Adrenostimulanzien und Adrenomimetika

Alle iLive-Inhalte werden von medizinischen Experten überprüft, um die bestmögliche Genauigkeit und Übereinstimmung mit den Fakten sicherzustellen..

Wir haben strenge Regeln für die Auswahl von Informationsquellen und verweisen nur auf seriöse Websites, akademische Forschungsinstitute und, wenn möglich, nachgewiesene medizinische Forschung. Bitte beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) interaktive Links zu solchen Studien sind..

Wenn Sie der Meinung sind, dass eines unserer Materialien ungenau, veraltet oder auf andere Weise fragwürdig ist, wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Alle Adrenostimulanzien sind strukturell dem natürlichen Adrenalin ähnlich. Einige von ihnen haben möglicherweise ausgeprägte positive inotrope Eigenschaften (Kardiotonik), andere eine vasokonstriktorische oder hauptsächlich vasokonstriktorische Wirkung (Phenylephrin, Noradrenalin, Methoxamin und Ephedrin) und werden unter dem Namen Vasopressoren zusammengefasst.

Adrenostimulanzien und Adrenomimetika: ein Ort in der Therapie

In der Praxis der Anästhesiologie und Intensivmedizin ist die dominierende Art der Verabreichung von Kardiotonika und Vasopressoren iv. Darüber hinaus können adrenergen Agonisten Bolus und Infusion verabreicht werden. In der klinischen Anästhesiologie werden Adrenomimetika mit überwiegend positiver inotroper und chronotroper Wirkung hauptsächlich bei folgenden Syndromen eingesetzt:

  • niedriges SV-Syndrom aufgrund einer Insuffizienz des linken oder rechten Ventrikels (LV oder RV) (Adrenalin, Dopamin, Dobutamin, Isoproterenol);
  • blutdrucksenkendes Syndrom (Phenylephrin, Noradrenalin, Methoxamin);
  • Bradykardie bei Leitungsstörungen (Isoproterenol, Adrenalin, Dobutamin);
  • bronchospastisches Syndrom (Adrenalin, Ephedrin, Isoproterenol);
  • anaphylaktoide Reaktion, begleitet von hämodynamischen Störungen (Adrenalin);
  • Bedingungen, die mit einer Abnahme der Diurese einhergehen (Dopamin, Dopexamin, Phenoldopam).

Die klinischen Situationen, in denen Vasopressoren verwendet werden sollten, sind wie folgt:

  • Abnahme des OPS durch Überdosierung von Vasodilatatoren oder Endotoxämie (endotoxischer Schock);
  • die Verwendung von Phosphodiesterase-Inhibitoren zur Aufrechterhaltung des erforderlichen Perfusionsdrucks;
  • Behandlung von Herz-Pankreas-Insuffizienz vor dem Hintergrund einer arteriellen Hypotonie;
  • anaphylaktischer Schock;
  • intrakardialer Shunt von rechts nach links;
  • hämodynamische Notfallkorrektur gegen Hypovolämie;
  • Aufrechterhaltung des notwendigen Perfusionsdrucks bei der Behandlung von Patienten mit Myokardfunktionsstörungen, die gegenüber einer inotropen und volumetrischen Therapie nicht geeignet sind.

Es gibt viele Protokolle, die die Verwendung von Kardiotonika oder Vasopressoren in einer bestimmten klinischen Situation regeln..

Die häufigsten Indikationen für die Verwendung von Arzneimitteln dieser Klasse sind oben aufgeführt, es sollte jedoch betont werden, dass jedes Arzneimittel seine eigenen individuellen Indikationen hat. Daher ist Adrenalin bei akutem Herzstillstand das Medikament der Wahl - in diesem Fall werden Medikamente zusätzlich zur intravenösen Infusion intrakardial verabreicht. Adrenalin ist unverzichtbar bei anaphylaktischem Schock, allergischem Kehlkopfödem, Linderung akuter Anfälle von Asthma bronchiale und allergischen Reaktionen, die sich unter Verwendung von Medikamenten entwickeln. Die Hauptindikation für die Anwendung ist jedoch die akute Herzinsuffizienz. Adrenomimetika wirken auf die eine oder andere Weise auf alle Adrenorezeptoren. Epinephrin wird häufig nach einer Herzoperation mit IR verwendet, um eine Myokardfunktionsstörung aufgrund einer Reperfusion und eines postischämischen Syndroms zu korrigieren. Adrenomimetika sollten bei kleinem SV-Syndrom vor dem Hintergrund eines niedrigen OPS angewendet werden. Adrenalin ist das Medikament der Wahl bei der Behandlung von schwerem LV-Versagen. Es sollte betont werden, dass in diesen Fällen Dosen erforderlich sind, die manchmal um ein Vielfaches höher als 100 ng / kg / min sind. In einer solchen klinischen Situation sollte Adrenalin zur Verringerung der übermäßigen vasopressorischen Wirkung von Adrenalin mit Vasodilatatoren (z. B. Nitroglycerin 25-100 ng / kg / min) kombiniert werden. Bei einer Dosis von 10-40 ng / kg / min bewirkt Adrenalin die gleiche hämodynamische Wirkung wie Dopamin bei einer Dosis von 2,5-5 μg / kg / min, verursacht jedoch gleichzeitig weniger Tachykardie. Um Arrhythmien, Tachykardie und Myokardischämie zu vermeiden - Effekte, die bei Verwendung großer Dosen auftreten, kann Adrenalin mit Betablockern (z. B. Esmolol in einer Dosis von 20-50 mg) kombiniert werden..

Dopamin ist das Medikament der Wahl, wenn eine Kombination aus inotroper und vasokonstriktorischer Wirkung erforderlich ist. Eine der signifikanten negativen Nebenwirkungen von Dopamin bei Verwendung großer Medikamentendosen ist Tachykardie, Tachyarrhythmie und ein Anstieg des myokardialen Sauerstoffbedarfs. Sehr oft wird Dopamin in Kombination mit Vasodilatatoren (Natriumnitroprussid oder Nitroglycerin) verwendet, insbesondere bei der Verwendung von Arzneimitteln in großen Dosen. Dopamin ist das Medikament der Wahl mit einer Kombination aus LV-Versagen und reduziertem Urinausstoß.

Dobutamin wird als Monotherapie oder in Kombination mit Nitroglycerin bei pulmonaler Hypertonie angewendet, da Dobutamin bei einer Dosis von bis zu 5 μg / kg / min den Lungengefäßwiderstand verringert. Diese Eigenschaft von Dobutamin wird verwendet, um die Pankreasnachlast bei der Behandlung von rechtsventrikulärem Versagen zu reduzieren..

Isoproterenol ist das Medikament der Wahl bei der Behandlung von Myokardfunktionsstörungen mit Bradykardie und hohem Gefäßwiderstand. Darüber hinaus sollte dieses Medikament zur Behandlung des Low-SV-Syndroms bei Patienten mit obstruktiven Lungenerkrankungen, insbesondere bei Patienten mit Asthma bronchiale, eingesetzt werden. Die negative Qualität von Isoproterenol ist seine Fähigkeit, den koronaren Blutfluss zu reduzieren. Daher sollte der Einsatz von Arzneimitteln bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit eingeschränkt werden. Isoproterenol wird bei pulmonaler Hypertonie angewendet, da es eines der wenigen Mittel ist, die eine Vasodilatation der Blutgefäße des kleinen Kreislaufsystems verursachen. Im gleichen Zusammenhang wird es häufig bei der Behandlung von Pankreasinsuffizienz aufgrund von pulmonaler Hypertonie eingesetzt. Isoproterenol erhöht den Automatismus und die Leitung des Herzmuskels, wodurch es bei Bradyarrhythmien, Sinusknotenschwäche und AV-Blockade eingesetzt wird. Das Vorhandensein der positiven chronotropen und batmotropen Wirkungen von Isoproterenol in Kombination mit der Fähigkeit, die Gefäße des Lungenkreislaufs zu erweitern, machte ihn zum Medikament der Wahl zur Wiederherstellung des Rhythmus und zur Schaffung der günstigsten Bedingungen für die Funktion der Bauchspeicheldrüse nach Herztransplantation.

Dopexamin hat im Vergleich zu Dopamin und Dobutamin weniger ausgeprägte inotrope Eigenschaften. Im Gegenteil, die diuretischen Eigenschaften von Dopexamin sind ausgeprägter, daher wird es häufig verwendet, um die Diurese bei septischem Schock zu stimulieren. Darüber hinaus wird in dieser Situation auch Dopexamin verwendet, um die Endotoxämie zu reduzieren..

Phenylephrin ist der am häufigsten verwendete Vasopressor. Es wird bei Kollaps und Hypotonie angewendet, die mit einer Abnahme des Gefäßtonus verbunden sind. Darüber hinaus wird es in Kombination mit Kardiotonik bei der Behandlung des niedrigen SV-Syndroms verwendet, um den erforderlichen Perfusionsdruck bereitzustellen. Zum gleichen Zweck wird es bei anaphylaktischem Schock in Kombination mit Adrenalin und Volumenbelastung eingesetzt. Es ist gekennzeichnet durch einen schnellen Wirkungseintritt (1-2 Minuten), die Wirkdauer nach einer Bolusinjektion beträgt 5 Minuten, die Therapie beginnt normalerweise mit einer Dosis von 50-100 μg und sie wechseln dann zur Arzneimittelinfusion mit einer Dosis von 0,1-0,5 μg / kg / min. Bei anaphylaktischem und septischem Schock können Phenylephrin-Dosen zur Korrektur von Gefäßinsuffizienz 1,5-3 μg / kg / min erreichen.

Zusätzlich zu Situationen, die mit Hypotonie verbunden sind, wird Noradrenalin Patienten mit Myokardfunktionsstörungen verschrieben, die auf eine inotrope und volumetrische Therapie nicht ansprechen, um den erforderlichen Perfusionsdruck aufrechtzuerhalten. Noradrenalin wird häufig zur Aufrechterhaltung des Blutdrucks verwendet, wenn Phosphodiesterase-Inhibitoren zur Korrektur von Myokardfunktionsstörungen aufgrund von Pankreasinsuffizienz verwendet werden. Darüber hinaus werden Adrenomimetika für anaphylaktoide Reaktionen eingesetzt, wenn der systemische Widerstand stark abnimmt. Von allen Vasopressoren beginnt Noradrenalin am schnellsten zu wirken - die Wirkung wird nach 30 Sekunden festgestellt, die Wirkdauer nach einer Bolusinjektion beträgt 2 Minuten, die Therapie beginnt normalerweise mit einer Arzneimittelinfusion in einer Dosis von 0,05 bis 0,15 μg / kg / min.

Ephedrin kann in klinischen Situationen angewendet werden, in denen die systemische Resistenz bei Patienten mit obstruktiven Lungenerkrankungen abnimmt, da Ephedrin durch Stimulierung der Beta2-Rezeptoren eine Bronchodilatation verursacht. Darüber hinaus wird in der Anästhesiepraxis Ephedrin zur Erhöhung des Blutdrucks eingesetzt, insbesondere bei Wirbelsäulenanästhesie. Ephedrin wird häufig bei Myasthenia gravis, Narkolepsie, Drogenvergiftung und Schlaftabletten eingesetzt. Die Wirkung von Arzneimitteln wird nach 1 Minute beobachtet und hält nach einer Bolusinjektion von 5 bis 10 Minuten an. Die Therapie beginnt normalerweise mit einer Dosis von 2,5-5 mg.

Methoxamin wird in Situationen eingesetzt, in denen eine schnelle Beseitigung der Hypotonie erforderlich ist, da es ein äußerst starker Vasokonstriktor ist. Es ist gekennzeichnet durch einen schnellen Wirkungseintritt (1-2 Minuten), die Wirkdauer nach einer Bolusinjektion beträgt 5-8 Minuten, die Therapie beginnt üblicherweise mit einer Dosis von 0,2-0,5 mg.

Eine Überstimulation der vaskulären Alpha-Rezeptoren kann zu schwerer Hypertonie führen, gegen die sich ein hämorrhagischer Schlaganfall entwickeln kann. Besonders gefährlich ist die Kombination von Tachykardie und Bluthochdruck, die bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit und bei Patienten mit reduzierten funktionellen Myokardreserven, Atemnot und Lungenödem Angina-Attacken hervorrufen kann.

Durch die Stimulierung von Alpha-Rezeptoren erhöhen Adrenomimetika den Augeninnendruck, sodass sie nicht für das Glaukom verwendet werden können.

Die Verwendung hoher Dosen von Arzneimitteln mit alpha-stimulierender Wirkung über einen langen Zeitraum sowie kleine Dosen dieser Arzneimittel bei Patienten mit peripheren Gefäßerkrankungen können zu Vasokonstriktion und gestörter peripherer Durchblutung führen. Die erste Manifestation einer übermäßigen Vasokonstriktion kann eine Pilo-Erektion ("Gänsehaut") sein..

Bei Verwendung von Adrenomimetika hemmt die Stimulation von Beta2-Rezeptoren die Freisetzung von Insulin aus Pankreaszellen, was zu Hyperglykämie führen kann. Die Stimulation von Alpha-Rezeptoren kann von einem erhöhten Tonus des Schließmuskels der Blase und einer Harnverhaltung begleitet sein.

Die extravaskuläre Verabreichung von adrenergen Agonisten kann zu Hautnekrose und Abschuppung führen.

Adrenomimetika

Der menschliche Körper ist ein komplexes System, in dem die komplexesten Prozesse und Handlungen mit Auswirkungen auf kleine Rezeptoren beginnen. Was ist das? Dies sind spezialisierte Nervenenden, bei denen die Bildung eines elektrischen Impulses unter dem Einfluss einer chemischen Substanz erfolgt. Es gibt viele Arten von Rezeptoren, zum Beispiel adrenerge Rezeptoren, die ebenfalls in mehrere Gruppen unterteilt sind. Substanzen, die über diese Rezeptoren den Körper beeinflussen, werden als adrenerge Agonisten (AM) bezeichnet..

Rezeptorcharakterisierung

Adrenorezeptoren werden in α und β unterteilt, wobei die Rezeptoren α1, α2, β1, β2 und β3 unterschieden werden:

Ort der Adrenorezeptoren

  • α1-adrenerge Rezeptoren befinden sich in Arteriolen und reagieren auf Noradrenalin, was zu Vasospasmus und folglich zu einem Druckanstieg führt. Diese Rezeptoren sind auch in glatten Muskeln lokalisiert, dh im Radialmuskel der Iris des Auges, dem Schließmuskel der Blase. Wenn diese Rezeptoren stimuliert werden, treten Pupillendilatation und Harnverhaltung auf..
  • α2-adrenerge Rezeptoren reagieren auf Adrenalin und Noradrenalin, ihre Aktivierung führt zu einer Abnahme der Synthese von Noradrenalin. Der Haupteffekt ist die Vasokonstriktion.
  • β1-adrenerge Rezeptoren befinden sich im Herzen und reagieren auf Noradrenalin. Mit ihrer Stimulation nimmt die Häufigkeit und Stärke von Herzkontraktionen zu.
  • β2-adrenerge Rezeptoren befinden sich in den Bronchiolen, im Uterus und in der Leber, reagieren auf Adrenalin, wenn sie stimuliert werden, wird Noradrenalin aktiv freigesetzt, die Bronchien dehnen sich aus und die Glukosebildung aus Glykogen in der Leber wird aktiviert.
  • β3-adrenerge Rezeptoren sind hauptsächlich im Fettgewebe lokalisiert, bei ihrer Stimulation erfolgt der Fettabbau unter Bildung von Energie.

Einstufung

Eine der Klassifikationen basiert auf dem Wirkungsmechanismus von Drogen:

Direkt wirkende Adrenomimetika selbst beeinflussen Rezeptoren wie im Körper produzierte Katecholamine.

Indirekte Adrenomimetika sind Substanzen, die zur Freisetzung körpereigener Katecholamine beitragen.

Adrenomimetika mit gemischter Wirkung kombinieren beide Effekte.

Verwenden von

Alpha-adrenerge Agonisten werden in der Medizin als Notfall und als lokale Vasokonstriktoren eingesetzt.

Schema der bronchodilatatorischen Wirkung von adrenergen Agonisten

Zu den direkt wirkenden α1-adrenergen Agonisten gehört Phenylephrin (Mesatone), ein Medikament, das aufgrund seiner Fähigkeit, den Blutdruck schnell zu erhöhen, in einem Krankenhaus aktiv eingesetzt wird. Reduziert indirekt die Häufigkeit von Kontraktionen des Herzens. Aufgrund der Ausdehnung der Pupille wird das Medikament auch in der Augenheilkunde eingesetzt. Phenylephrin wird häufig als lokaler Vasokonstriktor eingesetzt, beispielsweise zur Behandlung von Rhinitis..

Unter α2-adrenergen Agonisten können lokale und zentrale Aktionspräparate unterschieden werden. Zu den topisch verwendeten Arzneimitteln gehören Oxymethazolin, Xylometazolin und Nafazolin. Sie werden verwendet, um Blutgefäße zu verengen und die Schwellung der Schleimhaut bei Rhinitis verschiedener Ursachen zu reduzieren. Sie sollten jedoch nicht lange verschrieben werden, da mit zunehmender Verabreichungsdauer eine Abnahme der Wirksamkeit auftritt. Ein Beispiel für ein zentral wirkendes Medikament ist Clonidin, das das vasomotorische Zentrum des Gehirns beeinflusst und dessen Funktion hemmt. Daher kommt es zu einer Verringerung der Herzkontraktionen, der Vasodilatation und infolgedessen zu einer Verringerung des Drucks. Aufgrund einer Abnahme der Sekretion von Intraokularflüssigkeit wird Clonidin bei der Behandlung von Glaukom verschrieben.

Beta-adrenerge Agonisten sind integrale Bestandteile von Behandlungsplänen für Herzinsuffizienz, Asthma und Notfall-Herzstillstand.

Ein auffälliger Vertreter von β1-AM ist Dobutamin (Dobutrex). Sein Haupteffekt ist eine Erhöhung der Herzfrequenz, die sich positiv auf den Verlauf der Herzinsuffizienz auswirkt. Eine Nebenwirkung der Einnahme dieses Arzneimittels kann ein drückender Herzschmerz sein, der aufgrund eines erhöhten Bedarfs an Sauerstoffzufuhr auftritt.

Die größte Verteilung von β2-AM war in der Pulmonologie aufgrund ihrer Fähigkeit, die Bronchien zu erweitern. Die Medikamente dieser Gruppe umfassen Salbutamol, Salmeterol, Fenoterol und andere. Diese Medikamente werden als Sprays zur Linderung von Bronchospasmus bei Asthma bronchiale und Lungenobstruktion sowie zur Vorbeugung von Bronchospasmus eingesetzt. Eine häufige Nebenwirkung ist ein schneller Herzschlag. Manchmal werden Adrenomimetika dieser Gruppe verwendet, um die Gebärmutter unter Bedingungen zu entspannen, die eine Fehlgeburt bedrohen.

Nichtselektive adrenerge Agonisten wirken auf α- und β-adrenerge Rezeptoren. Solche Medikamente umfassen Noradrenalin (Noradrenalin) und Adrenalin (Adrenalin). Die Haupteffekte von Noradrenalin sind ein kurzer Druckanstieg, eine Zunahme der Kraft und eine Abnahme der Anzahl von Herzkontraktionen. Meistens wird dieses Medikament verwendet, um den Druck schnell zu erhöhen und dem Patienten Nothilfe zu leisten. Adrenalin wirkt durch Erhöhung der Intensität und Häufigkeit von Kontraktionen des Herzens. Es wird auch in Notsituationen mit Herzstillstand in der Augenheilkunde eingesetzt..

Adrenomimetische Klassifikationstabelle

Administrationsmethoden

Wenn wir berücksichtigen, dass Adrenomimetika direkt oder indirekt alle Organe beeinflussen, in deren Struktur Muskelfasern vorhanden sind, gibt es viele Arten der Verabreichung:

  • Topische Anwendung von adrenergen Agonisten als Tropfen, Sprays, Aerosole, Tamponbenetzungsflüssigkeiten als Teil von Salben.
  • Intravenöse Formen sind auch häufig, insbesondere auf Intensivstationen. Oft werden Medikamente dieser Gruppe mit Anästhetika kombiniert, um eine länger anhaltende Wirkung zu erzielen..
  • Subkutanes Adrenalin ist fast genauso wirksam bei der Erhöhung des Blutdrucks..

Adrenerge Agonisten: Arzneimittel vom Alpha- und Beta-Typ

Adrenerge Agonisten sind adrenerge Rezeptor-Alpha-Agonisten, die zur Gruppe der biologisch aktiven Substanzen natürlichen oder synthetischen Ursprungs gehören und metabolische und funktionelle Veränderungen im Körper verursachen.

Adrenomimetika: Beschreibung

Sie sind im Gewebe innerer Organe und in den Wänden von Blutgefäßen lokalisiert, beschleunigen oder verlangsamen umgekehrt den Stoffwechsel und die Stoffwechselprozesse im Körper. Dieser oder jener Effekt hängt von der Art des Rezeptors ab..

  • Auch die Schleimsekretion und die Reaktion des Nervensystems ändern sich (Erregbarkeit und Leitfähigkeit der Nervenfasern ändern sich)..
  • Adrenerge Alpha-Agonisten stellen eine Klasse von Sympathomimetika dar, die selektiv Alpha-adrenerge Rezeptoren stimulieren, Krämpfe, Vasodilatation verursachen und Proteinmoleküle stimulieren.
  • Zwei separate Subtypen haben ebenfalls Namen: Alpha-adrenerge Rezeptoren (Alpha-Rezeptoren) und Beta-adrenerge Rezeptoren (Beta-Rezeptoren).

Alpha-Agonisten sind:

  • selektiv (direkt);
  • nicht selektiv (indirekt);
  • gemischt.

Rezeptoren werden in zwei Unterklassen α1 und α2 unterteilt.

Alpha-2-Rezeptoren sind mit sympatholytischen Eigenschaften verbunden. Adrenomimetika haben auch die entgegengesetzte Funktion von Alpha-Blockern..

  1. Alpha-Adrenorezeptor-Liganden ahmen die Auswirkungen der Adrenalin- und Noradrenalin-Signalübertragung (α-Adrenomimetikum) im Herzmuskel, in den glatten Muskeln und im Zentralnervensystem nach, wobei Noradrenalin die höchste Affinität aufweist (Fähigkeit, an ein anderes Objekt zu binden)..
  2. Die Aktivierung von Α1 stimuliert das membrangebundene Enzym Phospholipase C (eine Gruppe von Enzymen), und die Aktivierung von α2 hemmt das Enzym Adenylatcyclase.
  3. Die Inaktivierung der Adenylatcyclase führt wiederum zur Inaktivierung (teilweiser oder vollständiger Aktivitätsverlust) des sekundären Botenstoffs von cyclischem Adenosinmonophosphat und führt zu einer Verengung der glatten Muskeln und Blutgefäße.
  4. Obwohl eine vollständige Selektivität zwischen Rezeptoragonismus äußerst selten ist, weisen einige Mittel eine teilweise Selektivität auf.
  5. Die Aufnahme eines Arzneimittels in jede Kategorie zeigt die Aktivität des Arzneimittels an diesem Rezeptor und gegebenenfalls die Selektivität an (sofern nicht anders angegeben)..
  6. Adrenerge Agonisten haben eine ähnliche Struktur wie chemische Botenstoffe, die der Körper unter Stress produziert (wir kennen bereits das Adrenalin Noradrenalin)..

Das Nervensystem hilft dabei, die Reaktion des Körpers auf Stress oder einen Notfall zu regulieren. Während eines schweren Schocks aus den Nebennieren werden Chemikalien freigesetzt, die auf den Körper wirken, die Herzfrequenz, das Schwitzen, die Atemfrequenz und die langsame Verdauung erhöhen.

Einige adrenerge Medikamente können Adrenalin und Noradrenalin imitieren und an Rezeptoren binden, was zu einer Kampf- oder Fluchtreaktion führt.

Die Wirkung von adrenergen Agonisten:

  • Anstieg des Blutdrucks;
  • Verengung der Blutgefäße;
  • Öffnung der Atemwege zur Lunge;
  • Blutungsstopp.

Herzerkrankungen, Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts oder der oberen Atemwege werden mit Adrenomimetika behandelt..

Adrenomimetika: Liste der Medikamente

Adrenalin: direkt wirkender adrenerger Agonist - geringe orale Bioverfügbarkeit und kurze Halbwertszeit - Epi kann zur Blutung aus kleinen Schnitten durch Bindung an Alpha-1 verwendet werden.

"Dipivefrin": direkt wirkendes adrenomimetisches Prodrug, verwandelt sich in Adrenalin.

"Dopamin": Direkt wirkende adrenerge Agonisten aktivieren die Verwendung von Dopamin, Alpha-Rezeptoren. Empfohlen für Verteilungsschock.

"Phenylephrin": Alpha-1, ein selektiver direkt wirkender Agonist. Kurze Wirkung bei paroxysmaler supraventrikulärer Tachykardie zur Erweiterung der Pupille ohne Zykloplegie (Lähmung des Ziliarmuskels des Auges).

  • "Xylometazolin": Alpha-1, direkt wirkender Agonist, lang wirkendes abschwellendes Mittel für die Nase.
  • "Oxymetazolin": Alpha-1-selektiver direkt wirkender Agonist, lang wirkendes abschwellendes Mittel für die Nase.
  • "Midodrin": Alpha-1, direkte Wirkung.
  • "Brimonidin": Alpha-2-selektiver direkt wirkender Agonist für die Augen.

Isoproterenol: ein nicht selektiver Beta-Agonist. Besser als Dobutamin, um den PVR zu senken, der zum Blockieren von AV verwendet wird.

"Dobutamin": B1-Agonist, der B2 in geringerem Maße aktivieren kann, wird bei kardiogenem Schock eingesetzt (extremer Grad an linksventrikulärem Versagen, gekennzeichnet durch eine starke Abnahme der Kontraktilität des Myokards).

Ephedrin: Wird häufig als Stimulans verwendet. Anästhetika unterdrücken die Hypotonie.

Alpha-adrenerge Agonisten: "Klofelin", "Methyldop", "Katapersan", "Dopegit", "Naphthyzin", "Galazolin", "Vizin", "Metazon", "Midodrin", "Ethylephrin". "Xylometazolin" wird für einen Anfall von Asthma bronchiale, Herzstillstand, hypoglykämischem Koma, akuter Gefäßinsuffizienz und toxischer Ätiologie verschrieben.

Medikamente verengen das Lumen der Blutgefäße, erhöhen den Druck, verringern die Sekretion von Drüsen in der Nasenhöhle und den Bronchien, reduzieren glatte Muskelfasern.

Beta-adrenerge Agonisten: Dobutamin, Salmeterol, Volmax, Alupent, Ginipral werden normalerweise zur Behandlung von akuter Herzinsuffizienz, atrioventrikulärem Herzblock sowie zur Gefahr von Fehlgeburten und Bronchospasmus verschrieben.

Welches Medikament hat eine größere Wirkung auf die Reduzierung der PVR (Isoproterenol oder Dobutamin)? "Isoproterenol" - mehr Aktivität auf B2-Rezeptoren - Vasodilatation (Entspannung der glatten Muskeln in den Wänden der Blutgefäße).

Eine längere Verwendung von Alpha-Agonisten kann zu einer Herunterregulierung des Rezeptors führen. Nach Abschluss des Empfangs kann sich eine Schwellung der Nasenschleimhaut entwickeln.

Beta-Rezeptorsysteme

Die meisten Gewebe exprimieren mehrere Rezeptoren. Der dominante Beta-Rezeptor im normalen Herzen ist der Beta-1-Rezeptor, während der Beta-2-Rezeptor der dominante regulatorische Rezeptor im glatten Gefäßmuskel ist.

Adrenalin aktiviert sowohl Beta-1- als auch Beta-2-Rezeptoren. Norepinephrin aktiviert nur den Beta-1-Rezeptor.

Der adrenerge Beta-1-Rezeptor befindet sich im Herzmuskel und in den Nieren. Beta-2 - in den Bronchien, Leber, Gebärmutter. Beta 3 - im Fettgewebe.

Nicht selektive Beta-Medikamente - Isadrin, Orciprenalin.

Selektive adrenerge Beta-2-Agonisten entspannen das glatte Muskelgewebe der Bronchien.

Die Wirkung der Beta-1-Aktivierung auf den Herzmuskel

  1. Präparate, die den Beta-1-Rezeptor aktivieren, können verwendet werden, um die Kontraktilität bei Herzinsuffizienz zu verbessern..
  2. Eine übermäßige Stimulation des Beta-1-Rezeptors kann zu einem signifikanten Anstieg der Herzfrequenz führen.
  3. Mit diesem Artikel lesen sie:
  4. Eine Zunahme der Blutlymphozyten: Ursachen
  5. Hirndruck: Symptome und Behandlung
  6. Prothrombin: normal

Liste der Adrenomimetika

Adrenalin aktiviert alle Arten von Adrenorezeptoren, wird jedoch hauptsächlich als Beta-Agonist angesehen. Seine Haupteffekte:

  1. Die Verengung der Gefäße der Haut, der Schleimhäute, der Organe der Bauchhöhle und eine Vergrößerung der Lücken der Gefäße des Gehirns, des Herzens und der Muskeln;
  2. Erhöhte Kontraktilität des Herzmuskels und Herzfrequenz;
  3. Die Ausdehnung der Lumen der Bronchien, die Verringerung der Schleimbildung durch die Bronchialdrüsen, die Verringerung von Ödemen.

Adrenalin wird hauptsächlich zur Notfall- und Notfallversorgung bei akuten allergischen Reaktionen eingesetzt, einschließlich anaphylaktischem Schock, Herzstillstand (intrakardial) und hypoglykämischem Koma. Den Anästhetika wird Adrenalin zugesetzt, um ihre Wirkdauer zu verlängern..

Die Wirkungen von Noradrenalin ähneln weitgehend denen von Adrenalin, sind jedoch weniger ausgeprägt. Beide Medikamente wirken sich gleichermaßen auf die glatten Muskeln der inneren Organe und den Stoffwechsel aus. Noradrenalin erhöht die Kontraktilität des Myokards, verengt die Blutgefäße und erhöht den Blutdruck, aber die Herzfrequenz kann aufgrund der Aktivierung anderer Herzzellrezeptoren sogar sinken.

Die Hauptanwendung von Noradrenalin ist durch die Notwendigkeit begrenzt, den Blutdruck im Falle eines Schocks, einer Verletzung oder einer Vergiftung zu erhöhen. Man sollte jedoch wegen des Risikos einer Hypotonie, eines Nierenversagens bei unzureichender Dosierung und einer Hautnekrose an der Injektionsstelle aufgrund einer Verengung kleiner Gefäße des Mikrogefäßsystems vorsichtig sein.

III. Extrasynaptisch

Sind aus
Synapsen, im Inneren uninnerviert
eine Schicht von Blutgefäßen (Intima). In diesem Fall
Sie reagieren auf Adrenalin und Noradrenalin,
im Blut zirkulieren. Wenn stimuliert

Vasokonstriktion tritt auf.

Intime Ausrüstung
Adrenorezeptorfunktion
bleibt schlecht verstanden. Sicher
Klarheit ist nur in Bezug auf
postsynaptische adrenerge Rezeptoren.
Es wurde nachgewiesen, dass diese Art von Rezeptor eng ist
assoziiert mit dem Enzym Adenylatcyclase
(AC), die ATF an c3’5’AMF überträgt

Legende: Stimulation, Erhöhung des -adrenergen Rezeptors, Adenisthenylatcyclase-ATP-Lipolyse 3'5'-AMP, Phosphorylase-BPhosphorylase, Aglykogenolyse, Glucosespiegel, freie Fettsäurespiegel;

Sauerstoffbedarf)

Feige. 3. Effekte
Stimulation von β-adrenergen Rezeptoren, implementiert

  • durch zyklische 3'5'-AMF.
  • Einige Autoren
    glauben sogar, dass -adrenerge Rezeptoren
    und es gibt nichts Vergleichbares zu diesem Enzym.
     Rezeptorstimulation
    geeignete Agonisten führt
    zur Aktivierung des AC und damit zu
    Akkumulation von c3'5'AMF, die bestimmt
  • pharmakologische Wirkungen von Agonisten.
  • Einstufung
    Adrenomimetika
  • Drogenfähig
    bestimmte adrenerge Rezeptoren anregen,
    Adrenomimetika genannt
  • direkte Aktion.
Eine DrogeArten von Erregbarem
postsynaptische Rezeptoren
Adrenalin (Adrenalin)1, 2, 1, 2 *
Noradrenalin (Noradrenalin)1, 2 *, 1
Mezaton
Midodrin (Gutron)
1
  1. Naphthyzin (Sanorin)
  2. Xylometozolin (Galazolin)
  3. Tetrizolin (Tizin)
  4. Oxymethazolin (Nasol)
2 *
Isadrin (Novodrin)1, 2
Orciprenalin (alupent, astmopent)2, 1
Dobutamin (Dobutrex)1
  • Salbutamol (Ventolin)
  • Terbutalin (Brikanil)
  • Fenoterol (berotek, partusisten)
  • Ginipral
2
  1. Salmeterol (Serevent)
  2. Formoterol (Foradil) - Arzneimittel mit verzögerter Freisetzung
  3. Aktionen - bis zu 12 Stunden
2
Clonidin (Clonidin)
Guangfacin (estulik)
2 (im Zentralnervensystem)
  • * - extrasynaptisch
    2
  • Rezeptoren in der Intima von Blutgefäßen.
  • Drogen nicht
    direkt mit interagieren
    Adrenorezeptoren aber förderlich
    erhöhte Neurotransmitterfreisetzung
    (was die Rezeptoren stimuliert) erhalten
    Name der Adrenomimetika
    indirekte Aktion,
    oder Sympathomimetika.
    Dazu gehört Ephedrin
  • und Phenamin.

Alpha-Adrenomimetika

Selektive alpha1-adrenerge Agonisten umfassen Mesaton, Ethylephrin und Midodrin. Präparate dieser Gruppe haben aufgrund des erhöhten Gefäßtonus eine gute Anti-Schock-Wirkung. Krämpfe kleiner Arterien werden daher bei schwerer Hypotonie und Schock verschrieben. Die lokale Anwendung geht mit einer Vasokonstriktion einher. Sie können bei der Behandlung von allergischer Rhinitis und Glaukom wirksam sein.

Mittel, die eine Anregung des Alpha2-Rezeptors verursachen, sind aufgrund der Möglichkeit einer überwiegend topischen Anwendung häufiger..

Die bekanntesten Vertreter dieser Klasse von adrenergen Agonisten sind Naphthyzin, Galazolin, Xylometazolin und Vizin. Diese Medikamente werden häufig zur Behandlung von akuten Entzündungsprozessen der Nase und der Augen eingesetzt..

Indikationen für ihre Anwendung sind allergische und infektiöse Rhinitis, Sinusitis, Konjunktivitis.

Aufgrund der schnell fortschreitenden Wirkung und Verfügbarkeit dieser Medikamente sind sie als Medikamente sehr beliebt, die ein so unangenehmes Symptom wie eine verstopfte Nase schnell lindern können.

Sie sollten jedoch vorsichtig sein, wenn Sie sie verwenden, da sich bei übermäßiger und längerer Verliebtheit in solche Tropfen nicht nur Arzneimittelresistenzen entwickeln, sondern auch atrophische Veränderungen in der Schleimhaut, die irreversibel sein können.

Die Möglichkeit lokaler Reaktionen in Form von Reizung und Atrophie der Schleimhaut sowie systemische Effekte (erhöhter Druck, Veränderung des Herzrhythmus) lassen eine lange Anwendung nicht zu und sind auch bei Säuglingen, Menschen mit Bluthochdruck, Glaukom, Diabetes kontraindiziert. Es ist klar, dass hypertensive Patienten und Diabetiker immer noch dieselben Nasentropfen verwenden wie alle anderen, aber sie sollten sehr vorsichtig sein.

Selektive zentrale alpha2-adrenerge Agonisten haben nicht nur eine systemische Wirkung auf den Körper, sie können auch die Blut-Hirn-Schranke passieren und Adrenorezeptoren direkt im Gehirn aktivieren. Ihre Haupteffekte sind wie folgt:

  • Niedrigerer Blutdruck und niedrigere Herzfrequenz;
  • Herzfrequenz normalisieren;
  • Sie haben eine beruhigende und ausgeprägte analgetische Wirkung;
  • Reduzieren Sie die Sekretion von Speichel und Tränenflüssigkeit;
  • Reduzieren Sie die Sekretion von Wasser im Dünndarm.

Methyldopa, Clonidin, Guanfacin, Catapresan und Dopegitis, die bei der Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt werden, sind weit verbreitet. Ihre Fähigkeit, den Speichelfluss zu reduzieren, eine anästhetische Wirkung zu erzielen und sie zu beruhigen, ermöglicht es Ihnen, sie als zusätzliche Medikamente während der Anästhesie und in Form von Anästhetika mit Wirbelsäulenanästhesie zu verwenden.

Beta-Adrenomimetika

Der Wirkungsmechanismus von beta-adrenergen Agonisten ist mit der Aktivierung von Beta-Rezeptoren der Gefäßwände und inneren Organe verbunden.

Die Hauptwirkungen dieser Mittel sind die Erhöhung der Häufigkeit und Stärke von Herzkontraktionen, die Erhöhung des Drucks und die Verbesserung der Herzleitung.

Beta-adrenerge Agonisten entspannen effektiv die glatten Muskeln der Bronchien und der Gebärmutter und werden daher erfolgreich bei der Behandlung von Asthma bronchiale, der Gefahr einer Fehlgeburt und einem erhöhten Uterustonus während der Schwangerschaft eingesetzt.

Nichtselektive beta-adrenerge Agonisten umfassen Isadrin und Orciprenalin, die die β1- und β2-Rezeptoren stimulieren. Isadrin wird in der Notfallkardiologie zur Erhöhung der Herzfrequenz bei schwerer Bradykardie oder atrioventrikulärer Blockade eingesetzt.

Früher wurde es auch bei Asthma bronchiale verschrieben, aber jetzt werden aufgrund der Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen des Herzens selektive beta2-adrenerge Agonisten bevorzugt.

Isadrin ist bei koronaren Herzerkrankungen kontraindiziert, und diese Krankheit ist bei älteren Patienten häufig mit Asthma bronchiale verbunden..

Orciprenalin (alupent) wird zur Behandlung der Bronchialobstruktion bei Asthma bei kardiologischen Notfällen - Bradykardie, Herzstillstand, atrioventrikulärer Blockade - verschrieben.

Der selektive beta1-adrenerge Agonist ist Dobutamin, das in der Kardiologie unter Notfallbedingungen eingesetzt wird. Es ist angezeigt für akute und chronisch dekompensierte Herzinsuffizienz..

Selektive Beta2-Adrenostimulanzien sind weit verbreitet. Die Medikamente dieser Aktion entspannen hauptsächlich die glatten Muskeln der Bronchien, so dass sie auch als Bronchodilatatoren bezeichnet werden.

Bronchodilatatoren können eine schnelle Wirkung haben, dann werden sie verwendet, um Anfälle von Asthma bronchiale zu stoppen und die Erstickungssymptome schnell zu beseitigen. Das häufigste Salbutamol, Terbutalin, wird in inhalativen Formen hergestellt. Diese Medikamente können nicht ständig und in hohen Dosen angewendet werden, da Nebenwirkungen wie Tachykardie, Übelkeit möglich sind.

Langwirksame Bronchodilatatoren (Salmeterol, Volmax) haben gegenüber den oben genannten Arzneimitteln einen erheblichen Vorteil: Sie können lange Zeit als Grundbehandlung für Asthma bronchiale verschrieben werden, wirken nachhaltig und verhindern das Auftreten von Atemnot und Asthmaanfällen.

Salmeterol hat die längste Wirkung und erreicht 12 oder mehr Stunden. Das Medikament bindet an den Rezeptor und kann ihn viele Male stimulieren, daher ist die Ernennung einer hohen Dosis Salmeterol nicht erforderlich.

Um den Tonus der Gebärmutter mit dem Risiko einer Frühgeburt, der Verletzung ihrer Kontraktionen während Kontraktionen mit der Wahrscheinlichkeit einer akuten fetalen Hypoxie, zu reduzieren, wird Ginipral verschrieben, das die Beta-adrenergen Rezeptoren des Myometriums stimuliert. Nebenwirkungen von Ginipral können Schwindel, Zittern, Herzrhythmusstörungen, Nierenfunktion, Hypotonie sein.

Indirekte Adrenomimetika

Neben Wirkstoffen, die direkt an adrenerge Rezeptoren binden, gibt es andere, die indirekt wirken, indem sie die Zerfallsprozesse natürlicher Mediatoren (Adrenalin, Noradrenalin) blockieren, ihre Sekretion erhöhen und die Wiederaufnahme einer "überschüssigen" Anzahl von Adrenostimulanzien verringern.

Indirekte adrenerge Agonisten verwenden Ephedrin, Imipramin, Arzneimittel aus der Gruppe der Monoaminoxidasehemmer. Letztere werden als Antidepressiva verschrieben.

Ephedrin ist in seiner Wirkung dem Adrenalin sehr ähnlich, und seine Vorteile sind die Möglichkeit der oralen Anwendung und eine längere pharmakologische Wirkung.

Der Unterschied liegt in der stimulierenden Wirkung auf das Gehirn, die sich in Erregung, einer Erhöhung des Tons des Atmungszentrums, äußert.

Ephedrin wird verschrieben, um Anfälle von Asthma bronchiale zu lindern, wobei Hypotonie, Schock und eine lokale Behandlung von Rhinitis möglich sind.

Die Fähigkeit einiger adrenerger Agonisten, die Blut-Hirn-Schranke zu durchdringen und dort einen direkten Einfluss auszuüben, ermöglicht ihre Verwendung in der psychotherapeutischen Praxis als Antidepressiva. Weitgehend verschriebene Monoaminoxidasehemmer verhindern die Zerstörung von Serotonin, Noradrenalin und anderen endogenen Aminen und erhöhen dadurch deren Konzentration an den Rezeptoren.

Nialamid, Tetrindol und Moclobemid werden zur Behandlung von Depressionen eingesetzt. Imipramin, das zur Gruppe der trizyklischen Antidepressiva gehört, reduziert die Wiederaufnahme von Neurotransmittern und erhöht die Konzentration von Serotonin, Noradrenalin und Dopamin an der Stelle der Übertragung von Nervenimpulsen.

Adrenomimetika haben nicht nur eine gute therapeutische Wirkung bei vielen pathologischen Zuständen, sondern sind auch sehr gefährlich mit einigen Nebenwirkungen, einschließlich Arrhythmien, Hypotonie oder hypertensiver Krise, psychomotorischer Erregung usw. Daher sollten Arzneimittel dieser Gruppen nur nach Anweisung eines Arztes angewendet werden.

Adrenomimetika Klassifizierungsmechanismus der Wirkungsliste der Medikamente Alpha und Beta-Typ

Adrenerge Agonisten umfassen Arzneimittel, die Adrenorezeptoragonisten sind.

Abhängig von der Affinität zu den Rezeptoren werden sie in adrenerge Alpha-, Beta-, Alpha- oder Beta-Agonisten mit dem entsprechenden Index für den Subtyp (Alpha1-, Alpha2- usw.) unterteilt. Sympathomimetika (Ephedrin usw.).

) wirken indirekt und verstärken die Freisetzung von Noradrenalin an den Enden der adrenergen Nerven (und hemmen deren Wiederaufnahme), was die entsprechenden (adrenomimetischen) Effekte verursacht.

Der Kern der meisten Adrenomimetika ist Beta-Phenylethylamin.

Das Vorhandensein von OH-Gruppen an den Positionen 3 und 4 des Benzolrings (Adrenalin, Noradrenalin) erschwert den Durchgang der BHS (keine Auswirkung auf das Zentralnervensystem mit starker peripherer Druckwirkung)..

Die Wirkung von adrenergen Agonisten äußert sich in der Verengung der meisten Blutgefäße, erhöhten Myokardkontraktionen, erhöhter Herzfrequenz, erhöhtem Automatismus und verbesserter Überleitung im Herzmuskel sowie Ausdehnung der Bronchien.

Die chemische Struktur von Sympathomimetika - Ephedrin und Amphetamin (das Fehlen einer oder zweier OH-Gruppen im Phenolring) - verbessert die Bioverfügbarkeit nach oraler Verabreichung und verlängert die Wirkdauer (COMT und MAO werden nicht inaktiviert). Darüber hinaus nimmt ihre Penetration in das Zentralnervensystem zu, was die zentralen Auswirkungen bestimmt (das Gefühl der Müdigkeit, der Schlafbedarf wird verringert und die Arbeitsfähigkeit erhöht)..

Bemerkenswert sind spezielle Sympathomimetika, zu denen das Lokalanästhetikum Kokain und Tyramin gehört, das ein Produkt des Tyrosinstoffwechsels im Körper ist und in bestimmten Lebensmitteln (Käse, Wein usw.) in hohen Konzentrationen vorkommt. Diese Arzneimittel, die parenteral verabreicht werden, zeigen sympathomimetische Aktivität (d.h..

Das Hauptanwendungsgebiet von Adreno- und Sympathomimetika sind kardiovaskuläre Läsionen (Schock, einschließlich anaphylaktischer Erkrankungen, Kollaps, Herzstillstand, Hypotonie) und bronchopulmonale Erkrankungen (Asthma bronchiale).

Klofelin

Das Medikament ist ein alpha-adrenerger Agonist. Der Wirkungsmechanismus von Klofelin beruht auf der Erregung von a2-adrenergen Rezeptoren, was zu einem Druckabfall, der Entwicklung einer leichten analgetischen und beruhigenden Wirkung führt.

Es wird häufig bei verschiedenen Formen von Bluthochdruck und Bluthochdruck eingesetzt, um einen Glaukomanfall in Kombination mit anderen Arzneimitteln zur Behandlung von Drogen- und Alkoholabhängigkeit zu lindern.

„Clonidin“ ist während der Schwangerschaft kontraindiziert. Bei schwerer Gestose im späten Stadium, wenn der Nutzen für die Mutter das Risiko einer Schädigung des Fötus überwiegt, können kleine Dosen des Arzneimittels in Kombination mit anderen Arzneimitteln angewendet werden.

"Xylometazolin"

Ein Medikament mit dem gleichen Wirkstoff, der Teil von "Galazolin", "Otrivin", "Xymelin", "Zum Tragen" ist. Es wird in der lokalen Therapie von akuter infektiöser Rhinitis, Sinusitis, Pollinose und Mittelohrentzündung zur Vorbereitung chirurgischer oder diagnostischer Verfahren für die Nasenhöhle eingesetzt.

Erhältlich in Form eines Sprays, Tropfen und Gels für intranasale Anwendungen. Das Spray darf von Kindern ab 12 Jahren verwendet werden. Es wird mit Vorsicht unter folgenden Bedingungen verschrieben:

  • Angina pectoris;
  • Stillzeit;
  • Schilddrüsenerkrankung;
  • Prostatahyperplasie;
  • Diabetes mellitus;
  • Schwangerschaft.

Mesaton

Medikament auf Phenylephrinhydrochlorid-Basis, das hohen Blutdruck verursacht. Seine Verwendung erfordert eine genaue Dosierung, da eine Reflexreduktion der Herzfrequenz möglich ist. "Mesatone" erhöht den Druck im Vergleich zu anderen Medikamenten sanft, aber die Wirkung ist länger.

Die Notwendigkeit sofortiger Ergebnisse erfordert eine intravenöse Verabreichung. Das Medikament wird auch subkutan und intranasal in den Muskel injiziert..

Überdosierung von alpha-adrenergen Agonisten

  • Alpha- und Beta-adrenerge Agonisten, die unabhängig voneinander an für sie empfindliche Rezeptoren binden und die Wirkung von Adrenalin oder Noradrenalin verursachen, werden als direkt wirkende Mittel bezeichnet..
  • Das Ergebnis des Einflusses von Arzneimitteln kann auch durch indirekte Wirkung auftreten, die sich in einer Stimulierung der Produktion ihrer eigenen Mediatoren äußert, deren Zerstörung verhindert und zu einer Erhöhung der Konzentration auf die Nervenenden beiträgt.
  • Adrenomimetika werden unter folgenden Bedingungen verschrieben:
  • Herzinsuffizienz, schwere Hypotonie, Kollaps, Schock, Herzstillstand;
  • Asthma bronchiale, Bronchospasmus;
  • erhöhter Augeninnendruck;
  • entzündliche Erkrankungen der Schleimhäute der Augen und der Nase;
  • hypoglykämisches Koma;
  • lokale Betäubung.

Die Gruppe von Arzneimitteln umfasst selektive (auf einen Rezeptortyp einwirkende) und nicht selektive (Anregung von A1- und A2-Rezeptoren) Arzneimittel. Der nicht-selektive alpha-adrenerge Agonist wird direkt durch Noradrenalin dargestellt, das die Beta-Rezeptoren stimuliert.

Alpha-adrenerge Agonisten, die die A1-Rezeptoren beeinflussen, sind Anti-Schock-Medikamente, die für einen starken Blutdruckabfall eingesetzt werden. Sie können topisch angewendet werden und verursachen eine Verengung der Arteriolen, was bei Glaukom oder allergischer Rhinitis wirksam ist. Berühmte Drogen der Gruppe:

Alpha-adrenerge Agonisten, die a2-Rezeptoren beeinflussen, sind der Öffentlichkeit aufgrund ihrer weit verbreiteten Verwendung besser bekannt. Beliebte Vertreter sind Xylometazolin, Nazol, Sanorin und Vizin. Zur Behandlung von entzündlichen Erkrankungen der Augen und der Nase (Bindehautentzündung, Rhinitis, Sinusitis).

Die Medikamente sind bekannt für ihre vasokonstriktorische Wirkung, die eine verstopfte Nase beseitigt. Die Verwendung von Mitteln sollte nur unter Aufsicht eines Spezialisten erfolgen, da eine längere unkontrollierte Verabreichung zur Entwicklung einer Arzneimittelresistenz und einer Atrophie der Schleimhaut führen kann.

Kleinkindern werden auch Medikamente verschrieben, die alpha-adrenerge Agonisten enthalten. Arzneimittel haben in diesem Fall eine geringere Konzentration des Wirkstoffs. Die gleichen Formen werden bei der Behandlung von Menschen mit Diabetes und Bluthochdruck verwendet.

Alpha-adrenerge Agonisten, die a2-Rezeptoren stimulieren, umfassen zentral wirkende Arzneimittel (Methyldopa, Klofelin, Katapresan). Ihre Aktion ist wie folgt:

  • blutdrucksenkende Wirkung;
  • verminderte Herzfrequenz;
  • beruhigende Wirkung;
  • leichte Anästhesie;
  • Abnahme der Sekretion der Tränendrüsen und Speicheldrüsen;
  • Abnahme der Wassersekretion im Dünndarm.

Eine Überdosierung äußert sich in anhaltenden Veränderungen, die die Wirkung von alpha-adrenergen Agonisten charakterisieren. Der Patient ist besorgt über Bluthochdruck, eine erhöhte Herzfrequenz mit Rhythmusstörungen. Während dieser Zeit kann sich ein Schlaganfall oder ein Lungenödem entwickeln..

Eine Überdosierungstherapie besteht in der Verwendung der folgenden Gruppen von Arzneimitteln:

  1. Periphere Sympatholytika stören die Übertragung von Nervenimpulsen an der Peripherie und im Nervensystem. Somit nimmt der Druck ab, die Herzfrequenz und der periphere Widerstand nehmen ab..
  2. Calciumantagonisten zielen darauf ab, den Fluss von Calciumionen in Zellen zu blockieren. Der Herzmuskel reduziert den Sauerstoffbedarf, seine Kontraktilität nimmt ab, die Entspannung während der Diastolenperiode verbessert sich, alle arteriellen Gruppen dehnen sich aus.
  3. Myotropika tragen zur Entspannung der glatten Muskeln bei, einschließlich der Muskelwand der Blutgefäße.

Alpha-adrenerge Agonisten, deren Verwendung eine große Gruppe von Indikationen aufweist, erfordern eine sorgfältige Auswahl der Dosierung, Überwachung des Elektrokardiogramms, des Blutdrucks und des peripheren Blutes.

Alpha ad rsnomimetics

Bevorzugt
Auswirkungen auf Alpha-adrenerge Rezeptoren
Drogen besitzen
Naphthyzin
und Galazolin.
Beide Medikamente haben eine starke
Vasokonstriktor
Wirkung mit ihrer Aktion verbunden
auf postsynaptischen alpha-2-adrenergen Rezeptoren.
Meist verwendete Drogen
zur Behandlung von Rhinitis.

Ähnlicher Vasokonstriktor
Ein anderer Effekt hat einen Effekt
diese
Gruppen - Mesaton, jedoch sein Mechanismus
Aktion basierend auf Stimulation
postsynaptische adrenerge Alpha-1-Rezeptoren.

Indikationen für seine Verwendung mehr
breit. Es kann als verwendet werden
Anti-Schock-Mittel zu verbessern
Blutdruck, während er
wirksam bei oraler Einnahme.

Kann
lokal für Rhinitis zugewiesen
und mit bestimmten Arten von Glaukom.

Beta-Adrenomimetika

Erinnern,
dass Beta-1-adrenerge Rezeptoren lokalisiert sind
im Herzmuskel und Stimulation
dieser Rezeptoren führt zu einer Zunahme
Kraft und Herzfrequenz
Abkürzungen. Beta-2-adrenerge Rezeptoren
sind auf den glatten Muskeln der Blutgefäße,
Blase, Gebärmutter, Bronchien und
Anregung dieser Rezeptoren führt
zu erweitern oder zu entspannen
relevante Organe oder Gewebe.

Typisch
Vertreter von beta-adrenergen Agonisten
ist Isoprenalin
(Isadrin).
Es wirkt stimulierend auf
beide Subtypen von beta-adrenergen Rezeptoren,
in Verbindung damit hat es eine ziemlich breite
Wirkungsspektrum.

Beeinflussung
myokardiale Beta-1-adrenerge Rezeptoren, er
erhöht die Herzfrequenz,
erhöht die Herzleitung und Kraft
Schnitte, aufgrund derer mehrere
erhöht den systolischen Druck. Dabei
Gleichzeitig wirkt sich dies auf die adrenergen Beta-2-Rezeptoren aus
Gefäße, führt zu ihrer Expansion, und
diastolischer Druck
signifikant reduziert.

Als Ergebnis der Durchschnitt
Blutdruck ist etwas
rückläufig. Isoprenalin
ist ein wirksamer Bronchodilatator
aufgrund der Anregung von adrenergen Beta-2-Rezeptoren
Bronchien, und es ist genau das Ergebnis
Auftreten
Dieser Effekt wird am häufigsten angewendet
in der Klinik. Drogeninhalation schnell
Stoppen Sie Anfälle von Asthma bronchiale.

Das Medikament hat jedoch erhebliche
Anwendungsbeschränkungen als eine
von Kontraindikationen zur Anwendung
Isoprenalin ist ischämisch
Herzkrankheiten und Herzrhythmusstörungen,
was häufig bei Patienten mit Asthma passiert.

In Verbindung
mit diesem jetzt oft verwenden
selektiv
Beta-2-adrenerge Agonisten.
zu denen beispielsweise Salbutamol gehört
und Fenoterol,
welche
es gibt nur minimale Auswirkungen auf
Beta-1-adrenerge Rezeptoren des Herzens. Diese

  • 31
  • Drogen sind
    Mittel der Wahl jetzt
    zum Stoppen und Vorbeugen
    Asthmaanfälle.
  • Andere
    ein wichtiger Hinweis für die Verwendung von selektiven
    Beta-2-Adrenomimteika
    Es besteht die Gefahr einer Fehlgeburt oder Frühgeburt
    Geburt seit,
    Beeinflussung der adrenergen Beta-2-Rezeptoren der Gebärmutter,
    Diese Medikamente entspannen sie und nehmen sie ab
    erhöhter Ton.
  • Gegenwärtig verfügbar
    und selektive Beta-1-adrenerge Agonisten
    (Dobumin),
    die als kardiotonisch verwendet werden
    Heilmittel gegen Herzrhythmusstörungen
    aufgrund einer atrioventrikulären Blockade.

Alpha, beta-adrenerge Agonisten

Typische Vertreter
Diese Gruppe von Verbindungen ist Adrenalin
und
Noradrenalin.

Adrenalin
hat ein breites Wirkungsspektrum,
stimulierendes Alpha 1-, | Alpha 2-,
Beta-1- und Beta-2-adrenerge Rezeptoren. Auf der
große periphere Gefäße! Adrenalin
hat einen Vasokonstriktor
Aktion fällig
Aktivierung von alpha-1-adrenergen Rezeptoren,
Gleichzeitig erweitert es die Blutgefäße
Skelettmuskel durch Erregung
Beta 2 adrenerge Rezeptoren.

Adrenalin
stimuliert die adrenergen Beta-1-Rezeptoren
Herz und dadurch verbessert
Kraft und Herzfrequenz.
Infolgedessen ist die Wirkung von Adrenalin auf die Arterie
Druck besteht aus
anders und sogar entgegengesetzt
Komponenten.

Systolischer Druck
ausgesprochen
steigt und diastolisch - etwas
nimmt ab, was zu
normalerweise verursacht Adrenalin einen Anstieg
sekundäre arterielle
Druck welche
dann kann durch einige ersetzt werden
Hypotonie.

Adrenalin beeinflusst
Beta-2-adrenerge Rezeptoren, Ursachen
Bronchodilatation.
Das Medikament bietet auch Entspannung.
glatte Muskelzellen
Magen-Darm
Weg hauptsächlich aufgrund von Erregung
Alpha-adrenerge Rezeptoren,
obwohl Beta-Adrenorezeptoren beteiligt sind.

Weiche Muskeln
Die Blase und die Gebärmutter entspannen sich ebenfalls
unter dem Einfluss von Adrenalin.
Wenn im Auge Adrenalin geträufelt
regt den radialen Pupillenmuskel an
Augen als Ergebnis
Pupillendilatation (Mydriasis).

Es ist wichtig, dass dies abnimmt
Augeninnendruck berücksichtigt
eine Folge des erhöhten Flüssigkeitsausflusses
aus dem Auge, während entgegenkommend
Adrenalin hat praktisch keine Wirkung.

Adrenalin in üblichen Dosen
geht nicht Blut-Hirn
Barriere aber in hohen Dosen verursacht
spezifische Wirkung auf das Zentralnervensystem,
von Patienten beschrieben
von Nervosität zu schrecklichem Gefühl
Tragödie. Ähnliche Empfindungen verursachen
Adrenalin als Hormon von
verschiedene stressige Situationen.

Von den anderen Wirkungen von Adrenalin
sein Stoffwechsel
Aktion - Glykogenolyse
und Lipolyse, d. h. Glykogenabbau
und Fette in Geweben und entsprechend,
Anstieg des Blutzuckers
und Fettsäuren.

Klinisch
Anwendung
Adrenalin basierend auf dem oben genannten
Auswirkungen. Schwere Hypotonie,
aufgrund eines Schocks (traumatisch,
anaphylaktisch),
ist immer noch einer der wichtigsten
Indikationen für die Verwendung von Adrenalin.
Bei Herzstillstand intrakardial
Injektionen des Arzneimittels können wiederherstellen
seine kontraktile Tätigkeit.

Außerdem
Zusätzlich kann das Medikament verwendet werden
zur Behandlung von Herzblock. Adrenalin
oft zu lokalen Lösungen hinzugefügt
Anästhetika zur Erweiterung und Verbesserung
Deren Aktionen. Adrenalin kann sein
in der komplexen Therapie angewendet
Bronchialobstruktion jedoch
aufgrund zahlreicher Nebenwirkungen
Wirkungen praktisch zur Behandlung
Bronchial
Asthma nicht verwendet.

In der Augenpraxis
Adrenalin wird oft verwendet
Glaukombehandlung.

Adrenomimetika
präsynaptische Aktion

Typischer Vertreter
Diese Gruppe ist Ephedrin.
Wirkmechanismus
aufgrund der Tatsache, dass es die Freisetzung stimuliert
endogenes Noradrenalin aus den Vesikeln
in die synaptische Spalte, aufgrund derer
und es tritt eine Erregung von adrenergen Rezeptoren auf.

Infolgedessen ist Ephedrin in der Lage
seine Wirkung ausüben als
auf Alpha und Beta Adrenorezeptoren,
das heißt, durch seine Haupteffekte
es ist ähnlich wie Adrenalin. Er ist minderwertig
Adrenalin in Kraft aber
besser als
nach Effektdauer.

Tugend
Das Medikament ist seine Wirksamkeit
bei oraler Einnahme. Charakteristisch für Ephedrin
ist die Entwicklung der Tachy-Phylaxe,
das heißt, schnelle Sucht, mit häufigen
wiederholte Einführungen davon.

Das
aufgrund der Tatsache, dass unter dem Einfluss der Droge
erschöpfte Bestände an neuronalen Mediatoren
Depot, in dessen Zusammenhang es abnimmt
Auswurf in die synaptische Spalte
und dementsprechend nimmt der Wirkungsgrad ab
sympathische Stimulation.

Adrenonegativ
Fonds werden in Fonds aufgeteilt
direkte Wirkung oder adrenerge Antagonisten,
und Mittel der präsynaptischen Aktion,
oder Sympathie.
Blocker für Selektivität
Aktionen sind in Fonds unterteilt,
vorwiegend blockierend
hauptsächlich alpha-adrenerge Rezeptoren
Blockierung von Beta-adrenergen Rezeptoren und
mit gleicher Wirkung auf beide Subtypen
Adrenorezeptoren.

Typische Vertreter
nicht selektive Alpha-Blocker
sind Phentolamin-Medikamente
und tropafen.

Sie blockieren postsynaptisch
periphere alpha-adrenerge Rezeptoren
Blutgefäße, die Blutgefäße verursachen
expandieren und Blutdruck
rückläufig.

Aufgrund jedoch
Unspezifität ihrer Handlung diese
präsynaptische Medikamente blockieren ebenfalls
Alpha-2-adrenerge Rezeptoren resultieren
warum der negative Mechanismus verletzt wird
umkehren-

Noah
Kommunikation. Dies führt zu einer übermäßigen Freisetzung.
Noradrenalin von einem Nervenende
und sein Empfang in großen Mengen
in das Blut, mit dem er das Herz erreicht
und beginnt, adrenerge Beta-1-Rezeptoren zu stimulieren
Myokard.

Deshalb
Tropafen und Phentolamin werden selten verwendet
zur Behandlung von Bluthochdruck
aufgrund der von ihnen verursachten Tachykardie
und Myokardarrhythmien.

Sie werden häufiger verwendet
mit Erkrankungen der peripheren Gefäße
(Endarteriitis) und zur Diagnose
Phäochromozytome (Tumor der Gehirnschicht
Nebenniere mit erhöhter Sekretion
ins Blut des Adrenalins).

Selektiv
Alpha 1-adrenerger Blocker
ist Prazosin.

Er ist nicht
blockiert präsynaptisch
Alpha-2-adrenerge Rezeptoren und daher nicht
verletzt den Mechanismus
Negative Rückmeldung,
durch sie durchgeführt.

Dieses Medikament
ist einer der effektivsten
blutdrucksenkende Medikamente in der Klinik.
Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass die erste
Prazosin kann kompliziert sein
orthostatischer Kollaps, Verlust
des Bewusstseins.

Der Erste
klinisch geeignetes Medikament daraus
Gruppen wurde in den frühen 60er Jahren gegründet,
und werden derzeit in verwendet
Klinik über zwanzig verschiedene
Betablocker.

Diese Gruppe
Drogen ist sehr wichtig
bei der Behandlung von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems
Systeme genügen, um Sir zu sagen
James Black wurde 1988 geehrt
Nobelpreis für Entwicklung
und die Einführung der ersten Beta-Blocker.

Pharmakologische Wirkungen
Betablocker im Wesentlichen
hängen von sympathischer Aktivität ab
Systeme des einen oder anderen Faches und
in Ruhe schwach ausgedrückt. Die wichtigsten Effekte
Beta-Blocker manifestieren sich am
Herz-Kreislauf-System und weiter
weiche Muskeln.

Eins
von Anfang an und immer noch am häufigsten
verwendete Betablocker
ist Anaprilin,
Synonyme, von denen Sie auch gut sollten
Denken Sie daran, wie unter diesen Namen
Das Medikament hat auch Kreislauf in
Russland, - Propranolol, Inderal, Obzidan.

Anaprilin hat praktisch keine Wirkung auf
Herz
Aktivität in Ruhe, warnt aber
Tachykardie während Anstrengung oder Anstrengung,
reduziert Herzstress
und Schock
Herzen. Dies führt zu geringeren Anforderungen.
Herzen in Sauerstoff. Dieses
Die Wirkung von Anaprilin wird angewendet, wenn
seine Ernennung zur Angina pectoris.

Andere
ein wichtiger und etwas unerwarteter Effekt
Anaprilina ist seine Fähigkeit
niedriger Blutdruck. Diese
Die Wirkung des Arzneimittels entwickelt sich allmählich
und erfordert 3-4 Wochen Dauereinsatz
für volle und dauerhafte Wirkung.

Antihypertensiver Mechanismus
Anaprilina ist komplex und umfasst
Herzkomponente (Abnahme
Herzfrequenz), Nieren
(Hemmung der Reninsynthese) und zentral
(Unterdrückung des sympathischen Impulses
an die Peripherie).

Klinische Bedeutung
Betablocker sind sehr groß. Durch
im wesentlichen sie
sind die Medikamente der Wahl für moderate
und mäßiger Bluthochdruck mit
dafür haben sie nicht so häufig
ähnliche Nebenwirkungen,
wie orthostatischer Kollaps.

Außerdem
auch mit Betablockern
Angina pectoris führt zu
Reduzieren Sie die Häufigkeit von Anfällen in den meisten Fällen
Patienten und reduziert deutlich
ihr Bedarf an Nitroglycerin.
Die Verwendung von Betablockern nach
primärer Myokardinfarkt
reduziert das Risiko einer erneuten Reduzierung erheblich
Herzinfarkt.

Andere klinisch wichtig
Hinweis zur Verwendung ist
Glaukom - diese Medikamente reduzieren
intraokulare Flüssigkeitsproduktion,
ohne die Akkommodation und Reaktion zu beeinflussen
Schüler zum Licht.
Die Hauptnebenwirkung von nicht selektiv
Beta-Blocker ist ihre
bronchospastisch
Wirkung aufgrund der Blockade von Beta-2-adrenergen Rezeptoren
Bronchien.

Diese
Der Effekt spielt keine Rolle
Nicht-Asthmatiker, aber bei Patienten mit Asthma oder
Allergiker, die zu Bronchospasmus neigen
die Verwendung von nicht selektiven Betablockern
kann zu schwerem Bronchospasmus führen.

Derzeit in der klinischen
üben dort sind selektiv
Beta-1-Blocker (Atenolol,
Metoprolol), praktisch
Beta-2-adrenerge Rezeptoren nicht beeinflussen
Bronchien bzw. Blutgefäße, sie
haben minimale Nebenwirkungen
Auswirkungen. Diese Medikamente sind
Medikamente der Wahl, falls verfügbar
begleitende broncho-obstruktive
Syndrom bei Patienten mit Angina pectoris
oder Bluthochdruck.

Adrenomimetika - Was sind diese Medikamente, Wirkmechanismus und Indikationen für die Anwendung

Adrenomimetika sind eine ziemlich große Gruppe von pharmakologischen Wirkstoffen, die adrenerge Rezeptoren stimulieren, die sich in den Wänden von Blutgefäßen und Geweben von Organen befinden.

Die Wirksamkeit ihrer Wirkungen liegt in der Anregung von Proteinmolekülen, was zu einer Veränderung der Stoffwechselprozesse und zu Abweichungen in der Funktion einzelner Organe und Strukturen führt.

Was sind Adrenorezeptoren??

Absolut alle Körpergewebe enthalten Adrenorezeptoren, die spezifische Proteinmoleküle auf Zellmembranen sind.

Bei Exposition gegenüber Adrenalin, Stenose oder Aneurysma der Gefäßwände kann es zu einem erhöhten Tonus oder einer Entspannung des glatten Muskelgewebes kommen. Adrenomimetikum hilft, die Schleimsekretion aus den Drüsen zu verändern, die Leitfähigkeit elektrischer Impulse zu verbessern und den Tonus der Muskelfasern zu erhöhen usw..

Die vergleichende Wirkung von adrenergen Agonisten auf adrenerge Rezeptoren ist in der folgenden Tabelle gezeigt..

Vielzahl von adrenergen Rezeptoren
Alpha 1Sie sind in kleinen Arterien lokalisiert, und die Reaktion auf Noradrenalin führt zu einer Verengung der Gefäßwände und einer Abnahme der Permeabilität kleiner Kapillaren. Diese Rezeptoren sind auch im glatten Muskelgewebe lokalisiert. Mit einer stimulierenden Wirkung kommt es zu einem Anstieg der Pupille, einem Anstieg des Blutdrucks, einer Harnverhaltung, einer Abnahme der Schwellung und der Stärke des Entzündungsprozesses
Alpha 2A2-Rezeptoren reagieren empfindlich auf die Wirkung von Adrenalin und Noradrenalin, ihre Aktivierung führt jedoch zu einer Verringerung der Adrenalinproduktion. Die Wirkung auf Alpha2-Moleküle führt zu einer Blutdrucksenkung, erhöht die Gefäßpermeabilität und erweitert ihr Lumen
Betta 1Sie befinden sich hauptsächlich in der Herz- und Nierenhöhle und reagieren auf die Exposition gegenüber Noradrenalin. Ihre Stimulation führt zu einer Zunahme der Anzahl von Kontraktionen des Herzens sowie zu einer Zunahme des Herzschlags und einer Zunahme der Herzfrequenz
Beta 2Sie sind direkt in den Bronchien, der Leberhöhle und der Gebärmutter lokalisiert. Durch die Stimulierung von B2 wird Noradrenalin synthetisiert, wodurch die Bronchien erweitert und die Bildung von Glukose in der Leber aktiviert werden. Außerdem wird der Krampf gelindert
Beta 3Befindet sich in Fettgeweben und beeinflusst den Abbau von Fettzellen unter Freisetzung von Wärme und Energie

Klassifizierung adrenerger Agonisten nach Wirkmechanismus

Adrenomimetika werden nach dem Wirkungsmechanismus von Arzneimitteln auf den menschlichen Körper klassifiziert.

Folgende Typen werden unterschieden:

  • Direkte Wirkung - beeinflusst unabhängig Rezeptoren wie Katecholamine, die vom menschlichen Körper produziert werden;
  • Indirekte Wirkung - führt zum Auftreten von Katecholaminen, die vom Körper selbst produziert werden;
  • Gemischte Aktion - kombinieren Sie beide oben genannten Faktoren.

Darüber hinaus haben direkt wirkende adrenerge Agonisten eine eigene Klassifizierung (Alpha und Beta), die hilft, sie nach den Komponenten von Arzneimitteln zu trennen, die Adrenorezeptoren stimulieren.

Liste der Drogen

Liste der Arzneimittel für stimulierende adrenerge Rezeptoren
Alpha 1Phenylephrinhydrochlorid (Metazon)
Midodrin (Gutron)
Alpha 2Xylometazolin (Galazolin)
Naphazolin (Naphthyzin)
Oxymethazolin (Nazivin)
Clonidin (Clonidin)
A-1, A-2, B-1, B2Adrenalin (Adrenalinhydrochlorid oder Hydrotartrat)
A-1, A-2, B-1Noradrenalin (Noradrenalin-Hydrotartrat)

Anwendungshinweise

Die Hauptfaktoren, bei denen adrenerge Agonisten verschrieben werden, sind:

  • Entzündung der Schleimhäute der Nebenhöhlen, Augen, Glaukom;
  • Pathologie der Atemwege mit Verengung der Bronchien und mit Asthma bronchiale;
  • Lokale Betäubung;
  • Beendigung der Kontraktilität der Herzstrukturen;
  • Plötzlicher Blutdruckabfall;
  • Schockbedingungen;
  • Herzinsuffizienz;
  • Hypoglykämisches Koma.

Was sind die besonderen Adrenomimetika der indirekten Wirkung??

Es werden nicht nur Medikamente verwendet, die direkt mit adrenergen Rezeptoren assoziiert sind, sondern auch andere, die eine indirekte Wirkung ausüben, die Zersetzung von Adrenalin und Noradrenalin blockieren und überschüssige Adrenomimetika senken.

Die häufigsten indirekten Medikamente sind Imipramin und Ephedrin..

Entsprechend der Ähnlichkeit der Wirkungen mit dem Arzneimittel wird Ephedrin mit Ephedrin verglichen, dessen Vorteile die Möglichkeit der direkten Verwendung in der Mundhöhle sind, und die Wirkung ist viel länger.

Eine Besonderheit von Adrenalin ist die Stimulation von Hirnrezeptoren, die durch eine Erhöhung des Tonus des Atmungszentrums verursacht wird.

Dieses Medikament wird zur Vorbeugung von Asthma mit niedrigem Blutdruck und Schockzuständen verschrieben und wird auch bei Rhinitis zur lokalen Therapie eingesetzt..

Einige Arten von adrenergen Agonisten können die Blut-Hirn-Schranke durchdringen und eine lokale Wirkung haben, die ihre Verwendung für psychotherapeutische Zwecke als Antidepressiva ermöglicht.

Es wurde festgestellt, dass Monoaminoxidasehemmer, die die Verformung von endogenen Aminen, Noradrenalin und Serotonin verhindern, sehr häufig sind und ihre Anzahl an adrenergen Rezeptoren erhöhen.

Photochemie der bronchodilatatorischen Wirkung von Adrenomimetika

Tetrindol, Moclobemid und Nialamid werden zur Behandlung von depressiven Erkrankungen eingesetzt.

Was sind nicht selektive Adrenomimetika??

Präparate dieser Form haben die Eigenschaft, sowohl Alpha- als auch Beta-Rezeptoren anzuregen, was in den meisten Körpergeweben eine Reihe von Abweichungen hervorruft. Ein nicht selektiver adrenerger Agonist ist Adrenalin sowie Noradrenalin.

Das erste, Adrenalin, stimuliert alle Arten von Rezeptoren..

Seine Hauptaktionen, die die Struktur einer Person beeinflussen, sind:

  • Die Verengung der Gefäßwände der Hautgefäße und Schleimhäute, die Ausdehnung der Wände der Gehirngefäße, des Muskelgewebes und der Blutgefäße der Herzstruktur;
  • Eine Erhöhung der Anzahl der kontraktilen Funktionen und der Stärke der Kontraktionen des Herzmuskels;
  • Vergrößerung der Dimension der Bronchien, Abnahme der Bildung von Schleimsekreten durch die Drüsen der Bronchien, Beseitigung von Schwellungen.

Dieser nicht-selektive adrenerge Agonist wird bei der Notfallversorgung bei Allergien, Schockzuständen, beim Stoppen von Herzkontraktionen und bei Hypoglykämien eingesetzt. Den Anästhetika wird Adrenalin zugesetzt, um die Dauer ihrer Wirkung zu verlängern..

Die Wirkung von Noradrenalin ähnelt größtenteils der Wirksamkeit von Adrenalin, ist jedoch geringer. Beide Medikamente haben die gleiche Wirkung auf das glatte Muskelgewebe und die Stoffwechselprozesse..

Noradrenalin hilft, die Kontraktionskraft des Herzmuskels zu erhöhen, die Blutgefäße zu verengen und den Blutdruck zu erhöhen, aber die Anzahl der Myokardkontraktionen kann abnehmen, was durch die Stimulation anderer zellulärer Rezeptoren des Herzgewebes verursacht wird.

Die Hauptfaktoren, bei denen Noradrenalin verwendet wird, sind Schockzustände, traumatische Situationen und Vergiftungen durch Toxine, wenn der Blutdruck sinkt.

Es ist jedoch Vorsicht geboten, da das Risiko eines Fortschreitens eines hypotonischen Anfalls, eines Nierenversagens (im Falle einer Überdosierung), eines Gewebetods der Haut an der Injektionsstelle und einer Stenose kleiner Kapillaren besteht.

Adrenalin und Noradrenalin

Was bewirkt die Behandlung mit alpha-adrenergen Agonisten??

  • Diese Untergruppe von Arzneimitteln ist ein Arzneimittel, das hauptsächlich alpha-adrenerge Rezeptoren beeinflusst..
  • Hier gibt es eine Unterteilung in zwei weitere Untergruppen: selektiv (betrifft 1 Typ) und nicht selektiv (betrifft beide Arten von Alpha-Rezeptoren).
  • Nichtselektive Arzneimittel umfassen Noradrenalin, das zusätzlich zu Alpha-Rezeptoren Beta-Rezeptoren stimuliert.

Alpha-1-Adrenorezeptor-Agitationsmedikamente umfassen Midodrin, Ethylephrin und Mesaton..

Diese Medikamente haben eine gute Wirkung auf die Schockbedingungen, erhöhen den Tonus des Gefäßes und verengen kleine Gefäße, was zu ihrer Verwendung unter reduzierten Druck- und Schockbedingungen führt.

Arzneimittel, die die Erregung von adrenergen Alpha-2-Rezeptoren verursachen, sind weit verbreitet, da eine topische Anwendung möglich ist. Am häufigsten: Vizin, Naphthyzin, Xylometazolin und Galazolin.

Sie werden zur Behandlung von akuten Entzündungen der Nebenhöhlen und Augen eingesetzt. Indikationen zur Anwendung sind Rhinitis infektiösen oder allergischen Ursprungs, Bindehautentzündung, Sinusitis.

Diese Medikamente sind sehr gefragt, da die Wirkung schnell genug eintritt und den Patienten von verstopfter Nase befreit. Bei längerem Gebrauch oder Überdosierung können jedoch Sucht und Atrophie der Schleimhäute auftreten, die nicht mehr verändert werden können.

  1. Da bei der Anwendung dieser Medikamente lokale Reizungen und Atrophien der Schleimhäute sowie ein Anstieg des Blutdrucks, eine Verletzung des Rhythmus der Herzkontraktionen, auftreten können, ist es verboten, sie über einen längeren Zeitraum zu verwenden.
  2. Für Säuglinge, Bluthochdruckpatienten, Patienten mit Diabetes und Glaukom haben solche Medikamente Kontraindikationen.
  3. Für Kinder werden spezielle Tropfen mit einer niedrigeren Dosierung von adrenergen Agonisten hergestellt. Es ist jedoch auch wichtig, sie gemäß der empfohlenen Dosierung zu verwenden.

Die systemische Wirkung auf den Körper wird durch selektive Alpha-2-Adrenomimetika mit zentraler Wirkung ausgeübt. Sie können die Blut-Hirn-Schranke passieren und die adrenergen Rezeptoren des Gehirns stimulieren..

Unter diesen Medikamenten sind Clonidin, Catapresan, Dopegit und Methyldop die häufigsten, die zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt werden.

Sie haben folgenden Effekt:

  • Reduzieren Sie die Wasserproduktion im Dünndarm;
  • Sie wirken beruhigend und analgetisch;
  • Reduzieren Sie den Blutdruck und die Herzfrequenz
  • Stellt den Rhythmus des Herzens wieder her;
  • Reduzieren Sie die Speichel- und Tränenproduktion.

Warum Beta-Adrenomimetika etwas Besonderes sind?

Beta-Rezeptoren sind stärker in der Herzhöhle (Beta-1) und im glatten Muskelgewebe der Bronchien, Gefäßwände, Blase und Gebärmutter (Beta-2) lokalisiert. Diese Gruppe kann sowohl einen Rezeptor (selektiv) als auch nicht selektiv betreffen und mehrere Rezeptoren gleichzeitig stimulieren..

  • Adrenostimulanzien dieser Gruppe haben einen solchen Wirkmechanismus - sie aktivieren Gefäßwände und Organe.
  • Die Wirksamkeit ihrer Wirkung besteht darin, die Anzahl und Stärke der Kontraktionen aller Strukturkomponenten des Herzens zu erhöhen, den Blutdruck zu erhöhen und die Leitfähigkeit elektrischer Impulse zu verbessern.
  • Arzneimittel dieser Gruppe entspannen effektiv das glatte Muskelgewebe der Gebärmutter und der Bronchien, daher werden sie sehr effektiv zur Behandlung eines erhöhten Tonus des Muskelgewebes der Gebärmutter während der Schwangerschaft, des Risikos einer Fehlgeburt und einer Asthmatherapie eingesetzt.

Selektiver adrenerger Beta-1-Agonist - Dobutamin, der unter kritischen Bedingungen des Herzsystems eingesetzt wird. Es wird bei akuter oder chronischer Herzinsuffizienz angewendet, die der Körper nicht kompensieren kann..

Ausreichende Popularität gewann selektive adrenerge Beta-2-Agonisten. Medikamente dieser Art helfen, das glatte Muskelgewebe der Bronchien zu entspannen, was ihnen den Namen Bronchodilatatoren gibt.

Arzneimittel dieser Gruppe zeichnen sich durch eine schnelle Wirksamkeit aus und können zur Asthmatherapie eingesetzt werden, wodurch die Symptome eines Luftmangels schnell gestoppt werden. Die häufigsten Medikamente sind Terbutalin und Salbutamol, die in Form von Inhalatoren hergestellt werden.

Diese Medikamente können nicht kontinuierlich und in großen Dosen angewendet werden, da die Entwicklung von Herzrhythmusstörungen, Übelkeit und Erbrechenreflexen möglich ist..

Langzeitmedikamente (Volmax, Salmeterol) haben im Vergleich zu den oben genannten Medikamenten ein signifikantes Plus: Sie können über einen längeren Zeitraum angewendet werden und wirken vorbeugend, um das Auftreten von Symptomen eines Luftmangels zu verhindern.

Salmeterol, das zwölf Stunden oder länger anhält, hat die längste Wirkung. Das Werkzeug hat die Eigenschaft der Mehrfachstimulation des Adrenorezeptors.

Um den Tonus der Muskeln der Gebärmutter zu reduzieren, mit dem Risiko einer Geburt im Voraus, der Verletzung seiner kontraktilen Funktion während Kontraktionen mit dem Risiko eines akuten Sauerstoffmangels des Fötus, wird Ginipral verschrieben. Nebenwirkungen können Schwindel, Zittern, gestörter Herzkontraktionsrhythmus, Nierenfunktion und niedriger Blutdruck sein..

Nicht-selektive beta-adrenerge Agonisten sind Isadrin und Orciprenalin, die sowohl Beta-1- als auch Beta-2-Rezeptoren stimulieren..

Das erste von ihnen, Isadrin, wird zur Notfalltherapie in der Herzpathologie verwendet, um die Herzfrequenz bei schwerem Blutdruck zu erhöhen oder den atrioventrikulären Weg zu blockieren..

Früher wurde das Medikament gegen Asthma verschrieben, aber jetzt werden aufgrund des Risikos von Nebenwirkungen auf das Herz selektive adrenerge Beta-2-Agonisten bevorzugt. Seine Kontraindikation ist eine Ischämie des Herzens, und diese Pathologie wird von Asthma bei älteren Menschen begleitet.

Das zweite von ihnen, Orciprenalin, wird zur Behandlung der Bronchialobstruktion bei Asthma, zur Ambulanz bei Herzerkrankungen verschrieben - eine pathologisch reduzierte Anzahl von Herzkontraktionen, Blockade der atrioventrikulären Bahnen oder Herzstillstand.

Langwirksame Medikamente

Wie werden Adrenomimetika verabreicht??

Medikamente dieser Gruppe wirken direkt oder indirekt auf die gesamten Organe des menschlichen Körpers, in deren Struktur sich Muskelgewebe befinden.

Sie können Medikamente auf verschiedene Arten in den Körper einführen:

  • Die Einführung von Adrenalin in den Muskel erhöht effektiv den Blutdruck;
  • Die lokale Verabreichung von Arzneimitteln besteht in der Verwendung solcher Typen: Augentropfen, Aerosole, Sprays, Salben usw.;

Eine intravenöse Verabreichung ist ebenso häufig, insbesondere bei dringendem Bedarf an Medikamenten.

Sehr oft werden Arzneimittel aus dieser Gruppe für ihre lange Dauer mit Anästhetika kombiniert.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Bei unsachgemäßer Anwendung, Überdosierung oder längerer Anwendung von adrenergen Blockern können Nebenwirkungen auftreten, darunter:

  • Psychomotorische Agitation;
  • Niedriger Druck;
  • Sucht nach den Bestandteilen des Arzneimittels und mangelnde Wirksamkeit;
  • Herzrhythmusstörungen;
  • Hypertensiven Krise.

Herzrhythmusstörungen

Prävention zur Verbesserung der Effizienz

Die folgenden Aktionen werden empfohlen:

  • Richtige Ernährung;
  • Aufrechterhaltung des Wasserhaushalts;
  • Aktiverer Lebensstil;
  • Aktiver Sport;
  • Wählen Sie eine Dosierung mit Ihrem Arzt;
  • Nehmen Sie während der gesamten Behandlung regelmäßige Untersuchungen vor.

Video: Adrenomimetika

Fazit

Arzneimittel dieser Gruppe haben eine hervorragende Wirkung als Therapie bei einer Vielzahl von Pathologien. Medikamente haben jedoch unterschiedliche Nebenwirkungen, weshalb adrenerge Agonisten nur nach Ernennung eines qualifizierten Spezialisten angewendet werden sollten.

Besonders vorsichtig ist bei Patienten mit Diabetes mellitus, ausgeprägten atherosklerotischen Ablagerungen in den Gefäßen des Gehirns mit Bluthochdruck und Schilddrüsenerkrankungen.

Fragen Sie unbedingt Ihren Arzt, bevor Sie Medikamente einnehmen.

Nicht selbst behandeln und gesund sein!

Es Ist Wichtig, Sich Bewusst Zu Sein, Vaskulitis