Lipidogramm - was ist das? Ein wichtiger Schritt bei der Diagnose von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems

Lipidogramm - Analyse des Blutfettspektrums. Gehört zur Gruppe der biochemischen Laboruntersuchungen. Lipide sind eine breite Palette organischer Verbindungen, die Fette und fettähnliche Substanzen enthalten..

Im menschlichen Körper erfüllen Fette eine Vielzahl lebenswichtiger Funktionen. Wenn wir jedoch von Cholesterin (Lipoprotein) hören - einem der Hauptindikatoren für Anomalien im Fettstoffwechsel -, fallen uns sofort verschiedene schwerwiegende Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems ein, insbesondere Arteriosklerose.

Teilweise kann das bereits rückläufige „Anti-Cholesterin-Fieber“ dafür verantwortlich gemacht werden. Natürlich spielen Cholesterin und seine Fraktionen eine Rolle bei der Entstehung von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, aber hier ist das Gleichgewicht.

Um dieses Gleichgewicht zu kontrollieren, gibt es ein Lipidprofil (Lipidspektrum) - welche Art von Bluttest es ist und welche Krankheiten es zeigt, werden wir weiter erzählen.

Analysevorbereitung

Lipidoramm wird normalerweise in folgenden Fällen verschrieben:

  • Übergewicht, Alter;
  • erbliche Faktoren (Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems bei nahen Verwandten);
  • Krankheiten, die eine Kontrolle des Cholesterins erfordern;
  • Rauchen, inaktiver Lebensstil;
  • während vorbeugender Untersuchungen;
  • Therapie zu kontrollieren;

Die Vorbereitung vor dem Weiterleiten der Analyse an das Lipidspektrum unterscheidet sich nicht vom Standard für einen Zaun für biochemische Analysen:

  • am Morgen auf nüchternen Magen;
  • übermäßige körperliche Aktivität am Tag vor der Analyse ausschließen;
  • Konsumiere keinen Alkohol und keine schweren Lebensmittel pro Tag.
  • die letzte Mahlzeit am Vorabend - spätestens acht Stunden;
  • Rauchen und emotionalen Stress in einer Stunde ausschließen;

Indikatoren: Was ist im Lipidspektrum des Blutes enthalten?

Traditionell werden fünf Indikatoren in die Untersuchung von Lipidogrammen einbezogen:

Gesamtcholesterin (Cholesterin) ist die wichtigste Zahl im Lipidprofil. Cholesterin wird in endogen (vom Körper synthetisiert, hauptsächlich in den Leberzellen) und exogen (von außen, hauptsächlich mit der Nahrung) unterteilt..

Beteiligt sich an der Bildung aller Gewebe und Zellmembranen des Körpers, fördert die Aufnahme von Nährstoffen, einem Vorläufer der Wachstumshormone, die für die Pubertät und die allgemeine Entwicklung des Körpers verantwortlich sind.

Lipoproteine ​​hoher Dichte (HDL, Alpha-Cholesterin, "gutes" Cholesterin) - antiatherogener Faktor. Seine Hauptaufgabe ist der Transport von freiem Cholesterin aus Zellen..

HDL entfernt es in die Leberzellen, aus denen es, wenn alles in Ordnung mit dem Fettstoffwechsel ist, über Fettsäuren aus dem Körper ausgeschieden wird..

Lipoproteine ​​niedriger Dichte (LDL, Beta-Cholesterin, "schlechtes" Cholesterin) - dieser Indikator wird als atherogener angesehen.

Selbst bei einem normalen Gesamtcholesterinspiegel weist ein hoher LDL-Wert auf eine Verletzung des Fettstoffwechsels und das Risiko von Atherosklerose hin.

Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass Lipoproteine ​​dieser Art an den Wänden von Blutgefäßen verweilen können, was zur Bildung von Plaques führt.

Der Prozentsatz von LDL im Plasma in der Zusammensetzung des Gesamtcholesterins beträgt ungefähr 65%.

Lipoproteine ​​mit sehr niedriger Dichte (VLDL) - Einige medizinische Labors verwenden diesen Indikator, um Lipidprofile zu dekodieren. Bisher gibt es jedoch keine zuverlässigen Studien, die die Notwendigkeit bestätigen, VLDL-Spiegel zu diagnostizieren, um das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu bewerten und eine Therapie zu verschreiben.

Dieser Indikator ist bei einer seltenen Form der Dyslipidämie oder optional anstelle des LDL-Indikators relevant, wenn die Analyse ohne Verweigerung des Essens erfolgt.

Triglyceride (TG) - im Blutplasma sind in geringen Mengen vertreten, reichern sich hauptsächlich im Fettgewebe an. Eine Verbindung aus Glycerin und einem Fettsäureester.

Die Hauptfunktion ist Energie. Im Blut werden sie als Teil von VLDL (Lipoproteine ​​mit sehr geringer Dichte) präsentiert, die wiederum in LDL umgewandelt werden. Daher ist es wichtig, diesen Indikator zu kontrollieren.

Atherogenitätskoeffizient (KA) - Dieser Indikator wird nicht durch direkte Untersuchung einer Blutuntersuchung erhalten, sondern aus allen anderen Indikatoren berechnet. Dies geschieht, um das Verhältnis von atherogenen zu antiatherogenen Faktoren zu berechnen.

In der Regel wird hierfür eine Formel verwendet, bei der der Unterschied zwischen Gesamtcholesterin und HDL durch HDL geteilt wird. Je höher das Verhältnis, desto höher ist das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen..

Dieses Video spricht über "schlechtes" und "gutes" Cholesterin:

Normtabellen bei Kindern und erwachsenen Frauen und Männern

Erklärung möglicher Verstöße

Unter dem NormalwertÜberschuss
Gesamtcholesterin
  • Anämie
  • Hyperthyreose
  • Hunger
  • körperliche Erschöpfung
  • Fieber
  • Lungenkrankheit
  • Alkoholismus
  • Schwangerschaft
  • Übergewicht
  • chronische Pankreatitis
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs
  • Diabetes
  • Hypothyreose
  • chronisches Nierenversagen
  • Zirrhose
  • Hepatitis
  • koronare Herzerkrankung
  • Nierenerkrankung
LDL
  • Hyperthyreose
  • Lungenkrankheit
  • Tanger-Syndrom
  • Reye-Syndrom
  • Malabsorptionssyndrom
  • chronische Anämie
  • überschüssige cholesterinhaltige Nahrung in der Ernährung
  • Anorexie
  • Diabetes
  • Cushing's Cidre
  • Übergewicht
  • erblich hoher Cholesterinspiegel
  • Hypothyreose
  • verschiedene Erkrankungen der Leber und Nieren
VLDL
  • Fettleibigkeit
  • Nierenerkrankung
  • Hypophyseninsuffizienz;
  • Lupus erythematodes
  • Nyman-Peak-Syndrom
  • Schwangerschaft
  • Glykogenose
HDL
  • Atherosklerose
  • Herzinfarkt
  • Ischämische Herzerkrankung
  • Geschwür
  • Tuberkulose
  • akute Infektionen
  • Nierenerkrankung
  • regelmäßige anstrengende Übung
  • Zirrhose und Alkoholismus
  • bösartige Tumoren des Darms
Triglyceride
  • Hyperthyreose
  • chronische Lungenerkrankung
  • schlechtes Essen des gleichen Typs
  • Ischämische Herzerkrankung
  • Herzinfarkt
  • Atherosklerose;
  • Hypertonie
  • Übergewicht
  • Virushepatitis

Was bedeutet es, wenn Sie einen niedrigen Cholesterinspiegel im Blut haben? Lesen Sie darüber in einem separaten Artikel..

Bedeutung bei der Bestimmung von Herz- und Gefäßerkrankungen

Ein Kardiologe ist an der Diagnose und Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beteiligt. Der Therapeut kann auch ein Lipidprofil vorschreiben.

Die wichtigste Funktion der Analyse des Lipidspektrums bei der Diagnose besteht darin, dass mit seiner Hilfe das Risiko von Krankheiten wie:

Während der Diagnose bestimmt der Spezialist, zu welcher Risikogruppe der Patient gehört. Dazu müssen Sie viele Faktoren analysieren. Alter, Geschlecht, Vorhandensein von Erbkrankheiten, Gewicht, schlechte Gewohnheiten, Cholesterinspiegel und andere Indikatoren für das Lipidprofil - all dies sollte von einem Kardiologen berücksichtigt werden und auf dieser Grundlage Schlussfolgerungen ziehen, ob eine Statinbehandlung (Medikamente, die den Cholesterinspiegel im Blut senken) verschrieben werden sollte.

Zu diesem Zeitpunkt dienen normale und näher an hohen HDL liegende Indikatoren im Gegenteil als Abschreckung bei der Ernennung von Arzneimitteln, da sie die Bildung einer Blockade von Blutgefäßen verhindern.

Ein erhöhter Triglyceridspiegel wird als Grund für die Verschreibung einer intensiveren Behandlung dienen. Medikamente, die den LDL-Spiegel senken, wirken sich auch auf den Triglyceridspiegel aus. Eine detaillierte Abschrift der Analyse des Fettstoffwechsels ist daher ein obligatorischer Schritt im Rahmen diagnostischer Untersuchungen..

Im Stadium der Therapie bereits diagnostizierter Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollte das Lipidprofil als Marker für die Wirksamkeit und Sicherheit der verschriebenen Behandlung dienen..

Vor der Verschreibung von Statinen und einem Lipidprofil wird der Arzt höchstwahrscheinlich eine Analyse auf Transaminasen (ALT und AST) - biochemische Indikatoren der Leber - verschreiben.

Aus diesen Daten wird der Spezialist die Wirksamkeit der Therapie bewerten. Nach einiger Zeit seit Beginn des Arzneimittels werden das Lipidprofil und die sogenannten "Nierentests" erneut verschrieben..

Die Analyse des Lipidprofils des Blutes ist einer der führenden Punkte bei der Diagnose des allgemeinen Gesundheitszustands des Menschen. Mit der rechtzeitigen Erkennung von Abweichungen von normalen Indikatoren steigen die Prognosen für ein günstiges Therapieergebnis erheblich.

Es muss jedoch beachtet werden, dass die Ergebnisse des Lipidprofils in einem Komplex vieler anderer Faktoren berücksichtigt werden. Nur ein Spezialist kann Krankheiten diagnostizieren, Risiken bewerten und eine Behandlung verschreiben.

Welche anderen Tests es wert sind, vollwertige Personen zu bestehen, erfahren Sie im Video:

Lipidspektrum (Lipidogramm): Was ist das, normale Indikatoren, Dekodierung

Die Untersuchung von Lipidprofilen ist bei Patienten mit Symptomen von Atherosklerose von großem diagnostischen Wert. Die Analyse hilft auch bei der Beurteilung des Risikos von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Patienten ohne klinische Symptome..

Ein Lipidprofil ist eine Analyse des Blutlipidspektrums, die den Gehalt an Gesamtcholesterin, Lipoproteinen niedriger, sehr niedriger Dichte und hoher Dichte, Triglyceriden sowie deren Verhältnis widerspiegelt.

Eine frühzeitige Diagnose ermöglicht es, Maßnahmen zu ergreifen, um das Fortschreiten der Atherosklerose sowie deren Komplikationen zu verhindern: koronare Herzkrankheit, Gehirn, Myokardinfarkt, Schlaganfall.

Lipidprofil

Ein typisches Lipidprofil enthält die folgenden Indikatoren:

  • Gesamtcholesterin (OX) - der Gesamtgehalt an Sterol im Blut. Cholesterin ist ein fettartiger Alkohol, der sich nicht in Wasser löst. Für den Transport durch die Gefäße wird das Sterolmolekül in eine Proteinhülle gepackt. So entsteht das Lipoprotein. Es gibt 4 Klassen von Lipoproteinen, die sich in Größe, Zusammensetzung und auch im Grad der Atherogenität unterscheiden - der Fähigkeit, die Entwicklung von Atherosklerose zu provozieren. Das Lipidprofil umfasst Lipoproteine ​​mit sehr niedriger, niedriger und hoher Dichte, die den größten diagnostischen Wert haben.
  • Lipoproteine ​​mit sehr geringer Dichte (VLDL, VLDL) - sind für den Transport von Triglyceriden verantwortlich und auch Vorläufer von Lipoproteinen mit niedriger Dichte;
  • Lipoproteine ​​niedriger Dichte (LDL, LDL) - enthalten die höchste Menge an Cholesterin. Sie übertragen Sterol von der Leber auf die inneren Organe. Hohe VLDL-Spiegel, insbesondere LDL, sind mit einem hohen Risiko für die Entwicklung von Atherosklerose verbunden. Daher werden sie "schlechtes" Cholesterin genannt..
  • High Density Lipoproteine ​​(HDL, HDL) - entfernen Sie überschüssiges Cholesterin aus dem Körper. Ein hoher HDL-Spiegel weist auf eine geringe Wahrscheinlichkeit von Herz-Kreislauf-Erkrankungen hin, für die er als "gutes" Cholesterin bezeichnet wurde.
  • Triglyceride (neutrale Fette, TG) sind eine der Hauptenergiequellen für den menschlichen Körper. Die meisten Bluttriglyceride sind mit VLDL assoziiert. Überschüssige neutrale Fette erhöhen das Risiko für Gefäßerkrankungen und Herzerkrankungen.
  • Der Atherogenitätskoeffizient (CA) ist ein Indikator für das Lipidprofil, der das Verhältnis zwischen schlechtem und gutem Cholesterin widerspiegelt. Sie wird nach folgender Formel berechnet: KA = (VLDL + LDL) / HDL oder KA = (OH-HDL) / HDL.

Separate Laboratorien enthalten anstelle des atherogenen Koeffizienten das Verhältnis zwischen Gesamtcholesterin und HDL im Lipidprofil. Um das Risiko von Herz-Kreislauf-Komplikationen zu bestimmen, wird es als genauer angesehen. Wenn das Ergebnis der Analyse Ihres Lipidspektrums diesen Indikator nicht enthält, kann er unabhängig nach der Formel OH / HDL berechnet werden.

Indikationen zur Analyse

Der Zweck des Lipidprofils wird in drei Fällen gezeigt:

  • vorbeugende Untersuchung;
  • Primärdiagnose von Krankheiten;
  • Überwachung der Patientengesundheit.

Präventive Forschung beginnt in der Kindheit. Das erste Mal seit 9-11 Jahren wird ein Lipidprofil gegeben, dann - 17-21. Wenn das Kind das Risiko hat, eine frühe koronare Herzkrankheit, einen Myokardinfarkt, zu entwickeln, beginnt die Kontrolle des Lipidspektrums ab 2-8 Jahren.

Allen Erwachsenen über 20 Jahren wird empfohlen, alle 4-6 Jahre einen Cholesterin- oder Lipidprofiltest durchzuführen. Es gibt eine Liste von Risikofaktoren, deren Vorhandensein häufiger überwacht werden muss:

  • Rauchen;
  • Übergewicht;
  • ungesunde Diät;
  • Unbeweglichkeit;
  • Männer über 45, Frauen über 50-55 Jahre;
  • arterieller Hypertonie;
  • frühe Herzkrankheit bei Erstlinienverwandten (zuvor 55 bei Männern, 65 bei Frauen);
  • Diabetes mellitus oder prädiabetischer Zustand.

Es ist wichtig, den wichtigen Punkt nicht zu vergessen. Wenn der HDL-Wert 1,56 mmol / l überschreitet, wird dies als sehr gutes Zeichen angesehen. Es erlaubt, einen der Risikofaktoren des Patienten nicht zu berücksichtigen.

Wenn der Patient Symptome von Herz-Kreislauf-Erkrankungen hat, kann der Arzt anhand des Lipidprofils die Diagnose bestätigen, die Schwere der Erkrankung bestimmen und die Taktik für die weitere Untersuchung und Behandlung auswählen.

Mit der Gesundheitsüberwachung können Sie die Wirksamkeit der Behandlung bewerten. Bei der Behandlung von Statinen, Fibraten und Nikotinsäure ist eine regelmäßige Analyse erforderlich. Es ermöglicht Ihnen, die Reaktion des Körpers zu bewerten, auf deren Grundlage die Dosis des Arzneimittels angepasst wird.

Studienvorbereitung

Das Lipidprofil ist empfindlich gegenüber vielen äußeren Faktoren. Wenn beispielsweise am Vorabend der Analyse eine Person am Geburtstag eines Freundes gut gelaufen ist, wird ein Anstieg des Lipidspiegels vorhergesagt. Um angemessene Ergebnisse zu erzielen, bevor Sie ein Lipidprofil einreichen, müssen Sie:

  • 1-2 Wochen brechen nicht die übliche Diät;
  • morgens auf nüchternen Magen 8 bis 10 Stunden Blut spenden;
  • Beobachten Sie eine hungrige Diät für 12-14 Stunden. Sie können nur Wasser trinken;
  • einen Tag vor dem Lipidprofil keine fetthaltigen Lebensmittel missbrauchen, keinen Alkohol trinken;
  • Rauchen Sie eine Stunde vor der Blutentnahme nicht, vermeiden Sie körperlichen und emotionalen Stress.
  • Nehmen Sie unmittelbar vor der Blutentnahme eine sitzende Position ein.

Lipidspektrum: detaillierte Entschlüsselung

Es wird empfohlen, einem Arzt zu vertrauen, dass ein Lipidprofil entschlüsselt wird. Um die Frage zu beantworten, warum dieser oder jener Indikator gesenkt / erhöht wird, müssen die Anamnese-Daten des Patienten sowie die Ergebnisse anderer Analysen berücksichtigt werden. Ohne praktische Erfahrung und spezifisches klinisches Wissen ist dies nicht möglich. Es ist wichtig zu verstehen, dass verschiedene Labors unterschiedliche Methoden verwenden, um dieselben Indikatoren zu bestimmen. Daher können ihre Standards variieren.

Normale Leistung

Die meisten Lipidprofilindikatoren hängen von Geschlecht und Alter ab. Unempfindlich gegenüber geschlechtsspezifischen Unterschieden VLDL, atherogener Koeffizient. Die Norm für Raumfahrzeuge lautet:

  • 2.0-2.8 - für junge Leute (bis 30 Jahre);
  • 3,0-3,5 - für Patienten über 30 Jahre.

Das Verhältnis von Gesamtcholesterin, HDL sollte den Wert von 1-3,5 nicht überschreiten.

Mit zunehmendem Alter steigt der Gehalt an Gesamtcholesterin, LDL, Triglyceriden und HDL. Es ist bei Männern höher als bei Frauen. Dies ist auf den geringen Gehalt an weiblichen Sexualhormonen in ihrem Körper zurückzuführen, die das Cholesterinwachstum hemmen. Bei der Bestimmung der Konzentration des VLDLP-Alters wird das Geschlecht nicht berücksichtigt. Die Norm wird als im Bereich von 0,26-1,04 mmol / l liegend angesehen.

Tabelle 1. Lipidprofil einer gesunden Person.

Gründe für Abweichungen

Eine Verletzung des Fettstoffwechsels wird bei einem ungesunden Lebensstil, Krankheiten und der Einnahme bestimmter Medikamente beobachtet. Jeder der Lipidprofilparameter hat eine eigene Liste von Gründen, die zu seiner Zunahme oder Abnahme führen..

Eine Erhöhung des atherogenen Koeffizienten weist auf eine Verletzung des Gleichgewichts zwischen guten und schlechten Lipoproteinen hin. Der Grad des Risikos hängt von der Größe des AC ab:

  • mäßiges Risiko - CA 3-4;
  • hohes Risiko - CA über 4.

Wenn Ihr Lipidprofil einen atherogenen Koeffizienten enthält, der über die Untergrenze des Normalwerts hinausgeht, ist dies kein Grund zur Sorge. Dies bedeutet, dass Ihre Blutgefäße gesund sind..

Ein hoher CA-Indikator zeigt verschiedene Grade des Risikos für Herz-Kreislauf-Erkrankungen an:

  • das durchschnittliche Risiko beträgt 4,4 für Frauen, 5,0 für Männer;
  • hohes Risiko - 7,0 für Frauen, 9,6 für Männer.
Gesamtcholesterin
Erhöht (Hypercholesterinämie)Vermindert (Hypocholesterinämie)
Familienheterozygote, homozygote HypercholesterinämieHunger
Eine Diät, die überschüssige gesättigte Fette, Transfette und Cholesterin enthältEine Diät, die wenig gesättigtes Fett und Cholesterin enthält
AlkoholismusUmfangreiche Verbrennungen
Schwangerschaft (als normal angesehen)Malabsorptionssyndrom
LeberpathologieLebernekrose
GallenwegsobstruktionSchwere Infektionen (einschließlich Sepsis)
HypothyreoseHyperthyreose
Koronare HerzerkrankungHereditäre Hämoglobinsynthesestörung (Thalassämie)
GichtMegaloblastenanämie
Diabetes mellitusMentale Behinderung
WachstumshormonmangelRheuma
Rezeption von Cyclosporin, Diuretika, Androgenen, Ergocalciferol, Amiodaron
VLDL
GefördertAbgesenkt
Hyperlipidämie 3,4,5 ArtenHat keine klinische Bedeutung
Fettleibigkeit
Alkoholismus
Schwangerschaft (Norm für das letzte Trimester)
Nierenerkrankung (chronisches Nierenversagen, nephrotisches Syndrom)
Diabetes mellitus
Hypothyreose
Hypophyseninsuffizienz
Glykogenose
Nyman-Peak-Krankheit
Systemischer Lupus erythematodes
LDL
GefördertAbgesenkt
Hyperlipoproteinämie-Typen 1A, 2BHypo-, a-beta-Lipoproteinämie
Eine Diät, die überschüssiges Cholesterin und gesättigte Fettsäuren enthältEine Diät, die wenig gesättigtes Fett und Cholesterin enthält
Anorexia nervosaHyperthyreose
FettleibigkeitChronische Anämie
Schwangerschaft (als normal angesehen)Akuter Stress
Nierenerkrankung (chronisches Nierenversagen, nephrotisches Syndrom)Arthritis
GallenwegsobstruktionChronische Lungenerkrankung
Diabetes mellitusMalabsorptionssyndrom
Cushing-SyndromMyelom
HypothyreoseReye-Syndrom
Rezeption von Betablockern, Diuretika, oralen Kontrazeptiva, Gestagenen, Androgenen und GlukokortikoidenTanger-Krankheit
Lecithin-Cholesterin-Acyl-Synatase-Mangel
Rezeption von Cholestyramin, Lovastatin, Neomycin, Interferon, Thyroxin, Östrogen.
HDL
GefördertAbgesenkt
Hyper-Alpha-ProteinämieHunger
Hypo-Beta-LipoproteinämieAtherosklerose
Chronische LebererkrankungHypo-a-alpha-Lipoproteinämie
Mäßiger AlkoholkonsumChronische Leberpathologie
InsulinbehandlungNierenerkrankung (chronisches Nierenversagen, nephrotisches Syndrom)
Nicht standardmäßige Dauer, Intensität körperliche AktivitätDiabetes mellitus
Fettleibigkeit
Rauchen
Rezeption von Betablockern, Danazol, Diuretika, Gestagenen und Androgenen
Triglyceride
GefördertAbgesenkt
Eine Diät, die überschüssiges Cholesterin und ungesunde Fette enthältA-Beta-Lipoproteinämie
Koronare Herzkrankheit, MyokardinfarktHunger
PankreasentzündungMalabsorptionssyndrom
GichtHyperthyreose
Nierenerkrankung (chronisches Nierenversagen, nephrotisches Syndrom)Hyperparathyreoidismus
HypothyreoseChronisch obstruktive Lungenerkrankung
Diabetes mellitusGewichtsverlust
GlykogenoseRezeption von Ascorbinsäure, Heparin, Cholestyramin, Gestagenen
Down-Syndrom
Anorexia nervosa
Alkoholismus
Schwangerschaft (als normal angesehen)
Bewegungsmangel
Rauchen
Rezeption von Betablockern, Katecholaminen, Corticosteroiden, Diazepam, Diuretika, Cyclosporin, Östrogen, Interferon, Retinol, Miconazol

Wenn die Indikatoren für die Analyse des Lipidspektrums außerhalb des normalen Bereichs liegen, können dem Patienten zusätzliche Studien verschrieben werden, um die Diagnose zu bestätigen und die Schwere der Erkrankung zu bestimmen. Wenn Sie beispielsweise eine Schilddrüsenerkrankung vermuten, spenden sie Blut an Hormone. Herz-Kreislauf-Erkrankungen erfordern EKG, Dopplerographie.

Lipidogramm

Ein Lipidprofil oder Lipidprofil ist eine umfassende Studie, die den Gehalt an Lipiden (Fetten) verschiedener Blutfraktionen bestimmt. Ermöglicht es Ihnen, Störungen des Fettstoffwechsels (Fettstoffwechsel) zu erkennen und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu bewerten.

Die Forschungsergebnisse werden von einem Arzt kostenlos kommentiert.

Blutfettprofil, Lipidstatus.

Lipidpanel, Koronarrisikopanel, Lipidprofil.

Kolorimetrische photometrische Methode.

Mmol / l (Millimol pro Liter).

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden??

Wie bereite ich mich auf das Studium vor??

  • Essen Sie 12 Stunden vor dem Studium nicht.
  • Beseitigen Sie physischen und emotionalen Stress 30 Minuten vor der Studie..
  • Rauchen Sie vor dem Studium 30 Minuten lang nicht..

Studienübersicht

Störungen des Fettstoffwechsels spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Atherosklerose der Blutgefäße und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass ein hoher Cholesterinspiegel im Blut (Hypercholesterinämie) und lokale entzündliche Veränderungen in der Gefäßwand das Risiko einer Verdickung und Verdichtung der Arterienwand mit nachfolgenden lokalen Durchblutungsstörungen erhöhen. Atherosklerotische Gefäßschäden erhöhen laut Statistik die Wahrscheinlichkeit von Myokardinfarkt, Schlaganfall und Nierenpathologie.

Mit einem Lipidprofil können Sie die Atherogenität (eine Tendenz zur Entwicklung von Atherosklerose) des Blutplasmas auch bei normalen Gesamtcholesterinspiegeln bewerten. Bei der Untersuchung des Lipidprofils werden Indikatoren wie Triglyceride, Gesamtcholesterin (Cholesterin), Lipide mit hoher, niedriger und sehr niedriger Dichte bestimmt. Der atherogene Koeffizient wird berechnet.

Cholesterin ist eine wichtige organische Substanz. Es wird hauptsächlich von der Leber synthetisiert (endogenes Cholesterin) und gelangt auch teilweise über die Nahrung in den Körper (exogenes Cholesterin). Cholesterin bildet die Zellmembranen aller Organe und Gewebe des Körpers, ist ein Vorläufer der für die volle Entwicklung, das Wachstum und die Pubertät notwendigen Steroidhormone, beteiligt sich an der Synthese von Gallensäuren, die die Aufnahme von Nährstoffen aus dem Darm sicherstellen. Im Blut zirkuliert Cholesterin in Kombination mit Proteinlipoproteinen..

High Density Lipoproteine ​​(HDL) entfernen überschüssiges freies Cholesterin, das sich in peripheren Zellen angesammelt hat. Sie transportieren Cholesterin in die Leber, wo es unter Bildung von Fettsäuren katabolisiert oder auf Lipoproteine ​​mit sehr geringer Dichte (VLDL) übertragen wird, was dazu führt, dass letztere zu Lipoproteinen mit niedriger Dichte (LDL) werden. HDL sind anti-atherogene Faktoren, die die Bildung von atherosklerotischem Plaque im Gefäß verhindern. Ein verringerter HDL zeigt die Möglichkeit der Entwicklung der Krankheit an.

60-70% des gesamten Blutcholesterins wird durch LDL repräsentiert, das in der Gefäßwand verweilen und zur Akkumulation von Cholesterin im Gewebe beitragen kann. Es sind die LDL-Spiegel und in geringerem Maße das Gesamtcholesterin im Blutplasma, die das Risiko für die Entwicklung von Atherosklerose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen bestimmen. Selbst wenn die Cholesterinnorm beibehalten wird, zeigt ein Anstieg des LDL die atherogenen Eigenschaften von Blutfetten an.

Erhöhte Bluttriglyceride sind auch mit dem Risiko verbunden, Atherosklerose, koronare Herzkrankheit und zerebrovaskuläre Krankheit zu entwickeln..

Triglyceride sind eine Verbindung von Estern aus Fettsäuren und Glycerin und die Hauptenergiequelle für den Körper. Die überwiegende Menge an Triglyceriden befindet sich im Fettgewebe, und im Blut wird nur eine geringe Menge nachgewiesen. Sie stammen aus der Nahrung oder werden in der Leber neu synthetisiert. Die meisten Triglyceride werden als Teil von Lipoproteinen mit sehr geringer Dichte (VLDL) durch Blut transportiert. Erhöhte Triglyceride werden häufig mit Diabetes, Fettleibigkeit, Bluthochdruck und Veränderungen anderer Lipidprofilindikatoren kombiniert.

Der atherogene Koeffizient wird auf Basis des Lipidstoffwechsels berechnet: KA = (Gesamtcholesterin - HDL) / HDL oder KA = (LDL + VLDL) / HDL. Ein atherogener Koeffizient, der die normalen Grenzwerte überschreitet, weist auf ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen hin..

Bei der Dekodierung des Lipidprofils müssen andere Risikofaktoren für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen berücksichtigt werden. Dazu gehören Alter, Geschlecht, eine erbliche Veranlagung für Dyslipidämie und Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße, eine Störung des Kohlenhydratstoffwechsels (Diabetes mellitus), Bluthochdruck, Fettleibigkeit, Rauchen, Alkoholkonsum und Nierenerkrankungen.

Wofür wird die Studie verwendet??

  • Bewertung des Risikos für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
  • Zur dynamischen Überwachung von Patienten mit koronarer Herzkrankheit, Bluthochdruck, Arteriosklerose des Herzens und der Blutgefäße, Nierenpathologie, Diabetes.
  • Zur Untersuchung von Patienten mit Hypercholesterinämie in der Familienanamnese und hohem Risiko für Myokardinfarkt oder Schlaganfall.
  • Zur Kontrolle der lipidsenkenden Therapie und Ernährung.

Wenn eine Studie geplant ist?

  • Während einer vorbeugenden Untersuchung gesunder Menschen (nach 20 Jahren wird empfohlen, den Lipidspiegel im Blut alle 5 Jahre zu bestimmen).
  • Mit einem Anstieg des Gesamtcholesterins.
  • Mit einer Geschichte von erhöhtem Cholesterin.
  • Mit einer belasteten Erbgeschichte (Diabetes, Schlaganfall, Myokardinfarkt, arterielle Hypertonie).
  • Wenn es Faktoren gibt, die das Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen erhöhen (über 45 Jahre bei Männern und 55 Jahre bei Frauen, Rauchen, Übergewicht, Störungen des Kohlenhydratstoffwechsels, Bluthochdruck).
  • Bei der Überwachung der Wirksamkeit einer lipidsenkenden Diät und / oder einer medikamentösen Behandlung mit Statinen.

Was bedeuten die Ergebnisse??

Referenzwerte (Norm bei der Dekodierung eines Lipidprofils):

  • Atherogener Koeffizient: 2,2 - 3,5.
  • Triglyceride: 0 - 2,25 mmol / l.
  • Cholesterin - High Density Lipoproteine ​​(HDL): 1,03 - 1,55 mmol / l.
  • Cholesterin - Lipoproteine ​​niedriger Dichte (LDL): 0 - 3,3 mmol / l.
  • Cholesterin - Lipoproteine ​​mit sehr niedriger Dichte (VLDL): 0,13 - 1,63 mmol / l.
  • Gesamtcholesterin: 0 - 5,2 mmol / l.

Das Risiko für die Entwicklung und das Fortschreiten von Arteriosklerose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt mit:

  • erhöhte Spiegel an Gesamtcholesterin, LDL, VLDL, Triglyceriden;
  • gesenktes HDL;
  • erhöhter atherogener Koeffizient - mehr als 3.

Die Risikobewertung von kardiovaskulären Komplikationen erfolgt nach dem SCORE-System unter Berücksichtigung von Alter, Geschlecht, Rauchen und systolischem Blutdruck.

In Übereinstimmung mit internationalen Empfehlungen zur Bewertung der Lipidspiegel werden die Lipidprofilwerte wie folgt interpretiert.

  • optimal - weniger als 200 mg / dl (weniger als 5,18 mmol / l);
  • Grenzlinie erhöht - 200-239 mg / dl (5,18-6,18 mmol / l);
  • hoch - mehr als 240 mg / dl (mehr als 6,22 mmol / l).
  • optimal - weniger als 100 mg / dl (weniger als 2,59 mmol / l);
  • über dem Optimum - 100-129 mg / dl (2,59-3,34 mmol / l);
  • Grenzwert hoch - 130-159 mg / dl (3,37-4,12 mmol / l);
  • hoch - 160-189 mg / dl (4,15-4,90 mmol / l);
  • sehr hoch - mehr als 190 mg / dl (mehr als 4,90 mmol / l).
  • niedrig (erhöhtes Risiko) - weniger als 40 mg / dl (weniger als 1,0 mmol / l) für Männer und weniger als 50 mg / dl (weniger als 1,3 mmol / l) für Frauen;
  • mittel (mittleres Risiko) - 40-50 mg / dl (1,0-1,3 mmol / l) für Männer und 50-59 mg / dl (1,3-1,5 mmol / l) für Frauen;
  • hoch (geringes Risiko) - mehr als 60 mg / dl (1,55 mmol / l) für Männer und Frauen.
  • normal - weniger als 150 mg / dl (weniger als 1,70 mmol / l);
  • Grenzwert hoch - 150-199 mg / dl (1,7-2,2 mmol / l);
  • hoch - 200-499 mg / dl (2,3-5,6 mmol / l);
  • sehr hoch - mehr als 500 mg / dl (mehr als 5,6 mmol / l).

Was kann das Ergebnis beeinflussen?

  • Faktoren, die das Ergebnis verfälschen können:
    • körperliche Aktivität, Stress, akute Infektion, Trauma;
    • die Verwendung von Nahrungsmitteln und Alkohol kurz vor der Studie;
    • Rauchen vor dem Test;
    • längeres Fasten, Magersucht;
    • eine Studie mit intravenöser Verabreichung einer röntgendichten Substanz kurz vor der Studie;
    • Begleiterkrankungen ohne angemessene Behandlung (Pathologie der Leber, Nieren, endokrine Störungen);
    • Schwangerschaft.
  • Medikamente, die den Gesamtcholesterinspiegel erhöhen: Betablocker, Kortikosteroide, Lansoprazol, Lithiumsalze, orale Kontrazeptiva, Phenobarbital, Thiazide.
  • Medikamente, die das Gesamtcholesterin senken: Östrogene, Allopurinol, Androgene, Statine, Fibrate, Fettsäure-Sequestriermittel, Levothyroxin, Filgrastim, Tamoxifen.
  • HDL-erhöhende Medikamente: Steroid-Medikamente, Gestagene, Androgene, Alpha-Blocker, Carbamazepin, lipidsenkende Medikamente, Östrogene, Hydroxychloroquin, Indapamid, Insulin, hypoglykämische Medikamente, Phenobarbital, Phenytoin.
  • HDL-senkende Medikamente: orale Kontrazeptiva, Betablocker, Methimazol, Methyldopa, Tamoxifen, Thiazide.
  • Medikamente, die den LDL-Spiegel erhöhen: Anabolika, Aspirin, Carbamazepin, Kortikosteroide, orale Kontrazeptiva, Phenothiazide, Gestagene, Sulfonamide.
  • LDL-senkende Medikamente: Cholestyramin, Clofibrat, Östrogene, Neomycinsulfat, Nikotinsäure, Statine, Thyroxin.
  • Triglycerid-erhöhende Medikamente: Betablocker, Cholestyramin, Kortikosteroide, Östrogene, orale Kontrazeptiva, Thiaziddiuretika.
  • Triglyceridsenkende Medikamente: Ascorbinsäure, Asparaginase, Colestipol, Clofibrat, Metformin, Niacin.
  • Bei einem Überschuss an Gesamtcholesterin im Blut aufgrund von LDL, der sich auch in einer Erhöhung des atherogenen Koeffizienten niederschlägt, werden eine Diät und eine lipidsenkende Therapie verschrieben, mit denen der optimale Lipidspiegel im Blut erreicht werden soll. Die Ziellipidspiegel hängen von Risikofaktoren und Komorbidität ab..
  • Eine Untersuchung des Lipidprofils von Blut sollte nicht unmittelbar nach einem Myokardinfarkt und für weitere drei Monate danach durchgeführt werden.
  • Die Ergebnisse der Analyse werden in Kombination mit anderen Risikofaktoren für die Entwicklung von Atherosklerose und kardiovaskulären Komplikationen berücksichtigt..

Wie man das Blutfettprofil entschlüsselt

Die Dekodierung eines Lipidprofils ermöglicht die Bestimmung der Menge und Zusammensetzung von Fettsäuren im menschlichen Körper. Laboranalyseindikatoren helfen dabei, potenziell gefährliche Abweichungen im Fettstoffwechsel zu identifizieren und den Grad des Risikos für Herz-Kreislauf-Erkrankungen aufzuzeigen.

Wann ist eine Analyse erforderlich?

Ärzte empfehlen einer gesunden Person, alle fünf Jahre einen Test auf Gesamtcholesterin durchzuführen. Wenn als Ergebnis der Studie ein erhöhter Cholesterinspiegel diagnostiziert wird, muss der Patient zusätzlich auf ein Lipidprofil getestet werden.

Es besteht auch die Notwendigkeit, das Lipidspektrum zu bestimmen:

  • bei Vorhandensein von Risikofaktoren: Rauchen, Bewegungsmangel, Fettleibigkeit, Diabetes mellitus;
  • mit belasteter Vererbung: Herzinfarkt, Schlaganfall, chronische kardiovaskuläre Pathologien, Diabetes mellitus bei nahen Verwandten des Patienten;
  • Überwachung der Wirksamkeit einer medikamentösen Therapie mit Statinen oder einer lipidsenkenden Diät.

Analysevorbereitung

Damit die Ergebnisse des Lipidprofils zuverlässig sind, müssen Sie sich auf die Analyse vorbereiten. Schließen Sie zwei Wochen vor der Studie Lebensmittel, die das Cholesterin im Blut beeinflussen, von der Ernährung aus. Dies sind Knoblauch, rotes Obst und Gemüse, Mandeln, Oliven- und Erdnussbutter, grüner Tee.

Am Tag vor der Analyse können Sie keine alkoholischen Getränke trinken. Geben Sie Zigaretten eine Stunde vor dem Test auf. Versuchen Sie, physischen und psycho-emotionalen Stress am Vorabend der Analyse zu vermeiden.

Spenden Sie morgens auf nüchternen Magen Blut für das Lipidspektrum. Nach dem Essen sollte es 12-14 Stunden dauern. Einige Medikamente können den Cholesterinspiegel im Blut erhöhen oder senken. Wenn Sie Medikamente einnehmen, benachrichtigen Sie daher den Arzt, der Sie zur Untersuchung überwiesen hat.

Norm und Interpretation der Analyse

Ein Bluttest für das Lipidspektrum bestimmt mehrere Indikatoren.

  • Gesamtcholesterin. Der normale Indikator ist 3,0-6,0 mmol / l..
  • LDL-Cholesterin. Die Norm für Männer ist 2,25-4,82 mmol / l, für Frauen 1,92-4,51 mmol / l. Höhere Werte im Bereich von 3,5 bis 4,5 mmol / l weisen auf ein hohes Atheroskleroserisiko hin, und ein Überschreiten der Norm weist auf eine bereits begonnene Krankheit hin.
  • HDL-Cholesterin bei männlichen Patienten sollte im Bereich von 0,7 bis 1,73 mmol / l liegen, für Frauen liegt dieser Indikator bei 0,86 bis 2,28 mmol / l. Experten glauben, dass der Inhalt von HDL unter einem bereits alarmierend sein sollte. Im Gegensatz dazu weisen hohe Raten auf ein minimales Risiko für Organischämie und Atherosklerose in der Folge hin.
  • Triglyceride sollten bei Patienten jeden Geschlechts 2 mmol / l nicht überschreiten. Ein Anstieg dieses Wertes wird bei Patienten beobachtet, die bereits an kardiovaskulären Pathologien leiden, und Grenzwertindikatoren nahe 2 weisen darauf hin, dass sich der Krankheitsentwicklungsprozess im Anfangsstadium befindet.

Ein Bluttest für das Lipidspektrum bestimmt mehrere Indikatoren: Gesamtcholesterin, HDL-Cholesterin, LDL-Cholesterin, Triglyceride.

Basierend auf den Lipidspektrumsdaten wird ein atherogener Koeffizient berechnet, der den Grad eines möglichen Risikos für die Entwicklung von Atherosklerose zeigt. Gemäß der Norm sollte dieser Indikator kleiner als 3 sein. Wenn der Wert zwischen 3 und 4 liegt, wird das Risiko für atherosklerotische Läsionen des Körpers als hoch angesehen, und wenn der atherogene Koeffizient 5 überschreitet, entwickelt sich die Krankheit bereits und schreitet fort.

Ursachen für eine Störung des Lipidprofils

Ein hoher Cholesterinspiegel ist eine Folge des Verzehrs von fetthaltigen Lebensmitteln, des Übergewichts und eines sitzenden Lebensstils. Kann mit erblichen Faktoren, langfristigem Rauchen und häufigem Stress verbunden sein.

Ein Anstieg der Lipidspiegel wird durch Krankheiten wie Diabetes mellitus, Nieren- und Lebererkrankungen, beeinträchtigte Sekretion von Schilddrüsenhormonen, einige Arten von Anämie, Tuberkulose und Sepsis verursacht.

Alter über 50 Jahre. Experten stellen fest, dass vor den Wechseljahren bei Frauen ein Anstieg des Cholesterins im Vergleich zu Männern weniger signifikant ist. Daher sind Frauen in der Zeit vor der Menopause nicht so gefährdet für Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall.

Um Störungen des Fettstoffwechsels im Körper zu vermeiden, empfehlen Ärzte, den Cholesterinspiegel durch Bestehen einer Untersuchung und Bestehen der erforderlichen Tests zu kontrollieren. Eine ausgewogene Ernährung, ein körperlich aktiver Lebensstil und das Aufgeben von schlechten Gewohnheiten helfen ebenfalls..

Lipidprofil: Lipidprofil, Dekodierung

Ein Lipidprofil ist ein Blutlipidspektrum in Form einer Tabelle mit Füllstandswerten für jeden Indikator. Natürlich variieren die Indikatoren bei Erwachsenen und Kindern. Lipide werden im Gedächtnis am häufigsten mit Cholesterin (Lipoprotein) in Verbindung gebracht. Aber das ist die Gewohnheit, mit ihm umzugehen.

In der Tat sind Fette für den Körper sehr wichtig, obwohl Abweichungen im Fettstoffwechsel tatsächlich zur Entwicklung von Herz- oder Gefäßerkrankungen führen können. Das heißt, es ist notwendig, normale Lipidspiegel aufrechtzuerhalten. Die Füllstandsüberwachung erfolgt anhand eines Lipidogramms.

Was ist ein Lipidprofil?

  • Gesamtcholesterin (Cholesterin).
  • Lipoproteinfraktionen.
  • Triglyceride.
  • Molekülkomplexe, die Fette und fettartige Substanzen enthalten.
  • KA - atherogener Koeffizient.

Das Lipidspektrum und sein Zustand sind einer der Indikatoren für die Gesundheit, da Fette und Fettverbindungen ein wesentlicher Bestandteil menschlicher Zellen und Gewebe sind.

Um während der Mahlzeiten mit der Aktivität des Muskelsystems keine Energie zu verlieren und die Fülle der Vitalprozesse des gesamten Organismus in Ruhe, Schlaf und anderen Ruhezuständen sicherzustellen, sind Lipide und ihre Teilnahme an allen Stadien der Vitalaktivität des Körpers erforderlich.

Der Fettstoffwechsel besteht aus mehreren miteinander verbundenen Prozessen:

  • Aufnahme von Fetten aus der Nahrung im Magen-Darm-Trakt nach vorheriger Verdauung und Verdauung.
  • Die Übertragung von Lipiden in den Darm mit Hilfe von Chylomikronen.
  • Die Auslösung des Stoffwechsels von Triglyceriden, Phospholipiden, Cholesterin.
  • Die Wechselwirkung von Fettsäuren und Ketonkörpern.
  • Lipogenese.
  • Fettabbau.
  • Fettsäureabbau.

Aufgrund der Sicherheit solcher Prozesse werden alle Lipidfunktionen ausgeführt.

Lipidfunktion

Wie alle Struktureinheiten von Zellen und Geweben haben Fette klar definierte Funktionen:

  • Strukturell - ein obligatorischer Bestandteil von Zellmembranen, insbesondere von Neuronen, da Gehirnzellen ihre Funktionen ohne Fette nicht vollständig erfüllen können.
  • Regulatorisch - beinhaltet die Zusammensetzung von Vitaminen, Hormonen, die aktiv am Durchgang der neuralen Übertragung beteiligt sind.
  • Transport - Dank Lipoproteinen werden Wirkstoffe durch den Körper transportiert.
  • Schutz - jedes menschliche Organ ist von Fettgewebe umgeben, das es vor äußeren negativen Einflüssen schützt.
  • Unterstützung - da Fettgewebe die Basis von Plexus von Gefäßen und Nerven umgibt, sind die Zwischenräume zwischen Nerven und Gefäßen mit Fettgewebe gefüllt.
  • Energie - Die bei oxidativen Reaktionen akkumulierte Energie des Fettgewebes ist mindestens doppelt so hoch wie die, die von Kohlenhydraten und Proteinen freigesetzt wird.
  • Thermoregulatorisch - schützt den Körper, wenn er niedrigen Temperaturen durch Unterkühlung ausgesetzt wird.
  • Trophic - Eine große Anzahl von Wirkstoffen, beispielsweise Vitamine, kann ohne Lipide nicht aufgenommen werden.
  • Fortpflanzung - Die stabile Aktivität des menschlichen Fortpflanzungssystems kann ohne Lipide nicht durchgeführt werden, da ohne deren Beteiligung die Aufnahme von Mineralien und anderen Substanzen aus dem Darm in das Blut gestört ist.

Die Verletzung des Fettstoffwechsels ist mit vielen Pathologien behaftet. Dazu müssen Sie wissen, was genau jeder Indikator für die Lipidanalyse bedeutet..

Die Zusammensetzung des Lipidprofils

Cholesterin

Es ist eine organische Verbindung. Es bezieht sich von Natur aus auf lipophile Alkohole. Es ist Bestandteil aller Zellmembranen.

Im menschlichen Körper befindet sich das Ausgangsmaterial für die Synthese von Sexualhormonen, Kortikosteroiden, Vitamin D und Gallensäuren.

Die Bildung von Gesamtcholesterin erfolgt hauptsächlich in der Leber. Wird vom Darm aufgenommen und gelangt dann in den Blutkreislauf. Für seinen Transfer ist die Beteiligung von Protein-Lipid-Verbindungen - Lipoproteinen, die bestehen aus:

Die Anzahl solcher Komplexe und der Cholesterinspiegel in ihnen spiegeln sich in ihrer Dichte wider. Je mehr es in solchen Verbindungen enthalten ist, desto geringer wird seine Dichte.

Lipidogramm

Eine der häufigsten Krankheiten der Welt sind heute Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Erkrankungen der Leber und der perihepatischen Organe. Einer der Gründe für ihre Entwicklung sind Probleme mit dem Vorhandensein einer Substanz wie Cholesterin im menschlichen Körper. Es kann im Körper in Form verschiedener Ester präsentiert werden, so dass seine Menge nicht immer durch einen herkömmlichen Bluttest bestimmt werden kann. In solchen Fällen schreiben Ärzte für eine genauere Diagnose der Krankheit und Untersuchung einer kranken Person ein Lipidprofil vor.

Was ist das?

Ein solcher Bluttest, wie beispielsweise ein Lipidprofil, ist die Entnahme der biologischen Flüssigkeit einer Person aus ihrem venösen Kreislaufsystem und die weitere Forschung unter Laborbedingungen unter Verwendung einer bestimmten Methode. Dies geschieht durch die Methode der Abscheidung und Photometrie, die sich durch eine gewisse Komplexität auszeichnen und ein genaues Ergebnis liefern..

Mit dem Lipidprofil können Sie die folgenden Indikatoren für menschliches Blut bestimmen:

  1. Der Gesamtcholesterinspiegel im Körper.
  2. Die Anzahl der hochdichten Lipidoproteine, die auch als HDL oder Alpha-Cholesterin bezeichnet werden.
  3. Die Menge an Lipidoproteinen niedriger Dichte, auch LDL oder Beta-Cholesterin genannt.
  4. Die Anzahl der Triglyceride, abgekürzte Bezeichnung welche TG.

Spezialisten achten am häufigsten auf Lipidoproteine ​​niedriger Dichte. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass es ihre hohe Zahl ist, die das Risiko für die Entwicklung einer so gefährlichen Krankheit wie der vaskulären Atherosklerose bei einem Patienten bestimmt. Aus diesem Grund wird der erhöhte Anteil an LDL als atherogene Ärzte bezeichnet. Gleichzeitig weisen Substanzen wie Lipidoproteine ​​hoher Dichte auf eine Abnahme der Möglichkeit einer unerwünschten Erkrankung hin. Aus diesem Grund wird HDL in der medizinischen Literatur als anti-atherogen bezeichnet..

Triglyceride sind nur eine intermediäre Transportform von Cholesterin. Daher können ihre hohen Konzentrationen im menschlichen Blut auch darauf hindeuten, dass der Patient ein hohes Risiko hat, an Atherosklerose zu erkranken.

Jede Substanz im menschlichen Körper muss innerhalb normaler Grenzen liegen. Dies gilt sowohl für Cholesterin als auch für verschiedene Lipide. Ihre Standardwerte sind in der folgenden Liste aufgeführt:

  1. Das Gesamtcholesterin im Blut ist sowohl bei Männern als auch bei Frauen normal und sollte im Bereich von 3,1 bis 5,2 mmol / l liegen.
  2. Der Gehalt an Lipidoproteinen niedriger Dichte sollte normalerweise unter 3,9 mmol / l liegen.
  3. Der Gehalt an Lipidoproteinen hoher Dichte bei normalen Frauen sollte höher als 1,42 mmol / l sein.
  4. Der Gehalt an Lipidoproteinen hoher Dichte bei normalen Männern sollte höher als 1,68 mmol / l sein.
  5. Die Menge an Triglyceriden bei einem gesunden Menschen liegt im Bereich von 0,14 bis 1,82 mmol / l.
  6. Der atherogene Koeffizient sollte 3 Einheiten nicht überschreiten. Sie wird nach der Formel berechnet, in der die Differenz zwischen Gesamtcholesterin und HDL berechnet wird. Danach wird das Ergebnis durch den LDL-Spiegel geteilt.

Die Bestimmung von Lipidprofilen ist zur Diagnose bestimmter Krankheiten, die hauptsächlich mit dem menschlichen Herz-Kreislauf-System zusammenhängen, sowie zur Überwachung der Behandlung von Krankheiten erforderlich.

Wann sollten Tests durchgeführt werden??

Jede Person kann als Prophylaxe in der nächstgelegenen Klinik am Wohnort untersucht werden, unabhängig davon, ob sie Symptome hat oder nicht. Dies gilt unter anderem für die Blutspende an ein Lipidprofil..

In der medizinischen Praxis gibt es jedoch eine bestimmte Liste von Indikationen, die sich direkt auf die Ernennung dieser Untersuchung durch den Arzt auswirken. Unter diesen können die folgenden Pathologien unterschieden werden:

  • Extrahepatischer Ikterus. Diese Krankheit ist eine mechanische Blockade der Lebergefäße, da sie von einem Stein in ihr Lumen gesteckt wird, der vom zystischen oder hepatischen Gang in den Bereich gelangt. Das heißt, diese Krankheit ist ein sekundäres Problem, das durch den Patienten mit Cholelithiasis verursacht wird.
  • Pankreatitis Diese Krankheit tritt als Folge des Entzündungsprozesses der menschlichen Bauchspeicheldrüse auf. Das Wesen der Krankheit besteht darin, dass Enzyme aus diesem Organ nicht in den Zwölffingerdarm gelangen, wo sie bei der Verdauung von Nahrungsmitteln helfen sollen, sondern direkt in der Drüse aktiviert werden. Die Folge dieses Prozesses ist seine Selbstverdauung, die für eine kranke Person bestimmte nachteilige Folgen hat.
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs. Diese Krankheit gilt als eine der aggressivsten Krebsarten. Die häufigste Form der Krankheit ist das Adenokarzinom. Ein prädisponierender Faktor für seine Entwicklung ist ein erhöhter Cholesterin- und Lipidspiegel im menschlichen Körper.
  • Leberzirrhose. Diese Krankheit hat eine ausgeprägte chronische Natur des Verlaufs, die mit dem Ersatz des Parenchymgewebes des Organs durch fibröses Bindegewebe einhergeht. Während des Fortschreitens der Krankheit ändert die Leber ihre Struktur vollständig..
  • Alkoholvergiftung. Dieser Zustand impliziert bestimmte physiologische, psychologische und Verhaltensstörungen in der Funktionalität des menschlichen Körpers aufgrund der Aufnahme übermäßiger Mengen Alkohol. Unter den inneren Organen leiden in diesem Fall der Magen-Darm-Trakt und die Leber am meisten, wodurch die Zerfallsprodukte von Alkohol gefiltert werden.
  • Anorexie. Dieses Syndrom impliziert einen völligen Appetitlosigkeit bei einer kranken Person, obwohl der Körper Nahrung benötigt. Es gibt eine Krankheit aufgrund verschiedener Stoffwechselprobleme, Erkrankungen des Verdauungstrakts, infektiöser Läsionen, helminthischer Invasionen und psychischer Probleme.
  • Fettleibigkeit. Diese Pathologie ist eine Ablagerung von Fettgewebe im menschlichen Körper, die die Zunahme des Körpergewichts beeinflusst. Der Hauptgrund für dieses Problem ist das Ungleichgewicht zwischen Absorption und Energieverbrauch..
  • Atherosklerose. Diese Krankheit verläuft chronisch und ist auf Probleme mit dem Fett- und Proteinstoffwechsel im Körper zurückzuführen. Das Wesen der Krankheit besteht darin, dass sich Cholesterin-Zersetzungsprodukte an den Wänden der Blutgefäße ablagern, wodurch die Möglichkeit eines Blutflusses durch diese Gefäße erheblich verhindert wird.
  • Herzinfarkt. Diese Pathologie tritt häufig aufgrund von atherosklerotischen Läsionen der Venen auf, die durch einen Überschuss an Cholesterin im Blut einer Person verursacht werden.
  • Diabetes mellitus. Ein Lipidogramm kann von einem Arzt sowohl bei der ersten als auch bei der zweiten Art dieser Krankheit verschrieben werden. Die Krankheit selbst ist eine Verletzung der Stoffwechselprozesse von Kohlenhydraten und Blut im menschlichen Körper.
  • Gicht. Diese Krankheit ist eine Erkrankung der Gelenke und Gewebe, die vor dem Hintergrund einer schlechten Funktionalität des Stoffwechselmechanismus im Körper auftritt. Das Hauptproblem liegt häufig in der Ablagerung von Harnsäurekristallen.
  • Sepsis. Diese Pathologie tritt aufgrund einer häufigen Infektion mit pathogenen Mikroorganismen des menschlichen Blutes auf..
  • Einige Nierenerkrankungen. Dies gilt hauptsächlich für Glomerulonephritis und Nierenversagen. Eine Analyse ist auch für Patienten mit nephrotischem Syndrom angezeigt. Am häufigsten wird in solchen Fällen ein Lipidprofil bei Vorhandensein eines chronischen Prozesses im menschlichen Körper durchgeführt.
  • Hypotheriose. Dieser Zustand einer Person wird durch einen anhaltenden Mangel an bestimmten Schilddrüsenhormonen verursacht. Letztendlich führt die Krankheit bei Kindern zu Kretinismus oder bei Erwachsenen zu Myxödemen.
  • Hyperthyreose Dieses Syndrom ist eine Folge der übermäßigen Funktionalität der Schilddrüse. Dieses Problem führt zu einer Erhöhung der Menge an Hormonen wie Triiodthyronin und Thyroxin im menschlichen Körper..

Einige der oben genannten Krankheiten und Pathologien können durch eine übermäßige oder unzureichende Menge an Cholesterin im Körper einer kranken Person verursacht werden. Dies ist der Grund für die Ernennung eines Blutfettprofils. In bestimmten Fällen können Sie mit einer solchen Blutuntersuchung nur den allgemeinen Gesundheitszustand und die Folgen bestimmter Krankheiten beurteilen.

Wie man eine Analyse macht

Es ist erwähnenswert, dass in Abhängigkeit von einigen Faktoren die Menge an Lipiden und Cholesterin im Blut einer Person erheblich variieren kann. Deshalb ist es für die korrekte Analyse sehr wichtig, die Auswirkungen solcher Aspekte auf den Gehalt dieser Substanzen zu begrenzen. Auf dieser Grundlage haben Spezialisten eine spezifische Liste von Regeln erstellt, die alle Patienten einhalten sollten, bevor sie ein Lipidprofil bestimmen:

  • Ein paar Stunden vor der Blutspende kostet nichts zu essen. Zunächst geht es um fetthaltige Lebensmittel. Die meisten Experten empfehlen, das Abendessen am Abend vor der Analyse aufzugeben. Auf diese Weise kann der Einfluss der Nährwertmerkmale auf das Analyseergebnis ausgeglichen werden..
  • Am Tag vor der Untersuchung lohnt es sich, starken physischen oder psycho-emotionalen Stress zu begrenzen. Dies liegt an der Tatsache, dass sie die Aktivierung bestimmter Substanzen im Körper beeinflussen, was die Erhöhung der Menge der im Blut untersuchten Cholesterinprodukte beeinflussen kann.
  • Das diagnostische Bild kann durch Rauchen des Patienten unmittelbar vor der Blutspende verzerrt sein. Dies liegt an der Tatsache, dass die im Zigarettenrauch enthaltenen Substanzen eine Erhöhung der Fettmenge im Blut des Patienten verursachen können. Daher sollten Sie einige Stunden vor der Blutspende nicht rauchen oder sich in der Nähe einer Person befinden, die diese Aktion ausführt.
  • In einigen Fällen können Veränderungen im Blut bestimmte Medikamente verursachen. Deshalb sollten Sie Ihren Arzt vor der Blutspende über die Aufnahme informieren. Dies gilt zunächst für NSAIDs (nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel), Arzneimittel der Beta-Blocker-Gruppe und bestimmte Hormone (einschließlich oraler Kontrazeptiva)..

Nachdem das Blut zur Analyse gespendet wurde, wird im Labor ein geeignetes Diagnoseverfahren durchgeführt und die Ergebnisse von einem Spezialisten entschlüsselt. Nach den Ergebnissen der Studie kann der behandelnde Arzt den Patienten diagnostizieren, seinen Gesundheitszustand beurteilen, die Dynamik von Veränderungen herausfinden oder eine Schlussfolgerung über das Fehlen einer Pathologie ziehen.

Ein Lipidprofil sollte nicht nur als diagnostische Methode behandelt werden, sondern auch als Mittel zur Hemmung des Fortschreitens bestimmter Arten von Krankheiten. Wenn Sie wissen möchten, was das Ergebnis der Analyse bedeutet, können Sie sich dieses Video ansehen.

Es Ist Wichtig, Sich Bewusst Zu Sein, Vaskulitis