Menschliches Albumin

Wikimedia Foundation. 2010.

Sehen Sie, was "Albumin" in anderen Wörterbüchern ist:

ALBUMINE sind einfache globuläre Proteine, die in Eiweiß, Blutserum, Milch und Pflanzensamen enthalten sind. Sie werden in der Süßwaren- und Textilindustrie sowie in der Medizin verwendet... Big Encyclopedic Dictionary

ALBUMINE - einfache globuläre Proteine, die in Wasser, Salzlösungen, löslich zu Tach und Alkali leicht löslich sind; Niederschlag, wenn die Lösung mit Ammoniumsulfat über 50% gesättigt ist. Enthalten in Milch (Lactalbumin), Eiweiß (Ovalbumin), Serum...... Biological Encyclopedic Dictionary

Albumine sind einfache globuläre Proteine, die in Wasser gut löslich sind. Enthalten in Milch (Lactalbumin), Eiweiß (Ovalbumin), Blutserum (Serum A.). In Mikrobiol. Praxis wird häufig als Bestandteil von Nährmedien im Prozess von Labors verwendet......... Wörterbuch der Mikrobiologie

Albumin - s, pl. Albumin f. <lat Eiweiß (Albuminis). 1792. Lexis. In der Biochemie sind Proteine ​​tierischen und pflanzlichen Gewebes wasserlöslich. ALS 2. Proteinsubstanz. Albumin Vitalius 1820. Die Herstellung von Albumin aus Eiern. Dekret. Privilegien 1871 67....... Historisches Wörterbuch der russischen Gallizismen

Albumin - - einfache Plasmaproteine, die eine hohe Bindungsaktivität in Bezug auf verschiedene niedermolekulare Verbindungen aufweisen... Ein kurzes Wörterbuch biochemischer Begriffe

ALBUMINE - ALBUMINE, eine Gruppe von Proteinen mit charakteristischen Salzen, die sie in Bezug auf Löslichkeit und Ausfällung von anderen Proteinen unterscheiden, werden durch Salze unterschieden. Für die Auflösung in Wasser mit einer neutralen Reaktion A. benötigen keine Salze, lösen... Große medizinische Enzyklopädie

Albumin - Einfache globuläre Proteine, die in Wasser gut löslich sind, Kochsalzlösungen, sind die Hauptreserveproteine ​​und Teil von Blutserum (Serum A.), Eiweiß (Ovalbumin), Milch (Lactalbumin) und bilden auch eine der...... Technische Referenz Übersetzer

Albumin - s; viele (Einheit Albumin, a; m.). [von lat. Eiweiß (Albuminis) -Protein]. Biochem. Eine Gruppe wasserlöslicher einfacher natürlicher Proteine ​​(enthalten in Eiweiß, Blutserum, Milch und Pflanzensamen; verwendet in der Medizin, Süßwaren...... Enzyklopädisches Wörterbuch

Albumin - (lat. Eiweiß (Albuminis) Protein) einfache Proteine ​​oder Proteine, die in Wasser löslich sind; enthalten in Eiweiß (Oval Bumin), Blut (Blut oder Serum, a.), Milch (Milch a.); zusammen mit anderen löslichen Proteinen in der Konditorei...... Wörterbuch der Fremdwörter der russischen Sprache

Albumine - Albumine Albumine. Einfache globuläre Proteine, die in Wasser gut löslich sind, Kochsalzlösungen, sind die Hauptreserveproteine ​​und Teil von Blutserum (Serum A.), Eiweiß (Ovalbumin), Milch (Lactalbumin) und...... Molekularbiologie und Genetik. Erklärendes Wörterbuch.

Eiweiß

Preise in Online-Apotheken:

Albumin ist ein Protein mit einem Molekulargewicht von etwa 60.000 Dalton, das alle 20 Aminosäuren enthält. Es ist ein wesentlicher Bestandteil des menschlichen Blutplasmas. Albuminprotein wird in der Leber synthetisiert und ist für die Aufrechterhaltung des kolloidalen onkotischen Blutdrucks von großer Bedeutung..

In der medizinischen Praxis wird Albumin als Lösung zur intravenösen Verabreichung bei der Behandlung von Schockzuständen verwendet..

Zusammensetzung, Freisetzungsform und Analoga

Der Hauptwirkstoff des Arzneimittels ist das menschliche Protein Albumin. Die Lösung wird durch Fraktionierung von Blutplasma erhalten. Es ist eine klare Flüssigkeit mit einem gelben oder hellbraunen Farbton.

Produktfreigabeformular:

  • 20% ige Infusionslösung von 50 und 100 ml in Glasflaschen;
  • 5% ige und 10% ige Lösung für Infusionen von 50.100, 200 und 400 ml in Glasflaschen;
  • 5%, 10% und 20% ige Lösung zur Infusion von 10 und 20 ml in Glasampullen.

Flaschen mit Albuminlösung werden mit Gummistopfen hermetisch verschlossen und mit Aluminiumkappen gecrimpt. Ampullen mit 10 Stück und jede Flasche werden zusammen mit der Anleitung in Pappkartons gelegt. Ein Ampullenmesser wird zusätzlich mit Ampullen in die Verpackung eingeführt, außer in Fällen, in denen die Ampullen eine Kerbe oder einen farbigen Bruchring aufweisen.

Bei der Verwendung des Arzneimittels muss berücksichtigt werden, dass eine Lösung von Albumin mit einer Konzentration von 20, 10 und 5% eine andere pharmakologische Wirkung hat.

Analoga oder Ersatzstoffe für das Medikament sind: Zenalb-20, Zenalb-4,5, Plazbumin 20, Plasma und Uman Albumin.

Pharmakologische Wirkung von Albumin

Plasmaersatzmittel, das den onkotischen Blutdruck aufrechterhält, kompensiert den Mangel an Plasmaalbumin und erhöht schnell das Volumen des zirkulierenden Blutes und den Blutdruck.

Eine 5% ige Lösung des Arzneimittels ist für Plasma isonkotisch. Eine Lösung von Albumin 20% ist hyperonkotisch. Der kolloidale osmotische Effekt einer solchen Lösung beträgt ungefähr das Vierfache des Plasmaeffekts. Die Dauer des Ergebnisses kann bei verschiedenen Patienten variieren. Bei einigen von ihnen bleibt eine Zunahme des Plasmavolumens mehrere Stunden lang bestehen.

Darüber hinaus erfüllt das Albuminprotein eine Transportfunktion, indem es Enzyme, Hormone und Arzneimittel entlang des Gefäßbettes bindet und überträgt.

Indikationen zur Anwendung von Albumin

Gemäß den Anweisungen wird Albumin für die folgenden pathologischen Zustände und Krankheiten verschrieben:

  • Traumatischer, toxischer, operativer, hämorrhagischer, eitrig-septischer, hypovolämischer Schock;
  • Hypoproteinämie und Hypoalbuminämie;
  • Nephrotisches Syndrom;
  • Schwere Verbrennung, begleitet von Dehydration und "Verdickung" des Blutes;
  • Magengeschwür des Zwölffingerdarms und des Magens;
  • Erkrankungen der Leber, die mit einer Verletzung der Albuminsynthese einhergehen;
  • Hämolytische Erkrankung und Hyperbilirubinämie bei Neugeborenen;
  • Aszites;
  • Therapeutische Plasmapherese und Hämodialyse;
  • Akutes Lungenversagen;
  • Hirnödem.

Kontraindikationen

Albumin ist gemäß den Anweisungen bei folgenden Krankheiten und Zuständen kontraindiziert:

  • Schwere Anämie;
  • Lungenödem;
  • Chronische Herzinsuffizienz in der Dekompensationsphase;
  • Hypervolämie;
  • Überempfindlichkeit gegen die Bestandteile des Arzneimittels.

Patienten mit chronisch kompensierter Anämie, chronischer Herzinsuffizienz im Kompensationsstadium, chronischer Niereninsuffizienz, hämorrhagischer Diathese, Bluthochdruck, Gefäßthrombose mit inneren Blutungen, Krampfadern der Speiseröhre Albumin werden mit Vorsicht verschrieben.

Methode zur Verwendung von Albumin

Die erforderliche Konzentration und Dosis des Arzneimittels sowie die Infusionsrate werden individuell ausgewählt. Dies hängt von der Schwere der Krankheit und Verletzung, dem Körpergewicht und dem anhaltenden Verlust von Protein und Flüssigkeit ab. In diesem Fall wird zur Bestimmung der Dosis nicht der Plasmaalbuminspiegel bewertet, sondern die ausreichende Menge des BCC (zirkulierendes Blutvolumen)..

Gemäß den Anweisungen wird Albumin intravenös verabreicht. Die durchschnittliche Einzeldosis für eine 5% ige Lösung beträgt 200 bis 300 ml, und die maximal zulässige Dosis beträgt 500 bis 800 ml. Die Geschwindigkeit der Arzneimittelverabreichung beträgt nicht mehr als 60 Tropfen pro Minute.

Für eine Lösung von Albumin mit einer Konzentration von 20% beträgt eine Einzeldosis 100 ml, und die empfohlene Injektionsrate beträgt nicht mehr als 40 Tropfen pro Minute.

Die empfohlene Einzeldosis für Kinder beträgt 0,5-1 g / kg Körpergewicht. Das Medikament ist zur Anwendung bei Frühgeborenen zugelassen.

Vor dem Gebrauch sollte die Lösung sorgfältig geprüft werden. Die Verabreichung eines schlammigen oder einschlusshaltigen Arzneimittels ist verboten, da solche Veränderungen meistens auf eine mikrobielle Kontamination oder einen Proteinabbau hinweisen.

Unmittelbar vor dem Gebrauch muss die Lösung bei Raumtemperatur aufbewahrt und unmittelbar nach dem Öffnen der Flasche injiziert werden. Der Rest des Arzneimittels sollte entsorgt werden..

Bei Bedarf kann die Albuminlösung mit 5% iger Glucoselösung oder Kochsalzlösung verdünnt werden. Verwenden Sie zu diesem Zweck kein Wasser zur Injektion.

Nebenwirkungen

Negative Reaktionen bei der Einnahme des Arzneimittels treten sehr selten auf. Diese beinhalten:

  • Dyspnoe;
  • Tachykardie;
  • Fieber;
  • Schüttelfrost;
  • Schmerzen in der Lendengegend;
  • Blutdruck senken;
  • Allergische Reaktionen in Form von Urtikaria.

Bei Komplikationen sollte die Verabreichung von Albumin abgebrochen werden, und ohne die Nadel aus der Vene zu entfernen, sollten kardiotonische, Antihistaminika und Vasopressor-Medikamente (falls zutreffend) angewendet werden..

Arzneimittelwechselwirkungen Albumin

Bei gleichzeitiger Anwendung mit Sulfonamiden, Salicylaten, Penicillinen, Barbituraten und Phenylbutazon wird die Wirksamkeit von Albumin verringert.

Eine Kombination des Arzneimittels mit Vollblut, roten Blutkörperchen und Standardlösungen für Elektrolyt und Kohlenhydrate ist zulässig. Das Arzneimittel sollte nicht mit Proteinhydrolysaten, alkoholhaltigen Arzneimitteln und Aminosäurelösungen gemischt werden.

Lagerbedingungen

Das Medikament wird bei einer Temperatur von 2 bis 10 ° C an einem für Kinder unzugänglichen Ort gelagert..

Fehler im Text gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Eiweiß

Albumin: Gebrauchsanweisung und Rezensionen

Lateinischer Name: Albumin

ATX-Code: B05AA01

Wirkstoff: Albumin (Albumin)

Hersteller: Regionale Bluttransfusionsstation Swerdlowsk GUZ (Russland), Microgen NPO FSUE (Russland), Sangvis SPK Nr. 2 SO GUZ (Russland)

Beschreibung und Foto aktualisieren: 09.16.2019

Preise in Apotheken: ab 1490 Rubel.

Albumin ist ein Plasmaersatz.

Form und Zusammensetzung freigeben

Das Arzneimittel wird in Form einer Infusionslösung freigesetzt: eine klare gelbe Flüssigkeit mit einer möglichen Grüntönung (20% ige Lösung von 50 oder 100 ml, 5% ige und 10% ige Lösung von 50, 100, 200 oder 400 ml in einer Glasflasche von 50, 100, 250 ml oder 500 ml, die Flasche wird mit einem Gummistopfen hermetisch verschlossen und mit einer Aluminiumkappe, 5%, 10% und 20% igen Lösungen von 10 oder 20 ml in einer Glasampulle, in einem Kartonbündel 1 Flasche oder 10 Ampullen mit einem Ampullenmesser und Gebrauchsanweisung zusammengedrückt Albumin; wenn die Ampullen einen farbigen Ring aus Bruch, Kerbe oder einem farbigen Identifikationspunkt an der Prise der Ampulle haben, befindet sich kein Ampullenmesser im Bündel.).

1 ml des Arzneimittels enthält:

  • Wirkstoff: Albumin - 50, 100 oder 200 mg;
  • zusätzliche Komponenten: Natriumchlorid, Natriumcaprylat, Wasser zur Injektion.

Pharmakologische Eigenschaften

Albumin ist ein natürliches Protein, das Teil der Proteinfraktion des menschlichen Blutplasmas ist. Das Molekulargewicht von Albumin beträgt 69.000 Dalton. Lösungen des Arzneimittels 5%, 10% und 20% werden verwendet, um Hypoalbuminämie verschiedener Art zu korrigieren, den kolloidosmotischen (onkotischen) Druck und das Wasser-Elektrolyt-Gleichgewicht wiederherzustellen und aufrechtzuerhalten und Störungen in der zentralen und peripheren Hämodynamik zu beseitigen. Das Produkt zeigt auch Entgiftungseigenschaften..

Albumin sorgt im Körper für die Bindung und den Transport von Fettsäuren, Pigmenten (einschließlich Bilirubin), Ionen bestimmter Metalle und Arzneimitteln. Das Arzneimittel zeichnet sich durch eine hohe Bindungsfähigkeit gegenüber Toxinen aus und führt eine weitere Inaktivierung der letzteren durch..

Anwendungshinweise

  • eine Abnahme des Gesamtproteingehalts unter 50 g / l, eine Abnahme der Albumin-Konzentration im Plasma unter 30 g / l oder ein Gehalt an kolloidosmotischem Druck unter 15 mm Hg. st.;
  • Hypoalbuminämie verschiedener Ursachen: akuter Blutverlust [Abnahme des zirkulierenden Blutvolumens (BCC) um mehr als 25-30%], Schock (traumatisch, hämorrhagisch, thermisch), eitrig-septische Zustände, Verbrennungskrankheit, Nierenerkrankung (einschließlich Nephritis und nephrotisches Syndrom), Lebererkrankungen, die mit einer Verletzung der Albumin produzierenden Funktion auftreten;
  • hämolytische Erkrankung von Neugeborenen während der Ersatz- (Austausch-) Bluttransfusion;
  • Operationen unter Verwendung des kardiopulmonalen Bypasses;
  • präoperative Hämodilution und Beschaffung autologer Blutbestandteile;
  • Hirnödem;
  • therapeutische Plasmapherese.

Kontraindikationen

  • schwere Herzinsuffizienz (Stadium IIB - III);
  • unkontrollierte arterielle Hypertonie;
  • Hirnblutung;
  • Thrombose;
  • inneren Blutungen;
  • Lungenödem;
  • Hypervolämie
  • Überempfindlichkeit gegen einen der Bestandteile des Produkts.

Verwandter (das Medikament muss mit äußerster Vorsicht angewendet werden):

  • arterieller Hypertonie;
  • Herzinsuffizienz Stadium I;
  • Nierenversagen.

Albumin, Gebrauchsanweisung: Methode und Dosierung

Albuminlösung wird intravenös, tropfend oder strömend verabreicht..

Eine Einzeldosis des Arzneimittels wird individuell festgelegt, wobei der Schweregrad der Läsion, der Zustand und das Alter des Patienten sowie die Konzentration der Lösung berücksichtigt werden. Die durchschnittliche Einzeldosis von 5%, 10% und 20% Albumin beträgt 200-300 ml. Bei Bedarf kann die Dosis einer 5% igen Lösung bei einer Infusionsrate von nicht mehr als 50-60 Tropfen pro Minute auf 500-800 ml erhöht werden. Eine Einzeldosis von 20% Albumin sollte nicht höher als 100 ml sein.

Die Infusion einer 10% igen und 20% igen Albuminlösung wird mit einer Geschwindigkeit von höchstens 40 Tropfen pro Minute empfohlen. Verschreiben Sie zur Behandlung von Hirnödemen hyperonkotische 10% ige, 20% ige Arzneimittellösungen.

Wenn Sie einen schnellen Anstieg des Blutdrucks (Blutdruck) vor dem Hintergrund eines Schocks unterschiedlicher Herkunft (hämorrhagisch, traumatisch, thermisch) benötigen, ist eine Jet-Injektion des Arzneimittels zulässig.

Vor der Transfusion des Arzneimittels muss der behandelnde Arzt eine gründliche visuelle Untersuchung der Lösung und des Behälters durchführen, in dem sie enthalten ist. In Ermangelung einer Transparenz der Lösung oder der Anwesenheit von Schwebstoffen und Sedimenten ist die Verabreichung des Arzneimittels verboten. Plasma-Substitutionsmittel können nur zur Infusion verwendet werden, sofern der Verschluss dicht gehalten wird, das Etikett sicher ist und keine Risse in der Flasche vorhanden sind. In der Anamnese müssen die Ergebnisse der Untersuchung des Arzneimittels und die auf dem Etikett angegebenen Daten (einschließlich Name des Arzneimittels, Seriennummer, Hersteller) aufgezeichnet werden.

Nebenwirkungen

Vor dem Hintergrund der medikamentösen Therapie treten in seltenen Fällen unerwünschte Wirkungen wie ein Anstieg der Körpertemperatur, Urtikaria, Schüttelfrost, Atemnot, Tachykardie, Blutdrucksenkung und Schmerzen in der Lendengegend auf.

Wenn die Entwicklung von unerwünschten Ereignissen oder Komplikationen festgestellt wird, muss die Verabreichung des Arzneimittels sofort abgebrochen und, ohne die Nadel aus der Vene zu entfernen, Glukokortikoide, Kardiotonika, Antihistaminika und Vasopressoren eingeführt werden (sofern relevante Indikationen vorliegen)..

Überdosis

spezielle Anweisungen

Bei Dehydration ist die Anwendung des Arzneimittels erst nach der vorläufigen Durchführung einer oralen und parenteralen Rehydratation (Flüssigkeitsauffüllung) möglich..

Wenn die Lösung während des Transports gefroren war, kann sie verabreicht werden, wenn sich ihr Aussehen nach dem Auftauen nicht geändert hat.

Bei Verwendung des Produkts besteht die Gefahr einer Infektion mit durch Blut übertragenen Infektionen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Die Verwendung eines Plasmaersatzes während der Schwangerschaft / Stillzeit ist nur zulässig, wenn der erwartete Nutzen der Therapie für die Mutter die mögliche Gefahr für die Gesundheit des Fötus / Kindes erheblich übersteigt.

Verwendung in der Kindheit

Für Kinder muss die Dosierung von Albuminlösungen unter Berücksichtigung ihrer Konzentration in ml / kg Körpergewicht berechnet werden, die maximale Dosis sollte 3 ml / kg nicht überschreiten.

Mit eingeschränkter Nierenfunktion

Bei Nierenversagen sollte das Medikament mit Vorsicht angewendet werden..

Verwendung im Alter

Älteren Patienten wird nicht empfohlen, konzentrierte (20%) Lösungen des Arzneimittels zu verwenden, und Patienten dieser Alterskategorie sollten auf die rasche Verabreichung von Albumin 10% und 5% achten, da dies zu einer Überlastung des Herz-Kreislauf-Systems führen kann.

Wechselwirkung

  • Phenylbutazon, Penicilline, Barbiturate, Sulfonamide, Salicylate: Es wird eine Abschwächung der therapeutischen Wirkung von Albumin festgestellt;
  • Aminosäurelösungen, Proteinhydrolysate, alkoholhaltige Zubereitungen: Es wird empfohlen, die gleichzeitige Verwendung dieser Mittel mit dem Arzneimittel zu vermeiden.

Analoga

Albuminanaloga sind: Humanserumalbumin, Umanalbumin, Alburex, Plazbumin-20, Humanalbumin Biotest, Zenalb-20, Albiomin 20%, Zenalb-4,5.

Lagerbedingungen

Bei einer Temperatur von 2–10 ° C außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren.

Haltbarkeit - 5 Jahre..

Apothekenurlaubsbedingungen

Rezept erhältlich.

Albumin Bewertungen

In medizinischen Foren gibt es nur sehr wenige Bewertungen von Albumin, da dieser Plasmaersatz in einem Krankenhaus verwendet wird und in kritischen Fällen am häufigsten verschrieben wird. Experten sagen, dass die Verwendung des Arzneimittels bei der Behandlung vieler Läsionen innerer Organe, was zu einer Verringerung des Gesamtproteinspiegels und insbesondere von Albumin führt, die Prognose für Patienten signifikant verbessert. Aufgrund der hohen Kosten des Arzneimittels wird es derzeit häufig (mit Ausnahme der Korrektur schwerer Hypoalbuminämie) durch alternative Mittel ersetzt - moderne synthetische kolloidale Plasmaersatzstoffe.

Manchmal, laut Bewertungen, vor dem Hintergrund der Verwendung des Arzneimittels, das Auftreten von allergischen Reaktionen, Anstieg / Abnahme des Blutdrucks, Tachykardie.

Preis für Albumin in Apotheken

Der Preis für Albumin kann sein:

  • 5% ige Infusionslösung: 100 ml - 1250 Rubel;
  • 10% ige Infusionslösung: 50 ml - 1500-1750 Rubel, 100 ml - 1550-2150 Rubel;
  • 20% ige Infusionslösung: 50 ml - 2420–2750 Rubel, 100 ml - 3450–4500 Rubel.

MENSCHLICHES ALBUMIN

Klinische und pharmakologische Gruppe

Aktive Substanz

Form, Zusammensetzung und Verpackung freigeben

Die 5% ige Infusionslösung ist klar, von fast farblos bis hellgelb, gelb oder hellgrün.

1 ml
menschliche Plasmaproteine50 mg,
einschließlich menschliches Albuminnicht weniger als 96%

Hilfsstoffe: Natriumchlorid, Acetyltryptophan, Caprylsäure, Salzsäure, Natriumhydroxid, Wasser d / und.

100 ml - Glasflaschen (1) mit Halter - Kartons.
250 ml - Glasflaschen (1) mit Halter - Kartons.
500 ml - Glasflaschen (1) mit Halter - Kartons.

Infusionslösung 20% ​​klar, von fast farblos bis hellgelb, gelb oder hellgrün.

1 ml
menschliche Plasmaproteine200 mg,
einschließlich menschliches Albuminnicht weniger als 96%

Hilfsstoffe: Natriumchlorid, Acetyltryptophan, Caprylsäure, Salzsäure, Natriumhydroxid, Wasser d / und.

50 ml - Glasflaschen (1) mit Halter - Kartons.
100 ml - Glasflaschen (1) mit Halter - Kartons.

pharmachologische Wirkung

Plasmasubstitutionspräparat, erhalten durch Fraktionierung von menschlichem Plasma.

Eine Lösung von 5% Albumin ist isoonkotisches Plasma. Eine 20% ige Albuminlösung ist hyperonkotisch und ihre kolloidale osmotische Wirkung übersteigt die von Plasma um etwa das Vierfache. Mit dem Ein- / Einführen des Arzneimittels steigt der onkotische Druck im intravaskulären Raum, was zu einer Erhöhung und Aufrechterhaltung des bcc führt. Die Dauer dieses Effekts bei verschiedenen Patienten kann variieren. Bei einigen Patienten kann eine Zunahme des Plasmavolumens mehrere Stunden andauern. Albumin ist auch ein Transportprotein, das Hormone, Enzyme und Medikamente im Gefäßbett bindet und überträgt..

Pharmakokinetik

Normalerweise beträgt die gesamte Austauschfraktion von Albumin 4-5 g / kg Körpergewicht; Von dieser Menge befinden sich 40-45% im Gefäßbett und 55-60% im extravaskulären Raum. Unter pathologischen Bedingungen (schwere Verbrennungen oder septischer Schock) ist die Normalverteilung von Albumin gestört, was mit einer signifikanten Erhöhung der Kapillarpermeabilität verbunden ist.

Stoffwechsel und Ausscheidung

T 1/2 Albumin durchschnittlich 19 Tage. Die Ausscheidung erfolgt intrazellulär unter Beteiligung von lysosomalen Proteasen.

Bei gesunden Probanden werden in den ersten 2 Stunden nach der Infusion weniger als 10 Gew.-% Albumin aus dem Gefäßbett ausgeschieden. Patienten in einem kritischen Zustand können jedoch erhebliche Mengen an Albumin verlieren, und die Geschwindigkeit seines Austritts aus dem Gefäßbett ist unvorhersehbar.

Indikationen

  • Wiederauffüllung und Aufrechterhaltung von bcc in Fällen, in denen ein Mangel vorliegt und die Verwendung kolloidaler Lösungen angezeigt ist, insbesondere bei hypovolämischem und hämorrhagischem Schock;
  • therapeutische Plasmapherese (Austausch von Plasma);
  • als Hilfe bei Operationen mit kardiopulmonalem Bypass;
  • präoperative Hämodilution und Beschaffung autologer Blutbestandteile;
  • Hirnödem (hyperonkotische Lösung).

Kontraindikationen

  • chronische Herzinsuffizienz im Stadium der Dekompensation;
  • Lungenödem;
  • schwere Anämie;
  • Hypervolämie
  • Überempfindlichkeit gegen Albumin oder andere Bestandteile des Arzneimittels.

Mit Vorsicht sollte das Medikament bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz, chronischer Herzinsuffizienz in der Kompensationsphase, chronisch kompensierter Anämie, arterieller Hypertonie, Ösophaguskrampfadern, hämorrhagischer Diathese, Gefäßthrombose und anhaltenden inneren Blutungen angewendet werden.

Bei älteren Patienten wird empfohlen, die Einführung einer 20% igen Lösung zu vermeiden, um eine Überlastung des Herz-Kreislauf-Systems zu vermeiden. Bei der Einführung einer 5% igen Lösung sollte eine hohe Verabreichungsrate vermieden werden.

Dosierung

Die Konzentration des Arzneimittels, die Dosis und die Infusionsrate sollten jeweils individuell ausgewählt werden.

Die zur Verabreichung erforderliche Dosis hängt vom Körpergewicht, der Schwere der Verletzung oder Krankheit und dem anhaltenden Verlust von Flüssigkeit und Protein ab. Um die erforderliche Dosis zu bestimmen, sollte die ausreichende Menge an bcc bewertet werden und nicht der Albuminspiegel im Plasma.

Die Albuminlösung wird iv in einem Tropfen verabreicht. Die Infusionsrate sollte abhängig vom Zustand und den Indikationen des Patienten gewählt werden.

Für eine 5% ige Albuminlösung beträgt die durchschnittliche Einzeldosis 200-300 ml, die maximale Dosis 500-800 ml. Empfohlene Verabreichungsrate - nicht mehr als 60 Tropfen / min.

Für eine 20% ige Albuminlösung beträgt eine Einzeldosis 100 ml. Die empfohlene Verabreichungsrate beträgt nicht mehr als 40 Tropfen / min..

Bei der Plasmaaustauschsubstitution kann die Infusionsrate höher sein und sollte der Entfernungsrate entsprechen.

Bei Kindern wird die Dosis des Arzneimittels unter Berücksichtigung der Indikationen, des klinischen Zustands und des Körpergewichts des Patienten individuell festgelegt. Die empfohlene Einzeldosis beträgt 0,5-1 g / kg. Das Medikament kann bei Frühgeborenen angewendet werden.

Das Medikament kann bei Patienten angewendet werden, die sich einer Hämodialyse unterziehen..

Empfehlungen für den Umgang mit dem Medikament

Vor der Verwendung sollte die Arzneimittellösung sorgfältig untersucht werden. Wenn die Lösung trübe ist oder Einschlüsse enthält, kann sie nicht verwendet werden, weil Solche Veränderungen können auf einen Proteinabbau oder eine mikrobielle Kontamination hinweisen..

Vor der Verabreichung sollte das Arzneimittel bei Raumtemperatur aufbewahrt werden. Das Medikament sollte sofort nach dem Öffnen der Flasche verabreicht werden. Nicht verwendete Arzneimittelrückstände müssen vernichtet werden.

Eine 20% ige Albuminlösung kann bei Bedarf mit Kochsalzlösung oder 5% iger Dextroselösung (Glucose) verdünnt werden. Wasser zur Injektion sollte zu diesem Zweck nicht verwendet werden..

Nebenwirkungen

Für den Zeitraum der Verwendung des Arzneimittels nach der Registrierung wurden die folgenden Nebenwirkungen festgestellt.

Die Häufigkeit von Nebenwirkungen wird wie folgt klassifiziert: sehr häufig (> 1/10); häufig (> 1/100, 1/1000, 1/10 000, vom Immunsystem: selten - anaphylaktische Reaktion; sehr selten - anaphylaktischer Schock.

Von der Seite des Nervensystems und der Psyche: sehr selten - Kopfschmerzen, Verwirrung.

Aus dem Herz-Kreislauf-System: selten - arterielle Hypotonie; sehr selten - Tachykardie, Bradykardie, arterielle Hypertonie, Gesichtsrötung.

Aus den Atemwegen: sehr selten - Atemnot.

Aus dem Verdauungssystem: sehr selten - Übelkeit.

Dermatologische Reaktionen: sehr selten - Urtikaria, Angioödem, erythematöser Ausschlag, vermehrtes Schwitzen.

Sonstiges: sehr selten - Fieber, Zittern, Schmerzen in der Lendengegend.

Überdosis

Symptome: In Fällen, in denen Dosis und Infusionsrate zu hoch sind oder nicht den Durchblutungsparametern des Patienten entsprechen, können Hypervolämie und die charakteristischen Symptome einer Überlastung des Herz-Kreislauf-Systems (Atemnot, Schwellung der Halsvenen, Kopfschmerzen) auftreten. Es ist auch möglich, den arteriellen und / oder zentralvenösen Druck zu erhöhen und ein Lungenödem zu entwickeln.

Behandlung: Bei den ersten Anzeichen von Symptomen einer Überlastung des Herz-Kreislauf-Systems sollte die Verabreichung des Arzneimittels sofort abgebrochen und eine ständige Überwachung der Durchblutungsparameter eingerichtet werden. Nach Indikationen - Durchführung einer symptomatischen Therapie. Keine spezifischen Gegenmittel.

Wechselwirkung

Die spezifischen Wechselwirkungen von Humanalbumin mit anderen Arzneimitteln sind unbekannt..

spezielle Anweisungen

Wenn allergische oder anaphylaktische Reaktionen auftreten, brechen Sie die Verabreichung des Arzneimittels sofort ab und beginnen Sie mit der entsprechenden Behandlung. Im Falle eines Schocks sollte die Anti-Schock-Behandlung gemäß den aktuellen Behandlungsstandards eingeleitet werden..

Bei der Infusion des Arzneimittels ist auf eine sorgfältige und regelmäßige Überwachung der Durchblutungsparameter zu achten, einschließlich Blutdruck, Herzfrequenz, zentraler Venendruck, Staudruck in der Lungenarterie, Urinausstoß, Plasmaelektrolytkonzentration, Hämatokrit / Hämoglobin.

Mit der Einführung einer Albuminlösung sollte die Konzentration von Natrium und Kalium im Blutplasma des Patienten überwacht und geeignete Maßnahmen ergriffen werden, um das Gleichgewicht dieser Elektrolyte wiederherzustellen oder aufrechtzuerhalten. Es ist zu beachten, dass die Natriumkonzentration in 5% igen und 20% igen Lösungen gleich ist.

Falls erforderlich, erfordert der Ersatz relativ großer Volumina die Überwachung der Blutgerinnung und des Hämatokrits. Eine angemessene Substitution anderer Blutbestandteile (Gerinnungsfaktoren, Elektrolyte, Blutplättchen und rote Blutkörperchen) sollte gewährleistet sein..

Die Einführung einer Albuminlösung während der Dehydratisierung ist nur nach vorheriger Gewährleistung eines ausreichenden Flüssigkeitsflusses (innen, parenteral) möglich..

Da eine 20% ige Albuminlösung den kolloidosmotischen Druck wirksam erhöhen kann, sollte der Patient während seiner Verabreichung überwacht werden, um eine Kreislaufüberlastung und Hyperhydratation rechtzeitig zu erkennen.

Albuminlösungen sollten zur Injektion nicht mit Wasser verdünnt werden, da die Verabreichung einer solchen Lösung an einen Patienten eine Erythrozytenhämolyse verursachen kann.

Zu den Standardmaßnahmen zur Verhinderung von Infektionen, die durch die Verwendung von Arzneimitteln aus menschlichem Blut oder Plasma verursacht werden, gehören das Spender-Screening, einzelne Portionen und Plasmapools auf bestimmte Infektionsmarker sowie die Einbeziehung wirksamer Maßnahmen zur Inaktivierung / Beseitigung von Viren. Bei Verwendung von Arzneimitteln aus menschlichem Blut oder Plasma kann die Möglichkeit der Übertragung von Krankheitserregern jedoch nicht vollständig ausgeschlossen werden. Dies gilt auch für unbekannte oder kürzlich entdeckte Viren und andere Krankheitserreger..

Es gab keine Berichte über die Virusübertragung mit Albuminlösungen, die mit herkömmlichen Methoden gemäß den Spezifikationen des Europäischen Arzneibuchs hergestellt wurden.

Bei jeder Verabreichung eines Arzneimittels an einen Patienten wird empfohlen, den Namen des Arzneimittels und die Seriennummer in der Anamnese des Patienten oder in der Krankenakte des Patienten zu registrieren, damit der Zustand des Patienten auf die Verabreichung des Arzneimittels zurückgeführt werden kann.

Einfluss auf die Fähigkeit, Fahrzeuge und Kontrollmechanismen zu fahren

Die Wirkung des Arzneimittels auf die Fähigkeit, Fahrzeuge zu fahren und mit Mechanismen zu arbeiten, wurde nicht identifiziert.

Schwangerschaft und Stillzeit

Die Sicherheit des Arzneimittels bei schwangeren Frauen wurde in kontrollierten klinischen Studien nicht untersucht. Die klinische Erfahrung mit der Verwendung von Albumin gibt keinen Anlass, schädliche Auswirkungen auf die Schwangerschaft, den Fötus oder das Neugeborene zu erwarten, da menschliches Albumin ein normaler Bestandteil des menschlichen Plasmas ist.

Die Wirkung des Arzneimittels auf die Fortpflanzungsfunktion bei Tieren wurde nicht untersucht..

Albumin: Gebrauchsanweisung

Beschreibung

Transparente Flüssigkeit von gelb bis hellbraun oder grün.

Albumin 50 mg / ml - eine Plasmaproteinlösung von 50 g / l mit einem Humanalbumingehalt von mindestens 97%.

30 ml Flasche enthält Albumin.

50 ml Flasche enthält Albumin.

200 ml Flasche enthält Albumin.

Albumin 100 mg / ml - eine Plasmaproteinlösung von 100 g / l mit einem Humanalbumingehalt von mindestens 97%.

100 ml Flasche enthält Albumin.

200 ml Flasche enthält Albumin.

Albumin 200 mg / ml - eine Plasmaproteinlösung von 200 g / l mit einem Humanalbumingehalt von mindestens 97%.

50 ml Flasche enthält Albumin.

100 ml Flasche enthält Albumin.

Hilfsstoffe: Natriumcaprylat, Natriumchlorid, Wasser zur Injektion.

Pharmakotherapeutische Gruppe

Blutersatz und Proteinfraktionen von Blutplasma.

Albumin macht mehr als die Hälfte des gesamten Proteins im menschlichen Blutplasma aus; Etwa 10% der Proteinsyntheseaktivität in der Leber ist Albumin.

Das Albuminproteinmolekül enthält 575 Aminosäuren, einschließlich Glycin, Valin, Leucin, Phenylalanin, Tyrosin, Tryptophan, Serin, Threonin und andere. Das Molekulargewicht von Albumin beträgt 68.000 Dalton. Das Vorhandensein von 17 Sulfatbrücken in seinem Molekül bietet eine hohe Beständigkeit gegen den denaturierenden Effekt von Temperatur und Alkohol.

Eine Lösung von Albumin 50 mg / ml ist isonisch, und Lösungen von Albumin 100 mg / ml und 200 mg / ml sind im Verhältnis zum normalen onkotischen Druck des Blutplasmas hyperonkotisch.

Albumin ist die wichtigste Proteinfraktion des Blutplasmas. Die wichtigste physiologische Funktion von Albumin ist die Aufrechterhaltung des onkotischen (kolloidosmotischen) Blutdrucks. Die Einführung von Albumin in den Blutkreislauf erhöht das Volumen des zirkulierenden Blutes (BCC) aufgrund des Zuflusses von Flüssigkeit in die Gefäße. Albumin erhöht bcc um 500 ml.

Aus dem Plasma gelangt Albumin in die wichtigsten extravaskulären Depots: den Zwischenraum von Haut, Muskeln und Organen, der 60% der Albuminreserven enthält.

Albumin kann reversibel an Kationen und Anionen sowie an verschiedene toxische Substanzen binden, auf denen sein Transport (Übertragung von Nährstoffen, biologisch aktiven Substanzen, Hormonen, Enzymen, Arzneimitteln, Stoffwechselprodukten, Spurenelementen) und Entgiftungsfunktionen basiert.

Unter normalen Bedingungen beträgt der zu ersetzende Gesamtalbuminpool 4 bis 5 g / kg Körpergewicht, von denen 40 bis 45% intravenös und 55 bis 60% im extravaskulären Raum vorhanden sind. Die erhöhte Kapillarpermeabilität verändert die Kinetik des Arzneimittels, und die Normalverteilung von Albumin ist unter Bedingungen wie schweren Verbrennungen oder septischem Schock beeinträchtigt.

Die durchschnittliche Halbwertszeit von Albumin beträgt unter normalen Bedingungen etwa 19 Tage. Ein Gleichgewicht zwischen Synthese und Zerstörung wird normalerweise durch Anpassen der Rückkopplung erreicht. Die Elimination erfolgt hauptsächlich intrazellulär und aufgrund von Lysosomenproteasen.

Bei gesunden Menschen verlassen weniger als 10% des verabreichten Albumins den intravaskulären Raum innerhalb der ersten 2 Stunden nach der Infusion. Die biologische Halbwertszeit von Serumalbumin beträgt 7-20 Tage. Es wird angenommen, dass 10 bis Albumin täglich im Körper verbraucht werden, dh eine Menge, die seiner Synthese entspricht.

Nach intravenöser Verabreichung der Lösung erfolgt die vollständige Verteilung des Albumins nach 10 bis 15 Minuten, 50% davon werden nach 24 Stunden aus dem Körper ausgeschieden, der Albumingehalt bleibt 2 bis 4 Tage lang auf dem gleichen Niveau und nimmt am Ende des fünften Tages rasch ab.

Es gibt einen signifikanten Bereich von Wirkungen von Albumin auf das Plasmavolumen. Bei einigen Patienten kann das Plasmavolumen mehrere Stunden lang erhöht bleiben. Unter bestimmten pathologischen Bedingungen (Sepsis, thermische und radiologische Läsionen, Verbrennungen usw.) verlässt Albumin jedoch den Blutkreislauf und gelangt in unvorhersehbarer Geschwindigkeit in erheblichen Mengen in den Interstitialraum, was sich nachteilig auf die Lungenfunktion auswirkt.

Wiederherstellung und Aufrechterhaltung des zirkulierenden Blutvolumens bei Volumenmangel.

Die Wahl von Albumin anstelle eines synthetischen Kolloids hängt von der klinischen Situation jedes einzelnen Patienten ab..

In der klinischen Praxis wird Albumin bei folgenden Krankheiten und pathologischen Zuständen eingesetzt:

schwere Hypotonie, wenn die erhöhte Permeabilität der Kapillaren nicht ausgedrückt wird und die Dosisgrenze des synthetischen Kolloids bereits erreicht wurde;

Hypoalbuminämie und Hypoproteinämie (Gesamtprotein unter 60 g / l, Albumin unter 35 g / l);

akutes Nierenversagen, nephrotisches Syndrom;

schwere Verbrennungen (außer in den ersten 24 Stunden, siehe Abschnitt "Vorsichtsmaßnahmen");

Schock traumatischer, toxischer, eitrig-septischer, operativer, hämorrhagischer, hypovolämischer Natur;

Lebererkrankungen, begleitet von einer Verletzung seiner Albumin-Synthesefunktion;

erhöhter Hirndruck (siehe Abschnitt "Vorsichtsmaßnahmen");

therapeutische Plasmapherese (beim Ersetzen großer Mengen entfernten Plasmas - mehr als 50%);

Hyperbilirubinämie und hämolytische Erkrankungen bei Neugeborenen (siehe Abschnitt "Anwendung bei Kindern");

Operationen mit kardiopulmonalem Bypass;

Magengeschwür des Magens und des Zwölffingerdarms sowie andere Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, begleitet von Hypoalbuminämie und Hypoproteinämie.

Albumin wird bei Operationen verwendet, die einen kardiopulmonalen Bypass verwenden.

Die Konzentration der Albuminlösung, Dosierung und Infusionsrate sollten jeweils individuell gewählt werden.

Die Dosis des Arzneimittels für jeden Patienten wird individuell eingestellt. Dies hängt vom Gewicht und Alter des Patienten, der Schwere der Verletzung oder Krankheit, der Dauer des Flüssigkeits- und Proteinverlusts ab. In der Regel sind dies 1-2 ml / kg einer Lösung mit einem Wirkstoffgehalt von 100 mg / ml. Diese Dosis wird täglich oder jeden zweiten Tag verabreicht, bis die Wirkung erreicht ist..

Um die erforderliche Dosis zu bestimmen, sollte der Grad der Suffizienz des zirkulierenden Plasmavolumens und nicht der Albuminspiegel berücksichtigt werden.

Albumin wird in einigen Fällen überwiegend intravenös durch Injektion verabreicht. Lösungen, die 50 mg / ml, 100 mg / ml und 200 mg / ml des Wirkstoffs enthalten, werden mit einer Geschwindigkeit von 50 bis 60 Tropfen pro Minute verabreicht. Die Infusionsrate sollte an die individuellen Umstände und Indikationen angepasst werden. Bei der Plasmaaustauschsubstitution kann die Infusionsrate höher sein und sollte der Entfernungsrate entsprechen.

Eine Lösung von Albumin 100 mg / ml wird mit einer Geschwindigkeit von 40 Tropfen pro Minute mit Schocks verabreicht, um den Blutdruck schnell zu erhöhen - Strahl (Injektionsrate von 100 ml in 5-10 Minuten).

Albuminlösungen (50 mg / ml und 100 mg / ml) werden in einem Volumen von 200-300 ml verschrieben; Bei Bedarf kann das Lösungsvolumen von 50 mg / ml auf 500-800 ml erhöht werden. Bei Verwendung einer konzentrierten Lösung (200 mg / ml) kann ein einzelnes Volumen auf 100 ml begrenzt werden.

Die Jet-Injektion von Albuminlösungen ist für Schocks unterschiedlicher Herkunft für einen schnellen Anstieg des Blutdrucks akzeptabel (Injektionsrate von 100 ml in 5-10 Minuten)..

In der pädiatrischen Praxis sollten unter Berücksichtigung der Konzentration von Albumin in Lösung die Volumina in Millilitern pro Kilogramm Körpergewicht (nicht mehr als 3 ml / kg Körpergewicht des Kindes) berechnet werden..

Mit der Einführung von Albumin sollten die hämodynamischen Parameter regelmäßig überwacht werden:

Blutdruck und Herzfrequenz,

zentraler Venendruck,

Mit der Einführung einer Albuminlösung sollte die Konzentration von Natrium und Kalium im Blutplasma des Patienten überwacht und geeignete Maßnahmen ergriffen werden, um das Gleichgewicht dieser Elektrolyte wiederherzustellen oder aufrechtzuerhalten. Es ist zu beachten, dass die Natriumkonzentration in Lösungen von 50 mg / ml und 200 mg / ml gleich ist.

Da eine Albuminlösung von 200 mg / ml den kolloidosmotischen Druck wirksam erhöhen kann, sollte der Zustand des Patienten während seiner Verabreichung überwacht werden, um eine Überlastung des Kreislaufs und eine Hyperhydratation rechtzeitig zu erkennen.

Albumin wird nicht zur Verwendung empfohlen, wenn die Trübung der Lösung, Farbveränderungen, das Vorhandensein von Suspension und Sediment visuell bestimmt werden. Dies kann bedeuten, dass das Protein instabil oder die Lösung kontaminiert ist. Verwenden Sie keine gefrorene Lösung. Das Medikament kann nur verwendet werden, wenn das Etikett intakt ist..

Um eine mögliche bakterielle Infektion zu verhindern, ist es verboten, zuvor geöffnete, rissige oder beschädigte, schlecht verkorkte Flaschen mit Albuminlösung zu verwenden.

Vor der Verabreichung muss die Albuminlösung bei Raumtemperatur aufbewahrt werden..

Die Ergebnisse der Sichtprüfung und der Etikettendaten (Name des Arzneimittels, Hersteller, Chargennummer, Flaschennummer, Verfallsdatum) müssen in der Krankengeschichte der Krankenhausgesundheitsorganisation aufgezeichnet werden.

Die Infusion sollte sofort nach dem Öffnen der Flasche erfolgen. Nicht verwendete Albuminlösung muss gemäß den festgelegten Anforderungen entsorgt werden. Wenn die Flasche mit der Lösung nicht vollständig verwendet wurde, ist ihre wiederholte Verwendung verboten. Jegliche Menge an Albuminlösung, die nach der Verabreichung in der Flasche verbleibt, sollte zerstört werden..

Leichte Reaktionen wie Gesichtsrötung, Urtikaria, Fieber, Übelkeit sind selten. Diese Reaktionen verschwinden normalerweise schnell, wenn sich die Infusionsrate verlangsamt oder die Infusion stoppt. Schwere Reaktionen wie anaphylaktischer Schock sind sehr selten. Bei schweren Reaktionen wird die Infusion abgebrochen und eine angemessene Behandlung eingeleitet..

Die folgenden Nebenwirkungen wurden bei der Verwendung von Lösungen von Humanalbumin während der Post-Marketing-Phase beobachtet und können daher auch für Lösungen des Arzneimittels Albumin erwartet werden.

OrgansystemReaktion (Frequenz nicht bekannt) *
Beeinträchtigung des ImmunsystemsAnaphylaktischer Schock, anaphylaktische Reaktionen, Überempfindlichkeit
Psychische StörungenVerwirrter Zustand
Störungen des NervensystemsKopfschmerzen
Das Herz-Kreislauf-SystemTachykardie, Bradykardie, Hypotonie, Bluthochdruck, Gesichtsrötung
Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und des MediastinumsDyspnoe
Gastrointestinale StörungenÜbelkeit
Erkrankungen der Haut und des UnterhautgewebesUrtikaria, Angioödem, erythematöser Ausschlag, Hyperhidrose
Allgemeine Störungen und Reaktionen an der InjektionsstelleFieber, Schüttelfrost

* Kann aufgrund der verfügbaren Daten nicht geschätzt werden.

In seltenen Fällen können schwere Reaktionen wie anaphylaktischer Schock beobachtet werden. Bei schweren Reaktionen die Infusion der Albuminlösung sofort abbrechen und ohne die Nadeln aus der Vene zu entfernen, die intravenöse Verabreichung von 0,9% iger Natriumchloridlösung zur Infusion starten. Es ist dringend erforderlich, eine Standard-Antischockbehandlung anzuwenden.

Blutchemie. Gesamtprotein, Albumin, Globuline, Bilirubin, Glucose, Harnstoff, Harnsäure, Kreatinin, Lipoproteine, Cholesterin. Vorbereitung auf die Analyse, Norm, Gründe für die Erhöhung oder Verringerung der Indikatoren.

Gesamtprotein - Normen, Ursachen für Zunahme und Abnahme, wie man eine Analyse besteht

Die Norm des Proteins im Blut.
Der Gesamtproteingehalt im Blut ist ein weit verbreiteter biochemischer Indikator. Die Bestimmung der Proteinkonzentration wird verwendet, um eine breite Palette von Krankheiten verschiedener Organe zu diagnostizieren. Dieser Indikator ist gemittelt und variiert je nach Alter..

Normen des Blutproteins:
Erwachsene65-85 g / l
Neugeborene45-70 g / l
Kinder unter 1 Jahr51-73 g / l
Kinder von 1 Jahr bis 2 Jahren56-75 g / l
Kinder über 2 Jahre60-80 g / l

Unter verschiedenen pathologischen Bedingungen ist eine Abnahme der Proteinkonzentration (Hypoproteinämie) häufiger als eine Zunahme (Hyperproteinämie).

Niedriges Blutprotein
Hypoproteinämie wird bei folgenden allgemeinen pathologischen Prozessen festgestellt: parenchymale Hepatitis, unzureichende Proteinaufnahme aus der Nahrung (vollständiges und unvollständiges Fasten), entzündliche Prozesse, chronische Blutungen, Proteinverlust im Urin, erhöhter Proteinabbau, Malabsorption, Intoxikation, Fieber.
Eine Abnahme der Proteinkonzentration unter 50 g / l führt zu Gewebeödemen..

Möglicherweise die Entwicklung einer physiologischen Hypoproteinämie in den letzten Monaten der Schwangerschaft, während der Stillzeit vor dem Hintergrund einer längeren körperlichen Anstrengung sowie bei bettlägerigen Patienten.

Welche Krankheiten reduzieren die Menge an Protein im Blut
Hypoproteinämie ist ein Zeichen für folgende Krankheiten:

  • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts (Pankreatitis, Enterokolitis)
  • chirurgische Eingriffe
  • Tumoren verschiedener Lokalisation
  • Lebererkrankungen (Leberzirrhose, Hepatitis, Lebertumoren oder Lebermetastasen)
  • Vergiftung
  • akute und chronische Blutungen
  • Verbrennungskrankheit
  • Glomerulonephritis
  • Verletzungen
  • Thyreotoxikose
  • die Anwendung der Infusionstherapie (der Fluss großer Flüssigkeitsmengen in den Körper)
  • Erbkrankheiten (Wilson-Konovalov-Krankheit)
  • Fieber
  • Diabetes mellitus
  • Aszites
  • Pleuritis
Erhöhtes Blutprotein
Die Entwicklung einer Hyperproteinämie ist ein seltenes Phänomen. Dieses Phänomen entwickelt sich unter einer Reihe von pathologischen Bedingungen, unter denen die Bildung von pathologischen Proteinen auftritt. Dieses Laborzeichen wird bei Infektionskrankheiten, Waldenstrom-Makroglobulinämie, Myelom, systemischem Lupus erythematodes, rheumatoider Arthritis, Lymphogranulomatose, Zirrhose und chronischer Hepatitis nachgewiesen. Die Entwicklung einer relativen Hyperproteinämie (physiologisch) ist mit reichlichen Wasserverlusten möglich: Erbrechen, Durchfall, Darmverschluss, Verbrennungen sowie mit Diabetes insipidus und Nephritis.

Proteinmedikamente
Die Konzentration des Gesamtproteins im Blut wird durch bestimmte Medikamente beeinflusst. Kortikosteroide, Bromsulfalein tragen also zur Entwicklung einer Hyperproteinämie bei, und Östrogenhormone führen zu einer Hypoproteinämie. Eine Erhöhung der Gesamtproteinkonzentration ist auch bei längerer Klemmung der Vene mit einem Tourniquet sowie beim Übergang von der "liegenden" in die "stehende" Position möglich.

Wie man auf Protein getestet wird?
Um die Konzentration des Gesamtproteins zu bestimmen, wird morgens auf nüchternen Magen Blut aus einer Vene entnommen. Die Pause zwischen der letzten Mahlzeit und dem Zeitpunkt der Abgabe der Analyse sollte mindestens 8 Stunden betragen. Süße Getränke sollten ebenfalls begrenzt sein. Heutzutage wird die Proteinkonzentration durch die Biuret- oder Mikrobiuret-Methode (wenn die Konzentration sehr niedrig ist) bestimmt. Diese Methode ist universell, einfach zu bedienen, ziemlich billig und schnell. Bei der Verwendung dieser Methode treten nur wenige Fehler auf, sodass sie als zuverlässig und informativ angesehen wird. Fehler treten hauptsächlich auf, wenn die Reaktion falsch eingestellt ist oder wenn schmutziges Geschirr verwendet wird..

Albumin, Globulintypen, Normen, Gründe für die Erhöhung oder Verringerung der Indikatoren

Was sind die Proteinfraktionen, Normen
Blutprotein wird durch mehrere Arten dargestellt, die als Proteinfraktionen bezeichnet werden. Es gibt zwei Hauptfraktionen des Gesamtproteins - Albumin und Globulin. Globuline wiederum werden durch vier Typen dargestellt - α1, α2, β und γ.

Normen verschiedener Arten von Blutprotein
Albumin64%40-50 g / l
α1-Globuline4%2,0-2,4 g / l
α2-Globuline7%Kinder 4,5 g / l
Männer 1,50-3,50 g / l
Frauen 1,75-4,20 g / l
β-Globuline10%Neugeborene 1,30-2,75 g / l
Erwachsene 2,20-4,0 g / l
Gammaglobulinefünfzehn%.10,5 g / l

Verstöße gegen dieses Verhältnis von Proteinfraktionen werden als Dysproteinämie bezeichnet. Meistens gehen verschiedene Arten von Dysproteinämie mit Lebererkrankungen und Infektionskrankheiten einher..

Albumin - die Norm, der Grund für die Zunahme, Abnahme, wie man die Analyse besteht
Betrachten Sie jede Proteinfraktion separat. Albumin ist eine sehr homogene Gruppe, von der sich die Hälfte im Gefäßbett und die andere Hälfte in der interzellulären Flüssigkeit befindet. Aufgrund der negativen Ladung und der großen Oberfläche kann Albumin verschiedene Substanzen auf sich selbst übertragen - Hormone, Medikamente, Fettsäuren, Bilirubin, Metallionen usw. Die physiologische Hauptfunktion von Albumin besteht darin, den Druck aufrechtzuerhalten und Aminosäuren zu reservieren. Albumine werden in der Leber synthetisiert und leben 12-27 Tage.

Albuminanstieg - Ursachen
Eine Erhöhung der Albumin-Konzentration im Blut (Hyperalbuminämie) kann mit folgenden Pathologien verbunden sein:

  • Dehydration oder Dehydration (Flüssigkeitsverlust des Körpers durch Erbrechen, Durchfall, übermäßiges Schwitzen)
  • umfangreiche Verbrennungen
Eine hochdosierte Vitamin-A-Supplementierung trägt auch zur Hyperalbuminämie bei. Im Allgemeinen hat eine hohe Albumin-Konzentration keinen signifikanten diagnostischen Wert..

Vermindertes Albumin - Ursachen
Eine Abnahme der Albumin-Konzentration (Hypoalbuminämie) kann bis zu 30 g / l betragen, was zu einer Abnahme des onkotischen Drucks und dem Auftreten von Ödemen führt. Hypoalbuminämie tritt auf, wenn:

  • verschiedene Jade (Glomerulonephritis)
  • akute Leberatrophie, toxische Hepatitis, Zirrhose
  • erhöhte Kapillarpermeabilität
  • Amyloidose
  • brennt
  • Verletzungen
  • Blutung
  • Herzinsuffizienz
  • Pathologie des Magen-Darm-Trakts
  • Fasten
  • Schwangerschaft und Stillzeit
  • Tumoren
  • mit Malabsorptionssyndrom
  • Sepsis
  • Thyreotoxikose
  • orale Kontrazeptiva und Östrogenhormone einnehmen
Wie erfolgt die Analyse?
Um die Albumin-Konzentration zu bestimmen, wird morgens auf nüchternen Magen Blut aus einer Vene entnommen. In Vorbereitung auf den Test ist es notwendig, die Nahrungsaufnahme für 8-12 Stunden vor der Blutspende auszuschließen und starke körperliche Anstrengungen, einschließlich längerem Stehen, zu vermeiden. Die oben genannten Faktoren können das Bild verzerren und das Ergebnis der Analyse ist falsch. Zur Bestimmung der Albumin-Konzentration wird ein spezielles Reagenz verwendet - Bromkresolgrün. Die Bestimmung der Albumin-Konzentration nach dieser Methode ist genau, einfach und kurz. Mögliche Fehler treten aufgrund einer unsachgemäßen Blutverarbeitung zur Analyse, Verwendung von schmutzigem Geschirr oder einer falschen Formulierung der Reaktion auf.

Globuline - Arten von Globulinen, Normen, Ursachen für Zunahme, Abnahme

α1-Globuline - α1-Antitrypsin, α1-Säureglykoprotein, Normen, Ursachen für Zunahme, Abnahme

Die Zusammensetzung dieser Proteinfraktion umfasst bis zu 5 Proteine ​​und macht normalerweise 4% des Gesamtproteins aus. Der größte diagnostische Wert sind zwei - α1-Antitrypsin (ein Inhibitor von Serinproteinasen) und α1-Säureglykoprotein (Orozoomukoid).

Normen von α1-Globulinen im Blutserum
α1-Antitrypsin2,0-2,4 g / l
α1-Glykoprotein0,55-1,4 g / l
α1 - FetoproteinKinder unter 1 Jahr Normen für α2-Globulin im Blutserum
α2-Makroglobulin
Kinder (1-3 Jahre)4,5 g / l
Männer1,50-3,50 g / l
Frauen1,75-4,20 g / l
Haptoglobin0,8-2,7 g / l
Ceruloplasmin
KinderNeugeborene0,01-0,3 g / l
6-12 Monate0,15-0,50 g / l
1-12 Jahre alt0,30-0,65 g / l
Erwachsene0,15-0,60 g / l

α2-Makroglobulin - wird in Leber, Monozyten und Makrophagen synthetisiert. Normalerweise beträgt sein Gehalt im Blut von Erwachsenen 1,5 bis 4,2 g / l und bei Kindern 2,5-mal höher. Dieses Protein gehört zum Immunsystem und ist zytostatisch (stoppt die Teilung von Krebszellen).
Eine Abnahme der Konzentration von α2-Makroglobulin wird bei akuten Entzündungen, Rheuma, Polyarthritis und Krebs beobachtet.
Ein Anstieg der α2-Makroglobulinkonzentration wird bei Zirrhose, Nierenerkrankungen, Myxödemen und Diabetes mellitus festgestellt.

Haptoglobin besteht aus zwei Untereinheiten und zirkuliert in drei molekularen Formen im menschlichen Blut. Es ist ein Akutphasenprotein. Der normale Blutgehalt eines gesunden Menschen liegt unter 2,7 g / l. Die Hauptfunktion von Haptoglobin ist die Übertragung von Hämoglobin in die Zellen des retikuloendothelialen Systems, wo Hämoglobin zerstört und daraus Bilirubin gebildet wird. Eine Zunahme seiner Konzentration tritt bei akuten Entzündungen und eine Abnahme der hämolytischen Anämie auf. Wenn die Transfusion von inkompatiblem Blut vollständig verschwindet.

Ceruloplasmin ist ein Protein mit Enzymeigenschaften, das Fe2 + zu Fe3 + oxidiert. Ceruloplasmin ist ein Depot und Träger von Kupfer. Im Blut eines gesunden Menschen enthält es normalerweise 0,15 - 0,60 g / l. Der Gehalt dieses Proteins steigt mit akuter Entzündung und Schwangerschaft. Die Unfähigkeit des Körpers, dieses Protein zu synthetisieren, wird bei einer angeborenen Krankheit - der Wilson-Konovalov-Krankheit - sowie bei gesunden Verwandten dieser Patienten festgestellt.

Wie man eine Analyse besteht?
Zur Bestimmung der Konzentration von α2-Makroglobulinen wird Blut aus einer Vene, das streng morgens entnommen wird, auf nüchternen Magen verwendet. Die Methoden zur Bestimmung dieser Proteine ​​sind mühsam und recht zeitaufwendig und erfordern auch eine hohe Qualifikation.

β-Globuline - Transferrin, Hämopexin, Norm, Ursachen für Zunahme, Abnahme

Diese Fraktion macht 10% des gesamten Serumproteins aus. Der höchste diagnostische Wert in dieser Proteinfraktion ist die Bestimmung von Transferrin und Hämopexin.

Transferrin (Siderophilin)
Neugeborene1,30-2,75 g / l
Erwachsene2,20-4,0 g / l
Hämopexin0,50-1,2 g / l

Transferrin (Siderophilin) ​​ist ein rötliches Protein, das Eisen auf die Organe des Depots (Leber, Milz) und von dort auf die Zellen überträgt, die Hämoglobin synthetisieren. Eine Erhöhung der Menge dieses Proteins ist selten, hauptsächlich bei Prozessen, die mit der Zerstörung roter Blutkörperchen verbunden sind (hämolytische Anämie, Malaria usw.). Anstatt die Konzentration von Transferrin zu bestimmen, wird der Grad seiner Sättigung mit Eisen bestimmt. Normalerweise ist es nur zu 1/3 mit Eisen gesättigt. Eine Abnahme dieses Wertes zeigt einen Eisenmangel und ein Risiko für eine Eisenmangelanämie an, und eine Zunahme zeigt einen intensiven Abbau des Hämoglobins an (zum Beispiel bei hämolytischer Anämie)..

Hämopexin ist auch ein Hämoglobin-bindendes Protein. Normalerweise ist es im Blut enthalten - 0,5-1,2 g / l. Der Hämopexingehalt nimmt mit Hämolyse, Leber- und Nierenerkrankungen ab und mit Entzündung zu.

Wie man eine Analyse besteht?
Um die Konzentration von β-Globulinen zu bestimmen, verwenden Sie Blut aus einer Vene, die morgens entnommen wird, auf leeren Magen. Das Blut sollte frisch sein und keine Anzeichen einer Hämolyse aufweisen. Die Durchführung dieses Tests ist eine High-Tech-Analyse und erfordert einen hochqualifizierten Laborassistenten. Die Analyse ist mühsam und recht zeitaufwändig.

γ-Globuline (Immunglobuline) - die Norm, Ursachen für Zunahme und Abnahme

Im Blut machen γ-Globuline 15–25% (8–16 g / l) des gesamten Blutproteins aus.

Norm von γ-Globulin des Blutserums
Gammaglobuline15–25%8-14 g / l

Die Fraktion der γ-Globuline umfasst Immunglobuline.

Immunglobuline sind Antikörper, die von den Zellen des Immunsystems produziert werden, um pathogene Bakterien abzutöten. Eine Zunahme der Anzahl von Immunglobulinen wird bei Aktivierung des Immunsystems, d. H. Viralen und bakteriellen Infektionen, sowie bei Entzündungen und Gewebezerstörung beobachtet. Die Abnahme der Anzahl von Immunglobulinen ist physiologisch (bei Kindern im Alter von 3 bis 6 Jahren), angeboren (erbliche Immunschwächekrankheiten) und sekundär (bei Allergien, chronischen Entzündungen, bösartigen Tumoren, längerer Behandlung mit Kortikosteroiden)..

Wie man eine Analyse besteht?
Die Bestimmung der Konzentration von γ-Globulinen erfolgt im Blut aus einer Vene, die am Morgen (vor 10 Uhr) auf nüchternen Magen entnommen wurde. Wenn eine Analyse zur Bestimmung von γ-Globulinen bestanden wird, müssen körperliche Anstrengung und starke emotionale Schocks vermieden werden. Zur Bestimmung der Konzentration von γ-Globulinen werden verschiedene Techniken verwendet - immunologisch, biochemisch. Genauere immunologische Methoden. Zeitlich sind biochemische und immunologische Methoden gleichwertig. Immunologische sollten jedoch aufgrund ihrer größeren Genauigkeit, Empfindlichkeit und Spezifität bevorzugt werden..

Glukose - die Norm, die Gründe für die Zunahme und Abnahme, wie man sich auf die Blutspende für die Analyse vorbereitet?

Normaler Blutzucker und physiologische Hyperglykämie
Glukose ist eine farblose kristalline Substanz mit süßem Geschmack und entsteht beim Abbau von Polysacchariden (Stärke, Glykogen) im menschlichen Körper. Glukose ist die wichtigste und universelle Energiequelle für die Zellen des gesamten Organismus. Glucose ist auch ein Antitoxikum, wodurch es für verschiedene Vergiftungen verwendet wird, die durch den Mund oder intravenös in den Körper injiziert werden.


Normale Glukose im Blut einer gesunden Person beträgt 3,5-5,5 mmol / l.

Bilirubin - Typen, Normen, Ursachen für Abnahme und Zunahme, wie man eine Analyse besteht?

Direktes und indirektes Bilirubin - wo wird es gebildet und wie wird es ausgeschieden?

Bilirubin ist ein gelb-rotes Pigment, das beim Abbau von Hämoglobin in Milz, Leber und Knochenmark entsteht. Beim Abbau von 1 g Hämoglobin entstehen 34 mg Bilirubin. Bei der Zerstörung von Hämoglobin zerfällt ein Teil davon - Globin - in Aminosäuren, der zweite Teil - Häm - unter Bildung von Eisen- und Gallenfarbstoffen. Eisen wird wieder verwendet und Gallenfarbstoffe (Produkte der Umwandlung von Bilirubin) werden aus dem Körper ausgeschieden. Bilirubin, das aus dem Abbau von Hämoglobin (indirekt) resultiert, gelangt in den Blutkreislauf, wo es an Albumin bindet und in die Leber übertragen wird. In Leberzellen verbindet sich Bilirubin mit Glucuronsäure. Dieses mit Glucuronsäure assoziierte Bilirubin wird als direkt bezeichnet.

Indirektes Bilirubin ist sehr giftig, da es sich in den Zellen, insbesondere im Gehirn, ansammeln und deren Funktion beeinträchtigen kann. Direktes Bilirubin ist ungiftig. Im Blut beträgt das Verhältnis von direktem und indirektem Bilirubin 1 zu 3. Im Darm spaltet direktes Bilirubin unter dem Einfluss von Bakterien Glucuronsäure ab und oxidiert sich unter Bildung von Urobilinogen und Sterkobilinogen. 95% dieser Substanzen werden über den Kot ausgeschieden, die restlichen 5% werden wieder in den Blutkreislauf aufgenommen, gelangen in die Galle und werden teilweise von den Nieren ausgeschieden. Ein Erwachsener gibt täglich 200-300 mg Gallenfarbstoffe mit Kot und 1-2 mg Urin ab. Gallenfarbstoffe kommen immer in Gallensteinen vor.

Bilirubin-Normen
Gesamt-Bilirubin8,5-20,5μmol / l
Direktes (gebundenes) Bilirubin0,86-5,1μmol / l
Indirektes (ungebundenes) Bilirubin4,5-17,1μmol / l

Bei Neugeborenen kann der Gehalt an direktem Bilirubin signifikant höher sein - 17,1-205,2 μmol / l. Eine Erhöhung der Bilirubinkonzentration im Blut wird als Bilirubinämie bezeichnet..

Hoher Bilirubin - Ursachen, Arten von Gelbsucht
Die Bilirubinämie geht mit dem Auftreten einer gelben Hautfarbe, einer Sklera der Augen und der Schleimhäute einher. Daher werden mit Bilirubinämie verbundene Krankheiten als Gelbsucht bezeichnet. Bilirubinämie kann hepatischen Ursprungs (bei Erkrankungen der Leber und der Gallenwege) und nicht hepatisch (bei hämolytischer Anämie) sein. Unabhängig davon gibt es Gelbsucht bei Neugeborenen. Ein Anstieg der Gesamtbilirubinkonzentration im Bereich von 23 bis 27 μmol / l zeigt das Vorhandensein eines latenten Ikterus beim Menschen an, und wenn die Gesamtbilirubinkonzentration höher als 27 μmol / l ist, erscheint eine charakteristische gelbe Farbe. Bei Neugeborenen entwickelt sich Gelbsucht mit einer Konzentration von Gesamtbilirubin im Blut über 51-60 μmol / l. Es gibt zwei Arten von Lebergelbsucht - parenchymale und obstruktive. Parenchym-Gelbsucht umfasst:

  • Hepatitis (viral, toxisch)
  • Leberzirrhose
  • giftige Leberschäden (Vergiftung mit Alkohol, Giften, Schwermetallsalzen)
  • Tumoren oder Metastasen in der Leber
Bei obstruktivem Ikterus wird die in der Leber synthetisierte Gallensekretion gestört. Obstruktiver Ikterus tritt auf mit:
  • Schwangerschaft (nicht immer)
  • Pankreastumor
  • Cholestase (Verstopfung des Gallengangs mit Steinen)

Nicht-hepatische Gelbsucht umfasst Gelbsucht, die sich vor dem Hintergrund verschiedener hämolytischer Anämie entwickelt.

Diagnose verschiedener Arten von Gelbsucht
Um zu unterscheiden, um welche Art von Gelbsucht es sich handelt, wird das Verhältnis der verschiedenen Fraktionen von Bilirubin verwendet. Diese Daten sind in der Tabelle dargestellt..

Art der GelbsuchtDirektes BilirubinIndirektes BilirubinDirektes / Gesamtbilirubin-Verhältnis
Hämolytisch
(nichthepatisch)
NormMäßig erhöht0,2
ParenchymGefördertGefördert0,2-0,7
ObstruktivScharf beworbenNorm0,5

Bestimmung von Bilirubin - ein diagnostischer Test auf Gelbsucht. Zusätzlich zur Gelbsucht wird bei starken Schmerzen ein Anstieg der Bilirubinkonzentration beobachtet. Bilirubinämie kann sich auch mit Antibiotika, Indomethacin, Diazepam und oralen Kontrazeptiva entwickeln.

Ein niedriger Bilirubinspiegel im Blut - Hypobilirubinämie - kann sich mit Vitamin C, Phenobarbital und Theophyllin entwickeln.

Ursachen von Gelbsucht bei Neugeborenen

Neugeborenen-Gelbsucht ist auf andere Gründe zurückzuführen. Betrachten Sie die Ursachen für die Bildung von Gelbsucht bei Neugeborenen:

  • Beim Fötus und Neugeborenen ist die Masse der roten Blutkörperchen und folglich die Konzentration des Hämoglobins um die Masse des Fötus größer als bei einem Erwachsenen. Innerhalb weniger Wochen nach der Geburt kommt es zu einem intensiven Abbau "überschüssiger" roter Blutkörperchen, der sich in Gelbsucht äußert
  • Die Fähigkeit der Leber des Neugeborenen, Bilirubin aus dem Blut zu entfernen, das aus dem Abbau „überschüssiger“ roter Blutkörperchen resultiert, ist gering
  • Erbkrankheit - Gilbert-Krankheit
  • Da der Darm des Neugeborenen steril ist, ist die Bildungsrate von Stercobilinogen und Urobilinogen verringert
  • Frühchen
Bei Neugeborenen ist Bilirubin toxisch. Es bindet an Hirnlipide, was zu einer Schädigung des Zentralnervensystems und zur Bildung einer Bilirubin-Enzephalopathie führt. Normalerweise verschwindet die Gelbsucht von Neugeborenen nach 2-3 Lebenswochen.

Wie man eine Analyse besteht?
Um die Bilirubinkonzentration zu bestimmen, wird morgens auf nüchternen Magen Blut aus einer Vene entnommen. Vor dem Eingriff sollten Sie mindestens 4-5 Stunden nicht essen oder trinken. Die Bestimmung erfolgt nach der einheitlichen Endrashik-Methode. Diese Methode ist einfach anzuwenden, nimmt etwas Zeit in Anspruch und ist genau..

Harnstoff - die Norm, die Gründe für die Zunahme, Abnahme, wie man eine Analyse besteht

Harnstoffrate und physiologische Zunahme des Harnstoffs
Harnstoff ist eine niedermolekulare Substanz, die durch den Abbau von Proteinen entsteht. Der Körper scheidet 12 bis 36 Gramm Harnstoff pro Tag aus, und die normale Harnstoffkonzentration im Blut eines gesunden Menschen beträgt 2,8 bis 8,3 mmol / l. Frauen haben eine höhere Konzentration Blutharnstoff im Vergleich zu Männern. Im Durchschnitt liegt der Blutharnstoff bei normalem Proteinstoffwechsel selten über 6 mmol / l.

Serum Harnstoff
Neugeborene1.4-4.3mmol / l
Kinder1.8-6.4mmol / l
Erwachsene2.5-8.3mmol / l

Eine Abnahme der Harnstoffkonzentration unter 2 mmol / l zeigt an, dass eine Person eine proteinarme Diät hat. Ein erhöhter Blutharnstoffgehalt über 8,3 mmol / l wird als Urämie bezeichnet. Urämie kann durch bestimmte physiologische Zustände verursacht werden. In diesem Fall handelt es sich nicht um eine ernsthafte Krankheit..

So entwickelt sich physiologische Urämie mit:

  • unausgewogene Ernährung (proteinreich oder chloridarm)
  • Körperflüssigkeitsverlust - Erbrechen, Durchfall, starkes Schwitzen usw..
In anderen Fällen wird Urämie als pathologisch bezeichnet, dh sie tritt aufgrund einer Krankheit auf. Pathologische Urämie tritt mit erhöhtem Proteinabbau, Nierenerkrankungen und nicht nierenbedingten Pathologien auf. Es ist separat zu beachten, dass eine Reihe von Arzneimitteln (z. B. Sulfonamide, Furosemid, Dopegit, Lazex, Tetracyclin, Chloramphenicol usw.) ebenfalls zu Urämie führen.

Ursachen für Harnstoffanstieg
Urämie entwickelt sich also vor dem Hintergrund folgender Krankheiten:

  • chronisches und akutes Nierenversagen
  • Glomerulonephritis
  • Pyelonephritis
  • Anurie (Mangel an Urin, eine Person uriniert nicht)
  • Steine, Tumoren in den Harnleitern, Harnröhre
  • Diabetes mellitus
  • Bauchfellentzündung
  • brennt
  • Schock
  • gastrointestinale Blutungen
  • Darmverschluss
  • Vergiftung mit Chloroform, Quecksilbersalzen, Phenol
  • Herzinsuffizienz
  • Herzinfarkt
  • Ruhr
  • Parenchym-Gelbsucht (Hepatitis, Zirrhose)
Die höchste Harnstoffkonzentration im Blut wird bei Patienten mit verschiedenen Nierenerkrankungen beobachtet. Daher wird die Bestimmung der Harnstoffkonzentration hauptsächlich als diagnostischer Test für die Nierenpathologie verwendet. Bei Patienten mit Nierenversagen werden die Schwere des Prozesses und die Prognose anhand der Harnstoffkonzentration im Blut beurteilt. Eine Harnstoffkonzentration von bis zu 16 mmol / l entspricht einem mittelschweren Nierenversagen, 16-34 mmol / l - schwere Nierenfunktionsstörung und über 34 mmol / l - sehr schwere Nierenpathologie mit ungünstiger Prognose.

Harnstoffabnahme - Ursachen
Eine Abnahme der Harnstoffkonzentration im Blut ist ein seltenes Phänomen. Dies wird hauptsächlich bei einem erhöhten Proteinabbau (intensive körperliche Arbeit), einem hohen Proteinbedarf (Schwangerschaft, Stillzeit) und einer unzureichenden Proteinaufnahme aus der Nahrung beobachtet. Eine relative Abnahme der Blutharnstoffkonzentration ist möglich - mit einer Zunahme der Flüssigkeitsmenge im Körper (Infusion). Diese Phänomene werden als physiologisch angesehen, während bei einigen Erbkrankheiten (z. B. Zöliakie) sowie bei schweren Leberschäden (Nekrose, Zirrhose im Spätstadium, Vergiftung mit Schwermetallsalzen, Phosphor, Arsen) eine pathologische Abnahme der Blutharnstoffkonzentration festgestellt wird..

Wie man eine Analyse besteht
Die Bestimmung der Harnstoffkonzentration erfolgt in Blut, das morgens aus einer Vene auf nüchternen Magen entnommen wird. Vor dem Test ist es notwendig, 6-8 Stunden nicht zu essen und auch keine starke körperliche Anstrengung zu vermeiden. Derzeit wird Harnstoff durch die enzymatische Methode bestimmt, die spezifisch, genau, einfach genug ist und keinen langen Zeitaufwand erfordert. Einige Laboratorien verwenden auch die Urease-Methode. Ein enzymatisches Verfahren ist jedoch bevorzugt..

Kreatinin - die Norm, der Grund für die Zunahme, wie man eine Analyse besteht

Kreatinin-Norm
Kreatinin ist das Endprodukt des Protein- und Aminosäurestoffwechsels und wird im Muskelgewebe gebildet..

Die Rate an Serumkreatitin
Kinder27-62μmol / l
Jugendliche44-88μmol / l
Frauen44-88μmol / l
Männer44-100μmol / l

Blutkreatinin kann bei Sportlern höher sein als bei normalen Menschen.

Ursachen für erhöhtes Kreatinin
Erhöhtes Kreatin im Blut - Kreatininämie - ein diagnostisches Zeichen für die Entwicklung pathologischer Prozesse in den Nieren und im Muskelsystem. Bei Kreatininämie wird akute und chronische Nephritis (Glomerulonephritis, Pyelonephritis), Nephrose und Nephrosklerose sowie Thyreotoxikose (Schilddrüsenerkrankung) oder Muskelschädigung (Trauma, Kompression usw.) diagnostiziert. Die Einnahme bestimmter Medikamente bildet auch einen erhöhten Gehalt an Blutkreatinin.. Diese Medikamente umfassen - Vitamin C, Reserpin, Ibuprofen, Cefazolin, Sulfanilamide, Tetracyclin, Quecksilberverbindungen.

Zusätzlich zur Bestimmung der Kreatininkonzentration bei der Diagnose von Nierenerkrankungen wird ein Reberg-Test verwendet. Dieser Test bewertet die Reinigungsfunktion der Nieren anhand der Bestimmung von Kreatinin in Blut und Urin sowie der anschließenden glomerulären Filtrations- und Reabsorptionszahlen..

Wie man eine Analyse besteht
Die Bestimmung der Kreatininkonzentration erfolgt im Blut aus einer morgens entnommenen Vene auf nüchternen Magen. Bevor Sie den Test machen, müssen Sie 6-8 Stunden lang auf Essen verzichten. Der Tag zuvor sollte kein Fleisch essen. Bisher erfolgt die Bestimmung der Kreatininkonzentration nach der enzymatischen Methode. Die Methode ist hochempfindlich, spezifisch, zuverlässig und einfach..

Harnsäure - die Norm, Ursachen für Zunahme, Abnahme, wie man eine Analyse besteht

Harnsäure
Harnsäure ist das Endprodukt des Purinaustauschs - die Bestandteile der DNA. Purine werden in der Leber abgebaut, daher kommt es auch in der Leber zur Bildung von Harnsäure, die von den Nieren aus dem Körper ausgeschieden wird.

Serumharnsäure
Kinder0,12-0,32mmol / l
Männer0,24-0,50mmol / l
Frauen0,16-0,44mmol / l

Ursachen für erhöhte Harnsäure
Eine Erhöhung der Harnsäurekonzentration (Hyperurikämie) im Blut einer gesunden Person tritt bei körperlicher Anstrengung, Hunger oder beim Verzehr von purinreichen Lebensmitteln auf - Fleisch, Rotwein, Schokolade, Kaffee, Himbeeren, Bohnen. Bei Vorliegen einer Toxikose bei schwangeren Frauen kann sich auch die Harnsäurekonzentration erhöhen. Ein pathologischer Anstieg der Harnsäure im Blut ist ein diagnostisches Zeichen für Gicht. Gicht ist eine Krankheit, bei der nur ein Teil der Harnsäure über die Nieren ausgeschieden wird und der Rest in Form von Kristallen in Nieren, Augen, Darm, Herz, Gelenken und Haut abgelagert wird. Gicht wird in der Regel vererbt. Die Entwicklung von Gicht in Abwesenheit eines erblichen Faktors tritt während der Unterernährung mit einer großen Anzahl von purinhaltigen Nahrungsmitteln auf. Hyperurikämie kann sich auch bei Blutkrankheiten (Leukämie, Lymphom, B12-defiziente Anämie), Hepatitis und Pathologie der Gallenwege, einigen Infektionen (Tuberkulose, Lungenentzündung), Diabetes, Ekzemen, Psoriasis, Nierenerkrankungen und Alkoholikern entwickeln.

Niedrige Harnsäure verursacht
Niedrige Harnsäure ist selten. Bei gesunden Menschen tritt dieses Phänomen bei einer purinarmen Ernährung auf. Eine pathologische Abnahme des Harnsäurespiegels geht mit Erbkrankheiten einher - Wilson-Konovalov-Krankheit, Fanconi-Anämie.

Wie man eine Analyse besteht?
Eine Analyse zur Bestimmung der Harnsäure muss am Morgen auf nüchternen Magen mit Blut aus einer Vene durchgeführt werden. Die Zubereitung erfordert keine besonderen Maßnahmen - missbrauchen Sie nur keine purinreichen Lebensmittel. Harnsäure wird durch ein enzymatisches Verfahren bestimmt. Die Methode ist weit verbreitet, einfach, bequem und zuverlässig..

Es Ist Wichtig, Sich Bewusst Zu Sein, Vaskulitis