop erkennt.

    Durch Auskultation diagnostizierte Krankheiten:

    1. Akute oder chronische Bronchitis;
    2. Lungenentzündung. Eine Entzündung der Lunge ist eine schwerwiegende Pathologie, die die Funktion der entsprechenden Organe verändert. Die Auskultation von Lungen mit Lungenentzündung ist eine Methode, die zusätzlich zur Kontrolle der Therapiequalität eingesetzt wird.
    3. Bronchialasthma;
    4. Hydro- oder Pneumothorax - Ansammlung von Flüssigkeit oder Luft in der Pleurahöhle;
    5. Akutes Lungenödem - Blutstagnation im Gewebe des entsprechenden Organs.

    Mit der beschriebenen Technik kann Tuberkulose oder Lungenkrebs vermutet werden. Diese Diagnosen können jedoch nicht ohne Verwendung von Hilfsmethoden erstellt werden..

    Wichtig! Die Auskultation ist die primäre diagnostische Methode, mit der sich der Arzt ein allgemeines Bild von Lungenfunktionsstörungen machen kann. Um die Ursachen der für einen bestimmten Fall charakteristischen Symptome zu klären, sind zusätzliche Verfahren erforderlich. Andernfalls können wichtige Details übersehen werden, die sich auf den Ausgang der Krankheit des Patienten auswirken..

    Anmerkungen

    1. Berkowitz 'Pädiatrie: Ein Ansatz für die Grundversorgung, 5. Auflage Copyright © 2014 American Academy of Pediatrics, S. 355
    2. Grebnev A.L..
      Propädeutik innerer Krankheiten. - M.: Medicine, 2001. - S. 39. - 592 s..
    3. ↑ 12Kukes V.G., Marinin V.F., Reutsky I.A., Sivkov S.I..
      Medizinische Diagnosemethoden. - M.: Geotar-Media, 2006 - S. 39, 40 - 720 s.
    4. Shishkin A.N..
      Propädeutik klinischer Disziplinen. - M.: Publishing, 2013. - S. 47. - 464 p..

    Algorithmus zur Auskultation der Lunge

    Ein Merkmal der modernen Auskultation der Lunge ist das Vorhandensein eines Phonendoskops. Einheiten von Ärzten verwenden ein Stethoskop - ein Holzrohr ohne flexible Elemente und bekannte Ohroliven.

    Die Diagnose kann sowohl im Krankenhaus (Klinik) als auch zu Hause beim Patienten durchgeführt werden. In extremen Situationen wird das Hören der Lunge unter den Bedingungen durchgeführt, unter denen eine Person fällt. Die Hauptsache ist, das Vorhandensein einer Schädigung des Lungengewebes festzustellen und über die notwendige Behandlung zu entscheiden..

    Algorithmus zur Durchführung der Auskultation der Lunge:

    • Der Patient steht oder sitzt während der Untersuchung;
    • Es ist wichtig, dass der Raum warm und ruhig ist.
    • Für eine qualitativ hochwertige Auskultation wird empfohlen, den Patienten von oben bis zur Taille abzuziehen. Das Rascheln der Kleidung kann zu einer Fehlinterpretation der von einem Arzt gehörten Geräusche führen.
    • Der Arzt bringt den Phonendoskopkopf abwechselnd an den entsprechenden Punkten gemäß dem oben angegebenen Schema an.

    Den Ärzten wird empfohlen, ein Werkzeug zu verwenden, um sich an die Arbeit zu gewöhnen. Während der Diagnose macht der Arzt auf die Lautstärke der Geräusche in der Brust, die Höhe, die Symmetrie, die mögliche Migration und die Gleichmäßigkeit aufmerksam.

    Für die Differentialdiagnose und eine vollständige Studie wird eine Auskultation durchgeführt:

    1. während der normalen Atmung des Patienten;
    2. bei tiefen Atemzügen und Ausatmen;
    3. nach dem Husten eines Patienten;
    4. beim Ändern der Position des Körpers.

    Aufgrund dieser Techniken kann man einige Merkmale pathologischer Prozesse unterscheiden.

    Ausführungsfunktionen

    Die Auskultation besteht im Wesentlichen darin, auf die Brust des Patienten zu hören und das erkannte Geräusch weiter zu analysieren. Es kann direkt (wenn der Arzt ohne Geräte auf die Lunge des Patienten hört) und indirekt (mit einem Stethoskop) durchgeführt werden. Damit dieses Verfahren effektiv ist, müssen Sie die folgenden Regeln für die Auskultation der Lunge befolgen:

    Der Patient sollte sitzen oder aufrecht stehen..


    Der Raum für dieses Verfahren sollte abgeschieden sein, Stille ist obligatorisch. Die Kleidung sollte aus dem zu untersuchenden Körperbereich entfernt werden, um zusätzliche Geräusche durch Reibung auf dem Stoff zu vermeiden. Der Raum sollte nicht kalt sein. Sowohl der Arzt als auch der Patient sollten sich in einer für sie geeigneten Position befinden. Das Stethoskop sollte eng an der zu hörenden Oberfläche anliegen, aber keinen Druck darauf ausüben. Es ist ratsam, die Oberfläche des Instruments nicht zu berühren, damit keine zusätzlichen Geräusche auftreten. Drücken Sie nicht auf das Werkzeug. Der Arzt sollte dasselbe Stethoskop verwenden, um sich an seine Merkmale anzupassen. Die Konzentration auf das Verfahren ist sehr wichtig, um wichtige Details nicht zu verpassen. Die Atmung des Patienten sollte nicht zu intensiv sein, damit keine Sauerstoffsättigung auftritt.

    Auskultationsstellen

    Einer der wichtigen Aspekte der Auskultation der Lunge bei Kindern ist die Durchführung von Aktionen in einer bestimmten Reihenfolge. Dies bedeutet, dass Sie den Lungenauskultationsalgorithmus ausführen müssen, da sonst die Gefahr besteht, dass falsche Ergebnisse erzielt werden. Der Spezialist sollte an bestimmten Stellen ständig auf die Atmung des Patienten hören, um Merkmale zu identifizieren. Wenn Sie nur an einigen Stellen zuhören, können Sie nicht das gesamte Bild bewerten. Es ist sehr wichtig, dass die Übergänge von einem Punkt zum anderen symmetrisch sind.


    Die wichtigsten Punkte zum Zuhören sind:

      Gruben über dem Schlüsselbein; Gruben unter dem Schlüsselbein; auf beiden Seiten des Körpers in Höhe der dritten Rippe; Seiten an den Seiten; Interskapularraum; Bereiche um die Schulterblätter.

    Ein wichtiges Element einer solchen Untersuchung ist ein Vergleich der Atmungsmerkmale in ähnlichen Bereichen. Der Arzt muss die Art des Hauptgeräuschs an einem Punkt bestimmen und es mit dem gleichen Geräusch auf der anderen Seite vergleichen. Daher wird diese Methode auch als vergleichende Auskultation bezeichnet..

    Identifizieren Sie beim Hören die folgenden Funktionen:

      Volumen; Homogenität oder Heterogenität; Höhe Dauer Konstanz; Häufigkeit; Manifestation nach den Phasen der Atmung.


    Das gesamte Verfahren sollte aus 4 Stufen bestehen. Das:
    Die Studie ist in gutem Zustand. Hören Sie die gleichen Punkte mit tiefem Atmen. Beurteilung des Hustens. Identifizierung von Indikatoren beim Positionswechsel.

    Es ist jedoch nicht immer erforderlich, die gesamte Sequenz zu vervollständigen. Wenn im ersten Stadium keine Abweichungen festgestellt werden, alle Indikatoren normal sind, führt der Arzt möglicherweise die verbleibenden drei Teile des Verfahrens nicht durch. Sie dienen zur Klärung der Pathologie (falls vorhanden).

    Bronchialatmung

    Neben der vesikulären Art der Atmung kann eine andere Art unterschieden werden - Bronchial. Sie müssen dieses Atemphänomen neben der hellen Fossa hören. Dies muss genau dort erfolgen, da an den vorgesehenen Stellen grobe Schwingungen entstehen.

    Wenn dieses Phänomen der Atemwege an Orten zu hören ist, die nicht dafür vorgesehen sind, kann dies auf das Vorhandensein von Krankheiten hinweisen.

    Das Hören der Bronchialatmung ist angezeigt für:

    • Lungenentzündung;
    • Tuberkulose;
    • thromboembolischer Lungeninfarkt.

    Manchmal bekommt der Bronchialtyp einen amphorischen Typ (begleitet von einem leisen, weichen und leisen Klang). Sie müssen ihm direkt über dem Bereich des Pneumothorax zuhören. Wenn ein Patient bösartige Tumoren hat, ist diese Art der Atmung nicht hörbar. Dies ist auf ein Verstopfen der belüfteten Bronchien zurückzuführen..

    Charakteristisch für die Bronchialatmung:

    • gleiche Zeit durch Inspiration und Ablauf;
    • das Vorhandensein einer lautlosen Lücke zwischen den Phasen;
    • Bei Patienten ohne pathologische Anomalien sollte dieses Phänomen der Atemwege in den Bereichen der Fossa phrenicus und der Interskapularregion hörbar sein.

    Die Bronchialatmung erfolgt mit Hilfe der Glottis, die ihre Clearance ändern kann, wodurch ein Luftwirbel entsteht.

    Was Sie wissen müssen und mögliche Konsequenzen

    Die Auskultation der Lunge ist ein allgemein anerkannter Standard für die Diagnose von Erkrankungen der Atemwege. Das Verfahren ist für den Patienten sicher. Während der Untersuchung fühlt sich eine Person nicht unwohl, außer wenn sie ein kühles Phonendoskop berührt. Die Dauer der Untersuchung hängt vom Schweregrad der Pathologie ab. Im Durchschnitt benötigt ein Arzt 2-5 Minuten, um das entsprechende Verfahren vollständig durchzuführen.

    Die unerwünschten Folgen der Auskultation sind ein Mythos. Es ist äußerst schwierig, einem Patienten mit einer geeigneten Technik Schaden zuzufügen.

    Palpation des Bauches

    Bei der Untersuchung der Bauchorgane ist die Palpation am informativsten. Es wird durch leichten Druck auf den Magen durchgeführt. Sie müssen mit warmen Händen mit der linken Leistengegend beginnen, um dem Patienten keine Beschwerden zu bereiten. Dies ist erforderlich, um die Reflexspannung der Bauchdecke zu beseitigen..

    Die Untersuchung erfolgt durch vergleichende Analyse der rechten und linken Hälfte von unten nach oben. Der Druck auf die Magengegend ist endgültig. Damit wird der Schmerz in verschiedenen Organen, die Spannung der Bauchdecke, das Vorhandensein von Flüssigkeit in der Bauchhöhle (Fluktuationssyndrom) bestimmt.

    Normale Indikatoren oder normales auskultatorisches Bild

    Das Konzept der Norm während der Auskultation erfordert ein Verständnis der Prinzipien der Bildung von Schallschwingungen während des Luftdurchgangs durch die Atemwege.

    Es gibt zwei Arten der Atmung:

    1. Vesikulär (alveolar). Wenn die Auskultation der Lunge normal ist, ist dieser Typ über die gesamte Oberfläche der Lunge zu hören. Die Bildung charakteristischer Geräusche ist auf die Füllung der Alveolen mit Luft zurückzuführen, die von einer Wirbelströmung mit der Spannung der Wände der entsprechenden Strukturen begleitet wird. Während der Auskultation ist der charakteristische Klang „f“ hauptsächlich durch Inspiration zu hören. Das Ausatmen ist sehr kurz zu hören;
    2. Bronchial. Die angegebene Schallart wird über der Oberfläche des Kehlkopfes, der Luftröhre, bestimmt. Ein Merkmal bleibt die gleiche Dauer der beiden Phasen des Atemzyklus.

    Bei Kindern ist die vesikuläre Atmung mit einer höheren Amplitude als laut zu hören. Der Grund ist die schlechte Entwicklung des Muskelkorsetts und die Anpassung der Lunge an die Innenwand der Brust.

    Normalerweise ist die Art der Atmung für alle Lokalisationen gleich. Die Schwere des Geräusches kann an den oberen und unteren Auskultationspunkten abnehmen, da die Anzahl der Alveolen an diesen Stellen aufgrund der anatomischen Merkmale der Lunge abnimmt.

    Wie Töne gebildet werden, Interpretation von Abweichungen von der Norm

    Achten Sie darauf, an jedem Punkt zwei miteinander verbundene Schläge zu hören. Das sind Herztöne. Sie sind bei allen gesunden Personen vorhanden. Weniger in der Lage, den dritten und sogar vierten Ton zu hören.

    Der erste Ton heißt systolisch und besteht aus mehreren Komponenten:

    • atriale Arbeit;
    • Muskel - verursacht durch Schwankungen in den angespannten Muskeln der Ventrikel;
    • Klappen - wird als Hauptkomponente betrachtet, die von den Schwingklappen der atrioventrikulären Klappen gebildet wird;
    • Gefäß - umfasst die Wände der Aorta und der Lungenarterie sowie deren Klappenapparat.

    Aufgrund der Art des Klangs kann Folgendes betrachtet werden:

    • taub - mit linksventrikulärer Hypertrophie, Myokarditis, Kardiosklerose, dystrophischen Veränderungen;
    • leise, "samtig" - mit Myokardinfarkt;
    • schwach wie aus der Ferne - mit exsudativer Pleuritis, Emphysem, erheblicher Dicke der Brustwand;
    • laut, klatschend - mit Neurose, Thyreotoxikose, Stenose des linksatrialen ventrikulären Foramen, Anämie, hohem Fieber, Extrasystole;
    • gegabelt - mit Blockade des Bündelastes, Thyreotoxikose, Aneurysma in der Herzspitze, Myokarddystrophie.

    Der zweite Ton wird zu Beginn der Diastole gebildet, verursacht durch den Kollaps der Mondklappen der Lungenarterie und der Aorta. Bei einem gesunden Menschen konzentriert es sich auf die Aorta. Bei "Lungenherz" mit Bluthochdruck im Lungenkreis - an der Lungenarterie.

    Bei atherosklerotischen Läsionen der Aorta, Vasodilatation, klingelt der zweite Ton und schwingt mit. Eine Bifurkation tritt bei Aortenaneurysma und Mitralstenose auf.


    Sie können Rauschen und Töne mithilfe eines Phonokardiogramms (unterste Zeile) visuell registrieren. Es muss zusammen mit einem EKG geschrieben werden

    Das Erscheinen des dritten Tons erzeugt ein Hörbild des "Galopprhythmus". Es wird angenommen, dass es aufgrund einer raschen Abnahme des Tons der schlaffen Wände der Ventrikel in der Diastolenphase gebildet wird. Bei Kindern und Jugendlichen ist es häufiger zu hören als bei Erwachsenen und weist auf eine funktionelle Myokardminderwertigkeit hin, da keine Pathologie festgestellt wird.

    Für Menschen ab 30 Jahren - ist ein charakteristisches Zeichen für Bluthochdruck, Lungenherz, Myokarditis, Kardiosklerose, Myokardinfarkt und Aortenaneurysma.

    Kleines Herz ist eine große Verantwortung

    Die pädiatrische Auskultation ist ein sehr wichtiger Teil der Diagnose. Ein Kind, insbesondere ein kleines, kann aufgrund seines Alters seine Probleme nicht melden. Der Kinderarzt muss ein subtiles Ohr und ein hohes Maß an Alphabetisierung haben, da sich die Töne des Herzens der Kinder mit seinem Wachstum ändern. Funktionelle oder pathologische Geräusche können bestimmt werden. Es ist wichtig, ein Vergleichsmerkmal zwischen dem ersten und dem zweiten Ton in Stärke oder Akzent zu erstellen. Jede Verletzung weist auf eine Reihe von pathologischen Prozessen im Körper der Kinder hin.

    Differentialdiagnose von Herzerkrankungen bei Kindern nach der Auskultationsmethode

    HerztonAkzent OrtIdentifizierte Pathologie (Physiologie)
    Der ErsteOben im HerzenDie linke atrioventrikuläre Öffnung ist verengt
    ZweiteAortaArterielle Hypertonie oder physiologische Merkmale der Pubertät
    ZweiteLungenarterieOffener Ductus arteriosus, Stenose, Bicuspidalklappeninsuffizienz, atrialer oder interventrikulärer Septumdefekt, Lungenarteriensklerose, Lungenfibrose, Myokarditis mit Stauung im Lungenkreislauf
    Erster und zweiterAn allen Punktengesundes Herz nach dem Training (physisch oder psycho-emotional)

    Neben Akzenten ist eine Schwächung der Herzgeräusche oder deren Gabelung möglich. Auskultation charakterisiert dies objektiv, wenn der Arzt zuhören kann..

    Auskultationsregeln

    Die korrekte Durchführung der Auskultation der Lunge beinhaltet eine Reihe von Aspekten:

    1. Stille während des Verfahrens;
    2. Komfort für den Patienten und den Arzt;
    3. nach dem Schema der Auskultationspunkte;
    4. sorgfältige Analyse der erhaltenen Informationen.

    Vorbehaltlich dieser Regeln erhält der Arzt die maximale Menge relevanter Informationen zur Beurteilung der Atemwege des Patienten.

    Hauptatmungsgeräusche

    Während der Auskultation der Lunge hört der Arzt eine Vielzahl von Geräuschen. Die Normoption ist oben beschrieben. Die folgende Tabelle zeigt die häufigsten Krankheiten mit charakteristischen Veränderungen im auskultatorischen Bild..

    Die Beschreibung der pathologischen Veränderungen wird unten dargestellt.

    Vesikuläre Atmung

    Das Prinzip des entsprechenden Geräusches besteht darin, die Alveolen mit Luft zu füllen. Pathologische Veränderungen manifestieren sich in einer Schwächung der vesikulären Atmung. Mögliche pathogenetische Ursachen für die entsprechende Situation:

    • Verengung der Atemwege. Das Ergebnis ist eine Verringerung der Luftmenge, die in die Lunge gelangt.
    • Das Auftreten der entsprechenden Organe von Verdichtungsherden in den Geweben. Das Ergebnis ist eine Abnahme der Anzahl aktiver Alveolarkonglomerate, was zu einer Schwächung des Luftaustauschs führt;
    • Entzündlicher oder kongestiver Prozess in der Lunge. Lungenentzündung ist ein typisches Beispiel für diesen Pathologiemechanismus;
    • Eine Vergrößerung der Alveolen vor dem Hintergrund eines Emphysems (erhöhte Pneumatisierung). Das Ergebnis: Die Wände der entsprechenden Strukturen werden unelastisch, was den normalen Prozess der Geräuschentwicklung behindert.
    • Die Ansammlung von Flüssigkeit oder Luft in der Pleurahöhle. Das Ergebnis - das Zusammendrücken des Lungengewebes führt zum Zusammenbruch des Organs und zur Unfähigkeit, eine Funktion mit vollständigem Verlust der vesikulären Atmung auszuführen. Apnoe (mangelnde Lungenfunktion) geht auch mit einem entsprechenden auskultatorischen Bild einher..

    Qualitativ kann die vesikuläre Atmung einen Farbton annehmen. Die Gründe sind hauptsächlich bronchogener Natur. Normalerweise hört der Arzt ein leises Blasen. Bei einer Pathologie wird ein hartes, trockenes Rasseln festgestellt, das auf eine Verengung oder andere Veränderungen der Atemwege hinweist. Das entsprechende Bild ist typisch für Raucher..

    Es kann auch eine Gesangsatmung auftreten. Diese pathologische Variante des vesikulären Rauschens ist durch Diskontinuität gekennzeichnet. Zwischen den Atemzyklen liegen große Pausen, der Patient fühlt sich unwohl.

    Bronchialatmung

    Unter normalen Bedingungen ist die Bronchialatmung nur im Kehlkopf und in der Luftröhre zu hören. Sein Auftreten in anderen Teilen der Brust weist auf eine Verletzung der Atemwege hin.

    Interessant! Es muss verstanden werden, dass im Lungengewebe keine Bronchialatmung auftreten kann. Wenn der Arzt das entsprechende Geräusch im mittleren Teil der Brust hört, bedeutet dies, dass die Alveolen dichter und nicht mit Luft gefüllt sind, während die Durchgängigkeit der Bronchien erhalten bleibt. Entsprechender Lärm breitet sich wie auf Autobahnen einfach entlang der Atemwege aus.

    Lungenentzündung, Lungenkrebs, Pneumosklerose und andere Pathologien, die mit einer Verdichtung der Lunge einhergehen, führen zu einem entsprechenden auskultatorischen Bild.

    Die Hauptgeräusche sind normal

    Für jede Person gelten normale Atemgeräusche als normal..

    Beim Einatmen von Luft ist ein kontinuierliches Rascheln zu hören, ähnlich dem Geräusch "f" - Blasenatmung.

    In der Wahrnehmung sollte es weich und kontinuierlich sein. In der Tat ist dies das Geräusch, das die Alveolen abgeben, wenn sie die Lunge mit Luft füllen. Es wird durch Vibrationen während des Luftdurchgangs der kleinsten Bronchien ergänzt. Zu Beginn der Ausatmung wird das Geräusch durch das Geräusch der Entspannung der Alveolen, Schwingungen des Kehlkopfes und der Luftröhre ergänzt.

    Bei Kindern und Jugendlichen tritt ein etwas anderer Atemzug auf. Die Art des Geräusches ist lauter und schärfer und schwingt leicht mit einem deutlichen Ausatmen mit. Dieses Phänomen nennt man kindliche Atmung. Es sollte beachtet werden, dass ein solches Geräusch für einen Erwachsenen nicht normal ist und mit Fieber beobachtet wird..

    Die Laryngotrachealatmung ist eine andere Art von normalem Lärm. Seine Ursache ist die Bewegung des Luftstroms durch die Glottis-, Luftröhren- und Bifurkationspunkte. Dies ist ein Geräusch ähnlich dem Geräusch „x“, das während des gesamten Atemzyklus beobachtet wird. Während des Ausatmens ist es klangvoller und länger, was mit den strukturellen Merkmalen der Stimmbänder verbunden ist. Dieses Geräusch ist am Griff der Brust zwischen den Schulterblättern und dem vierten Brustwirbel zu hören. Unterhalb dieser Abschnitte fehlt unter normalen Bedingungen die Laryngotrachealatmung.

    Gemeinsame Prüfung

    Diese Forschungsoption ist am wenigsten verbreitet. Es wird von Orthopäden und Traumatologen verwendet, um das Vorhandensein von pathologischem Rauschen während aktiver Bewegungen im Gelenk zu bestimmen. Mit zunehmender Anzahl von Geräten für die Magnetresonanztomographie und zunehmender Verfügbarkeit von Neuroimaging-Studien insgesamt ist die Auskultation dieser anatomischen Formationen praktisch überholt.

    Vor- und Nachteile der Methode

    Die Auskultation ist eine wertvolle vorklinische Forschungsmethode, die vor Labortests angewendet wird. Die Auskultation erfordert nicht die Verwendung spezifischer Geräte, sondern ermöglicht es dem Arzt, eine vorläufige Diagnose zu stellen, die sich nur auf Erfahrung und Wissen stützt.

    Die Auskultation des Herzens wird durchgeführt, um eine Herzerkrankung zu diagnostizieren..

    1. Myokarditis.
    2. Störungen der Herzleitung, bei denen sich die Häufigkeit von Kontraktionen des Organs ändert.
    3. Perikarditis, wenn die Entzündung im Perikardsack lokalisiert ist. Reibung hören.
    4. Endokarditis, bei der Geräusche auftreten, die für Defekte aufgrund einer Klappenentzündung charakteristisch sind.
    5. Ischämie.
    6. Herzfehler angeborener oder erworbener Ätiologie. Geräusche treten aufgrund von Durchblutungsstörungen in den Herzkammern auf.
    7. Ventrikuläre Hypertrophie.

    Wichtig! Mit der Auskultation können Sie im Anfangsstadium Probleme mit dem Herzmuskel erkennen und eine Person zu einer detaillierten Untersuchung in die kardiologische Abteilung schicken.

    Der Nachteil der Auskultation ist die Notwendigkeit einer weiteren Untersuchung. Es ist nicht möglich, eine endgültige Diagnose nur auf der Grundlage der Ergebnisse dieser Methode zu stellen..

    Zusätzliche Atemgeräusche

    Die oben beschriebenen Geräusche sind grundlegend. Zusätzlich zur bronchialen und vesikulären Atmung können während der Auskultation zusätzliche Schallphänomene aufgezeichnet werden, die das Verständnis der Pathologie beeinflussen, die sich in der Lunge des Patienten entwickelt.

    Keuchen

    Keuchen - unterstützte Atemgeräusche, die mit dem Durchtritt von Luftmassen durch die Atemwege verbunden sind und zusätzliche Hindernisse (Sputum, Eiter, Blut) bilden. Während des Kontakts mit der Flüssigkeit tritt ein Wirbel des Gasgemisches auf, was zum Auftreten eines entsprechenden Phänomens führt.

    Keuchen ist:

    Trockene Rassen bilden sich, wenn die Atemwege durch dickes und viskoses Sputum verstopft werden. Abhängig vom Durchmesser des Bereichs der Atemwege, in dem die Blockade auftritt, ändern sich Höhe, Klangfarbe und Dauer des entsprechenden Phänomens. Unterscheiden Sie Summen, Keuchen. Letztere sind häufiger und charakteristisch für Asthma bronchiale..

    Nasse Rassen unterscheiden sich im Mechanismus des Auftretens. Für das Auftreten des entsprechenden Geräusches muss Luft durch das flüssige Medium strömen, wobei sich Blasen bilden, die platzen und das beschriebene Phänomen hervorrufen. Abhängig von der Lokalisation des pathologischen Prozesses und dem Durchmesser der Stelle der betroffenen Atemwege kann das Keuchen kleine, mittlere und große Blasen sein. Die Ursache für dieses Geräusch ist die Ansammlung von Blut, Eiter und flüssigem Auswurf in den Bronchien.

    Crepitus

    Crepitus ist ein Klangmerkmal für das frühe und späte Stadium einer Lungenentzündung. Im Gegensatz zu feuchten Rassen bleibt die pathogenetische Grundlage für das Auftreten von Lärm das Eindringen von Flüssigkeit in den Hohlraum der Alveolen. Während des Ausatmens werden die entsprechenden Strukturen verkleinert. Die Flüssigkeit umhüllt die Wände der Blasen, was zu einer Haftung führt. Während des Einatmens füllt Luft die Alveolen, was von einem Ablösen der Wände mit einem charakteristischen Klicken begleitet wird.

    Der angegebene Ton tritt gleichzeitig in allen Blasen auf, wodurch das entsprechende auskultatorische Bild entsteht, das dem Reiben von Haaren in der Nähe des Ohrs ähnelt.

    Ein charakteristisches Merkmal der Krepitation ist die Notwendigkeit eines tiefen Atems zur Ausdehnung der Alveolen. Bei flacher Atmung ist das Phänomen nicht behoben. Für die Differentialdiagnose des frühen und späten Stadiums der Lungenentzündung ist es daher erforderlich, den Patienten zu bitten, tief zu atmen.

    Wenn das Herz "laut" ist

    Herzgeräusch ist das Geräusch, das in der Aorta, in den Hohlräumen eines Organs, im Bereich des Lungenstamms auftritt, wenn ein Wirbelblutstrom auftritt. Solche Wirbel können Aneurysma, Anämie, Thyreotoxikose, Pathologie der Herzwände und Klappen hervorrufen. Auch das Auftreten von extrakardialem Rauschen findet sich bei Lungenerkrankungen. Geräusche, die mit einer Pathologie verbunden sind, werden als organisch bezeichnet.

    Die zweite Art des Herzgeräuschs ist funktionsfähig. Sie sind manchmal bei völlig gesunden Patienten zu hören. Funktionsgeräusche sind mit einer erhöhten Durchblutung verbunden, manchmal treten sie auch bei Kindern mit Anämie auf.

    Das Geräusch wird durch die Frequenz der Schallschwingungen in folgende Gruppen unterteilt:

    • Niederfrequenz,
    • Hochfrequenz,
    • Mitteltöner.

    Mit Systole verbundene Geräusche werden als systolisch bezeichnet, mit Diastole - diastolisch.

    Während der Auskultation des Patienten beurteilt der Arzt zuerst die Herzgeräusche und zeigt dann die Geräusche an. Das Vorhandensein von Rauschen wird an denselben Punkten festgestellt, an denen alle Myokardarbeiten bewertet werden. Am Ende der Auskultation bewegt der Arzt das Phonendoskop ruhig durch die Brust und lauscht sorgfältig dem gesamten Bereich der Projektion des Myokards. Auf diese Weise können Sie herausfinden, in welchem ​​Ventil das Geräusch deutlicher zu hören ist.

    Die Schattierungen der Geräusche sind unterschiedlich, der Ort ihres Auftretens, der Grad der Intensität und die Lautstärke der identifizierten Geräusche werden geschätzt. Die folgenden Arten von pathologischem Rauschen werden timbral unterschieden:

    Unterscheiden Sie durch die Krankheit verursachte Herzgeräusche, die sich hauptsächlich aus Geräuschen ergeben, die durch parakardiale Ursachen verursacht werden. Dies sind die Geräusche, die durch Perikardreibung, Verschmelzung der Pleuraschichten und andere Lungenerkrankungen entstehen.

    Alle während der Auskultation des Patienten festgestellten pathologischen Symptome können nicht die endgültigen Faktoren für eine genaue Diagnose sein. Defekte in Herzgeräuschen, pathologische Rhythmen, Herzgeräusche sind immer die Grundlage für eine detailliertere Untersuchung des Patienten. Die Auskultation erfordert bestimmte Fähigkeiten eines Kardiologen oder Therapeuten. Der Plan weiterer diagnostischer Maßnahmen hängt davon ab, wie genau und subtil er mit dieser Untersuchungsmethode die Funktionsfähigkeit des Herzmuskels bestimmt..

    Allen Patienten mit Verdacht auf Myokardpathologie wird dringend oder routinemäßig ein Kardiogramm zugewiesen - die Hauptmethode zur Untersuchung der Herzaktivität. Darüber hinaus leitet der Arzt den Patienten zu einer Ultraschalluntersuchung mit Arrhythmien und arterieller Hypertonie. Die Ergebnisse der Holter-Überwachung und der SMAD sind sehr indikativ. Um die Funktionsfähigkeit des Myokards zu bestimmen, werden Funktionstests verwendet. Klinische Blutuntersuchungen sind auch wichtig für die Diagnose..

    Auskultation und andere Herzuntersuchungen sind komplexe Prozesse. Wenden Sie sich daher immer an einen Fachmann. Dies ist der Schlüssel zu Ihrer Gesundheit..

    Wofür wird verwendet?

    Auskultation wird verwendet, um eine Vielzahl von Erkrankungen der Lunge, der Bronchien, des Herzens und des Kreislaufsystems zu erkennen. Dazu eine Beurteilung der Haupt- und Nebenatmungsgeräusche. Die Bronchophonie über die gesamte Oberfläche wird ebenfalls bewertet. Diese Indikatoren sollen dann mit normalen verglichen werden, auf deren Grundlage die Schlussfolgerung über das Vorhandensein oder Fehlen von Krankheiten gezogen wird.

    Dank der Auskultation kann man die folgenden pathologischen Zustände eines Kindes und eines Erwachsenen feststellen:

    • Lungenentzündung;
    • ;;
    • das Vorhandensein eines Tumors in der Lunge;
    • Lungenödem;
    • Tuberkulose;
    • Pneumothorax;
    • ;;
    • Herzinsuffizienz.

    Da die Hauptzeichen, mit denen eine solche Diagnose durchgeführt wird, Geräusche sind, muss genau herausgefunden werden, welche Geräusche während der Auskultation erkannt werden können. Das:

    1. Vesikuläre Atmung. Diese Art von Lärm ist weich und gleichmäßig und sollte beim Einatmen kontinuierlich sein. Der Ton erinnert an den Ton "in" oder "f".
    2. Bronchialatmung. Es wird in den Phasen des Ein- und Ausatmens beobachtet, ähnlich dem Ton "x". Beim Ausatmen ist dieses Geräusch schärfer als beim Einatmen.
    3. Gemischte Atmung. Es kann als Zwischenstufe zwischen den ersten beiden bezeichnet werden, da es den Merkmalen beider inhärent ist.


    Zusätzlich zu den wichtigsten kann der Arzt während der Auskultation zusätzliche Geräusche hören, die Anzeichen für pathologische Phänomene sind. Das:

    1. Keuchen. Kann trocken und nass sein. Manifestiert in Form von Pfeifen, Summen oder Summen (trocken) oder ähnelt dem Geräusch platzender Blasen (nass).
    2. Crepitus. Dieses Phänomen ist ein ruckartiges Knarren..
    3. Das Reibungsgeräusch der Pleura. Wenn dieses Rauschen erkannt wird, kann davon ausgegangen werden, dass sich seine Quelle sehr nahe an der Oberfläche befindet. Es klingt wie ein Knirschen von Schnee oder ein Rascheln von Papier..

    Damit die Diagnose korrekt ist, muss der Arzt nicht nur das vorhandene Nebengeräusch berücksichtigen, sondern auch die Eigenschaften des Hauptgeräuschs. Darüber hinaus müssen die vom Patienten benannten Symptome, seine individuellen Merkmale und vieles mehr berücksichtigt werden.

    Fähigkeit zuzuhören und zu hören

    Das Herz hört nicht chaotisch zu. Es gibt Projektionen von Herzklappen auf der Brust. Es gibt vier von ihnen..

    1. Mitral-IV-Rippe links vom Brustbein.
    2. Aorten-III-Rippe rechts vom Brustbein.
    3. Pulmonalklappe - III Interkostalraum links.
    4. Trikuspidal - IV Interkostalraum rechts.

    Trotzdem unterscheiden sich die Auskultationspunkte geringfügig von den direkten Projektionen, da der Klang an diesen Stellen klarer und verständlicher ist..

    1. An der Spitze der Herz - Mitralklappe.
    2. II Interkostalraum, vom Brustbein nach rechts - Aorta.

    Ein wichtiges Zeichen für eine schwere Erkrankung ist das Herzgeräusch, das konstant sein oder nach einer bestimmten Belastung auftreten kann. Sie müssen sehr gut zuhören und alle Abweichungen von der normalen Herzfrequenz hören können. Es ist wichtig, nicht nur den Lärm, sondern auch die Natur sowie den Ort seiner Entstehung zu bestimmen. Es kann in Systole oder Diastole auftreten..

    Pathologisch oder physiologisch kann nicht nur Lärm sein, sondern auch die Arbeitsphase. Die Auskultation des Herzens hilft bei der Diagnose. Die Hörpunkte ähneln den oben beschriebenen. Die Bildung von zusätzlichen Tönen III und IV, die unter verschiedenen Bedingungen auftreten (Zeitraum, erster bis zweiter Lappen der Systole oder Diastole), ist möglich..

    Es Ist Wichtig, Sich Bewusst Zu Sein, Vaskulitis