Alkoholische Kardiomyopathie - Symptome, Ursachen der Entwicklung und Behandlung

Die toxische Wirkung von Alkohol auf das Herz äußert sich in einer Erweiterung seiner Hohlräume, hauptsächlich des linken Ventrikels, mit der Entwicklung einer schweren Herzinsuffizienz. Dieser Zustand wird als alkoholische Kardiomyopathie bezeichnet. Es hat einen kontinuierlich fortschreitenden Verlauf und Tod bei fortgesetzter Verwendung von Ethanol. Zur Behandlung eine vollständige Ablehnung von Alkohol und die Durchführung einer langfristigen medikamentösen Therapie.

Was ist das?

Alkoholische Kardiomyopathie ist eine Krankheit, die von hypertrophen Myokardschäden mit der Entwicklung von Stauungen und hämodynamischen Störungen begleitet wird. ICD-10-Code - 142.6.

Kardiomyopathie ist eine äußerst gefährliche Pathologie, da sie häufig zu einem Herzinfarkt und der Entwicklung einer Koronarinsuffizienz führt, die zum plötzlichen Tod führt. Da eine Herzfunktionsstörung die Funktion aller inneren Organe und Systeme negativ beeinflusst, ist eine Therapie nur im Anfangsstadium sinnvoll.

Was passiert mit Trinkern mit Myokard??

Wenn eine alkoholische Kardiomyopathie auftritt, ist die pathologische Anatomie ungefähr wie folgt: Unter dem Einfluss von Ethylenverbindungen sterben Myofibrillen und ihre Fasern ab. An ihrer Stelle beginnt das Bindehautnarbengewebe zu wachsen (beschädigte Bereiche heilen). Infolgedessen wächst das Volumen der Myokardschicht (Hypertrophien) und die Abmessungen der Herzhöhlen nehmen zu.

Jetzt ändert der Blutfluss aus Venen und Arterien seinen üblichen Bewegungsrhythmus. Ärzte sagen, dass eine Ischämie des Herzens beginnt, dh eine Verzögerung des Blutflusses. Das veränderte Myokard hat keine Zeit mehr, sich so rhythmisch wie zuvor zusammenzuziehen. Eine Krankheit namens Herzinsuffizienz tritt auf. Sowohl sie als auch Ischämie können zu einem Herzinfarkt führen..

Tödliche Veränderungen im Myokard treten nicht sofort und nicht plötzlich auf. Man muss regelmäßig mindestens 5 Jahre lang „bitter“ trinken, damit sich eine alkoholische Kardiomyopathie manifestiert. Das Foto zeigt das Herz eines Teetotaler (rechts) und eines Bierliebhabers (links).

Gründe für das Auftreten

Der Hauptgrund für das Auftreten einer alkoholischen Kardiomyopathie ist der Alkoholmissbrauch über mehrere Jahre. Im Körper wirkt sich Ethanol negativ auf die Struktur der Myokardzellen aus.

Bei längerem Alkoholkonsum in den Wänden der Herzkranzgefäße und Nervenfasern des Herzens treten destruktive Veränderungen auf, Stoffwechselprozesse werden gestört, Sauerstoffmangel entsteht. All dies führt dazu, dass das Myokard seine Funktionen nicht mehr erfüllen kann..

Auf eine Notiz! Die meisten Ärzte sind der Meinung, dass der tägliche Konsum von 80 g Alkohol über 5 Jahre das Auftreten einer alkoholischen Kardiomyopathie hervorrufen kann..

2 Pathogenese

Das Herz ist normal und von Alkohol betroffen.

Die gesamte Muskelwand des Herzens besteht vollständig aus Zellen, die Kardiomyozyten genannt werden. Auf Zellebene treten solche pathologischen Prozesse auf, die letztendlich zu einer Abnahme der systolischen Funktion des Herzens führen. Die toxische Wirkung von Acetaldehyd und Ethanol wirkt sich auf verschiedene Zellstrukturen aus. In einfachen Worten können alle pathologischen Veränderungen wie folgt charakterisiert werden:

Toxische Metaboliten von Alkohol hemmen die Aktivität von Transportproteinen, die für den Eintritt von Ionen in die Zelle verantwortlich sind, um die Prozesse der Erregung und Kontraktion des Herzens sicherzustellen. Infolgedessen verlieren Zellen Kalium, sind mit Natrium und Kalzium überladen.

Kontraktile Proteine ​​verlieren ihre Eigenschaften und können nicht an der Erfüllung einer wichtigen Funktion teilnehmen - der Myokardkontraktion. Verstöße gegen die Oxidation von Fettsäuren (Peroxidation). Freie Fettsäuren (FFAs) sind eine Energiequelle für Kardiomyozyten

Unter den toxischen Wirkungen von Alkoholmetaboliten wird jedoch ihr „sicherer“ Oxidationsweg gehemmt, FFAs werden unter Bildung schädlicher Substanzen - Peroxide und freie Radikale - metabolisiert. Diese Substanzen können die Zellmembranen schädigen und zu einer Myokardfunktionsstörung führen. "Katecholamin-Stress." Wenn jemand Alkohol trinkt, setzt er sein Herz unter den sogenannten Stress. Die Nebennieren geben eine große Anzahl von Katecholaminen ab, die den Sauerstoffbedarf des Herzmuskels erhöhen und das Herz in einen Zustand des Sauerstoffmangels treiben. Unter solchen Bedingungen erfolgt die korrekte Oxidation von Fettsäuren, Impulsen und Ionentransport.

Klinische Stadien und Formen

Was ist alkoholische Kardiomyopathie, was sind die Symptome der Krankheit und warum tritt sie auf, stellten Wissenschaftler in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts fest. Zu diesem Zeitpunkt wurden verschiedene Formen und Stadien der Krankheit beschrieben, insbesondere ihr Verlauf.

In der internationalen Medizin werden folgende Formen der Pathologie unterschieden:

  • Klassik Das Hauptsymptom dieser Form der Krankheit sind starke paroxysmale Schmerzen im Myokard. Schmerzen werden regelmäßig beobachtet, der Anfall kann 5 bis 20 Minuten dauern. Außerdem wird der Patient durch schwere Atemnot gestört, die selbst bei minimaler körperlicher Anstrengung und in Ruhe auftritt.
  • Pseudoischämie. Bei dieser Art von Krankheit ist das Hauptsymptom Herzschmerz, der sich sowohl bei körperlicher als auch bei körperlicher Aktivität manifestiert. Zusätzlich Arrhythmie, Atemnot, Schwellung der unteren Extremitäten. In einem späten Stadium wird eine Dilatation beobachtet - Myokarddehnung.
  • Arrhythmisch. Bei dieser Art von Krankheit wird eine Rhythmusstörung diagnostiziert, die von Tachykardie und Funktionsstörungen des Myokards begleitet wird. Die Symptome können so ausgeprägt sein, dass dem Patienten während eines Anfalls schwerer Schwindel auftritt, einschließlich Bewusstlosigkeit. Aufgrund einer arrhythmischen Kardiomyopathie kann der Tod jederzeit eintreten..

Die Hauptentwicklungsstufen:

  • Erste Stufe. Es entwickelt sich mit Alkoholmissbrauch für 8-10 Jahre.
  • Zweite Etage. Es entsteht, wenn eine Person seit mehr als 10 Jahren konsequent Alkohol konsumiert.
  • Dritter Abschnitt. Es wird normalerweise mit Alkoholismus diagnostiziert, der länger als 15 Jahre anhält. In diesem Stadium werden schwere Herzinsuffizienz und Funktionsstörungen anderer innerer Organe beobachtet..

Gesundes und krankes Herz

Wenn die Krankheit im zweiten oder dritten Stadium entdeckt wird, ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Behandlung erfolgreich sein wird, minimal.

Klinik

Alkoholische Kardiomyopathie äußert sich in charakteristischen Symptomen und Syndromen..

  • Schmerzsyndrom. Es tritt bei „reifen“ Alkoholikern nach etwa ein oder zwei Jahren ständigen Missbrauchs auf. Die Schmerzen können schwerwiegend sein, häufiger im Bereich des Herzens. Damit treten eine Abkühlung der Extremitäten und eine zyanotische Hautfarbe auf. In komplexeren Fällen steigt der Blutdruck und es tritt ein unregelmäßiger / häufiger Herzschlag auf.
  • Asthenisches Syndrom. Für andere macht sich die emotionale Labilität des Patienten, sein Ungleichgewicht und seine übermäßige Reizbarkeit bemerkbar. Darüber hinaus fallen unzureichendes Verhalten und Umständlichkeit bei der Ausführung gewöhnlicher Arbeiten auf. Der Patient selbst kann eine erhöhte Müdigkeit und allgemeine Schwäche feststellen.
  • Herzinsuffizienz-Syndrom. Anfänglich manifestiert sich ein Ödem nur an den Beinen. Allmählich können andere Körperteile anschwellen, meistens die Hände und das Gesicht, seltener der Körper. Aufgrund einer gestörten Blutversorgung wird Sauerstoff an defekte Gewebe abgegeben, was durch Akrocyanose im Gesicht und an den Fingern ausgedrückt wird. Zusätzlich können Husten und Luftmangel auftreten..
  • Arrhythmisches Syndrom. Unterbrechungen der Herzarbeit können in Form einer Extrasystole stören, jedoch häufiger - als eine Art paroxysmales Vorhofflimmern. Rhythmusstörungen treten häufig während Entzugssymptomen oder Alkoholanfällen auf.
  • Alkoholvergiftungssyndrom. Es manifestiert sich in den späteren Stadien der Entwicklung der Krankheit. Es ist gekennzeichnet durch das Auftreten von Anzeichen von Demenz (Demenz), gestörter Koordination, diffusem oder umgekehrt aggressivem Verhalten.

Die Identifizierung von zwei oder mehr Syndromen ermöglicht eine genaue Diagnose einer alkoholischen Kardiomyopathie. Nur das Vorhandensein von Asthenie- oder Intoxikationssymptomen allein macht es nicht möglich, AKM zu etablieren. Anzeichen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen müssen vorhanden sein, um die Herzpathologie zu bestimmen..

Symptome der Krankheit

Die Gefahr einer alkoholischen Kardiomyopathie besteht darin, dass die Krankheit im Anfangsstadium keine spezifischen Symptome verursacht. In den meisten Fällen ist das einzige, was den Patienten stört, periodische Schmerzen im Herzen. Im Verlauf der Pathologie treten die folgenden Symptome auf:

  • Dyspnoe. Erscheint nicht nur bei mäßiger körperlicher Anstrengung, sondern auch in Ruhe.
  • Schwellung an den Beinen. In fortgeschrittenen Fällen kann es sogar an den Hüften und anderen Körperteilen zu Schwellungen kommen.
  • Herzrhythmusstörung, ein Gefühl eines starken Herzschlags in der Brust.
  • Beschwerden in der Brust.
  • Aufbau von Bauchflüssigkeit.
  • Verlust von Appetit.
  • Reduzierter Urin beim Entleeren der Blase.
  • Konzentrationsschwierigkeiten.
  • Erhöhte Müdigkeit, schlechte Belastungstoleranz.
  • Auswurfhusten.
  • Häufiger Schwindel.

Wenn die meisten dieser Symptome beobachtet werden, deutet dies auf eine irreversible Schädigung des Herzens und des Gefäßsystems sowie auf eine entwickelte Herzinsuffizienz hin, die praktisch unbehandelbar sind.

EKG-Indikationen und andere diagnostische Methoden

Bei der Untersuchung eines Patienten achten sie auf die spezifischen äußeren Anzeichen eines Alkoholikers: geschwollenes Gesicht, zerknittertes Aussehen, rote Nase, zitternde Hand, Schwitzen. Wenn das Schlagzeug die Erweiterung der Grenzen der Herztrübung offenbart, kann es beim Hören zu Herzgeräuschen und dumpfen Tönen kommen.


Aussehen einer gesunden Frau und einer alkoholkranken Frau

Daten zusätzlicher Diagnosemethoden:

  • Blutuntersuchungen - Anämie, Eisen- oder Folsäuremangel, leichte Leukozytose (am Tag nach der Einnahme von Alkohol);
  • Urinanalyse - bei Nierenschäden werden Eiweiß und Zylinder nachgewiesen;
  • Blutbiochemie - erhöhte Leberfunktionstests, Kreatinphosphokinase, Harnsäure, Dyslipidämie, erhöhte Transferrinspiegel;
  • Elektrokardiographie - ein verschobenes ST-Intervall von der isoelektrischen Linie nach unten, niedrig, geglättet oder negativ, atriale Zähne werden erweitert, geteilt. Rhythmusstörungen in Form von Tachykardie, Extrasystole, Vorhofflimmern und Flattern, QT-Verlängerung mit Anfällen von ventrikulärer Tachyarrhythmie, Blockade der Beine von His;
  • Echokardiographie - alle Kammern sind erweitert, die ventrikuläre Kontraktilität ist stark reduziert, der Blutfluss anstelle der Mitral- und Trikuspidalklappen, hoher Lungendruck, Blutgerinnsel in den Herzhöhlen. In den frühen Stadien tritt eine Myokardhypertrophie auf, in den späteren Stadien überwiegt die Dilatation (Expansion);
  • Szintigraphie - Defekte in der Ansammlung von Thallium, die durch mehrere Proliferationsherde des Bindegewebes erklärt werden;
  • Radiographie - Ausdehnung des Herzschattens, Stagnation im Lungengewebe, Flüssigkeit im Perikard.

Der Mechanismus der Entwicklung der Pathologie

Alkoholische Kardiomyopathie hat eine direkte toxische Wirkung auf den Herzmuskel. Im Verlauf von Studien wurde festgestellt, dass Ethanol das Myokard nach diesem Algorithmus schädigt:

  • In Kardiomyozyten wird weniger Protein produziert.
  • Fettsäureester beginnen sich in den Zellen anzusammeln;
  • Aufgrund der negativen Auswirkungen von Ethylalkohol treten im Körper entzündliche und immunologische Reaktionen auf.
  • die Membranstruktur von Kardiomyozyten ist gestört;
  • Die Funktion des Renin-Angiotensin-Systems, das für das Flüssigkeitsvolumen im Körper und das Druckniveau verantwortlich ist, ist gestört.

Zusätzlich zur Kardiomyopathie kann Alkoholmissbrauch das Auftreten anderer Pathologien aus dem Herz-Kreislauf-System hervorrufen. Meistens geht diese Krankheit mit Arrhythmie und Bluthochdruck einher..

Normaler Rhythmus und Arrhythmie

Auf eine Notiz! Alkoholische Kardiomyopathie im zweiten oder dritten Stadium führt häufig zur Entwicklung eines Schlaganfalls, der zum plötzlichen Tod führt.

Langzeitbehandlungsaussichten

Die Prognose für Menschen mit alkoholischer Kardiomyopathie hängt davon ab, wie lange und wie schwer sie Alkohol missbraucht haben, da diese Faktoren den Grad der Schädigung des Herzmuskels bestimmen. In Fällen, in denen das Herz stark geschädigt ist, sind die Chancen, dass eine vollständige Genesung erreicht werden kann, gering. In einem bestimmten Stadium der Kardiomyopathie werden die Läsionen irreversibel, was bedeutet, dass das Maximum, das Sie erreichen können, darin besteht, das weitere Fortschreiten der Krankheit zu stoppen.

Falls eine alkoholische Kardiomyopathie früh genug erkannt wird und die Schädigung des Herzens noch nicht irreversibel geworden ist, kann sie behandelt werden. In einigen besonders erfolgreichen Fällen kann eine Schädigung des Herzens vollständig repariert werden. Hierzu ist es jedoch äußerst wichtig, auf Alkohol vollständig zu verzichten und die vorgeschriebene Behandlung genau einzuhalten..

Behandlung der alkoholischen Kardiomyopathie

Wenn die Diagnose bestätigt ist und der Patient an einer alkoholischen Kardiomyopathie leidet, sollte die Behandlung so bald wie möglich begonnen werden, da die Therapie in späteren Stadien keine Ergebnisse bringt. Die Therapie wird in 3 Richtungen durchgeführt:

  • vollständiger Ausschluss von Alkohol;
  • Behandlung von Herzinsuffizienz;
  • Beseitigung von Stoffwechselstörungen.

Ärzte warnen davor, dass die Behandlung einer alkoholischen Kardiomyopathie keinen Sinn macht, wenn der Patient weiterhin Alkohol konsumiert, da die Grundlage jeder Therapie eine vollständige Ablehnung von Alkohol ist. In den meisten Fällen wird zur Bekämpfung der Pathologie dasselbe Schema angewendet wie bei der Behandlung von Herzinsuffizienz, die durch eine andere Krankheit verursacht wird. Typischerweise werden Patienten verschrieben:

  • Aldosteronblocker;
  • Betablocker;
  • Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren oder indirekte Antikoagulantien;
  • Diuretika (nur bei starker Schwellung verschrieben).

Zusätzlich wird eine Stoffwechselbehandlung mit Medikamenten wie Mildronate, Neoton, Trimetazin durchgeführt. Diese Medikamente minimieren die Symptome einer Herzinsuffizienz, erhöhen die Ejektionsfraktion des linken Ventrikels und verhindern nachfolgende degenerative Veränderungen der Myokardstrukturen. Wenn die medikamentöse Therapie kein Ergebnis liefert, wird eine Operation verordnet. Die Methode wird für jeden Patienten individuell ausgewählt..

Diagnose

Die Identifizierung des pathologischen Prozesses erfolgt durch einen Kardiologen. Es ist ambulant möglich, da es abgesehen von akuter Herzinsuffizienz normalerweise keine Dringlichkeit gibt.

Beispielschema der Ereignisse:

  • Mündliche Befragung einer Person oder ihrer Angehörigen (wenn sich der Patient im Delir befindet), Anamnese. Die wichtigsten Fakten, die ermittelt werden müssen, sind die Dauer des Alkoholkonsums, die Dosis, die Toleranz der Entzugszeit, das Vorhandensein von Pathologien des somatischen Plans in der Vergangenheit oder Gegenwart, die Familiengeschichte und die eingenommenen Medikamente. Da die Symptome einer alkoholischen Kardiomyopathie nicht spezifisch sind, erfolgt eine detaillierte Untersuchung der subjektiven Symptome.
  • Blutdruckmessung. Pulsschlag. Ermittlung des Ausmaßes organischer Störungen.
  • Tägliche Überwachung durch Holter, wenn sich der Patient in einem angemessenen Zustand befindet. Um die Dynamik der oben genannten Indikatoren zu erkennen.
  • Elektrokardiographie Es zeigt Arrhythmien und Funktionsstörungen im Allgemeinen. Einige Defekte können auf diese Weise diagnostiziert werden..
  • Echokardiographie. Ultraschalltechnik zur Früherkennung. Es zeigt die Kardiomyopathie selbst und die Art der diffusen Myokardproliferation.

Vielleicht die Ernennung von MRT, Koronographie, EFI, Blutuntersuchungen, Urin als Teil einer erweiterten Diagnose.

Prognose und Prävention

Die weitere Prognose für den Patienten hängt davon ab, in welchem ​​Stadium die Krankheit erkannt wurde, wie korrekt das Behandlungsschema ausgewählt wurde und ob der Patient alle Empfehlungen des Arztes einhält. Mit dem vollständigen Ausschluss von Alkohol, mäßiger körperlicher Aktivität und dem Fehlen von psychischem Stress ist die Prognose normalerweise mäßig günstig.

Wenn die Krankheit im dritten Stadium entdeckt wird, kann die Wahrscheinlichkeit eines sofortigen Todes nicht ausgeschlossen werden. Die Mortalität in den ersten 4 bis 5 Jahren nach Auftreten der klinischen Symptome beträgt 50%. In den meisten Fällen wird der Tod durch alkoholische Thromboembolien verursacht..

Zur Vorbeugung kann die Wahrscheinlichkeit einer alkoholischen Kardiomyopathie nur minimiert werden, wenn Sie keinen Alkohol missbrauchen. Ärzte empfehlen, nicht mehr als 2 Mal pro Woche zu trinken, während die Dosierung von Ethylalkohol die Norm nicht überschreiten sollte.

Über ein Herz, das "keinen Frieden will"

"Cardea" im griechischen "Herzen". Alle medizinischen Begriffe, einschließlich einer solchen Kombination von Buchstaben, sind auf die eine oder andere Weise mit den Aktivitäten dieses Körpers verbunden. Beispielsweise sind Kardiomyopathien Krankheiten, bei denen die Struktur des Herzmuskels gestört ist. Dies führt zu lebensbedrohlichen Betriebsstörungen unseres „lebenden Motors“. Alkoholische Kardiomyopathie, deren Ursachen nur mit dem unkontrollierten Alkoholkonsum verbunden sind, tötet die volle Stärke von Männern und Frauen (der Höhepunkt der Krankheit dauert zwischen 30 und 55 Jahren). Wirklich genervt?


Die Natur hat die Wände unseres Herzens dreischichtig gemacht - das innere Endokard, das äußere Epikard und das mittlere Myokard. Die ersten beiden, die hauptsächlich eine Schutzfunktion ausüben, sind winzig. Der Hauptteil der Herzmasse fällt auf das Myokard, die Muskelschicht. Seine Aufgabe ist es, die Herzventrikel und Vorhöfe rhythmisch zusammenzuziehen und zu entspannen, damit sich das Blut korrekt durch unsere Venen und Arterien bewegt und so den Rest der Organe mit allem Notwendigen versorgt. Die Struktur des Myokards ist ungewöhnlich komplex. Wir werden nicht auf Details eingehen, wir werden nur sagen, dass es aus den dünnsten Myofibrillen besteht, die in ein dichtes Netzwerk von Nervenfasern und Blutgefäßen gehüllt sind.

Wahrscheinlichkeit des Todes

In der Regel versuchen Alkoholiker, die Tatsache ihres Missbrauchs zu verbergen. Daher gibt es keine genauen Krankheitsstatistiken. Ungefähr 50% der Alkoholiker leiden an Myokardiopathie. Meistens sind dies Männer im Alter von 30 bis 50 Jahren, aber ihre Krankheit entwickelt sich langsamer als bei Frauen.

In etwa 20% der Fälle ist eine alkoholische Kardiopathie tödlich. Bei der Autopsie zeigen 35% der Patienten Anzeichen von chronischem Alkoholismus.

Es besteht auch die Möglichkeit eines sofortigen Todes: Wenn ein Blutgerinnsel aus einer Herzhöhle oder einer Vene von der Wand kommt und in die Lunge gelangt. Diese Komplikation wird als Lungenthromboembolie bezeichnet und tritt in 33% der Fälle auf.

Alkoholische Kardiomyopathie ist eine komplexe Herzpathologie, die sich aufgrund des regelmäßigen und übermäßigen Alkoholkonsums entwickelt, der den Herzmuskel mit toxischen Substanzen beeinträchtigt. Diese Diagnose ist derzeit recht häufig. Viele Alkoholiker sterben genau an einer Funktionsstörung des Herzsystems. Der größte Prozentsatz der Fälle ist der plötzliche Koronartod..

Viele Alkoholiker, die sich selbst nicht als solche erkennen, verbergen ihre tägliche Liebe zum Trinken. Sie entwickeln diese schwere Krankheit. Offensichtliche Herzschäden treten bei der Hälfte der Personen auf, die sie während der Untersuchung trinken. Es wird angenommen, dass Menschen, die mehr als 8 Liter Ethanol pro Jahr trinken, bereits gesundheitsschädlich sind. Die unkontrollierte Verwendung von Ethanol führt zu einer zu schnellen, manchmal sogar blitzschnellen Entwicklung verschiedener Pathologien.

Bei 35% führt eine alkoholische Kardiomyopathie zu einem unerwarteten Koronartod.

Was ist plötzlicher Herztod und wie kann man ihn vermeiden?

Die alkoholische Kardiomyopathie ist gemäß der bestehenden Klassifikation eine sekundäre Erkrankung und bezieht sich auf die toxische Form der dilatativen Kardiomyopathie. Es ist gekennzeichnet durch selektive Myokardschäden durch anhaltenden Alkoholmissbrauch..
Die Krankheit gilt als recht häufig und macht fast ein Drittel aller diagnostizierten dilatativen Kardiomyopathien aus. Dies ist ein dringendes Problem in Russland und Europa, wo der Großteil der erwachsenen Bevölkerung Alkohol in kleinen und mäßigen Mengen und etwa 10% in erheblichen Mengen konsumiert. Es ist schwierig, die Prävalenz der Krankheit genau zu bestimmen, da viele die pathologische Abhängigkeit von Alkohol leugnen. Alkoholische Kardiomyopathie - die Todesursache in der Größenordnung von 10 bis 20% der Patienten mit chronischem Alkoholismus.

Die Hauptentwicklungsfaktoren sind eine bestimmte Menge und Dauer der Exposition von Ethanol und seinen Metaboliten gegenüber dem Herzmuskel. Laut Experten sind Menschen, die 10 bis 20 Jahre lang täglich 100 ml reines Ethanol einnehmen, anfällig für die Krankheit. Etwa die Hälfte von ihnen entwickelt eine alkoholische Kardiomyopathie.

Zu Beginn der Krankheit werden Stagnation und Herzrhythmusstörungen beobachtet, die sich in Ödemen und Atemnot während des Trainings äußern. Patienten bestreiten in der Regel kategorisch die Tatsache, dass sie Alkohol missbrauchen und die ersten Symptome nicht mit ihrer Sucht in Verbindung bringen.

Allgemeine Schwäche, Müdigkeit.

Dyspnoe und starkes Herzklopfen während des Trainings.

Anhaltender Herzschmerz.

Diese Symptome treten zunächst erst am Tag nach dem Trinken großer Dosen Alkohol auf und fehlen bei Abstinenz. Mit dem Fortschreiten der Krankheit kommt früher oder später ein Moment, in dem diese Zeichen nicht vollständig verschwinden und dauerhaft werden. Die Patienten klagen über schwere Atemnot und nächtliche Erstickungsattacken, die auf die Entwicklung einer Herzinsuffizienz hinweisen.

Laut Weltstatistik führt unter allen Gründen, an denen Menschen sterben, der Tod an Herzkrankheiten. Von der Gesamtzahl der Todesfälle in dieser Gruppe sind bis zu 35% plötzlicher Herztod.

Dies ist der Tod aufgrund von Situationen, die nicht mit Gewalt und externen nachteiligen Faktoren zusammenhängen..

Bei Personen, die sich nicht für krank hielten und sich in einem zufriedenstellenden Zustand befinden und innerhalb von 24 Stunden nach Auftreten tödlicher Anzeichen auftreten. Im Gegensatz zur koronaren Herzkrankheit und ihrem charakteristischen plötzlichen koronaren Tod, für den diese Zeit auf 6 Stunden festgelegt wird (in letzter Zeit wird dieses Intervall normalerweise auf 2 Stunden reduziert)..

Zusätzlich zu dem vorübergehenden Kriterium sollte nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation der plötzliche Herztod zunächst unerwartet sein. Das heißt, vor dem Hintergrund des vollständigen Wohlstands tritt sozusagen ein fataler Ausgang auf. Heute werden wir darüber sprechen, was ein plötzlicher Herztod ist und wie man ihn vermeidet?

Um all das zusammenzufassen, können wir den Schluss ziehen, dass Männer häufiger als Frauen an der einen oder anderen Herzkrankheit mit tödlichem Ausgang leiden.

Dies ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen:

  1. Die meisten genetisch bedingten Pathologien werden durch eine autosomal dominante Vererbung übertragen. Dies impliziert die Übertragung von Zeichen und Krankheiten vom Vater auf den Sohn.
  2. Im Körper einer Frau sind die Sexualhormone Östrogene stärker vertreten, die sich günstig auf die Entwicklung von Atherosklerose und arterieller Hypertonie auswirken.
  3. Männer sind stärker in harte körperliche Arbeit involviert und daher anfälliger für Überlastung..
  4. Die Prävalenz von Alkoholismus und Drogenabhängigkeit bei Männern ist höher als bei Frauen.
  5. Der existenzsichernde Lohn von Männern in allen Ländern der Welt ist niedriger als der von Frauen.

Da alle Myokardläsionen zu solchen Pathologien gehören, werden die Ursachen für kardiomyopathische Erkrankungen infolgedessen sehr umfangreich und vielfältig. Wenn dysfunktionelle Herzerkrankungen infolge anderer Krankheiten auftreten, heißt es, dass sich eine spezifische sekundäre kardiomyopathische Form entwickelt hat. Wenn die Kardiomyopathie keine spezifische Ursache hat, entwickelt sich ihre primäre Form..

Primärform

Im Allgemeinen werden solche Ursachen der primären Pathologie unterschieden als:

  • Virusinfektionen

Die meisten Experten sind der Meinung, dass einige infektiöse Pathologien der viralen Ätiologie zur Entwicklung einiger kardiomyopathischer Formen beitragen. Der Beweis für eine solche Theorie ist das Vorhandensein spezifischer Antikörper im Körper des Patienten. Einige Viren (Cytomegalovirus, Hepatitis-Virus, Coxsackie usw.) beeinflussen die DNA-Ketten von Kardiomyozyten und stören deren Aktivität, was anschließend zur Entwicklung einer kardiomyopathischen Pathologie führt.

Oft wird die Entwicklung eines pathologischen kardiomyopathischen Zustands durch genetische Störungen verursacht. In Kardiomyozyten (Myokardzellen) gibt es einen signifikanten Gehalt an Proteinen, die die Kontraktilität des Herzens beeinflussen. Wenn aufgrund einer genetischen Ursache Störungen des Proteinstoffwechsels oder der Synthese in Myokardzellen auftreten, sind die Funktionen aller Herzabteilungen beeinträchtigt.

  • Primäre Herzfibrose

Fibrose ist ein pathologischer Prozess, bei dem das Muskelgewebe des Myokards allmählich durch Bindegewebszellen ersetzt wird. Dieser Ersatz wird als Kardiosklerose bezeichnet. Mit ihrer Entwicklung verlieren die Myokardwände ihre frühere Elastizität und können sich nicht mehr zusammenziehen. Infolgedessen sind die Herzfunktionen beeinträchtigt.

Aufgrund verschiedener pathogenetischer Prozesse werden Autoimmunmechanismen ausgelöst, die kaum zu stoppen sind. In dieser Situation schreitet die Kardiomyopathie schnell voran und ihre Prognose wird ungünstig.

Die symptomatische Therapie wird auf die primären Formen der Pathologie angewendet, um die Myokardinsuffizienz auszugleichen, aber keine provozierenden Faktoren zu eliminieren, da sie unentdeckt bleiben.

Sekundärform

Die sekundäre Form der Kardiomyopathie kann durch viele Faktoren verursacht werden:

  • Läsionen des Herzmuskels einer infektiösen Ätiologie;
  • Myokardischämie;
  • Pathologie der Akkumulation;
  • Hypertonie
  • Elektrolytstörungen;
  • Pathologien endokriner Natur;
  • Systemische Bindegewebspathologien;
  • Amyloidose;
  • Giftige Vergiftung;
  • Neuromuskuläre Pathologien;
  • Schwangere Kardiomyopathie.

Symptome einer alkoholischen Kardiomyopathie

Formen der Krankheit

Alkoholische Kardiomyopathie wird in drei Formen diagnostiziert, die sich in Symptomen und Merkmalen unterscheiden..

  1. Klassik Es manifestiert sich als Herzinsuffizienz, die zu Beginn der Krankheit leicht ausgedrückt werden kann (nur mit Echokardiographie bestimmt). Patientenbeschwerden: Müdigkeit, Schwäche bei Anstrengung, Tachykardie. Wenn die Symptome des Patienten eine Woche lang anhalten, auch wenn Alkohol abgelehnt wird, kann das Vorliegen einer alkoholischen Kardiomyopathie angenommen werden. Bei Herzinsuffizienz (HF), ausgedrückt bei Patienten und in Ruhe, werden Arrhythmie, Tachykardie, Atemnot und Schwäche beobachtet, und alle diese Manifestationen werden verstärkt, wenn der Patient weiter trinkt.
  2. Pseudoischämie. Diese alkoholische Kardiomyopathie äußert sich in Schmerzen im Bereich des Herzens (Kardialgie). Das Symptom nimmt mit der Dauer des Alkoholismus zu. Nitroglycerin hilft in diesem Fall in der Regel nicht. Schmerz schmerzt, zieht, manchmal brennt im Herzen. Es kann Tage dauern, aber wenn Sie auf Alkohol verzichten, geht es ohne Medikamente. Pseudoischämische alkoholische Kardiomyopathie muss mit Angina pectoris unterschieden werden. Die Diagnose erfolgt in den meisten Fällen mit einem EKG..
  3. Arrhythmische alkoholische Kardiomyopathie. Eine Änderung der Frequenz und des Rhythmus des Herzschlags tritt bereits in den ersten Stadien der alkoholischen Kardiomyopathie auf, und dieses Symptom ist häufig das einzige Alarmsignal der Krankheit. Am häufigsten wird Vorhofflimmern beobachtet, das beim Abtasten des Pulses leicht selbst zu erkennen ist. Es kann hoch (bis zu 180 Hübe), niedrig, schlecht hörbar, ungleichmäßig sein, dh seine Hübe sind ungleich stark und die Lücken zwischen ihnen sind unterschiedlich.
  • kalte Glieder;
  • Zittern, Schüttelfrost;
  • Luftmangel;
  • starkes Schwitzen;
  • tote Schwäche.

Bei diesen Manifestationen muss der Patient dringend professionelle medizinische Versorgung leisten.

Arrhythmische alkoholische Kardiomyopathie mit vollständiger Abstoßung von Alkohol kann signifikant abnehmen und sogar vollständig verschwinden.

Und hier ist Alkohol?

Getränkeliebhaber sind ratlos, warum gibt es solche Angriffe auf Alkohol? In der Tat leiden Nichttrinker, sogar Kinder, an Herzkrankheiten. Der Unterschied besteht darin, dass diese Menschen angeborene Myokardprobleme haben oder diese aufgrund einer schweren Krankheit erworben haben. Alkoholiker hingegen ruinieren ihren „lebenden Motor“ selbst. Ethanol, das in allen alkoholischen Getränken enthalten ist, ist seit langem als eine der Ursachen für Krebs anerkannt. Darüber hinaus führt es zu Leberzirrhose, pathologischen Veränderungen der DNA (daher die Anzahl der verkrüppelten Kinder mit trinkenden Eltern) und Herzerkrankungen, von denen eine alkoholische Kardiomyopathie ist. Der Tod kann sogar durch eine Einzeldosis Alkohol in unerschwinglichen Dosen eintreten. Ethanol sollte 4 bis 12 Gramm pro 1 kg menschliches Gewicht getrunken werden.

In Russland sterben mehr als 50% der Männer im Alter von 15 bis 55 Jahren genau an Alkohol. Ärzte und Wissenschaftler haben berechnet, dass für die Entwicklung einer alkoholischen Kardiomyopathie nur 100 ml Ethanol für eine regelmäßige orale Verabreichung ausreichen. Zum Beispiel enthält eine halbe Liter Flasche 5% iges Ethanolbier 25 ml, bei einer Standardkapazität von 750 mm mittelstarkem Wein (15 bis 20 Grad) bereits 112 bis 140 ml und in einer halben Liter Flasche 40-Grad-Wodka 200 ml. Schlussfolgerungen.

Pathologieentwicklung

Transformationen im Myokard, die der alkoholischen Kardiomyopathie zugrunde liegen, treten unter dem Einfluss toxischer Substanzen auf - Produkte des Alkoholstoffwechsels. Besonders ausgeprägt ist Acetaldehyd. Es wird von Leberzellen gebildet, die Ethanol abbauen, dann gelangt Acetaldehyd in das Kreislaufsystem und in die Blutgefäße des Herzens. Die strukturellen und funktionellen Störungen, die in diesem Fall auftreten, sind wie folgt:

  • verminderte Produktion von Herzmuskelproteinen;
  • eine Abnahme der Stärke seiner Kontraktion;
  • Stoffwechselstörung in Kardiomyozyten (Myokardzellen) - nämlich eine Verletzung des Transports von Lipiden, Kalium, Kalzium.

Verstöße gegen Stoffwechselprozesse und den Elektrolythaushalt werden zur direkten Ursache für Verstöße wie:

  • Arrhythmien;
  • verminderte funktionelle Aktivität des Herzens;
  • das Auftreten fibrotischer Veränderungen - die Keimung des Herzmuskels durch Bindegewebe, das im Wesentlichen nicht funktioniert, was bedeutet, dass es die „Arbeitsfähigkeit“ des Myokards verschlechtert.

Darüber hinaus stört Acetaldehyd die Synthese bestimmter Verbindungen - es stimuliert die Produktion von:

  • entzündungshemmende Substanzen Zytokine;
  • Proteine, die eine Autoimmunreaktion auslösen können.

Zusätzlich zu den negativen Auswirkungen von Acetaldehyd werden dem Herzmuskel auf toxische Weise verschiedene Substanzen zugesetzt, die alkoholischen Getränken zugesetzt werden:

Es gibt verschiedene Arten der beschriebenen Krankheit. Die Trennung erfolgt unter Berücksichtigung von:

  • Nuancen klinischer Symptome;
  • Schwere der Manifestationen.

Es wurden vier Formen der alkoholischen Kardiomyopathie unterschieden:

  • klassisch
  • pseudoischämisch;
  • arrhythmisch;
  • gemischt.

Eine solche Trennung wird als bedingt angesehen, da bei einem Patienten Anzeichen auftreten können, die für verschiedene Arten der Krankheit charakteristisch sind.

Die Klinik für klassische alkoholische Kardiomyopathie ist von Anzeichen einer Herzinsuffizienz geprägt. Wenn der Patient aufhört, Alkohol zu nehmen, wird er besser und die Ergebnisse einer instrumentellen Untersuchung verbessern sich ebenfalls. Sobald der Patient wieder trinkt, führt dies sofort zu:

  • Wiederauftreten von Symptomen;
  • Verschlimmerung der Zeichen;
  • allgemeine Verschlechterung.

Das Hauptzeichen einer pseudoischämischen alkoholischen Herzdystrophie sind Schmerzen (Stich- oder Schmerzschmerzen). Veränderungen, die einer koronaren Herzkrankheit inhärent sind, treten im EKG auf. Merkmale des Schmerzsyndroms sind wie folgt:

  • erscheint nach dem Trinken von Alkohol;
  • nicht mit körperlicher Aktivität verbunden:
  • geht nach Einnahme von Nitroglycerin nicht vorbei.

In diesem Fall entwickelt sich die Symptomatik ständig weiter..

In der Klinik für arrhythmische alkoholische Kardiomyopathie überwiegen Herzrhythmusstörungen:

  • Extrasystole - eine außergewöhnliche Kontraktion des Herzens;
  • Tachykardie - größer als normal, Herzfrequenz;
  • Vorhofflattern - Tachyarrhythmie, bei der die Anzahl der Vorhofkontraktionen 200-400 pro 1 Minute beträgt;
  • Vorhofflimmern - eine Verletzung des Herzrhythmus, die sich in häufiger chaotischer Erregung und Kontraktion der Vorhöfe oder Zucken (Fibrillieren) bestimmter Gruppen ihrer Muskelfasern mit einer Frequenz von 350-600 pro Minute äußert. Es wird bei 20% der Patienten mit alkoholischer Kardiomyopathie beobachtet..

Solche Arrhythmien entstehen nach Einnahme einer großen Menge ethanolhaltiger Getränke..

Rhythmusstörungen können das erste und häufig einzige Symptom einer alkoholischen Kardiomyopathie sein.

Für die gemischte alkoholische Kardiomyopathie sind die Merkmale aller stimmhaften Optionen für Myokardschäden charakteristisch. Da sich die Symptome gegenseitig verschlimmern und sich die Prognose erheblich verschlechtert, ist dies die ungünstigste Form der beschriebenen Pathologie. Bei 30-40% der Patienten mit einer solchen Diagnose im EKG werden Anzeichen festgestellt, die auf eine Veranlagung zu schweren ventrikulären Rhythmusstörungen sowie auf einen plötzlichen Herztod hinweisen.

Der Mechanismus der Entwicklung einer dilatativen Kardiomyopathie

Unter dem Einfluss schädlicher Faktoren treten folgende Veränderungen in der Aktivität des Herzens auf:

  • die Anzahl gesunder Myokardzellen ist reduziert;
  • die Kammern des Herzens dehnen sich aus;
  • In der Anfangsphase gilt die Regel: Je mehr die Wand gedehnt wird, desto mehr zieht sie sich zusammen.
  • Herzfrequenz steigt.

Diese Angaben beziehen sich auf den Vergütungszeitraum. Dann werden die Reserven aufgebraucht, der Ausstoß von Blut aus dem Herzen nimmt ab, die Hohlräume dehnen sich noch weiter aus, wodurch sich eine relative Klappeninsuffizienz entwickelt. Um mit dieser Hämodynamik fertig zu werden, beginnen sich die Wände zu verdicken - das Herz wird viel schwerer als normal. Kongestive Prozesse entwickeln sich im Lungen- und Lungenkreislauf.

Eine geringe Durchblutung der Nieren aktiviert das sympathische System und die Produktion von Vasokonstriktorsubstanzen - Katecholamine, Aldosteron. Infolgedessen kommt es häufig zu Puls, Arrhythmie, Vasospasmus, Natrium- und Flüssigkeitsretention im Gewebe. Für das Herz erschweren diese Bedingungen das Funktionieren noch mehr..

Aufgrund von Blutflussstörungen bilden sich in den Hohlräumen Blutgerinnsel. Der gestörte Rhythmus der Kontraktionen und die geringe gerinnungshemmende Aktivität des Blutes tragen dazu bei. Daher ist eine Thromboembolie eine der häufigsten Komplikationen dieser Krankheit..

Klinik und Formen der Krankheit

Die Hauptsymptome einer alkoholischen kardiomyopathischen Form werden durch Schlafstörungen, häufige Kopfschmerzen und Herzrhythmusstörungen verursacht. In der Folge beginnen Kurzatmigkeit und starke Schwellung den Patienten zu quälen, Nieren- und Leberfunktionen werden beeinträchtigt, Schwellung nimmt zu. Infolgedessen führt eine alkoholische Kardiomyopathie zum Tod..

Die Pathologie ist in mehrere klinische Formen unterteilt, deren Symptome sich voneinander unterscheiden:

Pseudoischämie

Eine ähnliche Form der alkoholischen Kardiomyopathie geht mit Herzschmerzen und EKG-Veränderungen einher, die für eine Herzischämie charakteristisch sind. Schmerzen befinden sich oben im Myokard und sind konstant und erstrecken sich über Stunden und sogar einen Tag. Der Schmerz ist schmerzhaft, zieht, näht oder brennt in der Natur. Wenn der Patient das Trankopfer stoppt, verschwinden die Schmerzen, aber wenn er Alkohol trinkt, kehrt er wieder zurück.

Klassisch

Diese Form ist durch Symptome einer ausgeprägten Herzinsuffizienz gekennzeichnet. Der anfängliche Grad der Myokardinsuffizienz und der alkoholischen Kardiomyopathie wird diagnostiziert, wenn der Patient nach einer Woche nüchternen Lebens durch einen häufigen Puls und eine häufige Tachykardie gestört wird. Selbst leichte körperliche Aktivität kann zu Atemnot führen. Bei ausgeprägter Myokardinsuffizienz ist der Patient durch Anzeichen von Tachykardie, allgemeinem Unwohlsein, Hepatomegalie (pathologische Zunahme der Lebergröße), Schwellung und Atemnot auch in Ruhe gestört. In schweren Fällen ist die Entwicklung von Aszites, Leberzirrhose und Bluthochdruck möglich. Wenn der Patient Alkohol für längere Zeit ablehnt, normalisiert sich die Kontraktilität des Herzmuskels sowie der Allgemeinzustand des Patienten allmählich. Wenn der Patient weiterhin Alkohol missbraucht, beginnt sich schnell eine Myokardinsuffizienz zu entwickeln, die sich immer mehr verschlechtert.

Arrhythmisch

Die charakteristischen Symptome einer solchen kardiomyopathischen Form werden durch verschiedene Arten von Arrhythmien verursacht, die durch Merkmale wie Myokardrhythmusstörungen, akute Myokardinsuffizienz, starken Druckabfall (sogar Kollaps), kalte Gliedmaßen und Hyperpotenz, schwere Schwäche und Luftmangel gekennzeichnet sind. Die vollständige Ablehnung von Alkohol trägt zum Verschwinden von Arrhythmien bei.

Beachtung! Wenn der Patient den Konsum alkoholischer Getränke vollständig aufgibt, kommt es zu einer anhaltenden Rehabilitation und die klinischen Symptome der Krankheit verschwinden. Eine alkoholische kardiomyopathische Form wird häufiger bei Männern im Alter von 30 bis 55 Jahren beobachtet, die seit einem Jahrzehnt oder länger zu Alkoholabhängigkeit neigen

Die Pathologie entwickelt sich langsam und unmerklich, bei einigen Patienten wird sie erst nach einem EKG festgestellt, dessen Ergebnisse eine linksventrikuläre Dilatation und eine moderate Myokardhypertrophie zeigen. Parallel zur Leberzirrhose entwickelt sich häufig eine Pathologie, die sich in Symptomen wie Vergrößerung der männlichen Brust, Besenreisern über der gesamten Körperoberfläche, gelb-rosa Hautton der Handflächen und Erschöpfung, Hodenatrophie und rotkarminroter Lippenfarbe zeigt

Eine alkoholische kardiomyopathische Form wird häufiger bei Männern im Alter von 30 bis 55 Jahren beobachtet, die seit einem Jahrzehnt oder länger zu Alkoholabhängigkeit neigen. Die Pathologie entwickelt sich langsam und unmerklich, bei einigen Patienten wird sie erst nach einem EKG festgestellt, dessen Ergebnisse eine linksventrikuläre Dilatation und eine moderate Myokardhypertrophie zeigen. Parallel zur Leberzirrhose entwickelt sich häufig eine Pathologie, die sich in Symptomen wie Vergrößerung der männlichen Brust, Besenreisern über der gesamten Körperoberfläche, gelb-rosa Hautton der Handflächen und Erschöpfung, Hodenatrophie und rotkarminroter Lippenfarbe zeigt.

Bei Patienten mit alkoholischer Kardiomyopathie werden häufig charakteristische Anzeichen wie Gelbfärbung der Sklera, Hyperämie des Gesichts, Gefäßverlängerungen in der Nase, starke Gewichtsabnahme oder -zunahme, Zittern der oberen Extremitäten beobachtet.

Ursachen

Entwicklungsfaktoren können in zwei Gruppen unterteilt werden. Der erste betrifft angeborene Momente.

Eine große Kategorie von Wissenschaftlern und Kardiologen weist auf eine überwiegend genetische Ätiologie des Prozesses hin. Ob es wahr ist oder nicht, ist schwer zu sagen. Der erbliche Faktor ist jedoch von großer klinischer Bedeutung..

Es ist erwiesen, dass bei einer Person in der Familie, die an der betreffenden Erkrankung leidet, das Risiko einer Manifestation bei den Nachkommen um 25 bis 30% steigt.

Eine Verletzung des normalen Genotyps spielt ebenfalls eine Rolle. Die Art der Vererbung ist autosomal dominant. Das heißt, es reicht aus, dass mindestens ein Elternteil einen beschädigten Bereich hat, was zu einer signifikanten Prävalenz des Prozesses führt.

Eine andere Gruppe von Wissenschaftlern und Praktikern spricht von den überwiegend erworbenen Ursachen für die Bildung eines pathologischen Phänomens, und die Tatsache, dass bei Neugeborenen ein ähnlicher Zustand vorliegt, erklärt sich aus einer Verletzung der intrauterinen Entwicklung des Fötus.

Anscheinend finden sowohl dies als auch das andere in verschiedenen klinischen Fällen statt. Es ist auch bekannt, dass hypertrophe Kardiomyopathie keine rein genetische Erkrankung ist. Dies kann auf externe Abweichungen zurückzuführen sein..

Entzündungsprozesse im Herzen. Myokarditis, Schädigung der Muskelschicht ist besonders häufig. Es tritt vor dem Hintergrund von Infektionen, Autoimmunphänomenen auf. Begleitet von anhaltenden Schmerzen in der Brust, Atemnot und beschleunigtem Rhythmus. Es wird in einem Krankenhaus mit Antibiotika behandelt. Das Risiko, vor dem Hintergrund der übertragenen Entzündung einen Defekt zu entwickeln, ist hoch. Dies ist hauptsächlich auf die Vernarbung der Herzstrukturen zurückzuführen. Massenaufbau - Ausgleichsmechanismus, zunächst defekt.

  • Angeborene und erworbene Herzfehler. Es ist nicht genau bekannt, ob sie eine Kardiomyopathie vom hypertrophen Typ direkt bestimmen können. Dieser Zustand tritt jedoch häufig bei Patienten mit anderen Anomalien der anatomischen Entwicklung auf. Die Forschung in diesem Bereich ist im Gange, konkrete Schlussfolgerungen reichen für ein allgemeines Verständnis des Problems nicht aus.
  • Rheuma. Rezidivierende systemische Autoimmunerkrankung. Es hat eine zerstörerische und entzündliche Natur. Die Behandlung ist lang, manchmal lebenslang. Die Qualität der Genesung hängt vom Zeitpunkt des Therapiebeginns und den Eigenschaften des Körpers des Patienten ab. Die Entstehung einer Kardiomyopathie wird mehr als ein Jahr dauern.
  • Mitralklappenstenose. Auch Prolaps und andere Möglichkeiten. Die einzigen Missbildungen, von denen nachgewiesen wurde, dass sie die Möglichkeit einer hypertrophen Kardiomyopathie beeinflussen. Es ist gekennzeichnet durch Aufstoßen (umgekehrter Blutfluss zu den Vorhöfen), hämodynamische Störungen, manchmal tödlich. Vor dem Hintergrund eines längeren trägen Verlaufs des Defekts tritt eine parallele Bildung anderer Defekte auf.

Eine Geschichte des Herzinfarkts. Akuter Trophismus der Muskelschicht. Infolgedessen - ein starker Rückgang der Kontraktilität, Hämodynamik. Ohne rechtzeitige Hilfe ist der Tod des Patienten unvermeidlich. Selbst bei erfolgreicher Behandlung bilden sich Stellen, an denen funktionelle Gewebe durch Narben ersetzt werden. Sie können sich nicht zusammenziehen, sondern füllen den gestörten Raum. Daher ist die Notwendigkeit, das Myokardvolumen zu erhöhen, auch ein Kompensationsmechanismus.

Entzündung des Perikardsacks. Eine relativ seltene Erkrankung (3-5% der Fälle aller primären Pathologien dieser Art). Es hat einen ansteckenden, selten immunen Ursprung. Es zeichnet sich durch einen schnellen aggressiven Verlauf aus, der von der Klinik ausgedrückt wird. Oft kompliziert durch Myokardentzündung (um sicher zu sein, ob die erste die zweite verursacht oder umgekehrt, ist es schwierig). Krankenhausbehandlung unter Aufsicht eines Arztes. Herzverletzungen der Brust.

Stadien der Krankheit, ihre Diagnose

In den meisten Fällen ist eine solche Krankheit bei Menschen einer niedrigen sozialen Gruppe häufig, daher der Grund für häufiges Trinken. Es kommt aber auch vor, dass Menschen, die in normaler Häufigkeit leben, an einer alkoholischen Kardiomyopathie leiden.

Die Krankheit schreitet voran, wenn auch langsam, aber sicher. Im Anfangsstadium gibt es keine speziellen Symptome, die auf eine sich entwickelnde Pathologie hindeuten würden. Daher wird dieses Stadium von Ärzten als asymptomatisch eingestuft, daher wird es in keiner Weise diagnostiziert. Oft wird eine alkoholische Kardiomyopathie durch eine umfassende Untersuchung zufällig erkannt. Patienten mit einer solchen Herzpathologie beachten: - schnelle Müdigkeit und Erschöpfung, - Schwäche, - starke Abnahme oder Zunahme des Körpergewichts,

- intensive Hitze und Schwitzen, - rote Augen, - eine lila Nase, - Herzklopfen und Atemnot bei körperlicher Anstrengung, - Schmerzen im Herzen. Diese Symptome treten immer häufiger beim übermäßigen Trinken alkoholischer Getränke am nächsten Morgen auf. Aber während der Ablehnung verschwinden alle Symptome im Laufe der Zeit.

Eine vollständige Untersuchung der Alkoholiker ist sehr wichtig. Sie haben zu offensichtliche äußere Anzeichen, die ihre Spuren im Gesicht und nicht nur auf dem Gesicht hinterlassen, zum Beispiel: - Zyanose, - „Blutergüsse“, - oft Händeschütteln, Einfrieren der Gliedmaßen, - Erregung, - inkohärente und verwirrte Sprache, - Aufregung und einige andere.

Zusammen mit der alkoholischen Kardiomyopathie sind die ersten Anzeichen einer Zirrhose nicht ausgeschlossen. Die Zerstörung der Leber äußert sich zunächst in einer Gelbfärbung der Haut. Solche Patienten sind in der Regel erschöpft, sehen zu dünn aus.

Es werden auch Veränderungen im Herzen festgestellt, während der Untersuchung ist es etwas größer, was nicht normal sein sollte, es kommt zu Arrhythmien, Taubheit oder offensichtlicher Dämpfung bei der Überprüfung der Töne.

Neben den Symptomen einer Kardiomyopathie werden auch Läsionen anderer Systeme gefunden. Menschen, die oft viel Alkohol konsumieren, rauchen auch viel. Nur aus diesem Grund haben sie eine chronisch obstruktive Bronchitis. In der Lunge mit einer solchen Diagnose können Sie Summen und Knarren hören..

Glücklicherweise ist der Körper so konstruiert, dass er Schutzbarrieren aufweist. Er ist bemüht und endlich mit Krankheiten fertig zu werden. Aber wenn das Trinken nicht aufhört, werden die Symptome dieser Krankheiten nur noch lauter, um sich auszudrücken. Dies führt zu Herzversagen und plötzlichem, plötzlichem Tod einer Person.

Alkoholische Kardiomyopathie ist bei Männern häufiger als bei Frauen.

Die Lebenserwartung von Alkoholikern mit der Diagnose einer alkoholischen Kardiomyopathie kann in der Größenordnung von 5 bis 10 Jahren liegen, wenn eine Person in naher Zukunft ihre Abhängigkeit nicht bewältigen kann.

Um das Fortschreiten einer so schrecklichen Krankheit wie der alkoholischen Kardiomyopathie zu stoppen, müssen Sie nur aufhören zu trinken. Schließlich ist es nicht schwierig, wenn ein Alkoholiker in Panik Angst vor dem Tod hat, selbst vor seiner Sucht machtlos ist und viele, viele Jahre leben möchte. Eine solche Person erfordert die Teilnahme von Verwandten und engen Freunden und notwendigerweise die psychologische Unterstützung eines spezialisierten Narkologen.

Um dies zu erreichen, ist es ziemlich realistisch, dass Sie nur versuchen müssen, einen gesunden Lebensstil zu beginnen, und vor allem wirklich wollen.

Wir empfehlen Ihnen zu lesen: Was ist alkoholische Polyneuropathie?

Der Tod als echte Bedrohung im ICMP

Oft kann das Fortschreiten der Herzinsuffizienz trotz komplexer Therapie nicht gestoppt werden. Gleichzeitig steigt das Risiko des Todes durch solche Komplikationen:

  • Lungenödem,
  • kardiogener Schock,
  • plötzlichen Herzstillstand;
  • Herzinfarkt,
  • Kammerflimmern,
  • Lungenembolie.

Kammerflimmern als Komplikation einer ischämischen Kardiomyopathie

Einmal diagnostiziert, hat nur ein Drittel der Patienten eine Lebenserwartung von 5 Jahren. Dies ist möglich mit einer vollständigen Ablehnung von schlechten Gewohnheiten, der Kontrolle von Blutdruck, Cholesterin und Glukose im Blut, der Aufrechterhaltung eines normalen Körpergewichts und einer angemessenen Therapie. Bei frühzeitiger Behandlung oder nach Transplantation ist die Prognose günstiger. Es gibt Fälle von 10-jährigem Überleben nach einer Herztransplantation.

Und hier geht es mehr um Formen des Vorhofflimmerns..

Eine ischämische Kardiomyopathie entsteht durch unzureichenden koronaren Blutfluss. Ein Teil der Myokardzellen geht in einen Schlafzustand über, die Stärke der Herzkontraktionen nimmt ab, die Hohlräume dehnen sich aus (insbesondere der linke Ventrikel). Progressive Herzinsuffizienz kann bei unzureichender Behandlung tödlich sein.

Eine symptomatische Therapie wird empfohlen, in vielen Fällen ist eine Herztransplantation die einzige Chance, ein Leben zu retten..

Wenn eine Thyreotoxikose festgestellt wird und das Herz ungezogen wird, lohnt es sich, dies zu untersuchen. Herzklopfen, Arrhythmien, Kardiomyopathie mit Schilddrüse sind häufig. Warum tritt ein Herzschaden auf??

Pathologisch erweiterte Kardiomyopathie ist eine gefährliche Krankheit, die einen plötzlichen Tod auslösen kann. Wie werden Diagnose und Behandlung durchgeführt, welche Komplikationen können bei kongestiver dilatativer Kardiomyopathie auftreten??

Bei Durchblutungsstörungen kann ein vorübergehender ischämischer Anfall auftreten. Seine Ursachen liegen hauptsächlich in atherosklerotischen Ablagerungen. Der Patient benötigt dringend Pflege und Behandlung, da sonst die Folgen eines vorübergehenden Hirnangriffs irreversibel sein können.

Das Ergebnis der Alkoholabhängigkeit ist eine alkoholische Kardiomyopathie. Anzeichen und Symptome treten oft nachts auf. Indikationen im EKG helfen dabei, die Behandlung rechtzeitig zu identifizieren und zu beginnen. Todesursache durch alkoholische Kardiomyopathie - Herzstillstand.

Glücklicherweise gibt es nicht so oft eine schmerzlose Myokardischämie. Die Symptome sind mild, es kann sogar keine Angina pectoris geben. Die Kriterien für Herzschäden werden vom Arzt anhand der Ergebnisse der Diagnose festgelegt. Die Behandlung umfasst Medikamente und manchmal Operationen.

Die Hauptursachen für Ischämie sind die Bildung von Plaques, Blutgerinnseln oder Embolien. Der Mechanismus der Entwicklung der zerebralen Ischämie, des zerebralen Myokards, ist mit einer Blockade der Arterie verbunden, die das Organ versorgt. In einigen Fällen ist die Folge der Tod.

Ein eher unangenehmes Phänomen ist die Identifizierung einer schwangeren Kardiomyopathie. Es kann erweitert, unhormonal usw. sein. Die Komplexität der Erkrankung zwingt Ärzte in einigen Fällen zu einer frühzeitigen Entbindung.

Restriktive Kardiomyopathie ist eine seltene Krankheit. Die Pathogenese ist nicht sehr symptomatisch, die Manifestationen bei Kindern sind ausgeprägter, können aber mit anderen Pathologien verwechselt werden. Was ist spezielle Endomyokardfibrose?

Eine Schädigung des Herzens mit Durchblutungsstörungen wird bei Kindern als Kardiomyopathie bezeichnet. Es kann erweitert, hypertrop, restriktiv, primär und sekundär sein. Die Symptome manifestieren sich in einem Standardsatz von Anzeichen einer Herzinsuffizienz. Identifiziert durch Holter, Ultraschall. Die Behandlung kann eine Operation umfassen..

Mögliche Auswirkungen und Prognosen

Koronare Kardiomyopathie kann verschiedene Komplikationen und Konsequenzen haben. In extrem schweren Fällen kann sogar eine Herztransplantation erforderlich sein. Die Wahrscheinlichkeit des Todes bleibt in diesem Fall hoch.

Darüber hinaus können Komplikationen einer ischämischen Kardiomyopathie auftreten:

  • Herzinfarkt
  • eine signifikante Abnahme der LV-Größe;
  • Fortschritt ischämischer Pathologien;
  • Arrhythmie;
  • Stagnation des Blutes, die in einem kleinen Kreislauf festgestellt wird;
  • tödliches Ergebnis.

Die ischämische Kardiomyopathie betrifft in den meisten Fällen Männer mit einem Durchschnittsalter von 50 bis 55 Jahren. Unter Kardiomyopathien aller Formen tritt in etwa 15% der Fälle eine Ischämie auf.

Leider hat diese Pathologie eine ungünstige Prognose. Patienten mit dieser Diagnose erhalten eine Behinderung..

Laut medizinischer Statistik liegt die Zahl der Todesfälle in den ersten 5 Jahren bei 70%.

Daher müssen wir über ischämische Kardiomyopathie als eine schwere und gefährliche Krankheit sprechen. In diesem Fall ist es nicht akzeptabel, alarmierende Symptome abdriften zu lassen. Bei den ersten Manifestationen der Pathologie müssen Sie Ihre Gesundheit ernst nehmen und medizinische Hilfe suchen.

Ursachen für Alkoholmissbrauch Herzfunktionsstörung

Der Hauptgrund für die Entwicklung einer alkoholischen Kardiomyopathie ist die kardiotoxische Wirkung von Ethanol. Es gibt mehrere mögliche Mechanismen für die Wirkung von Alkohol auf das Herz. Unter ihnen:

  1. Die negative Wirkung von Ethanol auf den Stoffwechsel in den Muskelzellen des Herzens (Kardiomyozyten). Unter dem Einfluss giftiger Substanzen, aus denen Alkohol besteht, verändert sich der Stoffwechsel im Körper. Die größte Auswirkung ist die Einführung großer Dosen Alkohol. In diesem Fall findet die Synthese von Lipiden aus Substanzen, die im Krebszyklus oxidiert werden sollten, in der Leber statt. Parallel zu diesem Prozess wird in der Muskelschicht des Herzens die Lipidoxidation signifikant reduziert. Dies führt zu einer Fettverbrennung des Organs..
  2. Verletzung der Proteinsynthese aufgrund der toxischen Wirkung von Ethanol und Acetaldehyd auf Kardiomyozyten. Es ist erwiesen, dass Acetaldehyd, der während der Reaktion von Ethanol im Zerfallsprozess gebildet wird, die zerstörerischste Wirkung hat. Es bindet an signifikante Enzyme, was zu Stoffwechselstörungen in den Zellen führt. In großen Mengen kann Alkohol zu einer vollständigen Einstellung der Proteinproduktion im Muskelgewebe des Herzens führen. Bei Patienten mit AKMP ist die Proteinsynthese signifikant reduziert. In diesem Fall ist die alkoholische Kardiomyopathie häufig die Haupttodesursache für Patienten. Tödliche Folgen treten in der Regel in kurzer Zeit auf..
  3. Verletzung der kontraktilen Funktion des Herzens. Ethanol kann sich negativ auf die Muskelkontraktion eines Organs auswirken. Dies ist auf die Entfernung von ionisiertem Calcium zurückzuführen, das eine der Schlüsselverbindungen bei der Übertragung des Anregungssignals darstellt. Eine Abnahme der Konzentration einer Substanz verschlechtert die kontraktile Funktion von Muskelzellen in einem Organ erheblich.
  4. Beeinträchtigter Fettstoffwechsel im Körper. Langfristiger Alkoholmissbrauch führt zu einem fehlerhaften Fettstoffwechsel, der sich negativ auf den Zustand des Herzens auswirkt.
  5. Beeinträchtigte Hormonsynthese. Bei Patienten mit alkoholischer Kardiomyopathie wird eine übermäßige Anreicherung von Adrenalin und Noradrenalin in den Nebennieren beobachtet. Erhöhte Hormonspiegel führen auch zu Myokarddystrophie..
  6. Toxische Wirkungen von Metallverunreinigungen in Alkohol. Viele Spirituosen enthalten überschüssige Mengen an Metallen. Am häufigsten ist Kobalt, das eine toxische Wirkung auf Herz und Körper insgesamt hat.

Behandlung

Es hat einen doppelten Charakter. Ein etiotroper Effekt ist erforderlich, dh die Beseitigung der Grunderkrankung mit anatomischen Defekten.

Die symptomatische Therapie zielt darauf ab, die Manifestationen zu reduzieren und den pathologischen Prozess zu stoppen. Ein solches Programm kann über viele Jahre und sogar während des gesamten Lebens durchgeführt werden. Die Basis der Ereignisse ist eine konservative Technik.

Es werden verschiedene pharmazeutische Arten von Arzneimitteln verwendet:

  • Antiarrhythmikum vor dem Hintergrund einer beeinträchtigten Myokardkontraktilität. Hindin oder Amiodaron. Es ist möglich, Analoga zu verwenden.
  • Antihypertensiv. Es gibt mehrere Gruppen von Arzneimitteln. ACE-Hemmer, Beta-Locatoren, Calciumantagonisten als Hauptbestandteile. Klassisches Regime: Verapamil oder Diltiazem + Perindopril in verschiedenen Handelsformen + Moxonidin oder Physiotens.
  • Antithrombotikum. Eine der Haupttodesursachen bei Patienten mit dilatativer Kardiomyopathie ist die Embolie mit Blutgerinnseln. Die Lungenarterie ist verstopft, ein tödlicher Ausgang ist innerhalb von 2-3 Minuten oder Sekunden wahrscheinlich. Aspirin Cardio wird verwendet, um die rheologischen Eigenschaften von Blut wiederherzustellen.
  • Statine Zur Behandlung von Arteriosklerose im Frühstadium.
  • Vitamin- und Mineralstoffkomplexe und Zubereitungen auf Basis von Kalium, Magnesium (Asparkam und andere).
  • Kardioprotektoren.

Glykoside werden aufgrund der Möglichkeit eines Herzstillstands oder eines Herzinfarkts selten verwendet..

Die chirurgische Behandlung wird gemäß den Indikationen durchgeführt. Wiederherstellung der anatomischen Integrität der Herzstrukturen (Entzündung, Rheuma, Defekte) - Prothetik, Installation eines Herzschrittmachers.

Der letzte Ausweg ist die Organtransplantation. Es wird selten durchgeführt, da es schwierig ist, einen Spender zu finden, was die Gefahren der Technik sind. Es ist vorgeschrieben, wenn es keinen anderen Ausweg gibt und dies eine echte Überlebenschance ist (es ist nicht immer möglich, das Problem selbst mit einer solch radikalen Methode zu lösen)..

Während der Therapieperiode, die höchstwahrscheinlich das Leben bedeutet, zeigt sich eine Veränderung des Haushalts und anderer Gewohnheiten.

  • Rauchen, Alkohol und psychoaktive Substanzen müssen aufgegeben werden.
  • Schlaf mindestens 8 Stunden, mehr als 10 wird ebenfalls nicht empfohlen, stagnierende Prozesse sind möglich.
  • Minimale wohltuende körperliche Aktivität. Geh- oder Bewegungstherapie. Nicht mehr. Erschöpfung für gesunde Menschen ist gefährlich. Es lohnt sich zu sagen, welche Konsequenzen auf den Kern warten?
  • Trinkprogramm - 1,5-2 Liter pro Tag.
  • Salz - 7 Gramm, nicht mehr als das.
  • Diätkorrektur. Mehr Vitamine, Mineralien, Eiweiß, weniger Kohlenhydrate, kein Fast Food, Konserven und Fertiggerichte. Auch fettig, gebraten, geräuchert.

Bei erfolgreicher Behandlung besteht die Chance auf ein langes Leben. Aber Einschränkungen werden zu einer unverzichtbaren Bedingung, obwohl es durch eine Änderung der Einstellung zu ihnen möglich ist, das neue Paradigma mit Freude und nicht als schwere Pflicht zu übertragen.

Es Ist Wichtig, Sich Bewusst Zu Sein, Vaskulitis