Hypertonie - was bedeutet das?

Hypertonie ist ein Zustand eines hohlen Organs oder Gefäßes, in dem die darin enthaltenen flüssigen Medien einen hohen hydrostatischen Druck erzeugen, der ihre Funktionen verletzt. Arterielle Hypertonie (AH) ist eine häufige Form von Gefäßerkrankungen bei Erwachsenen..

Arten von Bluthochdruck

Je nach betroffenem Organ werden verschiedene Arten von Bluthochdruck unterschieden, von denen sie häufig vorkommen:

  • vaskulär;
    • arteriell;
    • venös;
    • Portal - In der Pfortader (Portalvene) entsteht ein hoher Druck, in den Blut aus Magen, Milz und einem Teil des Darms fließt.
    • Vasorenal - Nierenarterien sind betroffen;
  • Herz;
    • diastolisch;
    • systolisch;
  • hämodynamisch;
  • intrakraniell;
  • intraokulares Glaukom;
  • Nierenparenchym;
  • endokrine;
    • Menopause;
    • Nebenniere;
    • mit Erkrankungen der Hypophyse;
    • mit Erkrankungen der Schilddrüse;
  • intraperitoneal;
  • Lungen;
  • Hypertonie in der Gallenwege;
  • neurogen;
    • Erkrankungen des Gehirns, des Rückenmarks;
    • während der Schwangerschaft;
    • Überdosierung von Ephedrin, Katecholaminen, Prednison, die Verwendung von hormonellen Kontrazeptiva.

Arterielle Hypertonie ist eine häufige Form der Hypertonie bei Erwachsenen, die eine solche Verletzung verursacht, dass die Blutgefäße in den Zielorganen betroffen sind und eine Lebensgefahr besteht. Zielorgane sind Herz, Netzhaut, Gehirn und Nieren.

Merkmale der Hypertonie

Die arterielle Hypertonie ist ein solcher Zustand des Kreislaufsystems, dass der Blutdruck (BP) des Blutes in Systole und Diastole den Normalwert überschreitet, was durch mehrere Messungen bestätigt wird.

Der normale Druckbereich umfasst:

  • 120/80 mmHg Kunst. - optimal;
  • 130/85 - die Norm;
  • von 130 bis 140 / 85-90 - als erhöht normal bezeichnet.

AH kommt in Industrieländern bei 30% der Erwachsenen vor. Ab dem 65. Lebensjahr leiden 50-65% der Erwachsenen an Bluthochdruck. Meistens leiden Männer an Bluthochdruck bis zu 50 Jahren und hauptsächlich Frauen ab 50 Jahren.

Arten von Bluthochdruck

Es gibt arterielle Hypertonie:

  • primärer (essentieller) oder Bluthochdruck - tritt zuerst auf und entwickelt sich ohne ersichtlichen Grund. Er macht bis zu 95% aller Krankheitsfälle aus;
  • sekundär (symptomatisch) - eine Komplikation der Grunderkrankung, die bis zu 5% der Fälle ausmacht.

Der systolische Druck entspricht der maximalen Kontraktion der Ventrikel (Systole). Je elastischer und sauberer die Gefäße sind, desto besser kompensieren ihre Wände die Stoßwelle, die während der Kontraktion auftritt.

Der diastolische Druck ist der Druck in den Gefäßen während der Diastole, d. H. Der Entspannung des Herzens. Die Differenz der Werte von Systole und Diastole wird als Pulsdifferenz bezeichnet und liegt normalerweise im Bereich von 40 bis 55 mm RT. Art. Ist dies der Druck, bei dem sich die Aortenklappe öffnet.

Hypertonische Erkrankung

Hypertonie, Hypertonie wird als essentielle Hypertonie bezeichnet..

Gemäß der WHO-Klassifikation wird eine arterielle Hypertonie von drei Grad unterschieden, und zwar in Form von:

  • weich - 140-159 / 90-100 mm RT. Kunst;
    1. Grenze - 140-150 / 90-94;
  • mäßig - 160-179 / 100-109;
  • schwer - mehr als 180 / mehr als 110.

Bei 80% der Patienten wird ein mäßiger, leichter Bluthochdruck festgestellt. Maligne Hypertonie wird auch unterschieden, wenn die Diastole über 120 mm Hg liegt. st.

Wenn die Systole über 140 mmHg liegt. Art. Und Diastole ist weniger als 90, dann wird arterielle Hypertonie als isoliert bezeichnet. Die isolierte Form tritt am häufigsten nach 65 Jahren auf, bis zu 50 Jahre alt tritt in 5% der Fälle auf.

Die Schwere der Symptome von Bluthochdruck und die Mortalität hängen vom Grad des Blutdruckanstiegs ab. Die Schwere der Erkrankung nimmt mit steigendem Blutdruck zu..

Je nach Art des Krankheitsverlaufs werden die Stadien unterschieden:

  • Erstens gibt es keine sichtbaren Anomalien, aber Anomalien in der Diastole werden im Ultraschall des Herzens festgestellt.
  • Die zweiten Läsionen werden in Studien festgestellt.
    • Herz - EKG zeigt vergrößertes linkes Atrium, Ventrikel;
    • Nieren - um das Kreatinin im Urin zu erhöhen;
    • Netzhaut des Auges, Gehirn - mit Computertomographie, Verengung der Arteriolen, Einklemmen der Arteriolen durch die nahe gelegenen Venengefäße (atriovenöses Kreuz);
  • Drittens werden Anzeichen einer funktionellen Pathologie der Zielorgane festgestellt:
    • herzventrikuläre Hypertrophie, die bei Bluthochdruck das Risiko eines Herzinfarkts um das Vierfache erhöht;
    • Nieren - mehr als 300 mg Protein sind im täglichen Urin enthalten, was einer Proteinurie entspricht;
    • Augen - Das Vorhandensein atriovenöser Kreuze führt zu einer Stagnation des Blutes in den Venolen, was zu einem starken Drucksprung führt, der zu Blutungen und Netzhautinfarkten führt, die wie ein Stück Baumwolle unter dem Ophthalmoskop aussehen („Baumwollfokus“), und zu einer Schwellung des Sehnervs.

Ursachen für Bluthochdruck

In den meisten Fällen kann nicht festgestellt werden, aus welchen Gründen sich eine arterielle Hypertonie entwickelt. Sie können jedoch überlegen, welche Faktoren zum Auftreten von Symptomen einer arteriellen Hypertonie beitragen, um einen Weg zu finden, diese zu kompensieren..

Unter den Faktoren, die zur arteriellen Hypertonie beitragen, sind:

  • Herz- und Gefäßerkrankungen;
  • Atherosklerose;
  • Diabetes;
  • Homocysteinämie;
  • Nierenversagen;
  • Schwangerschaftskomplikation;
  • Alter;
  • Fußboden;
  • Einnahme von hormonellen Medikamenten, Lakritzpulver, Erkältungstropfen mit Sympathomimetika und anderen Medikamenten.

Eine der Ursachen für Bluthochdruck ist der Elastizitätsverlust durch die Wände der Blutgefäße. Dies bedeutet, dass die Wände der Arterien das Zittern, mit dem Blut aus den Ventrikeln ausgestoßen wird, nicht mildern, und eine solche intermittierende Bewegung mit arterieller Hypertonie zur Zerstörung der Zielorgane beiträgt und Symptome von Krankheiten verursacht.

Symptome

AH kann asymptomatisch sein und der Patient kann keinen hohen Blutdruck fühlen. Bei arterieller Hypertonie treten jedoch häufiger charakteristische Symptome auf, die bei richtiger Behandlung beseitigt werden können..

Patienten mit arterieller Hypertonie stellen fest, dass ein Anfall von Hypertonie plötzlich einsetzt, eine starke Verschlechterung des Wohlbefindens verursacht und dieser Zustand mit zunehmenden Symptomen einhergeht:

  • Kopfschmerzen - oft im Hinterkopf, bei denen es für eine Person aufgrund erhöhter Schmerzen schwierig ist, den Kopf überhaupt zu drehen;
  • Geräusche (Summen) im Kopf, in den Ohren;
  • Schwindel
  • Herzklopfen;
  • Schwitzen;
  • Speichelfluss;
  • Bauchschmerzen;
  • fliegt in Sichtweite.

Behandlung

Die Aufgabe der Behandlung der arteriellen Hypertonie besteht darin, die Zerstörung von Organen zu verhindern. Dies bedeutet, dass der Zustand kleiner Gefäße, die das Gehirn, die Nieren, das Herz und die Netzhaut mit Blut versorgen, verbessert und ein derart gefährlicher Zustand für den Körper ausgeglichen werden muss.

In den letzten Jahren wurden erhebliche Fortschritte bei der Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erzielt. Patienten mit arterieller Hypertonie konnten den Blutdruck kontrollieren, wodurch Komplikationen vermieden und das Leben verlängert wurden.

Die Fähigkeit zur Verbesserung der Lebensqualität wird verbessert durch:

  • medikamentöse Therapie - ein regelmäßiger Termin, wie von einem Arzt verschrieben;
    • Betablocker;
    • Kalziumkanalblocker;
    • Diuretika;
    • ACE-Hemmer;
    • Angiotensinrezeptor-Inhibitoren;
  • Nicht-medikamentöse Therapie - Dies sollte täglich erfolgen und die Umsetzung jedes Artikels nicht weniger verantwortungsbewusst behandeln als die Einnahme von Medikamenten.
    • Beschränkung des Salzes in der Nahrung auf 2,4 g;
    • Gewichtskontrolle;
    • machbare körperliche Aktivität;
    • kaliumreiche Früchte in der Nahrung, um die Versorgung dieses für das Herz notwendigen Makronährstoffs wieder aufzufüllen;
    • Raucherentwöhnung.

Prognose

Für die Prognose der arteriellen Hypertonie ist nicht nur der absolute Wert wichtig, um den der Blutdruck die Norm überschreitet, sondern auch Begleiterkrankungen.

Eine günstigere Prognose für Bluthochdruck ersten Grades bei Patienten unter 55 Jahren. Bis zu 20% erhöhen das Risiko von Komplikationen ab 55 Jahren, wenn es schlechte Gewohnheiten gibt, hoher Cholesterinspiegel.

Die Prognose verschlechtert sich, das Komplikationsrisiko steigt mit erheblichen Organschäden. Das höchste Risiko für lebensbedrohliche Komplikationen (30%) bei Patienten, die neben arterieller Hypertonie auch an Diabetes, Schlaganfall und Herzinfarkt leiden.

Symptome, Grad und Behandlung von Bluthochdruck

Was ist arterielle Hypertonie??

Die arterielle Hypertonie ist eine Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems, bei der der Blutdruck in den Arterien des systemischen (großen) Kreislaufs stetig erhöht wird.

Der Blutdruck wird in systolische und diastolische unterteilt:

Systolisch. Die erste obere Zahl bestimmt den Blutdruck zum Zeitpunkt der Kompression des Herzens und des Ausstoßes von Blut aus der Arterie. Dieser Indikator hängt von der Stärke ab, mit der sich das Herz zusammenzieht, vom Widerstand der Wände der Blutgefäße und von der Häufigkeit der Kontraktionen.

Diastolisch Die zweite, niedrigere Zahl bestimmt den Blutdruck in dem Moment, in dem sich der Herzmuskel entspannt. Es zeigt das Widerstandsniveau der peripheren Gefäße an.

Normalerweise ändern sich die Blutdruckindikatoren ständig. Sie hängen physiologisch vom Alter, Geschlecht und Zustand der Person ab. Während des Schlafes nimmt der Druck ab, körperliche Aktivität oder Stress führen zu seiner Zunahme.

Der durchschnittliche normale Blutdruck bei einer 20-jährigen Person beträgt 120/75 mm Hg. Art., Vierzig Jahre alt - 130/80, über fünfzig - 135/84. Mit anhaltenden Zahlen 140/90 sprechen wir über arterielle Hypertonie.

Statistiken zeigen, dass etwa 20 bis 30 Prozent der erwachsenen Bevölkerung für diese Krankheit anfällig sind. Mit zunehmendem Alter wächst die Prävalenzrate unaufhaltsam und im Alter von 65 Jahren leiden 50 bis 65 Prozent der älteren Menschen an dieser Krankheit..

Ärzte nennen Bluthochdruck einen „stillen Killer“, da die Krankheit stillschweigend, aber unaufhaltsam die Arbeit fast aller wichtigen Organe des Menschen beeinträchtigt.

Symptome von Bluthochdruck

Zu den Symptomen einer arteriellen Hypertonie gehören:

Schwindel, ein Gefühl der Schwere im Kopf oder in den Bahnen;

Pochender Schmerz im Hinterkopf, im frontalen und temporalen Teil, der in die Bahnen ausstrahlt;

Pulsgefühl im Kopf;

Flackernder Blick oder Fliegen vor den Augen;

Rötung und Gesicht;

Schwellung des Gesichts nach dem Schlafen, insbesondere in den Augenlidern;

Kribbeln oder Taubheitsgefühl der Finger;

Innere Spannung und Angstgefühl;

Neigung zur Reizbarkeit;

Abnahme der Gesamtleistung;

Ursachen und Risikofaktoren für Bluthochdruck

Die Hauptrisikofaktoren für Bluthochdruck sind:

Fußboden. Die größte Veranlagung für die Entwicklung der Krankheit wird bei Männern im Alter von 35 bis 50 Jahren beobachtet. Bei Frauen steigt das Risiko für Bluthochdruck nach den Wechseljahren signifikant an..

Alter. Erhöhter Blutdruck betrifft häufig Menschen über 35 Jahre. Je älter ein Mensch wird, desto höher ist außerdem sein Blutdruck.

Vererbung. Wenn Verwandte der ersten Wahl (Eltern, Brüder und Schwestern, Großeltern) an dieser Krankheit leiden, ist das Risiko ihrer Entwicklung sehr hoch. Es steigt signifikant an, wenn zwei oder mehr Verwandte einen erhöhten Druck hatten.

Stress und erhöhter psycho-emotionaler Stress. In Stresssituationen wird Adrenalin freigesetzt, unter seinem Einfluss schlägt das Herz schneller und pumpt Blut in großen Mengen, wodurch der Druck erhöht wird. Wenn sich eine Person für längere Zeit in diesem Zustand befindet, führt eine erhöhte Belastung zu Gefäßverschleiß und ein erhöhter Blutdruck wird in chronisch umgewandelt.

Die Verwendung von alkoholischen Getränken. Die Abhängigkeit vom täglichen Konsum von starkem Alkohol erhöht den Druck um 5 mm Hg. Kunst. jährlich.

Rauchen. Tabakrauch, der ins Blut gelangt, löst einen Krampf von Blutgefäßen aus. Schäden an den Arterienwänden verursachen nicht nur Nikotin, sondern auch andere darin enthaltene Bestandteile. Atherosklerotische Plaques treten an der Stelle auf, an der die Arterien geschädigt sind.

Atherosklerose. Übermäßiges Cholesterin sowie Rauchen führen zu einem Elastizitätsverlust der Arterien. Atherosklerotische Plaques beeinträchtigen die freie Durchblutung, da sie das Lumen der Blutgefäße verengen, wodurch der Blutdruck steigt und die Entwicklung von Atherosklerose anregt. Diese Krankheiten sind miteinander verbundene Risikofaktoren..

Erhöhte Salzaufnahme. Moderne Menschen konsumieren viel mehr Salz mit der Nahrung, als der menschliche Körper benötigt. Überschüssiges Natrium in der Nahrung führt zu einem Krampf der Arterien, hält Flüssigkeit im Körper zurück, was zusammen zur Entwicklung von Bluthochdruck führt.

Fettleibigkeit. Übergewichtige Menschen haben einen höheren Blutdruck als normalgewichtige Menschen. Der reichliche Gehalt an tierischen Fetten in der Nahrung verursacht Arteriosklerose. Mangelnde körperliche Aktivität und übermäßiger Verzehr von salzigen Lebensmitteln führen zur Entwicklung von Bluthochdruck. Es ist bekannt, dass für jedes zusätzliche Kilogramm 2 Blutdruckeinheiten vorhanden sind.

Bewegungsmangel. Ein sitzender Lebensstil erhöht das Risiko, an Bluthochdruck zu erkranken, um 20-50%. Ein Herz, das nicht an Stress gewöhnt ist, kann viel schlimmer damit umgehen. Außerdem verlangsamt sich der Stoffwechsel. Der Mangel an körperlicher Aktivität schwächt das Nervensystem und den menschlichen Körper insgesamt ernsthaft. All diese Faktoren sind die Ursache für Bluthochdruck..

Grad der arteriellen Hypertonie

Das klinische Bild der Hypertonie wird durch das Stadium und die Art der Krankheit beeinflusst. Um das Ausmaß der Schädigung der inneren Organe infolge eines stetig erhöhten Blutdrucks beurteilen zu können, gibt es eine spezielle Klassifizierung der Hypertonie, die aus drei Grad besteht.

Arterielle Hypertonie 1. Grades

Manifestationen von Veränderungen in den Zielorganen fehlen. Dies ist eine „milde“ Form der Hypertonie, die durch periodische Blutdruckanstiege und eine unabhängige Rückkehr zu normalen Werten gekennzeichnet ist. Druckstöße gehen mit leichten Kopfschmerzen, manchmal Schlafstörungen und Müdigkeit während der mentalen Arbeit einher.

Die Indikatoren für den systolischen Druck liegen zwischen 140 und 159 mm RT. Art., Diastolisch - 90-99.

Arterielle Hypertonie 2 Grad

"Moderate" Form. Zu diesem Zeitpunkt ist es bereits möglich, objektive Läsionen bestimmter Organe zu beobachten.

lokalisierte oder weit verbreitete Verengung der Herzkranzgefäße und Arterien, Vorhandensein von atherosklerotischen Plaques;

Hypertrophie (Zunahme) des linken Ventrikels des Herzens;

chronisches Nierenversagen;

Netzhaut-Vasokonstriktion.

Mit diesem Remissionsgrad werden selten beobachtet, Bluthochdruckparameter bleiben dauerhaft erhalten. Anzeigen des oberen Drucks (SBP) - von 160 bis 179 mm RT. Art. Unten (DBP) - 100-109.

Arterielle Hypertonie 3 Grad

Dies ist eine schwere Form der Krankheit. Es ist durch eine Verletzung der Blutversorgung der Organe gekennzeichnet und geht infolgedessen mit folgenden klinischen Manifestationen einher:

aus dem Herz-Kreislauf-System: Herzinsuffizienz, Angina pectoris, Entwicklung eines Myokardinfarkts, Verstopfung der Arterien, Peeling der Aortenwände;

Netzhaut: Ödem der Papille, Blutung;

Gehirn: vorübergehende Störungen des Gehirnkreislaufs, Schlaganfall, vaskuläre Demenz, hypertensive Enzephalopathie;

Niere: Nierenversagen.

Viele der oben genannten Manifestationen können tödlich sein. Bei einer Hypertonie des III-Grades ist der obere Druck 180 und höher stabil, der untere - ab 110 mm Hg. st.

Arten von Bluthochdruck

Zusätzlich zu der obigen Klassifizierung nach Blutdruckniveau unterteilen Ärzte den Bluthochdruck auf der Grundlage unterschiedlicher Parameter nach Herkunft in Arten.

Primäre arterielle Hypertonie

Die Ursachen dieser Art von Krankheit sind noch nicht geklärt. Diese Form wird jedoch bei 95 Prozent der Menschen mit hohem Blutdruck beobachtet. Die einzige verlässliche Information ist, dass Vererbung eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der primären Hypertonie spielt. Die Genetik behauptet, dass der humangenetische Code mehr als 20 Kombinationen enthält, die zur Entwicklung von Bluthochdruck beitragen.

Die primäre Hypertonie ist wiederum in verschiedene Formen unterteilt:

Hyperadrenerge. Diese Form wird in etwa 15 Prozent der Fälle von frühem Bluthochdruck beobachtet, häufig bei jungen Menschen. Es tritt aufgrund der Freisetzung von Adrenalin und Noradrenalin in den Blutkreislauf auf..

Charakteristische Symptome: eine Veränderung des Teints (eine Person kann blass oder gerötet werden), ein Gefühl eines Pulses im Kopf, Schüttelfrost und ein Gefühl der Angst. Puls in Ruhe - von 90 bis 95 Schlägen pro Minute. Wenn sich der Druck nicht normalisiert, kann eine hypertensive Krise folgen..

Hyporenin Es tritt bei Menschen im fortgeschrittenen Alter auf. Ein hoher Aldosteronspiegel, ein Hormon der Nebennierenrinde, das Natrium und Flüssigkeit im Körper einfängt, kombiniert mit der Reninaktivität (einer Komponente, die den Blutdruck reguliert) im Blutplasma schafft günstige Bedingungen für die Entwicklung dieser Art von Bluthochdruck. Die äußere Manifestation der Krankheit ist ein charakteristisches „Nierenerscheinungsbild“. Patienten sollten auf salzige Lebensmittel und starkes Trinken verzichten..

Hyperrenin. Diese Form betrifft Menschen mit Bluthochdruck und schreitet schnell voran. Die Häufigkeit der Fälle beträgt 15 bis 20 Prozent, und häufig handelt es sich um junge Männer. Es ist durch einen schweren Verlauf gekennzeichnet, typische scharfe Blutdrucksprünge sind typisch. GARTEN kann 230, DBP - 130 mm RT erreichen. Kunst. Mit einem Anstieg des Blutdrucks verspürt der Patient Schwindel, starke Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. Eine mangelnde Behandlung der Krankheit kann zu Arteriosklerose der Nierenarterien führen.

Sekundäre arterielle Hypertonie

Dieser Typ wird als symptomatische Hypertonie bezeichnet, da er sich mit Läsionen der Systeme und Organe von Drittanbietern entwickelt, die für die Regulierung des Blutdrucks verantwortlich sind. Die Ursache seines Auftretens kann identifiziert werden. Tatsächlich ist diese Form der Hypertonie eine Komplikation einer anderen Krankheit, die ihre Behandlung schwieriger macht.

Die sekundäre Hypertonie wird ebenfalls in verschiedene Formen unterteilt, je nachdem, welche Krankheit die Hypertonie verursacht hat:

Nieren (renovaskulär) Die Verengung der Nierenarterie verschlechtert die Durchblutung der Nieren, als Reaktion darauf synthetisieren sie Substanzen, die den Blutdruck erhöhen.

Die Ursachen für die Verengung der Arterie sind: Atherosklerose der Bauchaorta, atherosklerotische Plaques der Nierenarterie und Entzündung ihrer Wände, Blockierung durch einen Thrombus, Trauma, Kompression durch ein Hämatom oder Tumor. Eine angeborene Dysplasie der Nierenarterie ist nicht ausgeschlossen. Nierenhypertonie kann sich auch vor dem Hintergrund von Glomerulonephritis, Amyloidose oder Pyelonephritis der Nieren entwickeln.

Trotz der Komplexität der Krankheit kann sich eine Person ganz normal fühlen und auch bei sehr hohen Blutdruckwerten nicht an Arbeitsfähigkeit verlieren. Die Patienten stellen fest, dass einem Druckanstieg charakteristische Schmerzen im unteren Rückenbereich vorausgehen. Diese Form ist schwer zu behandeln, um mit der Krankheit fertig zu werden, ist es notwendig, die Grunderkrankung zu heilen.

Endokrine. Entsprechend dem Namen tritt es bei Erkrankungen des endokrinen Systems auf, darunter: Phäochromozytom - eine Tumorerkrankung, bei der der Tumor in den Nebennieren lokalisiert ist. Es ist relativ selten, verursacht aber eine sehr schwere Form der Hypertonie. Es ist gekennzeichnet durch scharfe Blutdruckspitzen und anhaltend hohen Blutdruck. Patienten klagen über Sehstörungen, Kopfschmerzen und Herzklopfen.

Eine weitere Ursache für die endokrine Form der Hypertonie ist das Conn-Syndrom. Es manifestiert sich als Hyperplasie oder Tumor der Nebennierenrinde und ist durch eine übermäßige Sekretion von Aldosteron gekennzeichnet, das für die Nierenfunktion verantwortlich ist. Die Krankheit führt zu einem Anstieg des Blutdrucks, begleitet von Kopfschmerzen, Taubheitsgefühl in verschiedenen Körperteilen und Schwäche. Die Nierenfunktion wird allmählich gestört.

Itsenko-Cushing-Syndrom. Die Krankheit entwickelt sich aufgrund des erhöhten Gehalts an Glukokortikoidhormonen, die von der Nebennierenrinde produziert werden. Auch begleitet von Bluthochdruck..

Hämodynamisch. Es kann sich im späten Stadium der Herzinsuffizienz und der angeborenen partiellen Verengung (Koarktation) der Aorta manifestieren. In diesem Fall ist der Blutdruck in den Gefäßen, die sich von der Aorta oberhalb der Verengungsstelle erstrecken, signifikant erhöht, niedriger ist verringert.

Neurogen. Der Grund - atherosklerotische Läsionen der Gefäße des Gehirns und des Hirntumors, Enzephalitis, Enzephalopathie.

Medizinisch Einige Medikamente, die regelmäßig eingenommen werden, haben Nebenwirkungen. Vor diesem Hintergrund kann sich eine arterielle Hypertonie entwickeln. Die Entwicklung dieser Form der sekundären Hypertonie kann vermieden werden, wenn Sie sich nicht selbst behandeln und die Gebrauchsanweisung sorgfältig lesen.

Essentielle arterielle Hypertonie

Diese Art kann mit primärer Hypertonie kombiniert werden, da ihr einziges klinisches Zeichen ein verlängerter und anhaltend hoher Blutdruck in den Arterien ist. Diagnose mit Ausnahme aller Formen der sekundären Hypertonie..

Hypertonie basiert auf Funktionsstörungen verschiedener Systeme des menschlichen Körpers, die die Regulation des Gefäßtonus beeinflussen. Das Ergebnis dieses Effekts ist ein Krampf der Arterien, eine Veränderung des Gefäßtonus und ein Anstieg des Blutdrucks. Das Fehlen einer Behandlung führt zu einer Sklerose der Arteriolen, wodurch ein erhöhter Blutdruck stabiler wird. Infolgedessen sind Organe und Gewebe unterernährt, was zu einer Verletzung ihrer Funktionen und morphologischen Veränderungen führt. In verschiedenen Perioden des Verlaufs der Hypertonie manifestieren sich diese Veränderungen, aber zuallererst berühren sie immer das Herz und die Blutgefäße.

Die Krankheit wird schließlich gebildet, wenn die Erschöpfung der depressiven Nierenfunktion auftritt..

Pulmonale Hypertonie

Diese Art von Bluthochdruck ist sehr selten, die Häufigkeit der Fälle beträgt 15-25 Personen pro Million. Die Ursache der Krankheit ist Bluthochdruck in den Lungenarterien, die Herz und Lunge verbinden..

In den Lungenarterien gelangt Blut mit einem geringen Sauerstoffanteil vom rechten Ventrikel des Herzens (unten rechts) in die kleinen Gefäße und Arterien der Lunge. Hier ist es mit Sauerstoff gesättigt und wird erst jetzt in den linken Ventrikel zurückgeschickt, und von hier aus verteilt es sich bereits im gesamten menschlichen Körper.

Bei PAH kann das Blut aufgrund ihrer Verengung, Zunahme der Dicke und Masse, der durch Entzündungen verursachten Schwellung der Gefäßwände und der Bildung von Gerinnseln nicht frei durch die Gefäße zirkulieren. Diese Verletzung führt zu Schäden an Herz, Lunge und anderen Organen..

Das LAS ist wiederum in folgende Typen unterteilt:

Vererbter Typ. Die Ursache der Krankheit sind genetische Probleme..

Idiopathisch. Der Ursprung dieser Art von PAK ist noch nicht bekannt.

Assoziieren. Die Krankheit entwickelt sich vor dem Hintergrund anderer Krankheiten wie HIV, Lebererkrankungen. Kann aufgrund des Missbrauchs verschiedener Pillen zur Normalisierung des Körpergewichts auftreten, Drogen (Amphetamine, Kokain).

Anhaltender Bluthochdruck erhöht die Belastung des Herzens erheblich. Die betroffenen Gefäße stören die normale Durchblutung, was im Laufe der Zeit dazu führen kann, dass der rechte Ventrikel des Herzens stoppt.

Labile arterielle Hypertonie

Diese Art der Hypertonie wird dem Anfangsstadium der Hypertonie zugeschrieben. Tatsächlich handelt es sich noch nicht um eine Krankheit, sondern um einen Grenzzustand, da dieser durch unbedeutende und instabile Druckstöße gekennzeichnet ist. Es stabilisiert sich von selbst und erfordert keine Medikamente, die den Blutdruck senken..

Grundsätzlich gelten Menschen mit labiler Hypertonie als ziemlich gesund (vorausgesetzt, der Druck normalisiert sich ohne Intervention wieder), müssen jedoch ihren Zustand genau überwachen, da der Blutdruck immer noch instabil ist. Darüber hinaus kann dieser Typ ein Vorbote einer sekundären Form der Hypertonie sein..

Diagnose von Bluthochdruck

Die Diagnose von Bluthochdruck basiert auf drei Hauptmethoden:

Das erste ist die Blutdruckmessung;

Die zweite ist eine körperliche Untersuchung. Umfassende Untersuchung, die direkt vom Arzt durchgeführt wird. Dazu gehören: Palpation, Auskultation (Hören von Geräuschen, die die Arbeit verschiedener Organe begleiten), Schlagzeug (Klopfen verschiedener Körperteile mit anschließender Analyse des Geräusches), eine Routineuntersuchung;

Nun fahren wir mit der Beschreibung aller diagnostischen Maßnahmen bei Verdacht auf arterielle Hypertonie fort:

BP-Kontrolle. Das erste, was ein Arzt tun wird, ist Ihren Blutdruck zu messen. Es macht keinen Sinn, die Methode zur Druckmessung mit einem Tonometer zu beschreiben. Diese Technik erfordert ein spezielles Training und ein amateurhafter Ansatz führt zu verzerrten Ergebnissen. Wir erinnern uns jedoch daran, dass die zulässigen Blutdruckgrenzen für einen Erwachsenen zwischen 120 und 140 liegen - oberer Druck, 80 bis 90 - unterer Druck.

Bei Menschen mit einem "instabilen" Nervensystem steigt der Blutdruck beim geringsten emotionalen Ausbruch. Beim Arztbesuch kann ein „White Coat“ -Syndrom beobachtet werden, dh während der Kontrollmessung des Blutdrucks steigt der Druck an. Die Ursache für solche Sprünge ist Stress, dies ist keine Krankheit, aber eine solche Reaktion kann zu einer Fehlfunktion des Herzens und der Nieren führen. In dieser Hinsicht wird der Arzt den Druck mehrmals und unter verschiedenen Bedingungen messen.

Inspektion Gibt an, dass Größe, Gewicht, Body-Mass-Index und Anzeichen einer symptomatischen Hypertonie erkannt werden.

Krankengeschichte. Mit einem Patienteninterview mit einem Arzt beginnt normalerweise jeder Arztbesuch. Die Aufgabe eines Spezialisten ist es, von einer Person die Krankheiten herauszufinden, an denen sie zuvor gelitten hat und die sie derzeit hat. Analysieren Sie Risikofaktoren und bewerten Sie den Lebensstil (raucht eine Person, wie isst sie, hat sie einen hohen Cholesterinspiegel, leidet sie an Diabetes), leiden Verwandte der ersten Wahl an AH.

Körperliche Untersuchung. Zunächst untersucht der Arzt das Herz mit einem Phonendoskop, um Geräusche zu erkennen, Töne zu ändern und ungewöhnliche Geräusche zu erkennen. Basierend auf diesen Daten können vorläufige Schlussfolgerungen über Veränderungen des Herzgewebes aufgrund von Bluthochdruck gezogen werden. Und auch Laster beseitigen.

Blutchemie. Die Ergebnisse der Studie ermöglichen es uns, den Zucker-, Lipoprotein- und Cholesterinspiegel zu bestimmen, auf dessen Grundlage wir den Schluss ziehen können, dass der Patient anfällig für Arteriosklerose ist.

EKG. Ein Elektrokardiogramm ist eine unverzichtbare diagnostische Methode zur Erkennung von Herzrhythmusstörungen. Darüber hinaus können die Ergebnisse eines Echokardiogramms das Vorhandensein einer für Hypertonie charakteristischen Hypertrophie der Wand der linken Herzseite bestimmen.

Ultraschall des Herzens. Mit Hilfe der Echokardiographie erhält der Arzt die notwendigen Informationen über das Vorhandensein von Veränderungen und Herzfehlern, die Funktion und den Zustand der Klappen.

Röntgenuntersuchung. Bei der Diagnose von Bluthochdruck mittels Arteriographie sowie Aortographie. Mit dieser Methode können Sie die Arterienwände und ihr Lumen untersuchen, um das Vorhandensein von atherosklerotischen Plaques und eine angeborene Verengung der Aorta (Koarktation) auszuschließen..

Dopplerographie. Ultraschalluntersuchung zur Bestimmung der Intensität des Blutflusses in Arterien und Venen. Bei der Diagnose der arteriellen Hypertonie interessiert sich der Arzt vor allem für den Zustand der Hirn- und Halsschlagadern. Ultraschall wird am häufigsten für diesen Zweck verwendet, da er völlig sicher ist und nach seiner Verwendung keine Komplikationen auftreten..

Ultraschall der Schilddrüse. Gleichzeitig mit dieser Studie benötigt der Arzt die Ergebnisse einer Blutuntersuchung für den Gehalt an Hormonen, die von der Schilddrüse produziert werden. Entsprechend den Ergebnissen kann der Arzt feststellen, welche Rolle die Schilddrüse bei der Entwicklung von Bluthochdruck spielt.

Ultraschall der Nieren. Die Studie ermöglicht es, den Zustand der Nieren und Nierengefäße zu beurteilen.

Hypertonie-Behandlung

Eine nicht medikamentöse Behandlung wird ausnahmslos allen Patienten mit Bluthochdruck verschrieben, da sie die Wirkung der medikamentösen Therapie erhöht und den Bedarf an blutdrucksenkenden Medikamenten erheblich verringert.

Erstens basiert es auf einer Änderung des Lebensstils eines Patienten mit arterieller Hypertonie. Es wird empfohlen, Folgendes abzulehnen:

Rauchen, wenn der Patient raucht;

Alkohol trinken oder weniger konsumieren: Männer bis zu 20-30 Gramm Ethanol pro Tag, Frauen bis zu 10-20;

erhöhter Salzkonsum mit Lebensmitteln, muss auf 5 Gramm pro Tag reduziert werden, vorzugsweise weniger;

Verwendung von Zubereitungen, die Kalium, Magnesium oder Kalzium enthalten. Sie werden oft verwendet, um den Bluthochdruck zu senken..

Darüber hinaus wird der Arzt dringend empfehlen:

übergewichtige Patienten zur Normalisierung des Körpergewichts, für die es manchmal besser ist, einen Ernährungsberater zu konsultieren, um eine Diät zu erhalten, die es Ihnen ermöglicht, sich ausgewogen zu ernähren;

Steigerung der körperlichen Aktivität durch regelmäßige Übungen;

Nehmen Sie mehr Obst und Gemüse in die Ernährung auf und reduzieren Sie gleichzeitig die Aufnahme von Lebensmitteln, die reich an gesättigten Fettsäuren sind.

Bei "hohen" und "sehr hohen" Risiken für kardiovaskuläre Komplikationen wird der Arzt sofort mit der medikamentösen Therapie beginnen. Der Spezialist berücksichtigt die Indikationen, das Vorhandensein und den Schweregrad von Kontraindikationen sowie die Kosten der Medikamente, wenn sie verschrieben werden.

In der Regel werden Medikamente mit einer täglichen Wirkdauer verwendet, die es ermöglichen, eine ein-, zweifache Dosis zu verschreiben. Um Nebenwirkungen zu vermeiden, beginnt die Einnahme von Medikamenten mit einer Mindestdosis.

Wir listen die wichtigsten Medikamente gegen Bluthochdruck auf:

Insgesamt werden derzeit sechs Gruppen von Bluthochdruckmedikamenten eingesetzt. Unter diesen sind Betablocker und Thiaziddiuretika führend in der Wirksamkeit..

Auch hier sollte die Behandlung mit Medikamenten, in diesem Fall Thiaziddiuretika, mit kleinen Dosen begonnen werden. Wenn die Wirkung der Aufnahme nicht beobachtet wird oder der Patient das Medikament nicht toleriert, werden die Mindestdosen von Betablockern verschrieben.

Thiaziddiuretika sind positioniert als:

First-Line-Medikamente zur Behandlung von Bluthochdruck;

Die optimale Dosis ist minimal wirksam.

Diuretika werden verschrieben für:

arterielle Hypertonie bei älteren Menschen;

hohes Koronarrisiko;

Die Einnahme von Diuretika ist bei Gicht und in einigen Fällen während der Schwangerschaft kontraindiziert.

Indikationen für die Verwendung von Betablockern:

eine Kombination von Angina pectoris mit Bluthochdruck und Myokardinfarkt;

das Vorhandensein eines erhöhten Koronarrisikos;

Das Medikament ist kontraindiziert bei:

Auslöschen von Gefäßerkrankungen;

chronisch obstruktive Lungenerkrankung.

Bei der Behandlung von Bluthochdruck verwenden Ärzte Kombinationen von Medikamenten, die als rational angesehen werden. Darüber hinaus kann laut Aussage zugewiesen werden:

antithrombozide Therapie - zur Vorbeugung von Schlaganfall, MI und Gefäßtod;

Einnahme von lipidsenkenden Medikamenten bei Vorhandensein mehrerer Risikofaktoren;

kombinierte medikamentöse Behandlung. Es wird verschrieben, wenn nicht die Wirkung der Monotherapie zu erwarten ist.

Prävention von Bluthochdruck

AH ist leichter zu verhindern als zu heilen. Daher lohnt es sich, über vorbeugende Maßnahmen in der Jugend nachzudenken. Dies ist besonders wichtig für Menschen mit Verwandten, die an Bluthochdruck leiden..

Die Prävention von Bluthochdruck soll Faktoren beseitigen, die das Risiko für die Entwicklung dieser gewaltigen Krankheit erhöhen. Zuallererst müssen Sie schädliche Abhängigkeiten loswerden und Ihren Lebensstil in Richtung erhöhter körperlicher Aktivität ändern. Sport, Joggen und Wandern im Freien, regelmäßiges Schwimmen im Pool und Wassergymnastik verringern das Risiko für Bluthochdruck erheblich. Ihr Herz wird sich allmählich an den Stress gewöhnen, die Durchblutung verbessern, wodurch die inneren Organe ernährt werden, den Stoffwechsel verbessern.

Darüber hinaus lohnt es sich, sich vor Stress zu schützen. Wenn Sie dies jedoch nicht können, lernen Sie zumindest, wie Sie mit einem Anteil gesunder Skepsis auf sie reagieren können.

Wenn möglich, lohnt es sich, moderne Geräte zur Überwachung von Blutdruck und Herzfrequenz zu kaufen. Auch wenn Sie nicht wissen, was Bluthochdruck ist, sollten Sie ihn als vorbeugende Maßnahme regelmäßig messen. Da das anfängliche (labile) Stadium der Hypertonie asymptomatisch sein kann.

Personen über 40 sollten sich jährlich vorbeugenden Untersuchungen bei Kardiologen und Therapeuten unterziehen.

Bildung: Moskauer Medizinisches Institut I. M. Sechenov, Fachgebiet - "Medizinisches Geschäft" 1991, 1993 "Berufskrankheiten", 1996 "Therapie".

Arterieller Hypertonie

Die symptomatische arterielle Hypertonie ist eine sekundäre hypertensive Erkrankung, die sich aufgrund der Pathologie der den Blutdruck regulierenden Organe entwickelt. Die symptomatische arterielle Hypertonie zeichnet sich durch einen anhaltenden Verlauf und eine Resistenz gegen eine blutdrucksenkende Therapie sowie durch die Entwicklung ausgeprägter Veränderungen der Zielorgane (Herz- und Nierenversagen, hypertensive Enzephalopathie usw.) aus. Die Bestimmung der Ursachen für Bluthochdruck erfordert eine Ultraschalluntersuchung, Angiographie, CT, MRT (Niere, Nebenniere, Herz, Gehirn), eine Untersuchung der biochemischen Parameter und Bluthormone sowie eine Blutdrucküberwachung. Die Behandlung besteht aus Medikamenten oder Operationen an der Grundursache..

Allgemeine Information

Im Gegensatz zur unabhängigen essentiellen (primären) Hypertonie sind sekundäre arterielle Hypertonie Symptome der Krankheiten, die sie verursacht haben. Das Hypertonie-Syndrom begleitet einen Verlauf von über 50 Krankheiten. Unter der Gesamtzahl der hypertensiven Erkrankungen beträgt der Anteil der symptomatischen arteriellen Hypertonie etwa 10%. Der Verlauf der symptomatischen arteriellen Hypertonie ist durch Anzeichen gekennzeichnet, die es ermöglichen, sie von der essentiellen Hypertonie (Hypertonie) zu unterscheiden:

  • Patienten unter 20 Jahren und über 60 Jahren;
  • Plötzliche Entwicklung von Bluthochdruck mit anhaltend hohem Blutdruck;
  • Bösartiger, schnell fortschreitender Kurs;
  • Die Entwicklung von sympathoadrenalen Krisen;
  • Das Vorhandensein von ätiologischen Erkrankungen in der Geschichte;
  • Schwaches Ansprechen auf Standardtherapie;
  • Erhöhter diastolischer Druck bei arterieller Hypertonie der Nieren.

Einstufung

Entsprechend dem primären ätiologischen Zusammenhang wird die symptomatische arterielle Hypertonie unterteilt in:

Neurogen (aufgrund von Krankheiten und Läsionen des Zentralnervensystems):

Hämodynamisch (aufgrund einer Schädigung der Hauptgefäße und des Herzens):

  • bei der Einnahme von Mineralien und Glukokortikoiden,
  • Progesteron und östrogenhaltige Kontrazeptiva,
  • Levothyroxin,
  • Schwermetallsalze,
  • Indomethacin,
  • Lakritzpulver usw..

Es gibt 4 Formen der symptomatischen arteriellen Hypertonie: vorübergehend, labil, stabil und bösartig, abhängig von der Größe und Dauer des Blutdrucks, der Schwere der linksventrikulären Hypertrophie und der Art der Fundusveränderungen..

Eine vorübergehende arterielle Hypertonie ist durch einen instabilen Anstieg des Blutdrucks gekennzeichnet, es gibt keine Veränderungen in den Fundusgefäßen, eine linksventrikuläre Hypertrophie ist praktisch nicht bestimmt. Bei labiler arterieller Hypertonie wird ein moderater und instabiler Anstieg des Blutdrucks beobachtet, der nicht unabhängig abnimmt. Es wird eine leichte linksventrikuläre Hypertrophie und eine Netzhaut-Vasokonstriktion festgestellt..

Eine stabile arterielle Hypertonie ist gekennzeichnet durch anhaltenden und hohen Blutdruck, Myokardhypertrophie und ausgeprägte Gefäßveränderungen im Fundus (Angioretinopathie I - II Grad). Die maligne arterielle Hypertonie ist gekennzeichnet durch einen stark erhöhten und stabilen Blutdruck (insbesondere diastolisch> 120-130 mm Hg), einen plötzlichen Beginn, eine rasche Entwicklung und das Risiko schwerer Gefäßkomplikationen von Herz, Gehirn und Fundus, die eine ungünstige Prognose bestimmen.

Formen

Nephrogene parenchymale arterielle Hypertonie

Am häufigsten ist symptomatische arterielle Hypertonie nephrogenen (Nieren-) Ursprungs und wird bei akuter und chronischer Glomerulonephritis, chronischer Pyelonephritis, Polyzystose und Nierenhypoplasie, Gicht und diabetischen Nephropathien, Verletzungen und Tuberkulose der Nieren, Amyloidose, SLE, Tumoren, Tumoren beobachtet.

Die Anfangsstadien dieser Krankheiten treten normalerweise ohne arterielle Hypertonie auf. Hypertonie entwickelt sich mit schwerer Schädigung des Gewebes oder des Nierenapparates. Die Merkmale der arteriellen Nierenhypertonie sind hauptsächlich das junge Alter der Patienten, das Fehlen von zerebralen und koronaren Komplikationen, die Entwicklung eines chronischen Nierenversagens, die bösartige Natur des Verlaufs (bei chronischer Pyelonephritis - in 12,2%, chronische Glomerulonephritis - in 11,5% der Fälle)..

Bei der Diagnose der parenchymalen Nierenhypertonie werden Ultraschall der Nieren, Urinanalyse (Proteinurie, Hämaturie, Zylindrurie, Pyurie, Hypostenurie - geringes spezifisches Gewicht des Urins), Bestimmung von Kreatinin und Harnstoff im Blut (Azotämie wird nachgewiesen) festgestellt. Um die sekretorisch-exkretorische Funktion der Nieren zu untersuchen, werden Isotopenrenographie und Urographie durchgeführt; zusätzlich - Angiographie, Ultraschall der Nierengefäße, MRT und CT der Nieren, Nierenbiopsie.

Nephrogene renovaskuläre (Vasorenal) arterielle Hypertonie

Eine renovaskuläre oder vasorenale arterielle Hypertonie entsteht als Folge einzelner oder bilateraler Störungen des arteriellen Nierenblutflusses. Bei 2/3 der Patienten ist die Ursache der renovaskulären arteriellen Hypertonie eine atherosklerotische Läsion der Nierenarterien. Hypertonie entwickelt sich mit einer Verengung des Lumens der Nierenarterie um 70% oder mehr. Der systolische Blutdruck liegt immer über 160 mm Hg, der diastolische über 100 mm Hg.

Die renovaskuläre arterielle Hypertonie ist gekennzeichnet durch einen plötzlichen Beginn oder eine starke Verschlechterung des Verlaufs, eine Unempfindlichkeit gegenüber einer medikamentösen Therapie und einen hohen Anteil an bösartigen Verläufen (bei 25% der Patienten)..

Diagnostische Anzeichen einer vasorenalen arteriellen Hypertonie sind: systolisches Murmeln über der Projektion der Nierenarterie, bestimmt durch Ultraschall und Urographie - Reduktion einer Niere, Verlangsamung der Kontrastmittelbeseitigung. Ultraschall - echoskopische Anzeichen einer Asymmetrie der Form und Größe der Nieren über 1,5 cm. Die Angiographie zeigt eine konzentrische Verengung der betroffenen Nierenarterie. Duplex-Ultraschall der Nierenarterien stellt eine Verletzung des Hauptnierenblutflusses fest.

In Abwesenheit einer Behandlung der vasorenalen arteriellen Hypertonie beträgt das 5-Jahres-Überleben des Patienten etwa 30%. Die häufigsten Todesursachen sind zerebrovaskuläre Unfälle, Myokardinfarkt und akutes Nierenversagen. Bei der Behandlung der vasorenalen arteriellen Hypertonie werden sowohl medikamentöse Therapie als auch chirurgische Methoden angewendet: Angioplastie, Stenting, traditionelle Operationen.

Bei einer signifikanten Stenose ist eine längere Anwendung der medikamentösen Therapie nicht gerechtfertigt. Die medikamentöse Therapie bewirkt eine kurze und intermittierende Wirkung. Die Hauptbehandlung ist chirurgisch oder endovaskulär. Bei vasorenaler arterieller Hypertonie wird ein intravaskulärer Stent installiert, um das Lumen der Nierenarterie zu erweitern und deren Verengung zu verhindern. Ballondilatation des verengten Gefäßabschnitts; rekonstruktive Eingriffe an der Nierenarterie: Resektion mit Anastomose, Prothetik, Bypass-Gefäßanastomosen.

Phäochromozytom

Das Phäochromozytom, ein hormonproduzierender Tumor, der sich aus den Chromaffinzellen des Nebennierenmarkes entwickelt, macht 0,2% bis 0,4% aller gängigen Formen der symptomatischen arteriellen Hypertonie aus. Phäochromozytome scheiden Katecholamine aus: Noradrenalin, Adrenalin, Dopamin. Ihr Verlauf wird von arterieller Hypertonie begleitet, mit periodisch auftretenden hypertensiven Krisen. Neben Bluthochdruck mit Phäochromozytomen werden starke Kopfschmerzen, vermehrtes Schwitzen und Herzklopfen beobachtet.

Ein Phäochromozytom wird diagnostiziert, wenn durch diagnostische pharmakologische Tests (Tests mit Histamin, Tyramin, Glucagon, Clonidin usw.) ein erhöhter Gehalt an Katecholaminen im Urin festgestellt wird. Ultraschall, MRT oder CT der Nebenniere ermöglichen eine genauere Lokalisierung des Tumors. Durch die Durchführung eines Radioisotopenscans der Nebennieren ist es möglich, die hormonelle Aktivität des Phäochromozytoms zu bestimmen, um Tumoren mit extrarenaler Nebennierenlokalisation und Metastasen zu identifizieren.

Phäochromozytome werden ausschließlich chirurgisch behandelt; Vor der Operation wird die arterielle Hypertonie mit α- oder β-Blockern korrigiert.

Primärer Aldosteronismus

Die arterielle Hypertonie beim Conn-Syndrom oder der primäre Hyperaldosteronismus wird durch ein Aldosteron-produzierendes Nebennierenrindenadenom verursacht. Aldosteron fördert die Umverteilung von K- und Na-Ionen in Zellen, die Flüssigkeitsretention im Körper und die Entwicklung von Hypokaliämie und arterieller Hypertonie.

Hypertonie ist für eine medizinische Korrektur praktisch nicht zugänglich, es gibt Anfälle von Myasthenia gravis, Krämpfen, Parästhesien, Durst und Nictrurie. Hypertensive Krisen sind mit der Entwicklung eines akuten linksventrikulären Versagens (Herzasthma, Lungenödem), Schlaganfall, hypokaliämischer Herzlähmung möglich.

Die Diagnose des primären Aldosteronismus basiert auf der Bestimmung der Plasmaspiegel von Aldosteron und Elektrolyten (Kalium, Chlor, Natrium). Eine hohe Aldosteronkonzentration im Blut und seine hohe Ausscheidung im Urin, metabolische Alkalose (Blut-pH - 7,46-7,60), Hypokaliämie (

Symptomatische arterielle Hypertonie was ist das?

Methoden zur Behandlung der sekundären arteriellen Hypertonie

Das Hauptziel bei der Behandlung der sekundären Hypertonie ist die Heilung der Krankheit, die sie verursacht hat.

Die Behandlung von Bluthochdruck zielt darauf ab, die Auswirkungen von Bluthochdruck auf lebenswichtige Organe zu verringern. Bei milden Formen der Hypotonie gibt es genügend nicht-medikamentöse Maßnahmen. Diese beinhalten:

  • die richtige Art zu arbeiten und sich auszuruhen;
  • vorbeugende Diät;
  • Arbeit mit Stress, Autotraining und verschiedenen Arten von Psychotherapie.

Es ist notwendig, körperliche und geistige Überlastung, emotionalen Stress zu vermeiden und einen vollen Schlaf nicht zu vernachlässigen. Es ist besser, öfter zu essen, aber auf keinen Fall und auf keinen Fall vor dem Schlafengehen zu viel zu essen. Es lohnt sich, fetthaltige, würzige Lebensmittel und Alkohol zugunsten von Lebensmitteln aufzugeben, die reich an Vitaminen und Mineralstoffen sind.

Bei fortschreitender Entwicklung des Syndroms sind jedoch wirksamere Maßnahmen erforderlich. Vor dem Hintergrund der Therapie der Grunderkrankung verschreibt der behandelnde Arzt blutdrucksenkende Medikamente:

  • ACE-Hemmer;
  • Betablocker;
  • ;;
  • Kalziumkanalantagonisten.

ACE-Hemmer hemmen die Produktion von Angiotensin-Converting-Enzym, das einen Anstieg des Blutdrucks verursacht. Heute wurden mehr als fünfzig Medikamente dieser Art entwickelt..

Sie unterscheiden sich sowohl in ihrer chemischen Zusammensetzung als auch in der Wirkdauer, die kurzfristig (Enap), mittel oder lang sein kann. ACE-Hemmer sind insbesondere bei renoparenchymaler Hypertonie (mit chronischer Pyelonephritis) und Arteriosklerose wirksam. Sie tragen dazu bei, die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls, eines Herzinfarkts oder eines plötzlichen Todes zu verringern..

Beta-Blocker (Bisoprolol) wirken auf das sympathische Nervensystem und verringern die Wirkung von Adrenalin und anderen stimulierenden Hormonen auf das Herz und andere Organe des Kreislaufsystems. Infolgedessen beginnt sich das Herz mit einer niedrigeren Frequenz zusammenzuziehen, das Herzzeitvolumen nimmt ab, Arterien und Venen entspannen sich. All dies hilft, den Druck zu reduzieren..

Diuretika oder Diuretika sind auch im Kampf gegen Bluthochdruck sehr wirksam. Sie helfen, den Körper von überschüssigem Wasser und Salz zu befreien. Es gibt verschiedene Sorten davon:

  • Thiazid und Thiazid-artig (Chlortiazid), Loopback (Furosemid), kaliumsparend (Eplerenon) - aktivieren zum Teil die Nierenfunktion.
  • Aldosteronantagonisten wirken anders - sie hemmen die Produktion eines Hormons, das die Ausscheidung von Wasser und Salzen verhindert (Veroshpiron).

Calciumantagonisten (Amlodipin, Nifedipin) verhindern die Anreicherung dieses Elements in Myokardzellen und verringern deren Aktivität.

Gründe und Klassifizierung

Hoher Blutdruck kann einige Medikamente wie orale Kontrazeptiva oder Kortikosteroide verursachen..

Abhängig von der Hauptursache des Blutdruckanstiegs werden verschiedene Formen der symptomatischen Hypertonie unterschieden:

  1. Nierenhypertonie (renovaskulär und renoparenchymal). Wenn ein kleineres Blutvolumen ankommt (z. B. bei Arteriosklerose der Nierenarterie), beginnen die Nieren, Substanzen abzuscheiden, die zum Anstieg des Blutdrucks beitragen. Diese Pathologie kann diagnostiziert werden, indem die Gefäße der Nieren nach Verabreichung eines Kontrastmittels, Ultraschall, CT und Labortests des Urins untersucht werden. Solche Arten der sekundären arteriellen Hypertonie können durch Hämatome, Tumoren, angeborene Verengungen, Entzündungsprozesse, atherosklerotische Veränderungen, Blutgerinnsel, die das Lumen der Nierenarterie überlappen und verengen, diabetische Nephropathie, Hydronephrose, chronische Pyelonephritis, Wolfsnephritis, Glomerulompolometrom, Glomerulom ausgelöst werden DR.
  2. Endokrine Hypertonie. Erhöhte Aldeosteronspiegel, Glukokortikoide, Katecholamine, ACTH und STH verursachen endokrine Erkrankungen und Bluthochdruck. Eine solche sekundäre Hypertonie kann unter Verwendung von Labortechniken, CT, Ultraschall und Angiographie diagnostiziert werden. Es wird bei Itsenko-Cushing-Krankheit, Akromegalie, Phäochromozytom, Adrenogenitalsyndrom, Hypo- und Hyperthyreose, Endothelin-produzierenden Neoplasmen usw. beobachtet..
  3. Medizinische Hypertonie. Tritt bei unsachgemäßer Verabreichung bestimmter Medikamente auf, die nicht mit der Regulierung des Blutdrucks verbunden sind. Es kann sich entwickeln, wenn orale Kontrazeptiva, Stimulanzien des Nervensystems, Glukokortikoide, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, Cyclosporin usw. eingenommen werden..
  4. Neurogene Hypertonie. Es wird durch organische Läsionen des Nervensystems hervorgerufen - Schlaganfälle, Hirntumoren, Kopfverletzungen, erhöhter Hirndruck, Polyneuropathien, Enzephalitis, Bulbarpoliomyelitis, respiratorische Azidose usw. Solche Pathologien können mit CT, RT, Röntgenangiographie von Gehirngefäßen und Ultraschall diagnostiziert werden Gehirn.
  5. Hämodynamische Hypertonie. Verursacht durch angeborene oder erworbene Pathologien des Herz-Kreislauf-Systems. Sie können durch Aortenverengung, Herzfehler, Aortitis, Aortenaneurysmen, chronische Herzinsuffizienz, Aortenkoarktation, Erytremie und vollständige atrioventrikuläre Blockaden verursacht werden. Pathologiedaten werden unter Verwendung von EKG, Echo-KG, Angiographie usw. bestimmt..
  6. Toxische Hypertonie. Provoziert durch Vergiftung mit Alkohol, Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Tyramin, Thallium, Blei usw..
  7. Stressiger Bluthochdruck. Verursacht durch schwere psycho-emotionale Schocks, Komplikationen bei Verbrennungsläsionen und groß angelegte chirurgische Eingriffe..

Am häufigsten sind renale, hämodynamische, endokrine und neurogene sekundäre arterielle Hypertonie.

In einigen Fällen kann symptomatische Hypertonie verursacht werden durch:

  • Schlafapnoe-Syndrom;
  • seltene Syndrome, die eine Zunahme der arteriellen Teilung hervorrufen (Barre-Masson, Gordon, Björk, Lyddle und andere);
  • Porphyrie;
  • Gestose während der Schwangerschaft;
  • allergische Reaktionen;
  • Hyperkalzämie;
  • Wirbelarteriensyndrom usw..

Was ist symptomatische Hypertonie, Ursachen

Symptomatische Hypertonie ist eine arterielle Hypertonie mit einer festgestellten Ursache. Wenn die Ursache für den anhaltenden Blutdruckanstieg nicht festgestellt werden kann, spricht man von Bluthochdruck, der mehr als 90% der Fälle von arterieller Hypertonie ausmacht.

Somit macht die symptomatische Hypertonie weniger als 10% der Fälle aus.

Ursachen der arteriellen Hypertonie

Häufige arterielle Hypertonie (mehr als 90% der Fälle)

  • Hypertonische Erkrankung

Seltene arterielle Hypertonie (1-10% der Fälle)

  • Parenchymale Nierenerkrankung (Glomerulonephritis, chronische Pyelonephritis, diabetische Nephropathie, Hydronephrose, Nephropathie bei Kollagenosen, polyzystische Nierenerkrankung)
  • Nierengefäßerkrankung (renovaskuläre Hypertonie)
  • Stress (Alkoholentzugssyndrom, Operation, akute Krankheit)
  • Einnahme von Medikamenten (NSAIDs, orale Kontrazeptiva, Anorexantien, Glukokortikoide, Sympathomimetika)
  • Primärer Hyperaldosteronismus

Sehr seltene arterielle Hypertonie (weniger als 1% der Fälle)

  • Renin-sekretierende Tumoren
  • Zustand nach bilateraler Nephrektomie
  • Primäre Natriumretention (Lidzl-Syndrom, Gordon-Syndrom)
  • Akromegalie
  • Hypothyreose
  • Thyreotoxikose
  • Hyperparathyreoidismus
  • Cushing-Syndrom
  • Angeborene Nebennierenhyperplasie
  • Phäochromozytom (auch außerhalb der Nebenniere)
  • Karzinoid-Syndrom
  • Syndrom eines imaginären Überschusses an Mineralocorticoiden (Verwendung von Lakritzpräparaten, Kautabak)
  • Gleichzeitige Anwendung von tyraminreichen Lebensmitteln und MAO-Hemmern
  • Ein Gehirntumor
  • Enzephalitis
  • Azidose der Atemwege
  • Tetraplegie
  • Akute intermittierende Porphyrie
  • Familiäre autonome Dysfunktion
  • Bleivergiftung
  • Guillain Barre-Syndrom

5. Erhöhtes Herzzeitvolumen

  • Aorteninsuffizienz
  • Arteriovenöse Fistel, offener Ductus arteriosus
  • Thyreotoxikose
  • Paget-Krankheit
  • Nimm es
  • Hyperkinetische Art der Durchblutung

Die Daten der einzelnen Untersuchungsstadien helfen dabei, eine bestimmte Ursache für arterielle Hypertonie zu vermuten und Methoden für die weitere Untersuchung auszuwählen, obwohl es wiederum kein einziges Schema zur Identifizierung symptomatischer Hypertonie gibt.

Verdacht auf symptomatische Hypertonie

Der Verdacht auf symptomatische Hypertonie sollte in folgenden Fällen auftreten:

  1. plötzliche Entwicklung oder starkes Fortschreiten der arteriellen Hypertonie;
  2. Unwirksamkeit einer blutdrucksenkenden Therapie;
  3. der Beginn der Krankheit vor dem Alter von 20 Jahren oder nach 50 Jahren;
  4. maligne oder progressive arterielle Hypertonie;
  5. Die erste Untersuchung deutet auf eine symptomatische Hypertonie hin.

Obwohl der Anteil der symptomatischen Hypertonie gering ist, erreicht die Zahl der Patienten mit dieser Hypertonie 3 Millionen.

Die Suche nach den Ursachen der arteriellen Hypertonie ist ebenfalls wichtig, da sie häufig entfernbar sind..

Artikel "Was ist symptomatische Hypertonie, verursacht" aus dem Abschnitt Kardiologie

Prävention und Empfehlungen

Um das Auftreten einer symptomatischen systemischen Hypertonie zu verhindern, sollten eine Reihe von Empfehlungen berücksichtigt werden:

  • den Tagesablauf beobachten;
  • Die Schlafdauer sollte mindestens 8 Stunden betragen.
  • Vermeiden Sie Stress und Unruhe.
  • aktiv Sport treiben;
  • mit dem Rauchen aufhören, den Alkoholkonsum beseitigen oder minimieren;
  • Reduzieren Sie die Menge des täglich verbrauchten Salzes (nicht mehr als 6 g).
  • Um Übergewicht loszuwerden, sollte dies schrittweise erfolgen und nicht mehr als 3-4 kg pro Monat verlieren.

Es ist auch ratsam, die Ernährung zu überarbeiten, tagsüber nicht mehr als 50-60 g Fett zu sich zu nehmen und tierisches Fett sollte innerhalb von 1/3 dieser Menge liegen.

Es wird empfohlen, Zucker, Süßigkeiten und Mehlprodukte zu reduzieren oder vollständig zu eliminieren und die Ernährung mit Zutaten mit hohem Proteingehalt (fermentierte Milchprodukte, fettarme Fleischsorten, Fisch usw.) anzureichern. Es ist nützlich, Lebensmittel zu konsumieren, die Kalium, Magnesium und Kalzium enthalten (Bohnen, getrocknete Aprikosen, Ofenkartoffeln sowie Pflaumen, Rosinen)..

Es ist besonders wichtig, diese Tipps für diejenigen zu befolgen, die eine erbliche Tendenz zu hohem Druck haben.. Diese Empfehlungen beziehen sich auf die primären Präventionsmethoden. Mit ihrer Hilfe können Sie das Auftreten von Gesundheitsproblemen, gegen die sich eine symptomatische arterielle Hypertonie entwickelt, vollständig vermeiden.

In diesem Fall wird eine Sekundärprävention durchgeführt. Ziel ist es, Komplikationen vor dem Hintergrund von Bluthochdruckwerten zu vermeiden. Unter ihren Veranstaltungen:

Diese Empfehlungen beziehen sich auf die primären Präventionsmethoden. Mit ihrer Hilfe können Sie das Auftreten von Gesundheitsproblemen, gegen die sich eine symptomatische arterielle Hypertonie entwickelt, vollständig vermeiden. In diesem Fall wird eine Sekundärprävention durchgeführt. Ziel ist es, Komplikationen vor dem Hintergrund von Bluthochdruckwerten zu vermeiden. Unter ihren Veranstaltungen:

  • Medikament. Dazu gehört die Einnahme von blutdrucksenkenden Medikamenten, sie helfen, den Blutdruck zu senken und Komplikationen der Pathologie zu vermeiden.
  • Nicht drogenabhängig. Sie enthalten Empfehlungen zur Primärprävention. Zusätzlich sollte eine Druckregelung durchgeführt werden, die mindestens zweimal am Tag gemessen wird.

Wenn Sie sich bei unangenehmen Empfindungen rechtzeitig an einen Arzt wenden, wird der Bluthochdruck sofort erkannt, die Ursache ermittelt und beseitigt, wodurch Komplikationen vermieden werden.

Es scheint Ihnen immer noch, dass es unmöglich ist, Bluthochdruck zu heilen?

Hypertonie führt leider immer zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall und Tod. Im Laufe der Jahre haben wir nur die Symptome der Krankheit gestoppt, nämlich Bluthochdruck.

Nur der ständige Gebrauch von blutdrucksenkenden Medikamenten könnte einem Menschen das Leben ermöglichen..

Jetzt kann Bluthochdruck geheilt werden und steht jedem Einwohner der Russischen Föderation zur Verfügung.

War der Artikel hilfreich??

Bewerten Sie das Material auf einer Fünf-Punkte-Skala!

Wenn Sie noch Fragen haben oder Ihre Meinung teilen möchten, schreiben Sie unten einen Kommentar.

Unterschiede in der sekundären symptomatischen und primären Hypertonie

Symptomatische Hypertonie - was ist das? Dies ist eine Krankheit, die durch Pathologien jener Organe oder Systeme hervorgerufen wird, die an Druckmechanismen beteiligt sind. Es kommt viel seltener vor als das primäre. Primäre Hypertonie wird auch als essentiell bezeichnet. Warum sich eine solche Hypertonie entwickelt, ist bis heute nicht ganz klar..

Und wenn nicht klar ist, was es spezifisch verursacht, wird es durch die Beseitigung von Problemen mit den Organen festgestellt, die theoretisch die Krankheit auslösen könnten. Zum Beispiel hat der Patient gesunde Nieren, es gibt keine endokrinen und nervösen Probleme, es gibt keine Störungen des Herzens und des Gefäßnetzwerks. Heutzutage ist es üblich, die primäre arterielle Hypertonie als multifaktorielle Erkrankung zu bezeichnen, und eine Kombination von Ursachen führt zu einer Krankheit.

Die wichtigsten Voraussetzungen für das Auftreten einer primären Hypertonie:

  1. Genetischer Faktor;
  2. Rauchen;
  3. Fettleibigkeit;
  4. Mangel an motorischer Aktivität;
  5. Schlechte Ernährung mit viel Salz und Fett;
  6. Stress, hohe psycho-emotionale Überlastung.

Zu den nachteiligen Zuständen, die zum Auftreten von Bluthochdruck beitragen können, gehören Diabetes mellitus und eine Beeinträchtigung des Fettstoffwechsels. Diese pathologischen Prozesse spiegeln sich im Lipidprofil wider. Es wird angenommen, dass Menschen im Alter von 55 Jahren betroffen sind+.

Krankheitsmanagement

Die Behandlung der sekundären arteriellen Hypertonie beinhaltet vor allem den Kampf gegen die Primärkrankheit. Eine Operation wird durchgeführt, wenn der Patient verschiedene Neoplasien an den Nebennieren, Nierengefäßerkrankungen und während der Koarktation der Aorta identifiziert. Strahlentherapie und Lasertherapie werden für die Diagnose eines Hypophysenadenoms verschrieben, für Indikationen werden jedoch chirurgische Indikationen angegeben.

Medikamente werden normalerweise für verschiedene Funktionsstörungen des Herzens, infektiöse Pathologien des Harnsystems und Erythrämie eingesetzt. Typischerweise wirkt sich diese Therapie positiv aus und hilft, die Entwicklung einer sekundären Hypertonie zu stoppen..

Bei der Diagnose eines Patienten mit symptomatischer arterieller Hypertonie werden Medikamente angezeigt, deren Wirkung darauf abzielt, den Druck zu senken. Um die normale Funktion der Nieren wiederherzustellen, werden bei der Einnahme von Diuretika Medikamente eingesetzt. Um eine anhaltende Komplexität zu vermeiden, wird eine kombinierte Therapie ausgewählt, die die Einnahme verschiedener Gruppen von Arzneimitteln umfasst.

Bei der Auswahl bestimmter Medikamente müssen immer Kontraindikationen für schwere Krankheiten und das mögliche Risiko von Nebenwirkungen berücksichtigt werden. Tatsache ist, dass einige Gruppen von Medikamenten, die zur Senkung des Blutdrucks eingesetzt werden, mit der Hauptkrankheit völlig unvereinbar sind.

Es ist möglich, den Druck zu reduzieren, wenn die übliche Lebensweise geändert wird. Ein positiver Effekt auf die Abnahme des Tonometers hat:

  • Ablehnung von schlechten Gewohnheiten, nämlich Rauchen und Alkohol trinken;
  • rationale und nahrhafte Ernährung;
  • mäßige körperliche Aktivität am Körper;
  • Körpergewichtskontrolle.

Es ist möglich, nach 3-6 Monaten einen stetigen Druckabfall zu erreichen, jedoch nur, wenn die Therapie richtig ausgewählt wurde. Der Verlauf der sekundären arteriellen Hypertonie und die Prognose werden durch die Art der zugrunde liegenden Krankheit und das Stadium ihrer Vernachlässigung bestimmt. Wenn Bluthochdruck ein Leitsymptom ist, ist die Prognose nicht ganz gut. Besonders kritisch sind Zustände, bei denen die arterielle Hypertonie der Nieren in bösartige Formen umgewandelt wird.

Eine ungünstige Prognose wird auch in einer Situation beobachtet, in der ein Anstieg der Druckindikatoren Probleme mit der Gehirndurchblutung und eine unzureichende Funktion der Nieren verursacht. Ein solcher pathologischer Zustand führt normalerweise zum Tod..

Um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, Krankheiten zu entwickeln, die eine symptomatische arterielle Hypertonie hervorrufen, wird empfohlen, die Aufnahme von Fetten und Salz in Lebensmitteln zu reduzieren. Darüber hinaus müssen Sie den Zustand Ihres Körpers überwachen und sich regelmäßig medizinischen Untersuchungen unterziehen. Es ist möglich, die Entwicklung von Bluthochdruck durch Normalisierung des Zentralnervensystems, richtige Ruhe und Beobachtung des Tagesregimes zu vermeiden.

Die symptomatische arterielle Hypertonie wird als gefährlicher Zustand angesehen und erfordert eine obligatorische Behandlung. Eine solche Pathologie kann durch rechtzeitige Erkennung und ständige Behandlung erfolgreich beseitigt werden.

Es ist wichtig, den Druck regelmäßig zu überwachen und mindestens zweimal täglich zu messen..

Wie wird eine blutdrucksenkende Therapie durchgeführt?

Die Grundprinzipien der Behandlung sind für beide Arten von Bluthochdruck gleich:

  • Auswahl von blutdrucksenkenden Arzneimitteln unter Berücksichtigung der Ätiologie der Grunderkrankung. Dem Patienten können verschrieben werden: Octadin, Alpha-Methyldopa, Rauwolfin und andere Medikamente. Um Schwellungen bei Herz- oder Nierenerkrankungen zu beseitigen, ist die Ernennung von Diuretika angezeigt.
  • Ernährungskorrektur. Eine Person muss den Salzverbrauch reduzieren und aufhören, scharfe, geräucherte, fettige und konservierte Lebensmittel zu essen. Um die Schwere der Krankheit zu verringern, wird ein Menü empfohlen, das reich an pflanzlichen und milchhaltigen Lebensmitteln ist. Die richtige Ernährung verringert die Häufigkeit und Schwere von Bluthochdruckkrisen..
  • Änderung des Lebensstils. Dieser Artikel wird vielen Patienten, die es gewohnt sind, sich vor einem Fernseher oder hinter einem Computerbildschirm zu entspannen, am schwierigsten erscheinen, aber es ist notwendig. Um die Gesundheit zu verbessern und gefährliche Komplikationen zu vermeiden, muss eine Person Gewicht reduzieren (mit Fettleibigkeit), schlechte Gewohnheiten aufgeben und Zeit für körperliche Aktivität (Gehen, therapeutische Übungen) aufwenden. Ein gesunder Lebensstil hilft, den Gefäßtonus zu normalisieren und den Sauerstoffstoffwechsel im Gewebe zu verbessern.

Zusätzlich zur Therapie zur Stabilisierung des Blutdrucks wird den Patienten eine zusätzliche Behandlung der Grunderkrankung gezeigt.

Die Einnahme von Medikamenten ist für folgende Erkrankungen angezeigt:

  • Herzinsuffizienz. Medikamente normalisieren die Herzfrequenz und erhöhen ein einzelnes Volumen des Herzzeitvolumens.
  • Niereninfektionen. Die Verwendung von Antibiotika zur Verschlimmerung der chronischen Pyelonephritis oder Glamerulonephritis trägt zur Verringerung des Entzündungsprozesses und zur Verbesserung der Organfunktion bei.
  • Endokrine Störungen. Die Einnahme bestimmter Medikamente hilft bei der Korrektur hormoneller Störungen..

Zusätzliche Medikamente helfen, die ursprüngliche Ursache für Bluthochdruck zu beseitigen und die Wirksamkeit von blutdrucksenkenden Medikamenten zu erhöhen.

Wenn bösartige Tumoren festgestellt werden, wird je nach Art des onkologischen Prozesses das Neoplasma entfernt oder eine konservative Behandlung mit Chemo- oder Radiobestrahlung durchgeführt. Gutartige Zysten und Tumoren der endokrinen Organe oder Nieren werden operativ behandelt.

Herzklappeninsuffizienz wird nur durch chirurgische Eingriffe korrigiert. Es wird entweder eine Prothese (Implantatinsertion) oder ein Nähen der Klappenbänder durchgeführt. Die Technik zur Verhinderung von Aufstoßen (umgekehrter Blutfluss von der Aorta zur Ventrikelkammer) wird individuell ausgewählt, wobei der Mechanismus der Entwicklung der Pathologie berücksichtigt wird.

Berücksichtigen Sie bei der Auswahl einer Behandlungstechnik Folgendes:

  • Ursache für Bluthochdruck;
  • die Schwere der hypertensiven Symptome;
  • Kontraindikationen und Indikationen für die Therapie;
  • Patientenalter.

Eine richtig ausgewählte Therapie hilft, hypertensive Manifestationen zu reduzieren oder vollständig zu beseitigen und den Verlauf der Grunderkrankung zu erleichtern.

Was bedeutet primärer und sekundärer Bluthochdruck?

Was ist es - ? Das Hauptmerkmal dieses Zustands ist ein stabiler Anstieg der Druckanzeigen über 140/90 mm Hg. Kunst. Diese Pathologie ist heute eine der häufigsten in der Bevölkerung. Spezialisten diagnostizieren primären oder sekundären Bluthochdruck.

Im ersten Fall sprechen wir über Pathologie, das einzige Problem, bei dem Bluthochdruck auftritt. Meistens kann die Ursache der Krankheit nicht festgestellt werden, und die Therapie beschränkt sich auf die Einnahme von Medikamenten, die den Körper stabilisieren und die Blutdruckwerte normalisieren.

Sekundäre oder symptomatische arterielle Hypertonie wird am häufigsten vor dem Hintergrund einer Fehlfunktion des Körpers gebildet. Dies können Probleme in der Nierenfunktion oder endokrine Störungen sein, die die Funktionen anderer Organe beeinträchtigen. In diesem Fall wird die Grundursache der Krankheit festgestellt und Maßnahmen ergriffen, um sie zu beseitigen..

Symptomatische Störungen sind durch einen systemischen Blutdruckanstieg von mehr als 180/200 mm Hg gekennzeichnet. Art., Und es geht auch bei der Einnahme von blutdrucksenkenden Medikamenten nicht in die Irre. Sekundäre Hypertonie kann die Arbeit des Herzmuskels negativ beeinflussen. Fehler in der Gehirnaktivität führen häufig dazu..

Sekundäre Hypertonie ist also eine Komplikation, die vor dem Hintergrund primärer Pathologien auftritt. Es gibt mehr als 50 davon. In Anbetracht der Ursachen der Krankheit werden die verschiedenen Formen unterschieden:

  • Neurogen. Seine Hauptursachen sind Probleme bei der Arbeit von Arterien, Schlaganfall, Hirntumoren.
  • Hämodynamisch. Es entwickelt sich mit Herzerkrankungen, Erkrankungen der Aorta und Klappen.
  • Endokrine. Kann aufgrund einer Schilddrüsenerkrankung auftreten.
  • Nephrogen Hier gehen Blutdrucksprünge mit Neuropathie, Pyelonephritis und Polyzystose einher, es kann sich um Nierentuberkulose sowie Glomerulonephritis handeln. Probleme treten auf, wenn der Blutfluss vor dem Hintergrund sklerotischer Läsionen der Arterien gestört wird.
  • Medizinisch Diese Form der Hypertonie wird nach längerer Anwendung von Antidepressiva, Verhütungsmitteln, Glukokortikoiden und anderen Medikamenten festgestellt..

Primäre und sekundäre arterielle Hypertonie

Fast jeder dritte Erwachsene hat eine Diagnose von Bluthochdruck, die sich mehr oder weniger manifestiert. Mit zunehmendem Alter steigt die Anzahl der Menschen mit ähnlichen Problemen signifikant an (fast doppelt). Im Alter ist mehr als die Hälfte der Männer und Frauen bereits mit dieser Diagnose vertraut. Ständig und stark erhöhter Druck hat sehr negative Folgen für den gesamten Organismus einer kranken Person. Es können irreversible Läsionen des Herzens, des Gehirns, des Fundus, Bluthochdruck und eine Reihe anderer Probleme sein. In den letzten Jahren wird diese Krankheit immer jünger..

Insbesondere bei Menschen, die misstrauisch und anfällig für Panik sind, sollte darauf geachtet werden, dass ein einmaliger Anstieg des Blutdrucks noch nicht auf das Vorhandensein einer Krankheit hinweist und dass ständige Aufregung nur zu Sprüngen führt. In der modernen Medizin ist es weltweit üblich, zwischen primärer arterieller Hypertonie oder Hypertonie und sekundärer arterieller Hypertonie zu unterscheiden..

Primäre Hypertonie

Primäre oder essentielle Hypertonie - Ärzte nennen diese Form der Krankheit oft „Hypertonie“. Es ist dieser Typ, der weiter verbreitet ist, ungefähr 90 - 95% aller diagnostizierten Fälle. Ein hypertensiver Zustand entsteht und entwickelt sich vor dem Hintergrund lebhafter emotionaler Manifestationen oder unter dem Einfluss von Risikofaktoren. Die Gründe für die Entwicklung einer solchen Hypertonie sind Alter, Geschlecht, geringe motorische Aktivität, Essstörungen, Diabetes und viele andere völlig unterschiedliche Gründe. Die Ursachen, die zum Auftreten dieser Probleme führen, können nicht genau bestimmt werden, der Erbfaktor kann als einzig verlässlicher Grund angesehen werden..

Diese Krankheit hat eine eigene Klassifikation, die die Schwere der Krankheit berücksichtigt. Eine Besonderheit der Krankheit ist, dass sie lange Zeit fast asymptomatisch verläuft und allmählich wächst. Die offensichtliche Manifestation von Zeichen tritt nur während hypertensiver Krisen auf. Primäre Hypertonie oder Hypertonie gehört zur Kategorie der schwer behandelbaren Krankheiten und erfordert die ständige Einnahme der notwendigen Medikamente. Der Arzt verschreibt Medikamente mit dem Ziel, nicht nur das Tonometer zu senken, sondern auch die Ursachen zu beseitigen, die sie verursacht haben. Die folgenden Arten von Arzneimitteln sind normalerweise in der komplexen Behandlung enthalten: Diuretika, Antagonisten und Agonisten von adrenergen Rezeptoren.

Sekundäre arterielle Hypertonie

Sekundäre Hypertonie wird bei fast 10% der Patienten mit anhaltendem Blutdruckanstieg diagnostiziert. Leider wird es am häufigsten bei relativ jungen Menschen im Alter von 25 bis 35 Jahren diagnostiziert. Ein charakteristisches Merkmal dieser Art von Krankheit ist Bluthochdruck als Symptom einer anderen Grunderkrankung.

Mehr als 70 Krankheiten, die einen Druckanstieg hervorrufen, werden hervorgehoben. Leider ist es oft sehr schwierig, die Ursache für Bluthochdruck zu finden, und es dauert sehr lange. Dies führt normalerweise zu unerwünschten Komplikationen. Moderne Methoden der Labor- und Instrumentenforschung ermöglichen es, wenn möglich, die Suchzeit nach den Ursachen für Gesundheitsstörungen zu verkürzen.

Die charakteristischen Unterscheidungsmerkmale der sekundären Natur der Krankheit sind Resistenzen gegen herkömmliche Medikamente, die den Blutdruck, die Malignität und das ständige Fortschreiten senken..

Symptome

Die hypertensive Form der Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems ist durch Erhöhung des Blutdrucks leicht zu erkennen. Dieses Symptom wird bei allen Arten von Pathologien beobachtet. Sekundäre Hypertonie, deren detaillierte Beschreibung in ICD 10 zu finden ist, wird durch die folgenden Zeichen erkannt:

  • Schwindel
  • Schwarz fliegt vor den Augen;
  • Kopfschmerzen;
  • Lärm in den Ohren;
  • Schneller Puls;
  • Schwellung der Extremitäten, insbesondere nach dem Aufwachen;
  • Gefühl von Angst und Reizbarkeit;
  • Die Schwäche;
  • Übelkeit.

Die Symptome sind vielfältig.

Bei sekundärer Hypertonie treten nicht alle Symptome auf. Manchmal ist das Krankheitsbild nur durch einen Blutdruckanstieg begrenzt. Die ausgeprägtesten Symptome werden bei Patienten beobachtet, die an einer neurogenen Erkrankung leiden. In diesem Fall entwickeln sie zusätzlich Tachykardie, Schwitzen und Krämpfe.

Wenn Bluthochdruck durch Funktionsstörungen der Nieren verursacht wird, ist es für den Patienten schwierig, Sehstörungen und Kopfschmerzen zu vermeiden.

Zu Beginn der Entwicklung ist der pathologische Prozess möglicherweise überhaupt nicht zu spüren. Eine Person wird nur ein leichtes Unwohlsein verspüren, was viele durch banale Müdigkeit rechtfertigen. Obwohl es tatsächlich auf das Auftreten einer gefährlichen Krankheit hinweist, deren Behandlung ratsam ist, sofort fortzufahren.

Wenn eine Person chronische Krankheiten hat, muss sie mit den Symptomen vertraut sein, die für symptomatische Hypertonie charakteristisch sind. Dank dessen kann er sich vor möglichen Komplikationen schützen, die zu häufigen Fällen von Bluthochdruck führen.

Es ist sehr wichtig, zwischen der primären und der sekundären Form der arteriellen Hypertonie zu unterscheiden. Im letzteren Fall werden solche Merkmale bemerkt: Es ist nicht möglich, den Druck mit Hilfe traditioneller Medikamente zu reduzieren.
Erhöhter Blutdruck tritt plötzlich auf;
Hoher Druck ist konstant;
Verstöße werden bei jungen Menschen ab 20 Jahren nach 60 Jahren beobachtet.
Es treten Sympatho-Adrenalin-Krisen auf.

  • Es ist nicht möglich, den Druck mit Hilfe traditioneller Medikamente zu reduzieren.
  • Erhöhter Blutdruck tritt plötzlich auf;
  • Hoher Druck ist konstant;
  • Verstöße werden bei jungen Menschen ab 20 Jahren nach 60 Jahren beobachtet.
  • Es treten Sympatho-Adrenalin-Krisen auf.

Es wird möglich sein, einen Patienten mit Beschwerden über eine Verschlechterung des allgemeinen Gesundheitszustands während seiner Untersuchung in der Arztpraxis genau zu diagnostizieren.

Ein wichtiges Merkmal der sekundären Hypertonie ist die Unfähigkeit, den Blutdruck mit blutdrucksenkenden Medikamenten zu senken.

Nierenursprung von Bluthochdruck

Es gibt zwei Arten von sekundärer arterieller Hypertonie (VAG) - renovaskulär, die auftritt, wenn die Blutversorgung der Nieren gestört ist. Normalerweise hat es einen schweren Verlauf und eine ungünstige Prognose. Der zweite Typ ist die renoparenchymale Hypertonie, die durch chronische Erkrankungen des Nierengewebes (Parenchym) verursacht wird..

Renovaskuläre Hypertonie

Renovaskuläre (vasorenale) Hypertonie wird am häufigsten durch atherosklerotische Veränderungen in den Nierengefäßen verursacht. An zweiter Stelle steht die fibromuskuläre Dysplasie der Arterien. Beide stören den Blutfluss in den Nieren erheblich. Andere Gründe:

  • Vaskulitis;
  • Verletzungen
  • angeborene Aneurysmen der Nierengefäße;
  • Tumoren, Zysten, Angiome.

In Reaktion auf Unterernährung beginnen die Nieren, das Reninenzym zu produzieren. Renin bildet durch eine Kaskade biochemischer Reaktionen das Hormon Angiotensin, das die Blutgefäße verengt und einen stabilen Hochdruck aufrechterhält.

Atherosklerose ist charakteristisch für ältere Männer. Fast die Hälfte der Patienten zeigt bilaterale Schäden. Eine fibro-muskuläre Dysplasie als Ursache einer vasorenalen Hypertonie ist für Frauen unter 30 Jahren charakteristisch.

Hypertonie beginnt mit einem starken Anstieg des Blutdrucks ohne Reaktion auf blutdrucksenkende Medikamente. Darüber hinaus bei Patienten beobachtet:

  • Neigung zum Druckabfall bei aufrechter Position;
  • konstant erhöhter Druck ohne hypertensive Krisen;
  • systolisches Murmeln beim Hören der Nierenarterien;
  • Beeinträchtigte Nierenfunktion.

Eine konservative Behandlung wird durchgeführt, wenn die Läsion einseitig ist oder der Druck leicht ansteigt. In anderen Fällen wird eine chirurgische Operation mit der Rekonstruktion von Bypassgefäßen für den Blutfluss (Bypass) durchgeführt..

Renoparenchymale Hypertonie

Sekundäre arterielle Hypertonie tritt bei fast der Hälfte der Patienten mit Nierenerkrankungen auf:

  • Pyelonephritis;
  • Glomerulonephritis;
  • polyzystisch.

Die symptomatische Hypertonie entwickelt sich bei allen Krankheiten gleich:

  • Anstieg des intrakubulären Drucks aufgrund einer Verengung der Entladungsarteriolen;
  • Zunahme des Plasmavolumens aufgrund einer beeinträchtigten Ausscheidung von Flüssigkeit aus dem Körper;
  • erhöhte Aktivität des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems (RAAS) mit Nephropathie;
  • eine Zunahme der Synthese von Endothelin 1, das eine ausgeprägte vasokonstriktorische Wirkung hat;
  • Abnahme der organdepressiven Funktion.

Der chronische Verlauf von Pyelonephritis und Glomerulonephritis kann sich nur mit erhöhtem Druck manifestieren. Bei polyzystischer Hypertonie entsteht vor dem Hintergrund einer Ischämie des von Zysten betroffenen Nierengewebes.

Die symptomatische renale Hypertonie wird medizinisch mit ACE-Hemmern, Diuretika und Sartanen (Angiotensin-II-Rezeptorblocker) behandelt, die ebenfalls eine nephroprotektive Wirkung haben.

Es Ist Wichtig, Sich Bewusst Zu Sein, Vaskulitis