Dickes Blut: Gründe und was zu tun ist

Dickes Blut wirkt sich negativ auf den Zustand des Körpers aus und ist die Ursache für viele Krankheiten, die möglicherweise lebensbedrohlich sind. Daher ist es wichtig, die Symptome zu kennen und die Ursachen der Verdickung zu verstehen, um Komplikationen zu vermeiden. Wie Sie Ihren Blutzustand selbst normalisieren können?

Foto: Tsuzmer A.M., Petrishina O.L. Biologie. Der Mensch und seine Gesundheit. Lehrbuch. 26. Aufl. - M.: Bildung, 2001 - 240 s.

Dickes Blut: Ursachen

Die Gesundheit aller hängt vom Zustand der Hauptkörperflüssigkeit ab - Blut. Im Normalzustand liefert es aktiv Sauerstoff.

Hyperkoagulation oder in einfachen Worten dickes Blut ist ein Zustand übermäßiger Blutviskosität. Probleme im Gerinnungsprozess führen zu einer Verzögerung der Nährstoffzufuhr. Dies stört die Arbeit der inneren Organe.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie dickes Blut haben, helfen Ihnen die Symptome, die Situation zu klären. Hier sind sie:

  • verminderte Sehkraft;
  • leichte Blutergüsse;
  • Bluthochdruck;
  • Energiemangel;
  • Anämie;
  • verwirrtes Atmen.

Der wissenschaftliche Ansatz beweist, dass Hyperkoagulation aus anderen Gründen vererbt oder entwickelt werden kann. Die Symptome von dickem Blut können auch durch das Vorhandensein bestimmter Gesundheitsprobleme bestimmt werden. Hier sind einige der Gründe:

  • Ernsthafte Krankheit.

Blutkrebs führt dazu, dass das Knochenmark viele rote oder weiße Blutkörperchen produziert, was zu einer Verdickung führt. SLE oder Lupus, eine entzündliche Erkrankung, ist ebenfalls ein Faktor für die Blutgerinnung. Genetischer Mutationsfaktor V Leiden. Bei übermäßiger Aktivität des Faktors mit Blut kommt es zu einer Verdickung.

Warum gibt es viel Blut? Die Sache ist der Mangel an Proteinen. Infolgedessen neigen Menschen in jungen Jahren zu erhöhter Thrombose und Blutgerinnung..

  • Mutation des Prothrombin 20210A-Gens.

Einfach ausgedrückt, Prothrombin lässt Blut gerinnen, aber wenn seine Dosis im Körper überschritten wird, besteht im Gegenteil eine Veranlagung zur Bildung von Blutgerinnseln.

Warum gibt es ein dickes Blut und womit droht es? Das Problem kann zu übermäßiger Thrombose, Herzinfarkt oder Schlaganfall führen. Weitere Informationen zu Thrombophlebitis finden Sie in einem Artikel einer medizinischen Quelle im British Medical Journal. Zusätzlich zu Krankheiten führen solche Faktoren zu einer Hyperkoagulation:

  • Austrocknung. Wenn nicht genug Wasser im Körper ist, nimmt es Flüssigkeit aus den Gefäßen.
  • Bettruhe oder mangelnde Aktivität. In solchen Fällen ist der Blutfluss gestört, was zu einer Stagnation und Verdickung des Blutes führt.
  • Stress. Daraus stammt das dicke Blut. Stresshormone verengen die Blutgefäße und verlangsamen die Durchblutung.
  • Schwangerschaft. Die Kontraktion der Beckenvenen während des fetalen Wachstums verursacht auch Thrombosen und Blutstauungen.
  • Unsachgemäße Ernährung, Rauchen, Alkoholmissbrauch. Substanzen, die aus diesen Gründen im Körper vorkommen, führen zu einer Verdickung des Blutes..

Foto: L. Golikov. Zu viskoses Blut. Informationsjournal Neuezeiten 09 (183) September 2016

Was verdickt das Blut? Zusätzliche Gründe sind häufige Verwendung:

  • Walnüsse;
  • weiße Trauben;
  • Schweinefleisch;
  • sala;
  • Buchweizen;
  • Rettich;
  • Granate;
  • Weißbrot;
  • Bananen.

Um die Situation zu korrigieren und das Blut verdünnen zu können, müssen Sie bestimmte Empfehlungen einhalten.

Dickes Blut: Was tun??

Wie erreicht man zu Hause eine Verflüssigung und macht sich keine Sorgen um seine Gesundheit? Zuerst müssen Sie genau bestimmen, welches Problem Sie haben.

Wie kann man feststellen, ob viel Blut vorhanden ist? Zuverlässige Methoden basieren auf praktischen Erfahrungen, daher empfehle ich, mich einer Diagnose in einer Klinik zu unterziehen. Dies schließt solche Analysen ein:

  • Hämatokrit und allgemeines Blutbild. Ermöglicht die Bestimmung des Hämoglobinspiegels und des Gesamtblutvolumens.
  • Koagulogramm. Hier können Sie den Grad der Blutgerinnung bestimmen.
  • APTT. Erkennt den Spiegel von Plasma, Inhibitoren und anderen Substanzen im Blut.

Wenn es Anzeichen von dickem Blut gibt und das Rätselraten durch Tests bestätigt wurde, können Sie Medikamente wählen oder sich den Methoden zu Hause zuwenden. Meine Kollegen vom Universitätsklinikum Heidelberg argumentieren, dass dickes Blut nicht nur zu Herzinfarkten führt, sondern diese auch verhindert. Dieses Paradoxon wurde empirisch an Mäusen nachgewiesen. Eine erhöhte Blutdichte bei Tieren wird durch die Größe der Plaques in den Gefäßen bestimmt. Es wird angenommen, dass sie stabiler sind und weniger Gefahr laufen, zu platzen und den Kreislauf zu stören..

Bevor Sie mit der Behandlung beginnen, müssen Sie daher die Ursachen der Blutgerinnung sowie die Komplexität eines bestehenden Problems kennen. Folgendes können Sie selbst tun:

  • mit dem Rauchen aufhören und Alkohol;
  • auf eine gesunde Ernährung umsteigen;
  • Stress reduzieren
  • trinke 10-12 Gläser Wasser pro Tag.

Wenn Sie dickes Blut haben, sollte Ihre Ernährung Lebensmittel enthalten, die Protein, Aminosäuren und Fett enthalten. Dazu gehören Fisch, mageres Fleisch, Oliven- und Leinsamenöl.

Es gibt auch Produkte, die helfen, das Blut zu verdünnen. Dies sind Knoblauch, Rüben, Tomaten, Erdbeeren, Zitrusfrüchte, Äpfel, Pfirsiche, dunkle Schokolade, Mandeln. Ich habe persönlich miterlebt, wie Ernährungsumstellungen und die Kontrolle über den Vitaminhaushalt Wunder wirken. Bei hoher Viskosität ist es wichtig, dass die tägliche Aufnahme der Vitamine C und K nicht überschritten wird. Stellen Sie sicher, dass Sie dem Menü Produkte hinzufügen, die Vitamin E enthalten.

Wenn Sie sich nicht mit Medizin und Volksmethoden beschäftigen, können Sie einen vernünftigen Ansatz verwenden, um die Blutgerinnung zu reduzieren. In der Arbeit habe ich beobachtet, wie einfache Methoden nicht nur zur Blutverdünnung beitragen, sondern auch die Immunität und den allgemeinen Zustand des Körpers verbessern. Ihr Zeitplan sollte Sport, gute Ernährung und viel Wasser beinhalten. Es kann nicht nur aus dem Wasserhahn bezogen werden, sondern auch unter Verwendung von:

Letztere liefern nicht nur Feuchtigkeit, sondern auch Ballaststoffe und Vitamine. Dickes Blut ist ein Problem, das durch einen gesunden Lebensstil gelöst werden kann. Wenn Sie sich für eine medizinische Behandlung entscheiden, sollten Sie unbedingt einen Arzt konsultieren.

Laut Experten ist eine Blutverdickung gefährlich für die menschliche Gesundheit und das Leben, da sie zu Herzinfarkten und Schlaganfällen führen kann. Wie Sie sehen können, gibt es eine Widerlegung der bekannten Tatsachen. Wenn Sie sich jedoch schlecht fühlen, halten Sie sich unbedingt an die Grundsätze eines gesunden Lebensstils und profitieren Sie davon.

Beachtung! Das Material dient nur zur Orientierung. Sie sollten nicht auf die darin beschriebenen Behandlungsmethoden zurückgreifen, ohne vorher einen Arzt zu konsultieren.

Quellen:

  1. Was ist Polyzythämie vera? // https://www.webmd.com/cancer/polycythemia-vera#1
  2. Ist Blut wie deine Taille - je dünner, desto besser? // https://www.health.harvard.edu/newsletter_article/is-blood-like-your-waistline-the-thinner-the-better
  3. Warum 'dickes' Blut vor einem Herzinfarkt schützt //
  4. Oberflächliche Thrombophlebitis (oberflächliche Venenthrombose) //https://www.bmj.com/content/350/bmj.h2039.full

Autor: Anna Ivanovna Tikhomirova, Kandidatin für medizinische Wissenschaften

Gutachter: Kandidat der medizinischen Wissenschaften, Professor Ivan Georgievich Maksakov

Warum hat eine Person dickes Blut, wie dünn?

Dickes Blut ist keine eigenständige Krankheit, sondern ein Symptom, das bei verschiedenen Erkrankungen des Körpers auftritt. Wenn Sie nicht rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, treten in vielen Organen und Systemen zerstörerische und manchmal irreversible Prozesse auf..

Bei Funktionsstörungen des Körpers verdickt sich das Blut

Die Blutviskosität ist normal

Dickes Blut (hochviskoses Syndrom) tritt mit einem Anstieg des Hämatokrits auf, was eine Verletzung des Verhältnisses zwischen Enzymspiegel und Plasma darstellt.

Die Blutviskosität wird mit einem Viskosimeter gemessen - mit einem Gerät, um die Geschwindigkeit von Blut und destilliertem Wasser zu vergleichen. Idealerweise sollte sich das Blut 4- bis 5-mal langsamer als Wasser bewegen. Die Norm für die Plasmaviskosität beträgt 1,4 bis 2,2 Einheiten. Die relative Viskosität von Vollblut bei Männern beträgt 4,3–5,7 Einheiten, bei Frauen 3,9–4,9. Blutdichte - 1.050–1.064 g / ml.

Die ersten klinischen Anzeichen der Krankheit treten auf, wenn die Indikatoren 4 Einheiten überschreiten.

Bei Neugeborenen ist der Hämoglobin- und Leukozytenspiegel höher als bei Erwachsenen, sodass die Viskosität 10–11 beträgt. Am Ende des ersten Lebensmonats sinken die Indizes des Kindes auf 6 und dann allmählich ab.

Die Norm der Blutviskosität bei Frauen und Männern

Bei Jugendlichen steigt die Plasmaviskosität vor dem Hintergrund hormoneller Veränderungen im Körper leicht an. Es reicht aus, das Tagesregime anzupassen und das richtige Menü zu wählen, damit sich die Indikatoren wieder normalisieren.

Ursachen für dickes Blut

Qualitative Indikatoren für Plasma hängen von vielen Faktoren ab - Ernährung, innere Organe, Tagesablauf. Stress und Sucht führen fast immer zur Entwicklung eines hochviskosen Syndroms.

Was bewirkt, dass sich das Blut verdickt - Ernährungsfehler:

  1. Leidenschaft für schnelle Kohlenhydrate, Eiweißnahrungsmittel. Süßigkeiten erhöhen die Menge an Glukose, und Proteinprodukte enthalten viele Aminosäuren, die unverdaut in den Blutkreislauf gelangen - all diese Faktoren tragen zur Entwicklung eines hochviskosen Syndroms bei.
  2. Erhöhter Cholesterinspiegel bei regelmäßigem Konsum von Alkohol, Fast Food, Fett und anderem Junk Food.
  3. Vergiftung des Körpers mit Schwermetallen, Pestiziden, die sich in Gemüse und Obst ansammeln, wenn sie mit wirksamen Chemikalien behandelt werden.
  4. Vitaminmangel - Eine Zunahme der Dichte wird bei einem Mangel an Ascorbinsäure und B-Vitaminen im Körper beobachtet.

Der Hauptgrund für die erhöhte Viskosität ist die Dehydratisierung, die Nichteinhaltung des Wasserregimes und die Verwendung von Leitungswasser geringer Qualität.

Überschüssiges Cholesterin verdickt das Blut

Welche Krankheiten erhöhen die Blutviskosität

Aber immer ist dickes Blut ein Zeichen von Unterernährung oder Lebensstil, oft entwickelt sich ein pathologischer Zustand vor dem Hintergrund schwerer Krankheiten. Der Hauptgrund ist Gefäßerkrankungen, Krampfadern, chronische Herzinsuffizienz.

Welche Probleme können auf ein erhöhtes Viskositätssyndrom hinweisen:

  • Nierenerkrankung - Der Körper hat keine Zeit, sich von den Produkten des Proteinverfalls zu befreien. Wenn er ins Blut gelangt, verursachen sie eine Versauerung.
  • Lebererkrankung - Bei Hepatitis, Zirrhose wird die Synthese von Blutproteinen reduziert, was sich negativ auf die Zusammensetzung der Flüssigkeit auswirkt.
  • verminderte enzymatische Aktivität bei Pankreatitis, Cholezystitis, Dysbiose - die Nahrung ist nicht vollständig verdaut, unteroxidierte Partikel dringen in den Blutkreislauf ein;
  • virale, bakterielle Infektionen, Parasiteninfektion;
  • anhaltendes Fieber;
  • inneren Blutungen;
  • onkologische Pathologien - Myelome, einige Formen von Leukämie;
  • Diabetes, andere endokrine Erkrankungen;
  • Überfunktion der Milz;
  • Probleme mit den Atemwegen;
  • umfangreiche thermische Verbrennungen.

Bei Hepatitis C verdickt sich das Blut

Symptome einer Blutverdickung

Das Syndrom der erhöhten Viskosität hat ein vages Krankheitsbild, es kann nur durch Analyse zuverlässig nachgewiesen werden. Es gibt jedoch einige Symptome, die auf das Vorhandensein einer Pathologie hinweisen können..

Hauptmerkmale:

  • häufige Kopfschmerzattacken;
  • Lärm in den Ohren;
  • Sehbehinderung, Zerreißen, Gedächtnisprobleme;
  • chronisches Müdigkeitssyndrom, Schwäche, Schläfrigkeit, allgemeines Unwohlsein;
  • Gänsehautgefühl, Taubheitsgefühl, Kribbeln an Armen und Beinen, Gliedmaßen sind fast immer kalt;
  • die Haut wird klar, trocken;
  • intensiver Durst;
  • depressive Zustände.
Wenn das Blut klebrig und zähflüssig wird, wird eine Person durch Bluthochdruck, Atemnot, häufiges Nasenbluten und Knoten in den Venen gestört.

Das Sehvermögen kann sich aufgrund der Blutgerinnung verschlechtern

Welchen Arzt zu kontaktieren?

Wenn Anzeichen einer erhöhten Plasmaviskosität auftreten, muss ein Therapeut aufgesucht werden. Nach der Untersuchung und Erstdiagnose kann der Arzt einen Kardiologen, Endokrinologen, Gastroenterologen und Onkologen überweisen.

Wie man die Dichte des Blutes bestimmt?

Um den Viskositätsgrad herauszufinden, ist eine gründliche Untersuchung erforderlich, da bei verschiedenen Krankheiten eine Zunahme der Indikatoren auftritt.

Welche Tests müssen bestanden werden:

  • klinischer Bluttest - ein erhöhtes Viskositätssyndrom entwickelt sich mit hohem Hämoglobin und ESR, einer Zunahme der roten Blutkörperchen, einer Abnahme der Blutplättchen;
  • Analyse zur Bestimmung des Hämatokritspiegels;
  • Bestimmung der Blutgerinnungsfähigkeit;
  • Koagulogramm - Die Methode hilft bei der Bestimmung des Blutstillungszustands.
  • Berechnung von Indikatoren für die Thromboplastinzeit.

Um den Viskositätsgrad zu bestimmen, müssen Sie eine Blutuntersuchung durchführen

Nur auf der Grundlage der Ergebnisse von Labortests kann der Arzt ein Syndrom mit erhöhter Viskosität diagnostizieren. Eine weitere Diagnose wird darauf abzielen, die Ursache zu identifizieren. Eine Person muss ein EKG, Ultraschall, MRT und CT, Endoskopie, Biochemie und einen Test auf Tumormarker durchführen.

Was tun mit dickem Blut?

Bei der Diagnose eines Syndroms mit erhöhter Viskosität ist es notwendig, mit der medikamentösen Behandlung zu beginnen, eine spezielle Diät einzuhalten und alternative Medizin als unterstützende und unterstützende Therapie zu verwenden.

Blutverdünner

Bei hoher Viskosität zielt die Behandlung darauf ab, die Krankheit zu beseitigen, die die erhöhte Dichte verursacht hat, und eine Thrombose zu verhindern.

Wie man das Blut verdünnt:

  • Präparate auf Basis von Acetylsalicylsäure - Aspirin-Cardio, Cardiomagnyl, Cardiopyrin, eliminieren die Viskosität, wirken thrombolytisch;
  • direkt wirkende Antikoagulanzien - Heparin, Curantil;
  • Dihydroquercytin, Capilar - Medikamente stärken die Wände der Blutgefäße, beschleunigen den Regenerationsprozess, verhindern die Oxidation von Fetten in Zellmembranen;
  • Medikamente zur Beseitigung der Manifestationen von Krampfadern - Lyoton;
  • Heparin-Tabletten - verbessern die Plasmaqualitätsindikatoren;
  • Anti-Säure-Produkte - Alka Mine.

Zusätzlich sollten Vitaminkomplexe mit einem hohen Gehalt an Ascorbinsäure, Vitaminen der Gruppe B, eingenommen werden.

Kapilar - ein Werkzeug zur Stärkung der Wände von Blutgefäßen

Behandlung mit Volksheilmitteln

Einige Kräuter und Pflanzen helfen dabei, das Blut weniger viskos zu machen, aber es ist besser, Volksheilmittel in Verbindung mit Medikamenten einzunehmen.

So beseitigen Sie die Blutverdickung zu Hause:

  1. Gießen Sie 200 ml kochendes Wasser 10 g zerkleinerte trockene Blütenstände von Rosskastanie, köcheln Sie bei schwacher Hitze bis zum Kochen und lassen Sie es 6 Stunden in einem geschlossenen Behälter. Trinken Sie den gesamten Teil des Arzneimittels tagsüber in kleinen Schlucken. Die Therapiedauer beträgt 15–20 Tage..
  2. Gießen Sie 220 ml kochendes Wasser 2 EL. l süße Kleekräuter, bei minimaler Hitze 10 Minuten köcheln lassen, abkühlen lassen, abseihen, dreimal täglich 50 ml Brühe einnehmen.
  3. Brauen Sie 400 ml kochendes Wasser für 1 TL. Weidenrinde, kochen Sie die Mischung bei schwacher Hitze 20 Minuten lang und lassen Sie sie 4–5 Stunden lang in einem verschlossenen Behälter. Trinken Sie dreimal täglich 180 ml.
Um eine optimale Plasmadichte aufrechtzuerhalten, müssen Sie jeden Morgen vor dem Frühstück 10-15 ml Sonnenblumenöl in Ihren Mund rollen. Sie müssen es nicht schlucken. Das Produkt sollte ausgespuckt werden, wenn es weiß wird.

Verdickende Ernährung

Eine Diät hilft, eine geringe Viskosität zu beseitigen und die Entwicklung einer Pathologie zu verhindern.

Liste nützlicher Produkte:

  • Zwiebeln, Knoblauch, Tomaten, Rüben, Zucchini, Gurken;
  • gekeimtes Getreide;
  • Öl aus Leinsamen, Sonnenblumen, Olivenherd;
  • Zitrusfrüchte, Preiselbeeren, Erdbeeren, Himbeeren, Blaubeeren, Granatäpfel;
  • Ingwer;
  • Rohe Nüsse;
  • fettarmer Fisch und Meeresfrüchte;
  • Hühner- und Kaninchenfleisch;
  • bitter Schokolade;
  • Gewürze und Gewürze - Kurkuma, Oregano, Thymian.

Dunkle Schokolade ist gut zum Eindicken von Blut

Von der Ernährung sollten Süßigkeiten mit hohem Zuckergehalt, Gebäck aus weißen Mehlsorten, süße kohlensäurehaltige Getränke, Konserven, fetthaltige, geräucherte Lebensmittel ausgeschlossen werden, es ist notwendig, die Salzaufnahme zu reduzieren. Die Liste der verbotenen Produkte umfasst Buchweizen, Milchprodukte mit hohem Fettgehalt, Kohl, Linsen, Bananen,

Was die Blutgerinnung bedroht

Der Zustand des gesamten Organismus hängt von der Qualität der Blutparameter ab. Daher kann ein Syndrom mit erhöhter Viskosität zur Entwicklung schwerer, lebensbedrohlicher Krankheiten führen.

Auswirkungen:

  • die Ansammlung von Blutgerinnseln in kleinen Gefäßen mit anschließender Gewebenekrose;
  • Verstopfung der Pfortader, Mesenterialgefäße;
  • Herzinfarkt;
  • Schlaganfall;
  • Peritonitis;
  • beeinträchtigte Gehirnfunktion;
  • versteckte Blutung.

Wenn das Blut sehr dick ist, muss das Herz mehr Anstrengungen unternehmen, um es voranzutreiben, was zu einer raschen Alterung und Abnutzung des Organs führt.

Bei einer Person bilden sich häufig Blutgerinnsel aufgrund von dickem Blut

Verhütung

Um eine Verdickung des Blutes zu vermeiden, muss das Trinkregime eingehalten werden - 1,5 Liter gereinigtes Wasser pro Tag ohne Gas, grüner Tee ohne Zucker, bei heißem Wetter und erhöhter körperlicher Anstrengung sollte die Flüssigkeitsmenge auf 2,5 Liter erhöht werden.

So verhindern Sie ein hochviskoses Syndrom:

  • schlechte Gewohnheiten ablehnen;
  • richtig und regelmäßig essen;
  • genug Schlaf bekommen, Stress, körperliche und geistige Überlastung vermeiden;
  • bewege dich mehr;
  • jährlich einer Routineinspektion unterzogen werden.

Gehen ist gut für Ihre Gesundheit.

Eine erhöhte Blutviskosität ist Anlass für eine ernsthafte umfassende Untersuchung des Körpers. Nachdem die Ursachen der Pathologie identifiziert wurden, ist es notwendig, mit der medikamentösen Behandlung zu beginnen, die Ernährung und das tägliche Regime zu überprüfen und den Flüssigkeitsverbrauch zu erhöhen.

Blutviskositätstest genannt

MEDINTERMAG.RU

Rasierzubehör und Pearl- und Rockwell-Maschinen

Allgemeine Blutanalyse. Blutviskosität

Blut, Blutviskosität - Scannen

Tod und Leben sind ein philosophisches Konzept. Sie können 33 Krankheiten haben und 100 Jahre alt werden. Und Sie können nicht einen einzigen haben und einen Herzinfarkt bekommen.

Ein Blutzustand ist ein Zustand des Herz-Kreislauf-Systems. Leider gehen Kardiologen an der Hämatologie vorbei, gehen durch die Gefäße, durch das Herz und versuchen ständig, den Herzmuskel zu stärken. Jeder versucht, die Schiffe zu erweitern, aber tatsächlich findet ein anderer Prozess statt.

Es ist eine Schande, dass die Mikroskopie eines lebenden Blutstropfens nicht gemeinfrei wird.

Blut ist das wichtigste Lebensumfeld, von dessen Qualität alle in Organen und Zellen ablaufenden Prozesse abhängen.

Bei einer Beeinträchtigung der Blutqualität, vor allem durch Verdickung, Versauerung, erhöhten Cholesterinspiegel usw., wird die Haupttransportfunktion des Blutes schwierig, was zu einer Verletzung der Redoxprozesse in allen Organen und Geweben einschließlich Gehirn und Leber führt Nieren etc. Die Blutqualität muss innerhalb einer optimalen Homöostase gehalten werden.

Das Ändern der normalen Konsistenz des Blutes wird zu einem "Auslöser", der den Prozess der Entwicklung (oder Verschärfung bestehender) von Krankheiten wie Arteriosklerose, Krampfadern und anderen auslöst.

Es gibt keine separate Krankheit namens "dickes Blut", daher ist es nicht richtig, die Symptome von "dickes Blut" zu nennen. Dieselben Symptome können bei anderen Fehlfunktionen im Körper auftreten..

Dickes Blut hat eine hohe Viskosität - dies führt zu einer Blutstase in den Gefäßen und erhöht das Thromboserisiko.

Klinische Manifestationen von dickem Blut:

Diese Liste kann fortgesetzt werden, aber der Prozess verläuft manchmal in latenter Form und wird erst nach einer Blutspende erkannt.

Ein umfassender Blutgerinnungstest wird als Koagulogramm bezeichnet. Diese Analyse gibt eine Vorstellung vom allgemeinen Zustand der Blutstillung (zeigt ein vollständiges Bild der Blutgerinnung sowie der Integrität der Blutgefäße)..

Warum gerinnt Blut? Es gibt eine Reihe wichtiger Faktoren, die die Konsistenz beeinflussen..

1. Wassermangel. Blut ist 85% und Blutplasma 90-92% besteht aus Wasser. Eine Abnahme dieses Indikators um nur wenige Prozent führt daher zu einer Blutverdickung.

2. Intensiver Wasserverlust tritt nicht nur im Sommer, sondern auch im Winter auf - die trockene Luft der Räumlichkeiten „zieht Wasser wie ein Schwamm aus uns heraus;

3. Für Sportler - Bewegung wird von Energieverbrennung begleitet, der Körper erhöht die Wärmeübertragung zum Abkühlen;

4. Für bestimmte Krankheiten wie Diabetes.

5. Fermentopathie. Ein pathologischer Zustand, bei dem einige Lebensmittelenzyme nicht ausreichend aktiv sind oder vollständig fehlen. Infolgedessen findet keine vollständige Zersetzung von Lebensmittelkomponenten statt und unteroxidierte Zerfallsprodukte gelangen in den Blutkreislauf, was zu dessen Ansäuerung führt..

6. Unsachgemäße Ernährung. Einige Lebensmittel (Hülsenfrüchte, Getreide, Reis, Eier usw.) enthalten thermostabile spezifische Proteininhibitoren, die mit Proteinasen des Magen-Darm-Trakts stabile Komplexe bilden und eine Verletzung der Verdauung und Assimilation von Lebensmittelprotein verursachen. Die vollständig verdauten Aminosäurereste gelangen in den Blutkreislauf. Ein weiterer Grund ist der übermäßige Verbrauch von Kohlenhydraten, Zucker, einschließlich Fructose..

7. Umweltverschmutzung von Produkten. Die Kontamination der Enzymaktivität wird durch Lebensmittelkontamination durch Salze von Schwermetallen, Pestiziden, Insektiziden und Mykotoxinen erleichtert, die mit Proteinmolekülen interagieren, um stabile Verbindungen zu bilden.

8. Der Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen. Wasserlösliche Vitamine: C, Gruppe B und Mineralien sind für die Biosynthese der meisten Enzyme notwendig, daher führt ihr Mangel (an Vitaminen) aufgrund des Mangels an notwendigen Enzymen zu einer unvollständigen Verdauung der Nahrung.

9. Starke Säuren. Starke Säuren sind das Endprodukt des Abbaus tierischer Proteine. Wenn die Nieren mit der Entfernung von Säuren nicht zurechtkommen, bleiben sie im Körper, das Blut säuert.

10. Schäden an Blutgefäßen. Die gesunde innere Gefäßwand (Intima), die aus dem Endothel besteht, hat antithrombogene Eigenschaften.

11. Beeinträchtigte Leberfunktion. Täglich werden 15 bis 20 Gramm Blutproteine ​​in der Leber synthetisiert, die Transport-, Regulations- und andere Funktionen erfüllen. Eine beeinträchtigte Biosynthese in der Leber führt zu Veränderungen der chemischen Zusammensetzung des Blutes.

12. Überfunktion der Milz. Verursacht die Zerstörung von Blutzellen.

13. Das Vorhandensein von Parasiten im Körper.

Hämoscanning - Diagnose durch Tropfen lebenden Blutes

Es entstehen neue diagnostische Methoden, um die Ursache der Krankheit zu identifizieren..

* Hämoscanning - Diagnose eines Tropfens lebenden Blutes *

Eine dieser Methoden ist das Hämoscanning - die Diagnose durch einen Tropfen lebenden Blutes auf einem Dunkelfeldmikroskop mit einer Zunahme von mehr als dem 1000-fachen in Gegenwart eines Patienten.

Das Hämoscanning als Diagnose eines Tropfens menschlichen Lebendblutes ermöglicht die Beurteilung des Zustands des Immunsystems.

Gegenanzeigen für das Blut-Hämoscanning:

Die Hämoscanning-Technik hat keine Kontraindikationen.

Bluttest auf Viskosität: Die Plasmaproteine ​​Prothrombin und Fibrinogen sind nicht kritisch

Die Blutviskosität ist ein sehr wichtiger Blutindikator, der die maximale Lebensdauer des Herzens und der Blutgefäße bestimmt. Je höher die Viskosität des Blutes ist, desto schneller nutzt sich das Herz ab. Durch Erhöhen des Blutdrucks überprüft das Herz die Blutgefäße auf Stärke, Gefäßwiderstand gegen Herzinfarkt und Schlaganfall.

Was gibt Ihnen eine Blutuntersuchung auf Viskosität? Die Antwort auf eine sehr einfache Frage. Wirst du morgen aufwachen oder nicht? Jene. Gehen Sie zur Arbeit oder nur Ihr Nachruf befindet sich am Eingang Ihres Unternehmens. Die Blutviskosität variiert über einen sehr weiten Bereich. Gleichzeitig beeinflussen viele Faktoren den Blutzustand. Ein kritischer Anstieg der Blutviskosität bringt das gesamte Herz-Kreislauf-System und seinen Besitzer an den Rand des Überlebens.

Eine Erhöhung der Blutviskosität sollte der Kraft des Herzmuskels standhalten (ohne akute Herzinsuffizienz, Senkung oder Erhöhung des Blutdrucks). Und Gefäßstärke ohne akute Gefäßinsuffizienz in Form von Myokardinfarkt, ischämischem oder hämorrhagischem Schlaganfall. Jene. Eine Erhöhung der Blutviskosität erhöht das Herzrisiko oder das Risiko eines plötzlichen Todes.

Es wird traditionell angenommen, dass nur die Blutplasmaproteine ​​Prothrombin und Fibrinogen die Blutviskosität bestimmen. Jene. Zur Beurteilung der Blutviskosität richten sie sich nach dem Prothrombinspiegel, der an der Untergrenze des Normalbereichs von 70 bis 100% liegen sollte, und der Fibrinogenmenge im Bereich von 2 bis 4 g / l.

Ein ebenso wichtiger Indikator ist jedoch die Erythrozytensedimentationsreaktion (ROE) oder, wie zuvor genannt, die Erythrozytensedimentationsrate (ESR). Jene. die Fähigkeit der Blutzellen, sich abzusetzen und ein Plasma über der Blutsäule zu bilden. Die Reaktion wird in 1 Stunde geschätzt. Je niedriger der ESR (ROE) ist, desto höher ist die Blutviskosität. Und viele freuen sich über einen ROE (ESR) im Wert von 1-3 mm pro Stunde! Darüber hinaus ist die Viskosität des Blutes sehr hoch und das Herz ist gezwungen, viskoses Blut mit erheblicher Überlastung zu pumpen!

Wenn ein herkömmlicher Blutviskositätstest durchgeführt wird, werden gewöhnlich nur der Prothrombinspiegel und die Menge an Fibrinogen im Blut analysiert - d.h. Verlassen Sie sich nur auf einen Teil der Blutbestandteile, die die rheologischen Eigenschaften oder die Fließfähigkeit des Blutplasmas bestimmen, und nicht auf Blut im Allgemeinen! Gelegentlich wird auch der ROE (ESR) berücksichtigt. Unter Verwendung eines Dunkelfeldmikroskops ist es möglich, einen lebenden Blutstropfen zu analysieren, um andere Bestandteile des Blutes zu identifizieren, die die Fähigkeit des Blutes bestimmen, sich leicht durch die Gefäße zu bewegen. Und welche Belastung haben die Muskeln des Herzens und der Blutgefäße, während gleichzeitig die Durchblutung gewährleistet ist?.

Prothrombin und Fibrinogen sind die zahlreichsten Plasmaproteine. Und Blutplasma macht etwa 50% des Blutvolumens aus. Wenn nur diese beiden Komponenten bewertet werden, wird nur ein Teil der Faktoren offenbart, die die Blutviskosität bestimmen.

Die Menge an Albuminproteinen beeinflusst auch die Blutviskosität. Obwohl Albumin nicht an der Arbeit des Blutgerinnungssystems beteiligt ist, spielt es eine wichtige Rolle - sie binden verschiedene Toxine und tragen zu ihrer Übertragung auf die Hauptausscheidungsorgane - Leber und Nieren - bei. Jene. tragen zur Selbstreinigung des Körpers bei, Reinigung des Blutes von einer Vielzahl von Toxinen. Die Menge an Albumin im Blut beeinflusst nicht nur die Viskosität des Blutes, sondern auch die Tendenz zu allergischen Erkrankungen, die Aktivität der unspezifischen Immunität.

Eine Zunahme oder Abnahme der Anzahl roter Blutkörperchen in den Analysen. ESR

Rote Blutkörperchen und ihre Bedeutung für die Analyse: Abnahme und Zunahme der Anzahl roter Blutkörperchen bei der allgemeinen Analyse von Blut sowie bei der Analyse und im Urin. Die Erythrozytensedimentationsrate (ESR) und ihr Wert.

Rote Blutkörperchen (rote Blutkörperchen, rbc) sind die zahlreichsten Blutkörperchen, die die Funktion der Übertragung von Sauerstoff und Nährstoffen auf Gewebe und Organe erfüllen. Rote Blutkörperchen enthalten eine große Menge an rotem Pigment Hämoglobin, das Sauerstoff in der Lunge binden und in den Geweben des Körpers freisetzen kann. Eine verringerte Anzahl roter Blutkörperchen ist ein Zeichen für Anämie. Eine Zunahme der Anzahl roter Blutkörperchen im Blut kann sowohl bei starker Dehydration als auch bei Erythrämie beobachtet werden.

Das Auftreten roter Blutkörperchen im Urin kann bei Entzündungen der Organe des Harnsystems (Niere, Blase) beobachtet werden..

Was sind rote Blutkörperchen??

Rote Blutkörperchen oder rote Blutkörperchen sind die zahlreichsten Blutkörperchen. Rote Blutkörperchen haben eine regelmäßige scheibenförmige Form. Der Erythrozyt ist an den Rändern etwas dicker als in der Mitte und sieht auf dem Schnitt aus wie eine bikonkave Linse oder eine Hantel. Diese Struktur der roten Blutkörperchen trägt dazu bei, dass sie beim Durchgang durch den menschlichen Blutkreislauf mit Sauerstoff und Kohlendioxid gesättigt werden. Die Bildung roter Blutkörperchen erfolgt im roten Knochenmark unter Einwirkung eines speziellen Hormons der Nieren - Erythropoetin. Reife rote Blutkörperchen, die im Blut zirkulieren, enthalten keine Kerne und Organellen und können kein Hämoglobin und keine Nukleinsäuren synthetisieren. Rote Blutkörperchen zeichnen sich durch einen niedrigen Stoffwechsel aus, der zu einer langen Lebensdauer von durchschnittlich 120 Tagen führt. Innerhalb von 120 Tagen ab dem Moment, in dem die roten Blutkörperchen aus dem roten Knochenmark in den Blutkreislauf gelangen, nutzen sie sich allmählich ab. Am Ende dieses Zeitraums lagern sich die "alten" roten Blutkörperchen in Milz und Leber ab und werden zerstört. Die Bildung neuer roter Blutkörperchen im roten Knochenmark dauert an, daher bleibt trotz der Zerstörung alter roter Blutkörperchen die Gesamtzahl der roten Blutkörperchen im Blut konstant.

Rote Blutkörperchen bestehen hauptsächlich (zu 2/3) aus Hämoglobin - einem speziellen eisenhaltigen Protein, dessen Hauptfunktion die Übertragung von Sauerstoff und Kohlendioxid ist. Hämoglobin ist rot, was die charakteristische Farbe der roten Blutkörperchen und des Blutes bestimmt.

Die Hauptfunktionen der roten Blutkörperchen sind die Übertragung von Sauerstoff von der Lunge auf das Gewebe des Körpers und Kohlendioxid von den Geweben auf die Lunge. Sie erfüllen auch Ernährungs- und Schutzfunktionen und halten das Säure-Base-Gleichgewicht im Blut aufrecht.

Ernährung für hohe Blutviskosität

Dickes Blut bedeutet, dass seine Viskosität erhöht wird. Die Viskosität wird von vielen Faktoren beeinflusst. Dies ist eine Gefäßschädigung, eine beeinträchtigte Leberfunktion, die zu Abweichungen in der chemischen Zusammensetzung und einer Erhöhung der Plasmaviskosität führt, eine Änderung des Normalzustands der Zellwände von roten Blutkörperchen und Blutplättchen, was zu einer erhöhten Adhäsion dieser Zellen führt.

Das Verhältnis der Zellmasse zum flüssigen Teil des Blutes kann gestört sein. Eine hohe Blutviskosität erhöht das Thromboserisiko im Herzen und in den Blutgefäßen.

Eine Diät und ein spezielles Trinkschema tragen zur Blutverdünnung bei. Trinken Sie mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit pro Tag. Grüner Tee oder Kräutertees (auf Empfehlung des behandelnden Arztes), natürliche Gemüse- und Fruchtsäfte, Wasser sind am nützlichsten. Es wird besonders empfohlen, natürlichen Saft aus roten Trauben zu trinken. Aufgrund des hohen Gehalts an Bioflavonoiden gilt es als Balsam für das Herz-Kreislauf-System.

Die Ernährung sollte für Proteine, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine, Makro- und Mikronährstoffe ausgewogen sein. Um den Körper mit Material zur Aktualisierung und Wiederherstellung der Membranen von Blutzellen und Blutgefäßen zu versorgen, ist es wichtig, vollständige Proteine ​​mit einem vollständigen Satz essentieller Aminosäuren zu erhalten. Obwohl Fleisch eine wichtige Quelle für hochwertige Proteine ​​ist, enthält es gesättigte Fette, deren Aufnahme begrenzt werden sollte, um den stabilen Prozess der Verringerung der Blutviskosität nicht zu beeinträchtigen. Die Hauptproteinquelle sollte zweimal pro Woche Fisch sein, insbesondere Meeresfrüchte, Milchprodukte und Eier. Hühnchen oder Pute sind in der Ernährung enthalten.

Eine zusätzliche Quelle für ungesättigte Omega-3-Fettsäuren ist Leinsamenöl, das in 1 EL eingenommen werden kann. Löffel pro Tag. Aus diesen Säuren synthetisierte Prostaglandine senken den Cholesterinspiegel und verdünnen das Blut.

Eine weitere wichtige Fettquelle ist unraffiniertes natives Olivenöl extra, das eine große Menge biologisch aktiver Substanzen enthält. Zur Blutverdünnung werden Lebensmittel empfohlen, die die Aminosäure Taurin enthalten. Das meiste Taurin - in Meeresfrüchten und Fisch: Tintenfisch, Schalentiere, Garnelen, Thunfisch, Flunder. Die erforderliche Dosis (mindestens 2 Mal pro Woche) - 200 g Tintenfisch oder rohe Flunder. Während der Wärmebehandlung nimmt die Menge an Taurin in Lebensmitteln stark ab. Um die erforderliche Dosis zu erhalten, empfehlen die Ärzte daher die Verwendung von Medikamenten oder hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln mit Taurin.

Alt Elit Laserstrahlung kann die Blutviskosität verbessern!

Ein Laser mit einer Wellenlänge von 650 nm wird zur Bestrahlung von Blut verwendet. Laserstrahlung mit einer ähnlichen Wellenlänge kann von Oxyhämoglobin und Bluthämoglobin wahrgenommen werden. Rote Blutkörperchen machen 90 Prozent aller Blutbestandteile aus. Die Aggregation roter Blutkörperchen ist der wichtigste Faktor, der die Blutviskosität beeinflusst, insbesondere bei unzureichender Anzahl von Zellen. Gleichzeitig beeinflusst die Fähigkeit, die Bewegung sich bewegender Blutzellen zu verformen und zu steuern, auch die Viskosität des Blutes, insbesondere bei einer übermäßigen Anzahl von Zellen. In dieser Hinsicht verbessert der Eintritt von Laserenergie in das Blut die Funktion der roten Blutkörperchen und deren Morphotropismus, die hämorheologischen Eigenschaften des Blutes und verringert die Blutviskosität. Folglich kann der Körper die notwendige Blutversorgung erhalten, verbessert den Sauerstofffluss, insbesondere die letzten Abschnitte der Mikrozirkulation. Der Studie zufolge kann die Verwendung eines Lasers mit einer Wellenlänge von 650 nm die Blutviskosität und die Blutplättchenansammlung verringern, die Verformungsfähigkeit roter Blutkörperchen verbessern und die Behandlung von kardiovaskulären / zerebrovaskulären Erkrankungen verhindern und daran teilnehmen. Insbesondere führt dies zu einer Änderung der Struktur und Funktion der Zellmembran, was zu einer leichten Umverteilung der elektrischen Ladungen auf der Oberfläche der Enzymrezeptoren und zu einer Verbesserung der Stabilität der Membran führt. Somit verringert die Vorrichtung die Blutviskosität und die Blutplättchenansammlung und verbessert auch die Verformungsfähigkeit der roten Blutkörperchen. Darüber hinaus kann es Veränderungen der Blutplättchen A2 (TXA2) und Prostaglandin 12 (PG 12) verursachen, die Blutplättchenakkumulation hemmen, die Funktion der Blutgefäße regulieren und die Entwicklung thrombotischer Zustände verhindern.

Während des Hämoscannings wird ein Tropfen Kapillarblut mit der üblichen Punktion der Fingerspitze mit einer Einwegnadel entnommen und sofort unter einem Mikroskop mit einer 800-fachen Zunahme untersucht. Der Patient sieht zusammen mit dem Arzt das Leben des Blutes auf dem Bildschirm.

Wenn rote Blutkörperchen zusammenkleben (den Körper oxidieren), sind weit vom Herzen entfernte Organe besonders betroffen, da sie mit Blutgefäßen mit kleinem Durchmesser versorgt werden - Nieren, Augen, untere Gliedmaßen.

Verklumpung roter Blutkörperchen (Körperoxidation) führt zu Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall. Aufgrund der Koaleszenz roter Blutkörperchen in Konglomeraten ändern sich die Bluteigenschaften und der Blutfluss verlangsamt sich. Um die Geschwindigkeit des Blutflusses aufrechtzuerhalten, muss der Körper die Blutgefäße mit Kraft zwingen - daher steigt der Blutdruck - es entsteht Bluthochdruck. Bei der Oxidation des Körpers muss das Herz mit erhöhtem Stress arbeiten - dies führt zu Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Die Adhäsion roter Blutkörperchen (Oxidation des Körpers) führt auch zu Krankheiten aufgrund der Ablagerung von Toxinen und Salzen: Arthrose, Gicht, Arteriosklerose. Wenn der Körper oxidiert wird, verlangsamt sich die Beseitigung von Toxinen. Um sie im Blutkreislauf loszuwerden, sucht der Körper nach einer geeigneten "Lagerung". Zunächst werden Bindegewebe und Knorpelgewebe so - so entstehen Cellulitis und Arthrose, dann kommt es zu lebenswichtigen Organen - Blutgefäßen -, wenn sich Schlacke in Arterien und Venen ablagert, entsteht Arteriosklerose.

Wenn Sie die Möglichkeit haben, Ihren Blutstropfen vor und nach der Laserbestrahlung mit einem nasalen Alt Elit-Lasergerät unter einem Mikroskop zu analysieren, werden Sie verstehen, dass wir nicht mit Gesundheit scherzen und garantieren, dass alles, was über die wunderbare Wirksamkeit dieses Geräts geschrieben steht - nicht nur PR, sondern die Wahrheit.

Die Effizienz des nasal gepulsten Lasers hängt direkt von der Intensität der Laserstrahlung (Glühen) ab. Je gesättigter und heller es ist, desto höher ist die Effizienz dieses Geräts. Je größer die Wahrscheinlichkeit ist, dass Laserstrahlung in das Blut eindringt und die Dicke des Lederhindernisses passiert, das ihm im Weg steht.

Die Verwendung eines Laservorrichters Alt Elit Nasentyp - ist die effektivste und effizienteste Methode, um die Viskosität von dickem Blut zu senken.

Die Blutviskosität ist ein sehr wichtiger Indikator für den Gesundheitszustand einer Person. Mit diesem Konzept ist das Verhältnis der Anzahl der gebildeten Elemente und des Blutplasmas gemeint. Eine erhöhte Viskosität wirkt sich negativ auf den Zustand des Herzens, der Blutgefäße und aller inneren Organe aus. Bei Vorliegen eines solchen Zustands nutzt sich das Herz-Kreislauf-System schneller ab, es besteht die Gefahr von Blutgerinnseln und anderen negativen Manifestationen.

Anzeichen einer Veränderung der Blutviskosität

Menschliches Blut besteht aus geformten Elementen (weiße Blutkörperchen, rote Blutkörperchen, Blutplättchen) und dem flüssigen Teil (Plasma). Normalerweise beträgt ein Teil der geformten Elemente nicht mehr als 45% und nicht weniger als 40%. Wenn diese Menge zunimmt, sprechen wir von einer erhöhten Blutviskosität. Wenn Leukozyten, Blutplättchen und rote Blutkörperchen weniger als 40% einnehmen, ist es üblich, von einer verringerten Viskosität zu sprechen.

Sie können die erhöhte Dichte durch solche Manifestationen beim Patienten bestimmen:

  • verminderte Sehschärfe;
  • Lärm in den Ohren;
  • Schwere in den Beinen;
  • ein Gefühl von trockenem Mund;
  • regelmäsige Kopfschmerzen;
  • verminderte Leistung, Schläfrigkeit;
  • Taubheit der Gliedmaßen;
  • Gefühl von Gänsehaut;
  • Apathie, Reizbarkeit, Manifestationen von Depressionen.

Ein Zustand wie eine erhöhte Blutviskosität kann verschiedene Ursachen haben. Unter ihnen sind:

  • Mangel an Enzymen. Dies ist eine angeborene oder erworbene Krankheit, bei der eine unzureichende Menge an Verdauungsenzymen im menschlichen Körper synthetisiert wird. Aufgrund der Tatsache, dass Lebensmittel nicht vollständig abgebaut werden, ist das Blut mit Fäulnisprodukten kontaminiert, was das Verkleben roter Blutkörperchen und den Sauerstoffmangel von Geweben hervorruft.
  • schlechte Qualität des verbrauchten Wassers. Schlechtes Wasser wirkt sich negativ auf die Zusammensetzung des Blutes aus und führt zu einer Erhöhung der Viskosität.
  • schwere Belastung der Leber. Aufgrund des Mangels an Mineralien und Vitaminen kommt die Leber ihren Aufgaben nicht mehr nach. Dies führt zu einer Erhöhung der Anzahl der gebildeten Elemente im Blut. Der Missbrauch von geräucherten, würzigen, salzigen und sauren Gerichten wirkt sich negativ auf die Leber aus. Zerstörerische Wirkung auf den Körperalkohol;
  • Dehydration des Körpers. Wenn eine Person während intensiver körperlicher Anstrengung nicht genug Wasser konsumiert, kann dies zu einer Erhöhung der Blutdichte führen. Darüber hinaus sind Durchfall, die Einnahme einer großen Anzahl von Diuretika, Erbrechen und andere Erkrankungen die Ursache für Dehydration;
  • beeinträchtigte Milzfunktion. Eine Überfunktion der Milz führt zu einer Verletzung des Verhältnisses von Plasma und einheitlichen Körpern.

Aufgrund des Anstiegs der Viskosität zirkuliert das Blut stark im Körper, wodurch die Funktion aller Organe und Systeme gestört wird. Das Herz ist gezwungen, verstärkt zu arbeiten, da es schwierig ist, dickes Blut zu destillieren.

Manchmal nimmt die Blutdichte ab. Obwohl eine Verflüssigung seltener diagnostiziert wird als eine erhöhte Viskosität, stellt der Zustand eine ernsthafte Bedrohung für die Gesundheit und das Leben des Patienten dar. Dieser Indikator ist besonders wichtig für Frauen in den letzten Stadien der Geburt eines Kindes. Beim Öffnen von Blutungen kann es sehr schwierig sein, diese zu stoppen, was häufig tödlich ist.

Eine verringerte Blutviskosität tritt bei Menschen unter folgenden Bedingungen auf:

  • Einnahme von Medikamenten einschließlich Acetylsalicylsäure über einen langen Zeitraum;
  • eine Überdosis von Medikamenten auf Heparinbasis;
  • Vitamin K-Mangel;
  • Mangel an Kalzium;
  • bösartige Formationen, die eine Abnahme der Synthese geformter Elemente hervorrufen;
  • schwere allergische Reaktionen;
  • Pathologie der Leber. Eine Funktionsstörung des Organs führt zu einer Abnahme der Produktion von Prothrombin und Fibrinogen, was zu einer Abnahme der Blutviskosität führt.

Bei der Diagnose der oben genannten Krankheiten ist der Patient verpflichtet, regelmäßig Blut für Labortests zu spenden, um ein Gesundheitsrisiko rechtzeitig zu erkennen.

Eine Abnahme der Viskosität ist aufgrund der Entwicklung von Blutungen gefährlich, insbesondere bei Patienten mit schweren Verletzungen sowie bei Frauen während der Geburt. Es ist ziemlich schwierig, Blutungen bei solchen Patienten zu stoppen, insbesondere wenn es nicht möglich war, rechtzeitig Hilfe zu leisten und die Person ins Krankenhaus zu bringen.

Bei erhöhter Viskosität stellen folgende Bedingungen eine Gefahr dar:

  • Schlaganfall;
  • ischämischer Infarkt;
  • Gefäßthrombose gefolgt von Gewebenekrose.

Beide Zustände (erhöhte und verringerte Gerinnbarkeit) sind keine unabhängigen Krankheiten. Sie werden durch andere Pathologien provoziert. Die Gefahr von Komplikationen hängt von der Schwere der Krankheit ab, die die Verletzung des Blutes verursacht hat.

Um eine erhöhte oder verringerte Blutviskosität zu diagnostizieren, muss der Patient eine allgemeine Analyse bestehen, die die Anzahl der roten Blutkörperchen, das Hämoglobin, die Sedimentationsrate der Erythrozyten und andere Indikatoren anzeigt. Eine weitere obligatorische Analyse ist der Hämatokrit. Hier können Sie das Verhältnis von Plasma und geformten Elementen ermitteln. Das Koagulogramm bestimmt den Zustand der Blutstillung.

In der modernen medizinischen Praxis hilft ein spezielles Gerät, ein Viskosimeter, auch bei der Bestimmung der Blutviskosität. Während der Studie zieht der Arzt destilliertes Wasser in eine der Pipetten des Geräts und das Blut in die andere. Danach werden beide Behälter verbunden, im Inneren wird ein Vakuum gebildet. Die Wasser- und Blutsäulen beginnen sich mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten zu bewegen, wodurch die Viskosität bewertet werden kann. Basierend auf den erhaltenen Daten stellt der behandelnde Arzt eine angemessene Diagnose und verschreibt die erforderliche Behandlung.

Wie kann man die Blutviskosität senken? Um die Anzahl der geformten Elemente zu verringern, benötigt der Patient eine spezielle Therapie, einschließlich der Behandlung der Pathologie, die diesen Zustand hervorgerufen hat. Zusätzlich werden dem Patienten eine Diät und Medikamente verschrieben, die die Dichte der weißen Blutkörperchen, roten Blutkörperchen und Blutplättchen senken.

Es gibt kein spezifisches Behandlungsschema. Die Taktik der Behandlung hängt immer vom Krankheitsbild des Patienten ab. Die allgemeinen Prinzipien zur Bekämpfung hoher Viskosität umfassen die Korrektur von Stoffwechselprozessen, die Verhinderung von Blutgerinnseln und die Behandlung von Neoplasmen des hämatopoetischen Gewebes.

Das Hauptarzneimittel zur Senkung der Blutviskosität ist Aspirin. Das Medikament reduziert die Viskosität, verhindert die Bildung von Gerinnseln. Trotz der Tatsache, dass das Arzneimittel ohne Rezept verkauft wird, wird eine Selbstbehandlung nicht empfohlen. Die Dosis und das Behandlungsschema von Aspirin hängen von den Merkmalen des Zustands des Patienten ab und werden ausschließlich vom Arzt ausgewählt.

Unter anderen für die Krankheit verwendeten Medikamenten sollte Folgendes hervorgehoben werden:

Dieses oder jenes Medikament wird unter Berücksichtigung der Diagnose einer Person verschrieben, da eine erhöhte Viskosität das Ergebnis einer Vielzahl von Pathologien ist. Frauen in Position wird oft das Medikament Curantil verschrieben. Zusätzlich zur Fähigkeit, das Blut zu verdünnen, stärkt es die Wände von Venen und Kapillaren und hat eine immunmodulierende Wirkung.

Patienten mit Krampfadern der Beine wird empfohlen, Curantil in Kombination mit Lyoton einzunehmen. Eine solche medizinische Vereinigung verhindert die Bildung von Blutgerinnseln und fördert die Durchblutung der Gefäße. Bei Thrombosen werden Patienten Medikamente wie Warfarin und Heparin verschrieben.

Alle Medikamente werden unter strenger Aufsicht eines Arztes verwendet. Selbstmedikation in diesem Zustand ist nicht akzeptabel.

Eine spezielle Diät hilft, die Blutviskosität zu senken. In der medizinischen Praxis heißt es Tabelle Nummer 10. Dieses Lebensmittel wird häufig für verschiedene kardiovaskuläre Erkrankungen während der Erholungsphase nach einem Herzinfarkt mit Atherosklerose und koronarer Herzkrankheit verschrieben.

Die folgenden Lebensmittel tragen zur Senkung der hohen Blutdichte bei:

  • Beeren - Blaubeeren, Kirschen, Erdbeeren, weiße und rote Johannisbeeren, Stachelbeeren, Preiselbeeren;
  • Früchte - Orangen, Zitronen, Pfirsiche, Äpfel;
  • Gemüse - Gurken, Tomaten, Rüben;
  • Gewürze - Knoblauch, Ingwer, Pfeffer, Zimt;
  • dunkle Schokolade, Kakao, Kaffee.

Dies sind nur einige der Produkte, die sich positiv auf den Körper auswirken. Sie können mehr über die Ernährung von einem Ernährungsberater oder Arzt erfahren.

Mit Erlaubnis des Arztes können Sie eine Hilfsbehandlung mit Hilfe von Volksheilmitteln versuchen. Verwenden Sie dazu die heilenden Eigenschaften einiger Kräuter und Pflanzen. Verflüssigende Eigenschaften besitzen gelbes Kleegras, Weißdornbeeren, Mädesüßes Mädesüß, Baldrianwurzel, Zitronenmelisse, schmalblättriges Weidenröschen und andere. Kräuter können anstelle von Tee einzeln oder zusammen gebraut und getrunken werden. Ein Tag darf nicht mehr als ein Glas medizinisches Getränk trinken.

Leinsamenöl hat eine gute Ausdünnung und antithrombotische Eigenschaft. Das Produkt hilft, Stoffwechselprozesse zu etablieren, überschüssiges Cholesterin zu entfernen und die Entwicklung von Atherosklerose zu verhindern. Für einen Esslöffel wird nach dem Schlafen auf nüchternen Magen Trinköl empfohlen. Der Therapieverlauf sollte 2 Wochen betragen, dann eine Pause und Wiederholung der Behandlung.

Ein weiteres wirksames Mittel ist Apfelessig. Dieses Produkt hilft, Toxine, Toxine und andere negative Produkte aus dem Körper zu entfernen. Trinken Sie 1,5–2 Monate lang Essig, 2 Teelöffel in einem Glas Wasser verdünnt.

Umgang mit niedriger Viskosität

Eine Zunahme der Anzahl geformter Elemente ist bei Patienten weniger häufig als eine erhöhte Dichte. Erhöht die Blutviskosität, das normale Trinkschema, die Weigerung, lange heiße Bäder zu nehmen, und die rechtzeitige Temperatursenkung bei verschiedenen Krankheiten.

Unabhängig vom Grund für die Verletzung des Verhältnisses von Plasma und einheitlichen Elementen ist es wichtig, alle erforderlichen Maßnahmen zu treffen, um die Zusammensetzung des Blutes zu normalisieren. Die rechtzeitige Diagnose der Pathologie und die kompetente Behandlung der Krankheit tragen dazu bei, mögliche Komplikationen zu vermeiden und die Gesundheit und das Leben des Patienten zu erhalten.

Was zeigt ein Blutplättchentest??

Zur Beurteilung der Thrombozytenzahl kann ein allgemeiner (klinischer) Bluttest empfohlen werden..

Mit dem Koagulogramm können Sie die Funktionen zur Aufrechterhaltung einer konstanten Blutviskosität, zur Beendigung von Blutungen mit Schäden an den Wänden der Blutgefäße sowie zur Auflösung von Blutgerinnseln bewerten.

Einige kommerzielle Labors bieten möglicherweise eine kostenlose fachliche Beratung an..

Unabhängige Labors können medizinische Dienstleistungen an einem bequemen Ort ohne Warteschlangen und Überzahlungen anbieten!

Damit die Testergebnisse so zuverlässig wie möglich sind, müssen sie ordnungsgemäß auf ihre Lieferung vorbereitet werden.

Holen Sie sich medizinische Versorgung, ohne Ihr Zuhause zu verlassen.

Sparen Sie medizinische Leistungen, indem Sie Mitglied eines speziellen Rabattprogramms werden.

Die Qualitätskontrolle klinischer Labortests nach internationalen Standards ist ein starkes Argument bei der Auswahl eines unabhängigen Labors.

Thrombozyten sind farblose Blutzellen, die für die Blutgerinnung (Hämostase) und die Regeneration beschädigter Gefäße verantwortlich sind. Abweichungen von der normalen Thrombozytenzahl im Blut können auf schwerwiegende Erkrankungen wie Thrombose, Atherosklerose, Krebs, Asthma, koronare Herzkrankheit, Myokardinfarkt und viele andere hinweisen. Zur Beurteilung des Zustands von Blutplättchen wird nicht nur der Indikator für ihre Menge im Blutplasma verwendet, sondern auch der Zeitpunkt ihrer Koagulation. In diesem Artikel werden alle Arten von Thrombozyten-Tests im Detail untersucht..

Was bedeutet die Thrombozytenzahl bei einer Blutuntersuchung??

Thrombozyten sind kleine Blutzellen mit einer Größe von 2 bis 4 Mikrometern. Ihr Name kommt von den griechischen Wörtern "Gerinnsel" und "Zelle", was ihre Fähigkeit, Blutgerinnsel zu bilden, ziemlich gut beschreibt. Diese Blutelemente haben eine kugelförmige Form, haben keinen Kern und keine Farbe und bilden sich in den Zellen des roten Knochenmarks. Die Hauptfunktion von Blutplättchen besteht darin, die Funktion von Blutgefäßen aufrechtzuerhalten. Im menschlichen Körper sind Blutplättchen für die folgenden Prozesse „verantwortlich“:

  • Die primäre (physische) Blockade von Blutgefäßen an beschädigten Stellen zur Verhinderung von Blutverlust ist ein Außenposten und die erste Verteidigungslinie, die von Blutplättchen organisiert wird, um den flüssigen Blutzustand in den Venen, Arterien und Kapillaren zu erhalten. Dies wird durch zahlreiche Wechselwirkungen der in der äußeren Schicht des Blutplättchens enthaltenen Bestandteile der Gefäßwand, der Blutzellen und der Plasmakoagulationsfaktoren erreicht.
  • Die Plasmakoagulation (die Bildung eines konstanten Blutplättchenpfropfens) beginnt durch die Freisetzung von Phospholipiden (Glykoproteinen) aus der Blutplättchenmembran und a-Granulaten mit 22 aktiven Komponenten: hochmolekulare Proteine, Calciumionen und niedermolekulare organische Substanzen - sie lösen den Blutgerinnungsprozess aus. Neben internen Blutplättchen-Gerinnungsfaktoren sind auch 12 Plasma (im Blutplasma enthalten) bekannt. Alle von ihnen sind miteinander verbunden und bilden eine komplexe sequentielle Kette, eine Kaskade biochemischer Reaktionen, die zur Bildung eines dichten Fibringerinnsels, seiner Verdichtung und nach Wundheilung zur Resorption führen.
  • Regeneration und angiotrophe Funktion. Das Blutplättchen versorgt einen Teil seiner Oberfläche mit „Flecken“ und versorgt die Zellen der Gefäßwand (Endotheliozyten) mit Nährstoffen, wodurch die Strukturen und Funktionen der Mikrokapillaren unterstützt werden. Dies geschieht aufgrund der Blutplättchenaufnahme durch Endotheliozyten. Durch die Zerstörung setzt das Blutplättchen andere "Faktoren" frei - Wachstumsfaktoren: VEGF, EGF, PDGF, TGF-β, FGF und andere, die für die Wiederherstellung und Teilung der Zellen verantwortlich sind. Endothel (die innere Schutzschicht von Blutgefäßen, die aus Endothiozyten besteht) absorbiert täglich ungefähr 35 g / l Blutplättchen.

Andere Hilfsplättchenfunktionen sind Transport (der Prozess der Übertragung von Hormonen und Enzymen) und Phagozytose (Zerstörung von Viren und Antigenen)..

Thrombozyten leben nicht lange - etwa 7-10 Tage - und werden ständig aktualisiert. Ihr Spiegel zeigt die Intensität der Blutbildung im Körper an. Die normale Thrombozytenkonzentration bei einer gesunden Person beträgt 150.000 bis 300.000 Zellen pro Mikroliter (oder 150 bis 300 × 103 Zellen / μl). Manchmal kann bei einer Blutuntersuchung die Thrombozytenzahl in Einheiten pro Liter angegeben und als 150-300 × 109 Zellen / l aufgezeichnet werden. Bei einer allgemeinen Blutuntersuchung wird dieser Indikator durch die Abkürzung PLT angezeigt.

Blutplättchen- und Gerinnungsbluttests

Zunächst müssen Sie wissen, dass diese Art von Studie wie die „Thrombozytenanalyse“ nicht existiert. Das Niveau, die Funktionen und der Zustand der Blutplättchen werden auf der Grundlage mehrerer Studien, von denen der Haupttest ein allgemeiner (klinischer) Bluttest ist, insgesamt bewertet.

Komplettes Blutplättchenblutbild

Bei einer allgemeinen Blutuntersuchung ist die Thrombozytenzahl (PLT) einer der erforderlichen Indikatoren. Gleichzeitig wird der Thrombokrit gemessen - der Anteil des von Blutplättchen eingenommenen Vollblutvolumens. Dieser Indikator wird mit PCT bezeichnet. In einem klinischen Bluttest beträgt die Thrombozytennorm 180–320 × 109, die Thrombozytennorm wird in Prozent gemessen und beträgt 0,1–0,4%. Für die meisten Krankheiten wird in erster Linie eine allgemeine Blutuntersuchung verschrieben, da sie viele wichtige grundlegende Indikatoren für die menschliche Gesundheit enthält. Mit dieser Analyse können Sie entzündliche Prozesse im Körper, verschiedene Erkrankungen des Blutes und des Blutbildungsprozesses, den Zustand des Immunsystems und allergische Reaktionen identifizieren. Das Blut wird morgens mit einer Spritze aus dem Ringfinger oder einer Vene entnommen, normalerweise auf nüchternen Magen.

Blutgerinnungstests (Thrombozytenaggregation)

Lee-White-Studie (oder Lee-White-Gerinnungszeit). Die Blutgerinnung ist eine der wichtigsten Eigenschaften, die auf die Fähigkeit von Blutplättchen hinweist, sich zu aggregieren (Gerinnsel zu bilden). Die Lee-White-Methode ist der einfachste Test zur Beurteilung der Blutgerinnungsrate. Es wird wie folgt vorgegangen: 1 ml venöses Blut wird in zwei Reagenzgläser gegeben, die Stoppuhr startet. Reagenzgläser werden in ein "Wasserbad" bei einer Temperatur von 37 Grad gestellt. Alle 30 Sekunden werden die Röhrchen gekippt und das „nicht geronnene“ Blut fließt entlang der Wände. Nachdem das Blut aufgehört hat zu fließen (es ist vollständig koaguliert), wird der Durchschnittswert der Blutgerinnungszeit in jedem der Röhrchen bestimmt. Dieser Test wird wegen der hohen Fehlerwahrscheinlichkeit nicht in allen Labors durchgeführt. Die Ergebnisse werden von vielen Faktoren beeinflusst, zum Beispiel: Raumtemperatur, Blutvolumen, falsche Neigung der Röhrchen usw..

Die Besonderheit dieser Studie ist die Notwendigkeit, sie unmittelbar nach der Einnahme des Biomaterials (innerhalb weniger Minuten), dh "am Krankenbett des Patienten", durchzuführen. Daher kann heute kein unabhängiges Labor unter Bedingungen des Fernzugriffs auf das Labor Qualitätsergebnisse garantieren.

Sukharev-Analyse. Die Sukharev-Blutgerinnungsanalyse ist eine einfache Methode zur Untersuchung von Kapillarblut. Der Test wird ähnlich wie bei der Lee-White-Methode durchgeführt, nur Blut wird nicht in ein Reagenzglas gegeben, sondern in eine spezielle Kapillare des Panchenkov-Apparats. Die normale Gerinnungszeit für diese Studie beträgt 2–5 Minuten. Diese Analyse hat jedoch die gleichen Nachteile wie der Lee-White-Test und wird aus dem gleichen Grund in den meisten Labors nicht durchgeführt..

Koagulogramm. In modernen Labors werden zuverlässigere, zuverlässigere und relevantere Arten von Studien durchgeführt, um die Blutgerinnung zu bewerten. Dazu gehören die folgenden Tests:

  • APTT-Screening-Text (aktivierte partielle Thromboplastinzeit): Die Koagulierbarkeit wird durch Zugabe eines Kaolin-Meeräsche-CaCl2-Gemisches zu einem plättchenfreien Citratplasma gemessen.
  • Die Untersuchung der Prothrombin- oder Prothrombinzeit ist ein Gerinnungstest, bei dem die Gerinnungszeit durch Zugabe einer Mischung aus Gewebethromboplastin und Calciumionen zum Blutplasma gemessen wird.
  • Fibrinogen-Test - Diese Studie misst die Menge eines speziellen Fibrinogen-Proteins, das eine Vorstufe von Fibrin ist. Fibrin bildet wiederum die Basis eines Gerinnsels während der Blutgerinnung. Die Umwandlung von Fibrinogen zu Fibrin durch Thrombin ist der letzte Schritt bei der Bildung eines Gerinnsels.
  • Bestimmung der Thrombinzeit - die Zeit, während der die Umwandlung von Fibrinogen in Fibrin nach Zugabe von Thrombin und Calcium zum Blut erfolgt.
  • Analyse von Plasminogen. Letzteres ist der „Vorläufer“ von Plasmin, dem Hauptenzym der Fibrinolyse, das die Lyse von Fibringerinnseln (Blutgerinnseln) initiiert und gleichzeitig den Blutgerinnungsprozess bei Gefäßschäden hemmt.

Wir stellen erneut fest, dass die Hauptanalyse zur Beurteilung des Zustands von Blutplättchen ein allgemeiner (klinischer) Bluttest mit einem Koagulogramm ist. Das Koagulogramm enthält in der Regel folgende Tests: Prothrombinzeit, Fibrinogen, AChVT, Thrombinzeit. Mit diesem Kit erhalten Sie ein vollständiges Bild des Blutgerinnungssystems.

Die Thrombozytenzahl bei einer Blutuntersuchung ist ein äußerst wichtiger Indikator. Eine signifikante Abweichung der Thrombozytenzahl von der Norm kann auf schwerwiegende Pathologien hinweisen. Der Nachteil dieses Zelltyps ist ein äußerst gefährlicher Zustand, da die Gefäße zerbrechlicher werden, ihren Schutz verlieren und selbst durch plötzliche Bewegungen beschädigt werden können, was zu ständigen Blutungen führt.

Der Thrombozytenspiegel im Blut

Hier sind die Indikatoren für den normalen Thrombozytengehalt für verschiedene Alterskategorien:

Es Ist Wichtig, Sich Bewusst Zu Sein, Vaskulitis