Blutgruppe ABO

Die ABO-Blutgruppe ist ein System, das die Anwesenheit oder Abwesenheit von Antigenen auf der Oberfläche von roten Blutkörperchen und Antikörpern im Blutplasma widerspiegelt. Die Bestimmung der Blutgruppe ist für die Transfusion von Blut und seinen Bestandteilen von großer Bedeutung.

Blutgruppe, Definition der Blutgruppe.

ABO-Gruppierung, Blutgruppe, Blutgruppe, Blutgruppe.

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden??

Wie bereite ich mich auf das Studium vor??

  • Schließen Sie fetthaltige Lebensmittel 24 Stunden vor der Studie von der Ernährung aus.
  • Rauchen Sie vor dem Studium 30 Minuten lang nicht..

Studienübersicht

Die ABO-Blutgruppe ist ein System, das die Anwesenheit oder Abwesenheit von Antigenen auf der Oberfläche von roten Blutkörperchen und Antikörpern im Blutplasma widerspiegelt. ABO (gelesen als "a-be-zero") ist das häufigste Blutgruppensystem in Russland.

Rote Blutkörperchen auf ihrer Oberfläche tragen Signalmoleküle - Antigene - Agglutinogene. Die zwei Hauptantigene, die in das Molekül der roten Blutkörperchen eingebaut sind, sind A und B. Die Blutgruppen werden basierend auf der Anwesenheit oder Abwesenheit dieser Antigene bestimmt. Das Blut von Menschen mit Antigen A auf roten Blutkörperchen gehört zur zweiten Gruppe - A (II), das Blut von Menschen mit roten Blutkörperchen - Antigen A gehört zur dritten Gruppe - B (III). Wenn sowohl Antigene A als auch Antigene B auf roten Blutkörperchen vorhanden sind, ist dies die vierte Gruppe - AB (IV). Es kommt auch vor, dass im Blut auf roten Blutkörperchen keines dieser Antigene nachgewiesen wird - dann ist dies die erste Gruppe - O (I).

Normalerweise produziert der Körper Antikörper gegen jene Antigene (A oder B), die nicht auf roten Blutkörperchen gefunden werden - dies sind Agglutinine im Blutplasma. Das heißt, bei Personen mit einer zweiten Blutgruppe - A (II) - sind Antigene A auf roten Blutkörperchen vorhanden, und Antikörper gegen Antigene B sind im Plasma enthalten - werden als Anti-B (Beta-Agglutinin) bezeichnet. Da gleichnamige Antigene (Agglutinogene) auf der Oberfläche von roten Blutkörperchen und Agglutininen im Plasma (A und Alpha, B und Beta) miteinander reagieren und zum "Kleben" roter Blutkörperchen führen, können sie nicht im Blut einer Person enthalten sein.

Die Entdeckung des ABO-Gruppensystems ermöglichte es zu verstehen, warum Bluttransfusionen manchmal erfolgreich abliefen und manchmal schwerwiegende Komplikationen verursachten. Das Konzept der Verträglichkeit von Blutgruppen wurde formuliert. Wenn beispielsweise eine Person mit einer zweiten Blutgruppe - A (II), die Antikörper gegen Antigen B enthält, eine dritte Blutgruppe - B (III) transfundiert, tritt eine Reaktion zwischen den Antigenen und Antikörpern auf, die zur Adhäsion und Zerstörung roter Blutkörperchen führt und schwerwiegende Folgen haben kann bis zum Tod. Daher müssen Blutgruppen während der Transfusion kompatibel sein.

Die Blutgruppe wird durch das Vorhandensein oder Fehlen eines Klebens roter Blutkörperchen unter Verwendung von Seren bestimmt, die Standardantigene und -antikörper enthalten.

In Bluttransfusionszentren, auf Blutbeuteln oder mit Blutbestandteilen von Spendern ist „O (I)“, „A (II)“, „B (III)“ oder „AB (IV)“ markiert, damit Sie schnell finden können Blut der gewünschten Gruppe, wenn es benötigt wird.

Wofür wird die Studie verwendet??

Um herauszufinden, welches Blut sicher an den Patienten übertragen werden kann. Es ist äußerst wichtig sicherzustellen, dass gespendetes Blut mit dem Blut des Empfängers kompatibel ist - der Person, die es erhalten wird. Wenn das Spenderblut oder seine Bestandteile Antikörper gegen Antigene enthalten, die in den Empfänger-Erythrozyten enthalten sind, kann sich eine schwere Transfusionsreaktion entwickeln, die durch die Zerstörung roter Blutkörperchen im Gefäßbett verursacht wird.

Wenn eine Studie geplant ist?

  • Vor der Bluttransfusion - sowohl für diejenigen, die sie benötigen, als auch für Spender.

Die Transfusion von Blut und seinen Bestandteilen ist am häufigsten in folgenden Situationen erforderlich:

    • schwere Anämie,
    • Blutungen während oder nach der Operation,
    • schwere Verletzungen,
    • massiver Blutverlust jeglichen Ursprungs,
    • Krebs und Nebenwirkungen der Chemotherapie,
    • Blutungsstörungen, insbesondere Hämophilie.
  • Vor der Operation.

Was bedeuten die Ergebnisse??

Die Ergebnisse zeigen, dass menschliches Blut in Abhängigkeit von der Anwesenheit von Antigenen auf roten Blutkörperchen und im Blut vorhandenen Antikörpern zu einer von vier Gruppen gehört.

10 Dinge, die Sie über die Blutgruppe wissen müssen

Unsere Blutgruppe hat neben Ernährung und Lebensstil einen großen Einfluss auf unseren Körper. Wie Sie wissen, gibt es 4 Arten von Blutgruppen: I (O), II (A), III (B), IV (AB).

Die menschliche Blutgruppe wird bei der Geburt bestimmt und weist einzigartige Eigenschaften auf..

Alle Blutgruppen haben verschiedene Merkmale, die in Wechselwirkung miteinander bestimmen, wie äußere Einflüsse unseren Körper beeinflussen. Hier sind einige Fakten, die über die Blutgruppe interessant wären.

1. Ernährung der Blutgruppe

Chemische Reaktionen treten in unserem Körper den ganzen Tag über auf, und daher spielt die Blutgruppe eine wichtige Rolle bei der Ernährung und beim Gewichtsverlust..

Menschen mit unterschiedlichen Blutarten sollten unterschiedliche Arten von Lebensmitteln konsumieren. Zum Beispiel sollten Menschen mit einer I (O) -Blutgruppe proteinreiche Lebensmittel wie Fleisch und Fisch in ihre Mahlzeiten aufnehmen. Menschen mit einer Blutgruppe II (A) sollten Fleisch meiden, da sie besser für vegetarisches Essen geeignet sind..

Diejenigen, die eine Blutgruppe III (B) haben, sollten Hühnchen meiden und mehr rotes Fleisch konsumieren, und Menschen mit einer IV (AB) -Gruppe werden mehr von Meeresfrüchten und magerem Fleisch profitieren.

2. Blutgruppe und Krankheit

Aufgrund der Tatsache, dass jede Blutgruppe unterschiedliche Eigenschaften aufweist, ist jede Blutgruppe gegen eine bestimmte Art von Krankheit resistent, jedoch anfälliger für andere Krankheiten..

I (O) Blutgruppe

Stärken: anhaltender Verdauungstrakt, starkes Immunsystem, natürliche Abwehr gegen Infektionen, guter Stoffwechsel und Nährstoffretention

Schwächen: Blutungsstörungen, entzündliche Erkrankungen (Arthritis), Schilddrüsenerkrankungen, Allergien, Geschwüre

II (A) Blutgruppe

Stärken: Passt sich gut an die ernährungsphysiologische und äußere Vielfalt an, speichert und metabolisiert Nährstoffe gut

Schwächen: Herzerkrankungen, Typ 1 und Typ 2 Diabetes, Krebs, Leber- und Gallenblasenerkrankungen

III (B) Blutgruppe

Stärken: starkes Immunsystem, gute Anpassungsfähigkeit an ernährungsbedingte und äußere Veränderungen, ausgeglichenes Nervensystem

Schwächen: Typ-1-Diabetes, chronische Müdigkeit, Autoimmunerkrankungen (Lou-Gehrig-Krankheit, Lupus, Multiple Sklerose)

IV (AB) Blutgruppe

Stärken: gut an moderne Bedingungen angepasst, ein stabiles Immunsystem.

Schwächen: Herzerkrankungen, Krebs

3. Blutgruppe und Natur

Wie bereits erwähnt, beeinflusst unsere Blutgruppe unsere Persönlichkeit..

I (O) Blutgruppe: gesellig, selbstbewusst, kreativ und extrovertiert

II (A) Blutgruppe: ernst, genau, friedliebend, zuverlässig und künstlerisch.

III (B) Blutgruppe: engagiert, unabhängig und stark.

IV (AB) Blutgruppe: zuverlässig, schüchtern, verantwortungsbewusst und fürsorglich.

4. Blutgruppe und Schwangerschaft

Die Blutgruppe beeinflusst auch die Schwangerschaft. So produzieren beispielsweise Frauen mit einer IV (AB) -Blutgruppe weniger follikelstimulierendes Hormon, wodurch Frauen leichter schwanger werden können.

Eine hämolytische Erkrankung von Neugeborenen tritt mit einer Unverträglichkeit des Blutes der Mutter und des Fötus durch den Rh-Faktor auf, manchmal durch andere Antigene. Wenn eine Rh-negative Frau Rh-positives Blut hat, tritt ein Rh-Konflikt auf.

5. Blutgruppe und Stress

Menschen mit unterschiedlichen Blutarten reagieren unterschiedlich auf Stress. Diejenigen, die leicht die Beherrschung verlieren, sind höchstwahrscheinlich Besitzer der I (O) -Blutgruppe. Sie haben einen höheren Adrenalinspiegel und benötigen mehr Zeit, um sich von Stresssituationen zu erholen..

Gleichzeitig haben Menschen mit einer Blutgruppe II (A) einen höheren Cortisolspiegel und produzieren diesen in Stresssituationen stärker.

6. Antigene der Blutgruppe

Antigene sind nicht nur im Blut, sondern auch im Verdauungstrakt, im Mund und Darm und sogar in den Nasenlöchern und Lungen vorhanden.

7. Blutgruppe und Gewichtsverlust

Einige Menschen neigen dazu, Fett im Bauch anzusammeln, während andere sich aufgrund ihrer Blutgruppe möglicherweise keine Sorgen machen. Zum Beispiel sind Menschen mit einer I (O) -Blutgruppe anfälliger für Fett im Bauch als diejenigen mit einer II (A) -Blutgruppe, bei denen dieses Problem selten auftritt.

8. Welche Art von Blut wird das Kind haben?

Die Blutgruppe eines Kindes kann mit hoher Wahrscheinlichkeit vorhergesagt werden, wobei die Blutgruppe und der Rh-Faktor der Eltern bekannt sind.

9. Blutgruppe und Sport

© Die Lazy Artist Gallery / Pexels

Wie Sie wissen, ist Stress einer der Hauptfeinde der Gesundheit, aber manche Menschen sind anfälliger für Stress. Körperliche Aktivität ist eine der effektivsten Möglichkeiten, mit Stress umzugehen..

I (O) Blutgruppe: intensive körperliche Aktivität (Aerobic, Laufen, Kampfkunst)

II (A) Blutgruppe: ruhige körperliche Aktivitäten (Yoga und Tai Chi)

III (B) Blutgruppe: mäßige körperliche Aktivität (Klettern, Radfahren, Tennis, Schwimmen)

IV (AB) Blutgruppe: ruhige und mäßige körperliche Aktivität (Yoga, Radfahren, Tennis)

10. Blutgruppe und Notfallbedingungen

Wo immer Sie hingehen, ist es am besten, persönliche Informationen wie Adresse, Telefonnummer, Vor- und Nachname sowie Blutgruppe bei sich zu haben. Diese Informationen werden im Falle eines Unfalls benötigt, bei dem eine Bluttransfusion erforderlich sein kann..

Die seltenste Blutgruppe der Welt. Rhesusfaktor der seltensten Blutgruppe beim Menschen

Blutverlust ist ein gefährliches Phänomen, das mit einer starken Verschlechterung des Wohlbefindens und dem Tod einer Person behaftet ist. Dank der Fortschritte in der Medizin können Ärzte den Blutverlust durch Transfusion von Spenderbiomaterial kompensieren. In Anbetracht der Blutart des Spenders und des Empfängers müssen Transfusionen durchgeführt werden, da sonst der Körper des Patienten das fremde Biomaterial abstößt. Es gibt mindestens 33 solcher Sorten, von denen 8 als die Hauptsorten gelten..

Blutgruppe und Rh-Faktor

Für eine erfolgreiche Transfusion müssen Sie die Art des Blutes und den Rh-Faktor genau kennen. Wenn sie nicht bekannt sind, muss eine spezielle Analyse durchgeführt werden. Entsprechend ihren biochemischen Eigenschaften wird Blut bedingt in vier Gruppen eingeteilt - I, II, III, IV. Es gibt eine andere Bezeichnung: 0, A, B, AB.

Die Entdeckung von Blutgruppen ist eines der bedeutendsten Ereignisse in der Medizin in den letzten hundert Jahren. Vor ihrer Entdeckung wurden Transfusionen als gefährliches, riskantes Geschäft angesehen - nur manchmal war es erfolgreich, in anderen Fällen endeten die Operationen mit dem Tod des Patienten. Beim Transfusionsverfahren ist ein weiterer wichtiger Parameter wichtig - der Rh-Faktor. Bei 85% der Menschen enthalten rote Blutkörperchen ein spezielles Protein - das Antigen. Wenn dies der Fall ist, ist der Rh-Faktor positiv, und wenn dies nicht der Fall ist, ist der Rh-Faktor negativ.

85% der Europäer, 99% der Asiaten, 93% der Afrikaner, der Rh-Faktor ist positiv, für den Rest der Menschen dieser Rassen - negativ. Die Entdeckung des Rhesusfaktors erfolgte 1940. Ärzte konnten das Vorhandensein nach langen Untersuchungen des Biomaterials von Rhesusaffen feststellen, daher der Name des Proteinantigens - "Rhesus". Diese Entdeckung hat die Anzahl der während der Schwangerschaft beobachteten immunologischen Konflikte drastisch reduziert. Wenn die Mutter ein Antigen hat, der Fötus jedoch nicht, tritt ein Konflikt auf, der eine hämolytische Erkrankung hervorruft.

Welche Blutgruppe gilt als selten: 1. oder 4..?

Laut Statistik ist die häufigste Gruppe die erste: Ihre Träger machen 40,7% der Weltbevölkerung aus. Es gibt etwas weniger Menschen mit Biomaterial vom Typ „B“ - 31,8%, dies sind hauptsächlich Einwohner europäischer Länder. Menschen mit dem dritten Typ machen 21,9% der Weltbevölkerung aus. Die viert seltenste wird als die seltenste Blutgruppe angesehen - dies sind nur 5,6% der Menschen. Nach den verfügbaren Daten wird die erste Gruppe im Gegensatz zur vierten nicht als selten angesehen.

Da nicht nur die Biomaterialgruppe, sondern auch der Rh-Faktor für die Transfusion wichtig ist, muss dies ebenfalls berücksichtigt werden. Menschen mit einem negativen Rhesusfaktor für Biomaterial der ersten Sorte der Welt sind also 4,3%, die zweite - 3,5%, die dritte - 1,4%, die vierte - nur 0,4%..

Was Sie über die vierte Blutgruppe wissen müssen

Forschungsdaten zufolge trat die AB-Sorte erst vor relativ kurzer Zeit auf - erst vor etwa 1000 Jahren als Folge der Vermischung von Blut A und B. Menschen mit dem vierten Typ haben ein starkes Immunsystem. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass sie 25% häufiger an Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße leiden als Menschen mit Blut A. Menschen der zweiten, dritten Gruppe leiden 5 und 11% seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Menschen der vierten.

Laut Therapeuten und Psychologen sind die Träger von AB-Biomaterial freundliche, desinteressierte Menschen, die zuhören, Sympathie zeigen und Hilfe leisten können. Sie können die ganze Tiefe der Gefühle spüren - von großer Liebe bis zu Hass. Viele von ihnen sind echte Schöpfer, sie sind Menschen der Kunst, sensibel für Musik, schätzen Literatur, Malerei und Skulptur. Es wird angenommen, dass es unter den Vertretern des kreativen Böhmens viele Menschen mit dieser Art von Blut gibt.

Ihre kreative Natur ist in ständiger Suche nach neuen Emotionen, sie verlieben sich leicht, zeichnen sich durch ein erhöhtes sexuelles Temperament aus. Aber sie haben ihre Nachteile: Sie sind schlecht an das wirkliche Leben angepasst, abgelenkt und von Kleinigkeiten beleidigt. Oft können sie mit ihren Emotionen nicht umgehen, ihre Gefühle werden über die Vernunft und die nüchterne Berechnung hinaus aufgenommen.

Transfusionsfunktionen

Das Transfusionsverfahren sollte unter Berücksichtigung des Rhesusfaktors durchgeführt werden - sowohl des Spenders selbst als auch des Empfängers. Wenn diese Gesetze vernachlässigt werden, stößt das Immunsystem des Empfängers das Spenderbiomaterial ab, was zu Nierenversagen, Adhäsion roter Blutkörperchen, Schock und Tod des Patienten führt.

Damit das Spenderbiomaterial ideal mit dem Immunsystem des Empfängers kombiniert werden kann, muss es vom gleichen Typ und Rh-Faktor sein. In einigen Fällen lassen sich jedoch Blut verschiedener Arten und Rh-Faktoren gut kombinieren, wie aus der Erythrozyten-Kompatibilitätstabelle (horizontal - Empfänger, vertikal - Spender) hervorgeht..

Blutgruppe und Coronavirus: Gibt es eine Beziehung??

Der kürzlich entdeckte Zusammenhang zwischen Blutgruppen und Coronavirus findet sich in vielen Schlagzeilen in den Medien. Aber kann Ihre Blutgruppe das Risiko für COVID-19 wirklich erhöhen? Wir haben die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gesammelt, um diese Frage zu beantworten..

Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken. Der aktuelle Coronavirus-Ausbruch ist ein fortlaufendes Ereignis, und der aktuelle Status kann sich ändern, sobald neue Informationen verfügbar werden..

p, blockquote 1,0,0,0,0 ->

Der Artikel basiert auf den Ergebnissen von 11 wissenschaftlichen Studien.

Der Artikel zitiert Autoren wie:

Bitte beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern (1, 2, 3 usw.) anklickbare Links zu von Experten geprüften Forschungsergebnissen sind. Sie können diesen Links folgen und sich mit der Hauptinformationsquelle für den Artikel vertraut machen..

p, blockquote 2.0,0,0,0 ->

p, blockquote 3,0,0,0,0,0 ->

Blutgruppe und antivirale Reaktion

Bevor wir uns mit den neuesten Entdeckungen befassen, werfen wir einen kurzen Blick auf die Blutgruppen und ihre möglichen Auswirkungen auf die antivirale Immunität.

p, blockquote 4,0,0,0,0,0 ->

Was sind Blutgruppen??

Eine Blutgruppe ist eine Blutklassifikation, die auf der Anwesenheit und Abwesenheit von Antikörpern und erblichen antigenen Substanzen auf der Oberfläche roter Blutkörperchen basiert. Diese Antigene können je nach Blutgruppensystem Proteine, Kohlenhydrate, Glykoproteine ​​oder Glykolipide sein..

p, blockquote 5,0,1,0,0 ->

Blutgruppen werden vererbt und stellen einen Beitrag beider Elternteile dar. In der Welt gibt es zwei der wichtigsten Systeme der Blutgruppen ABO und Rh (Rh-Faktor). Sie bestimmen Blutgruppen (A, B, AB, O und bezeichnen sie mit dem Status Rh). Dies ist sehr wichtig für die Eignung des Blutes einer Person für die Transfusion an eine andere Person..

p, blockquote 6.0,0,0,0,0 ->

Das ABO-System ist die gebräuchlichste Methode, um Blut in verschiedene Gruppen einzuteilen. Das ABO-Blutgruppensystem enthält zwei Antigene und zwei Antikörper, die im menschlichen Blut gefunden werden. Durch die antigene Eigenschaft von Blut können alle Personen in 4 Gruppen eingeteilt werden: diejenigen, die Antigen A haben (Gruppe A oder Gruppe II), diejenigen, die Antigen B haben (Gruppe B oder), diejenigen, die Antigen A haben und Antigen B (Gruppe A) und diejenigen, die kein einziges Antigen haben (Gruppe O).

p, blockquote 7,0,0,0,0 -> AB0-Blutgruppensystem

Zum Beispiel hat jemand aus Gruppe A (Blutgruppe vom Typ II) nur "A" -Antigene. Ihr Körper erkennt B-Antigene und Fremdsubstanzen und produziert Anti-B-Antikörper. Wenn Sie zwei verschiedene Blutgruppen mischen, tritt eine Agglutination der roten Blutkörperchen auf, basierend auf der Antigen-Antikörper-Reaktion. Dieser Prozess des irreversiblen Verklebens von roten Blutkörperchen, die sich zu Klumpen und Niederschlägen formen, führt zum Tod einer Person. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, Gruppen vor der Bluttransfusion zu vergleichen..

p, blockquote 8,0,0,0,0 -> Agglutination von Viren (a) und roten Blutkörperchen (c) (Quelle)

Die Beziehung von Blutgruppen zur antiviralen Immunität

Die Idee, dass Blutgruppen eine antivirale Immunantwort beeinflussen können, ist nicht neu. A / B-Antigene sind auf verschiedenen Zelltypen vorhanden und können Virusinfektionen sowohl unterdrücken als auch unterstützen. Anti-A / B-Antikörper können auch bei antiviralen Reaktionen eine Rolle spielen. (12)

p, blockquote 9,0,0,0,0 ->

Zum Beispiel kann das Norovirus, das Verdauungsprobleme verursacht, Antigene im Darm verwenden, um in den Körper einzudringen. Menschen mit Gruppe O (ohne Antigene oder I-Gruppe) sind möglicherweise im Allgemeinen resistenter gegen Infektionen, insbesondere durch Blut übertragene Infektionen. Menschen mit Gruppe A (Blutgruppe II) können mit höherer Wahrscheinlichkeit mit Hepatitis B-Viren und HIV infiziert werden. (3, 4)

p, blockquote 10,1,0,0,0 ->

Interessanterweise beobachteten Wissenschaftler bereits 2005, dass Menschen mit der I-Gruppe von Blut resistenter gegen das SARS-Coronavirus waren, das dem neuen SARS-CoV-2-Virus ähnelt, das COVID-19 verursacht. (5) Dann glaubten Wissenschaftler, dass eine signifikante Anzahl von Menschen mit einer Blutgruppe der I-Gruppe mit Helicobacter pylori infiziert war, was bei Menschen mit einer Blutgruppe vom II- und III-Typ nicht der Fall war. Und dass eine solche Infektion die Immunantwort gegen das Coronavirus irgendwie beeinflussen könnte.

p, blockquote 11,0,0,0,0 ->

Chinesische Studie assoziiert Blutgruppen mit COVID-19

Wichtig: Die folgenden Schlussfolgerungen stammen aus einer Studie, die nicht überprüft wurde. Sie bleiben aus medizinischer Sicht nicht schlüssig, unbestätigt und unsicher, bis die Studie eine Expertenbewertung besteht.

p, blockquote 12,0,0,0,0 ->

Eine Gruppe chinesischer Wissenschaftler kombinierte die medizinischen Daten von 2.173 Patienten mit COVID-19 aus 3 Krankenhäusern in Wuhan (China). Beim Vergleich der Verteilung der Blutgruppen mit einer ähnlichen Verteilung in der gesamten Bevölkerung der Stadt fanden sie eine signifikante Beziehung zwischen den beiden Blutgruppen und den Infektionsraten. Menschen mit Blutgruppe II (Gruppe A) hatten ein um 21% höheres Risiko, an Coronavirus zu erkranken, während Menschen mit Blutgruppe I (Gruppe O) einen Infektionsschutz mit einer um 24% verringerten Risikobereitschaft erhielten. (6)

p, blockquote 13,0,0,0,0 ->

Mögliche Mechanismen zum Schutz vor Coronavirus

Im Jahr 2008 fanden Forscher aus Frankreich heraus, dass Anti-A-Antikörper die Bindung des SARS-Coronavirus an ACE-2-Rezeptoren verringern und dadurch das Potenzial für das Eindringen in Zellen verringern. Es ist bekannt, dass SARS-Coronaviren ACE-2-Rezeptoren verwenden, um in Zellen einzudringen und diese zu infizieren. (7)

p, blockquote 14,0,0,0,0 ->

Sie gingen noch weiter und erstellten ein mathematisches Modell der Virusübertragung, das verschiedene Blutgruppen berücksichtigt. Nach diesem Modell können in den Blutgruppen III und I vorhandene Anti-A-Antikörper die Übertragung des Virus und die Anzahl der infizierten Personen signifikant verringern. (7)

p, blockquote 15,0,0,1,0 ->

Da das neue SARS-CoV-2-Coronavirus dem SARS-CoV ähnlich ist und dieselben Rezeptoren verwendet, schlugen die Autoren dieser chinesischen Studie vor, dass das Fehlen von Anti-A-Antikörpern ein potenzieller Risikofaktor für Menschen mit Blutgruppe II ist. (8, 9, 10)

p, blockquote 16,0,0,0,0 ->

Die IV-Blutgruppe (AV-Gruppe) weist jedoch auch keine Anti-A-Antikörper auf, aber Personen mit dieser Gruppe zeigten keinen signifikanten Zusammenhang mit der Entwicklung von COVID-19. Weitere Untersuchungen sollten die Mechanismen bestätigen, die dieser potenziellen Verbindung zugrunde liegen..

p, blockquote 17,0,0,0,0,0 ->

Einschränkungen dieser Studie

Zusätzlich zu Informationen über die vorläufige Veröffentlichung dieser Studie gibt es einige andere Einschränkungen, die Erwähnung verdienen: (6)

p, blockquote 18,0,0,0,0 ->

  1. Zwei von drei teilnehmenden Krankenhäusern hatten eine geringe Anzahl von Patienten.
  2. In der Studie wurden andere Risikofaktoren wie Herzerkrankungen und Diabetes nicht berücksichtigt.
  3. Diese Art von Studie kann nur eine Korrelation zwischen Blutgruppen und COVID-19 finden und keinen kausalen Effekt..

Vor diesem Hintergrund müssen wir auf große, gut konzipierte klinische Studien warten, bevor wir zu Schlussfolgerungen gelangen..

p, blockquote 19,0,0,0,0 ->

US-Bestätigung?

Eine kürzlich veröffentlichte vorläufige Veröffentlichung einer neuen Studie von Wissenschaftlern der Columbia University untersuchte die Beziehung zwischen Blutgruppen und Coronavirus bei 1,559 Krankenhauspatienten, von denen 682 mit SARS-CoV-2-Coronavirus infiziert waren. Wissenschaftler haben eine höhere Inzidenz der COVID-19-Krankheit bei Menschen mit Blutgruppen II und III und eine niedrigere Infektionsrate bei Menschen mit Blutgruppe I gefunden. Die Ergebnisse waren jedoch nur für Patienten mit positivem Rh-Faktor (Rh +) signifikant. (elf)

p, blockquote 20,0,0,0,0 -> p, blockquote 21,0,0,0,1 ->

12 Fakten über Blut: die seltenste Gruppe, Definition, Kompatibilität, Natur

Was ist die seltenste Blutgruppe, welche Blutgruppen gibt es und wie werden sie vererbt und bestimmt, welche Auswirkungen haben sie auf unser Leben? Antworten auf diese Fragen können viel interessanter sein als erwartet. Versuchen wir, alle Feinheiten zu verstehen und nützliche Informationen über menschliches Blut kennenzulernen.

Foto: Tsuzmer A.M., Petrishina O.L. Biologie. Der Mensch und seine Gesundheit. Lehrbuch. 26. Aufl. - M.: Bildung, 2001 - 240 s.

Blutgruppen

Welche Blutgruppen eine Person hat, wie viele Gruppen es gibt und welches Konzept sie hat, liegt in der Verantwortung der Internationalen Gesellschaft für Bluttransfusion. Diese Organisation verfügt über die umfassendsten Informationen zu all diesen Themen. Zum Beispiel wurden die Blutarten hier in 33 Klassifikationen unterteilt, und dies ist nicht die Grenze.

Die heute am weitesten verbreiteten sind nach Karl Landsteiner Blutgruppen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts experimentierte der Wissenschaftler, indem er Blut von verschiedenen Spendern mischte. In einigen Fällen rollte sie sich zusammen, in anderen - nein. Basierend auf den erhaltenen Daten wurde die folgende Bezeichnung der Blutgruppe erhalten:

Foto: Allgemeine Chirurgie: Lehrbuch / Petrov S.V. - 3. Aufl., Überarbeitet. und hinzufügen. - 2010 - 768 s.

Was ist der Unterschied zwischen Blutgruppen? Die philisterhafte Sprache erklärt es so: Auf der Oberfläche der roten Blutkörperchen in verschiedenen Gruppen befinden sich verschiedene Substanzen. Wenn sie nicht vorhanden sind, wird die Blutgruppe 0 erhalten. Die Blutgruppe A2 ist nur mit einer Art usw. ausgestattet. Die Hauptsache, die die Blutgruppe bei diesem Ansatz betrifft, ist die Unmöglichkeit, sie in irgendeiner Kombination zu mischen.

Die Charakterisierung von Blutgruppen ist bei verschiedenen Völkern und Bevölkerungsgruppen unterschiedlich. Zum Beispiel sind die erste und die zweite Blutgruppe am häufigsten. Dies liegt an der Tatsache, dass menschliche Blutgruppen vererbt werden. Kein Wunder, dass das Internet viele Fragen dazu hat, welche Art von Blutgruppe die Chinesen haben, welche Blutgruppe die Juden haben oder welche Blutgruppe sie in Japan haben. Diese Zahlen variieren wirklich..

Interessanterweise versuchten Wissenschaftler sogar herauszufinden, was die Blutgruppe Christi war. Es wurden Analysen an Proben aus dem Grabtuch von Turin durchgeführt und festgestellt, dass die Blutgruppe von Jesus AB (IV) ist..

Somit ist die Blutgruppe ein individuelles Merkmal jeder Person. Nachdem wir verstanden haben, wie die Blutgruppe angezeigt wird, finden wir heraus, was sich hinter den Bezeichnungen „zweites Positiv“, „3 positives“ usw. verbirgt..

Rhesus Faktor

Ein weiterer wichtiger Indikator für Blut ist der Rh-Faktor. Es sind sowohl Rhesus-negatives Blut als auch ein positiver Rhesusfaktor für jede der Gruppen bekannt..

Was ist der Rh-Faktor oder Rh? Dies ist eine spezifische Substanz, die auch als Antigen D bekannt ist. Sie kann auf der Oberfläche der roten Blutkörperchen vorhanden sein, und dann ist sie Rh + oder fehlt, dh der Rh-Faktor ist negativ.

Was bestimmt den Rh-Faktor? Es wird durch Vererbung sowie eine Blutgruppe bestimmt. Meine Experten haben eine Analyse durchgeführt und bestätigt: Ein positiver Indikator in der Welt ist viel breiter, ein negativer Rhesus ist nicht so häufig.

Die Erfahrung zeigt: Es hat keinen Einfluss auf die qualitativen Eigenschaften des Blutes. Bei der Arbeit berücksichtige ich immer während der Transfusion und während der Schwangerschaft - Rh-negativ oder Rh-Faktor Null.

Einfach ausgedrückt ist der Rh-Faktor eine mögliche Ursache für Probleme in den Fällen, in denen die Blutgruppe gleich ist, dieser Indikator jedoch nicht.

Die Leute fragen mich oft: Wie kann man den Rh-Faktor bestimmen? Ich persönlich mache normalerweise eine einfache Analyse für Neugeborene und gebe relevante Daten in medizinische Dokumente ein.

Wie man die Blutgruppe bestimmt

Wie bestimmt man die Blutgruppe im Labor? Die maßgebliche Veröffentlichung Verekeskus beschreibt die Durchführung einer medizinischen Analyse wie folgt: Ein Tropfen Blut wird mit einem Tropfen jedes monoklonalen Antikörpers gemischt. Durch die Reaktion von Blut auf sie wird eine Blutgruppe nach dem AB0-System bestimmt:

  • mangelnde Reaktion - Gruppe I;
  • Reaktion auf Antikörper A - II Gruppe;
  • für Antikörper B - III Gruppe;
  • für Antikörper A und B - Gruppe IV.

Die Bestimmung von Blutgruppen erfolgt normalerweise bei Neugeborenen oder Kindern, wenn sie sich im Kindergarten oder in der Schule einschreiben. Diese Daten sind im Notfall erforderlich..

Hier ist ein Fall aus der Praxis. Traf eine Tochter aus der Schule. Ihr Klassenkamerad wurde in einer Sportstunde verletzt, wodurch er viel Blut verlor. Während sie auf den Krankenwagen warteten, bat ich die Krankenschwester, die Blutgruppe auf der Karte des Jungen herauszufinden. Dank dieser Informationen leisteten die Ärzte schnell Erste Hilfe und retteten den Studenten vor Blutverlust und negativen Traumata.

Ist es möglich, die Blutgruppe ohne Analyse zu bestimmen? Theoretische Annahmen werden von den Eltern getroffen, da dies ein erblicher Faktor ist. Dies gilt auch für fetale Bestimmungen in den frühen Stadien der Schwangerschaft..

Wie kann man herausfinden, welche Art von Blut eine Person hat? Im Labor reicht es aus, Blut von einem Finger zu spenden. Es ist nichts Unheimliches oder Schmerzhaftes daran, alles ist schnell und einfach. Obwohl ich einmal gesehen habe, wie ein erwachsener Patient das Bewusstsein verlor, als er einen Blutstropfen von einem Finger sah. Und dies geschieht, aber selten, und gefährdet nicht die Gesundheit, da es mit einer vorübergehenden Verletzung der Durchblutung des Gehirns verbunden ist. Und wie der Held der berühmten Komödie sagte: "Der Kopf ist ein dunkles Thema und kann nicht untersucht werden.".

Foto: M. Kazarnovsky. Wie sich Blutgruppen voneinander unterscheiden. OYLA Magazin. - 2018. - Nr. 1.

Wie die Blutgruppe vererbt wird

Wovon hängt die Blutgruppe eines Kindes ab? Die Antwort ist sehr einfach: Sie wird vom Kind von den Eltern geerbt. Es sollte bedacht werden, dass das Baby ein Gen in diesem Set von Papa und das andere Gen von Mama erhält.

Bei jedem Elternteil können diese beiden Gene unterschiedlich sein. Wenn zum Beispiel der Vater und die Mutter die erste Blutgruppe haben, haben die Kinder möglicherweise eine andere. Und es ist wichtig zu wissen, dass es dann keine Probleme im Familienleben gibt, wenn der Vater herausfindet, dass das Kind eine andere Blutgruppe hat, nicht die gleiche wie die seiner Frau. Ich musste mich in meiner Arbeit mit solchen Situationen auseinandersetzen. Aber wissenschaftliche Erfahrung hilft, unverständlich zu verstehen und zu erklären.

Ich persönlich glaube, dass die Vererbung von Blutgruppen und des Rh-Faktors einer der interessanten Bereiche der Genetik ist. In Kenntnis der Genkarte der Eltern berechnen Wissenschaftler heute die möglichen Indikatoren für Kinder, was besonders wichtig ist, wenn die Gefahr von Rh-Konflikten besteht.

Ändert sich die Blutgruppe?

Die Blutgruppe bezieht sich auf stabile Indikatoren. Es ist ein für alle Mal bestimmt. Es gibt Mythen, dass eine Veränderung der Blutgruppe beispielsweise bei einer Knochenmarktransplantation auftritt. Dies ist theoretisch nur möglich, wenn das Knochenmark mit anderen Indikatoren transplantiert wird. In der Praxis tun sie dies jedoch nicht, da die Wahrscheinlichkeit einer Ablehnung sehr hoch ist.

Während des Lebens mit dem Alter, bei schwangeren Frauen und nach der Geburt oder während der Transfusion treten keine Veränderungen auf. Was dem Körper auf der Ebene der Gene innewohnt, kann sich nicht ändern.

Blutgruppenverträglichkeit

Welche Blutgruppen sind kompatibel oder welche Blutgruppen sind also füreinander geeignet? Diese Frage stellt sich nicht zufällig und ist in erster Linie mit Extremsituationen verbunden. Bei schwerem Blutverlust wird eine Bluttransfusion in Gruppen durchgeführt. Ja, heute gibt es künstliche Ersatzstoffe, aber Ärzte lehnen traditionelle Methoden nicht ab.

Welches Blut ist für 1 Positiv geeignet, wer ist für 4 Blutgruppen geeignet? Die Verträglichkeit der Blutgruppen während der Transfusion ist wie folgt:

  • Menschen mit einer Gruppe sind universelle Spender, ihr Blut passt zu jedem. Aber für sich selbst sind sie nur durch die Verträglichkeit von Blut mit ihrer Gruppe gekennzeichnet;
  • für die 2. Gruppe eine mögliche Kombination von Blutgruppen - 2 und 4 zur Spende, 1 und 4 - zur Adoption;
  • im Fall der 3. Gruppe kann es mit Personen der Gruppen 3 und 4 transfundiert werden. Diese Personen werden in die 1. und 3. Gruppe aufgenommen;
  • Gruppe 4 ist für alle Blutgruppen geeignet. Eine Transfusion ist nur im Rahmen Ihrer Gruppe möglich.

Foto: Allgemeine Chirurgie: Lehrbuch / Petrov S.V. - 3. Aufl., Überarbeitet. und hinzufügen. - 2010 - 768 s.

Dies sind kompatible und inkompatible Blutgruppen im AB0-System. Kann negatives Blut in positives umgewandelt werden? Was tun, wenn ein Paar 1 Negativ und 2 Positiv hat? Antworten auf diese Fragen finden Sie im nächsten Abschnitt..

Rhesus-Kompatibilität

Die Kompatibilität von Partnern in der Blutgruppe und dem Rh-Faktor ist ein wichtiger Faktor in der Schwangerschaft. Tatsache ist, dass der Körper der Mutter bei einigen Kombinationen auf den Fötus als Fremdkörper reagiert und ihn ablehnt. Der Rhesusfaktor ist mit diesem Phänomen verbunden. Die Verträglichkeit wird aus diesem Grund unmittelbar nach der Schwangerschaft überprüft.

Die praktische Erfahrung zeigt, wie wichtig die Kompatibilität der Eltern mit Blutgruppe und Rh-Faktor ist. Probleme treten auf, wenn die Mutter Rhesus negativ und der Vater positiv hat. Mit dieser Kombination kann das Baby den Rhesus des Vaters erben, wodurch eine Frau einen Konflikt hat.

Glücklicherweise ist die Kompatibilität von Blut und Rhesus heute keine Kontraindikation für die Empfängnis. Ich habe persönlich miterlebt, wie ein rechtzeitiger Test auf Kompatibilität mit individuellen Rh-Faktoren und eine geeignete Therapie zur Rettung des Kindes beigetragen haben. Daher sollte die Tabelle zur Verträglichkeit von Rhesus jeder werdenden Mutter bekannt sein.

Die seltenste Blutgruppe

Wissenschaftler O.V. Gribkova und A.V. Kaptsov (Samara Humanitarian Academy), die weltweit häufigste Klassifikation von Blutgruppen, wird als AB0-System bezeichnet.

Auf dem gesamten Planeten ist die Anzahl der Menschen mit unterschiedlichen Blutgruppen wie folgt:

  • Etwa 41% der Bevölkerung sind mit der ersten Gruppe ausgestattet. Es ist besonders häufig in Süd- und Mittelamerika;
  • an zweiter Stelle - Gruppe II mit einer Zahl von etwa 32%, die für Europäer und Nordamerikaner charakteristisch ist;
  • Menschen mit Gruppe III kommen in 22% der Fälle vor, hauptsächlich in Asien;
  • Gruppe IV gilt mit einem Indikator von 5% als die seltenste.

Kollegen in Russland und Kasachstan bestätigen, dass Gruppe 4 äußerst selten ist. Aus diesem Grund ist es notwendig, dieses Blut aufzubewahren und seltene Spender zu ermutigen, Probleme mit der rechtzeitigen medizinischen Versorgung zu vermeiden..

Die häufigste Blutgruppe

Mein Kollege Alexander Kurenkov in seinem Buch „Alles über Blut. Hämatopoetisches System “zeigt an, dass das erste als Original für alle Blutgruppen angesehen wird. Vielleicht nimmt es aus diesem Grund eine führende Position in Bezug auf die weltweite Verbreitung ein. Mehr als 40% der Bevölkerung auf der ganzen Welt - sogar in Russland, sogar in Kasachstan - sind damit ausgestattet.

Dennoch sind einige ethnische und nationale Merkmale zu beachten. In Europa und der Ukraine gibt es also viele Menschen mit einer zweiten Blutgruppe. Und in Japan ist die seltenste - die vierte Gruppe - sehr weit verbreitet..

universeller Spender

Foto: Tsuzmer A.M., Petrishina O.L. Biologie. Der Mensch und seine Gesundheit. Lehrbuch. 26. Aufl. - M.: Bildung, 2001 - 240 s.

Mit welcher Blutgruppe können alle transfundiert werden? Die Kompatibilität von Blutgruppen während der Transfusion enthält einen Begriff wie "Universalblut". Die Bluttransfusion in Gruppen wird immer unter Berücksichtigung ihrer Klassifizierung nach dem AB0-System durchgeführt.

Welche Blutgruppe ist für jeden geeignet? Haben Sie sich jemals gefragt, welche Person mit welcher Blutgruppe der universelle Spender ist? Zu diesen Wohltätern, die in einer kritischen Situation allen helfen können, gehören Menschen der ersten Gruppe. Es gibt keine Antikörper auf ihren roten Blutkörperchen, die der andere Organismus als feindlich definiert. Die verbleibenden Blutgruppen, deren Transfusion ebenfalls möglich ist, können nicht für alle Spender werden.

Blutgruppen-Charakter

Die Blutgruppe bestimmt viele Merkmale des Körpers, zum Beispiel Essgewohnheiten und eine Tendenz zu bestimmten Krankheiten. Sind Blutgruppe und Charakter miteinander verbunden? Die folgenden Annahmen basieren auf meiner persönlichen Erfahrung:

  • Die erste Blutgruppe ist der Charakter eines typischen Extrovertierten, einer Person, die sehr kontaktfreudig und kreativ, selbstbewusst und von Natur aus geboren ist.
  • die zweite Blutgruppe - der Charakter entspricht einer ernsthaften und zuverlässigen Person, die in allem genau ist, Frieden und Ruhe liebt, aber auch mit Kunst ausgestattet ist;
  • Die dritte Blutgruppe weist Merkmale wie Unabhängigkeit, Hingabe, Willenskraft und Ausdauer auf.
  • Menschen mit der vierten Gruppe sind verantwortlich und fürsorglich, zeigen Zuverlässigkeit sowie Schüchternheit und Bescheidenheit.

Beeinflusst Rhesus die Persönlichkeit und wird 1 negative und 1 positive Blutgruppe in diesem Aspekt unterschiedlich sein? Die Art dieses Symptoms ändert sich nicht, da es von vielen Faktoren bestimmt wird und Rhesus hier nicht entscheidend sein wird.

Was ist die beste Blutgruppe

Wenn es vier Blutgruppen gibt, welche ist dann die beste Blutgruppe? Einerseits erscheint die Frage logisch, andererseits handelt es sich um Vererbung und genetisches Material. Und von welchen Positionen aus zu bewerten, was für eine Person mit einer bestimmten Blutgruppe besser ist?

Vielleicht ist die beste Blutgruppe die erste in Bezug auf die Nützlichkeit. Dies liegt an der Tatsache, dass es am häufigsten vorkommt und ausnahmslos auch an alle Menschen übertragen werden kann. Es stellt sich heraus, dass die Eigentümer dieser Gruppe die wirklichen Retter sind, diejenigen, die aus Schwierigkeiten helfen und in einem kritischen Moment das Leben einer Person retten können.

Wir wählen nicht, mit welcher Blutgruppe wir geboren werden sollen, und wir können sie nicht ändern. Es ist wichtig, sie zu kennen und diese Informationen in medizinischen Dokumenten festzuhalten sowie bei der Vorbereitung auf die Schwangerschaft zu berücksichtigen.

Dies sind interessante, ungewöhnliche und wichtige Fakten über die rote Flüssigkeit, die sich während des gesamten Lebens ständig durch die Gefäße bewegt, Sauerstoff und viele Substanzen enthält und auch den Charakter einer Person beeinflusst.

Autor: Anna Ivanovna Tikhomirova, Kandidatin für medizinische Wissenschaften

Gutachter: Kandidat der medizinischen Wissenschaften, Professor Ivan Georgievich Maksakov

Blutgruppe (AB0)

Taschenrechner
Aufträge

Nachrichten

Abfahrt zum Haus

Am 6. Mai machen wir uns auf den Weg zum Haus in der Stadt Pjatigorsk.

Mai Feiertage

In den Maiferien wurde ein Laborplan erstellt

Bestimmt die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Blutgruppe gemäß dem ABO-System.

Funktionen Blutgruppen sind genetisch vererbte Merkmale, die sich unter natürlichen Bedingungen im Laufe des Lebens nicht ändern. Eine Blutgruppe ist eine spezifische Kombination von Oberflächenantigenen roter Blutkörperchen (Agglutinogene) des ABO-Systems. Die Definition der Gruppenzugehörigkeit wird in der klinischen Praxis häufig für die Transfusion von Blut und seinen Bestandteilen, in der Gynäkologie und Geburtshilfe bei der Planung und Durchführung von Schwangerschaften verwendet. Das AB0-Blutgruppensystem ist das Hauptsystem, das die Kompatibilität und Inkompatibilität von transfundiertem Blut bestimmt, weil seine Antigene sind am immunogensten. Ein Merkmal des AB0-Systems ist, dass im Plasma von nicht immunen Menschen natürliche Antikörper gegen das Antigen vorhanden sind, die auf roten Blutkörperchen fehlen. Das Blutgruppensystem AB0 besteht aus zwei Gruppen-Erythrozyten-Agglutinogenen (A und B) und zwei entsprechenden Antikörpern - Plasma-Agglutininen Alpha (Anti-A) und Beta (Anti-B). Verschiedene Kombinationen von Antigenen und Antikörpern bilden 4 Blutgruppen:

  • Gruppe 0 (I) - Agglutinogene der Gruppe fehlen auf Erythrozyten, Agglutinine alpha und beta sind im Plasma vorhanden.
  • Gruppe A (II) - Erythrozyten enthalten nur Agglutinogen A, Agglutinin Beta ist im Plasma vorhanden;
  • Gruppe B (III) - rote Blutkörperchen enthalten nur Agglutinogen B, Plasma enthält Agglutinin alpha;
  • Gruppe AB (IV) - Antigene A und B sind auf roten Blutkörperchen vorhanden, Agglutininplasma enthält keine.

Die Bestimmung der Blutgruppen erfolgt durch Identifizierung spezifischer Antigene und Antikörper (Doppelmethode oder Kreuzreaktion)..

Eine Blutunverträglichkeit wird beobachtet, wenn die roten Blutkörperchen eines Blutes Agglutinogene (A oder B) tragen und die entsprechenden Blutagglutinine (Alpha oder Beta) im Plasma eines anderen Blutes enthalten sind und eine Agglutinationsreaktion auftritt.

Die Transfusion von roten Blutkörperchen, Plasma und insbesondere Vollblut von einem Spender zu einem Empfänger muss unter strikter Einhaltung der Gruppenverträglichkeit erfolgen. Um die Unverträglichkeit des Blutes des Spenders und des Empfängers zu vermeiden, ist es notwendig, ihre Blutgruppen durch Labormethoden genau zu bestimmen. Es ist am besten, Blut, rote Blutkörperchen und Plasma derselben Gruppe zu transfundieren, die vom Empfänger bestimmt wurde. In Notfällen können rote Blutkörperchen der Gruppe 0 (aber nicht Vollblut!) Mit anderen Blutgruppen transfundiert werden. Erythrozyten der Gruppe A können an Empfänger mit Blutgruppe A und AB und Erythrozyten von einem Spender der Gruppe B an Empfänger der Gruppe B und AB transfundiert werden.

Blutgruppen-Kompatibilitätskarten (Agglutination ist mit einem + gekennzeichnet):

Gruppenagglutinogene befinden sich in der Stroma- und Erythrozytenmembran. Antigene des ABO-Systems werden nicht nur auf roten Blutkörperchen, sondern auch auf Zellen anderer Gewebe nachgewiesen oder können sogar in Speichel und anderen Körperflüssigkeiten gelöst sein. Sie entwickeln sich in den frühen Stadien der intrauterinen Entwicklung, und das Neugeborene ist bereits in erheblicher Zahl. Das Blut von Neugeborenen weist altersbedingte Merkmale auf - im Plasma sind möglicherweise noch keine Agglutinine der charakteristischen Gruppe vorhanden, die später gebildet werden (nach 10 Monaten ständig nachgewiesen), und die Bestimmung der Blutgruppe bei Neugeborenen erfolgt in diesem Fall nur durch das Vorhandensein von ABO-Antigenen.

Zusätzlich zu Situationen, in denen eine Bluttransfusion erforderlich ist, sollte die Bestimmung der Blutgruppe, des Rh-Faktors und des Vorhandenseins alloimmuner Anti-Erythrozyten-Antikörper während der Planung oder während der Schwangerschaft durchgeführt werden, um die Wahrscheinlichkeit eines immunologischen Konflikts zwischen Mutter und Kind zu ermitteln, der zu einer hämolytischen Erkrankung des Neugeborenen führen kann.

Hämolytische Erkrankung des Neugeborenen

Hämolytischer Ikterus bei Neugeborenen aufgrund eines immunologischen Konflikts zwischen Mutter und Fötus aufgrund von Inkompatibilität mit Erythrozytenantigenen. Die Krankheit wird durch Inkompatibilität von Fötus und Mutter mit D-Rh- oder ABO-Antigenen verursacht, seltener mit Inkompatibilität mit anderen Rh- (C, E, c, d, e) oder M-, M-, Kell-, Duffy-, Kidd- Antigene. Jedes dieser Antigene (normalerweise D-Rhesus-Antigen), das in das Blut einer Rh-negativen Mutter eindringt, verursacht die Bildung spezifischer Antikörper in ihrem Körper. Letztere gelangen über die Plazenta in das fetale Blut, wo sie die entsprechenden Antigen-haltigen roten Blutkörperchen zerstören. Sie prädisponieren für die Entwicklung einer hämolytischen Erkrankung von Neugeborenen, eine Verletzung der Durchlässigkeit der Plazenta, wiederholte Schwangerschaften und Bluttransfusionen für eine Frau ohne Berücksichtigung des Rh-Faktors usw. Bei einer frühen Manifestation der Krankheit kann ein immunologischer Konflikt zu einer Frühgeburt führen oder Fehlgeburten.

Es gibt Sorten (schwache Varianten) von Antigen A (in größerem Umfang) und weniger häufig von Antigen B. Für Antigen A gibt es Optionen: starkes A1 (mehr als 80%), schwaches A2 (weniger als 20%) und noch schwächere (A3), A4, Ah - selten). Dieses theoretische Konzept ist wichtig für die Bluttransfusion und kann zu Unfällen führen, wenn Spender A2 (II) der Gruppe 0 (I) oder Spender A2B (IV) der Gruppe B (III) zugeordnet wird, da eine schwache Form von Antigen A manchmal Fehler bei der Bestimmung verursacht Blutgruppen des AVO-Systems. Die korrekte Bestimmung schwacher Antigen-A-Varianten erfordert möglicherweise wiederholte Untersuchungen mit spezifischen Reagenzien..

Eine Abnahme oder vollständige Abwesenheit der natürlichen Agglutinine alpha und beta wird manchmal in Immundefizienzzuständen beobachtet:

  • Neoplasien und Blutkrankheiten - Morbus Hodgkin, Multiples Myelom, chronische lymphatische Leukämie;
  • angeborene Hypo- und Agammaglobulinämie;
  • bei kleinen Kindern und älteren Menschen;
  • immunsuppressive Therapie;
  • schwere Infektionen.

Schwierigkeiten bei der Bestimmung der Blutgruppe aufgrund der Unterdrückung der Hämagglutinationsreaktion treten auch nach Einführung von Plasmaersatzstoffen, Bluttransfusionen, Transplantationen, Septikämien usw. auf..

Vererbung der Blutgruppe

Die folgenden Konzepte liegen den Vererbungsmustern von Blutgruppen zugrunde. Am Ort des ABO-Gens sind drei Varianten (Allele) möglich - 0, A und B, die in einem autosomalen codominanten Typ exprimiert werden. Dies bedeutet, dass bei Personen, die die Gene A und B geerbt haben, die Produkte dieser beiden Gene exprimiert werden, was zur Bildung des AB (IV) -Phänotyps führt. Phänotyp A (II) kann bei einer Person auftreten, die entweder zwei Gene A oder die Gene A und 0 von den Eltern geerbt hat. Dementsprechend Phänotyp B (III) - wenn entweder zwei Gene B oder B und 0 geerbt werden. Phänotyp 0 (I) tritt auf, wenn Vererbung von zwei Genen 0. Wenn also beide Elternteile die Blutgruppe II (Genotypen AA oder A0) haben, kann eines ihrer Kinder die erste Gruppe haben (Genotyp 00). Wenn einer der Elternteile eine Blutgruppe A (II) mit einem möglichen Genotyp AA und A0 und der andere B (III) mit einem möglichen Genotyp BB oder B0 hat, können Kinder Blutgruppen 0 (I), A (II), B (III) haben ) oder АВ (! V).

Angaben zum Zweck der Analyse:

  • Bestimmung der Transfusionskompatibilität;
  • Hämolytische Erkrankung des Neugeborenen (Feststellung der Unverträglichkeit des Blutes von Mutter und Fötus nach dem AB0-System);
  • Präoperative Vorbereitung;
  • Schwangerschaft (Vorbereitung und Beobachtung der Dynamik schwangerer Frauen mit negativem Rh-Faktor)

Studienvorbereitung: nicht erforderlich

Forschungsmaterial: Vollblut (mit EDTA)

Definitionsmethode: Filtern von Blutproben durch ein mit monoklonalen Reagenzien imprägniertes Gel - Agglutination + Gelfiltration (Karten, Querschnittsmethode).

Bei Bedarf (Nachweis des A2-Subtyps) werden zusätzliche Tests mit spezifischen Reagenzien durchgeführt.

Frist: 1 Tag

Das Ergebnis der Studie:

  • 0 (I) - erste Gruppe,
  • A (II) - zweite Gruppe,
  • B (III) - dritte Gruppe,
  • AB (IV) - die vierte Blutgruppe.

Bei der Identifizierung von Subtypen (schwachen Varianten) von Gruppenantigenen wird das Ergebnis mit dem entsprechenden Kommentar angegeben, beispielsweise "eine geschwächte Version von A2 wird nachgewiesen, eine individuelle Blutselektion ist erforderlich"..

Das Hauptoberflächen-Erythrozyten-Antigen des Rhesus-Systems, das die Rhesus-Zugehörigkeit einer Person bewertet.

Funktionen Rh-Antigen ist eines der Erythrozyten-Antigene des Rhesus-Systems, das sich auf der Oberfläche roter Blutkörperchen befindet. Im Rhesus-System werden 5 Hauptantigene unterschieden. Das wichtigste (immunogenste) ist das Rh (D) -Antigen, das normalerweise mit dem Rh-Faktor gemeint ist. Rote Blutkörperchen tragen bei etwa 85% der Menschen dieses Protein, daher werden sie als Rh-positiv (positiv) eingestuft. 15% der Menschen haben es nicht, sie sind Rh-negativ (negativ). Das Vorhandensein des Rhesusfaktors hängt nicht von der Gruppenzugehörigkeit gemäß dem AB0-System ab, ändert sich nicht während des gesamten Lebens, hängt nicht von externen Ursachen ab. Es tritt in den frühen Stadien der fetalen Entwicklung auf und wird bei einem Neugeborenen bereits in erheblicher Menge nachgewiesen. Die Bestimmung der Rhesuszugehörigkeit von Blut wird in der allgemeinen klinischen Praxis zur Transfusion von Blut und seinen Bestandteilen sowie in der Gynäkologie und Geburtshilfe bei der Planung und Behandlung von Schwangerschaften verwendet.

Eine Rhesusfaktor-Inkompatibilität des Blutes (Rh-Konflikt) während der Bluttransfusion wird beobachtet, wenn die Spender-Erythrozyten Rh-Agglutinogen tragen und der Empfänger Rh-negativ ist. In diesem Fall beginnen sich im Rh-negativen Empfänger Antikörper gegen das Rh-Antigen zu entwickeln, die zur Zerstörung der roten Blutkörperchen führen. Bei der Transfusion von roten Blutkörperchen, Plasma und insbesondere Vollblut von einem Spender zu einem Empfänger muss die Verträglichkeit nicht nur in der Blutgruppe, sondern auch im Rh-Faktor genau eingehalten werden. Das Vorhandensein und der Titer von Antikörpern gegen den Rh-Faktor und andere bereits im Blut befindliche Alloimmunantikörper kann durch Angabe des Anti-Rh-Tests (Titer) bestimmt werden..

Die Bestimmung der Blutgruppe, des Rh-Faktors und des Vorhandenseins alloimmuner Anti-Erythrozyten-Antikörper sollte während der Planung oder während der Schwangerschaft durchgeführt werden, um die Wahrscheinlichkeit eines immunologischen Konflikts zwischen Mutter und Kind zu ermitteln, der zu einer hämolytischen Erkrankung des Neugeborenen führen kann. Das Auftreten eines Rhesuskonflikts und die Entwicklung einer hämolytischen Erkrankung des Neugeborenen ist möglich, wenn der schwangere Rh negativ und der Fötus Rh positiv ist. Wenn die Mutter Rh + hat und der Fötus - Rh - negativ ist, besteht keine Gefahr einer hämolytischen Erkrankung für den Fötus.

Hämolytische Erkrankung des Fötus und des Neugeborenen - hämolytischer Ikterus des Neugeborenen aufgrund des immunologischen Konflikts zwischen Mutter und Fötus aufgrund der Inkompatibilität mit Erythrozytenantigenen. Die Krankheit kann auf eine Inkompatibilität von Fötus und Mutter mit D-Rh- oder ABO-Antigenen zurückzuführen sein, seltener besteht eine Inkompatibilität mit anderen Rhesus- (C, E, c, d, e) oder M-, N-, Kell-, Duffy-, Kidd-Antigene (laut Statistik sind 98% der Fälle von hämolytischen Erkrankungen bei Neugeborenen mit D-Rh-Antigen assoziiert). Jedes dieser Antigene, das in das Blut einer Rh-negativen Mutter eindringt, verursacht die Bildung spezifischer Antikörper in ihrem Körper. Letztere gelangen über die Plazenta in das fetale Blut und zerstören dort die entsprechenden Antigen-haltigen roten Blutkörperchen. Prädisponiert für die Entwicklung einer hämolytischen Erkrankung von Neugeborenen, eine Verletzung der Durchlässigkeit der Plazenta, wiederholte Schwangerschaften und Bluttransfusionen bei einer Frau ohne Berücksichtigung des Rh-Faktors usw. Bei einer frühen Manifestation der Krankheit kann ein immunologischer Konflikt zu einer Frühgeburt oder wiederholten Fehlgeburten führen.

Derzeit besteht die Möglichkeit einer medizinischen Prävention der Entwicklung von Rhesuskonflikten und hämolytischen Erkrankungen des Neugeborenen. Alle Rh-negativen Frauen während der Schwangerschaft sollten unter der Aufsicht eines Arztes stehen. Es ist auch notwendig, die Dynamik des Spiegels von Rhesus-Antikörpern zu kontrollieren.

Es gibt eine kleine Kategorie von Rh-positiven Personen, die Anti-Rh-Antikörper bilden können. Dies sind Individuen, deren rote Blutkörperchen durch eine signifikant verringerte Expression des normalen Rh-Antigens auf der Membran ("schwaches" D, Dweak) oder die Expression eines veränderten Rh-Antigens (partielles D, Dpartial) gekennzeichnet sind. In der Laborpraxis werden diese schwachen Varianten von D-Antigen D zu einer Du-Gruppe zusammengefasst, deren Häufigkeit etwa 1% beträgt.

Empfänger, der Gehalt an Du-Antigen, sollten als Rh-negativ eingestuft werden und nur Rh-negatives Blut sollte transfundiert werden, da normales D-Antigen bei solchen Personen eine Immunantwort hervorrufen kann. Spender mit Du-Antigen gelten als Rh-positive Spender, da die Transfusion ihres Blutes bei Rh-negativen Empfängern eine Immunantwort hervorrufen kann und bei vorheriger Sensibilisierung gegen D-Antigen schwere Transfusionsreaktionen auftreten können.

Rh-Faktor-Vererbung.

Die Erbgesetze basieren auf den folgenden Konzepten. Das für den Rhesusfaktor D (Rh) kodierende Gen ist dominant, das Allelgen d ist rezessiv (Rh-positive Personen können den DD- oder Dd-Genotyp haben, Rh-negative nur den dd-Genotyp). Eine Person erhält von jedem Elternteil 1 Gen - D oder d - und hat somit 3 mögliche Varianten des Genotyps - DD, Dd oder dd. In den ersten beiden Fällen (DD und Dd) ergibt ein Rh-Faktor-Bluttest ein positives Ergebnis. Nur mit dem dd-Genotyp hat eine Person Rh-negatives Blut.

Betrachten Sie einige Optionen zum Kombinieren von Genen, die das Vorhandensein des Rh-Faktors bei Eltern und Kind bestimmen

  • 1) Rhesusvater - positiv (homozygot, DD-Genotyp), mütterlicher Rhesus - negativ (dd-Genotyp). In diesem Fall sind alle Kinder Rh-positiv (100% Wahrscheinlichkeit).
  • 2) Rhesusvater - positiv (heterozygot, Dd-Genotyp), Mutter - Rhesusnegativ (dd-Genotyp). In diesem Fall ist die Wahrscheinlichkeit, ein Baby mit einem negativen oder positiven Rhesusfaktor zu bekommen, gleich und beträgt 50%.
  • 3) Der Vater und die Mutter sind Heterozygoten für dieses Gen (Dd), beide Rhesus-positiv. In diesem Fall ist es möglich (mit einer Wahrscheinlichkeit von etwa 25%), ein Kind mit einem negativen Rhesus zur Welt zu bringen.

Angaben zum Zweck der Analyse:

  • Bestimmung der Transfusionskompatibilität;
  • Hämolytische Erkrankung des Neugeborenen (Identifizierung der Unverträglichkeit des Blutes der Mutter und des Fötus durch den Rh-Faktor);
  • Präoperative Vorbereitung;
  • Schwangerschaft (Prävention von Rhesuskonflikten).

Studienvorbereitung: nicht erforderlich.

Forschungsmaterial: Vollblut (mit EDTA)

Definitionsmethode: Filtern von Blutproben durch ein mit monoklonalen Reagenzien imprägniertes Gel - Agglutination + Gelfiltration (Karten, Querschnittsmethode).

Frist: 1 Tag

Das Ergebnis wird in folgender Form ausgegeben:
Rh + positiv Rh - negativ
Beim Nachweis schwacher Subtypen des D (Du) -Antigens wird ein Kommentar ausgegeben: "Wenn ein schwaches Rhesus-Antigen (Du) nachgewiesen wurde, wird empfohlen, bei Bedarf ein Rh-negatives Blut zu transfundieren.

Anti-Rh (alloimmune Antikörper gegen den Rh-Faktor und andere Antigene der roten Blutkörperchen)

Antikörper gegen die klinisch wichtigsten Erythrozytenantigene, hauptsächlich den Rh-Faktor, weisen auf eine Sensibilisierung des Organismus gegen diese Antigene hin.

Funktionen Rhesus-Antikörper gehören zu den sogenannten Alloimmun-Antikörpern. Alloimmune Anti-Erythrozyten-Antikörper (gegen den Rh-Faktor oder andere Erythrozyten-Antigene) treten unter besonderen Bedingungen im Blut auf - nach Transfusion von immunologisch inkompatiblem Spenderblut oder während der Schwangerschaft, wenn fötale rote Blutkörperchen, die der Mutter immunologisch fremde Elternantigene tragen, die Plazenta in das Blut der Frau eindringen. Nicht immunisierte Rh-negative Personen haben keine Antikörper gegen den Rh-Faktor. Im Rh-System werden 5 Hauptantigene unterschieden, das Hauptantigen (am immunogensten) ist das D (Rh) -Antigen, das üblicherweise als Rh-Faktor verstanden wird. Zusätzlich zu Rh-Antigenen gibt es eine Reihe klinisch wichtiger Erythrozyten-Antigene, gegen die eine Sensibilisierung auftreten kann, die Komplikationen bei der Bluttransfusion verursachen. Das in INVITRO verwendete Verfahren zum Screening von Bluttests auf das Vorhandensein von Alloimmun-Anti-Erythrozyten-Antikörpern ermöglicht zusätzlich zu Antikörpern gegen den RH1 (D) Rh-Faktor den Nachweis von Alloimmun-Antikörpern gegen andere Erythrozyten-Antigene im Testserum.

Das für den Rhesusfaktor D (Rh) kodierende Gen ist dominant, das Allelgen d ist rezessiv (Rh-positive Personen können den DD- oder Dd-Genotyp haben, Rh-negative nur den dd-Genotyp). Während der Schwangerschaft ist bei einer Rh-negativen Frau mit einem Rh-positiven Fötus die Entwicklung eines immunologischen Konflikts zwischen Mutter und Fötus durch den Rh-Faktor möglich. Rhesuskonflikte können zu Fehlgeburten oder zur Entwicklung einer hämolytischen Erkrankung des Fötus und der Neugeborenen führen. Daher sollte die Bestimmung der Blutgruppe, des Rh-Faktors sowie des Vorhandenseins alloimmuner Anti-Erythrozyten-Antikörper während der Planung oder während der Schwangerschaft durchgeführt werden, um die Wahrscheinlichkeit eines immunologischen Konflikts zwischen Mutter und Kind zu ermitteln. Das Auftreten eines Rhesuskonflikts und die Entwicklung einer hämolytischen Erkrankung von Neugeborenen ist möglich, wenn der schwangere Rh negativ und der Fötus Rh-positiv ist. Wenn die Mutter ein Rhesus-Antigen positiv und den Fötus negativ hat, entwickelt sich der Rh-Faktor-Konflikt nicht. Die Inzidenz der Rh-Inkompatibilität beträgt 1 Fall pro 200-250 Geburten.

Hämolytische Erkrankung des Fötus und des Neugeborenen - hämolytischer Ikterus des Neugeborenen aufgrund des immunologischen Konflikts zwischen Mutter und Fötus aufgrund der Inkompatibilität mit Erythrozytenantigenen. Die Krankheit wird durch Inkompatibilität von Fötus und Mutter mit D-Rhesus- oder ABO- (Gruppen-) Antigenen verursacht, seltener mit Inkompatibilität mit anderen Rhesus- (C, E, c, d, e) oder M-, M-, Kell-, Duffy-, Kidd-Antigene. Jedes dieser Antigene (normalerweise D-Rhesus-Antigen), das in das Blut einer Rh-negativen Mutter eindringt, verursacht die Bildung spezifischer Antikörper in ihrem Körper. Das Eindringen von Antigenen in den mütterlichen Blutkreislauf wird durch infektiöse Faktoren erleichtert, die die Durchlässigkeit der Plazenta, geringfügige Verletzungen, Blutungen und andere Schäden an der Plazenta erhöhen. Letztere gelangen über die Plazenta in das fetale Blut und zerstören dort die entsprechenden Antigen-haltigen roten Blutkörperchen. Prädisponiert für die Entwicklung einer hämolytischen Erkrankung von Neugeborenen, eine Verletzung der Durchlässigkeit der Plazenta, wiederholte Schwangerschaften und Bluttransfusionen bei einer Frau ohne Berücksichtigung des Rh-Faktors usw. Bei frühzeitiger Manifestation der Erkrankung kann ein immunologischer Konflikt zu einer Frühgeburt oder Fehlgeburt führen.

Während der ersten Schwangerschaft beträgt ein Rh-positiver Fötus bei einer schwangeren Frau mit Rh "-" das Risiko, einen Rhesuskonflikt zu entwickeln, 10-15%. Das erste Treffen des Körpers der Mutter mit einem fremden Antigen findet statt, die Anreicherung von Antikörpern erfolgt allmählich, beginnend etwa in der 7. bis 8. Schwangerschaftswoche. Das Risiko einer Inkompatibilität steigt mit jeder nachfolgenden Schwangerschaft mit einem Rh-positiven Fötus, unabhängig davon, wie es endete (induzierte Abtreibung, Fehlgeburt oder Geburt, Operation für eine Eileiterschwangerschaft), Blutungen während der ersten Schwangerschaft, manuelle Entfernung der Plazenta und auch wenn eine Geburt durchgeführt wird durch Kaiserschnitt oder begleitet von signifikantem Blutverlust. mit Transfusion von Rh-positivem Blut (für den Fall, dass sie bereits in der Kindheit durchgeführt wurden). Wenn sich eine nachfolgende Schwangerschaft mit einem Rh-negativen Fötus entwickelt, tritt keine Inkompatibilität auf..

Alle schwangeren Frauen mit Rh "-" werden in der Geburtsklinik in ein spezielles Register eingetragen und führen eine dynamische Kontrolle über den Gehalt an Rh-Antikörpern durch. Zum ersten Mal sollte ein Antikörpertest von der 8. bis zur 20. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden, und dann sollte der Antikörpertiter regelmäßig überprüft werden: 1 Mal pro Monat bis zur 30. Schwangerschaftswoche, zweimal im Monat bis zur 36. Woche und 1 Mal pro Woche bis zur 36. Woche. Ein Schwangerschaftsabbruch für einen Zeitraum von weniger als 6-7 Wochen kann möglicherweise nicht zur Bildung von Rh-Antikörpern bei der Mutter führen. In diesem Fall beträgt die Wahrscheinlichkeit einer immunologischen Inkompatibilität während der nachfolgenden Schwangerschaft, wenn der Fötus einen positiven Rh-Faktor aufweist, erneut 10-15%.

Angaben zum Zweck der Analyse:

  • Schwangerschaft (Prävention von Rhesuskonflikten);
  • Beobachtung schwangerer Frauen mit negativem Rh-Faktor;
  • Fehlgeburt;
  • Hämolytische Erkrankung des Neugeborenen;
  • Vorbereitung für die Bluttransfusion.

Studienvorbereitung: nicht erforderlich.
Forschungsmaterial: Vollblut (mit EDTA)

Bestimmungsmethode: Agglutinationsmethode + Gelfiltration (Karten). Inkubation von standardmäßigen typisierten roten Blutkörperchen mit dem Testserum und Filtration durch Zentrifugation der Mischung durch ein mit einem polyspezifischen Antiglobulinreagenz imprägniertes Gel. Agglutinierte rote Blutkörperchen werden auf der Oberfläche des Gels oder in seiner Dicke nachgewiesen.

Das Verfahren verwendet Erythrozytensuspensionen von Spendern der Gruppe 0 (1), typisiert durch die Erythrozytenantigene RH1 (D), RH2 (C), RH8 (Cw), RH3 (E), RH4 (c), RH5 (e), KEL1 ( K), KEL2 (k), FY1 (Fya) FY2 (Fyb), JK (Jka), JK2 (Jkb), LU1 (Lua), LU2 (LUb), LE1 (LEa), LE2 (LE b), MNS1 (M), MNS2 (N), MNS3 (S), MNS4 (s), P1 (P).

Frist: 1 Tag

Beim Nachweis von alloimmunen Anti-Erythrozyten-Antikörpern wird deren semi-quantitative Bestimmung durchgeführt.
Das Ergebnis wird in Credits angegeben (maximale Verdünnung des Serums, bei der noch ein positives Ergebnis gefunden wird).

Maßeinheiten und Umrechnungsfaktoren: Einheit / ml

Referenzwerte: Negativ.

Positives Ergebnis: Sensibilisierung gegen Rhesusantigen oder andere Erythrozytenantigene.

Es Ist Wichtig, Sich Bewusst Zu Sein, Vaskulitis