Anämie bei Frauen: Ursachen, Diagnose, Behandlung

Anämie ist eine Erkrankung, die durch eine Abnahme des Hämoglobins und der roten Blutkörperchen gekennzeichnet ist. Dies ist keine eigenständige Krankheit, sondern ein Symptom, das darauf hinweist, dass nicht alles mit dem Körper in Ordnung ist. Es gibt verschiedene Arten von Anämie. In 80% der Fälle wird eine Eisenmangelanämie diagnostiziert. Es entwickelt sich aufgrund von Eisenmangel im Körper..

Ursachen

Die folgenden Ursachen können zu Eisenmangelanämie führen..

Chronische Blutungen (in 80% der Fälle):

  • unkontrollierte Spende;
  • Blutverlust während der Transfusion oder Hämodialyse;
  • Lungen- und Nasenblutung;
  • Neoplasien in der Blase und in den Nieren, polyzystische Nierenerkrankungen, Urolithiasis, chronische Pyelo- und Glomerulonephritis;
  • Fibromyom, Endometriose, schwere und verlängerte Menstruation;
  • Blutungen aus dem Verdauungstrakt: Hämorrhoiden, Neoplasien, Hakenwurmbefall, Dickdarmdivertikel, Krampfadern der Speiseröhrenvenen, erosive Gastritis, Magengeschwür.

Unzureichende Eisenaufnahme infolge solcher Krankheiten:

  • intestinale Amyloidose;
  • Malabsorptionssyndrom;
  • chronische Enteritis;
  • Dünndarmresektion.

Erhöhter Eisenbedarf bei Sport, Schwangerschaft und Stillzeit bei intensivem Wachstum.

Unzureichende Eisenaufnahme von Vegetariern.

Zusammen mit der Nahrung sollten täglich 15 mg Eisen in den Körper einer Frau eingespeist werden, bei schwangeren Frauen sind es 30 mg.

Zeichen

Eisenmangelanämie bei Frauen äußert sich in folgenden Anzeichen:

  • verminderte Leistung, Unwohlsein, allgemeine und Muskelschwäche;
  • Schläfrigkeit, reduzierte Aufmerksamkeitsspanne, Müdigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, Ohnmacht;
  • Kneifen und trockene Zunge, Geschmacksveränderung;
  • Gefühl eines Fremdkörpers im Hals, Schluckstörungen, Atemnot, Herzklopfen;
  • trockenes Haar und trockene Haut, brüchige Nägel;
  • Jucken und Brennen der Vulva;
  • atrophische Veränderungen der Schleimhäute der Genital- und Atmungsorgane im Magen-Darm-Trakt;
  • verminderter Appetit, der Bedarf an salzigen, würzigen, sauren Lebensmitteln.

Eisenmangelanämie kann im Aussehen vermutet werden. Die Haut wird blass, schlaff, trocken, schält sich ab und spült leicht die Wangen. Das Haar wird schnell grau und dünner, bricht leicht, wird dünner, wird grau und verliert an Glanz. Nägel werden zerbrechlich, peelen, glätten sich, werden stumpf und dünn, weiße Streifen erscheinen auf ihnen. Bei schweren Formen der Anämie wird die Nagelplatte konkav.

Diagnose

Zur Diagnose einer Eisenmangelanämie weist der Arzt die Patienten an, einen allgemeinen und biochemischen Bluttest durchzuführen. Das Ergebnis einer allgemeinen Blutuntersuchung zeigt den Gehalt an roten Blutkörperchen, Retikulozyten und Blutplättchen sowie die biochemische Konzentration von Hämoglobin, Bilirubin, Ferritin und Eisen.

Der Arzt kann den Patienten zu einer Konsultation mit einem Frauenarzt überweisen, so dass er die Pathologie der Gebärmutter und der Gliedmaßen ausschließt. Der Untersuchungsplan umfasst auch die endoskopische und Röntgenuntersuchung des Darms und des Magens, um Neoplasien, Geschwüre, Polypen, Divertikel und Colitis ulcerosa auszuschließen. Wenn Grund zur Annahme einer Lungensiderose besteht, werden sie zur Tomographie und Radiographie der Lunge sowie zur Sputumuntersuchung geschickt. Wenn Sie eine Nierenerkrankung vermuten, benötigen Sie einen allgemeinen Urintest, eine Röntgen- und Ultraschalluntersuchung des Organs.

Behandlung

Für die wirksame Behandlung der Eisenmangelanämie bei Frauen ist es notwendig, die Ursache genau zu bestimmen und wenn möglich zu beseitigen (Behandlung der Grunderkrankung oder Beseitigung der Blutungsquelle). Die Anämietherapie sollte umfassend sein. Das Behandlungsprogramm besteht aus folgenden Aktivitäten:

  • Beseitigung der Ursache der Anämie;
  • hochwertige medizinische Ernährung;
  • Ferrotherapie - Wiederauffüllung des Eisenmangels im Körper;
  • Rückfallprävention.

Anämische Patienten benötigen eine abwechslungsreiche Ernährung, einschließlich pflanzlicher Lebensmittel (Brot, Buchweizen, Reis, Rosinen, Granatäpfel, Pflaumen, getrocknete Aprikosen, Spinat, Erbsen, Petersilie, Sojabohnen, Bohnen) und Fleischprodukte (Leber, Kalbfleisch). Mit einer Diät allein ist es jedoch unmöglich, einen Eisenmangel im Körper auszugleichen. Selbst wenn Sie ausschließlich kalorienreiche Lebensmittel essen, die Spurenelemente, Vitamine, Eisensalze und tierisches Eiweiß enthalten, werden täglich etwa 3-5 mg Eisen vom Körper aufgenommen. Daher sollten bei Anämie Eisenpräparate verschrieben werden.

Derzeit ist die Liste der eisenhaltigen Arzneimittel recht breit. Sie unterscheiden sich in folgenden Indikatoren:

  • Zusammensetzung: unterschiedlicher Eisengehalt, Vorhandensein zusätzlicher Komponenten;
  • Darreichungsform: Tropfen, Tabletten, Kapseln, Injektion.

Wir listen die Medikamente auf, die am häufigsten zur Behandlung von Anämie bei Frauen eingesetzt werden: Totem, Ferrum Lek, Ferrozeron, Ferropleks, Ferrogradumet, Feramid, Tardiferon, Maltofer.

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt die Verwendung von Eisen bei der Behandlung von Eisenmangelanämie. Die tägliche Dosis beträgt 2 mg / kg elementares Eisen. Die Behandlungsdauer beträgt mindestens 3 Monate, in einigen Fällen bis zu 4-6 Monate. Ein gutes eisenhaltiges Präparat sollte folgende Eigenschaften haben:

  • die optimale Menge an Eisen;
  • einfaches Anwendungsschema;
  • minimale Nebenwirkungen;
  • das Vorhandensein von Komponenten, die die Hämatopoese stimulieren und die Absorption verbessern;
  • bestes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Verhütung

Um die Entwicklung einer Eisenmangelanämie zu vermeiden, wird empfohlen, folgende Maßnahmen zu beachten:

  • schnelle Beseitigung der Quelle des Blutverlustes;
  • die Verwendung von Lebensmitteln, die viel Eisen enthalten (Leber, Fleisch);
  • regelmäßige Überwachung des Blutzustands;
  • prophylaktische Eisenpräparate.

Anämie bei Frauen ist häufig. Eisenmangel wirkt sich nicht nur negativ auf das Wohlbefinden aus, sondern auch auf die Funktion des gesamten Körpers. Wenn die ersten Anzeichen eines Eisenmangels auftreten, müssen Sie daher einen Arzt aufsuchen.

Anämie

Anämie ist eine pathologische Verletzung der Struktur von Blutzellen, bei der die Hämoglobinkonzentration verringert wird. Gleichzeitig nimmt die Anzahl der roten Blutkörperchen ab. Anämie wird als Sekundärkrankheit charakterisiert und ist ein Symptom für andere Krankheiten. Wir werden im Detail analysieren, was Anämie ist, was die Ursachen für ihr Auftreten und ihre Symptome sind und wie Anämie geheilt werden kann.

Anämie: Symptome, wie zu behandeln

Die Krankheit hat einen zweiten Namen - Anämie. Dies ist ein klinisches und hämatologisches Syndrom, das mit einem Eisenmangel im Körper auftritt. Die Anämie selbst entwickelt sich nicht, begleitet jedoch viele Krankheiten, von Virus- und Infektionskrankheiten bis hin zu Krebstumoren. Wenn daher Symptome auftreten, die auf eine Anämie hinweisen, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren. Während der Untersuchung kann der Arzt die Ursachen der Pathologie verstehen, den Zustand des Blutes bestimmen und die Behandlung verschreiben.

Anzeichen von Anämie

Einige Leute nennen Anämie Eisenmangel. Diese Konzepte können als verwandt angesehen werden, sind jedoch nicht identisch. Etwa 17% der Männer haben einen Mangel an einer Komponente wie Eisen, 50% der Frauen leiden an einem Mangel. Aber Eisenmangelanämie manifestiert sich nicht bei jedem. Der Arzt stellt diese Diagnose, wenn der Hämoglobinspiegel im Blut weniger als 120 g / l beträgt. In diesem Fall sollte auch der Gehalt an roten Blutkörperchen im Blut auf 3,8 Millionen / μl reduziert werden.

Es ist erwähnenswert, dass eine solche Anämie als ziemlich vernachlässigt angesehen wird. Schließlich reagiert Blut zuletzt auf Eisenmangel, zunächst reichen die Bestandteile und Organe nicht aus. Dies bedeutet, dass negative Prozesse im Körper bereits begonnen haben. Daher ist es wichtig, Anzeichen einer Anämie rechtzeitig zu erkennen und mit der Bekämpfung der Krankheit zu beginnen. Die Hauptmerkmale sind:

  • das Auftreten von Muskelschwäche. Dieser Zustand wird oft auf Müdigkeit zurückgeführt. Wenn Sie jedoch regelmäßig schlechte Gesundheit und Schwäche bemerken, kann dies auf eine Anämie hinweisen.
  • Haarausfall und brüchige Nägel weisen auf eine Krankheit hin;
  • die Haut wird gelblich-blass;
  • Auf der Zunge erscheint ein brennendes Gefühl, als wäre es verbrüht worden. Veränderte Geschmacksknospen sind auch ein Zeichen von Krankheit;
  • Bei Frauen kann sich der Menstruationszyklus aufgrund von Blutverlust ändern.

Das Vorhandensein dieser Anzeichen weist auf eine aktive Entwicklung einer Anämie hin. Wenden Sie sich dringend an einen Arzt, der Ihnen bei der Lösung von Anämieproblemen hilft. Welchen Arzt ich mit Anämie kontaktieren soll, werden wir weiter sagen.

Anämie bei Erwachsenen und Kindern

Nach Angaben der WHO sind weltweit rund 2 Milliarden Menschen von Anämie betroffen. Unter ihnen sind die meisten Patienten Kinder. 47,4% der Kinder im Vorschulalter haben in der einen oder anderen Form eine ähnliche Diagnose, 25,4% der Kinder sind im schulpflichtigen Alter anfällig für die Krankheit. Anämie bei Erwachsenen ist ebenfalls häufig. Für wen ist sie gefährlicher? Es ist schwer zu beurteilen, da Kinder einem höheren Risiko ausgesetzt sind, aber bei Erwachsenen ist die Behandlungsdauer etwas länger.

Eine der Ursachen für Pathologie im Kindesalter ist das schnelle Wachstum. Der Körper benötigt eine größere Menge an Nährstoffen, Blutbildungsmechanismen wurden noch nicht bis zum Ende getestet. Aus diesem Grund halten einige Experten diese Pathologie im Kindesalter für sicher. Dies ist jedoch nicht der Fall, da bei einem Mangel an Bestandteilen wie Eisen der Appetit verloren geht und das Immunsystem leidet. Dies führt zu häufigen Krankheiten anderer Art, langsamer Gewichtszunahme und Inaktivität. Eisenmangelanämie macht das Baby Heulsuse und reizbar.

Ein Erwachsener mit Eisenmangelanämie kann ein hypoxisches Koma entwickeln. Mit einem großen Blutverlust führt es zum Tod. Es ist wichtig, die Krankheit rechtzeitig zu behandeln. Sobald Symptome einer Anämie festgestellt werden, sollten Sie sofort Ihren Arzt kontaktieren. Der Arzt wird diagnostizieren, die allgemeine Gesundheit verbessern, versteckte Bedrohungen erkennen und beseitigen..

Symptome einer Anämie

Eine Eisenmangelanämie ist nicht schwer zu bemerken, aber die meisten Patienten wenden sich in späteren Stadien der Krankheit an den Arzt. Dies liegt an der Tatsache, dass sich Anämie seit einiger Zeit nicht bemerkbar macht oder die Symptome nicht besonders besorgniserregend sind. Aber wie wir bereits gesagt haben, tritt der Blutschaden zuletzt auf, Gewebe und Organe leiden zuerst. Wenn Symptome festgestellt werden, empfehlen wir dringend, einen Spezialisten zu kontaktieren, sich einer Untersuchung zu unterziehen und die Krankheit zu beseitigen. Symptome einer Anämie sind die folgenden Faktoren:

  • es gibt eine allgemeine Schwäche des Körpers;
  • Arbeitskapazität ist erheblich reduziert;
  • Es tritt eine hohe Müdigkeit auf, selbst wenn eine Person nicht mit aktiver körperlicher oder geistiger Arbeit belastet ist.
  • ständiger Zustand der Schläfrigkeit;
  • Stimmungsschwankungen regelmäßig;
  • Reizbarkeit steigt;
  • es mangelt an Vitaminen, ständig möchte ich etwas;
  • Kopfschmerzen treten auf;
  • In den Ohren kann ein Klingeln auftreten oder es können Fremdgeräusche auftreten.
  • Fliegen erscheinen vor den Augen;
  • es gibt einen schrecklichen Wunsch, ungenießbare Gegenstände zu essen;
  • Die Krankheit ist durch das Auftreten von Schwindel bereits vor Gleichgewichtsverlust gekennzeichnet.
  • periodisch Kurzatmigkeit;
  • Haare und Nägel werden spröde, ihr Zustand und Aussehen verschlechtern sich;
  • Schmerzen treten im Herzen mit Anämie auf;
  • Muskelschwäche tritt auf;
  • Mit der Entwicklung einer Eisenmangelanämie treten Anfälle von Bewusstlosigkeit auf.

Dies sind die Hauptsymptome, aber der Körper kann auf andere Weise einen Mangel an Komponenten, insbesondere Eisen, signalisieren. Beobachten Sie Ihren Gesundheitszustand. Wenn Anzeichen einer Anämie auftreten, empfehlen wir, diese nicht zu ignorieren, sondern einen Arzt zu konsultieren, den Zustand zu untersuchen und Methoden zur Beseitigung von Krankheiten zu bestimmen.

In unserer Klinik erhalten Sie eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung. Spezialisten führen die erforderlichen Studien durch, überprüfen die Tests, bestimmen die Art der Anämie mithilfe der Diagnostik und beseitigen die Krankheit..

Ursachen der Anämie

Die Gründe für die Entwicklung dieser Krankheit sind viele Faktoren. Jeder von ihnen kann Bluterkrankungen hervorrufen, aber in den meisten Fällen greifen sie gleichzeitig an. Die komplexe Wirkung auf den Körper führt zur Entwicklung von Bluterkrankungen und zu Eisenmangelanämie. Die häufigsten Ursachen für Anämie sind:

  • Art der Ernährung. Dies ist der beliebteste und gleichzeitig heimtückischste Grund. Das Problem ist, dass man immer eine Ernährung herstellen kann, aber die Leute denken zuletzt darüber nach. Mangel an eisenhaltigen Produkten führt zu Krankheit;
  • eine Reihe von Krankheiten, die eine Verletzung der Produktion roter Blutkörperchen im Knochenmark hervorrufen. Anämie wird von Nierenpathologie, endokriner Insuffizienz, Proteinmangel, einigen Arten chronischer Infektionen sowie onkologischen Tumoren begleitet;
  • Hämolyse. Dies ist ein Zustand, bei dem rote Blutkörperchen zerstört werden und ihre Lebenserwartung erheblich reduziert wird. Dies kann nur durch Untersuchung des Blutes festgestellt werden. Unter normalen Bedingungen sollten rote Blutkörperchen 4 Monate leben. Bei bestimmten pathologischen Prozessen verkürzt sich jedoch ihre Lebensdauer erheblich. Vor diesem Hintergrund treten Anzeichen einer Anämie auf und es wird ein Fortschreiten der Krankheit beobachtet.
  • Verletzung des Absorptionsprozesses und Probleme mit dem Verdauungstrakt. Während der Studien fanden Wissenschaftler heraus, dass die Eisenaufnahme sowohl im Magen als auch im oberen Dünndarm erfolgt. Bei Pathologien dieser Organe können Prozesse gestört werden, Anämie tritt auf;
  • chronischer Blutverlust. Die wichtigste Ursache der Krankheit ist Blutverlust verschiedener Art. Bei häufigem Nasenbluten, Magen-Darm-Blutungen, Menstruation und ähnlichen Phänomenen tritt ein Blutmangel auf. In diesem Fall ist eine Behandlung der Anämie erforderlich, da sich sonst einfache Gesundheitsprobleme zu schwerwiegenden Pathologien entwickeln.

Dies ist eine Reihe von Hauptgründen, die eine Eisenmangelanämie hervorrufen. Es lohnt sich, so früh wie möglich mit der Überwachung Ihrer Gesundheit zu beginnen. Trotz der Tatsache, dass Anämie als Phänomen und nicht als eigenständige Art von Krankheit charakterisiert ist, führt dies zu katastrophalen Folgen. Blut sättigt die Organe nicht mit nützlichen Bestandteilen und sie beginnen zu versagen. Nachdem Sie festgestellt haben, dass eine Krankheit vorliegt, müssen Sie zur Untersuchung ins Krankenhaus. Der Arzt wird die Symptome untersuchen, die Art der Anämie bestimmen und eine wirksame Behandlung verschreiben..

Sekundäre Ursachen für Anämie

Trotz der Tatsache, dass die Untersuchung der Krankheit es ermöglichte, offensichtliche Faktoren zu identifizieren, die mit dem Auftreten eines Mangels an roten Blutkörperchen und Hämoglobin verbunden sind, gibt es andere Manifestationen davon. Sie liegen in latenter Form vor, viele Patienten vermuten nicht einmal, dass Anämie mit diesen Gründen verbunden ist. Das:

  • Fasten und Ablehnung von Eiweißnahrungsmitteln. Anämie tritt häufig bei Menschen auf, die sich entscheiden, Vegetarier zu werden. Der Körper muss Spurenelemente erhalten, die in Fleisch, Milch und ähnlichen Produkten enthalten sind. Wenn Sie sie nicht verwenden, sollten Sie einen Ersatz für sie finden.
  • Milzerkrankungen;
  • Schwangerschaft. In diesem Zustand ändert sich das Hormonsystem einer Frau dramatisch. Untersuchungen haben gezeigt, dass Frauen ein hohes Risiko haben, während der Schwangerschaft einen Mangel an bestimmten Spurenelementen, einschließlich Eisen, zu entwickeln.
  • Blutspende. Es scheint, dass Menschen anderen helfen, sie werden überprüft, um festzustellen, ob sie an Krankheiten leiden. Aber genau diese Kategorie von Menschen ist gefährdet, und häufig zeigen Analysen eine Pathologie.
  • professionelle sportliche Aktivitäten. Aufgrund der großen körperlichen Anstrengung erhalten Sportler diese Diagnose häufig bei Routineuntersuchungen. Dies liegt an der Tatsache, dass die Muskeln eine große Menge Eisen "essen", was die Grundlage für die Entwicklung der Krankheit bildet. Aufgrund eines aktiven Lebensstils sind die Symptome jedoch nicht so aktiv. Nur regelmäßige Untersuchungen ermöglichen die rechtzeitige Erkennung einer solchen latenten Anämie..

Wenn Anzeichen festgestellt werden, lohnt es sich, sofort zu reagieren. Je länger der Körper mit einem Eisenmangel existiert, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, an pathologischen Problemen zu erkranken. Mit modernen Diagnosemethoden können Sie eine Reihe von Studien durchführen und verstehen, warum die Symptome aufgetreten sind, welche Art von Anämie sich entwickelt hat und welche Optionen für eine wirksame Behandlung ausgewählt werden können. Kontaktieren Sie das medizinische Zentrum und sie werden Ihnen helfen..

Diagnose von Anämie

Eine Person, die an Anämie leidet, muss sich einem diagnostischen Verfahren unterziehen. Bei Blutuntersuchungen kann der Arzt den allgemeinen Stand der Dinge klar verstehen, die Art der Anämie bestimmen und die Gründe für ihr Auftreten herausfinden. Natürlich müssen Sie viele Tests bestehen, aber dies ist für eine detaillierte Prüfung erforderlich. Nur so kann der Krankheitsverlauf gestoppt werden. Gehen Sie bei den ersten Anzeichen sofort in den Diagnoseraum.

Wie ist die Diagnose und welche Tests werden für die Behandlung benötigt?

Die Diagnose einer Anämie umfasst eine detaillierte Untersuchung des Blutes und des gesamten Organismus. Effektive Diagnosemethoden umfassen:

  • allgemeine klinische Tests;
  • detaillierte Labordiagnose der Anämie;
  • Wenn Sie die Anzahl der roten Blutkörperchen im Blut untersuchen, können Sie die Art der Anämie bestimmen.
  • Bestimmung der Anzahl von Retikulozyten;
  • Diagnose des Hämoglobinspiegels;
  • Bestimmung des Hämatokrits;
  • Untersuchung der Breite der Verteilung der roten Blutkörperchen im Körper;
  • Diagnose des durchschnittlichen Volumens der roten Blutkörperchen;
  • Analyse zur Bestimmung der Hämoglobinkonzentration in den roten Blutkörperchen;
  • Tests zur Bestimmung der weißen Blutkörperchen;
  • Thrombozytenzahl;
  • Diagnostik, die zur Untersuchung des Eisenstoffwechsels beiträgt;
  • Bestimmung von Ferritin, einem Marker für entzündliche Erkrankungen.

Zusätzlich zum Sammeln von Tests untersucht der Arzt den Patienten. Eine allgemeine Untersuchung ermöglicht eine oberflächliche Diagnose, um die Anämie zu bestimmen und mit weiteren Methoden zur Erforschung des Körpers fortzufahren. Insbesondere bei einer externen Untersuchung durch Ärzte werden Veränderungen der Hautbedeckung festgestellt. Mit Hilfe der Palpation können Sie eine Zunahme der Milz feststellen.

Zur Klärung einer Analyse und zur Bestätigung der Diagnoseergebnisse bei Verdacht auf Anämie werden folgende Verfahren vorgeschrieben:

  1. Fibrogastroduodenoskopie. Die Analyse der Schleimhaut der Speiseröhre, der Zustand der Wände des Magens und des Zwölffingerdarms wird untersucht;
  2. Ultraschallanalyse der Leber;
  3. Ultraschall der Nieren;
  4. Untersuchung des Zustands weiblicher Fortpflanzungsorgane durch Ultraschallanalyse;
  5. Ärzte greifen auf Computertomographietechniken zurück;
  6. Röntgenanalyse der Lunge.

Mit dieser Diagnose können Ärzte das gesamte Bild sehen. Sie sollten getestet werden, um die Ursachen für jede Form von Anämie herauszufinden. Keine Sorge, das Verfahren ist einfach.

Welchen Arzt soll ich mit Anämie kontaktieren?

Die Menschen versuchen, diese Krankheit zu bekämpfen, wissen aber nicht, welche Ärzte beim Auftreten von Anämie helfen. Viele Leute denken so: "Ich werde mich nur in dringenden Fällen an Ärzte wenden." Wir dürfen aber nicht vergessen, dass die Krankheit bereits beim ersten Anzeichen besteht. Mal sehen, wer an dieser Krankheit beteiligt ist und welche ärztlichen Leistungen erforderlich sind.

Solche Beschwerden sind durch Störungen des Kreislaufsystems gekennzeichnet. Ein Hämatologe ist an der Untersuchung dieser Probleme, der Analyse und der Diagnostik beteiligt. Er kann die Art der Anämie, den Grad des Mangels an Bestandteilen im Körper bestimmen, die notwendigen Marker identifizieren und eine Diagnose stellen. Der Arzt bestimmt auch, wie Anämie beseitigt werden kann. Er wird ausführlich über Kontraindikationen, Behandlung, Vorbeugung jeglicher Art von Anämie und Ernährung bei solchen Krankheiten sprechen.

In unserer Klinik arbeiten hochqualifizierte Spezialisten, die wissen, wie man Anämie bei Erwachsenen und Kindern behandelt. Rufen Sie uns an und erfahren Sie die Preise für die Behandlung, detaillierte Informationen über die Analyse, Studien des Körpers und andere Details. Wählen Sie Ihren Arzt und vereinbaren Sie einen Termin.

Anämiebehandlung

Es ist notwendig, Anämie zu behandeln. Die Frage ist, welche Methoden zur Behandlung der Entwicklung von Anämie eingesetzt werden, damit sie am effektivsten sind. Die Spezialisten unseres medizinischen Zentrums wählen ein individuelles Programm für Sie aus und verschreiben die notwendigen Medikamente. Anämie wird einfach beseitigt, wenn Sie die Grundregeln und Prinzipien der Beseitigung der Pathologie befolgen.

Schlüsselprinzipien zur Behandlung von Anämie

Die Prinzipien zur Behandlung von Anämie sind wie folgt:

  • Der Eisenmangeltyp wird durch die Verwendung von eisenhaltigen Komponenten beseitigt.
  • mit einem Mangel an B12 wird dieses Medikament verschrieben, manchmal wird es injiziert;
  • Bei Kindern wird Anämie häufig durch Parasiten verursacht. Der Arzt verschreibt dann Antiparasitika.
  • Schwangere dürfen Folsäure und bestimmte eisenhaltige Medikamente verwenden.
  • Ein wichtiges Prinzip ist die Kombination von Arzneimittelexposition und Ernährung. Die Analyse zeigte, dass sich gerade aufgrund der Ernährung eine Anämie-Pathologie aktiv entwickelt.

Wenn Sie diesen Grundsätzen folgen, können Sie die Gesundheit in kurzer Zeit wiederherstellen. Dies sollte nur unter Aufsicht eines erfahrenen Fachmanns erfolgen. Nur ein Arzt kann Medikamente verschreiben, es ist unsicher, sie selbst einzunehmen.

Anämie ist kein Satz: Wie kann man die Behandlung verbessern?

Um die Gesundheit zu verbessern und den Heilungsprozess zu beschleunigen, kann der Patient sich selbst helfen. Sie sollten wissen, dass diese Pathologie kein Satz ist. Sie können es schnell loswerden, wenn Sie die Ernährung richtig einstellen. Hier sind einige Richtlinien, damit Sie sich viel besser fühlen:

  • in der Diät sollte Sahne, Fleisch, Butter sein. Sie enthalten eine große Anzahl von Aminosäuren, Proteinen;
  • grünes Gemüse enthält Folsäure, Gemüse, Salate helfen;
  • Um die Blutbildung zu verbessern, wird empfohlen, Karotten, Bohnen, Erbsen, Fisch, Leber, Haferflocken und Mais zu essen. Ebenfalls nützlich sind Tomaten, Linsen, Aprikosen;
  • Mit Eisen angereicherte Lebensmittel werden benötigt. Dies sind Brot, Babynahrung, Süßwaren;
  • Damit Eisen vom Körper gut aufgenommen wird, empfehlen wir, Honig zu essen.
  • 1 Tasse Pflaumensaft enthält 3 mg Eisen. Dies ist ein ausgezeichnetes Produkt, um den Gehalt dieser Komponente im Körper zu erhöhen.
  • Die Verwendung von Äpfeln, Ananas, Erdbeeren und Viburnum wirkt sich ebenfalls positiv auf die Gesundheit aus.
  • natürlicher Granatapfelsaft hilft, den Hämoglobinspiegel zu erhöhen;
  • Es lohnt sich, sich auf die Verwendung von Mehlprodukten und Fetten zu beschränken.
  • Tee und Kaffee können bei einer solchen Pathologie auch den Gesundheitszustand beeinträchtigen.
  • Ausschluss von Gerichten mit Essig, Salzlake und Alkohol.
  • Mit diesen Empfehlungen können Sie die Ernährung in der Pathologie festlegen. Der Arzt hilft Ihnen bei der Zusammenstellung des richtigen Menüs, ruft uns an und vereinbart einen Termin.

Ist es möglich, Anämie mit Volksheilmitteln zu behandeln? Wir behandeln richtig

Viele interessieren sich für die Frage, ob Anämie durch Volksheilmittel beseitigt wird. Es sei daran erinnert, dass dies nur eine Manifestation anderer Krankheiten ist, daher ist es zunächst notwendig, sie loszuwerden. Ärzte helfen bei der Beseitigung der Pathologie, empfehlen aber auch Volksheilmittel.

Es gibt jedoch eine Reihe von Einschränkungen: Sie dürfen ausschließlich unter Aufsicht eines Spezialisten verwendet werden. Beachten Sie die Dosierung genau und lassen Sie sich nicht von Kräutermedizin mitreißen. Es wird keinen vollständigen Wiederherstellungskurs ersetzen. Trotzdem hilft es, eine Reihe unangenehmer Empfindungen zu beseitigen, Anzeichen von Pathologie zu reduzieren und die Durchblutung zu verbessern. Hier sind ein paar Vorschläge:

  • dreimal täglich sollte die Infusion eines Hirtenbeutels verwendet werden. Es ist wichtig, die Komponente richtig vorzubereiten. Ihr Arzt wird Ihnen dies ausführlich mitteilen.
  • Dioica Brennnessel Infusion hilft. Es ist einfach, es zu Hause zu kochen, es kostet ein halbes Glas zu trinken, 2 Dosen werden pro Tag gemacht;
  • hilft Walderdbeeren, sowohl Früchten als auch Blättern. Es kann in verschiedenen Versionen verwendet werden, sogar nur ein leichtes Abkochen in Form von Tee;
  • Spinat- und Löwenzahnblätter verbessern auch das Kreislaufsystem. Sie können dem Salat sicher junge Blätter hinzufügen und in einem späteren Zeitraum Abkochungen machen und anstelle von Tee trinken.
  • Das Schachtelhalmfeld ermöglicht es Ihnen auch, mit dieser Krankheit fertig zu werden.

Der Arzt wird ausführlich über die Verwendung von medizinischen Bestandteilen der Kräutermedizin berichten. Natürlich werden sie das Hauptgericht nicht ersetzen, aber sie können es gut ergänzen. Dies ist jedoch nur unter Aufsicht eines Spezialisten zulässig.

Indikationen zur Behandlung

Es gibt viele Indikationen für die Behandlung und die vollständige Beseitigung der Anämie. Eisenmangel sollte wieder aufgefüllt werden, sonst verschlechtert sich die Gesundheit allmählich. Indikationen für die Verschreibung der Behandlung von Anämie sind wie folgt:

  • Gesundheit verschlechtert sich ohne sichtbare Veränderungen im Lebensstil;
  • süchtig nach Kreide, rohem Fleisch und anderen ungenießbaren Bestandteilen;
  • der Geruchssinn hat sich verändert, ich möchte ständig Farbe riechen, Substanzen mit einem stechenden Geruch;
  • die Haut wurde blass;
  • es gibt ein Gefühl von Schlafmangel;
  • es gibt Risse in den Ecken der Lippen;
  • Bei der Analyse der Gesundheit während eines Arztbesuchs wurden Probleme festgestellt.
  • Kopfschmerzen treten auf;
  • Die Krankheit ist gekennzeichnet durch Konzentrationsverlust und Gedächtnisstörungen.
  • manchmal Ohnmacht, ein ständiger Zustand der Schwäche;
  • Der Grund für die Behandlung von Anämie ist erhöhte Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen;
  • Während der Untersuchung werden Herzprobleme, Atemnot und Herzrhythmusstörungen festgestellt.

Diese Veränderungen legen nahe, dass es eine Anämie entwickelt. Ihre Urin-, Blut- und Blutuntersuchungen sollten so bald wie möglich durchgeführt werden. Die Pathologie des Eisenmangels ist ziemlich gefährlich, daher lohnt es sich nicht, die Behandlung zu verzögern. Es gibt jedoch bestimmte Kontraindikationen, bei denen die Standardmethode zur Beseitigung der Anämie nicht geeignet ist.

Gegenanzeigen für Anämie

Es gibt eine Reihe von Kontraindikationen, bei denen die Behandlung von Anämie kompliziert ist. Tatsache ist, dass bei einer bestimmten Art von Anämie eine Reihe von pharmakologischen Präparaten verwendet wird. Dies ist eine großartige Möglichkeit, die Gesundheit schnell wiederherzustellen. Die Eisenmangelpathologie wird mit Folsäure und dergleichen beseitigt. Wenn eine Person eine Allergie gegen das Medikament hat, gibt es Kontraindikationen für den Genesungskurs.

In jeder Klinik wird Ihnen jedoch eine alternative Behandlung für die Entwicklung einer Anämie angeboten. Innerhalb der Mauern unserer Klinik erhalten Sie professionelle Hilfe von erfahrenen Fachleuten. Dank der Forschung wird der Arzt einen wirksamen Weg wählen, um Anämie zu beseitigen.

Dennoch gibt es eine Reihe anderer Kontraindikationen, die es schwierig machen, irgendeine Art von Anämie zu beseitigen. Die Hauptkontraindikationen für Anämie sind wie folgt:

  • allergische Reaktionen auf Medikamente gegen Anämie (sie werden durch eine spezielle Analyse bestimmt);
  • Während der Schwangerschaft wählt der Arzt alternative Methoden zum Stoppen der Anämie aus.
  • Die Pathologie von Kindern ist durch ganz andere Faktoren gekennzeichnet, der Arzt behandelt sie auf besondere Weise.

In den meisten Fällen ist es nicht schwierig, die Anämie zu stoppen. Die richtige Ernährung, die Auswahl der Medikamente und der richtige Lebensstil tragen Früchte. Wenn Sie auf ein Zeichen stoßen, das auf eine Krankheit hinweist, stehen Ihnen die Türen unserer Klinik offen. Wir helfen bei der Behandlung.

Behandlungspreise

Viele interessieren sich für die Kosten der Behandlung von Anämie. In allen Kliniken ist dies je nach Servicequalität, Erfahrung des Personals und Grad der Pathologieanalyse unterschiedlich. Der Preis in unserem medizinischen Zentrum hängt von den angebotenen Dienstleistungen ab. Die Kosten finden Sie auf der Website sowie telefonisch bei uns.

Vorteile der Klinik der JSC "Medizin"

In unserer Klinik wird Anämie schnell beseitigt. Dies ist möglich dank der Ausrüstung, die eine schnelle Analyse durchführt, und der Spezialisten für Forschung. Die Vorteile von JSC "Medizin" sind wie folgt:

  • Wir beschäftigen uns seit langem mit Anämie, moderne Geräte werden in der Forschung und Analyse der Pathologie eingesetzt.
  • Erfahrenes Personal, hochqualifizierte Ärzte.
  • Wir machen eine schnelle und genaue Analyse der Pathologie. Der Preis der Analyse hängt von der Anzahl der vorgeschriebenen Verfahren ab..
  • Auswahl der besten Behandlungsprinzipien.
  • Wir arbeiten an Feiertagen und Wochenenden.
  • Wir führen Konsultationen durch und sprechen ausführlich über den Umgang mit Anämie.

Wenn Sie sich für unsere Klinik entscheiden, wählen Sie eine hervorragende Servicequalität und eine gute Gesundheit. Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Termin mit einem Spezialisten. Stellen Sie alle Fragen an unseren Berater..

Anämie bei Frauen - Ursachen und Regeln für die Behandlung von niedrigem Hämoglobin

Heute möchte ich ein wenig darüber sprechen, warum Anämie bei Frauen auftritt, was sie verursacht und welche Symptome auftreten.

Was droht reduziertes Hämoglobin bei Frauen und wie damit umzugehen ist.

Aus diesem Artikel lernen Sie:

Anämie bei Frauen und wie man damit umgeht

Was ist die Basis der Anämie?

Eisen ist ein wichtiges Element der inneren Umgebung des Körpers. Es ist Teil des Hämoglobinproteins, das der Hauptbestandteil eines Erythrozyten ist, einer Zelle, die Sauerstoff transportiert. Es ist das Eisen, das Teil des Häms ist, das die rote Farbe des Blutes bestimmt.

Darüber hinaus ist Eisen Teil vieler Enzyme, ohne die die normale Funktion des Körpers nicht möglich ist. Mit einem Mangel an Eisen beginnt der Körper an Anämie oder Anämie zu leiden.

Die Hämoglobinrate im Blut

Die normale Hämoglobinkonzentration im Blut von Frauen liegt zwischen 12 und 16 g / dl

Ursachen der Anämie bei Frauen

  1. Eisenmangelanämie. Es kann durch akuten oder chronischen Blutverlust, Erkrankungen der inneren Organe und insbesondere des Magen-Darm-Trakts verursacht werden, bei denen die Eisenaufnahme beeinträchtigt ist.
  2. Bei chronischer Gastritis, insbesondere bei Säuren, kommt es zu einer starken Verlangsamung der Eisenabsorption, wenn der Gehalt an Salzsäure, Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren verringert wird, insbesondere nach Operationen zur Resektion des Magens. Die Hämoglobinsynthese ist gestört, die korrekte Bildung roter Blutkörperchen und deren Anzahl.
  3. Eine helminthische Invasion durch Flachbandparasiten führt immer zu Anämie. Darüber hinaus stören sie die Blutbildung, indem sie die Absorption von Cyanocobalamin verlangsamen - einem Vitamin, das für die Bildung roter Blutkörperchen erforderlich ist.
  4. Bei Frauen sind häufig gynäkologische Erkrankungen die Ursache für Eisenmangelanämie. Dazu gehören verschiedene unhormonale Störungen, die von Blutungen, Menstruationsstörungen und deren Dauer begleitet werden.
  5. Oft können Tumorprozesse in der Gebärmutter und den Gliedmaßen (Myom, Polyp, Krebs) zu Blutverlust führen.
  6. Die Endometriose verschiedener Lokalisationen ist einer der Faktoren, die eine Frau dazu zwingen, einen Arzt wegen wiederkehrender Uterusblutungen und Schmerzen zu konsultieren.
  7. Während der Schwangerschaft wird häufig eine Abnahme des Hämoglobins und der roten Blutkörperchen als Folge eines Eisenmangels und eines erhöhten Verbrauchs dieses Elements durch den wachsenden Fötus beobachtet.
  8. Zusätzlich zu diesen Gründen können Frauen einen Nährstoffmangel an Eisen haben. Zum Beispiel erschöpfen strenger Vegetarismus, der Ausschluss von Fleisch, die Einschränkung von Eiweiß, Milchprodukte ohne gleichwertige Substitutionen schnell die Eisenspeicher im Körper und führen unweigerlich zu Anämie.

Symptome einer Anämie bei Frauen

Anzeichen eines Eisenmangels:

  • die Schwäche
  • ermüden
  • starker Rückgang der Arbeitsfähigkeit
  • Blässe der Haut
  • Störung und Perversion des Appetits
  • Vorliebe für den Verzehr von Non-Food-Produkten (Kreide)
  • Depression
  • schlechte Laune
  • hagerer Blick
  • Hautveränderungen in Form von Trockenheit
  • trophische Veränderungen
  • Zerbrechlichkeit, Mattheit von Haaren und Nägeln

Die heimtückische Anämie bei Frauen besteht darin, dass die Symptome allmählich und unmerklich zunehmen können. Eine Frau passt sich teilweise an sie an und findet aus anderen Gründen eine Erklärung für ihren Zustand.

Der Hämoglobinspiegel und die Anzahl der roten Blutkörperchen können katastrophal abnehmen, bevor sie einen Termin bei einem Arzt bekommt.

Wie man niedrigen Hämoglobinspiegel und Anämie bei Frauen behandelt

  1. Die Diagnose der Ursache der Anämie ist obligatorisch. Erst nach seiner Beseitigung ist es möglich, Anämie zu heilen.
  2. Die Behandlung von Anämie aufgrund eines Eisenmangels im Körper umfasst diätetische Maßnahmen (Verzehr von Fleisch, Leber, Hüttenkäse, Äpfeln, Granatäpfeln, Beeren, Eiern, Buchweizen).
  3. Langzeitanwendung von Eisenpräparaten (mehrere Monate, bis das Depot mit Eisen gesättigt ist). Weitere Informationen darüber, welche Produkte das Hämoglobin erhöhen, finden Sie hier und hier
  4. In schweren Fällen wird eine Blut- oder Erythrozyten-Transfusion verwendet, intramuskuläre Eisenpräparate.
  5. Um Eisenmangel vorzubeugen, können Sie Vitamine mit Eisen einnehmen.

Hier können Sie hochwertige Vitaminkomplexe mit Eisen in chelatierter Form kaufen

Video über Anämie

Sehen Sie sich unbedingt dieses Video an, um mehr über die Symptome und die Behandlung von Anämie bei Frauen zu erfahren..

Diese Beiträge zu Hämoglobin könnten Sie auch interessieren:

Ich hoffe, diese Informationen helfen all jenen, die nach einer Antwort auf die Frage suchen, was Anämie bei Frauen ist.

Wenn Sie dieses Material ergänzen möchten, teilen Sie uns Ihre Informationen mit, damit wir dieses Problem objektiver betrachten können..

Achten Sie auf Ihre Gesundheit und bleiben Sie gesund!

Treten Sie meinen Gruppen in sozialen Netzwerken bei

Anämie

Allgemeine Information

Anämie - was ist diese Krankheit??

Eisenmangelanämie (Anämie) wird normalerweise eher als Symptom einer anderen Krankheit oder als ein Zustand angesehen, der auftritt, wenn die Konzentration im Eisenkörper unzureichend ist.

Ursachen und Faktoren, die zur Entwicklung des anämischen Syndroms beitragen:

  • Die Krankheit entwickelt sich bei kleinen Kindern und Erwachsenen, die eine strenge Diät einhalten, wenn sie nicht die notwendige Menge Eisen mit der Nahrung erhalten.
  • Vor dem Hintergrund von Verdauungsstörungen. Es ist bekannt, dass die Aufnahme von Spurenelementen im Dünndarm (obere Abschnitte) und im Magen erfolgt. Und noch mehr, nachdem ein Teil des Magens entfernt wurde, ist die Aufnahmefähigkeit des Verdauungssystems beeinträchtigt.
  • Anämisches Syndrom kann sich aufgrund eines großen Blutverlustes entwickeln. Dies ist die Hauptursache für Eisenmangelzustände. Oft tritt das Syndrom bei Frauen aufgrund eines starken Blutverlusts während einer starken Menstruation und bei Frauen auf, die an Geschwüren des Verdauungstrakts, Magenkrebs, Hämorrhoiden und Dickdarmtumoren leiden.
  • Verkürzung der Lebensdauer roter Blutkörperchen im Blut oder deren rasche Zerstörung. Die normale Lebensdauer eines Erythrozyten beträgt 4 Monate. In einigen Fällen ist die Ursache der Hämolyse die Pathologie der Milz. Es entwickelt sich eine hämolytische oder Sichelzellenanämie. Bei einer solchen Krankheit produziert der Körper abnormales Hämoglobin.

Bei Verdacht auf Anämie ist es wichtig, unverzüglich einen Spezialisten um Hilfe zu bitten. Der Arzt hilft bei der Identifizierung der Ursachen und Methoden zur Behandlung der Krankheit. Das Syndrom führt zu einer Abnahme der Immunität, zu einem Zusammenbruch, einer Leistungseinschränkung. Anämie kann auch ein wichtiges Signal für die Entwicklung anderer Pathologien und schwerwiegender Probleme bei der Arbeit einzelner Organe und ihrer Systeme sein.

Die Diagnose wird durch eine Blutuntersuchung gestellt, und die Behandlung besteht in der Regel darin, die Eisenmenge mit Hilfe von Lek wiederherzustellen. Vorbereitungen. Medikamente werden oral angewendet oder injiziert.

Geschlecht, AlterSchwellenwert Нb (G / L)Schwellenwert Hb (G /%)
Kinder von 3 Monaten bis 5 Jahren11011.0
Kinder von 5 bis 12 Jahren11511.5
Kinder von 12 bis 15 Jahren12012.0
Männer ab 15 Jahren130 - 16013.0 - 16.0
Frauen ab 15 Jahren120 - 14012.0 - 14.0
Schwangere Frau11011.0

Pathogenese, Entwicklungsstadien

Es gibt 3 Hauptmechanismen für die Entwicklung einer Anämie:

  • Aufgrund einer Verletzung der Bildung roter Blutkörperchen und der Bildung von Hämoglobin. Diese Art von Mechanismus kann bei unzureichender Aufnahme von Eisen, Folsäure und Vitamin B12 bei Knochenmarkerkrankungen beobachtet werden. Manchmal kann es aufgrund der Einnahme von besonders großen Dosen Vitamin C zu einem Mangel kommen. Bei Einnahme über Ascorbinsäuredosen wird Vitamin B12 blockiert und die Hämatopoese gestört..
  • Akuter Verlust roter Blutkörperchen. Normalerweise sind dies die Folgen von akuten Blutungen, Operationen und Verletzungen. Bei chronischen Blutungen in kleinen Mengen ist die Ursache für Anämie nicht nur der Verlust roter Blutkörperchen, sondern auch ein Eisenmangel vor dem Hintergrund eines chronischen Blutverlusts.
  • Anämisches Syndrom - Folgen der beschleunigten Zerstörung roter Blutkörperchen. Bei normaler Funktion des Knochenmarks und anderer blutbildender Organe leben rote Blutkörperchen etwa 4 Monate und werden dann zerstört. Bei hämolytischer Anämie, Hämoglobinopathie usw. ist die Zerstörungsrate der roten Blutkörperchen höher als ihre Produktion. Manchmal läuft der Prozess unter dem Einfluss äußerer Reize, Chemikalien (Essig) ab..

Klassifikation, Arten von Anämie

Betrachten Sie die verschiedenen Arten bei Erwachsenen. Anämie ist ein Symptom, keine eigenständige Krankheit und kann bei einer Reihe von Krankheiten auftreten. Sie sind normalerweise mit einer primären Läsion des hämatopoetischen Systems verbunden oder nicht davon abhängig. Eine eindeutige nosologische Klassifizierung der Anämie ist nicht möglich. Verwenden Sie dazu das Prinzip der praktischen Zweckmäßigkeit. Infolgedessen wird die Krankheit durch ein einziges Klassifizierungskriterium unterteilt - durch den Farbindikator.

Ein Abfall des Hämoglobins im Blut wird am häufigsten beobachtet, während die Anzahl und Qualität der roten Blutkörperchen verringert wird. Jede Art von Anämie führt sicherlich zu einer Abnahme der Wirksamkeit der Atemfunktion des Blutes, dem Auftreten von Sauerstoffmangel in Geweben. Dies wird normalerweise durch die Blässe der Haut, Schwäche, hohe Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Atemnot, Herzfrequenz usw. gesehen..

Die Hauptarten der Anämie

Der Arzt verschreibt einen routinemäßigen Blutausstrich. Während des Analyseprozesses muss der Morphologe Abweichungen in der Größe der roten Blutkörperchen anzeigen. Die Abnahme kann sowohl auf der kleineren (mikrozytische Anämie) als auch auf der größeren Seite (makrozytisch) erfolgen. Wenn die notwendige Beurteilung jedoch ohne spezielle Mikrometer erfolgt, ist dies sehr subjektiv.

Hypoplastische Anämie, die sich bei Nierenerkrankungen entwickeln kann, wird als normozytisch und akut posthemorrhagisch eingestuft. Makrozytische Anämie ist normal und hyperchrom, und mikrozytische Anämie ist hypochrom..

Viel informativer ist der automatische Bluttest, bei dem eine klare Standardisierung wichtiger Indikatoren beobachtet wird. Berücksichtigen Sie das durchschnittliche Korpuskularvolumen (RMS), das in Femtolitern (fl, fl) gemessen werden kann. Der Normalwert der Standardabweichung beträgt 80-90 fl und wird als Normozytose bezeichnet. Wenn der Indikator auf 95 oder mehr erhöht wird, wird die Entwicklung einer Makrozytose aufgezeichnet. Bei einer Abnahme von weniger als 80 fl wird eine Mikrozytose diagnostiziert. Das automatische Verfahren hat auch seine Nachteile: ziemlich teure und empfindliche Geräte, die eine angemessene Wartung benötigen.

Beim Ersetzen des Farbindikators durch die Standardabweichung wird die übliche Klassifizierung der Anämie durch den Farbindikator nicht verletzt. Die Anämie wird nach verschiedenen Merkmalen in Gruppen eingeteilt. Die Klassifizierung basiert normalerweise auf Bequemlichkeit und praktischer Relevanz für die Diagnose.

Nach Farbe

Farbklassifizierung der Anämie

Der Farbindikator zeigt den Sättigungsgrad der roten Blutkörperchen mit Hämoglobin an. Bei einer gesunden Person liegt der CP zwischen 0,86 und 1,1. Abhängig davon wird folgende Anämie unterschieden:

  • Hypochrome Anämie, wenn der CP weniger als 0,86 beträgt (gemäß einigen Klassifikationen unter 0,8). Diese Tests diagnostizieren Thalassämie oder Eisenmangelanämie..
  • Bei normochromer Anämie liegt der CP zwischen 0,86 und 1,1. In diesem Fall leidet der Patient an posthämorrhagischer Anämie, hämolytischer Anämie, aplastischer Anämie, neoplastischer Knochenmarkerkrankung, extramedullären Tumoren, Anämie aufgrund einer Abnahme der Produktionsrate und der Menge an Erythropoetin.
  • Hyperchrome Anämie - mit einem CP von mehr als 1,1. Solche Indikatoren sind charakteristisch für Folsäuremangelanämie sowie Vitamin B12-defiziente Anämie für das myelodysplastische Syndrom.

Schweregradklassifizierung der Anämie

Es wird in Abhängigkeit von der Schwere einer Abnahme des Hämoglobinspiegels im Blut durchgeführt. Die Klassifizierung nach Schweregrad umfasst:

  • mild (wenn der Hämoglobinspiegel unter dem Normalwert liegt, aber bei einem Wert von mehr als 90 Gramm pro Liter bleibt);
  • mäßiger Schweregrad (wenn das Hämoglobin 70-90 g / l beträgt);
  • schwerer Grad (wenn der Hämoglobinspiegel unter 70 Gramm pro Liter bleibt).

Die Trennung des Anämiegrades nach Hämoglobinspiegel ist recht häufig. Meistens ist es Hämoglobin, das die Diagnose bestätigt, und dann wird bereits eine detailliertere Diagnose durchgeführt.

Was ist Grad 1 Anämie?

Es ist gekennzeichnet durch eine leichte Abnahme der Hämoglobinmenge im Blut. Die folgenden Symptome treten normalerweise auf:

  • ermüden;
  • Apathie;
  • allgemeines Unwohlsein;
  • entwickelt sich häufig bei schwangeren Frauen.

Wie oben erwähnt, wird eine Anämie vom Grad 1 behoben, wenn der Gehalt an Spurenelementen im Blut unter dem Normalwert liegt, jedoch über 90 g pro Liter.

Der erste Grad der Krankheit betrifft häufig auch Kleinkinder, die während einer Mehrlingsschwangerschaft oder Frühgeburt geboren wurden. Bei älteren Kindern handelt es sich um parasitäre Krankheiten oder Ernährungsfehler. Eine leichte Anämie ist leichter zu behandeln. Es wird normalerweise empfohlen, eine Diät zu befolgen und hart zu essen. Bei einer leichten Anämie müssen verschiedene Spurenelemente und Vitamine in die Ernährung aufgenommen werden, vor allem Eisen und Vitamin B12.

Mäßige Anämie

Eine Anämie 2. Grades oder mittlerer Schwere tritt nicht nur mit einer Abnahme des Hämoglobinspiegels auf 70 g / l auf. Es gibt Schwindel und Kopfschmerzen, Atemnot, Herzklopfen, Atembeschwerden. Kinder werden oft krank, sie haben blasse Lippen und Haut. Bei 2 Grad Anämie kann ein Sauerstoffmangel des Fetus auftreten, die Kontraktilität des Myokards ist verringert. Medizinische Behandlung + Diät, sollte mehr lokalisiert sein und an der frischen Luft gehen.

Grad 3 Anämie oder schwere Anämie

In diesem Stadium ist eine akute Anämie eine Gefahr für das menschliche Leben. Bei Grad 3 werden spröde Nägel und Haare, eine akute Abnahme der Abwehrkräfte des Körpers, Taubheitsgefühl der Extremitäten, Probleme mit Herz und Blutgefäßen beobachtet. Das Kind wird oft krank.

Die Folgen dieses Symptoms bei schwangeren Frauen sind besonders schwerwiegend. Dies kann sich negativ auf den Fötus auswirken, die Mutter entwickelt dystrophische Veränderungen in Uterus und Plazenta. Anämie 3. Grades wird in einem Krankenhaus mit Transfusionen roter Blutkörperchen und anderen Arten der medikamentösen Behandlung behandelt.

Regenerative Klassifikation des Knochenmarks

Das Hauptzeichen dieser Trennung ist die Anzahl junger roter Blutkörperchen (Retikulozyten) im peripheren Blutbild. Normalerweise reicht der Indikator von 0,5 bis 2%.

  • Regenerative Anämie (z. B. aplastische Anämie) - keine Retikulozyten.
  • Hyporegenerativ (Vitamin B12-Mangelanämie oder Eisenmangelanämie) - Retikulozyten unter 0,5%.
  • Regenerative oder normoregenerative (posthemorrhagische) - Retikulozyten 0,5 - 2%.
  • Hyperregenerative (hämolytische Anämie) - die Anzahl der Retikulozyten beträgt mehr als 2%.

Pathogenetische Klassifikation

Diese Klassifizierung basiert auf verschiedenen Mechanismen der Entwicklung von Anämie als pathologischem Prozess..

  • Fe-Mangel assoziiert - Eisenmangelanämie.
  • Hämolytische Anämie - verbunden mit einer erhöhten Zerstörung der roten Blutkörperchen.
  • Gis-hämolytische Anämie - bei Verletzung der Blutbildung im roten Knochenmark.
  • Posthämorrhagische Anämie - mit akutem oder chronischem Blutverlust.
  • B12- und Folsäure-Mangelanämie.

Ätiologie

Anämie in einem chronisch entzündlichen Prozess

Megaloblastenanämie: hämolytische Myokarditis und perniziöse Anämie.

Hypochrome Anämie

Hypochromie - was ist das??

Hypochromie ist eine gebräuchliche Bezeichnung für verschiedene Formen der Anämie, bei denen der Farbindikator für Blut aufgrund von Hämoglobinmangel weniger als 0,8 beträgt. Nicht in der Liste der nosologischen Einheiten enthalten. Bei einer Blutuntersuchung beträgt das durchschnittliche Hämoglobin für diesen Zustand weniger als 30 Pikogramm, und die durchschnittliche Hämoglobinkonzentration in einem Erythrozyten beträgt weniger als 330 g pro Liter. Nicht nur Farbveränderungen, sondern auch Durchmesser (Makro- oder Mikrozytose) und Form. Bei dieser Art der Pathologie des roten Blutes treten die Blutkörperchen meist in Form von Ringen mit hellroter Mitte und dunkelroten Rändern auf (Verfärbung)..

Pathologische Formen roter Blutkörperchen können auftreten aufgrund von:

  • Eisenmangelanämie mit Blutung (hämorrhagisch), beeinträchtigter Eisenaufnahme, Fehlgeburt usw..
  • Chronische Bleivergiftung.
  • Thalassämie - Störungen des normalen Synthesevorgangs von Polypeptidketten in der Struktur von Hämoglobin.
  • Störungen der Synthese und Verwendung von Porphyrinen.
  • Hypovitaminose B6.
  • Bei Stoffwechselstörungen chronisch entzündliche Prozesse nichtinfektiöser und infektiöser Genese.

Dyserythropoetische Anämie ist eine ganze Gruppe eher seltener Blutkrankheiten, die aufgrund einer Verletzung der Erythropoese-Prozesse auftreten. Gleichzeitig sterben die meisten jungen roten Blutkörperchen unmittelbar nach der Bildung im Knochenmark ab, und die Anzahl der Normozyten ist signifikant verringert. Diese Art von Störung beinhaltet eine qualitative, quantitative, kinetische oder kombinierte Natur der Verletzung der Erythropoese.

Es ist erwähnenswert, diese Art von Krankheit - hyperchrome makrozytische Anämie oder Anämie. Dabei wird auch eine Abnahme der Anzahl roter Blutkörperchen und des Hämoglobinspiegels in einem einzelnen Blutvolumen beobachtet. In der Regel versagen bei solchen Verstößen Herz und Blutgefäße gleichzeitig..

Posthemorrhagische Anämie

Nach dem ICD-10-Code ist D62 eine akute posthämorrhagische Anämie. Dieses Symptom tritt nach Blutverlust auf. Unterteilt in akute posthämorrhagische Anämie und chronische posthämorrhagische Anämie. Akute Anämie entwickelt sich nach akuten und starken Blutungen, chronische Anämie tritt nach längerer leichter Blutung auf.

Während eines schnellen Blutverlustes wird das Volumen des zirkulierenden Blutes signifikant reduziert. In Reaktion auf ein solches Ereignis tritt eine kompensatorische Reaktion auf, die in der Erregung der sympathischen Abteilung des Nervensystems und dem Reflex-Vasospasmus besteht. Der Puls beschleunigt und schwächt sich ab. Die Gefäße der Haut und der Muskeln werden so weit wie möglich verengt, das Blut fließt zu den Gefäßen des Gehirns, den Herzkranzgefäßen, die die Blutversorgung der lebenswichtigen Organe unterstützen. Mit dem Fortschreiten des Prozesses beginnt sich ein posthämorrhagischer Schock zu entwickeln..

Ein charakteristisches klinisches Symptom einer posthämorrhagischen Anämie ist eine akute Gefäßinsuffizienz aufgrund einer Hypovolämie (Entleerung des Gefäßbettes). Äußerlich äußert sich dies in orthostatischem Kollaps, Atemnot und Herzklopfen. In den ersten Minuten der Blutung kann der Hämoglobinspiegel sogar hoch sein, aber nachdem die Gewebeflüssigkeit in den Blutkreislauf gelangt ist, nimmt dieser Indikator ab, selbst wenn die Blutung bereits aufgehört hat. Der Farbindex bleibt normal, gleichzeitig gehen rote Blutkörperchen und Eisen verloren, normochrome Anämie. Am zweiten Tag steigt die Anzahl der Retikulozyten an und erreicht ihre Maximalwerte nach 4-7 Tagen (hyperregenerative Anämie)..

Die Diagnose wird auf der Grundlage klinischer Anzeichen und Laborparameter gestellt, einer Erhöhung des Reststickstoffgehalts, wenn Blutungen im oberen Gastrointestinaltrakt auftraten. Das Wichtigste bei einer solchen normochromen Anämie ist, den Blutverlust selbst zu beseitigen, das ausgeschiedene Blutvolumen mit roten Blutkörperchen und Heparin (bis zu 60% des verlorenen Blutes), Blutersatz (5% Albuminlösung, Ringer-Lösung, Reopoliglyukin) zu füllen..

Bei der Diagnose einer posthämorrhagischen Anämie müssen Informationen über das Auftreten eines akuten Blutverlusts bei äußeren Blutungen berücksichtigt werden. Nach einer massiven internen Diagnose basieren sie auf klinischen Anzeichen und ohne Zweifel auf Labortests (Weber, Gregersen). Die Diagnose basiert auch auf einem Anstieg des Reststickstoffgehalts während Blutungen aus dem oberen Verdauungstrakt.

Nach Ablauf der Krise und der akuten Phase werden dem Patienten Eisenpräparate, Vitamine der Gruppen B, E und C verschrieben. Diese Therapie wird 6 Monate lang durchgeführt. Mit einem Verlust von mehr als 50% des zirkulierenden Blutvolumens ist die Prognose schlecht.

Folic Deficiency Anemia

Der Zustand kann sich infolge einer Verringerung der Folsäureaufnahme oder einer Verletzung der Absorptionsprozesse im Verdauungstrakt entwickeln. Die Behandlung besteht in der zusätzlichen Aufnahme der fehlenden Substanz..

Im Gegensatz zu der mit einem B12-Mangel verbundenen Pathologie wird eine Folsäuremangelanämie viel seltener diagnostiziert..

Die Funktion von Folsäure im Körper

Eine der Hauptursachen für Folsäuremangelanämie ist der unzureichende Gehalt an Folsäure in der Nahrung. Es sollte nicht vergessen werden, dass Sie mehr Grün und Leber in Ihr tägliches Menü aufnehmen müssen. Auch Alkoholvergiftung, Schwangerschaft, bösartige Neubildungen, einige Dermatitis und Hämolyse beeinträchtigen die Gesundheit erheblich.

Diese Art von Krankheit tritt bei Malabsorption (z. B. bei Zöliakie) unter dem Einfluss von Arzneimitteln, Methotrexat, Triamteren, Antikonvulsiva, Barbituraten, Metformin usw. auf. Der Körper muss nach Hämodialyse und bei Lebererkrankungen in Folsäure signifikant erhöht werden.

Ein Mangel an Cyanocobalamin und seinem Coenzym Methylcobalamin wirkt sich auch auf die Gesundheit aus. Unter solchen Bedingungen wandelt sich Folsäure nicht in eine Coenzymform um. Infolgedessen wird der Prozess der normalen Zellteilung gestört, und die Zellen des hämatopoetischen Gewebes, die sich zuvor aktiv vermehrt haben, beginnen zu leiden. Die Reifungs- und Reproduktionsprozesse der roten Blutkörperchen werden gehemmt, ihre Lebensdauer verkürzt. Die Veränderungen gelten für weiße Blutkörperchen, es gibt Leukopenie und Thrombozytopenie.

Infolge einer unsachgemäßen Mitose treten außerdem riesige Epithelzellen des Verdauungskanals auf und es entstehen entzündliche Prozesse in der Schleimhaut, Stomatitis, Gastritis, Ösophagitis und Enteritis. Primäre Sekretionsstörungen und der Absorptionsprozess des internen Faktors werden noch verstärkt, und der Mangel an Vitaminen nimmt zu. Es gibt einen Teufelskreis.

Aufgrund eines Mangels an Cyanocobalamin beginnen sich Stoffwechselprodukte, die für Nervenzellen toxisch sind, im Körper anzusammeln. In jenen Tagen beginnen Fettsäuren mit einer verzerrten Struktur in Fasern zu synthetisieren. Eine sanfte Veränderung der Qualität der Zellen des Rückenmarks wird beobachtet und periphere und Hirnnervenplexus sind betroffen, es entwickeln sich neurologische Symptome.

Bei dieser Art von Anämie sind die Symptome des Patienten in der Regel Standard: hohe Müdigkeit, Herzklopfen, blasse Nägel und Lippen, leuchtend rote Zunge. In der Anfangsphase ist es fast unmöglich, die Anzeichen einer Schädigung von NS und GIT zu verfolgen. Nach den Ergebnissen der Untersuchung ergab sich eine hyperchrome makrozytische Anämie, Leukopenie, Thrombozytopenie. Und die Behandlung mit Vitamin B12 führt nicht zu Laborverbesserungen. Die Diagnose kann durch Bestimmung des Serumfolatspiegels für Sie und in roten Blutkörperchen bestätigt werden. Normalerweise liegt sein Gehalt zwischen 100 und 450 ng / l. Bei einer Folsäuremangelanämie ist die Folsäurekonzentration in den roten Blutkörperchen signifikant reduziert.

Wenn ein peripheres Blutbild analysiert wird, wird eine hyperchrome (makrozytische) Anämie mit einer allgemeinen Abnahme des Hämoglobinspiegels und der roten Blutkörperchen festgestellt. Indirektes Bilirubin ändert sich selten.

Zur Prophylaxe und zur Behandlung von Folsäuremangelanämie sollte Folsäure in einer Dosis von 1 mg / Tag oral verschrieben werden. Bei Bedarf kann der Arzt die Dosis erhöhen. Verbesserungen sollten innerhalb von 3-4 Tagen auftreten, einschließlich neurologischer Symptome. Ansonsten müssen wir über den Mangel an Vitamin B12 und nicht über Folsäure sprechen.

Es ist unbedingt erforderlich, den Folsäuremangel bei schwangeren Frauen und Patienten, die bestimmte Arzneimittelgruppen einnehmen, zu verhindern. Vorbereitungen. Zur Vorbeugung werden täglich 5 mg der Substanz verschrieben..

B12-Mangelanämie

Es gehört zu der Art der Vitaminmangelanämie (Megaloblastenanämie), die auftritt, wenn Vitamin B12 (Cyanocobalamin) nicht ausreichend vom Körper aufgenommen wird. Infolge einer B12-defizienten Anämie sind die hämatopoetische Funktion, das Nerven- und das Verdauungssystem betroffen. Im Gegensatz zur Folatmangel-B12-Anämie entwickelt sie sich im Alter oder im Alter, meistens in der männlichen Hälfte. Die Krankheit tritt allmählich auf.

Bei einer Person mit B12-Mangelanämie treten häufig Symptome auf: Schwäche, verminderte Arbeitsfähigkeit, Atemnot, Schwindel, Brennen hinter dem Brustbein, Schmerzen in Beinen und Zunge, Parästhesien und unstetiger Gang. Solche Symptome werden mit ikterischer Hautfarbe, Glossitis, einer leichten Vergrößerung von Leber und Milz, leisem systolischem Murmeln und dumpfen Herzgeräuschen kombiniert. Das Nervensystem ist häufig betroffen, kombinierte Sklerose oder funikuläre Myelose entwickelt sich, Empfindlichkeit, Polyneuritis, Muskelatrophie, Lähmung der unteren Extremitäten sind beeinträchtigt.

Blutbild bei B12-Mangelanämie

Anämie entsteht aufgrund eines Mangels an Vitamin B12, aufgrund einer unausgewogenen Ernährung, Hunger, Alkoholismus und Appetitlosigkeit. Das Syndrom kann auch vor dem Hintergrund von Malabsorption, Zöliakie, Veränderungen der Darmschleimhaut, Anguss, Darmlymphom, Morbus Crohn und regionaler Ileitis aufgrund des längeren Einsatzes von Antikonvulsiva beobachtet werden.

Die Wahrscheinlichkeit, eine B12-defiziente Anämie zu entwickeln, ist während der Schwangerschaft, der hämolytischen Anämie, der Psoriasis und der exfoliativen Dermatitis höher. Bei der Einnahme von Alkohol, Folatantagonisten, angeborenen Stoffwechselstörungen und atrophischer Gastritis kann diese Krankheit ebenfalls beobachtet werden.

In der Regel können Sie problemlos eine B12-defiziente Anämie diagnostizieren. Ein Hämatologe, Neurologe, Nephrologe oder Gastroenterologe kann dies gemäß den Ergebnissen eines allgemeinen und biochemischen Bluttests, dem Vorhandensein von Methylmalonsäure, tun. Ein Ultraschall des Abdomens und eine Untersuchung der Absorption von Vitamin B12 unter Verwendung von Radioisotopen werden ebenfalls durchgeführt. Eine Knochenmarkaspirationsbiopsie kann angezeigt sein..

Die Behandlung wird intramuskulär mit Vitamin B12 durchgeführt. Eine Erhaltungsdosis wird für 1-1,5 Monate angewendet. Wenn der Hämoglobinspiegel unter 60 g pro Liter gefallen ist, werden im Falle einer hämodynamischen Störung und der Gefahr eines anämischen Komas Transfusionen roter Blutkörperchen durchgeführt.

Zur Prophylaxe von Krankheiten, die mit einer beeinträchtigten Aufnahme von Vitamin B12 sowie nach einer Operation einhergehen, sollten prophylaktische und therapeutische Kurse der Vitamintherapie unter Kontrolle des Vitamin B12-Gehalts in Urin und Blut angewendet werden.

Hämolytische Anämie

Was sind diese einfachen Wörter? Dies ist ein Prozess der beschleunigten Zerstörung roter Blutkörperchen, der mit einem signifikanten Anstieg des direkten Bilirubinspiegels im Blut einhergeht. Die Krankheit ist ziemlich selten..

Ein häufiges Zeichen kann als beschleunigte Zerstörung roter Blutkörperchen angesehen werden, die einerseits von Anämie und vermehrter Bildung von Erythrozyten-Abbauprodukten und andererseits von reaktiv verstärkter Erythropoese begleitet wird.

Autoimmune hämolytische Anämie wird normalerweise durch genetische Defekte in den Membranen der roten Blutkörperchen verursacht, die zu deren verstärkter Zerstörung führen. Autoimmunerkrankungen und Erythrozytenhämolyse bei erworbener Anämie treten unter dem Einfluss interner Faktoren oder Umweltfaktoren auf.

Die Entwicklung einer immunhämolytischen Anämie wird durch Reaktionen nach der Transfusion, Impfungen und die Verwendung bestimmter Arzneimittel (Sulfonamide, Analgetika, Malariamedikamente, Nitrofuranderivate) beeinflusst. Ein solches Symptom kann auch bei Hämoblastosen, Autoimmunerkrankungen (UC, SLE), Infektionskrankheiten (Mononukleose, Viruspneumonie, Syphilis, Toxoplasmose) auftreten..

Die hämolytische Anämie kann in zwei große Gruppen von Krankheiten unterteilt werden: erworbene und angeborene.

Formen von Erbkrankheiten:

  • Erythrozytenmembranopathien wie Minkowski-Shoffar-Anämie oder Minkowski-Shoffar-Krankheit (Mikrosphärozytose), Akanthozytose, Ovalozytose, verursacht durch Anomalien in der Struktur von Erythrozytenmembranen. Beachten Sie, dass die Sphärozytose der häufigste Typ unter Pathologien ist (Mikrosphärozytose)..
  • Enzymopenie durch Mangel an bestimmten Enzymen (Pyruvatkinase, Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase).
  • Hämoglobinopathien aufgrund qualitativer Verstöße gegen die Struktur des Hämoglobins oder Änderungen des Verhältnisses seiner normalen Formen.

Die erworbene hämolytische Anämie ist unterteilt in:

  • Erworbene Membranopathien (spirozelluläre Anämie, Marciafava-Miqueli-Krankheit).
  • Iso- und Autoimmunantikörper.
  • Giftig, resultierend aus der Exposition gegenüber Giften, Toxinen oder anderen Chemikalien. Agenten.
  • Anämie in Verbindung mit mechanischen Schäden in der Struktur der roten Blutkörperchen.

Eine Erhöhung der Konzentration von Restspuren nach dem Abbau der roten Blutkörperchen im Körper äußert sich äußerlich in einem Ikterus eines Zitronenfarbtons. Ein Anstieg der Konzentration von indirektem Bilirubin und Eisen im Blut wird ebenfalls beobachtet. Es gibt Urobilinurie und Pleiochromie von Kot und Galle. Bei intravaskulärer Hämolyse entwickelt sich zusätzlich Hyperhämoglobinämie, Hämoglobinurie, Hämosiderinurie. Die Zunahme der Erythropoese wird durch Retikulozytose und Polychromatophilie in der Zusammensetzung des peripheren Blutes oder Erythronormoblastose des Knochenmarks angezeigt.

Wenn der Patient aufgrund einer erblichen Sphärozytose oder Elliptozytose keine mikrosphärozytäre Anämie hat, muss zunächst die Krankheit, die die Ursache der hämolytischen Anämie verursacht hat, angemessen behandelt werden.

Zur Behandlung, normalerweise verwendet:

  • Arzneimittel (z. B. Desferal);
  • Splenektomie;
  • Transfusion roter Blutkörperchen während der Krise;
  • HSC bei Autoimmunerkrankungen in einer durchschnittlichen Dosierung.

Aplastische Anämie

Aplastische Anämie ist eine Krankheit, die als Myelodysplasie klassifiziert wird. Bei einer solchen Krankheit kommt es zu einer starken Hemmung oder Beendigung des Wachstums und der Reifung von Zellen im Knochenmark, auch Panmyeloftis genannt.

Typische Symptome der Krankheit sind: Leukopenie, Anämie, Lymphopenie und Thrombozytopenie. Der Begriff selbst tauchte erstmals im frühen 20. Jahrhundert auf. Eine solche Krankheit hat einen ziemlich schweren Verlauf und ohne Behandlung (einschließlich des Arzneimittels Atgam) eine ungünstige Prognose.

Diese Krankheit galt lange Zeit als Syndrom, das verschiedene pathologische Zustände im Knochenmark kombinierte. Derzeit ist der Begriff "aplastische Anämie" eine eigenständige nosologische Einheit. Es sollte klar vom Hypoplasie-Syndrom im hämatopoetischen System unterschieden werden.

Aplastische Anämie kann verschiedene Ursachen haben:

  • chemische Mittel, Benzol, Schwermetallsalze usw.;
  • ionisierende Strahlung;
  • Einnahme bestimmter Medikamente, Zytostatika, NSAIDs, Analgin, Merkazolil, Levomycetin;
  • Viren;
  • das Vorhandensein anderer Autoimmunerkrankungen.

Es gibt auch eine Form der vererbten aplastischen Anämie - die Fanconi-Anämie. Die Behandlung der Krankheit besteht darin, Immunsuppressiva einzunehmen und eine Knochenmarktransplantation durchzuführen..

Sichelzellenanämie

Bei Sichelzellenanämie einer Person wird die Hämoglobin-Proteinstruktur verletzt, sie erhält eine atypische Kristallstruktur in Form einer Sichel. Diese Form heißt S-Hämoglobin. Die Krankheit ist mit einer Mutation des HBB-Gens verbunden, aufgrund derer eine abnormale Art von S-Hämoglobin im Knochenmark zu synthetisieren beginnt und Valin anstelle von Glutaminsäure an sechster Stelle in der B-Kette steht. S-Hämoglobin wird polymerisiert, es bilden sich lange Schnüre, rote Blutkörperchen nehmen die Form einer Sichel an.

Die Art der Vererbung der Sichelzellenanämie ist autosomal rezessiv mit unvollständiger Dominanz. Bei heterozygoten Trägern haben die Erythrozyten ungefähr die gleiche Menge an Hämoglobin A und S. Die Träger selbst werden nicht krank, und sichelförmige rote Blutkörperchen können während einer Laboruntersuchung zufällig nachgewiesen werden. Die Symptome treten möglicherweise überhaupt nicht auf. Manchmal fühlen sich diese Menschen mit Hypoxie oder starker Dehydration unwohl.

Homozygoten im Blut haben nur Hämoglobin S, die Krankheit ist ziemlich schwer. Bei solchen Patienten, einem hohen Grad an zerstörten roten Blutkörperchen in der Milz, einer signifikant kürzeren Lebensdauer, gibt es häufig Anzeichen eines chronischen Sauerstoffmangels.

Diese Art von Anämie tritt häufig in Regionen auf, in denen Malaria häufig auftritt. Solche Patienten haben eine höhere Resistenz gegen verschiedene Stämme von Malariaplasmodium. Daher manifestieren sich solche schädlichen Allele häufig bei den Bewohnern Afrikas.

Die Symptome variieren stark und können bei Kindern bereits im Alter von 3 Monaten beobachtet werden. Anämie kann zu Bewusstlosigkeit, weniger Ausdauer und Gelbsucht führen. Bei Säuglingen werden Dünnheit, Schwäche, Krümmung der Extremitäten, Dehnung des Rumpfes, Veränderungen in der Struktur des Schädels und der Zähne beobachtet. Auch kranke Kinder neigen vermehrt zur Sepsis. Bei Jugendlichen wird eine Entwicklungsverzögerung von 2-3 Jahren beobachtet. Frauen können normalerweise ein Baby empfangen und bekommen.

Megaloblastenanämie

Megaloblastenanämie (Addison-Birmer-Krankheit, B12-Mangel, schädlich) ist eine Krankheit, die durch einen Mangel an Folsäure oder Vitamin B12 verursacht wird. Dies geschieht aufgrund eines Mangels an Substanzen in Lebensmitteln oder bei Erkrankungen des Verdauungstrakts. Megaloblastenanämie kann auch bei angeborenen Störungen von DNA-Syntheseprozessen, erworbenen Pathologien und aufgrund der Verwendung bestimmter Arzneimittel (Antimetaboliten, Antikonvulsiva) auftreten..

Bei ständigem Mangel an Folsäure und B12 entwickelt sich eine chronische Anämie, rote Blutkörperchen verändern ihre Form und Größe. Die helleren Stadien sind manchmal asymptomatisch, dann beginnen sich äußere Zeichen zu manifestieren. Dieser Mangel wird oft auch als perniziöse Anämie bezeichnet. Die Krankheit hat den Status einer Anämie bei chronischen Krankheiten erhalten, da sie sich bei Patienten nach 60 Jahren und bei Patienten mit Hepatitis mit Enteritis und Darmkrebs manifestiert. Mehr zu dieser Art von Anämie oben beschrieben..

Perniziöse Anämie

Es entsteht durch endogenen B12-Vitaminmangel, der durch Atrophie der Drüsen des Fundus des Magens verursacht wird und normalerweise Gastromucoprotein produzieren sollte. Infolgedessen wird die Absorption von Vitamin B12 gestört und es tritt eine maligne Anämie vom "perniziösen" Typ auf. Am häufigsten wird eine solche Diagnose im Alter von 50 Jahren gestellt..

Die Krankheit geht mit Störungen des Nerven-, Herz-Kreislauf-, hämatopoetischen und Verdauungssystems einher. Patienten klagen normalerweise über Atemnot, allgemeine Schwäche, Schwellung der Beine, Schmerzen im Herzen, "Gänsehaut" in den Füßen und Händen, brennende Schmerzen in der Zunge und unstete Gangart. Gemäß Laborparametern werden Anämie vom hyperchromen Typ, Leukopenie und Thrombozytopenie beobachtet.

Sideroblastische Anämie

Sideroblastische Anämie hat auch den Namen Siderohrestichesky-Anämie (CAA), eisenresistent, eisengesättigt oder sideroblastisch. Dies ist ein pathologischer Zustand von Verstößen gegen den Prozess der Synthese von Spurenelementen und der Blutbildung, meistens Eisen. Rote Blutkörperchen enthalten eine geringe Menge Eisen, da das Mikroelement vom Knochenmark aktiv aufgenommen wird und sich in den inneren Organen anzusammeln beginnt. Die Krankheit entwickelt sich vor dem Hintergrund eines unzureichenden Protoporphyrins.

Es gibt zwei Formen der Krankheit:

  • pyridoxinabhängig, resultierend aus einem Mangel an Pyridoxalphosphat;
  • pyridoxinresistent, entwickelt sich aufgrund eines Enzymdefekts (Hemsynthetase-Mangel).

Erworbene Formen der Sternanämie treten eher im Alter auf, aber die Krankheit wird nicht von den Eltern vererbt. Oft entwickelt sich diese Art von Anämie als Nebenwirkung der Behandlung mit Arzneimitteln gegen Tuberkulose oder der Erschöpfung von Pyridoxalphosphat bei Bleivergiftungen mit Alkoholismus, myeloproliferativen Blutkrankheiten und Hautporphyrie. Es werden auch idiopathische Formen von CAA gefunden..

Fanconi-Anämie

Dies ist eine seltene Erbkrankheit. Eine Fanconi-Anämie tritt bei 1 von 350.000 Kindern auf. Die Krankheit ist unter aschkenasischen Juden und Bewohnern Südafrikas am weitesten verbreitet..

Verdauungsanämie

Es entsteht aufgrund des Vorhandenseins von Defekten in Proteinclustern, die für den Prozess der DNA-Reparatur verantwortlich sind. Die Krankheit ist gekennzeichnet durch eine hohe Fragilität der Chromosomen, das Vorhandensein von myeloischer Leukämie und aplastischer Anämie bei Patienten über 40 Jahren.

Angeborene Entwicklungsstörungen, ungewöhnliche Pigmentierung, Verkürzung, Skelettanomalien und einige neurologische Symptome (Strabismus oder Unterentwicklung eines der Augen, Taubheit, geistige Behinderung) und Anomalien der inneren Organe sind charakteristisch für Neugeborene mit einer solchen Krankheit. Leider leben solche Patienten im Durchschnitt nicht länger als 30 Jahre.

Nicht näher bezeichnete Anämie

Die Diagnose einer nicht näher bezeichneten Anämie lautet ICD-10-Code D64.9. Dies ist die Primärdiagnose, die nach der Untersuchung durch einen Arzt festgelegt wird, da sie ein sekundäres Zeichen einer Grunderkrankung ist. Zunächst sollte die Möglichkeit eines Blutverlusts aufgrund von Verletzungen, chirurgischen Eingriffen und inneren Blutungen ausgeschlossen werden. Anschließend wird eine Labordiagnostik durchgeführt.

Myelodysplastisches Syndrom

Gemäß der internationalen Klassifikation von ICD-10 für das myelodysplastische Syndrom:

  • D46.0 Refraktäre Anämie ohne Sideroblasten, so bezeichnet;
  • D46.1 Refraktäre Anämie mit Sideroblasten;
  • D46.2 Refraktäre Anämie mit übermäßigen Explosionen;
  • D46.3 Refraktäre Anämie mit überschüssigen Blasten mit Transformation;
  • D46.4 Refraktäre Anämie, nicht spezifiziert
  • D46.7 Andere myelodysplastische Syndrome;
  • D46.9 Myelodysplastisches Syndrom, nicht spezifiziert.

Refraktäre Anämie mit übermäßigen Explosionen

Das Präfix "feuerfest" bedeutet die Resistenz der Krankheit gegen die Aufnahme von Vitaminen, Eisenpräparaten und Diät. Am häufigsten ist diese Art der Anämie die häufigste Art des myelodysplastischen Syndroms. Aufgrund von Verstößen gegen die Reifungsprozesse von Blasten im Blut ist der Hämoglobingehalt signifikant reduziert, Anzeichen einer akuten Leukämie treten auf. Ungefähr 40% der Patienten mit myelodysplastischem Syndrom entwickeln eine refraktäre Anämie. Am häufigsten tritt diese Art der Hämoglobinopathie bei Patienten ab 50 Jahren auf.

Die Krankheit kann als Zwischenstadium zwischen refraktärer Anämie und akuter Leukämie angesehen werden. In der Regel äußert sich die Krankheit in einer Abnahme des Hämoglobinspiegels und einer allgemeinen Schwäche. Wenn der Patient keine anderen Gründe für solche Veränderungen im Blutbild gefunden hat, besteht die Hauptaufgabe der Ärzte darin, den Patienten zu untersuchen und das Auftreten einer akuten Leukämie zu hemmen.

Thalassämie

Was ist eine Thalassämie-Krankheit? Dies ist eine rezessive Erbkrankheit, die sich aufgrund einer Abnahme der Synthese von Polypeptidketten in der Struktur von Hämoglobin entwickelt. Alpha, Beta-Thalassämie und Delta-Thalassämie werden je nachdem unterschieden, welches Monomer nicht mehr normal synthetisiert wird. Die Krankheit wird auch nach dem Grad der klinischen Manifestationen klassifiziert, unterteilt in schwere, leichte und mittelschwere.

Alpha-Thalassämie ist mit Mutationen in den HBA2- und HBA1-Genen verbunden. Die Alpha-Kette wird von vier Loci codiert und unterscheidet je nach Anzahl der abnormalen Loci zwischen verschiedenen Schweregraden der Erkrankung. Die Symptome und der Verlauf der Hämoglobinopathie reichen von leichter bis schwerer hypochromer mikrozytischer Anämie.

Beta-Thalassämie tritt in den beiden häufigsten Varianten auf: klein (geringfügig) und CD8 (-AA) - groß (die schwerste Form der Krankheit). Eine Anämie entwickelt sich aufgrund von Mutationen in beiden Beta-Globin-Allelen, wenn Hämoglobin A durch Hämoglobin F ersetzt wird. Normalerweise verläuft eine kleine Thalassämie mild und eine Behandlung ist nicht erforderlich.

Diamant-Blackfen-Anämie

Laut Wikipedia ist die Diamond-Blackfen-Anämie eine erbliche Form der Aplasie der roten Blutkörperchen mit einer unentdeckten Art der Vererbung. Es wird angenommen, dass die Krankheit eine autosomal dominante Art der Vererbung aufweist, die bei einem Viertel aller Patienten auftritt. Bei solchen Patienten treten Manifestationen einer Anämie normalerweise im ersten Lebensjahr, Schwäche, Blässe, Müdigkeit und eine Abnahme der Anzahl roter Blutkörperchen im Blutplasma auf.

Die Diagnose wird durch eine allgemeine Blutuntersuchung, Indikatoren für den Erythropoietinspiegel, Mikroskopie und Biopsie des Knochenmarks gestellt. Die Krankheit kann nicht gut behandelt werden, GCS verschrieben, Bluttransfusion.

Hämoglobinämie

Eine Erhöhung der Konzentration an freiem Hämoglobin im Blutplasma wird als Hämoglobinämie bezeichnet. Die Krankheit tritt aufgrund erworbener und angeborener Erkrankungen der roten Blutkörperchen mit erhöhter Zerstörung auf. Das Symptom kann nach einer falschen Bluttransfusion aufgrund der Exposition gegenüber parasitären und infektiösen Faktoren (Sepsis, Virusinfektion, Malaria), nach schwerer Unterkühlung, Vergiftung durch Gifte, Benzin, Essigsäure, Pilze auftreten. Äußerlich manifestiert es sich als Hyperämie der Haut und der Schleimhaut, eine Erhöhung der Konzentration von Hämoglobin und Bilirubin im Blut.

Ursachen der Anämie

Was sind die Ursachen für Anämie??

Es gibt so unterschiedliche Ursachen für die Krankheit, dass einige von ihnen erst nach Laboruntersuchungen identifiziert werden können. Es kommt oft vor, dass Hämoglobin normal und Eisen niedrig ist. Die Krankheit kann mit einem Mangel an Vitaminen der Gruppe B, Folsäure für Sie beobachtet werden. Eine Anämie bei einer Person tritt aufgrund verschiedener Verletzungen und übermäßiger innerer oder äußerer Blutungen auf.

Was verursacht Anämie, die häufigsten Ursachen für Anämie bei Frauen

Eine solche Diagnose kann bei einer Frau gestellt werden, wenn der Hämoglobinspiegel im Blut unter 120 g pro Liter fällt. Im Allgemeinen sind Frauen aufgrund einiger physiologischer Merkmale anfälliger für diese Krankheit. Monatlicher Blutverlust während der Menstruation, wenn eine Frau während der Woche bis zu 100 ml Blut verlieren kann, sind Schwangerschaft, Stillzeit und eine Abnahme der Ferritinkonzentration die häufigsten Ursachen für Anämie. Oft entwickelt sich die Krankheit aufgrund von Psychosomatik, wenn eine Frau depressiv ist, nicht gut isst, selten an die frische Luft geht, nicht Sport treibt oder in den Wechseljahren, wenn globale Veränderungen in der Physiologie einer Frau auftreten.

Ursachen der Anämie bei Männern

In der männlichen Hälfte wird diese Diagnose gestellt, wenn der Hämoglobinspiegel unter 130 g pro Liter fällt. Laut Statistik tritt die Krankheit seltener auf. Am häufigsten aufgrund einer Art von chronischen Krankheiten, Störungen der Organe und ihrer Systeme (Magengeschwür, Hämorrhoiden, Erosion im Darm, gutartige und bösartige Neubildungen, Parasiten, aplastische Anämie). Es gibt auch genetische Ursachen (Fanconi-Anämie) der Krankheit, die nicht geschlechtsspezifisch sind..

Symptome einer Anämie

Die Anämie manifestiert sich je nach Art der Erkrankung auf unterschiedliche Weise. Es ist bekannt, dass bei Anämie beim Menschen die Anzahl der roten Blutkörperchen abnimmt, sich ihre Struktur ändert, der Eisengehalt im Blut und das Hämoglobin abnimmt. Dem menschlichen Gewebe fehlt Sauerstoff und dies beeinflusst den allgemeinen Zustand und das Aussehen einer Person.

Häufige Anzeichen einer Anämie sind:

  • deutlich reduzierte Leistung, allgemeine Schwäche;
  • Reizbarkeit, erhöhte Müdigkeit, starke Schläfrigkeit;
  • Tinnitus und Kopfschmerzen, "fliegt" vor den Augen, Schwindel;
  • Dysurie;
  • unwiderstehliches Verlangen nach Kreide oder Limette;
  • ständige Atemnot;
  • dünnes und brüchiges Haar, Nägel, trockene, unelastische Haut;
  • Angina pectoris, niedriger Blutdruck;
  • Tinnitus und häufige Ohnmacht;
  • Verfärbung des Stuhls, Gelbsucht, Blässe;
  • Körperschmerzen und Gelenke, Muskelschwäche.

Es gibt auch spezifische Symptome einer Anämie, die für eine bestimmte Art charakteristisch sind:

  • Eisenmangelanämie. Für diese Diagnose, charakteristische Parorexie, hat der Patient ein starkes Verlangen, Kreide, Erde, Papier und andere ungenießbare Materialien zu kauen. Sie können auch Coilonychie, Risse in den Mundwinkeln, Krampfanfälle und eine entzündete Zunge hervorheben. Manchmal kann die Temperatur zu subfebril ansteigen.
  • Das Hauptsymptom einer B12-defizienten Anämie kann als Kribbeln in den Gliedmaßen, Ganginstabilität, Steifheit und Engegefühl in den Bewegungen sowie geringer Tastsinn bezeichnet werden. Die kognitiven Fähigkeiten des Patienten nehmen ab, es können Halluzinationen auftreten. In extrem schweren Fällen kann sich Paranoia oder Schizophrenie entwickeln..
  • Ein charakteristisches Symptom für Sichelzellenanämie können Schwäche, paroxysmale Schmerzen in der Bauchhöhle und in den Gelenken sein.
  • Im Falle einer Bleivergiftvergiftung hat das Opfer charakteristische dunkelblaue Linien am Zahnfleisch, Übelkeit und Schmerzen im Bauchraum.
  • Die chronische Zerstörung roter Blutkörperchen kann ein Symptom für einen bösartigen Tumor sein. In diesem Zustand entwickelt sich eine Rötung des Urins, wenn sich Gelbsucht, Geschwüre und Schürfwunden an den Beinen entwickeln. Oft bilden sich Gallensteine.

Anämie, Differentialdiagnose, Tabelle

Eine genaue Diagnose einer hämolytischen, megaloblastischen oder aplastischen Anämie kann nach einer Differentialdiagnose gestellt werden. Dif Die Diagnose wird gemäß den relevanten Tabellen und Laborergebnissen durchgeführt.

Es Ist Wichtig, Sich Bewusst Zu Sein, Vaskulitis