Helicobacter pylori-Bluttest

Die Entdeckung der Hauptursache für das Auftreten der meisten Erkrankungen des Verdauungssystems - der Helicobacter pylori-Bakterien - rettete viele Patienten vor dem Leiden. Es ist oft recht einfach, einen Mikroorganismus zu erkennen - dafür ist nur eine entsprechende Diagnose erforderlich. Der ELISA gilt als eine der informativsten Methoden zum Nachweis dieses bakteriumenzymgebundenen Immunosorbens-Assays.

Nachdem Sie mit seiner Hilfe das Biomaterial für die Einhaltung der Helicobacter pylori-Standards im Blut in Zahlen untersucht haben, können Sie schnell feststellen, ob der Körper des Patienten von diesem Pathogen angegriffen wird. Das Bakterium erhielt seinen Namen Helicobacter pylori (übersetzt aus der lateinischen Sprache als „Spiralpylorus“) für seine Form und die vorherrschende Lokalisation im Pylorus - der Übergangszone des Magens in den Zwölffingerdarm.

Der Mikroorganismus hat eine Länge von 3 Mikrometern und einen Durchmesser von 0,5 Mikrometern. Aufgrund des Vorhandenseins von 4-6 Flagellen kann sich das Bakterium schnell entlang der Schleimschicht der inneren Oberfläche des Magens bewegen. Dies stellt seine aktive Besiedlung der Organe sicher. Helicobacter ist anaerob, da es in Abwesenheit von Luft lebensfähig ist.

Aufgrund der Produktion eines speziellen Enzyms - Urease, das die aggressive Wirkung der Magensaftsäuren neutralisiert - ist das Bakterium praktisch der einzige Mikroorganismus, der für das Leben in dieser Umgebung geeignet ist. Der Erreger zeichnet sich durch gramnegative Eigenschaften aus, dh er eignet sich nicht für eine Färbung nach Gram, was wiederum die Unverwundbarkeit seiner Außenschalen betont.

Bei guter Immunität kann sich das Bakterium im menschlichen Körper befinden, ohne seine Anwesenheit zu zeigen. Dieser Zustand wird als Beförderung bezeichnet - es treten keine Symptome auf, da sich der Entzündungsprozess noch nicht entwickelt hat, Sie sich jedoch von einer Person infizieren können. Mit abnehmender Schutzkraft wird das Bakterium jedoch schnell aktiviert und führt zu Krankheiten von Gastritis bis Karzinom.

Indikationen zur Analyse

In der Regel empfiehlt der Arzt eine Blutuntersuchung auf Helicobacter bei Symptomen wie:

  • Schmerzen - können von unterschiedlicher Intensität (von leicht bis schwer) sein, die mit dem Essen (vorher oder nachher) oder zum Beispiel „hungrig“ verbunden sind;
  • Sodbrennen - das Ergebnis der Aufnahme von Magensaft in die Speiseröhre mit hohem Säuregehalt und Dysregulation;
  • Beschwerden im Epigastrium - beim Durchführen von Nahrungsmitteln durch die Speiseröhre klagt der Patient über Beschwerden;
  • Übelkeit, Erbrechen, manchmal begleitet von akuten Schmerzen, die für eine Lebensmittelvergiftung charakteristisch sind;
  • häufiges Aufstoßen, Blähungen (Blähungen), Darmstörungen (Neigung zu Verstopfung oder Durchfall);
  • Schweregefühl in der Magengegend - dies wird auch bei geringer Nahrungsaufnahme festgestellt;
  • Vorhandensein von Blut oder Schleim im Kot, Gewichtsverlust nicht im Zusammenhang mit Diäten.

Wenn solche Manifestationen mit den folgenden Risikofaktoren kombiniert werden: unregelmäßige Mahlzeiten - übermäßiges Essen oder Hunger, Alkoholismus, eine erbliche Veranlagung für Magen-Darm-Krebs, sollten Sie Helicobacter pylori Blut spenden. Diese Untersuchung wird durchgeführt, um eine bestimmte Anzahl von Pathologien auszuschließen, die zu schwerwiegenden Komplikationen führen können. Diese beinhalten:

  • Ösophagitis - Entzündung der Wände der Speiseröhre;
  • Magengeschwür des Magens oder des Darms;
  • Gastritis und Duodenitis (Entzündung des Zwölffingerdarms 12);
  • bösartige Neubildungen von Magen und Darm.

Darüber hinaus wird eine Diagnose für das Vorhandensein von Bakterien verschrieben, um den Unterschied zwischen dyspeptischen Erkrankungen unterschiedlichen Ursprungs festzustellen und das Risiko einer Infektion von Verwandten mit Helicobacteriose zu verringern. Eine wiederholte Analyse wird vorgeschrieben, um die Wirksamkeit der Therapie zu bewerten..

ELISA für die Diagnostik

Um diese Pathologie zu bestätigen, werden verschiedene Techniken verwendet, einschließlich der invasiven Biopsie. Die letztere Methode ist zwar genau, für Patienten jedoch eher unangenehm, und sie tun alles, um dies zu vermeiden. Eine ausgezeichnete Alternative zur Biopsie ist der ELISA (Enzyme-Linked Immunosorbent Assay), mit dem der Zustand der untersuchten Blutbestandteile beurteilt werden kann.

Diese Studie ist eine nicht-invasive direkte Methode zur Diagnose des Vorhandenseins von Bakterien im Körper. Die Essenz des ELISA besteht nicht darin, nach den Bakterien selbst zu suchen, sondern im Plasma spezifische Proteinverbindungen von Antikörpern (Antikörpern) nachzuweisen, die vom Körper als Reaktion auf die Aufnahme des Pathogenantigens (AH) produziert werden. AT oder wie sie auch Immunglobuline (Ig) genannt werden, gehören zu Glykoproteinen und werden von Plasmazellen produziert, die aus B-Lymphozyten gebildet werden.

ATs befinden sich auf der Oberfläche von B-Lymphozyten und im Blutserum und spielen die Rolle von Membran-bindenden Rezeptoren. Jedes der Immunglobuline hat eine spezifische Spezifität, dh es werden unterschiedliche Antikörper für unterschiedliche Antigene hergestellt. Bei Säugetieren und Menschen werden 5 Ig-Klassen unterschieden, von denen die signifikantesten A, M, G sind.

Die Immunglobuline A und M weisen auf ein frühes Stadium der Krankheitsentwicklung hin, wenn ab dem Zeitpunkt der Infektion nicht mehr als 1-2 Wochen vergangen sind. Dies sind die sogenannten Akutphasenproteine. IgG ist in der Regel von 3-4 Wochen erhöht und kann bei 50% der Patienten eineinhalb Jahre nach der Therapie auf diesem Niveau bleiben.

Die Technik bietet die Möglichkeit, zwei Analysen durchzuführen - qualitative (Nachweis des Vorhandenseins von Antikörpern) und quantitative (Bestimmung der Konzentration (Titer)). Der erste bestätigt oder widerlegt das Vorhandensein von AT, dh die Krankheit, und der zweite ermöglicht es Ihnen, während der Therapie zu überwachen und seine Wirksamkeit zu bewerten.

Vor- und Nachteile der IFA

Der unbestreitbare Vorteil des ELISA ist das Fehlen der Notwendigkeit einer FGDS (Fibrogastroduodenoskopie), die sowohl für ein Kind als auch für einen Erwachsenen wichtig ist. Die Analyse ist als hochpräzise Technik definiert und ihre Wirksamkeit beträgt 92% und für Immunglobuline 100%. Es ermöglicht nicht nur die Diagnose der Krankheit im Frühstadium, sondern auch die Beurteilung der Angemessenheit der Therapie anhand von Titeränderungen.

Die Untersuchung des Blutes auf Antikörper gegen Helicobacter pylori ist für die meisten Menschen recht kostengünstig und erschwinglich, da diese Diagnose in fast jedem Labor durchgeführt wird. Die Hauptnachteile des ELISA sind der Erhalt falsch positiver und falsch negativer Ergebnisse. Die ersten werden bei Menschen beobachtet, die sich am Vorabend einer antibakteriellen Therapie für eine andere Krankheit unterzogen haben. Mit Bakterien behandeltes Helicobacter AT kann bis zu eineinhalb Jahre vorhanden sein.

Die zweite kann in einem sehr frühen Stadium der Krankheit beobachtet werden, fast nachdem der Erreger in den Körper gelangt ist, wenn sich die Reaktion des Immunsystems noch nicht gebildet hat. Niedrige Raten können mit der Einnahme einer bestimmten Anzahl von Zytostatika verbunden sein.

Was ist in der Vorbereitung für die Analyse enthalten?

Die Vorbereitung eines Bluttests auf Helicobacter durch den enzymgebundenen Immunosorbens-Assay besteht darin, mindestens einen Tag lang fetthaltige Lebensmittel und Alkohol abzulehnen. Außerdem ist es pro Tag notwendig, die körperliche Aktivität, einschließlich des Sports, einzuschränken. Es ist notwendig, Blut auf leeren Magen zu spenden, dh zwischen der letzten Mahlzeit und der Aufnahme von Biomaterial muss mindestens 8-10 Stunden vergehen.

Die Analyse wird hauptsächlich am Morgen durchgeführt, wodurch sich der Prüfling mit den geringsten Beschwerden vorbereiten kann. Schließlich ist das Frühstück am Morgen verboten, man kann nur Wasser trinken und es wird für eine Person mit hungrigen Schmerzen nicht so einfach sein. Eine halbe Stunde vor der Manipulation muss auf das Rauchen verzichtet werden..

ELISA-Technik für Helicobacter pylori

Wenn die Untersuchung vor Beginn der Antibiotikatherapie geplant ist, sind die Ergebnisse optimalerweise so genau wie möglich. Die Überwachung der Behandlung erfolgt 2 Wochen nach Abschluss des Antibiotikakurses.

Biomaterial wird durch Punktion der Ulnarvene entnommen, eine Blutprobe wird in ein steriles Röhrchen mit einem vorbereiteten Gel zur Koagulation gegeben, wodurch das Serum abgetrennt werden kann. Das Material kann für eine bestimmte Zeit bei einer Temperatur von +20 ºC gelagert werden. Die Ergebnisse des IgG-Tests sind an einem Tag und für alle anderen Immunglobuline nach 8 Tagen verfügbar.

Interpretation der Ergebnisse

Bei der Durchführung einer qualitativen diagnostischen Option, dh ohne Angabe der quantitativen Parameter der Ig-Titer, sollte das Transkript der Analyse normalerweise Informationen über das Fehlen von Antikörpern gegen Bakterien enthalten. Es ist zu beachten, dass ein negatives Ergebnis die Abwesenheit des Erregers nicht vollständig garantiert, wenn der Patient eines oder mehrere der oben genannten Symptome aufweist.

Für ein vollständiges Vertrauen wird empfohlen, die Studie nach 2 Wochen sowie einen zusätzlichen Atemtest auf Urease oder eine andere zur Diagnose verwendete Helicobacteriose zu wiederholen. Das Entschlüsseln der Ergebnisse einer quantitativen Analyse impliziert den Vergleich der erhaltenen Daten mit Referenzwerten. Jedes Labor kann unterschiedliche Reagenziensätze verwenden, daher sind die Standards und ihre Maßeinheiten unterschiedlich.

Das Diagnoseformular zeigt immer normale Parameter und Einheiten an. Ergebnisse unterhalb der Referenz zeigen, dass es keine Antikörper gegen Helicobacter pylori gibt, dh ein negatives Ergebnis. Werte über der Norm weisen auf ein positives Ergebnis oder das Vorhandensein eines Krankheitserregers hin. Wenn Sie ein zweifelhaftes Ergebnis erhalten, muss der Vorgang nach 2-3 Wochen wiederholt werden.

Bei der Untersuchung von IgG werden folgende Einheiten verwendet: S / CO und UNITS / ML. Nach dem ersten werden die Ergebnisse ausgewertet: negativ - weniger als 0,9, zweifelhaft - 1,1 und positiv über 1,1. Gemäß der zweiten: weniger als 12,5, 12,5–20 und mehr als 20. Das heißt, wenn der Patient gemäß UNITS / ML einen Indikator von 8 Einheiten hat, zeigt dies das Fehlen von Helicobacter pylori an. In Einheiten von IFE für IgG und IgA wird der Wert 30 als Norm angesehen.

IgA-Werte über dem Normalwert sagen:

  • über die chronische Form des Kurses;
  • latente Form der Krankheit;
  • frühe Infektion.

Für IgG bedeutet ein Wert über 30 IFE:

  • das Vorhandensein von Restantikörpern nach der Therapie;
  • asymptomatischer Träger des Erregers;
  • das Risiko der Entwicklung von Gastritis, Geschwüren, Tumoren;
  • Neuinfektion (ca. 1 Woche);
  • Phase der aktiven Entzündung.

Werte unter 30 IFE für IgA legen nahe:

  • jüngste Bakterieninfektion;
  • Stadium der Genesung (Genesung);
  • Fortsetzung der Antibiotikatherapie;
  • das Fehlen des Erregers (in Kombination mit einer negativen IgG-Antwort).

Ein IgG-Parameter unter 30 IFE impliziert das Fehlen von Bakterien (geringe Risiken sind vorhanden), eine frühe Infektion bis zu 3-4 Wochen. Negative IgM-Titerwerte bedeuten frühe Infektion (erste 10 Tage), wirksame Antibiotikatherapie, Erholungsstadium, negative Werte für andere Antikörper.

Eine schnelle und zeitnahe Diagnose ermöglicht es, die Therapie so schnell wie möglich zu beginnen, wodurch Sie den pathogenen Mikroorganismus und die besorgniserregenden Symptome loswerden können. Bei der Überprüfung der Wirksamkeit der Behandlung wird auf eine Abnahme der AT-Titer um 20–25% für sechs Monate zurückgegriffen.

Helicobacter pylori-Bluttest

Nicht jeder Fall einer Pathologie des Magens und des Zwölffingerdarms wird durch eine Helicobacter-pylori-Infektion verursacht. Statistischen Studien zufolge sind ihr 70% zugeordnet (bei Magengeschwüren bis zu 38% Zwölffingerdarmgeschwüre - 56%). Die zuverlässigste Tatsache ist die Identifizierung dieses Mikroorganismus direkt in der Magenschleimhaut, er lebt nicht im Blut.

Eine Blutuntersuchung auf Helicobacter pylori kann jedoch die Ergebnisse des Vorhandenseins des Erregers zeigen. Dies ist wichtig für die Diagnose und Behandlung des Patienten. Der Vergleich der erhaltenen digitalen Abweichungswerte mit der Norm wird bei der Dekodierung des Bluttests für Helicobacter pylori berücksichtigt und ermöglicht die Vorhersage des Krankheitsverlaufs.

Ein wenig über die Eigenschaften von Helicobacter pylori

Der wörtliche lateinisch-griechische Name Helicobacter pylori ("spiral pyloric") ist mit der charakteristischen Form des Bakteriums und dem maximalen Leben in der Übergangszone vom Magen zum Zwölffingerdarm (Pylorus) verbunden..

Mit Hilfe von Flagellen werden Mobilität und die Fähigkeit, sich in einer gelartigen Schleimumgebung auf der inneren Oberfläche des Magens zu bewegen, sichergestellt. Dies ist der einzige Mikroorganismus, der in einer sauren Umgebung leben kann..

Von der Eröffnung im Jahr 1875 bis zur Verleihung des Nobelpreises im Jahr 2005 vergingen 130 Jahre. Viele Wissenschaftler haben ihr Wissen und ihre Erfahrung in die Untersuchung ungewöhnlicher Infektionen eingebracht. Sie wuchs nicht auf Nährmedien. Um seine Forschung zu bestätigen, führte Barry Marshall, Professor für klinische Mikrobiologie an der Western University of Australia, ein Experiment an sich selbst durch: Er trank den Inhalt eines Bechers mit Bakterien. Dann, nach 10 Tagen Endoskopie, zeigte er einen Zusammenhang zwischen den Anzeichen einer Magenentzündung und dem Vorhandensein von Helicobacter pylori..

Marshall und sein Kollege Warren hörten hier nicht auf. Sie konnten die Heilung von Gastritis mit Metronidazol und Wismut nachweisen und zeigten die Rolle von Antibiotika bei der Behandlung von Gastritis, Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren.

Die moderne Forschung hat die Bedingungen für die Existenz eines Mikroorganismus geklärt. Helicobacter pylori nutzt die Energie von Wasserstoffmolekülen, die von Darmbakterien freigesetzt werden. Synthetisiert Enzyme:

Ein wichtiger Punkt ist das Vorhandensein einer Person ohne Anzeichen einer Krankheit im Magen. Im Falle eines Rückgangs der Schutzkräfte verhält es sich jedoch sehr aggressiv und verursacht Entzündungen bei Geschwüren und Krebsentartung. Aus diesem Grund ist die rechtzeitige Erkennung von Spuren von Helicobacter pylori durch Blutuntersuchungen für die menschliche Gesundheit so wichtig.

Wer sollte das Blut auf Helicobacter pylori untersuchen??

Die Einführung von Helicobakterien in die Magenwand kann von atypischen, aber bemerkenswerten Symptomen begleitet sein:

  • Schmerzen - in der Intensität reichen sie von schwach bis stark, treten während oder nach dem Essen auf, können „hungrig“ sein, oft beschreibt eine Person ihre Gefühle, wenn sie einen Nahrungsklumpen durch die Speiseröhre führt;
  • Sodbrennen - ist mit dem Einbringen von Magensaft in die unteren Teile der Speiseröhre verbunden. Häufige Wiederholungen werden durch erhöhten Säuregehalt und Schädigung der Regulationsprozesse verursacht.
  • ein Gefühl der Schwere in der Magengegend - manifestiert sich auch nach nicht reichlich vorhandenem Essen;
  • Übelkeit - ohne Anzeichen einer Schwangerschaftstoxizität oder einer Pathologie;
  • manchmal Erbrechen und akute Schmerzen im Magen, ähnlich einer Lebensmittelvergiftung;
  • das Vorhandensein von Schleim und Blut im Stuhl;
  • ständiges Aufstoßen;
  • Blähungen (Blähungen);
  • gestörter Stuhlgang (Verstopfung oder Durchfallneigung);
  • unverständlicher Gewichtsverlust.

Wenn die aufgeführten Symptome ständig mit Risikofaktoren verbunden sind, wie z.

  • ständiges Unbehagen oder übermäßiges Essen, Alkohol trinken, Hunger;
  • Familienerbe.

Eine Person sollte eine vollständige Prüfung durchführen, um Folgendes auszuschließen:

  • Ulkuskrankheit;
  • Magen- oder Speiseröhrenkrebs;
  • Ösophagitis (Entzündung der Speiseröhre);
  • Identifizieren von Unterschieden mit Dyspepsie einer anderen Ätiologie;
  • Gastritis und Duodenitis;
  • Helicobacter pylori-Infektion von nahen Verwandten;
  • Einstellungen zur Risikogruppe.

Eine wiederholte Blutspende zur Analyse wird empfohlen, um den Zustand des Patienten während der Behandlung zu beurteilen.

Merkmale der Infektion von Kindern

Morbiditätsstatistiken zeigen, dass Helicobacter pylori-Infektion in Russland 35% der Kinder im Vorschulalter, 75% der Schulkinder. Kleine Kinder bekommen eine Infektion von Müttern, die Brustwarzen lecken, einen Löffel beim Füttern, von Speichel vor dem Hintergrund von Küssen, gewöhnlichen Gerichten.

Der Nachweis von Antikörpern im Blut ermöglicht eine rechtzeitige Therapie, um das Kind zu heilen. Gleichzeitig sollte man unter erwachsenen Familienmitgliedern nach einem Bakterienträger suchen. Da festgestellt wurde, dass 3 Jahre nach der Behandlung 35% der Kinder erneut infiziert sind. Nach 7 Jahren erreicht die Zahl der Infizierten 90%.

Am häufigsten entwickelt sich die Klinik der Läsion beim Kind:

  • von Übelkeit;
  • Verweigerung von Lebensmitteln;
  • dyspeptische Phänomene (starkes Aufstoßen, Aufblähen);
  • dunkler Schmerz.

Wie können Helicobakterien durch Blut etabliert werden??

Der Körper einer Person reagiert auf einen infektiösen Erreger, indem er eine Schutzreaktion entwickelt. Der Blutspiegel von Antikörpern steigt an. Sie werden von spezifischen Proteinkomplexen und Zellen gebildet. Mit der Diagnoseebene können Sie Folgendes identifizieren:

  • das Vorhandensein von Antikörpern und geben Sie ihnen eine quantitative Bewertung;
  • die Struktur von Proteinen (Immunglobulinen), die an der Antigen-Antikörper-Reaktion beteiligt sind;
  • DNA von an Entzündungen beteiligten Zellen.

Dementsprechend heißen die angewandten Methoden:

  • Enzymimmunoassay (ELISA);
  • Analyse auf Antikörper und ihre Proteinkomponenten (Immunglobuline);
  • Polymerasekettenreaktionsmethode (PCR).

Wie wird ein Enzymimmunoassay durchgeführt??

ELISA für Helicobacter ist der Nachweis einer bestimmten Konzentration von Antikörpern im Blutserum. Der Indikator wird anhand seiner Verdünnung oder seines Titers bewertet. Das Vorhandensein einer positiven Reaktion besagt, dass im Körper eine Reaktion mit einem fremden Antigen in Form von Helicobacter pylori stattfindet. Der Schweregrad und die Größe des Indikators bestimmen die Stärke der Immunantwort.

Positive Aspekte der Methode:

  • die Möglichkeit, in der Klinik auf Laborebene zu forschen;
  • Nachweis von Bakterien in den frühen Stadien der Infektion;
  • Fibrogastroskopie ist nicht erforderlich, um die Ätiologie der Krankheit zu bestätigen.
  • Die Möglichkeit eines falsch negativen Ergebnisses bei infizierten Patienten bleibt bestehen, wenn die Immunität nicht stark genug ist.
  • Ein falsch positiver Effekt kann bei bereits behandelten Patienten erzielt werden, die jedoch Antikörper gegen Helicobacter pylori behalten.
  • das Bakterium selbst kann nicht isoliert werden;
  • Während der Behandlung mit Zytostatika werden niedrige Antikörpertiter nachgewiesen.
  • Es ist schwierig, die Ergebnisse einer Blutuntersuchung auf Antikörper gegen Helicobacter pylori zu bewerten, wenn der Patient mit Antibiotika behandelt wird, selbst bei einer nicht-Magen-Pathologie.

Methode zur Untersuchung spezifischer Immunglobuline

Immunglobuline (Ig) - spezielle Proteine, die aktiv am Kampf gegen infektiöses Antigen beteiligt sind.

Sie werden aber nicht sofort produziert. Bei der Diagnose einer Infektion mit Helicobacter pylori sind drei Arten von Immunglobulinen angegeben, die als A, M, G bezeichnet werden. Jede spielt eine Rolle im Entzündungsprozess:

  • IgG - gelten als Marker, der das Vorhandensein von Bakterien im Körper bestätigt und bereits in der dritten oder vierten Woche nach Einführung des Erregers nachgewiesen werden kann. Es ist wichtig, dass nach der Genesung und dem Tod von Helicobacter pylori mehrere Monate lang eine hohe Anzahl von IgG-Titern beim Menschen verbleibt.
  • IgM - ist ein Indikator für eine frühe Infektion, es wird selten erkannt, der Patient hat immer noch keine Symptome des Entzündungsprozesses, daher kann die Erkennung eine Infektion in der Familie begründen;
  • IgA - weist auf ein frühes Infektionsstadium oder einen ausgeprägten Entzündungsprozess hin. Es kann im Speichel und Magensaft einer infizierten Person nachgewiesen werden, was auf eine hohe Aktivität und Infektiosität des Erregers hinweist.

Die positive Seite der Methode kann berücksichtigt werden:

  • Hohe Effizienz von Labortests, IgG wird bei 95–100% der Patienten nachgewiesen, IgA in 67–82% der Fälle, IgM in 18–20%;
  • Blutuntersuchungen durch Vergleich der Titer von Immunglobulinen mit früheren Indikatoren können Abweichungen von der Norm, die Entwicklung des pathologischen Prozesses und die Wirksamkeit der Behandlung kontrollieren.
  • Eine Studie ist wahrscheinlicher als Antikörper im Blut, sich als infiziert zu erweisen.
  • vor dem Auftreten des Hauptmarkers (IgG) muss ein Monat vergehen, dies spielt in die Hände einer Verzögerung der Diagnose;
  • Nach der Behandlung, insbesondere bei älteren Patienten, bleibt der Titer lange Zeit hoch (IgG wird bei der Hälfte der Patienten anderthalb Jahre lang nachgewiesen).
  • Es gibt keine Möglichkeit, die akute Form der Krankheit am passiven Eintritt von Bakterien in den Magen zu erkennen.

Diagnosefähigkeiten der PCR-Methode

Mit einer Polymerasekettenreaktion im Blut des Patienten kann die DNA des Bakteriums, die Grundlage der Genzusammensetzung des Mikroorganismus, nachgewiesen werden. Daher wird diese Methode als die zuverlässigste angesehen. Das Ergebnis wird als positiv (das Bakterium befindet sich im Körper) oder negativ (der Patient hat keine Bakterien) bewertet. Das Verfahren bestätigt das Vorhandensein von Helicobacter pylori und liefert keine Informationen über seine Pathogenität. Bei vielen Menschen ist nicht bekannt, dass der Erreger Krankheiten verursacht..

Darüber hinaus muss beim Bestehen einer Analyse genau berücksichtigt werden, dass keine Behandlung durchgeführt werden sollte (nicht nur Antibiotika). Dies ist nicht erreichbar, da alle Patienten Medikamente einnehmen, um Beschwerden oder Schmerzen zu lindern. Die Analyse wird in spezialisierten Zentren durchgeführt, daher ist ihre Verfügbarkeit gering..

Testvorbereitung und Studiendauer

Wie die Analyse zu bestehen ist, wird der Arzt im Detail mitteilen. Die Vorbereitung beinhaltet:

  • Ausschluss von Lebensmitteln am Tag vor der Lieferung von blutfetten Lebensmitteln;
  • kategorisches Alkoholverbot;
  • Die Medikation sollte innerhalb von 2 Wochen abgesetzt werden.
  • Minimierung der körperlichen Anstrengung;
  • Am Morgen des Tests ist das Frühstück nicht erlaubt, Sie können nur Wasser trinken (mindestens acht Stunden müssen von der letzten Mahlzeit vergehen)..

Plasma wird aus venösem Blut gewonnen, das durch Ausfällung roter Blutkörperchen und anderer Elemente entnommen wird. Mit einer Mikropipette wird es mit dem darauf angewendeten Antigenstandard in die Vertiefungen einer speziellen Tablette eingeführt. Zwischen den Substanzen tritt bei Antikörpern im Serum eine Reaktion auf und es bilden sich komplexe Verbindungen, die durch Zugabe einer Farbstoffverbindung sichtbar gemacht werden.

Zur genaueren Beurteilung des Ergebnisses wird die Photometrie an einem Spektrophotometer durchgeführt. Es vergleicht das Testmaterial mit Kontrollproben. Die mathematische Verarbeitung ermöglicht es, quantitative Indikatoren zu erhalten. Ein Labortest für Immunglobulin G wird 24 Stunden vorbereitet, der Patient erhält das Ergebnis am nächsten Tag. Eine Woche wird benötigt, um andere Globuline zu untersuchen..

Ergebnisse entschlüsseln

Das korrekte Entschlüsseln der Analyseergebnisse kann nur ein Spezialist sein. Ärzte konzentrieren sich normalerweise nicht auf die normalen Helicobacter pylori-Werte und -Anomalien. Eine positive oder negative Antwort wird als ausreichend angesehen. Der Grad der Zunahme im Vergleich zur Norm zeigt jedoch immer noch die Aktivität der bakteriellen Reproduktion im Körper an.

Manchmal wird eine Schlussfolgerung über eine fragwürdige Analyse gezogen, die nach 2 Wochen wiederholt werden sollte. Jedes Labor definiert seine eigenen Werte (Referenz) für die Norm, sie passen in das Abschlussformular.

Immunglobulintiter werden in verschiedenen Systemen bewertet. In Einheiten pro ml Plasma (Einheiten / ml) wird 0,9 als Norm angenommen. Dementsprechend normal für Immunglobuline:

  • A und G gelten als Werte unter 0,9;
  • M - weniger als 30.
  • weniger als 0,9 wird als negatives Ergebnis angesehen;
  • 0,9–1,1 - zweifelhaft;
  • mehr als 1,1 - positiv.

In der Variante Einheiten / ml:

  • negatives Ergebnis - weniger als 12,5;
  • zweifelhaft 12,5–20;
  • positiv - mehr als 20.

Ein negatives Ergebnis von M- und G-Immunglobulinen zeigt das Fehlen einer Helicobacter-pylori-Infektion an, mit einem negativen Ergebnis von Typ A kann eine solche Schlussfolgerung nicht gezogen werden, da ein frühes Stadium der Infektion möglich ist.

Sie können den erhöhten Spiegel für Immunglobuline bewerten:

  • G - das Vorhandensein von Bakterien im Körper oder im Patienten ist krank und befindet sich in der Erholungsphase;
  • M - Infektion trat vor kurzem auf;
  • A - die Höhe des Entzündungsprozesses mit hoher Aktivität.

2 Wochen nach Ende der Behandlung wird der Titer von Immunglobulin G um die Hälfte reduziert. Wenn die Abnahme über 6 Monate innerhalb eines Jahres um 2% erfolgte, können wir auf die vollständige Zerstörung von Helicobacter pylori hoffen. Das Verhältnis der Ergebnisse der Unterdrückung des pathogenen Erregers und des Bildes der Fibrogastroskopie zeigt einen klaren Zusammenhang mit einem reduzierten Entzündungsprozess in der Magenhöhle.

Ein weiteres Ergebnis: Eine Studie zur Dynamik zeigt, dass keine Abnahme der Titer vorliegt. Dieser Effekt bedeutet keine unsachgemäße Behandlung, sondern eher einen übermäßig aktiven Prozess.

Wer ist in der Analyse kontraindiziert?

Blut aus einer Vene wird nicht zur Analyse entnommen:

  • mit allgemeiner Erregung des Patienten;
  • vor dem Hintergrund von Anfällen;
  • bei Venenentzündung Thrombophlebitis (Entzündung) einer Vene;
  • Hautveränderungen an der Stelle der vorgeschlagenen Injektion.

Vergessen Sie nicht, dass bei gesunden Menschen häufig ein erhöhter Titer an Antikörpern gegen Helicobakterien festgestellt wird. Dies ist auf den asymptomatischen Bakterientransport zurückzuführen. In solchen Fällen "lebt" der pathogene Mikroorganismus im menschlichen Magen und schadet ihm nicht.

Der Bakterienträger kann jedoch bei nahen Verwandten, Kindern, eine Magenerkrankung hervorrufen. Da durch Utensilien übertragen, Speichel. Muss ich eine Behandlung machen, um die Bakterien loszuwerden, wird vom Arzt nach der Untersuchung, klinischen Untersuchung, Untersuchung der Risikofaktoren des Patienten bestimmt.

Es ist nicht immer möglich, eine Infektion von Helicobacter pylori durch Blut nachzuweisen. Falsche Ergebnisse verwirren die Diagnose. Daher sollten die Methoden in Verbindung mit der gesamten Untersuchung des Patienten, den Fähigkeiten des Labors angewendet werden.

Helicobacter-Bakterium: Symptome, Ursachen und Behandlung

Bauchschmerzen, Übelkeit, Aufstoßen der Luft - all dies kann darauf hinweisen, dass sich ein gefährliches, schädliches Bakterium Helicobacter im Körper niedergelassen hat, dessen Behandlung ernst und gründlich sein sollte. Helicobacter pylori ist ein sehr gefährlicher pathogener Mikroorganismus, der zu Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren, Gastritis und anderen für das Verdauungssystem gefährlichen Krankheiten führen kann.

Helicobacter pylori wurde erst vor 30 Jahren entdeckt. Seitdem durchgeführte medizinische Studien haben gezeigt, dass Gastritis eine infektiöse Ätiologie haben kann. Studien dieses Bakteriums zufolge haben Wissenschaftler außerdem nachgewiesen, dass laut Statistik 75% der Fälle von Magenkrebs in Industrieländern genau durch Helicobakterien verursacht werden. In Entwicklungsländern ist diese Zahl noch einschüchternder: 90% der Patienten mit Magenkrebs erkranken dank Helicobacter pylori.

Daher ist auf die besondere Rolle der Früherkennung von Gastritis und Magengeschwüren hinzuweisen. Es ist eine rechtzeitige Behandlung des Arztes, die Gesundheit und Leben retten kann..

Was ist Helicobacter Bakterien??

Helicobacter pylori ist eine spezielle Art von pathogenen Mikroorganismen. Es ist ein gefährliches Bakterium, das den menschlichen Zwölffingerdarm und Magen infiziert. Der Mikroorganismus selbst ist ein Parasit, der giftige Substanzen produziert, die die Schleimhäute der Organe schädigen. Es ist eine Schädigung der Schleimhaut, die zu Magengeschwüren, Gastritis und anderen gefährlichen Beschwerden führt.

Lange Zeit glaubte man, dass keiner der Organismen in einer sauren Magenumgebung überleben kann. Dies gilt jedoch nicht für Helicobacter pylori. Das Bakterium hingegen existiert vollkommen in einer sauren Umgebung, die dafür jedem anderen Aufenthaltsort vorzuziehen ist. Helicobacter pylori hat eine Spiralform und Flagellen. Diese Struktur des Mikroorganismus ermöglicht es ihm, sich entlang der Schleimhäute der inneren Organe zu bewegen und deren Integrität irreparabel zu schädigen.

Helicobacter kann sich an fast jeden Lebensraum anpassen. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass dieser Organismus praktisch keinen Sauerstoff benötigt. Eine weitere Besonderheit von Helicobacter pylori ist die Fähigkeit, seine eigene Form zu ändern und oval oder rund zu werden.

Russische Wissenschaftler haben beschlossen, einen speziellen Begriff einzuführen - Helicobacteriose. Es zeigt alle Prozesse an, die unmittelbar nach dem Einbringen dieses pathogenen Mikroorganismus in den Körper beginnen. Westliche Wissenschaftler führten jedoch eine Studie über Patientenakten durch und kamen zu dem Schluss, dass etwa 60-65% der Bevölkerung der gesamten Erde einer Infektion ausgesetzt sind. So ist Helicobacter pylori nach Herpes, einer Viruserkrankung, die häufigste Infektionskrankheit der Menschheit.

Was passiert im Körper?

Sobald Helicobakterien in den menschlichen Körper eindringen, sinkt sie sofort in den Magen, wo sie den Rest der Zeit leben. Um nicht an Magensaft zu sterben, dessen Zusammensetzung ziemlich aggressiv ist, sezerniert Helicobacter spezielle Enzyme, die seine Schale umgeben und die Säure neutralisieren. Die Helicobacteria-Spirale mit Helicobacter pylori ermöglicht es, eine Schicht der Schleimhaut zu bohren und zu den Zellen des parietalen Gewebes zu gelangen, die normalerweise vor Säure verborgen sind.

Es sind parietale Gewebezellen, die die Hauptnahrung von Helicobacter werden. Der pathogene Mikroorganismus frisst sie und vergiftet die Umwelt mit den Produkten seiner lebenswichtigen Aktivität. Gleichzeitig wachen die Blutzellen, die auf Helikobakterien reagieren und dazu neigen, diese zu zerstören (Neutrophile), im Körper auf. Durch die Zerstörung eines pathogenen Mikroorganismus zerstören Neutrophile jedoch auch die Zellen der Schleimhaut, die der Helicobacter bereits berührt hat.

Nachdem die Schleimhautschicht aufgebrochen ist, beginnt Salzsäure, das Gewebe aktiv zu beeinflussen. So entwickelt sich der Entzündungsprozess und es tritt ein Geschwür auf. Die Lokalisation von Geschwüren ist meistens ähnlich. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass Helicobakterien selbst zwei Abschnitte des Magens sehr mögen - die Zwiebel und den Pylorus.

Ursachen der Helicobacter pylori-Infektion

Helikobakterien können in der Luft nicht existieren, bei ihrer aktiven Aufnahme sterben diese pathogenen Organismen ab. Sie werden hauptsächlich durch menschlichen Schleim und Speichel übertragen. Daher tritt die Infektion am häufigsten auf folgende Weise auf:

  • Verwendung von üblichen Utensilien;
  • Verwendung von Körperpflegeprodukten allein;
  • Küsse
  • Von der Mutter zum Baby.
Foto: Wie Helicobacter übertragen wird?

So können Freunde, Familienangehörige und Mitbewohner des Patienten gefährdet sein.

Im Allgemeinen tragen ein niedriger Lebensstandard und die Vernachlässigung der Hygiene zur Infektion bei. Helikobakteriose ist sehr häufig bei Menschen, die in Gemeinschaftswohnungen und Schlafsälen, Waisenhäusern sowie bei Medizinern leben. Es ist erwähnenswert, dass die Krankheit in Ländern der Dritten Welt viel häufiger auftritt als in Industrieländern. In Russland wurde in den letzten Jahren das Auftreten von Gastritis und Geschwüren aufgrund des Einflusses von Helicobacter pylori und bei Menschen aus wohlhabenden Bevölkerungsschichten festgestellt..

Sie können sich schützen, und es ist besser, sich im Voraus um die Prävention zu kümmern, als an einer Krankheit zu leiden und nach Wegen zu suchen, um dringend mit Helicobacter umzugehen.

Symptomatik

Das Vorhandensein von Helicobacter pylori im menschlichen Körper bedeutet nicht, dass er notwendigerweise ein Geschwür bekommt. Das Auftreten dieser Krankheit ist jedoch durchaus möglich, wenn der Patient prädisponierende Faktoren wie:

  • Unterernährung;
  • Alkoholismus;
  • Rauchen;
  • Stress.

Aber chronische Gastritis - tritt in fast 100% der Fälle auf, wenn sie mit Helicobacter pylori infiziert ist. Es ist eine chronische Entzündung des Magens, die die Hauptmanifestation von Helicobacter pylori darstellt. In diesem Fall hat der Patient die folgenden Symptome:

  1. Schmerzen im Magen. Die Lokalisation des Symptoms kann sich ändern und in den Bereich des Zwölffingerdarms gelangen. Die Schmerzen sind scharf, schmerzhaft, stumpf. Eine Person kann ein Gefühl der Fülle erfahren. Beschwerden können bei längerem Fasten, auf nüchternen Magen oder nach dem Essen auftreten.
  2. Sodbrennen. Dieses Gefühl ist fast unmöglich mit anderen Beschwerden zu verwechseln. Eine Person spürt ein brennendes Gefühl in der Magengegend, brennende Gefühle in der Speiseröhre und sogar im Kehlkopf. Dies kann Brustschmerzen verursachen, die oft mit Herzschmerzen verwechselt werden. Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass Patienten einen unangenehmen sauren oder faulen Geschmack haben.
  3. Aufstoßen. Dieses Symptom tritt fast immer zusammen mit Sodbrennen auf. Aufstoßen kann bitter oder sauer schmecken. In einigen Fällen wird ein häufiges Aufstoßen der Luft beobachtet, das sich nach dem Essen verstärkt.
  4. Übelkeit. Dieses Symptom tritt häufig bei Hungerschmerzen auf. Eine Person kann sich auf nüchternen Magen oder 3 Stunden nach der letzten Mahlzeit krank fühlen. Wenn die Magenschleimhaut schwer verletzt ist, kann Übelkeit durch Erbrechen mit Blutgerinnseln ersetzt werden.
  5. Darmerkrankung. Durchfall ist ziemlich selten, aber dieses Symptom kann auch auf das Vorhandensein von Helicobacter pylori im menschlichen Magen und Zwölffingerdarm hinweisen. Im Kot kann es offensichtliches Blut in Form von Gerinnseln oder Verbreitung geben.

Bei einer starken Kontamination des Körpers mit Helicobakterien kann eine Reihe atypischer Symptome auftreten, die auf eine signifikante Infektion und ein Fortschreiten der Krankheit hinweisen:

  1. Appetitlosigkeit bis zur völligen Abwesenheit.
  2. Abrupter Gewichtsverlust, was nicht die Norm ist.
  3. Trockener Mund und ein Hauch von Metall.
  4. Mundgeruch ohne Karies.
  5. Das Auftreten einer Marmelade in den Mundwinkeln.

Dies sind Helicobacter pylori-Symptome, die eine sofortige Behandlung erfordern. Wenn mindestens einer von ihnen auftritt, müssen Sie optimal schnell medizinische Hilfe suchen und mit der Diagnose fortfahren.

Diagnose

Von Zeit zu Zeit kann sich Helicobacter pylori auf unterschiedliche Weise manifestieren. So können verschiedene Patienten unterschiedliche Symptome haben. Um das Vorhandensein eines pathogenen Mikroorganismus im menschlichen Magen festzustellen, werden spezielle Tests durchgeführt. Den Patienten werden spezielle Tests für Helicobacter - Urease und Zytologie gezeigt. Sie helfen bei der Identifizierung von Bakterien..

Zytologische Untersuchung

Die zytologische Art der Forschung basiert auf Endoskopie und Abstrichsammlung. Während des Verfahrens werden auch Biopsieproben entnommen. Der Zaun wird an den Stellen des Schleimorgans ausgeführt, an denen die meisten Anomalien am stärksten ausgeprägt sind. Während des Eingriffs achtet der Spezialist besonders auf Ödeme und Hyperämie. Helicobacter kommt normalerweise in den zentralen Teilen des Schleims vor..

Die zytologische Forschung zielt im Wesentlichen darauf ab, drei verschiedene Grade der Kontamination des Magens mit Helicobacter pylori zu identifizieren. Wenn die Studie weniger als 20 Mikrobenkörper ergab, wird bei dem Patienten eine schwache Kontamination diagnostiziert. Dieser Infektionsgrad weist nicht auf eine Gefahr für die Gesundheit und das Leben des Patienten hin. Wenn die Anzahl der Körper diesen Indikator überschreitet, ist der Körper des Patienten in Gefahr und es ist sofort eine Lösung des Problems erforderlich.

Diese Studie zeigt auch Dysplasie, Metaplasie und das Vorhandensein von bösartigen Zellen und Krebs im Organ. Der einzige Nachteil dieses Verfahrens ist die Unfähigkeit, Daten über die Struktur der Schleimhäute der inneren Verdauungsorgane zu erhalten.

Urease-Test

Der Urease-Test ist ein spezielles Instrument, mit dem das Vorhandensein von Helicobakterien im menschlichen Körper effektiv bestimmt werden kann. Der Test ist eine Expressmethode, die auf dem Nachweis der Helicobacter-Aktivität im menschlichen Körper basiert. Ein Test wird mit einem speziellen Gel durchgeführt. Die Substanz enthält Harnstoff und ein bakteriostatisches Mittel. Phenol-Rolle dient als Indikator. Dieses Element ermöglicht es uns, Rückschlüsse auf den Zustand der Magenschleimhaut zu ziehen. Es ist erwähnenswert, dass die während der Endoskopie erhaltene Biopsie ebenfalls in diesen Test einbezogen wird..

In einem kleinen Prozentsatz der Fälle kann der Test Helicobakterien ignorieren und sagen, dass die Person gesund ist. Meistens geschieht dies, wenn die Infektion extrem schwach und unbedeutend ist. Damit die diagnostischen Ergebnisse optimal zutreffen, kombinieren Ärzte häufig beide Methoden.

Andere Tests

Es gibt auch einen Atemtest, diese Methode ist absolut sicher und nicht invasiv. Mit Atemtests können Sie feststellen, wie viel Schleimhäute von Helikobakterien besiedelt sind. Die Studie wird auf nüchternen Magen durchgeführt. Zuerst entnimmt der Arzt Proben der Hintergrundluft, die der Patient ausatmet, erlaubt dann ein leichtes Frühstück und trägt ein Testsubstrat auf.

Mit histologischen Diagnosemaßnahmen können Sie Helikobakterien in Biopsien schnell nachweisen. Dies ermöglicht es uns auch, morphologische Veränderungen zu untersuchen. Verwenden Sie häufig die Giemsa-Färbemethode. Diese Studie ist die einfachste. Eine Reihe anderer Methoden werden ebenfalls als Diagnose verwendet..

Therapie

Das Helicobacter-Behandlungsschema beinhaltet 3 Linien einer speziellen antibakteriellen Therapie. Die Wirksamkeit der Therapie ist nur möglich, wenn dem Patienten Antibiotika verschrieben werden.

Die Behandlung beginnt nicht ohne Forschungsergebnisse. Der Arzt untersucht zuerst den Helicobacter-Test und die Tests. Die Therapie wird umfassend verschrieben. Seine Ausrichtung beinhaltet nicht nur den Kampf gegen das Bakterium, sondern auch die Beseitigung der Symptome.

Die Behandlung sollte mehr als Antibiotika umfassen. Im Allgemeinen muss es eine Reihe von Anforderungen erfüllen:

  1. Angriff eines Bakteriums mit seiner vollständigen Zerstörung.
  2. Lokale Wirkung von Drogen.
  3. Resistenz von Antibiotika gegen die saure Umgebung des Magens.
  4. Die Fähigkeit verschriebener Medikamente, in die Schleimhaut einzudringen.
  5. Schneller Entzug von Medikamenten aus dem Körper, ohne andere Organe zu beeinträchtigen.

Die folgenden Gruppen von Arzneimitteln können ebenfalls verschrieben werden:

Es ist unmöglich, sich von Helicobacter allein zu erholen, und es ist notwendig, es genau zu kennen. Bei Verdacht müssen Sie sich an die Klinik wenden und sich einer Untersuchung unterziehen.

Die Folgen des Ignorierens der Behandlung

Das Ignorieren der Therapie kann zu einer Vielzahl von Konsequenzen führen, die sich rein negativ auf den menschlichen Körper auswirken. Es lohnt sich, die drei Hauptfolgen hervorzuheben, zu denen Helicobacter führen kann..

Magengeschwür

Die Hauptursache für Magengeschwüre ist Helicobacter pylori. Die Wirkung dieses Erregers auf das Auftreten von Magengeschwüren ist medizinisch belegt. Das Risiko einer Krankheit ist jedoch erheblich erhöht, wenn eine Person genetisch bestimmte Risikofaktoren hat. Unter ihnen:

  1. Geschlecht Bei Männern ist ein Geschwür also viermal wahrscheinlicher als bei Frauen.
  2. Blutgruppe. Studien zufolge sind Menschen mit der ersten Blutgruppe gefährdet und haben 35% häufiger ein Geschwür als andere.
  3. Die Fähigkeit, den Geschmack von Phenylthiocarbamid einzufangen. Für einige ist die Substanz völlig geschmacklos, für andere hat sie einen bitteren Geschmack..

Helle Anzeichen dafür, dass das Geschwür genau durch Helicobakterien verursacht wird, sind wie folgt:

  1. Hungrige Schmerzen treten 5-6 Stunden nach der letzten Mahlzeit auf.
  2. Nächtliche Magenschmerzen.
  3. Schmerz deutlich lokalisiert in der Projektion eines Magengeschwürs. Normalerweise unter einem Löffel rechts oder in der Mitte.

Das Auftreten eines Geschwürs aufgrund von Helicobacter pylori ist ziemlich schnell, und das Einsetzen eines perforierten Geschwürs ist ebenfalls möglich..

Magenkrebs

Diese Folge der Exposition gegenüber Helicobakterien ist die gefährlichste. Ein pathogener Mikroorganismus führt zu einer Gastritis vom Typ B. Bei längerer Vernachlässigung und ohne kompetente Behandlung treten Atrophien und Metaplasien der Magenschleimhaut auf. Dieser Zustand wird als präkanzerös angesehen, da Metaplasie schnell bösartig ist..

Laut Statistik tritt Krebs in 50% der Fälle aufgrund von Gastritis B auf. In weiteren 46% aufgrund von Degeneration von Geschwüren. Vor dem Hintergrund eines fortschreitenden Geschwürs entwickelt sich häufig ein bösartiger Magen-Tumor.

Ein charakteristisches Zeichen dafür, dass eine Person Krebs hat, ist das Fortbestehen von Schmerzen. Ein Schmerzsymptom tritt in einem bestimmten Zeitraum nicht auf, Hungerschmerzen verschwinden und Beschwerden nach dem Essen. Stattdessen hat eine Person ständige Schmerzen, die fast unmöglich zu beseitigen sind.

Allergie

Helicobacter ist auch eine sehr häufige Ursache für allergische Hautausschläge. Aufgrund dieses Bakteriums entwickeln Menschen atopische Dermatitis. Diese Krankheit ist eine chronische Erkrankung der Haut. Es ist gekennzeichnet durch das Auftreten von Hautausschlägen an Körperteilen wie:

  • Gesicht;
  • Hals;
  • Schlüsselbeine;
  • Ellbogen und Knie;
  • Handflächen (Rückseite);
  • Füße (Rückseite);
  • im ganzen Körper (komplexe Fälle).

Atopische Dermatitis weist charakteristische Merkmale auf. Einer von ihnen juckt. Das Juckgefühl kann mild und subtil oder sehr intensiv sein. Nachts verstärken sich die Beschwerden. In diesem Fall kommt es beim Kämmen der Haut zu einer kurzfristigen Linderung. Aber in keinem Fall können Sie die Bereiche der Hautausschläge kämmen. Eine Hautverdickung kann auftreten, und wenn eine Infektion in die Wunde gelangt, kann die Eiterung beginnen..

Aber warum verursacht Helicobacter Allergien? Dafür gibt es drei Gründe:

  1. Das Vorhandensein von Bakterien im Körper führt zu entzündungshemmenden Reaktionen.
  2. Ärzte schlagen vor, dass der Körper Anti-Helicobacter pylori produziert, ein Immunglobulin, das häufig zu Allergien führt.
  3. Helicobacterium verschlechtert die Schutzreaktion des Körpers, wodurch Giftstoffe vom Blut aufgenommen werden und zu Entzündungen der Haut führen.

Helicobacter verursacht rosa Akne auf der Haut.

Verhütung

Das wichtigste Element der Prävention ist eine sorgfältige Einstellung zu Ihrem Körper und die Beachtung verdächtiger Symptome. Für den Fall, dass jemand aus einer Familie oder einem Mitbewohner an Helicobacter erkrankt ist und sich einer Behandlung unterzieht, muss jeder Haushalt dringend ins Krankenhaus, um das Vorhandensein dieses pathogenen Mikroorganismus im Magen zu untersuchen. Sie müssen auch die folgenden Regeln beachten:

  • Essen und Trinken von einem Glas mit einer anderen Person so wenig wie möglich;
  • Gemüse und Obst sollten vor den Mahlzeiten gründlich gewaschen werden.
  • Essen Sie nicht mit ungewaschenen Händen.
  • Ein Kuss kann dazu führen, dass Helicobakterien auf eine andere Person übertragen werden.
  • aktives und passives Rauchen, häufige Einnahme starker Getränke - kann auch zu Helicobacter pylori führen.

Ärzte weisen darauf hin, dass klinische Studien, die in den letzten Jahren durchgeführt wurden, zu sehr beängstigenden Ergebnissen geführt haben. Wenn also mindestens eines der Familienmitglieder mit Helicobakterien infiziert ist, beträgt die Wahrscheinlichkeit der Ausbreitung dieser Mikroorganismen auf andere Haushalte bis zu 95%. Da Helicobacteriose eine soziale Krankheit ist, sollte jeder die persönlichen Hygienemaßnahmen sehr sorgfältig beobachten, seine Ernährung überprüfen und das Immunsystem stimulieren.

Helicobacter-Assays: Typen, Zuverlässigkeit, Vorbereitung und Ergebnisse

Ein Helicobacter-pylori-Test wird verschrieben, wenn Sie Symptome einer chronischen Gastritis und eines Magengeschwürs haben, da dieses Bakterium diese Krankheiten verursacht. Was ist das, in welchen Fällen sollte eine Studie durchgeführt werden, wie können die Ergebnisse entschlüsselt und wie wird die Infektion behandelt??

Der Name des Mikroorganismus stammt von "pylori" und gibt seinen Wohnort (Pylorusmagen) und die Merkmale der Form an - "Heliko", was "Spirale" bedeutet..

Helicobacter-Tests

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine HP-Infektion zu diagnostizieren (HP-Reduktion durch Helicobacter pylori). Sie weisen eine unterschiedliche Zuverlässigkeit auf und unterscheiden sich in Zeit und Kosten. Welche Methode ist schneller und billiger und welche zeigt das Ergebnis genauer?

Labordiagnosemethoden für Helicobacter pylori-Infektionen werden in invasive und nicht-invasive unterteilt. Invasiv sind Endoskopie mit Biomaterial (Biopsie) und anschließende zytologische Untersuchung.

Die informativsten nicht-invasiven Tests sind immunologische Studien, die das Vorhandensein von Antikörpern gegen Helicobacter pylori im Blut, H. pylori-Antigen im Kot, PCR-Tests zur Identifizierung des genetischen Materials der Bakterien und Atemtests bestimmen.

Die Polymerasekettenreaktion (PCR) ist eine molekulargenetische Studie, mit der Sie DNA-Fragmente des Erregers der Helicobacteriose identifizieren können. Als untersuchtes Biomaterial werden Fäkalien verwendet. Während der Analyse wird ein Teil der bakteriellen DNA aus dem Biomaterial extrahiert, das dann wiederholt auf einem speziellen Gerät - einem Verstärker - dupliziert wird. Wenn die DNA-Menge für den weiteren Nachweis ausreicht, wird bestimmt, ob in der Probe ein für Helicobacter pylori charakteristisches Genomfragment gefunden wurde. Ein positives Ergebnis bedeutet das Vorhandensein einer Helicobacter pylori-Infektion. Die PCR-Analyse bestätigt das Vorhandensein eines fremden Mikroorganismus im Körper mit einer Genauigkeit von 90-95%. Normalerweise wird im Testmaterial kein genetisches Material von Helicobacter pylori gefunden..

Immunologische Methoden bestimmen den Erreger nicht direkt, sondern weisen Antikörper gegen seine charakteristischen Antigene nach.

Eine Helicobacter-pylori-Infektion ist mit chronischer Gastritis, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren sowie bösartigen Tumoren des Magens (Adenokarzinom, B-Zell-Lymphom) verbunden..

Die Hauptmethode zur Analyse von Blut auf Antikörper ist der ELISA (Enzyme-Linked Immunosorbent Assay) - eine quantitative Bestimmung des Antikörperspiegels der Klassen IgA, IgM und IgG gegen Helicobacter pylori. Mit ELISA können Sie auch die Wirksamkeit der Infektionstherapie bewerten. Somit ist die Produktion von IgM-Antikörpern gegen Helicobacter pylori ein Marker für das akute Stadium des Prozesses. Einige Wochen nach der Erstinfektion verschwindet IgM. Mit dem Fortschreiten der Krankheit und ihrem Übergang in eine chronische Form werden Antikörper der IgA-Klasse und dann IgG nachgewiesen. Ein hoher Konzentrationsgrad bleibt lange im Blut. Die Empfindlichkeit der Methode beträgt 87-98%.

Immunoblot

Das Immunoblot ist anderen immunologischen Methoden sowohl hinsichtlich der Kosten als auch der Komplexität der Analyse erheblich unterlegen, aber nur mit seiner Hilfe ist es möglich, Daten über die Eigenschaften des Helicobacter pylori-Stammes nur mit dem Blutserum des Patienten zu erhalten (basierend darauf, ob es spezifische CagA- und VacA-Antigene produziert ).

Atemtests

Atemtest - Bestimmung von Harnstoffhydrolyseprodukten durch H. pylori-Urease in der vom Patienten ausgeatmeten Luft. Die Studie basiert auf der Fähigkeit eines Bakteriums, ein hydrolytisches Enzym, Urease, zu produzieren. Im Verdauungstrakt zersetzt Urease Harnstoff in Kohlendioxid und Ammoniak. Kohlendioxid wird in die Lunge transportiert und beim Atmen mit Luft freigesetzt. Seine Menge wird mit einem speziellen Gerät zur Urease-Analyse festgelegt. Helicobacter-Atemtests sind in Kohlenstoff und Ammoniak unterteilt.

Mikrobiologische Methoden

Mikrobiologische und bakteriologische Methoden werden seltener eingesetzt, da sie mehr Zeit benötigen. Sie schlagen eine bakteriologische Stuhlkultur, die Isolierung der Pathogenkultur und die Bestimmung ihrer Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika vor. Während der Studie wird der Kot in ein Wachstumsmedium gegeben, das für die Kultivierung von Helicobacter-Kolonien günstig ist. Nach einer gewissen Zeit wird die Kultur unter einem Mikroskop untersucht, wobei die Anzahl der Kolonien und ihre Eigenschaften notiert werden.

Die Hauptzeichen, die auf eine Helicobacter pylori-Infektion hinweisen können, sind typische Symptome von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts.

Die Entscheidung über die Wahl der Methode trifft der behandelnde Arzt. Wenn der Patient eine HP-Infektion feststellt, kann es angebracht sein, die Familienmitglieder des Patienten zu untersuchen.

Analysevorbereitung

Um die Analyse an Helicobacter weiterzuleiten, ist keine spezielle Schulung erforderlich. Es ist jedoch wichtig, die allgemeinen Regeln zu befolgen, da nur korrekt gesammeltes Material die Zuverlässigkeit des Ergebnisses garantiert. In der Regel werden alle Tests auf nüchternen Magen durchgeführt, dh nach mindestens acht Stunden Abstinenz von der Nahrung. Vor der Studie sollten Alkohol, Rauchen, Essen von fetthaltigen und frittierten Lebensmitteln ausgeschlossen werden. Wenn Sie beispielsweise Material für die Stuhlanalyse selbst sammeln, ist es wichtig, eine Kontamination zu vermeiden, da Fremdkörper (z. B. Reinigungsmittel, die die Toilette oder die Bettpfanne gereinigt haben) das Ergebnis verfälschen können.

Eine wichtige Regel bei der Durchführung von Tests: Einen Monat vor der Einnahme des Materials sollte der Patient keine Antibiotika und Medikamente einnehmen, die die Magenmotilität stimulieren.

Wie entschlüsseln Sie die Ergebnisse?

Wenn eine qualitative Analyse durchgeführt wurde (Bestimmung des Vorhandenseins von Helicobacter-Bakterien im Körper), kann es in der Ergebnisform nur zwei Optionen geben - "negativ" oder "positiv". Wenn die Analysemethode eine quantitative Bewertung umfasste, hängen die Normen der Ergebnisse von der Methodik, dem Labor, den Maßeinheiten und anderen Faktoren ab. Daher kann nur der Arzt die Ergebnisse der Analyse interpretieren, er stellt die endgültige Diagnose und verschreibt die Behandlung.

Helicobacter pylori und seine Merkmale

Bis in die 70er Jahre des letzten Jahrhunderts glaubte man, dass alle Bakterien, die in den Magen gelangen, unter dem Einfluss von Salzsäure, Lysozym und Immunglobulin absterben. 1989 konnten die Forscher in reiner Form einen spiralförmigen Mikroorganismus aus der Magenschleimhaut eines an Gastritis leidenden Patienten - des Helicobacter pylori-Bakteriums - isolieren und kultivieren.

Die informativsten nicht-invasiven Tests sind immunologische Studien, die das Vorhandensein von Antikörpern gegen Helicobacter pylori im Blut, H. pylori-Antigen im Kot, PCR-Tests zur Identifizierung des genetischen Materials der Bakterien und Atemtests bestimmen.

Der Name des Mikroorganismus stammt von "pylori" und gibt seinen Wohnort (Pylorusmagen) und die Merkmale der Form an - "Heliko", was "Spirale" bedeutet..

Eine bakterielle Infektion tritt normalerweise durch Kontakt mit schmutzigen Oberflächen, durch Speichel, durch ein Tröpfchen in der Luft, als Folge des Kontakts mit einem infizierten Patienten, Nichtbeachtung der Hygieneregeln, unzureichend sauberes Gemüse und Obst sowie Wasser aus kontaminierten Quellen auf.

Nach dem Eintritt in den Körper bewegt sich das Bakterium mit Hilfe von Flagellen entlang der Magenschleimhaut und wird an seinen Wänden fixiert. Der Mikroorganismus produziert Substanzen, die die Zellen des Epithels der Magenschleimhaut zerstören und Toxine freisetzen, die Immunerkrankungen verursachen. Der Magen versucht sich gegen einen parasitären Mikroorganismus zu verteidigen und erhöht die Sekretion von Salzsäure und Substanzen, die seine Wände zerstören. Aufgrund des von ihm abgesonderten Enzyms - Urease, das den Mikroorganismus vor den Auswirkungen von Magensaft schützt - kann das Bakterium jedoch in einer sauren Umgebung lange überleben.

Das Auftreten klinischer Symptome hängt vom Zustand der Immunität ab. Bei infizierten Personen tritt auch eine asymptomatische Beförderung auf, da die Mikrobe zu einem anhaltenden Parasitismus ohne ausgeprägte klinische Manifestationen und Konflikte mit dem Immunsystem des Wirts fähig ist. In diesem Fall nimmt das Bakterium eine inaktive Form an und erhöht die Aktivität, wenn günstige Bedingungen dafür auftreten. Selbst in einem inaktiven Zustand kann ein pathogener Mikroorganismus die Wände des Magens und des Zwölffingerdarms schädigen. Die Entwicklung entzündlicher Veränderungen kann zu einer Atrophie der Schleimhaut und zur Entwicklung bösartiger Neoplasien führen.

Wenn eine qualitative Analyse durchgeführt wurde (Feststellung des Vorhandenseins von Helicobacter-Bakterien im Körper), kann es in der Ergebnisform nur zwei Optionen geben - "negativ" oder "positiv"..

Eine Helicobacter-pylori-Infektion ist mit chronischer Gastritis, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren sowie bösartigen Tumoren des Magens (Adenokarzinom, B-Zell-Lymphom) verbunden..

Symptome einer Helicobacter pylori-Infektion

Die Hauptmerkmale, die auf eine Helicobacter pylori-Infektion hinweisen können, sind typische Symptome von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts:

  • Oberbauchschmerzen;
  • schlechter Atem;
  • saures Aufstoßen;
  • Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen;
  • Verlust von Appetit;
  • Gefühl der Schwere nach dem Essen;
  • erhöhte Gasbildung;
  • verlängerte Verstopfung oder lose Stühle sowie deren Wechsel.

Es Ist Wichtig, Sich Bewusst Zu Sein, Vaskulitis