Aktivierte partielle Thromboplastinzeit (APTT)

Die aktivierte partielle Thromboplastinzeit (APTT) ist die Zeit, in der sich nach Zugabe von Calciumchlorid und anderen Reagenzien zum Plasma ein Blutgerinnsel bildet. Es spiegelt die Arbeit des sogenannten inneren Weges und die allgemeine Kaskade des menschlichen Blutgerinnungssystems wider und ist der empfindlichste Indikator für die Blutgerinnung.

Aktivierte partielle Thromboplastinzeit, Meeräsche-Kaolin-Zeit.

Synonyme Englisch

Partielle Thromboplastinzeit (PTT), aktivierte partielle Thromboplastinzeit, aPTT, APTT.

Methode zur Erkennung der Seitenlichtstreuung, Bestimmung des Prozentsatzes nach Endpunkt.

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden??

Wie bereite ich mich auf das Studium vor??

  • Vor der Analyse 12 Stunden lang nicht essen.
  • Beseitigen Sie physischen und emotionalen Stress 30 Minuten vor der Studie..
  • Rauchen Sie vor dem Studium 30 Minuten lang nicht..

Studienübersicht

Die aktivierte partielle Thromboplastinzeit (APTT) charakterisiert den internen Blutgerinnungsweg. APTT ist die Zeit, in der sich in einer Blutplasmaprobe ein Gerinnsel bildet, nachdem spezielle Aktivatoren dieses Prozesses hinzugefügt wurden. Somit wird der Grad des Einflusses von Blutgerinnungsfaktoren auf die Bildung eines Blutgerinnsels bewertet..

Die Dauer der APTT hängt vom Gehalt an Kininogen, Präkallikrein und Gerinnungsfaktoren XII, XI, VIII mit hohem Molekulargewicht ab und ist weniger empfindlich bei Änderungen der Anzahl der Faktoren X, V, Prothrombin und Fibrinogen. Die APTT wird durch die Dauer der Bildung eines Blutgerinnsels nach Zugabe von Calcium und partiellem Thromboplastin zur Blutprobe bestimmt. Eine Verlängerung der APTT-Dauer ist mit einem erhöhten Blutungsrisiko verbunden, und eine Abnahme ist mit einer Thrombose verbunden. Dieser Indikator wird separat zur Kontrolle der direkten Antikoagulationstherapie (Heparin) verwendet..

Wofür wird die Studie verwendet??

  • Zur Diagnose von Hämophilie.
  • Zur Kontrolle der Heparin-Antikoagulationstherapie.
  • Zur Diagnose von tiefer Hypofibrinogenämie, Dysfibrinogenämie und Polymerisationsstörungen von Fibrinmonomeren.
  • Ermittlung der Veranlagung des Patienten zu Blutungen (in einem Komplex von präoperativen Eingriffen).

Wenn eine Studie geplant ist?

  • Wenn der Patient Blutungen oder Blutergüsse unbekannten Ursprungs, Thromboembolien oder diffuse intravaskuläre Gerinnung hat, die sowohl Blutungen als auch Blutgerinnsel verursachen können.
  • Bei der Durchführung einer Heparintherapie oder beim Übergang eines Patienten von der Heparintherapie zur Langzeitbehandlung mit Warfarin.
  • In dem Komplex der präoperativen Untersuchung zur Feststellung der Blutungsneigung des Körpers, insbesondere wenn die angebliche Operation mit einem starken Blutverlust oder einer früheren Blutung verbunden ist, ist dies in der Krankengeschichte des Patienten angezeigt.
  • Bei der Behandlung von Myokardinfarkt.

Was bedeuten die Ergebnisse??

Referenzwerte: 21,1 - 36,5 Sekunden.

Ein Anstieg der APTT weist auf eine Blutungsneigung hin: Die Blutgerinnung dauert länger als gewöhnlich, was häufig auf die Unzulänglichkeit eines der Gerinnungsfaktoren oder die Wirkung eines Inhibitors auf die Thrombusfähigkeit des Körpers hinweist.

Was kann das Ergebnis beeinflussen?

  • Das Vorhandensein von Verunreinigungen direkter Antikoagulanzien (insbesondere Heparin) in einer Blutprobe
  • Hohe Konzentration von Lipiden (Fetten) im Blut, beispielsweise nach dem Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln am Vorabend der Studie
  • Bei Verwendung sehr hoher Heparin-Dosen, beispielsweise bei Operationen am offenen Herzen, verliert der APTT-Test seine Empfindlichkeit - die Thrombose wird stark reduziert.
  • Die APTT-Analyse wird nicht als Routine-Screening-Test verschrieben. Es ist erforderlich, wenn die Krankengeschichte des Patienten auf eine angeborene Tendenz zu Thrombose oder Hämophilie hinweist. Asymptomatische Patienten werden häufig vor der Operation auf aPTT untersucht, insbesondere wenn ihr behandelnder Arzt der Ansicht ist, dass dies dazu beiträgt, das Risiko übermäßiger Blutungen während der Operation zu bestimmen.

APTT liegt über der Norm - was bedeutet das?

Wenn Sie die Gerinnbarkeit des Blutes bei einem Patienten bewerten möchten, wird ein Test für die aktivierte partielle Thromboplastinzeit verschrieben. Die Studie wird die Wahrscheinlichkeit von Blutgerinnseln oder Blutverlust beim Patienten aufzeigen.

Prüfung

Für die Forschung wird Blut aus einer Vene entnommen. Für die Zuverlässigkeit der Analyse vor dem Eingriff müssen folgende Anforderungen erfüllt sein:

  • Nikotin und Alkohol sollten am Tag vor der Studie abgesetzt werden.
  • Blut wird morgens auf nüchternen Magen gespendet
  • Die Verwendung von Arzneimitteln vom Gerinnungstyp muss einige Tage vor der Blutentnahme abgebrochen werden.

Diese Regeln werden dazu beitragen, den Patienten vor unzuverlässigen Ergebnissen zu schützen und die Gründe für den Anstieg der APTT in den frühen Entwicklungsstadien zu identifizieren..

Der Laborassistent, der die Blutentnahme und deren Diagnose durchführt, muss auch bestimmte Regeln befolgen, um die richtigen Ergebnisse zu erhalten..

Diese Diagnose wird durchgeführt, um die Gerinnungsrate von Blut zu bestimmen. Dadurch können pathologische Verstöße gegen die Qualität und Quantität der für diesen Prozess verantwortlichen Formelemente erkannt werden. Das Analyseschema ist wie folgt:

  • Nach der Blutentnahme wird ein Antikoagulans eingeführt, das die vorzeitige Gerinnung verhindert.
  • Mit einer Zentrifuge wird die biologische Flüssigkeit in Fraktionen unterteilt: Plasma und andere geformte Partikel.
  • Phospholipidelemente, Calciumchlorid und eine aktivierende Substanz werden in das Blutgefäß eingeführt.
  • Die Zeit, in der sich ein Blutgerinnsel bildet, wird erfasst. In diesem Fall löst Calciumchlorid die Aktivierung der Gerinnung aus.

APTT-Tests ermöglichen keine vollständige Beurteilung des Mechanismus der Blutgerinnselbildung, ermöglichen jedoch die Bestimmung von Geschwindigkeitsabweichungen. Und dies ist notwendig, um die Ursachen dieser Anomalie festzustellen..

Wenn Anomalien der APTT festgestellt wurden, ist dies ein Signal für das Vorhandensein der Krankheit.

Normales APTT

Dieser Indikator kann je nach Therapieverlauf, Ernährung und Alter der Person variieren. In einem normalen Zustand sollte die APTT einer Person nach 18 Jahren 28-40 Sekunden betragen. Während es bei gerade geborenen Kindern um 1-3 Sekunden länger ist. Ein Indikator gilt als erhöht, wenn der Überschuss oder die Abnahme eines für die Gerinnung verantwortlichen Faktors mehr als 30% erreicht.

Dieses diagnostische Verfahren wird von jeder Altersgruppe von Patienten durchgeführt, um die Ursachen für eine unzureichende Thrombose zu bestimmen und die Richtigkeit der Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen zu beurteilen..

Warum ist APTT erhöht?

Seien Sie nicht verärgert, wenn die Testergebnisse darauf hinweisen, dass die APTT erhöht ist. Was bedeutet das? Dies weist darauf hin, dass im Blut nicht genügend geformte Elemente vorhanden sind, die für die Gerinnbarkeit verantwortlich sind. Diese Tatsache kann zu schwerem Blutverlust führen. Die Gründe für dieses Phänomen können sein:

  • Mangel an Vitamin K. Diese biologisch aktive Substanz wird von der Darmflora synthetisiert. Wenn seine Aktivität durch einen Faktor gehemmt wird, hört die Produktion von Vitamin auf. Daraus können wir schließen, dass es Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts gibt. Ohne Vitamin K erfüllen Gerinnungsfaktoren ihre Funktionen nicht. Dysbakteriose, strenge Diät, Einnahme von Antibiotika können zu einem Mangel an dieser Substanz führen.
  • Krankheiten genetischer Natur, die die Verletzung der Quantität und Qualität geformter Elemente beeinflussen. Mit solchen Pathologien wird diese Studie ein Mehrfaches des Überschusses der Norm anzeigen.
  • Postpartale Blutung, akute Leukämie, DIC, verschiedene Arten von Hämophilie und einige andere Krankheiten.
  • Falsche Vorbereitung auf die Diagnose
  • Ungenauer Umgang mit Laborassistenten mit Reagenzien

Schwangerschaftsraten

Die aktivierte partielle Thromboplastinzeit kann in jeder Lebensperiode unterschiedlich sein. Schwangerschaft auch. Während bei einem Erwachsenen der Indikator innerhalb von 28 bis 40 Sekunden als normal angesehen wird, überschreitet er bei Frauen in Position 17 bis 20 Sekunden nicht. In dieser Lebensphase ist der Indikator deutlich reduziert. Dies geschieht aus mehreren Gründen. Wenn eine Frau ein Kind trägt, bildet sich in ihrem Körper ein neuer uteroplazentarer Blutkreislauf. Dies ist eine Art natürlicher Schutzmechanismus, der darauf abzielt, Blutungen während einer mit vielen Gefäßen ausgestatteten Plazentaunterbrechung und eine Geburt zu verhindern, bei der der Blutverlust bis zu einem halben Liter betragen kann. Deshalb muss sich das Thrombosesystem in einem Zustand erhöhter Aktivität befinden.

Ursachen für eine erhöhte APTT während der Schwangerschaft

Wenn sich ein Blutgerinnsel länger als 40 Sekunden bildet, wird die APTT als überdurchschnittlich angesehen. Dies weist darauf hin, dass der Thrombosemechanismus seine Funktionen nicht erfüllt und es eine hohe Wahrscheinlichkeit gibt, dass während der Geburt starke Blutungen auftreten. Die Ursachen für dieses Phänomen können die Verwendung von Antibiotika, Heparin, Aspirin und Thrombolytika sein. Der behandelnde Arzt muss dies vor der Ernennung des Eingriffs wissen..

Eine niedrige APTT-Rate zeigt eine unzureichende Fähigkeit zur Bildung eines Blutgerinnsels an. Diese Anomalie wird bei Patienten mit Krankheiten beobachtet:

  • Leber neben Nierenversagen. Dieses Organ bildet die gebildeten Elemente des Blutes, die für die Gerinnbarkeit verantwortlich sind..
  • Magen-Darm-Trakt, der die Synthese von Vitamin K stört
  • Leukämie
  • Hämophilie verschiedener Arten. Diese Krankheit ist erblich bedingt und solche Patienten leiden häufig an Blutungen..
  • Von-Willebrand-Krankheit

Der APTT-Test ist ein obligatorisches Verfahren, das vor der Operation oder Geburt durchgeführt wird. Dank dessen ist es möglich, die Fähigkeit des Blutes zur Thrombusbildung herauszufinden. Eine Abweichung des Indikators von der Norm bestätigt das Vorhandensein einer Pathologie im menschlichen Körper.

APTT im Blut: Was sind die Ursachen für niedrige und hohe Normen in einem Koagulogramm?

© Autor: Z. Nelli Vladimirovna, Doktor der Labordiagnostik, Forschungsinstitut für Transfusiologie und Medizinische Biotechnologie, speziell für VascularInfo.ru (über die Autoren)

APTT (aktivierte partielle Thromboplastinzeit) ist einer der grundlegenden Indikatoren des Koagulogramms, das die Wirksamkeit des internen Blutgerinnungsweges bewertet. Die Mitte des letzten Jahrhunderts (1953) eröffnete bequeme und unkomplizierte Analyse nahm unter anderen Labortests, die bis heute festgehalten werden, schnell einen würdigen Platz ein. Diese Popularität des Indikators erklärt sich aus der Fähigkeit von APTT, als unabhängiger indikativer Test zu fungieren, der bei Screening-Analysen des hämostatischen Systems verwendet wird.

Bei der Untersuchung der Funktionsweise des Hämokoagulationssystems wird die aktivierte partielle Thromboplastinzeit häufig mit einer anderen wichtigen Laboranalyse „gepaart“ - PTV (Prothrombinzeit), die den externen Aktivierungsweg untersucht.

In Nachschlagewerken zur klinischen Labordiagnostik findet sich APTT unter anderen Namen: APTT (aktivierte partielle Thromboplastinzeit) und Cephalin-Kaolin-Zeit. Das Wesentliche der Analyse ändert sich jedoch nicht daran.

APTT und seine Norm

Die Werte des Grundparameters des als APTT bezeichneten Koagulogramms hängen von der Konzentration der Plasmafaktoren (II, V, VIII, IX, X, XI, XII und Fibrinogen) ab. Der Indikator wird in Plasma bestimmt, das in Blutplatten (Blutplättchen) abgereichert ist, unter Verwendung von Kaolin (Aktivator), Cephalin (Phospholipid) und Calciumchlorid, wobei letzteres die vorherige (durch Citrat-Na erzeugte) gerinnungshemmende Wirkung abschwächt. TF (Gewebefaktor) wird in diesem Labortest nicht verwendet, daher der Name "partiell" oder "partiell"..

Die Zeit der Bildung der Blutfaltung ist APTT, dh dieser Indikator ermöglicht es Ihnen, die Zeit der Bildung eines Blutgerinnsels zu berechnen, nachdem Sie dem mit einem Antikoagulans entnommenen Plasma Kefalin-Kaolin-Reagenz und CaCl zugesetzt haben und dann keine Blutplättchen mehr haben2..

APTT wird in Sekunden gemessen. In verschiedenen Quellen kann man die Grenzen der Norm treffen, die sich voneinander unterscheiden. Dies liegt daran, dass jede KDL ihre eigenen Referenzparameter hat, sodass die Aussage, dass die Norm 28-40 oder 25-39 Sekunden beträgt, nicht ganz richtig ist.

In den meisten Fällen halten sich die Kliniker jedoch innerhalb von 24 bis 35 Sekunden an die Werte, was die Zeit der Gerinnselbildung (der Indikator wird reduziert) um mehr als 5 Sekunden (19, 18, 17... Sek.) Verkürzt. Dies deutet bereits darauf hin, dass das interne Gerinnungssystem aktiviert und die Blutgerinnung ist schneller als erwartet (Hyperkoagulation). Und eine Verlängerung von bis zu 40 s (bei Referenzwerten von 24 - 35 Sekunden wird der Indikator erhöht) wird natürlich als Hypokoagulation empfunden, wenn das Blut langsamer als nötig gerinnt.

Anzeichen einer Hypokoagulation treten in Fällen auf, in denen der Gehalt an Plasmafaktoren II, V, VIII, IX, X, XI, XII oder Fibrinogen verringert ist, was in folgenden Fällen auftritt:

  • Läsionen des Leberparenchyms (Leber - Ort der Bildung von K-abhängigen Gerinnungsfaktoren);
  • Vitamin-K-Mangel, der die Biosynthese vieler Faktoren erfordert);
  • Vorhandensein von Heparin im Blut;
  • Das Vorhandensein von Lupus-Antikoagulans;
  • Das Vorhandensein pathologischer biologischer Substanzen, die die Polymerisation von Fibrinmonomeren verzögern (PDF - Fibrinabbauprodukte, Myelomproteine).

Bei der Erörterung der niedrigen und hohen Werte von APTT sollte jedoch auch dieser Moment berücksichtigt werden:

  1. Wenn die Gerinnungszeit verlängert wird (mehr Zeit ist für die Bildung eines Gerinnsels erforderlich), sprechen wir von einem erhöhten Wert von APTT;
  2. Wenn die Zeit für die gesamte Arbeit der Faktoren reduziert wird (sie sind zu aktiv), ist es üblich, den Indikator als reduziert zu betrachten.

Ein hoher APTT-Indikator warnt daher auch aus dem geringsten Grund vor dem Blutungsrisiko, und ein niedriger Wert signalisiert die Möglichkeit von Thrombose und Thromboembolie. Daher ist die aktivierte partielle Thromboplastinzeit zusammen mit anderen Parametern des Koagulogramms sehr wichtig.

APTT während der Schwangerschaft: jedes Trimester - zur Analyse

Der Zweck des Koagulogramms während der Schwangerschaft (alle 3 Monate) und das besondere Interesse an seinen Indikatoren erklärt sich aus den Umständen, unter denen bestimmte Veränderungen im Körper einer Frau auftreten, die auf die Geburt eines neuen Mannes wartet, um zukünftige Geburten vor Komplikationen zu schützen:

  • Der hormonelle Hintergrund ändert sich;
  • Es bildet sich ein zusätzlicher Kreislauf der Durchblutung, der das Kind ernährt und atmet (Uterus-Plazenta-Kreis).
  • Ein Organismus, der Veränderungen „spürt“ und aus diesem Grund bereits den Verlust einer bestimmten Blutmenge „plant“, beginnt sich anzupassen, um zur richtigen Zeit an die Arbeit zu gehen und nicht „aufzupumpen“ (das Hämostase-System spielt hier die Hauptrolle)..

Während der Schwangerschaft droht der pathologische Zustand des Blutgerinnungssystems fast immer mit schwerwiegenden Komplikationen, daher wird den Hämostasiogramm-Indikatoren (und natürlich der APTT) maximale Aufmerksamkeit geschenkt. Bei schwangeren Frauen beginnt das Fibrinogen zu wachsen und erreicht 6,0 g / l (aber mehr ist nicht akzeptabel!). Die aktivierte partielle Thromboplastinzeit wird verkürzt, was andere Werte annimmt als bei Frauen, die außerhalb dieses Zustands bleiben.

Die Norm der APTT während der Schwangerschaft kann nach verschiedenen Quellen zwischen 14 und 18 Sekunden variieren oder zwischen 17 und 20 Sekunden liegen, was von den von einer bestimmten CDL verwendeten Referenzwerten abhängt. In jedem Fall ist der Unterschied zwischen den oberen und unteren Grenzen der Norm jedoch sehr gering..

Ein niedrigerer Wert des Indikators (Verkürzung der APTT) weist auf dickes Blut und die mögliche Entwicklung einer Thrombose hin, deren Risiko während der Schwangerschaft im Vergleich zum Risiko für nicht schwangere Frauen signifikant ansteigt. Thrombosen können an allen Orten und in allen Organen auftreten. In dieser Situation ist es jedoch am gefährlichsten, wenn sie die Gefäße der Plazenta betreffen und eine vorzeitige Ablösung verursachen.

Nichts Gutes ist ein gutes Zeichen und verlängert die Zeit der Gerinnselbildung (APTT - erhöht) im Vergleich zur Norm. Verdünntes Blut bedroht die Entwicklung von Uterusblutungen, die nicht nur das Leben des Babys, sondern auch das Leben der Frau selbst gefährden.

Das "Aufreißen" im hämostatischen System birgt immer das Risiko, das gefährlichste disseminierte intravaskuläre Gerinnungssyndrom (DIC) zu entwickeln, dessen erste Phase durch eine erhöhte Gerinnselbildung (Hyperkoagulation) gekennzeichnet ist, während die zweite und dritte im Gegenteil durch einen geringen Blutverlust gekennzeichnet sind, was daher zu einem massiven Blutverlust führt.

DIC - ein Syndrom - schlecht gemanagter pathologischer Prozess, der heute als einer der wichtigsten und gefährlichsten "Feinde" in der geburtshilflichen Praxis gilt.

Ein geplantes Hämostasiogramm (einmal pro Trimester) wird verschrieben, wenn eine Frau keine Probleme mit ihrem Zustand hat und der Arzt keinen Grund findet, das Blutstillungssystem häufiger zu kontrollieren. In Fällen, in denen eine Frau in der Vergangenheit Fehlgeburten und Totgeburten hatte und die derzeitige Schwangerschaft mit offensichtlichen Anzeichen einer Gestose (Bluthochdruck, Proteinurie, Schwellung) fortschreitet oder die Gefahr einer spontanen Unterbrechung besteht (die Gebärmutter ist „in gutem Zustand“), ist dies in der Regel eine Einladung zu außerplanmäßige Prüfung.

Niedrig - kurze Zeit, hoch - länglich

Ein niedriger (oder verringerter) Wert der aktivierten partiellen Thromboplastinzeit (Verkürzung der Gerinnungszeit und Gerinnselbildung) zeigt an, dass das Blut des Patienten zu schnell gerinnt (Hyperkoagulation)..

Anzeichen einer Hyperkoagulation können bei pathologischen Prozessen beobachtet werden, die infolge erhöhter Blutgerinnsel entstehen:

  • Stadium I (und nur das erste!) Disseminierte intravaskuläre Koagulation (DIC);
  • Thromboembolie verschiedener Lokalisationen (Herz, Lunge, Rückenmark und Gehirn, Niere usw.), Thrombose (die unteren Extremitäten leiden am häufigsten während der Schwangerschaft - plazentare Gefäßthrombose, die zu ihrer Ablösung führt, die den Tod des Fötus droht).

Ein niedriges APTT-Ergebnis kann sich jedoch nicht nur aufgrund der Krankheit des Patienten manifestieren. Andere Faktoren können schuld sein, die manchmal ziemlich schwer zu umgehen sind, z. B. das Einbringen von Gewebethromboplastin in die Probe, wenn Gewebe zum Zeitpunkt der Venenpunktion verletzt werden, sodass Sie die Vene nicht „quälen“ müssen, wenn Sie keine Blutuntersuchung durchführen können.

Unter Bedingungen, die die Biosynthese von Faktoren stören, und anderen pathologischen Prozessen, die die Funktion des Hämostase-Systems beeinflussen, wird ein hohes Maß (verlängerte Gerinnselbildungszeit) der aktivierten partiellen Thromboplastinzeit beobachtet. Diese beinhalten:

  1. Hämophilie aller Art: A (anti-hämophiler Globulinmangel - FVIII), B (Weihnachtsfaktor IX-Mangel), C - Faktor XI-Mangel);
  2. Vorhandensein von Faktoren, die Gerinnungsprozesse hemmen (hemmende Hämophilie);
  3. Hageman-Krankheit (Defekt) (Faktor XII-Mangel);
  4. Von-Willebrand-Krankheit;
  5. II und III Stadium der DIC;
  6. Behandlung mit hochmolekularen Heparinen;
  7. Schwere Schädigung des Leberparenchyms;
  8. APS (Antiphospholipid-Syndrom).

Wie der niedrige APTT-Wert kann durch Eingreifen technischer Fehler ein hohes Ergebnis der aktivierten partiellen Thromboplastinzeit erhalten werden. Dies geschieht, wenn das Volumen des Antikoagulans im Reagenzglas nicht einem hohen Hämatokritwert entspricht oder nicht genügend Blut in den Vakuumtank (spezielles Einweg-Vakuumreagenzglas) entnommen wird..

Wenn Sie das System überprüfen

Das Koagulogramm wird nicht als seltener Labortest angesehen. Eine Analyse der Funktionsweise des hämostatischen Systems ist für Fachleute auf verschiedenen Gebieten von Interesse. Da Blutgerinnsel oder Blutverdünnung für alle Mediziner ein häufiger „Kopfschmerz“ sind, werden Tests, die die Funktion des Gerinnungs-, Antikoagulations- und Fibrinolysesystems überprüfen, in verschiedenen Situationen verschrieben:

  • Screening des Zustands des hämostatischen Systems bei Personen, die bisher einer gesunden Gruppe zugeordnet waren, aber auf dieser Seite anfällig für Störungen sind;
  • Verfeinerte Pathologie des Gerinnungssystems;
  • Überwachung der Funktion des Hämokoagulationssystems bei der Einnahme bestimmter Medikamente, während der Schwangerschaft und in anderen Fällen, die zu Verstößen in diesem Bereich führen können;
  • Berechnung der Dosis von Heparinen mit hohem Molekulargewicht (VMH) und Kontrolle der direkten Antikoagulationstherapie;
  • Diagnose von DIC;
  • Verdacht auf Hämophilie A (Faktor VIII) oder B (Faktor IX);
  • APS (Antiphospholipid-Syndrom).

Es ist offensichtlich, dass die aktivierte partielle Thromboplastinzeit wie ein Bluttest auch unter anderen Tests des Hämostasiogramms verwendet wird, da APTT einer seiner Hauptindikatoren ist.

APTT ist höher als normal: Was bedeutet es, Ursachen und Behandlung

Hauptmerkmale der APTT-Analyse

APTT ist eine Analyse, die die Blutgerinnung in den Gefäßen zeigt. Wenn das Blut während eines Hauttraumas stoppt, ist dies ein Gerinnungssystem. Und wenn das Blut in den Gefäßen Gerinnsel bildet, ist dies ein weiteres Gerinnungssystem, an dem Blutplättchen praktisch nicht beteiligt sind..

Normalerweise sollte das Ergebnis der APTT im Bereich von 25 bis 39 Sekunden liegen, aber das Ergebnis wird für jeden Patienten einzeln ausgewertet.

Was ist bei der Interpretation des Ergebnisses von APTTV zu beachten?

3. Verwandte Diagnosen und der Grad ihrer Entwicklung, Stadium.

4. Die verwendeten Arzneimittel, ihre Verträglichkeit und Verwendungsdauer.

5. In einigen Fällen wird die Rasse berücksichtigt, da in den letzten Jahren viele Studien durchgeführt wurden, dass selbst die häufigsten Krankheiten bei Menschen bei Patienten verschiedener Rassen unterschiedlich auftreten..

Abweichungserregende Faktoren

Aufgrund dessen kann es zu Abweichungen von der Norm kommen?

Während der Diagnose kann das Ergebnis falsch sein, wenn die folgenden Faktoren die Analyse beeinflussen:

  • die Verwendung von salzigen und fetthaltigen Lebensmitteln vor einer diagnostischen Untersuchung;
  • Materialverunreinigung;
  • Eine Abnahme der aPTT wird an kritischen Tagen und in der Schwangerschaft beobachtet.

Wenn die Dekodierung des Ergebnisses eine Abweichung von der APTT-Norm in der Analyse widerspiegelt, können Hämophilie, Lebererkrankungen oder andere schwerwiegende Pathologien beurteilt werden, obwohl die Analyse gemäß allen Regeln durchgeführt wird.

Solche Änderungen werden durch zwei Faktoren verursacht..

Im weiblichen Körper wird ein neuer uteroplazentarer Kreislauf hinzugefügt. In der Plazenta gibt es viele Blutgefäße, durch die selbst bei einem kleinen Bereich der Ablösung ein schwerer Blutverlust auftritt. Eine Episode von Plazentaablösung kann mit einem Anstieg des Uterustons auftreten - die Gefahr einer Abtreibung.

Als Ausgleichsmechanismus ist bei der Geburt eine Verkürzung der Thrombosezeit erforderlich. Nach der Geburt des Babys, wenn die Plazenta getrennt wird, hat die Frau gleichzeitig einen Blutverlust von bis zu vierhundert Millilitern. Bei einem solch massiven und schnellen Blutverlust muss das Gerinnungssystem auf eine schnelle Thrombose und die Verhinderung eines weiteren Blutverlusts vorbereitet sein.

APTT-Analysemechanismus

Grundlage des Tests ist das Vorhandensein von Reagenzien und Blut des Patienten. Die Testausführung selbst ist unkompliziert:

1. Ein Patient wird mit einer Spritze von 5-10 ml Blut aus einer Vene entnommen.

2. Mit Natriumcitrat, das Calciumionen bindet, wird Blut in ein Reagenzglas gegossen. Das Fehlen von Calciumionen trägt zur Blutgerinnung und Vorbereitung der Probe für den Test selbst bei.

3. Blut wird zur Zentrifugation geschickt, was zu einem Plasma führt, das eine kleine Anzahl von Blutplättchen enthält.

4. Um den Mechanismus der inneren Blutgerinnung zu aktivieren, wird dem erhaltenen Plasma Kaolin oder ein anderes Reagenz zugesetzt.

5. Als nächstes wird ein Phospholipid, beispielsweise Cephalin, zugegeben..

6. Fügen Sie eine Calciumchloridlösung hinzu, um das Blut mit Calciumionen anzureichern und die Wirkung von Natriumcitrat zu neutralisieren.

7. Nach Durchführung aller Manipulationen notieren wir den Zeitpunkt der Bildung eines Blutgerinnsels.

Allgemeine Information

APTT ist einer der Indikatoren des Koagulogramms, das den natürlichen Prozess der Blutgerinnung nachahmt, wenn dem plättchenfreien Plasma eine Kaolin-Meeräsche-Mischung zugesetzt wird. Dieses Reagenz stimuliert die Produktion von Gerinnungsfaktoren. Nach der Inkubationszeit wird Calciumchlorid in die obige Mischung eingeführt, was eine Blutgerinnung entlang des inneren Weges hervorruft.

Somit zeigt APTT den Zeitraum an, in dem sich ein Blutgerinnsel bildet, wenn Reagenzien hinzugefügt werden. In diesem Fall wird das Ausmaß des Mangels an Gerinnungsfaktoren, Prothrombin oder das Vorhandensein von Inhibitoren (Komponenten, die den Prozess verlangsamen) und Antikörpern im Blut bewertet. TF (Gewebefaktor) wird in diesem Test nicht verwendet, daher der Name "partiell" oder "partiell"..

Die Verlängerung der Thromboplastinzeit weist auf eine Hypokoagulation (verzögerte Blutgerinnung) hin, die beobachtet wird mit:

  • Pathologien der Leber;
  • Mangel an Fibrinogen oder Gerinnungsfaktoren, Vitamin K;
  • das Vorhandensein von Heparin im Blut, Fibrinpolymerisationsinhibitoren, Lupus-Antikoagulans, Autoimmunantikörpern gegen Fibrinogen.

Außerdem kann die APTT schwanken, wenn andere Koagulogrammindizes um mehr als 30-40% von der Norm abweichen.

Die Verkürzung der Thromboplastinzeit erfolgt vor dem Hintergrund der Hyperkoagulation (erhöhte Koagulation)..

Die Analyse der APTT ist sensitiv und indikativ für die Diagnose des DIC-Syndroms (Thrombose in kleinen Gefäßen)..

Indikationen zur Terminanalyse

Die durch Analyse aktivierte partielle Thromboplastinzeit wird verschrieben bei:

1. Das Vorhandensein von Blutungen, Hämatomen und anderen Veränderungen der Integrität der Blutgefäße ohne ersichtlichen Grund (Schlaganfall, Schnitt, Autoimmunerkrankungen und Erbkrankheiten).

2. Kontinuierlicher Gebrauch von Medikamenten, die die Blutgerinnungsmechanismen beeinflussen (Heparin, Warfarin usw.).

3. Eine umfassende Beurteilung der Blutgerinnung zur Vorbereitung auf die elektive Chirurgie.

4. Bewertung des Manifestationsgrades erblicher und anderer Erkrankungen, die das Blutsystem betreffen (Knochenmarkspathologie, B12-Mangelanämie, Vitamin-K-Mangel und andere).

5. Identifizierung der Pathologie im Magen-Darm-Trakt.

APTT-Abnahme: Mögliche Ursachen

Wenn die Analyse eine verringerte partiell aktivierte Thromboplastinzeit widerspiegelt, bedeutet dies, dass eine Tendenz zu Thromboembolien und Blutungen besteht.

Die Rate kann in folgenden Fällen sinken:

  • Fehlen des achten Faktors - tritt bei entzündlichen Erkrankungen auf und vergeht nach Normalisierung;
  • das Anfangsstadium der DIC bei einem Kind;
  • Thrombose oder Thromboembolie (die häufigsten Anomalien, bei denen das Ergebnis reduziert ist).

APTT unterhalb der Norm weist auf ein Risiko für Gerinnungsstörungen, die Veranlagung des Patienten zu Hämophilie und das Antiphospholipid-Syndrom hin. Die Definition dieses Indikators ist für die Diagnose einer intravaskulären disseminierten Gerinnung erforderlich.

Um die Analyse bei einem niedrigeren Wert zu verdeutlichen, wird eine zusätzliche Studie zu Fibrinogen und anderen Elementen durchgeführt. Die Gerinnungsdauer wird durch die Konzentration der folgenden Gerinnungsfaktoren bestimmt: 8, 9, 11, 12.

Die Diagnose wird nicht durchgeführt, wenn der Patient mit Heparin mit niedrigem Molekulargewicht behandelt wird, da das Ergebnis nicht wahr ist.

Was ist die Norm für APTT im Blut von Frauen während der Schwangerschaft??

Bewertung der APTT-Ergebnisse

Bei Kindern und Erwachsenen liegt die Zeit der Gerinnselbildung während der APTT-Analyse normalerweise zwischen 25 und 39 Sekunden.

Ein Analyseergebnis über der Norm (mehr als 39 Sekunden) zeigt nur an, dass das Blut zu langsam gerinnt. Dies kann zu inneren Blutungen, anhaltenden äußeren Blutungen, einer großen Anzahl von Hämatomen usw. führen..

Wenn das Ergebnis der APTT bei Erwachsenen höher als normal ist:

1. Es muss überprüft werden, welche Arzneimittel eine Person ständig oder selten einnimmt, da die Kombination der Wirkungen der meisten Arzneimittel die Homöostase des Blutsystems beeinflussen kann.

2. Analyse des Vorhandenseins chronischer Krankheiten und ihrer Schwere.

3. Wenn der Patient Antikoagulanzien (Heparin, Warfarin usw.) verwendet, müssen Sie die Dosierung reduzieren oder das Medikament absagen.

Wenn das Ergebnis von APTT höher ist als die Norm von Kindern:

1. Führen Sie die Analyse unter Berücksichtigung aller Empfehlungen des behandelnden Arztes erneut durch.

2. Stellen Sie sicher, dass keine genetischen Anomalien, Erbkrankheiten und andere pathologische Zustände vorliegen.

3. Reichen Sie andere Tests ein, die Ihnen bei der Beurteilung Ihres Blutgerinnungssystems helfen können..

APTT-Norm für verschiedene Gruppen

Der Indikator wird in Sekunden gemessen und hängt von der verwendeten Behandlung, der Ernährung und dem Alter des Patienten ab..

Der Normalwert für einen Erwachsenen ist das Ergebnis einer teilweise aktivierten Thromboplastinzeit innerhalb von 24-40 Sekunden. Bei Neugeborenen ist dieser Indikator 1-3 Sekunden länger, bei Frühgeborenen 3-5 Sekunden höher als normal.

Diagnostizierte Verlängerung des Indikators, wenn ein Gerinnungsfaktor um mehr als 30% zunimmt oder abnimmt.

Der Indikator für die teilweise aktivierte Thromboplastinzeit bei Erwachsenen und Kindern wird benötigt, um die Ursache der pathologischen Thrombose zu bestimmen und den Grad der Wirksamkeit der Antikoagulationstherapie zu bewerten.

So bereiten Sie sich auf den APTT-Test vor

Blutuntersuchungen aus einer Vene werden auf nüchternen Magen durchgeführt. Sie müssen verstehen, dass das Essen von Lebensmitteln 5-6 Stunden vor der Analyse die quantitative Zusammensetzung der Zellen im Körper beeinflussen kann. Um ein sauberes Ergebnis zu erzielen, müssen Sie Tests auf nüchternen Magen durchführen. Mäßiges Trinken ist nicht verboten..

Erhöhte APTT

  • Hämophilie A, B oder C;
  • Phospholipid-Syndrom;
  • Von-Willebrand-Krankheit (erbliche Gerinnungsstörung aufgrund unzureichender Aktivität des von-Willebrand-Faktors);
  • Mangel an Gerinnungsfaktoren;
  • DIC-Syndrom (Phase 2 und 3);
  • Hageman-Krankheit (verminderte Aktivität des Einsatzes des XII-Faktors);
  • Behandlung mit Antikoagulanzien: Heparin, Fraxiparin und andere Medikamente;
  • Pathologie der Leber;
  • Das Vorhandensein von Inhibitoren im Plasma (Lupus-Antikoagulans, Anticardiolipin-Antikörper);
  • Postpartale Blutung;
  • Jüngste Verletzungen mit zerrissenem Gewebe, massiven Verbrennungen, komplexen Operationen;
  • Vitamin K-Mangel.

Indikationen zur Übergabe

Alle Gerinnungsindikatoren können in einer detaillierten Analyse bestimmt werden, die als Koagulogramm bezeichnet wird. In der Regel werden jedoch die häufigsten verwendet. Thrombozytenzahl, INR, Prothrombinindex oder PTI werden bestimmt. Wenn es Verstöße gegen diese Indikatoren gibt, funktionieren sie abhängig von der Suchrichtung weiter..

Die Koagulogrammabgabe ist für viele pathologische Zustände angezeigt, einschließlich:

  • häufige Nasenbluten, Zahnfleischblutungen;
  • lange und schwere Menstruation bei Frauen;
  • häufige subkutane Hämatome;
  • Gelenkblutung mit leichten Verletzungen;
  • venöse Durchblutungsstörungen (Vergrößerung und Blau der Extremität, Schmerzen, hervorstehende Venen);
  • Magen- und Darmblutungen;
  • Schlaganfälle, Herzinfarkte, Verdacht auf Thrombose der Extremitätengefäße.

Alle diese Zustände können sich im Zusammenhang mit oder parallel zu Störungen der Blutstillung entwickeln. Nehmen Sie daher zunächst mehrere Indikatoren, die sich dann nach Bedarf erweitern.

Eine Koagulogrammkontrolle ist auch erforderlich, wenn eine Person Medikamente einnimmt:

  1. Wenn es sich um Warfarin handelt, sollte alle 3-4 Wochen eine INR bestimmt werden, um die Dosis und die Nebenwirkungen zu kontrollieren.
  2. Wenn eine Person Heparin injiziert, sollte die APTT kontrolliert werden.
  3. Die Einnahme oraler Kontrazeptiva kann auch die Blutstillung stören. Daher müssen Sie regelmäßig, mindestens alle 3 Monate, die Hauptindikatoren des Kohleogramms einnehmen.

Die Gerinnungskontrolle ist auch bei Menschen mit etablierten Blutkrankheiten erforderlich..

Besonders betrifft es:

  • Hämophilie;
  • von-Willebrand-Krankheit, die auch mit einer Fehlfunktion eines der Gerinnungsfaktoren verbunden ist;
  • Leukämie.

Letzteres kann zu einer erhöhten Thrombose und umgekehrt zu Blutungen führen.

Lebererkrankungen können auch die Blutstillung beeinflussen, da sich darin alles Notwendige bildet. Daher ist es erforderlich, zumindest den Gehalt an Blutplättchen zu überwachen, wenn keine Manifestationen einer Verletzung der Thrombose vorliegen.

Bei der Aufnahme in ein Krankenhaus zur Operation einer Person werden bestimmte Indikatoren des Gerinnungssystems unbedingt bestimmt, um mögliche Komplikationen zu vermeiden. Bei Bedarf ist es auch für die Bluttransfusion erforderlich..

Frauen benötigen möglicherweise ein Koagulogramm, wenn sie eine Schwangerschaft planen, und im Leben hatten sie Herzklappen oder andere Prothesen in ihren inneren Organen. Auch die Schwangerschaft selbst verläuft mit einem Anstieg der Thrombose, was eine ständige Überwachung des Blutzustands erfordert.

Wie viele Tage wird ein Koagulogramm erstellt?

Wenn Sie also einen Blutgerinnungstest durchführen müssen, beachten Sie die folgenden Regeln:

  • Blut wird ausschließlich auf leeren Magen verabreicht. Es ist besser, wenn mehr als 12 Stunden nach Ihrer letzten Mahlzeit vergehen.
  • Am Vorabend der Analyse sollten Sie nicht zu scharf essen, sondern auch auf geräuchertes Fleisch und zu fettige Gerichte verzichten.
  • Es ist strengstens verboten, Alkohol zu trinken, auch wenn das Getränk einen kleinen Prozentsatz davon enthält.
  • nicht rauchen;
  • Es wird empfohlen, keine Medikamente vor der Analyse einzunehmen. Wenn Medikamente wichtig sind, sollten Sie den Laborassistenten auf jeden Fall benachrichtigen und angeben, welche Medikamente für Sie verschrieben werden.

In den meisten staatlichen Kliniken kann ein Standard-Hämostasiogramm erstellt werden, und in kostenpflichtigen medizinischen Einrichtungen ist häufiger eine erweiterte oder detaillierte Analyse verfügbar. Zum Beispiel kann im Invitro-Labor ziemlich schnell ein Koagulogramm erstellt werden. In der Regel kann das Ergebnis der Studie in wenigen Tagen aufgenommen werden. Dies liegt an der Notwendigkeit des Verhaltens einer Reihe chemischer Reaktionen, die bestimmte Zeitkosten erfordern, die einfach nicht vermieden werden können.

In jedem Fall erhalten Sie das Ergebnis einer bezahlten Analyse jedoch viel schneller als in einer staatlichen Einrichtung, in der das Labor aufgrund des Zustroms von Patienten stark belastet ist oder möglicherweise keine der für die Studie erforderlichen Reagenzien vorhanden ist. Die Kosten für die Analyse hängen von der Anzahl der zu untersuchenden Parameter ab und variieren zwischen 1000 und 3000 Rubel.

Wie ist die Analyse

Ein Verfahren, mit dem Sie die Blutgerinnung bewerten können, wird als Koagulogramm bezeichnet. APTT sollte gleichzeitig bewertet werden mit:

  • prothrombotischer Index;
  • Fibrinogen;
  • Prothrombin nach Quick;
  • prothrombotische Zeit.

Alle diese Indikatoren bewerten am effektivsten die Arbeit nicht nur interner, sondern auch externer Gerinnungsprozesse..

Blutgerinnungstests

Das Blutgerinnungssystem umfasst mehr als zwei Dutzend Indikatoren und verschiedene Proben, die seine koordinierte Arbeit charakterisieren. In den Gefäßen zirkulieren verschiedene Elemente dieses Systems: Blutzellen, spezielle Faktoren, Proteine. Um die zu bewertenden Proben besser zu verstehen, müssen Sie sich mit der Bedienung dieses Systems vertraut machen..

Koagulationssystem

Die Blutgerinnung kann je nach Ausmaß des Schadens auf unterschiedliche Weise erfolgen..

Wenn ein kleines Gefäß im Gewebe verletzt wird, werden verschiedene biologisch aktive Substanzen aus der Wand freigesetzt. Sie sind ein Signal für spezielle Blutzellen von Blutplättchen, die zur Bruchstelle eilen. Die Blutplättchen selbst und das Gefäß produzieren weiterhin Substanzen wie Serotonin, Adrenalin und einige andere, um diesen Prozess zu stimulieren. Wenn das Blutplättchen ausreichend „gepackt“ ist, verstopfen sie das Lumen, das Gefäß zieht sich zusammen und verengt sich. Als Ergebnis erhalten wir einen Thrombozyten-Thrombus.

Wenn die Zerstörung massiver ist, kann auf ein solches Blutgerinnsel nicht verzichtet werden, und ein anderer Teil des Gerinnungssystems wird in Betrieb genommen. Koagulation bedeutet Koagulation, sie erfolgt mit Hilfe spezieller Proteinverbindungen. Sie werden auch im Blutkreislauf aktiviert, wenn Gefäße und Gewebe in einer Kette aufgebrochen werden..

Diese Faktoren sind sowohl im Plasma enthalten als auch aus Geweben und Wänden ausgeschieden. Eines davon ist Thromboplastin. Es ist notwendig für die letzte Stufe der Koagulation und die Bildung eines Fibringerinnsels..

Dieses Gerinnsel kann sich auf zwei Arten bilden: intern und extern, je nachdem, was beschädigt ist. Wenn dies das Gewebe des Körpers ist, dann gibt es einen äußeren Weg, es ist kürzer, wenn die Gefäße, dann der innere. Beide sind im Stadium der Thrombinbildung verbunden. Diese Substanz ist ein wichtiges Gerinnungsmittel und wandelt Plasmafibrinogen (ein spezielles Protein) in unlösliches Fibrin um, das ein Gerinnsel bildet.

Daher ist die Arbeit des Systems zum Schutz des Körpers vor Blutungen und Verletzungen ein sehr komplexer Komplex, und für die genaue Diagnose möglicher Verstöße gibt es viele Tests, die vom "Ausmaß" des mutmaßlichen Zusammenbruchs abhängen.

Thrombozytengerinnsel

Um zu verstehen, ob Thrombozyten wirken, ist es am einfachsten, ihre Anzahl zu bestimmen. Normalerweise sind es 180-350 Tausend Einheiten / µl. Dies ist ein Durchschnitt für Frauen und Männer, der in jedem Labor leicht variieren kann. Die Thrombozytenform wird ebenfalls untersucht. Diese einfachen Tests können schnell sowohl mögliche Verstöße als auch die Notwendigkeit von Blutplättchentransfusionen aufzeigen. 30.000 werden als kritisch angesehen.

Die Funktion kleiner Gefäße wird durch einen Manschettentest charakterisiert. In diesem Fall werden die Gefäße komprimiert und Schäden beschädigt.

Um es durchzuführen, benötigen Sie:

  1. Legen Sie die Manschette auf die Schulter.
  2. Ziehen Sie Luft in die Manschette auf ein Druckniveau von 90-100 mm Hg.
  3. Drücken Sie eine Hand für 5 Minuten.
  4. Zählen Sie die Anzahl der gebildeten Petechien.

Petechien werden kleine subkutane Blutungen genannt, deren Durchmesser selten 5 mm überschreitet. Diese Petechien werden auf der Innenfläche des Unterarms in einem Kreis mit einem Durchmesser von 5 cm betrachtet. Bei Frauen gelten nicht mehr als 6 solcher Blutungen in einem Kreis als normal, bei Männern sollten sie überhaupt nicht auftreten.

Eine andere einfache Methode besteht darin, den Zeitpunkt der Blutung zu bestimmen. Es gibt viele Möglichkeiten, die nach den Autoren benannt sind, die sie vorgeschlagen haben. Am gebräuchlichsten ist die Bestimmung der Zeit durch Herzog. Stechen Sie dazu die Haut am Ohrläppchen um 3 mm durch und tupfen Sie das Papier ab. Das Blut darauf hört nach 1-2 Minuten auf zu erscheinen. Nach dieser Zeit bildet sich aus den Blutplättchen in den kleinsten Gefäßen ein Gerinnsel..

Fibringerinnsel

Es gibt mehr Proben und Analysen für diese Gerinnungsverbindung. Die einfachste davon ist die Bestimmung der Blutgerinnungszeit. Diese Methode ist auch nach dem Autor benannt: Lee-White. Gleichzeitig wird die Studie in einem Labor mit einem Reagenzglas durchgeführt, in dem die Geschwindigkeit der Gerinnselbildung bewertet wird. Normalerweise bildet es sich nach 5-10 Minuten bei Raumtemperatur. Die Methode ist ziemlich grob und berücksichtigt daher andere Indikatoren.

In Labors können Sie die Konzentration von Gerinnungsfaktoren bestimmen. Sie sind Proteine, daher ist ihre Unterscheidung nicht schwierig. Von besonderer Bedeutung sind diese Analysen bei der Diagnose von Hämophilie. Faktoren werden als römische Ziffern bezeichnet und bestimmen meistens die Konzentration des achten und neunten. Einige von ihnen haben keine Nummern. Zum Beispiel ist es Kalzium. Er ist auch ein aktiver Teilnehmer an der Gerinnung..

Der letzte Schritt bei der Bildung eines Gerinnsels ist die „Bindung“ von Fibrinogen. Daher ist es ratsam herauszufinden, ob es in ausreichender Menge vorhanden ist. Es wird gesondert festgelegt. Diese Probe wird auch zur Bewertung der Koagulation in großen Gefäßen verwendet. Bei Bedarf können Sie die Reserven auffüllen.

Die Bildung von Thrombin zeigt die Prothrombinzeit. Es charakterisiert die Bildungsrate dieses Produkts aus seinem Vorläufer Prothrombin, von dem es seinen Namen erhielt.

Normalerweise beträgt diese Zeit bei Erwachsenen 11-15 Sekunden.

Basierend auf der Prothrombinzeit wird die bekannte INR auch von allen bestimmt - sie steht für International Normalized Ratio. Es wurde verwendet, weil bei der Bestimmung der Prothrombinzeit Thromboplastin berücksichtigt wird, das je nach Labor den Endwert ändern kann. Das heißt, INR ist eine Möglichkeit, den Prothrombinzeitindikator zu standardisieren. Es wird auch in einer Blutuntersuchung erhalten, es werden jedoch komplexe Berechnungen hinzugefügt..

Die Norm von INR ist 1.0-2.0.

Ein weiterer häufiger Indikator ist der Prothrombinindex. Sie wird berechnet, indem die Prothrombinzeit des Patienten durch die Prothombinzeit des Kontrollblutplasmas dividiert wird. Es wird auch verwendet, um herauszufinden, wie viel eine bestimmte Person diesen Indikator aus dem Standard hat. Der Normalwert beträgt 80-105%.

Das letzte Stadium der Gerinnung ist die Bildung von Fibrin unter der Wirkung von Thrombin. Dieser Prozess charakterisiert die Thrombinzeit..

Normalerweise sind es 14-16 Sekunden.

Während dieser Zeit wird unlösliches Fibrin, die Basis dieser Art von Thrombus, aus löslichem Fibrinogen gebildet, das im Blut vorhanden ist. All dies reguliert das Thrombinenzym. Diese Zeit spiegelt seine Aktivität und Menge wider..

Beschreibung und Bedeutung

Die Abkürzung APTT steht für "aktivierte partielle Thromboplastinzeit". Dies ist einer der Hauptindikatoren des Koagulogramms, das erforderlich ist, um die Koagulation von Blutflüssigkeit entlang des inneren Pfades zu simulieren. Diese Studie ist erforderlich, um die Fähigkeit zu ermitteln, Blutungen zu stoppen.

Mit der Analyse können Sie die Wirksamkeit des internen Gerinnungssystems bewerten.

Trotz der Tatsache, dass die Technik nicht viel Zeit in Anspruch nimmt, ist sie recht einfach zu implementieren und relativ kostengünstig. Sie liefert viele nützliche Informationen.

In einigen Fällen kann APTT als unabhängiges Verfahren verwendet werden, beispielsweise beim Screening auf Blutstillung.

Gleichzeitig verlängert sich die Blutungszeit während einer Operation, eines Traumas oder nach der Geburt nicht. Darüber hinaus sollte der Patient keine Angst vor einer beschleunigten Gerinnung haben, die die Bildung von Blutgerinnseln auslösen kann.

Definition von APTT - Ein Test ist optional. Es wird nur in bestimmten Situationen verschrieben:

  • zur Diagnose von Hämophilie;
  • in Gegenwart einer erblichen Veranlagung zur Bildung von Blutgerinnseln;
  • bei der Durchführung therapeutischer Maßnahmen zur Beseitigung eines Herzinfarkts;
  • wenn es Blutergüsse unbekannter Art gibt;
  • zur Diagnose von Hypofibrinogenämie, DIC und ihrer Behandlung;
  • bei der Geburt eines Kindes;
  • mit Unfruchtbarkeit und zahlreichen Fehlgeburten;
  • um die Blutungsneigung zu bestimmen, wenn der Patient auf die Operation vorbereitet wird;
  • mit Antiphospholipid-Syndrom;
  • in Verletzung der Polymerisation von Fibrinmonomeren.

Ein erhöhter APTT-Wert zeigt eine Erhöhung der Blutgerinnungsrate an. Dies bedeutet, dass selbst bei geringfügigen Schäden an Geweben und Organen eine hohe Blutungswahrscheinlichkeit besteht. Bei einem niedrigeren Wert besteht die Gefahr von Blutgerinnseln.

Vorbereitung des Körpers für die Analyse

Eine korrekte und genaue Dekodierung des Koagulogramms kann nur erfolgen, wenn der Körper für diese Analyse vorbereitet wurde.

Ausnahmen werden nur in Notfällen während der Schwangerschaft für außerplanmäßige Tests mit ausgeprägten Symptomen einer Verletzung des Gefäßsystems gemacht.

Eine biochemische Analyse zur Bestimmung des Gerinnungsindex von APTT im Blutplasma gibt ohne die richtige Vorbereitung des Körpers nicht auf.

Für venöse Tests wird nur venöses Blut entnommen:

  • Es wird empfohlen, morgens auf leeren Magen Blut für den APTT-Index zu spenden.
  • Die letzte Mahlzeit sollte leicht und minimal sein (nicht zu viel essen) und keine fettigen, salzigen und würzigen Gerichte enthalten. Essen Sie auch nicht viel süßes Essen;
  • Vor der Analyse können Sie eine kleine Menge gereinigtes Wasser trinken - nicht mehr als 100 Milliliter.
  • Trinke keinen Alkohol;
  • nimm keinen Kaffee;
  • mit dem Rauchen aufhören;
  • Stressanalyse am Vorabend der Analyse zu vermeiden;
  • körperliche Aktivität und Aktivitäten im Freien für einen Tag ausschließen;
  • Beenden Sie die Einnahme von Medikamenten zwei Wochen vor der Blutentnahme.

So normalisieren Sie Werte

Um die APTT im Blut zu reduzieren, verschreibt der Arzt die Einnahme von Medikamenten wie:

  • Vikasol ist ein synthetisches Analogon von Vitamin K;
  • Tranexam, das Tranexamsäure enthält, die entzündungshemmende, hämostatische und antifibrinolytische Wirkungen hat.

Um die Gerinnungszeit zu verlängern, verschreiben Sie:

Therapeutische Maßnahmen zur Wiederherstellung der Abweichungen von APTT von der Norm sollten jeweils nur von einem Spezialisten individuell ausgewählt werden. In keinem Fall sollten Sie sich selbst behandeln. Dies kann die Situation nur verschlimmern und zu schwerwiegenderen Komplikationen führen..

Blut ist ein flüssiges Organ einer Person, in dem es eine Vielzahl von Mechanismen zur Aufrechterhaltung der Homöostase gibt, dh einen konstanten Zustand. Um einen dieser Mechanismen zu kontrollieren, wurde eine nahezu perfekte Analyse namens APTT oder aktivierte partielle Thromboplastinzeit erstellt. Wenn man das Ergebnis der APTT erhält und ihre Dynamik bei der Verwendung bestimmter Medikamente analysiert, kann man nicht nur über der Norm Blutgerinnung oder niedriger sagen, sondern auch bestimmen, was es bedeutet und welche Behandlung verschrieben werden sollte. Die Überwachung und Überprüfung der Blutgerinnungsmechanismen besteht aus mehreren Tests, auf deren Grundlage die grundlegenden Eigenschaften dieses komplexen Organs so genau wie möglich bestimmt werden können. Ein solcher Test ist die APTT-Analyse, die für Active Partial Thromboplastin Time steht.

Forschung zu aPTT während der Schwangerschaft

Ein Hämatologe und Gynäkologe kann diese Analyse als Teil eines Koagulogramms verschreiben, wenn die werdende Mutter zu Thrombosen oder Blutungen neigt.

Schwangerschaftskomplikationen können vor dem Hintergrund natürlicher Prozesse auftreten:

  • hormonelle Veränderungen;
  • die Bildung des dritten Kreislaufs der Blutzirkulation (Uteroplazenta), der dem Embryo Sauerstoff und Nährstoffe zuführt;
  • Veränderungen im hämostatischen System vor und nach der Geburt.

Wichtig! Bei schwangeren Frauen steigt der Spiegel eines anderen Indikators des Koagulogramms an - Fibrinogen, das 6 g pro 1 l Maximum erreicht (um 2 g mehr als normal)..

Gleichzeitig beginnt die APTT abzunehmen und erreicht normale 17-20 Sekunden.

Wenn die Thromboplastinzeit im Vergleich zu dieser Norm verkürzt wird, steigt das Risiko, eine Thrombose zu entwickeln (Blut verdickt sich). Eine Thrombose kann die Gefäße der Plazenta betreffen und zu einer vorzeitigen Ablösung führen. Außerdem weicht der APTT bei der Einnahme von Eisenpräparaten (der werdenden Mutter mit niedrigem Hämoglobinspiegel verschrieben) unwesentlich von der Norm ab..

Eine Verlängerung der APTT bei schwangeren Frauen (Blutverflüssigungen) kann zu Uterusblutungen führen, die das Leben der werdenden Mutter und des werdenden Babys gefährden.

Auch Gerinnungsstörungen während der Schwangerschaft erhöhen das Risiko, an DIC zu erkranken. In der 1. Phase bilden sich aktiv Blutgerinnsel, und in der 2. und 3. Phase gerinnt das Blut praktisch nicht, was zu schwerem Blutverlust führen kann.

Um die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern, muss in jedem Trimester ein Koagulogramm mit der Definition von APTT erstellt werden.

In folgenden Fällen werden außerplanmäßige Tests für schwangere Frauen verschrieben:

  • das Vorhandensein von Gerinnungspathologien in einer Familiengeschichte;
  • Verletzungen der Leber;
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Uterushypertonizität (Gefahr einer Fehlgeburt);
  • hypertonische Erkrankung;
  • Proteinurie (das Vorhandensein von Protein im Urin);
  • erhöhte Schwellung des Gewebes;
  • Präeklampsie (Komplikation der Toxikose des 3. Trimesters).

Wem wird diese Analyse zugewiesen?

Dies ist ein Test mit einer Nachahmung des natürlichen Prozesses der Blutgerinnung, um den Zustand oder die Abweichung von Antikoagulanzien, Inhibitoren und Plasmafaktoren im Blut in die eine oder andere Richtung zu bewerten..

Zunächst wird APTT für Patienten mit Blutkrankheiten verschrieben sowie:

  • um Hämophilie zu erkennen;
  • um die Fähigkeit des Blutes zu beurteilen, bei Thrombose und schweren Blutungen zu gerinnen;
  • zum Nachweis des DIC-Syndroms (disseminierte intravaskuläre Koagulation);
  • zur Überwachung der Therapie bei der Behandlung von Antikoagulanzien, Heparin.

Eine aktivierte Analyse ermöglicht es Ihnen, eine Reihe von Faktoren zu identifizieren, die die Blutgerinnung verringern können. Dies ist kein obligatorischer Test..

Es wird jedoch notwendigerweise Patienten verschrieben, bei denen Folgendes festgestellt wird:

  • schwere Blutung unbekannter Ätiologie;
  • erbliche Veranlagung zur Thrombose;
  • gebrochene Polymerisation;
  • das Vorhandensein eines Antiphospholipid-Syndroms;
  • zum Zwecke der Diagnose von Hämophilie;
  • bei der Behandlung von Myokardinfarkt zur Kontrolle des Heilungsprozesses;
  • bei Verwendung von Heparin Antikoagulanzien zum Zeitpunkt der Behandlung.

Es Ist Wichtig, Sich Bewusst Zu Sein, Vaskulitis