Ferritin

Der genaueste Indikator für den Eisengehalt im menschlichen Körper ist die Ferritinkonzentration im Blut. Ferritin ist ein spezielles Protein im Blutserum, das Eisen in seiner Zusammensetzung enthält. In dieser Form bildet sich im Körper eine lebenswichtige Versorgung mit Serumeisen.

In welchen Fällen ist eine Analyse auf Ferritin KDL und CDM erforderlich??

Eine rechtzeitige Blutuntersuchung auf Ferritin ermöglicht Ihnen:

  • die verfügbaren Eisenreserven im Körper angemessen bewerten;
  • seinen Mangel oder Überschuss identifizieren;
  • Verschreiben Sie die notwendige Behandlung rechtzeitig.

Eine Studie über den Ferritinspiegel im Blut ist Teil der klinischen Diagnose einer Anämie und der Bestimmung ihres Typs sowie eines Mangels an Vitamin B12 und einer Reihe anderer chronischer Erkrankungen der inneren Organe im Körper.

Ärzte können eine Blutspende für Ferritin KDL und CMD verschreiben, wenn Abweichungen in den Ergebnissen der allgemeinen und biochemischen Blutuntersuchungen sowie bei Patientenbeschwerden über Schwindel, Müdigkeit, Beinschwäche, Atemnot, Gelenk- und Bauchschmerzen, Herzrhythmusstörungen vorliegen.

Für eine Blutuntersuchung auf Ferritin steht der Preis in unserem Zentrum jedem zur Verfügung. Dies ist ein einfacher und wirksamer Weg, um die Behandlung von Mangel oder überschüssigem Eisen im Körper zu kontrollieren. Wie viel die Passage dieser Studie kostet und welche Standards für den Ferritingehalt im Blut gelten, erfahren Sie bei unseren Mitarbeitern unter der auf der Website angegebenen Telefonnummer.

ALLGEMEINE REGELN FÜR DIE VORBEREITUNG DER BLUTANALYSE

Für die meisten Studien wird empfohlen, morgens auf leeren Magen Blut zu spenden. Dies ist besonders wichtig, wenn eine dynamische Überwachung eines bestimmten Indikators durchgeführt wird. Das Essen kann sowohl die Konzentration der untersuchten Parameter als auch die physikalischen Eigenschaften der Probe direkt beeinflussen (erhöhte Trübung - Lipämie - nach dem Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln). Bei Bedarf können Sie nach 2-4 Stunden Fasten tagsüber Blut spenden. Es wird empfohlen, kurz vor der Blutentnahme 1-2 Gläser stilles Wasser zu trinken. Dies hilft, die für die Studie erforderliche Blutmenge zu sammeln, die Blutviskosität zu verringern und die Wahrscheinlichkeit der Gerinnselbildung im Reagenzglas zu verringern. Es ist notwendig, körperliche und emotionale Belastungen auszuschließen und 30 Minuten vor der Studie zu rauchen. Blut für die Forschung wird aus einer Vene entnommen.

Ferritin-Bluttest - was ist das??

Was bedeutet eine Blutuntersuchung auf Ferritin? Ein biochemischer Bluttest mit einer obligatorischen Untersuchung von Ferritin wird verschrieben, um die Eisenspeicher zu bewerten und die Eigenschaften seines Stoffwechsels zu untersuchen.

Eines der wichtigsten Spurenelemente für den menschlichen Körper ist Eisen. Es ist notwendig für die Bildung von Hämoglobin, die Synthese einer Reihe von Hormonen, die Aufrechterhaltung der Immunität und viele andere Funktionen.

Der Eisenstoffwechsel ist sehr klar reguliert. Wenn es im Körper nicht ausreicht, wird seine Absorption im Darm verbessert. Einmal im Blutkreislauf bindet Eisen sofort an spezielle Proteine ​​und wird zur Deckung des aktuellen Bedarfs verwendet. Bei ausreichender Eisenversorgung wird sein Überschuss hauptsächlich in Form von Ferritin abgelagert (in Reserve gelagert).

Der Serumferritinspiegel ermöglicht es Ihnen, die Eisenspeicher zu beurteilen. Die erhöhte Konzentration weist auf das Vorhandensein eines Entzündungsprozesses im Körper des Patienten hin.

Erkrankungen des Verdauungssystems, Blutungen (einschließlich starker Menstruation), Schwangerschaft und schlechte Ernährung können zu einer beeinträchtigten Eisenaufnahme und / oder einem erhöhten Verlust führen.

Ferritin - was ist das??

Ferritin ist ein komplexes Protein mit einer Kugelform. In der Mitte der Kugel befinden sich bis zu 4.000 Moleküle Phosphat und Eisenhydroxid, und außen ist sie mit einer Membran namens Apoferritin bedeckt.

Die Synthese von Ferritin findet in den Zellen der Organe des retikuloendothelialen Systems statt. Die Hauptfunktion dieser Verbindung ist die Anreicherung von Eisen in einer für den Menschen nicht toxisch löslichen dreiwertigen Form.

Ferritin reichert sich in erheblicher Menge in der Leber an, die als Hauptdepot dient. Darüber hinaus kommt es im Knochenmark, im Nierengewebe und in der Schilddrüse vor. Plasma-Ferritin ist ein Maß für die Eisensättigung des Patienten. Normalerweise entspricht 1 μg / l Ferritin im Blut ungefähr 8 mg abgelagertem Eisen.

Darüber hinaus gehört Ferritin zur Gruppe der Akutphasenproteine, die einen komplexen vorimmunen (unspezifischen) Schutz einer Person vor pathogenen Mikroorganismen bieten.

Mikroben brauchen Eisen, um die Prozesse ihres Lebens auszuführen, sie brauchen es, um eine Reihe von Enzymen zu synthetisieren. Wenn daher Krankheitserreger im Blut in den Körper gelangen, nimmt die Ferritinmenge zu, was wiederum zu einer Verringerung der Serumeisenkonzentration führt. Ein erhöhtes Ferritin kann daher auf das Vorhandensein einer entzündlichen Erkrankung hinweisen.

Bei der Entschlüsselung eines Bluttests sollte man sich auf die Werte der Ferritin-Norm konzentrieren, die in dem Labor angewendet wurden, in dem sie durchgeführt wurden.

Wenn ein Ferritin-Test vorgeschrieben ist?

Die wichtigsten Indikationen für die Durchführung einer Studie zur Bestimmung des Ferritingehalts im Blut:

  • Differentialdiagnose der Anämie;
  • Diagnostik des latenten Eisenmangels - ein pathologischer Zustand, bei dem der Hämoglobinspiegel immer noch im normalen Bereich bleibt, die Eisenspeicher im Körper jedoch erschöpft sind;
  • Einschätzung der Eisenspeicher bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz, insbesondere bei Patienten mit Hämodialyse;
  • Beurteilung der Wirksamkeit der Therapie mit präoralen Eisenpräparaten (normalerweise sollte der Ferritinspiegel 5 Tage nach Beginn der Behandlung um 50 mg / dl oder mehr ansteigen).

Es gibt eine Reihe von klinischen Symptomen, deren Vorhandensein darauf hindeutet, dass der Patient ein erhöhtes oder umgekehrt verringertes Ferritin aufweist. Diese beinhalten:

  • Müdigkeit, chronisches Müdigkeitssyndrom;
  • Chronischer Durchfall;
  • Menorrhagie und Metrorrhagie;
  • Blässe der Haut und der Schleimhäute;
  • häufig auftretende und lang anhaltende Infektions- und Entzündungskrankheiten;
  • ungeklärte objektive Gründe Gewichtsverlust;
  • Schläfrigkeit;
  • Hepatosplenomegalie (vergrößerte Milz und Leber);
  • Hypothyreose (Unzulänglichkeit der Schilddrüsenfunktion);
  • Hypogonadismus (Hodeninsuffizienz, die zu einer Abnahme der Testosteronsekretion führt).

Daher wird dem Patienten bei der Identifizierung dieser Symptome empfohlen, im Rahmen diagnostischer Maßnahmen eine Blutuntersuchung auf Ferritin durchzuführen.

Wie man auf Ferritin getestet wird?

Es sind keine besonderen Vorbereitungen für die Ferritinforschung erforderlich. Die Blutentnahme erfolgt nach den allgemeinen Regeln für die biochemische Analyse:

  • Blut wird morgens auf nüchternen Magen entnommen;
  • Vor dem Bestehen der Analyse sollte eine starke physische und psychoemotionale Überlastung vermieden werden.
  • Wenn der Patient in den letzten vier Monaten eine Bluttransfusion erhalten hat, sollte dies in der Richtung angegeben werden.

Eine Analyse von Ferritin während der Schwangerschaft ermöglicht es Ihnen, den Zustand eines latenten Eisenmangels bei einer Frau rechtzeitig zu diagnostizieren und die erforderliche Therapie durchzuführen, was wiederum die Entwicklung einer weiteren Eisenmangelanämie und eine Reihe von Komplikationen verhindert, zu denen eine Anämie bei schwangeren Frauen führen kann.

In Fällen, in denen der Patient morgens nicht ins Labor kommen kann, kann zu jedem anderen Zeitpunkt Blut zur Untersuchung entnommen werden. In diesem Fall ist es notwendig, vor der Blutentnahme 4-5 Stunden lang nichts zu essen.

Was bedeutet Ferritin in einer Blutuntersuchung??

Der Serumferritinspiegel ermöglicht es Ihnen, die Eisenspeicher zu beurteilen. Die erhöhte Konzentration weist auf das Vorhandensein eines Entzündungsprozesses im Körper des Patienten hin.

Normale Plasma-Ferritinspiegel hängen vom Alter und Geschlecht des Patienten ab. Sie sind in der Tabelle dargestellt:

Analyse des Ferritinspiegels: Merkmale, Normen, Interpretation der Ergebnisse

Für das normale Funktionieren des menschlichen Körpers muss ein angemessener Gehalt an Vitaminen und Mikroelementen, von denen eines Eisen ist, ständig aufrechterhalten werden. Es nimmt am Sauerstoffstoffwechsel teil, unterstützt die Arbeit des Immunsystems, des Hormonsystems und des hämatopoetischen Systems und erfüllt mehrere andere wichtige Funktionen. Um einen Eisenmangel im Körper festzustellen, werden Tests verwendet, die die Konzentration eines Proteins namens Ferritin bestimmen. Was ist diese Verbindung und welche Konzentration im Blut zeigt Abweichungen an?

Was ist Ferritin?

Ferritin ist ein spezielles Protein, das für die Ablagerung (Ablagerung) von Eisen im Körper und wichtige chemische Reaktionen unter seiner Beteiligung verantwortlich ist. Es ist eine komplexe Verbindung, die zu 1/5 aus Eisen besteht - jedes Molekül enthält etwa 3.000 Atome eines solchen Spurenelements in einem ungiftigen, wasserlöslichen und für die Verarbeitung zugänglichen Zustand. Viele Organe sind an der Synthese von Ferritin beteiligt - dementsprechend ist es in einer bestimmten Menge in ihrem Gewebe enthalten und für verschiedene Funktionen verantwortlich.

  1. Das in der Leber enthaltene Protein hat die Funktion, Eisen abzuscheiden, dh sich im Körper anzureichern.
  2. Im Knochenmark liefert Ferritin Eisen zur Produktion von Hämoglobin.
  3. Die Schleimhaut enthält auch diese Verbindung, die für die Übertragung von absorbiertem Eisen in die Zellen der Schleimhaut auf Plasmaproteine ​​erforderlich ist, die für den Transport von Spurenelementen verantwortlich sind.
  4. In den Geweben der Milz kommt es zum Zerfall alter roter Blutkörperchen - infolge dieses Prozesses wird Eisen freigesetzt und reichert sich im Ferritin an.
  5. Protein in kleinen Mengen ist Teil des Plasmas - anhand seiner Konzentration können Sie die Eisenspeicher im Körper bewerten und Abweichungen von der Norm feststellen.
  6. Eine der Sorten der Verbindung heißt Plazenta-Ferritin - es ist in der Plazenta enthalten und für den Transport des Spurenelements von der Mutter zum Fötus verantwortlich.

Die Hauptfunktion des Proteins besteht darin, Eisen im Gewebe abzuscheiden, das anschließend vom Körper zur Durchführung wichtiger chemischer Reaktionen verwendet wird. Darüber hinaus ist Ferritin eines der sogenannten Akutphasenproteine, dh Substanzen, die beim Eintritt pathogener Mikroorganismen die Immunantwort des Körpers bilden.

Standards nach Geschlecht und Alter: Tabelle

Die Normen dieses Proteins im Blut können unter Laborbedingungen bestimmt werden, und für jede Altersgruppe gibt es eigene Referenzwerte.

AlterNorm, mcg / l
Neugeborene in den ersten 30 Lebenstagen25-200 (nicht mehr als 600)
Kleinkinder 1 bis 2 Monate alt200-600
Kleinkinder 2 bis 5 Monate alt50-200
Kinder von sechs Monaten bis 12 Jahren7–140
Teenager und Männer30-310
Mädchen und Frauen im Teenageralter22-180
Schwanger im ersten Trimester56–90
Im zweiten Trimester25–74
Im dritten Trimester10-15

Wie aus der Tabelle hervorgeht, wird der höchste Wert im Körper von Neugeborenen beobachtet - dies ist darauf zurückzuführen, dass unmittelbar nach der Geburt des Blutkreislaufs das hämatopoetische System des Kindes wieder aufgebaut wird, um offline zu arbeiten. Rote Blutkörperchen zersetzen sich aktiv in seinem Körper und andere wichtige Veränderungen treten auf - nach Abschluss der Prozesse nimmt Ferritin allmählich ab und stabilisiert sich in der Regel im Alter von zwölf Jahren. Aufgrund der anatomischen Merkmale haben erwachsene Mädchen und Frauen eine geringere Konzentration der Verbindung als Männer, und während der Schwangerschaft nimmt sie noch stärker ab, da alle nützlichen Substanzen, einschließlich Hämoglobin, den sich entwickelnden Fötus aus dem Körper der Mutter entnehmen.

Wie wird die Ferritinanalyse durchgeführt?

Die Bestimmung der Ferritinkonzentration im Blut ist eine direkte Analyse, die es ermöglicht, den sogenannten absoluten Eisenmangel vom relativen Mangel zu unterscheiden. Im ersten Fall können pathologische Veränderungen beispielsweise durch starken Blutverlust verursacht werden, und im zweiten Fall entstehen sie aufgrund von Störungen in den Prozessen chemischer Reaktionen, an denen Eisen beteiligt ist. Die Indikationen für die Studie umfassen:

  • Erkennung einer latenten Eisenmangelanämie - in der Regel, wenn der Hämoglobinspiegel noch nicht gesunken ist, der Patient jedoch Symptome aufweist (erhöhte Müdigkeit, Störungen des Verdauungstrakts und des Zentralnervensystems, verminderte Immunität);
  • Differentialdiagnose der Anämie - zur Unterscheidung der Eisenmangelanämie von der Anämie, die mit einigen chronischen Krankheiten einhergehen kann;
  • Einschätzung des Ansprechens des Körpers auf die Eisentherapie - Wenn Ferritin 3–5 Tage nach Beginn der Anwendung von Eisen in Form von Medikamenten nicht um 50 mg / dl oder mehr ansteigt, muss der Patient zusätzliche Untersuchungen durchführen, um die Ursachen des Phänomens zu ermitteln.
  • Kontrolle der Eisenspeicher bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz, insbesondere bei Patienten, die regelmäßig einer Hämodialyse unterzogen werden müssen;
  • regelmäßige Untersuchung von Menschen, die anfällig für Hämochromatose sind (eine Erbkrankheit, die mit einer Beeinträchtigung des Eisenstoffwechsels verbunden ist), sowie ihrer Angehörigen.

In einigen Fällen wird die Analyse schwangeren Frauen verschrieben, um die Eisenspeicher im Körper zu überwachen und mögliche Komplikationen im Zusammenhang mit einer Beeinträchtigung des Eisenstoffwechsels zu vermeiden.

Studienvorbereitung

Zur Bestimmung der Ferritinkonzentration wird Blut aus der Vene des Patienten entnommen, wonach die Probe mit speziellen Reagenzien und Geräten untersucht wird. Die Analysen werden am häufigsten in privaten Labors durchgeführt, wie von einem Hämatologen, Hepatologen, Onkologen oder Therapeuten vorgeschrieben. Um ein verlässliches Ergebnis der Studie zu erhalten, sollte sich der Patient entsprechend auf die Lieferung von Biomaterialproben vorbereiten.

  1. Die Blutentnahme erfolgt ausschließlich auf nüchternen Magen, vor dem Eingriff dürfen Sie nur Wasser trinken. Das Intervall zwischen der letzten Mahlzeit und der Lieferung von Biomaterial sollte mindestens 8 Stunden betragen.
  2. Die Ergebnisse der Analyse können die Einnahme von Medikamenten verzerren, daher sollte die Therapie abgebrochen werden. Wenn es nicht möglich ist, den Drogenkonsum abzubrechen, sollte die Analyse anzeigen, welche Medikamente der Patient in den letzten 2 Wochen eingenommen hat.
  3. Am Tag vor dem Eingriff sollten fetthaltige Lebensmittel und Alkohol von der Diät ausgeschlossen werden.
  4. Die Analyse sollte auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden, wenn der Patient Ultraschall-, Fluorographie- oder endoskopischen Untersuchungen des Verdauungstrakts unterzogen wurde (Koloskopie, Fibrogastroduodenoskopie usw.).

Nach der Analyse gibt es keine Einschränkungen hinsichtlich der Ernährung und des Lebensstils des Patienten. Die Erstellung der Ergebnisse dauert 24 Stunden (einen Arbeitstag)..

Was kann das Ergebnis beeinflussen.

Einige Faktoren können zu einer Verzerrung der Analyseergebnisse führen - eine Zunahme oder Abnahme der Ferritinkonzentration im Blut. Eine Erhöhung des Levels kann zu Folgendem führen:

  • Alkohol trinken;
  • eisenhaltige Medikamente;
  • orale Kontrazeptiva;
  • Arzneimittel, die Östrogen (weibliches Sexualhormon) enthalten;
  • Antitumormittel;
  • einige Antibiotika (Chloramphenicol, Cefotaxim);
  • entzündliche Prozesse im Körper;
  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, hauptsächlich Acetylsalicylsäure (Aspirin).

Einige Medikamente können eine Abnahme des Ferritins in einer Blutprobe hervorrufen: Medikamente, die Testosteron enthalten, Medikamente zur Behandlung von Diabetes mellitus, Glukokortikosteroide und Medikamente, die die Konzentration von Harnsäure verringern.

Menstruationsblutungen bei Frauen können ebenfalls zu einem falschen Ergebnis führen. Während dieser Zeit wird eine Abnahme des Hämoglobinspiegels beobachtet. Daher wird Frauen empfohlen, etwa eine Woche nach der Menstruation Blut zu spenden.

Was bedeutet dieses oder jenes Ergebnis: Entschlüsselung

Der Ausdruck, den der Patient nach der Analyse in seinen Händen erhält, zeigt die Ferritinkonzentration in der Blutprobe und Referenzwerte für eine bestimmte Altersgruppe an. Es ist zu beachten, dass die Normindikatoren in verschiedenen Labors voneinander abweichen können. Daher kann nur ein Spezialist die richtigen Schlussfolgerungen ziehen und eine genaue Diagnose stellen..

Gründe für den Rückgang

Jegliche Änderungen der Ferritinkonzentration im Blut weisen in der Regel auf Krankheiten und pathologische Zustände des Körpers hin. In folgenden Fällen können reduzierte Proteinspiegel auftreten:

  • unausgewogene Ernährung (unzureichende Aufnahme von Substanzen in den Körper über die Nahrung);
  • Störungen der Eisenaufnahme im Darm (Malabsorptionssyndrom);
  • Eisenmangel und hämolytische Anämie;
  • ein Zustand des Eisenmangels im Körper, der häufig bei schwangeren Frauen beobachtet wird;
  • schwerer Nierenschaden;
  • Drogenmissbrauch;
  • Vorgeschichte von ausgedehntem Blutverlust und Bauchchirurgie.

Jede der oben genannten Pathologien kann eine ernsthafte Bedrohung für die menschliche Gesundheit darstellen und erfordert daher eine zusätzliche Diagnose und eine angemessene Behandlung..

Gründe für den Anstieg

Eine Erhöhung der Ferritinkonzentration ist für den Körper nicht weniger gefährlich als eine Verringerung und kann durch folgende Faktoren ausgelöst werden:

  • Erbkrankheiten des Eisenstoffwechsels;
  • schwere Leberfunktionsstörung;
  • entzündliche Prozesse;
  • Schilddrüsenerkrankung (Hyperthyreose);
  • onkologische Erkrankungen - zum Beispiel Brustkrebs;
  • Alkoholmissbrauch.

Darüber hinaus kann ein Ferritinüberschuss mit längerem Fasten und unkontrollierter Einnahme bestimmter Medikamente diagnostiziert werden.

Änderungen der Ferritinkonzentration im Blut sind ein wichtiger diagnostischer Faktor bei der Identifizierung einer Reihe gefährlicher Pathologien. Selbst geringfügige Änderungen des Indikators können zu unangenehmen Folgen für den Körper führen. Wenn in der Analyse eine Abnahme oder Erhöhung des Proteinspiegels festgestellt wird, sollten Sie so bald wie möglich Ihren Arzt konsultieren.

Ferritin-Bluttest

Die Proteinverbindung Ferritin (F) ist die Hauptform der Ablagerung (Lagerung, Akkumulation) von Eisen (F) im Körper. Anhand seiner Indikatoren können Sie den Gehalt dieses chemischen Elements beurteilen. Daher wird dem Patienten bei Auftreten von Symptomen eines Eisenmangels bei einer der ersten Untersuchungen empfohlen, sich einer Blutuntersuchung auf Ferritin zu unterziehen.

Was ist Ferritin?

Spezifisches Protein F dient als eine Art Speicherung von freiem Eisen, das für den Körper eine toxische Form darstellt. Es ist eine komplexe Proteinstruktur, die sich gut in Wasser löst. Das Molekül dieser Verbindung besteht aus einer hohlen Hülle namens Apoferritin und einem kristallinen Kern, der Phosphat und Hydroxid F enthält.

Eisen in Ferritin befindet sich in einem ungiftigen, wasserlöslichen und physiologisch schnell verfügbaren Zustand und macht 1/5 des gesamten Moleküls aus. Dies entspricht ungefähr 3.000 bis 4.000 Eisenatomen. Die Schale enthält 24 Untereinheiten, die in zwei Typen unterteilt sind - L (leicht - leicht) und H (schwer - schwer). Sie zeichnen sich durch Molekulargewicht, Synthesemerkmale und andere Eigenschaften aus..

Die Anzahl dieser Komponenten ist für verschiedene Organe nicht gleich, beispielsweise in Milz und Leber besteht das Ferritinmolekül hauptsächlich aus der L-Untereinheit (80-90%), während die H-Untereinheit nur 10-20% einnimmt. Im Herzen, bei Krebstumoren, Plazenta und fötalen Geweben (fötalen Geweben) wird der größte Teil des Ferritinmoleküls durch die H-Untereinheit repräsentiert.

Die Produktion dieses Proteins erfolgt durch Zellen der Leber, des Knochenmarks, der Milz, der Schilddrüse, des Dünndarms, der Nieren und der Plazenta unter Beteiligung der weißen Blutkörperchen - Leukozyten. Gleichzeitig wird die Leistung der entsprechenden Gewebe sichergestellt.

Das synthetisierte Ferritin gelangt in das Blutserum und kommt dort in geringen Mengen vor. Ursprünglich wird diese Verbindung in zwei Typen unterteilt: Plasma-Ferritin, das beim Abbau der Serumzellen in den Blutkreislauf gelangt, und Gewebeferritin, das bei der Zerstörung von Geweben in den Zellen, in denen es sich befindet, in den Blutkreislauf freigesetzt wird.

Hauptfunktionen

Ferritin unter physiologischen Bedingungen ist eine Art Indikator für den Gehalt an F im Blut. Es ist bekannt, dass 1 μg / l f im Blut 8 Milligramm abgelagertem Eisen entspricht. Die Hauptfunktion dieses Proteins ist die Speicherung und Akkumulation von Eisenreserven, und sein Hauptdepot ist hepatisches Ferritin.

Dieses Protein gehört zu den Akutphasenproteinen, deren Reaktion (vorzeitige Reaktion) gebildet wird, um vor Krankheitserregern zu schützen und deren Reproduktionsrate zu neutralisieren oder zu stoppen. Mit der Einführung des Mikroorganismus entwickelt sich über einen Zeitraum von 5 bis 7 Tagen eine vollwertige Reaktion. Daher ist die Präimmunantwort erforderlich, um den Schutz des Körpers bis zur Hauptreaktion des Immunsystems zu gewährleisten.

Für eine normale Funktion benötigen Mikroorganismen auch Eisen. Es ist notwendig für die Herstellung von Enzymen (Katalysatoren für chemische Reaktionen). Deshalb wird beim Eintritt des Erregers in das Blutserum der F-Gehalt verringert, was den Zugang von Mikroorganismen zu diesem begrenzt. Auch Ionen dieses Mikroelements können ihre eigenen Immunzellen negativ beeinflussen..

Für ein wirksames Ligament von Serumeisen steigt die Produktion von Ferritin und sein Gehalt steigt an. In der vorherrschenden Antwort nimmt die H-Untereinheit den Hauptteil ein, da ihre Fähigkeit, Eisen einzufangen, höher ist als die der stabilen L-Untereinheit. Ersteres schützt die Zellen auch vor Beschädigung. Normalerweise ist der Gehalt an L höher als H, während die Reaktion der akuten Phase umgekehrt ist.

So überprüfen Sie die Substanz im Blut

Um die Konzentration dieses Proteins im Körper herauszufinden, reicht es aus, sich an eines der Labors zu wenden und venöses Blut zu spenden. Die Richtung für diese Analyse wird in der Regel von einem Hämatologen, Onkologen, Hepatologen oder Bezirksarzt vorgegeben.

Was ist in der Vorbereitung für die Analyse enthalten?

Viele Faktoren können den Eisen- und damit den Ferritingehalt beeinflussen. Daher ist es vor dem Eingriff erforderlich, einen Arzt zu konsultieren und alle seine Empfehlungen zur Vorbereitung auf die Untersuchung zu befolgen. Dazu gehören die folgenden:

  • 12 Stunden vor der Blutentnahme sollte man auf das Essen verzichten, da Blut auf leeren Magen gespendet werden muss;
  • eine halbe Stunde vor der Untersuchung, um emotionalen und körperlichen Stress auszuschließen;
  • Beenden Sie die Einnahme von Eisenpräparaten in einer Woche.
  • einen Tag vor dem Eingriff mit dem Rauchen aufhören.

Der Arzt, der die Ergebnisse der Analyse interpretiert, sollte sich wiederum mehrerer nicht pathologischer Faktoren bewusst sein, die zu einer Änderung des Eisen- und Ferritingehalts führen können.

Ist es möglich, während der Menstruation eine Untersuchung durchzuführen?

Während der Menstruation wird wie bei den meisten anderen Tests keine Blutspende für Eisen und Ferritin empfohlen - dies kann zu einer Verzerrung der Ergebnisse führen. Während der Menstruation wird häufig eine Abnahme der Hämoglobinkonzentration und eine Zunahme des Gehalts an roten Blutkörperchen festgestellt. Vor und während der Menstruation steigt der Serum-F-Spiegel an und erreicht am Ende normale Spiegel. Daher ist es besser, in diesem Zeitraum keine Analyse durchzuführen und die Studie etwa eine Woche nach Abschluss Ihres Zeitraums durchzugehen.

Diagnosefunktionen

Durch die Untersuchung des Ferritinspiegels im Blut kann ein detailliertes Bild des Zustands der Eisenstoffwechselprozesse gewonnen werden. Durch Entschlüsseln der Ergebnisse können Sie:

  • Einschätzung der Eisenreserven - normal und mit verschiedenen Pathologien (Nierenversagen, Blutungen, Hämodialyse);
  • Differentialdiagnose der Anämie (Abnahme des Hämoglobinspiegels) - zur Unterscheidung der Eisenmangelanämie von chronischen Krankheiten, bei denen das Hämoglobin reduziert ist;
  • Bestimmung des latenten (latenten) Mangels F, dh zum Erkennen von Abweichungen vor dem Einsetzen charakteristischer Symptome und einer Abnahme der Hämoglobinkonzentration;
  • Überwachung der Therapie mit Eisenpräparaten - Am Tag 3-5 der Einnahme von Medikamenten sollte der Ferritin-Indikator um 50 mg / dl oder mehr ansteigen, da sonst eine Blutungsdiagnose erforderlich ist.

In den meisten Situationen wird bei regelmäßigen Untersuchungen sowie bei komplexen Diagnosen eine Blutuntersuchung auf Ferritin verordnet, um Krankheiten während der Erstbehandlung des Patienten zu identifizieren. In der Regel weist der Patient im zweiten Fall Symptome von Pathologien auf, die bei einer Beeinträchtigung des Eisenstoffwechsels auftreten, wie z.

  • Müdigkeit, ständiges Gefühl von Müdigkeit, Reizbarkeit;
  • Blässe der Haut, Sprödigkeit und Peeling der Nägel, Haarausfall;
  • verminderte Immunität, Tachykardie (Herzklopfen);
  • chronische Blutungen (nasal oder aus dem Zahnfleisch), starke Menstruation;
  • Muskelschmerzen ohne übermäßige körperliche Anstrengung;
  • Funktionsstörung der Verdauungsorgane - Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen;
  • Schwellung und Schmerzen in den Gelenken;
  • erhöhte Hautpigmentierung;
  • verminderter Sexualtrieb.

Bei solchen Symptomen und Beschwerden zeigen die Prüflinge häufig Abweichungen der Ferritinindizes in die eine oder andere Richtung, was den Verdacht des Arztes auf das Vorhandensein der Krankheit bestätigt.

Normales Ferritin

Die Ferritinrate im Blut variiert in Abhängigkeit von den Geschlechts- und Altersmerkmalen der Patienten und darüber hinaus in größerem Maße von den sexuellen Merkmalen. Bei Neugeborenen ist dieser Indikator recht hoch und in den ersten zwei Monaten ist ein Anstieg zu verzeichnen. Während in einem späteren Zeitraum bei Säuglingen die Konzentration abnimmt.

Für etwa ein Jahr steigen die Werte, die die Konzentration dieses Proteins bestimmen, an und bleiben bis zum Erwachsenenalter ungefähr auf diesem Niveau. Bei Männern ist die Zahl von der Pubertät bis zum Beginn der vollen Reife signifikant höher als bei Frauen. Studien haben gezeigt, dass die höchste Konzentration von f bei Männern im Alter von 30-39 Jahren beobachtet wird.

Frauen zeichnen sich durch ein niedrigeres Niveau aus, und bis zum Einsetzen der Wechseljahre wird es gesenkt. Dann steigt die Ferritinkonzentration allmählich an und stoppt ungefähr an den gleichen Grenzen wie beim erwachsenen Mann. Diese Veränderung ist auf die physiologischen Eigenschaften des weiblichen Körpers zurückzuführen.

Während eines monatlichen Blutverlustes, während der Schwangerschaft und der Geburt benötigt eine Frau eine erhöhte Menge Eisen, die fast sofort verbraucht wird und nicht in Reserve gelagert wird. Und da Ferritin abgelagertes Eisen zeigt, sind seine Parameter dementsprechend geringer. Serumferritin wird nicht durch schlechte Gewohnheiten (z. B. Rauchen) sowie den Wohnort der Person beeinträchtigt.

Warum der Indikator abnehmen kann

Reduziertes Ferritin im Blut wird bei einem ziemlich breiten Spektrum von pathologischen Zuständen und Krankheiten festgestellt. Wenn es aufgrund einer unausgewogenen Ernährung, Blutverlust oder Erkrankungen des Verdauungssystems zu einem Eisenmangel kommt, verwendet der Körper Eisenreserven aus diesem Protein, was zu einer Verringerung seiner Konzentration führt. Die folgenden Pathologien können also das Niveau von Ф reduzieren.

Hypothyreose

Eine Schilddrüsenfunktionsstörung führt zu einer Abnahme des Säuregehalts des Magens. Dies stört die Umwandlung von 3-wertigem Eisen in 2-wertiges Eisen, das dem Körper zur Assimilation zur Verfügung steht. Hypothyreose wirkt sich auch negativ auf die Aufnahme von Folsäure und Vitamin B aus12, Dies verhindert ihre Aufnahme in den Verdauungstrakt (Magen-Darm-Trakt). Da Eisen für die normale Synthese von Schilddrüsenhormonen notwendig ist, entsteht ein Teufelskreis.

Erhöhter Eisenbedarf

Ein erhöhter Körperbedarf an F geht häufig mit einer Abnahme der Ferritinkonzentration einher. Das schnelle Wachstum, die Schwangerschaft, die unkontrollierte Spende und der übermäßige körperliche und geistige Stress können das Niveau senken..

Blutverlust

Bei verschiedenen Arten von Blutungen geht Eisen aus dem Hämoglobin verloren. Ein solcher Mangel kann durch chronischen (Zahnfleisch oder Nase) oder regelmäßigen (schweren Zeitraum) Blutverlust verursacht werden.

Magen-Darm-Erkrankungen

Atrophische Gastritis, Enterokolitis, Zöliakie und andere Pathologien, begleitet von einer Entzündung der Schleimhaut und einer Schädigung der Zotten des Trakts, beeinträchtigen die Absorption von Eisen und dessen Umwandlung.

Hypovitaminose und unausgewogene Ernährung

Eisen wird nicht im Körper produziert, daher kann es nur aus der Nahrung oder aus einem speziell verschriebenen Arzneimittel gewonnen werden. Bei einer monotonen und vitaminarmen Ernährung entwickelt sich eine Hypovitaminose, die die Fähigkeit des Körpers verringert, F zu absorbieren. Infolgedessen werden seine eigenen Reserven genutzt und die Konzentration des abgelagerten Ferritins nimmt ab.

Menopause

Während der Wechseljahre sterben viele Stoffwechselprozesse ab, einschließlich derer, die mit dem Eisenstoffwechsel verbunden sind.

Schwangerschaft (3 Trimester) und Stillen

Während dieser Zeit benötigt der weibliche Körper eine größere Menge Eisen, und wenn sein Verbrauch nicht ausreichend aufgefüllt wird, werden die Reserven aus dem Depot aufgebraucht.

Was ist der Grund für die Erhöhung des Indikators?

Um die Ursachen für einen erhöhten Ferritinspiegel im Blut richtig zu identifizieren, müssen Geschlecht und Alter des Patienten berücksichtigt werden. Nach Ausschluss physiologischer Faktoren, die den Indikator erhöhen können, wird eine Anamnese detailliert erfasst und die vorhandenen Symptome geklärt. Da sich Ф auf die Proteine ​​der akuten Phase bezieht, steigt seine Konzentration mit einer Vielzahl von entzündlichen, infektiösen, viralen, onkologischen Erkrankungen sowie Hyperthyreose.

Daher hat dieses Protein häufig die Funktion, nicht nur den Eisengehalt im Körper, sondern auch das Vorhandensein pathologischer Prozesse anzuzeigen. Zu den Hauptkrankheiten und -zuständen, bei denen Ferritin im Blut erhöht ist, gehört eine so breite Liste, dass sie der Einfachheit halber in Gruppen unterteilt sind. Verletzung des Eisenstoffwechsels und seiner übermäßigen Aufnahme:

  • Hämochromatose, Sphärozytose, Thalassämie;
  • akute intermittierende Porphyrie;
  • megaloblastische und hämolytische Anämie;
  • High F Diät;
  • häufige Bluttransfusionen.
  • chronische Hepatitis B und C;
  • chronischer Alkoholismus;
  • Leberzirrhose;
  • Steatose (Überwachsen des Fettgewebes);
  • Kreislaufstörung.
  • akute myeloische Leukämie und lymphoide Leukämie;
  • Myelom
  • Lymphogranusis, Hepatom;
  • Lungen-, Brust- und Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Darüber hinaus kann ein erhöhter Spiegel bei chronischen Entzündungen (Bronchitis, Arthritis, Polio, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn usw.) sowie bei Erkrankungen der Schilddrüse (Thyreotoxikose) beobachtet werden. Ein Anstieg des Ferritins im Blut bedeutet an sich nicht immer das Vorhandensein einer Pathologie, während begleitende Symptome wie Unwohlsein, Fieber und Schmerzen den Arzt dazu veranlassen sollten, über die Entwicklung der Krankheit nachzudenken.

Ferritin (Ferritin, abgelagertes Eisen, Metalloprotein, Eisenreserveindikator)

Studieninformationen

Ferritin ist eine komplexe Verbindung, die Eisenhydroxid und Protein enthält. Es kommt hauptsächlich in den Zellen von Leber, Milz, Knochenmark und Retikulozyten (junge Formen roter Blutkörperchen) vor und ist in geringer Menge im Blutserum vorhanden. Ferritin ist das Hauptprotein, das Eisen ablagert und als Indikator für Eisenspeicher im Körper dient. Seine Abnahme des Blutserums zeigt ihre Erschöpfung an und kann Eisenmangel in den frühen Stadien erkennen.

Ein erhöhter Ferritingehalt im Blut kann bei einem Eisenüberschuss (Hämochromatose), einigen entzündlichen Erkrankungen (Lungeninfektionen, Osteomyelitis, Arthritis), Leberschäden (akute Virushepatitis usw.) auftreten. Oft kommt es zu einem Anstieg der Ferritinkonzentration bei Leukämie, Lymphogranulomatose und einigen bösartigen Tumoren.

Ferritin ist das wichtigste menschliche Protein, das Eisen ablagert. Es befindet sich in den Zellen von Leber, Milz, Knochenmark und Retikulozyten, ist in geringen Mengen im Blutserum vorhanden und beteiligt sich am Eisentransport zu den Zellen des Leberparenchyms. Die Bestimmung der Ferritinkonzentration spielt eine wichtige Rolle bei der Differentialdiagnose verschiedener Arten von Anämie, der Erkennung von latentem (latentem) Eisenmangel, Hämochromatose und entzündlichen Prozessen.

Eine besondere Vorbereitung auf das Studium ist nicht erforderlich. Sie müssen die allgemeinen Regeln für die Vorbereitung auf die Forschung befolgen.

ALLGEMEINE REGELN FÜR DIE VORBEREITUNG DER FORSCHUNG:

1. Für die meisten Studien wird empfohlen, morgens zwischen 8 und 11 Stunden auf nüchternen Magen Blut zu spenden (zwischen der letzten Mahlzeit und der Blutentnahme sollten mindestens 8 Stunden vergehen, Wasser kann wie gewohnt getrunken werden), am Vorabend der Studie ein leichtes Abendessen mit Einschränkung Aufnahme von fetthaltigen Lebensmitteln. Für Tests auf Infektionen und Notfallstudien ist es zulässig, 4-6 Stunden nach der letzten Mahlzeit Blut zu spenden.

2. ACHTUNG! Spezielle Vorbereitungsregeln für eine Reihe von Tests: Auf leeren Magen sollte nach 12 bis 14 Stunden Fasten Blut für Gastrin-17, Lipidprofil (Gesamtcholesterin, HDL-Cholesterin, LDL-Cholesterin, Cholesterin-VLDLP, Triglyceride, Lipoprotein (a), gespendet werden. Apolipoprotein A1, Apolipoprotein B); Der Glukosetoleranztest wird morgens nach 12-16 Stunden Fasten auf nüchternen Magen durchgeführt.

3. Am Vorabend der Studie (innerhalb von 24 Stunden), um Alkohol, intensive körperliche Aktivität und die Einnahme von Medikamenten auszuschließen (wie mit dem Arzt vereinbart).

4. Rauchen Sie 1-2 Stunden vor der Blutspende nicht, trinken Sie keinen Saft, Tee oder Kaffee, Sie können stilles Wasser trinken. Schließen Sie körperlichen Stress (Laufen, schnelles Treppensteigen) und emotionale Erregung aus. 15 Minuten vor der Blutspende wird empfohlen, sich zu entspannen und zu beruhigen.

5. Spenden Sie nicht unmittelbar nach physiotherapeutischen Eingriffen, instrumentellen Untersuchungen, Röntgen- und Ultraschalluntersuchungen, Massagen und anderen medizinischen Eingriffen Blut für Laboruntersuchungen.

6. Bei der Überwachung der Laborparameter in der Dynamik wird empfohlen, wiederholte Studien unter denselben Bedingungen durchzuführen - im selben Labor zur gleichen Tageszeit Blut spenden usw..

7. Blut für Forschungszwecke sollte vor der Einnahme von Medikamenten oder frühestens 10 bis 14 Tage nach deren Absage gespendet werden. Um die Kontrolle der Wirksamkeit der Behandlung mit Arzneimitteln beurteilen zu können, muss 7 bis 14 Tage nach der letzten Dosis eine Studie durchgeführt werden.

Wenn Sie Medikamente einnehmen, informieren Sie unbedingt Ihren Arzt.

Indikationen für den Zweck der Studie

1. Diagnose einer Anämie;
2. Bewertung der Wirksamkeit der Behandlung von Eisenmangel;
3. Durchführung einer Differentialdiagnose zwischen Eisenmangelanämie und Anämie bei chronischen Krankheiten;
4. Untersuchung auf Haarausfall, Verschlechterung der Gesundheit von Haut und Nägeln;
5. Diagnose von Hämochromatose, Eisenüberladungssyndrom gegen Lebererkrankungen und entzündliche Prozesse.

Studienvorbereitung

Es wird empfohlen, morgens zwischen 8 und 11 Stunden auf nüchternen Magen Blut zu spenden (zwischen der letzten Mahlzeit und der Blutentnahme sollte mindestens 8 Stunden liegen, Wasser kann wie gewohnt getrunken werden), am Vorabend der Studie ein leichtes Abendessen mit begrenzter Aufnahme von fetthaltigen Lebensmitteln.
1-2 Stunden vor der Blutspende nicht rauchen, keinen Saft, Tee, Kaffee trinken, Sie können stilles Wasser trinken. Schließen Sie körperlichen Stress (Laufen, schnelles Treppensteigen) und emotionale Erregung aus. 15 Minuten vor der Blutspende wird empfohlen, sich zu entspannen und zu beruhigen.

Mit dieser Studie mieten

  • 4.2. OZHSS (Serumeisen, LZhSS)
  • 4.1. Molkeisen
  • 4.6. Transferrin
  • 4.9. Transferrinsättigungskoeffizient
  • 3.9.1. Klinischer Bluttest mit Leukozytenformel und ESR (mit Mikroskopie eines Blutausstrichs, wenn pathologische Veränderungen festgestellt werden) (venöses Blut)

Forschungsergebnisse

Faktoren, die die Forschungsergebnisse beeinflussen

Interpretation des Ergebnisses

Erhöhte Ferritinspiegel:
1. Hämochromatose;
2. Pathologie der Leber;
3. Chronische infektiöse und entzündliche Erkrankungen (rheumatoide Arthritis, systemischer Lupus erythematodes, Osteomyelitis, bronchopulmonale Pathologie);
4. Lymphogranulomatose;
5. Akute lymphoblastische oder myeloische Leukämie;
6. Hämophagozytisches Syndrom;
7. Parenterale Langzeitanwendung von Eisen- oder Bluttransfusionen in der Anamnese.

Reduzierte Ferritinspiegel:
1. Eisenmangel;
2. Zöliakie.

Ferritin

Der aussagekräftigste Indikator für Eisenspeicher im Körper ist die Hauptform des abgelagerten Eisens. Es ist ein kugelförmiges Protein - Apoferritin, in dessen Kern sich ein Komplex aus Hydroxid und Eisenphosphat befindet. Ein Ferritinmolekül kann bis zu 4000 Eisenmoleküle enthalten. Ferritin wird in den Zellen der Organe des RES (Retikuloendothelsystem) synthetisiert. Enthalten in allen Körperzellen und Körperflüssigkeiten. Die Vorläufer von Erythrozyten im Knochenmark, Makrophagen und Retikuloendothelzellen der Leber sind am reichsten daran; auch in der Darmschleimhaut und im Plasma gefunden. Der Einschluss von Eisen in seine Zusammensetzung erfordert die Oxidation von Fe 2+ in Fe3 +. Unter physiologischen Bedingungen des Eisenstoffwechsels spielt Ferritin eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung einer löslichen, ungiftigen und biologisch vorteilhaften Form von Eisen. Die Polymerisation von löslichem Ferritin erzeugt unlösliches Hämosiderin. Serumferritin enthält 20 - 25% Eisen; Seine Konzentration ist ein guter Indikator für Eisenspeicher bei gesunden Menschen und bei unkomplizierten Eisenmangelzuständen. Während der Schwangerschaft kann der Ferritinspiegel bis zur 20. Woche allmählich um 50% und im dritten Schwangerschaftstrimester um 70% abnehmen. Bei akuten Entzündungen kann ein erhöhter Serumferritinspiegel nicht nur die Eisenmenge im Körper widerspiegeln, sondern auch eine Manifestation einer Akutphasenreaktion sein, da Ferritin eines der Akutphasenproteine ​​ist. Wenn der Patient jedoch einen Eisenmangel hat, ist der Anstieg des Transferrins in der akuten Phase nicht signifikant. Unter Bedingungen mit einem Eisenüberschuss und einigen chronischen Krankheiten erlaubt Serumferritin nicht, die für den Stoffwechsel verfügbaren Eisenreserven richtig einzuschätzen. Neben der Verwendung von Eisenspeichern im Körper als Indikator ist die Bestimmung der Ferritinkonzentration wichtig für die Differentialdiagnose von Eisenmangelanämie und Anämie bei chronischen Krankheiten (Anämie, die mit infektiösen, rheumatischen und Tumorerkrankungen einhergeht). Einer der Hauptmechanismen der Anämie bei chronischen Krankheiten ist die Umverteilung von Eisen in Zellen des Makrophagen-Systems, das bei entzündlichen (infektiösen und nicht infektiösen) oder Tumorprozessen aktiviert wird. Eisen reichert sich in Makrophagen in Form von Ferritin an, sein Transfer von Ferritin zu Transferrin wird unterbrochen, was zu einer Abnahme des Serumeisens führt. Unter diesen Umständen kann die fehlerhafte Diagnose einer Eisenmangelanämie und die Verabreichung von Eisenpräparaten (parenteral) zur Entwicklung einer sekundären Hämosiderose führen und die Position des Patienten verschlechtern. Die Differentialdiagnose eines echten und umverteilenden Eisenmangels ist nur möglich, wenn der Serumferritinspiegel bestimmt wird. Bei der Onkopathologie, insbesondere bei Tumor- und metastasierten Knochenmarkläsionen, dient Ferritin als eine Art Tumormarker. Eine übermäßige Eisenaufnahme nach Transfusionen oder Hämodialyse führt zu einem vorübergehenden signifikanten Anstieg der Serumferritinspiegel..

Die Interpretation der Forschungsergebnisse enthält Informationen für den behandelnden Arzt und ist keine Diagnose. Die Informationen in diesem Abschnitt können nicht zur Selbstdiagnose und Selbstmedikation verwendet werden. Der Arzt stellt eine genaue Diagnose, indem er sowohl die Ergebnisse dieser Untersuchung als auch die erforderlichen Informationen aus anderen Quellen verwendet: Anamnese, Ergebnisse anderer Untersuchungen usw..

Maßeinheiten im INVITRO-Labor: μg / l.

Was bedeutet eine Blutuntersuchung auf Ferritin?

Wenn im Verlauf einer klinischen Untersuchung eine Reihe von Krankheiten vermutet werden, kann dem behandelnden Arzt ein Ferritin-Test verschrieben werden. Wir werden herausfinden, wie die Ergebnisse der Analyse unabhängig entschlüsselt werden können und warum es wünschenswert ist, den Ferritinspiegel auch ohne medizinische Indikationen zu kontrollieren.

Was ist Ferritin?

Die Funktion von Ferritin ist die Speicherung von Eisen im Körper

Alle Zellen im Körper synthetisieren Ferritin, einen komplexen Proteinkomplex, in dessen Form der Körper Eisen speichert und zu den Geweben transportiert. Sein Molekül ist mit einer Proteinhülle bedeckt und speichert ungefähr viertausend Eisenatome im Kern..

Ferritin in geringer Konzentration zirkuliert im Blut, aber genau sein Blutspiegel zeigt die Eisenversorgung des gesamten Körpers an. Es wird hauptsächlich im roten Knochenmark, in der Milz, in jungen Retikulozyten und in der Leber gespeichert.

Funktionen

Die Grundfunktionen von Ferritin sind die Speicherung von Eisen, um dessen Abgabe an Gewebe und Zellen sicherzustellen..

Die Sättigung aller Körperzellen mit Eisen liefert Ferritin, das sich in der Leber befindet. Ferritin aus der Schleimhaut des Dünndarms hilft, Eisen vom Darmlumen zum Blutserumtransferrin zu transportieren. Plazenta-Ferritin transportiert Eisen vom mütterlichen Transferrin zum Fötus. Ferritin des retikuloendothelialen Systems absorbiert Eisenatome, die bei der Zerstörung roter Blutkörperchen freigesetzt werden, um recyceltes Eisen für die Hämoglobinsynthese zu verwenden.

Der Mechanismus der Regulation der Eisenferritinsynthese

Ablagerung von Eisenionen im Ferritin

Wenn freie Eisenionen in die Zelle gelangen, werden sie unter Verwendung von Ferritin gebunden und in die nichtzelluläre Form umgewandelt, da solche Ionen für die Zelle toxisch sind. Die Synthese von Ferritin hängt direkt von der Menge an freiem Eisen ab: Bei einem ausreichenden Eisengehalt wird Ferritin ohne Unterbrechung synthetisiert, und bei einem akuten Eisenmangel wird die Translation der Ferritinmatrix-Ribonukleinsäure suspendiert.

Ferritinraten bei Kindern und Erwachsenen

Der erkannte Ferritinspiegel, der die Eisenkonzentration im Blut bestimmt, ist altersabhängig.

Vergleich von Alter und regulatorischem Ferritinspiegel:

  • bis zu 1 Monat: 25-205 mcg / l;
  • 1 Monat - Jahr: 100-600 mcg / l;
  • 1-10 Jahre: 55-90 mcg / l;
  • 10-13 Jahre: 30-55 µg / l;
  • 13-17 Jahre: 35-155 mcg / l.

Ein gesunder erwachsener Körper synthetisiert Ferritin anders: mehr abhängig vom biologischen Geschlecht einer Person als vom Alter:

  • für Frauen beträgt die Norm 16-110 mcg / l,
  • für Männer - 25-310 mcg / l.

Bei Erreichen des Alters wird die normale Ferritinmenge für Vertreter jeden Geschlechts wieder ausgeglichen. Sie entsprechen 25-240 mcg / l.

Wie hoch ist der Ferritinspiegel während der Schwangerschaft??

Eisen ist für die volle Entwicklung des Fötus während der Schwangerschaft notwendig

Während der Schwangerschaft nutzen Frauen aktiv die Eisenreserven im Körper, sodass der Ferritinspiegel stark reduziert wird. Zur Kontrolle der Indikatoren ist es ratsam, mehrmals Blutuntersuchungen in verschiedenen Stadien der Schwangerschaft durchzuführen:

  • im ersten Schwangerschaftstrimester ist die Norm ein Indikator von 50-90 mcg / l;
  • im zweiten Trimester - 30-50 mcg / l;
  • Unmittelbar vor der Geburt sinkt der Indikator auf 12-16 mcg / l.

Zu niedrige Werte der Ferritinindizes müssen mit Hilfe von Ärzten kontrolliert werden, um den Einfluss seines Mangels auf die Entwicklung des Fetus sowie auf die Geburt und den Verlauf der postpartalen Periode einer Frau zu verhindern.

Der Eisenverbrauch bei Mehrlingsschwangerschaften ist erhöht

Gründe, warum der Ferritinspiegel während der Schwangerschaft extrem niedrig sein kann:

  1. Unausgewogene Ernährung.
  2. Multiple Schwangerschaft.
  3. Vierte Geburt (oder mehr).
  4. Frühere Geburten waren vor weniger als zwei Jahren.
  5. Anhaltende Menstruationsstörungen vor der Schwangerschaft.
  6. Blutung.
  7. Chronische Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts.
  8. Onkologische Erkrankungen.

Wenn der Ferritinspiegel der schwangeren Frau viel höher als die Norm ist, ist es auch dringend erforderlich, die Kontrolle zu übernehmen. Gründe können sein:

  1. Hepatitis.
  2. Verschiedene pathologische Zustände des Blutes.
  3. Störungen beim Eisenaustausch im Körper.
  4. Akute Leukämie.
  5. Autoimmunerkrankungen.
  6. Onkologische Erkrankungen.
  7. Akute infektiöse Läsionen im Körper.
  8. Pathologie des Herz-Kreislauf-Systems.
  9. Bluttransfusion.

Ferritinspiegelanalyse

Zur Bestimmung des Tests wird Blut aus einer Vene benötigt.

Die Bestimmung des Gehalts dieses Proteins im Blutplasma erfolgt mittels biochemischer Analyse. Für die Studie wird Blut aus einer Vene entnommen.

Eine Analyse auf Ferritin kann von Ärzten in verschiedenen Situationen verschrieben werden:

  • verminderte Hämoglobin- oder Erythrozytenzahl;
  • Anzeichen eines Eisenmangels (systematischer Schwindel, allgemeine Schwäche des Körpers, Übelkeit, zitternde Gliedmaßen, Ohnmacht usw.);
  • Anzeichen eines Eisenüberschusses (Bauchschmerzen, Gelenkschmerzen, Körperschmerzen, Herzrhythmusstörungen);
  • Kontrolle des Eisenspiegels bei Begleiterkrankungen;
  • Schwangerschaft;
  • Spende.

Studienvorbereitung

Um den Ferritin-Test erfolgreich zu bestehen und die Möglichkeit ungenauer Ergebnisse zu minimieren, sollten Sie eine Reihe von Empfehlungen einhalten:

  1. Die Blutentnahme erfolgt ausschließlich auf nüchternen Magen.
  2. Unmittelbar vor der venösen Blutspende müssen Sie mindestens fünfzehn Minuten in einem ruhigen Zustand verbringen.
  3. 12 Stunden vor der Analyse sind alkoholhaltige Getränke und das Rauchen von Tabak vollständig ausgeschlossen. Die körperliche Aktivität nimmt ab.
  4. Kinder unter fünf Jahren sollten vor der Blutspende eine halbe Stunde lang gekochtes Wasser trinken.

Was kann das Ergebnis beeinflussen.

Intensive Belastungen vor dem Test werden nicht empfohlen.

  • Analyse während der Menstruation;
  • Schwangerschaft (insbesondere multiple);
  • seit der letzten Schwangerschaft sind weniger als zwei Jahre vergangen;
  • kontinuierlicher Gebrauch von hormonellen (insbesondere Geburtenkontrolle) Medikamenten;
  • aktive körperliche Aktivität;
  • Einnahme radioaktiver Drogen.

So entschlüsseln Sie Ergebnisse

Jede Alterskategorie hat ihre eigenen Normalwerte.

Um die Ergebnisse der Analyse zu entschlüsseln, reicht es aus, die erhaltenen Indikatoren für den Ferritinspiegel und seinen normativen Gehalt im Blut je nach Alter und Geschlecht zu vergleichen.

Was kann der erhöhte Ferritingehalt im Blut sagen:

  • Stoffwechselstörungen, einschließlich Eisen (hämolytische oder megaloblastische Anämie, Erschöpfung des Körpers infolge strenger Diäten usw.);
  • chronische Krankheiten oder entzündliche Prozesse (Arthritis, Lupus erythematodes, Kolitis, Morbus Crohn, bakterielle Infektionen);
  • Krankheiten oder Störungen in der Leber;
  • bösartige Tumoren, onkologische Erkrankungen;
  • Fettleibigkeit;
  • Thyreotoxikose.

Ein verringerter Ferritinspiegel kann auf folgende Probleme hinweisen:

  • verschiedene Arten von Anämie;
  • chronische Blutungen;
  • Erschöpfung des Körpers nach dem Fasten;
  • Komplikationen während der Schwangerschaft;
  • Verletzung der Eisenaufnahme im Darm;
  • Eisenverlust durch systematische Spende;
  • erhöhte Eisenkosten bei akuten Krankheiten und Infektionen;
  • Verletzung des Transports von Eisen;
  • Vitamin B12-Mangel durch unausgewogene Ernährung.

Für eine korrekte Interpretation ist eine korrekte Beratung erforderlich.

Bei der Dekodierung der Ergebnisse einer Ferritinanalyse sollten folgende Fakten berücksichtigt werden:

  • Nicht in allen Fällen werden normative Werte von Indikatoren verwendet, um die Norm zu bestimmen (individuell mit dem Arzt besprochen).
  • Bei entzündlichen Prozessen im Körper sollte Ferritin in Kombination mit der Transferrin-Blutsättigung untersucht werden.

Wie wir sehen können, ist der Ferritingehalt im Blut in vielerlei Hinsicht ein wichtiger Indikator, der zur Diagnose einer Reihe von Krankheiten und Störungen im Körper beiträgt. Die Ergebnisse der Ferritinanalyse bei geringsten Abweichungen von der Norm sollten dem behandelnden Arzt angezeigt werden, damit er sie unter Berücksichtigung aller Faktoren Ihres Körpers bewertet.

Wofür ist ein Ferritin-Bluttest?

Ferritin ist ein Protein in Blutzellen, das Eisen speichert. Ihr Arzt wird Sie möglicherweise zu einem Ferritin-Bluttest überweisen, um Ihren Eisengehalt zu überprüfen..

In diesem Artikel werden wir das Ferritin-Analyseverfahren und die Methoden zur Interpretation der Ergebnisse diskutieren. Wir erklären auch, wie Menschen den Ferritinspiegel im Blut erhöhen oder senken können..

Ferritin - was zeigt?

Ärzte verwenden einen Ferritin-Bluttest, um den Eisengehalt im Blut einer Person zu überprüfen und bei der Diagnose vieler Gesundheitszustände zu helfen. Diese Bedingungen umfassen:

  • Eisenmangelanämie oder niedrige Anzahl roter Blutkörperchen;
  • Hämochromatose, ein Zustand, bei dem zu viel Eisen im Körper vorhanden ist;
  • Syndrom der ruhelosen Beine.

Menschen mit einer dieser Erkrankungen benötigen möglicherweise einen regelmäßigen Ferritin-Bluttest, um ihre Gesundheit zu überwachen..

Ihr Arzt kann Ihnen auch andere Blutuntersuchungen verschreiben, um mehr zu erfahren:

  • Blut Eisengehalt
  • Hämoglobinspiegel zur Überprüfung der Anzahl roter Blutkörperchen
  • HFE-Genmutation, die auf Hämochromatose hinweist
  • die Gesamtbindungskapazität von Eisen, die den Transferrinspiegel misst, ein Protein, das Ferritin trägt.

Ferritin (Bluttest) - was bedeutet?

Nachdem der Arzt eine Blutprobe entnommen hat, wird er zum Testen ins Labor geschickt. Sobald Spezialisten aus dem Labor das Blut analysieren, senden sie die Ergebnisse in der Regel innerhalb weniger Tage nach dem Test.

Die Ferritinrate im Blut

Die Ergebnisse werden in Nanogramm pro Milliliter (ng / ml) Blut angezeigt.

Nach einigen Quellen sind die normalen Bereiche für Ferritin im Blut wie folgt:

  • Erwachsene Männer - 20-250 ng / ml

Ferritin - die Norm bei Frauen

Erwachsene Frauen - 10-120 ng / ml

  • Frauen über 40 Jahre - 12-263 ng / ml

Ferritin bei Kindern

  • Neugeborene - 25-200 ng / ml
  • Säuglinge 1 Monat alt - 200-600 ng / ml
  • Säuglinge im Alter von 2-5 Monaten - 50-200 ng / ml
  • Kinder im Alter von 6 Monaten bis 15 Jahren - 7-140 ng / ml

Andere Quellen geben leicht unterschiedliche Indikatoren an, und mehrere Studien aus dem Jahr 2008 zeigen, dass einige Laboratorien Ferritinspiegel über 200 ng / ml bei Frauen und 300 ng / ml bei Männern als abnormal betrachten..

Es ist wichtig, dass die Menschen ihre normalen Werte mit ihrem Arzt oder dem Labor, das sie getestet hat, bestätigen..

Unterhalb von normalem Ferritin

Das Ergebnis eines niedrigen Ferritinspiegels ist ein überzeugender Beweis für einen Eisenmangel. Der Körper benötigt Eisen, um Hämoglobin zu produzieren, ein Protein in roten Blutkörperchen, das Sauerstoff von der Lunge zum gesamten Körper transportiert. Ohne genügend Eisen kann sich beim Menschen eine Anämie entwickeln..

Eisen ist auch notwendig für:

  • Wachstum und Entwicklung;
  • normaler Stoffwechsel;
  • Hormonproduktion.

Symptome einer Eisenmangelanämie

Eisenmangelanämie kann folgende Symptome verursachen:

  • Schwindel;
  • ermüden;
  • Kopfschmerzen;
  • Arrhythmie;
  • blasse Haut;
  • verwirrtes Atmen;
  • die Schwäche.

Eine leichte Anämie kann keine Symptome verursachen..

Hohes Ferritin

Erhöhte Ferritinspiegel können folgende Ursachen haben:

  • Hämochromatose;
  • chronisch entzündliche Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis;
  • schwere alkoholische Getränke;
  • Hodgkin-Lymphom, ein Krebs, der das Lymphsystem betrifft;
  • Hyperthyreose, bei der die Schilddrüse zu viele Schilddrüsenhormone produziert;
  • Leukämie, Knochenmarkskrebs;
  • Leber erkrankung;
  • Porphyrie, eine Gruppe von Erkrankungen der Haut und des Nervensystems.

Menschen, die mehrere Bluttransfusionen hatten, können auch einen hohen Ferritinspiegel aufweisen..

Das Ergebnis eines erhöhten Ferritinspiegels erfordert zusätzliche Tests, um die Grundursache zu ermitteln und den Ärzten zu helfen, den besten Behandlungsverlauf zu bestimmen..

Wie man Ferritin erhöht

Ärzte korrigieren niedrige Ferritinspiegel mit oralen Eisenpräparaten. In schweren Fällen von Anämie muss eine Person möglicherweise mit intravenösem Eisen behandelt werden.

Für beste Ergebnisse sollten Menschen orale Eisenpräparate mit einer Vitamin C-Quelle einnehmen, um die Eisenaufnahme zu erhöhen. Sie sollten Antazida, Kalzium und Tee- oder Kaffeezusätze innerhalb von 2 Stunden nach Einnahme des Eisenpräparats vermeiden..

In der Regel benötigen Menschen wiederholte Blutuntersuchungen, um zu überprüfen, ob ihr Ferritin- und Eisengehalt wieder normal ist..

Wenn sich der Ferritin- und Eisenspiegel im Blut nach der Einnahme von Eisen nicht wieder normalisiert, kann der Arzt zusätzliche Tests durchführen, um die Ursache des Mangels zu ermitteln und entsprechend zu behandeln.

Mögliche Ursachen für Eisenmangel sind:

  • Fibrome und Polypen;
  • schwere Menstruationsperioden;
  • peptische Geschwüre.

Wie man hohe Ferritinspiegel senkt

Die Behandlung hoher Ferritinspiegel hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab..

Bei erblicher Hämochromatose empfehlen Ärzte normalerweise, dass Patienten regelmäßig durch Phlebotomie bluten..

Die Menge an Blut, die ein Arzt entfernt, und wie oft er sie entfernt, hängt vom Alter, der Gesundheit und dem Ferritinspiegel der Person ab. Zu Beginn muss eine Person möglicherweise ungefähr 500 ml Blut pro Woche entfernen, bis sich der Ferritinspiegel wieder normalisiert..

Diese Menschen müssen fortlaufend behandelt werden, um einen normalen Ferritinspiegel im Blut aufrechtzuerhalten..

Bei Patienten mit anderen Erkrankungen, die einen hohen Ferritinspiegel verursachen, können je nach Ursache zusätzliche Behandlungen erforderlich sein, z. B. die Einnahme zusätzlicher Medikamente oder Verfahren..

Verfahren

Eine Blutuntersuchung auf Ferritin folgt einem ähnlichen Verfahren wie bei anderen Arten von Blutuntersuchungen..

In der Regel desinfiziert ein Arzt die Haut um die Einstichstelle mit einer Lösung auf Alkoholbasis. Sie entnehmen normalerweise Blut aus einer Vene an der Innenseite des Ellbogens.

Die Blutentnahme dauert nur wenige Minuten. Es ist unwahrscheinlich, dass eine Person Nebenwirkungen haben kann, und wenn sie auftreten, sind sie normalerweise mild. Zum Beispiel können einige Leute erleben:

  • Schwindel oder Übelkeit beim Anblick von Blut;
  • leichte Blutergüsse für Stunden oder Tage nach der Analyse.

Vorbereitung auf die Analyse

Normalerweise benötigen Menschen keine speziellen Medikamente, um eine Blutuntersuchung auf Ferritin durchzuführen..

Ergebnisse

Eine Blutuntersuchung auf Ferritin ist eine einfache Blutuntersuchung zur Messung des Ferritinspiegels im menschlichen Körper. Dies ist ein sicheres Verfahren, für das normalerweise keine besonderen Vorbereitungen erforderlich sind..

Abnormale Ergebnisse können auf ein Hauptproblem hinweisen, wie Eisenmangel, Hämochromatose oder einige Arten von Krebs. Weitere Tests sind normalerweise erforderlich, um die Diagnose zu bestätigen und einen Behandlungsplan zu entwickeln..

Wenn Menschen über die Ergebnisse ihrer Blutuntersuchung auf Ferritin verwirrt sind, sollten sie ihrem Arzt folgen, der die Ergebnisse und ihre Folgen erklären kann..

Wir laden Sie ein, unseren Kanal in Yandex Zen zu abonnieren

Es Ist Wichtig, Sich Bewusst Zu Sein, Vaskulitis