Angiographie - eine Untersuchung der Blutgefäße

Die Website enthält Referenzinformationen nur zu Informationszwecken. Die Diagnose und Behandlung von Krankheiten sollte unter Aufsicht eines Spezialisten erfolgen. Alle Medikamente haben Kontraindikationen. Fachberatung erforderlich!

Allgemeine Information

Blutgefäße sind elastische röhrenförmige Formationen im menschlichen Körper, durch die sich Blut durch den Körper bewegt. Leider können diese Formationen wie alle anderen inneren Organe des menschlichen Körpers beschädigt werden. Darüber hinaus finden sich in der medizinischen Praxis häufig verschiedene Missbildungen ihrer Entwicklung. Ohne Zweifel ist es einfach unmöglich, diese Tatsache ohne gebührende Aufmerksamkeit zu belassen. In all diesen Fällen müssen die Gefäße behandelt werden. Um festzustellen, was genau mit Blutgefäßen passiert ist, hilft eine Forschungsmethode wie die Angiographie.
Worum geht es in dieser Studie? Wann sollte ich ihn um Hilfe bitten? Was ist die Technik seiner Implementierung? Welche Ziele verfolgt es??
Die Antworten auf all diese Fragen sowie einige andere Fragen können Sie jetzt herausfinden.

Angiographie - was ist das??

Der Begriff Angiographie leitet sich von den beiden Wörtern „angeion“ und „grapho“ ab, was auf Griechisch „Gefäß“ und „porträtieren, schreiben“ bedeutet. Dieses Konzept bezieht sich auf die Methode der Kontraströntgenuntersuchung der Blutgefäße des Körpers, mit der Sie eine genaue Beurteilung ihres Allgemeinzustands vornehmen können. Wir stellen sofort fest, dass moderne Experten diese Studie häufig als Vasographie bezeichnen. Es ist auch wichtig zu beachten, dass es sowohl in der Radiographie und in der Computertomographie als auch in der Fluoroskopie verwendet wird. Mit Hilfe dieser Untersuchung ist es möglich, sowohl den Funktionszustand der Blutgefäße und den Blutfluss im Kreisverkehr als auch das Ausmaß des pathologischen Prozesses, falls vorhanden, sorgfältig zu untersuchen. Der Eingriff wird ausschließlich von einem Radiologen durchgeführt.

Historische Fakten

Zum ersten Mal wurde diese Forschungsmethode 1929 dank des Wissenschaftlers V. Forsman bekannt, der das Verfahren selbst durchführte. Im Laufe der Zeit wurde diese Technik der ganzen Welt bekannt. Die Angiographie gilt heute vor allem für intravaskuläre Studien als unverzichtbare diagnostische Methode. In allen anderen Fällen wird diese Technik häufig durch eine Koronographie ersetzt (Untersuchung von Blutgefäßen, die das Herz mit Blut versorgen)..

Invasive und nicht-invasive Technik

In der modernen Medizin gibt es zwei Techniken zur Untersuchung von Blutgefäßen:
1. invasiv oder minimal invasiv;
2. nicht invasiv.

1. Invasive Technik: Eine invasive angiographische Untersuchung wird als Röntgenuntersuchung von Blutgefäßen angesehen. In diesem Fall wird ein Arzneimittelkontrast für Röntgenstrahlen in die Arterie des Patienten injiziert, die für den menschlichen Körper völlig harmlos ist. Auf dem Bildschirm des Monitors erscheint eine Art „Abdruck“ des inneren Lumens des gesamten Gefäßsystems. Dank dieser "Besetzung" kann ein Spezialist den Blutfluss in dem einen oder anderen Organ und im Moment beurteilen. Eine solche Studie wird ausschließlich in speziellen Räumen durchgeführt, nämlich in Röntgenoperationsräumen, die mit radiologischen High-Tech-Geräten ausgestattet sind. Nur in solchen Räumen können bei Bedarf verschiedene endovaskuläre chirurgische Eingriffe durchgeführt werden. Es ist anzumerken, dass solche Vorrichtungen auch mit Vorrichtungen ausgestattet sind, die eine relativ kurze Zeitspanne ermöglichen, um großformatige Röntgenstrahlen zu erzeugen, die anschließend einer Computerverarbeitung unterzogen werden, wodurch es möglich wird, alle erforderlichen Informationen sowohl über den Zustand der Gefäße als auch über die Hämodynamik zu erhalten;

2. Nicht-invasive Technik: Nicht-invasive Methoden umfassen in den meisten Fällen eine angiographische Untersuchung der Gefäße des Gehirns, der unteren Extremitäten, der Nieren, der Leber und anderer innerer Organe. So werden beispielsweise mit Hilfe der MR-Angiographie (Magnetresonanz) Angiographie untersucht, wodurch der Spezialist Informationen über die funktionellen und anatomischen Merkmale des Blutflusses in diesem Bereich erhält. Die CT-Angiographie (Computertomographie) ermöglicht es Ihnen, ein detailliertes Bild aller Blutgefäße zu erhalten, wodurch die Art des gesamten Blutflusses beurteilt werden kann. Ultraschall-Doppler-Sonographie wird verwendet, um die Gefäße sowohl der oberen als auch der unteren Extremitäten sowie des Gehirns gründlich zu untersuchen. Eine ultraschallangiographische Untersuchung der Leber wird nur in Fällen durchgeführt, in denen der Patient mit Hilfe anderer Methoden keine genaue Diagnose stellen kann.

Was sind die Ziele der Studie?

Eine angiographische Untersuchung wird durchgeführt, um pathologische Zustände zu diagnostizieren, die vor dem Hintergrund einer Schädigung der Blutgefäße aufgetreten sind. Die Sache ist, dass Sie mit diesem Verfahren sowohl die arteriellen Gefäße als auch die Venen der unteren Extremitäten, der Aorta und auch der Lungenarterie sorgfältig untersuchen können. Mit seiner Hilfe ist es möglich, solche pathologischen Zustände wie Sklerose von Gehirngefäßen, angeborene Erkrankungen von Venen und Arterien entzündlicher Natur, Bluthochdruck verschiedener Ätiologien usw. zu identifizieren..

Methodik

Angiographische Forschung besteht aus 3 Hauptphasen, nämlich:
1. Einführen des Katheters: Der Katheter beinhaltet einen speziellen Kunststoffschlauch, der in ein Blutgefäß im oberen Teil des Arms eingeführt wird. Dies ist der Fall, wenn die Gefäße des Darms oder der Nieren untersucht werden. Wenn Sie die Blutgefäße des Herzens untersuchen müssen, wird der Katheter in die Oberschenkelarterie eingeführt. Um die Venen der unteren Extremitäten zu untersuchen, werden die Venen der Interdigitalräume punktiert. Vor dem Einführen des Katheters wird dieser Bereich zunächst desinfiziert, wonach eine Lokalanästhesie angewendet wird, die die Stärke unangenehmer Empfindungen minimiert. Sobald der Katheter eingeführt ist, wird er sofort zum äußeren Gefäß geschickt. Alle Aktionen dieser Röhre im Gefäß werden durch Röntgenfernsehen überwacht.
2. Einsetzen eines Kontrastmittels: Es wird unmittelbar nach dem Einführen des Katheters verabreicht, wonach die Röntgenaufnahme beginnt, und es ist sehr schnell. Im Moment spürt der Patient in der Regel Hitze, die nur wenige Sekunden dauert. Am häufigsten wird ein Kontrastmittel 3-4 Mal verabreicht;
3. Entfernen des Katheters: Unmittelbar nach einer gründlichen Untersuchung wird der Katheter entfernt, wonach die Injektionsstelle gedrückt wird, um die Blutung zu stoppen. Nach 10 - 20 Minuten wird ein steriler Verband auf den Punktionsbereich gelegt und der Patient wird freigelassen.

Das normale Bild ist, wie es sein sollte?

Ein normales Bild kann anders aussehen. In diesem Fall hängt alles direkt davon ab, welche Gefäßregion untersucht wird. Darüber hinaus sollten die Gefäße in allen Fällen glatte Konturen aufweisen. Ihre Freigabe sollte allmählich abnehmen und der Verzweigung entsprechen, die wir an Bäumen beobachten.

Wie lange dauert das Verfahren??

Der gesamte Vorgang dauert ca. 60 Minuten. In einigen Fällen dauert es mehr als eine Stunde, aber nur, wenn der Patient zusammen mit dieser Studie auch eine Ballonangioplastie (Erhöhung des Lumens eines verengten Gefäßes unter dem Einfluss von Druck, der von einem speziell eingeführten Ballon ausgeht) oder eine Embolisation (Einführung bestimmter Substanzen zur Verringerung des Lumens oder vollständiger Verschluss der Blutgefäße).

Indikationen für

Kontraindikationen

Bestehende Klassifizierung

2. Zöliakie (Untersuchung des Zöliakie-Rumpfes);
3. Angiopulmonographie (Angiographie des Lungenstamms und seiner Äste);
4. Portographie (Pfortaderuntersuchung);
5. Brustaortographie (Untersuchung der Brustaorta und ihrer Äste);
6. untere Kavographie (Untersuchung der Vena cava inferior);
7. obere Kavographie (Untersuchung der oberen Hohlvene);
8. Angiokardiographie (Untersuchung der Hohlräume des Herzens und der Hauptgefäße);
9. obere Mesenterikographie (Untersuchung der A. mesenterica superior und der Äste);
10. Nierenvenographie (angiographische Untersuchung der Nierenvene und ihrer Äste);
11. Nierenarteriographie (Untersuchung der Nierenarterie);
12. Bauchaortographie (Untersuchung der Bauchaorta und ihrer Äste);
13. Bronchialarteriographie (Untersuchung der die Lunge versorgenden Arterien);
14. periphere Arteriographie (Angiographie der peripheren Arterien der oberen und unteren Extremitäten).

1. Zerebrale Angiographiestudie: Hilft bei der Diagnose von bösartigen Schädelbildungen, Aneurysmen, Thrombosen, Hämatomen, Stenosen usw. Oft werden mit ihrer Hilfe verschiedene Pathologien der Gehirnhälften erkannt. Diese Studie wird durchgeführt, indem ein Katheter durch die Oberschenkelarterie eingeführt wird oder indem die Arteria carotis communis am Hals durchstochen wird.
2. Zöliakie: durchgeführt mit dem Ziel, bei Verdacht auf eine Verletzung oder einen Tumor im Magen, in den Gallenwegen, in der Leber und ihren Gefäßen, in der Gallenblase, in der Bauchspeicheldrüse oder im Omentum eine genaue Diagnose zu stellen. Oft wird diese Methode auch nach chirurgischen Eingriffen an den Bauchorganen gesucht, um zu verstehen, wie erfolgreich alles gelaufen ist. Während des Verfahrens können verschiedene therapeutische Manipulationen durchgeführt werden;
3. Angiopulmonographie: Wird bei Verdacht auf Neoplasien im Lungenbereich verwendet. Das gleiche Verfahren wird bei Missbildungen der Lunge sowie bei Lungenembolien durchgeführt.
4. Portographie: Zur Erkennung von Läsionen der Leber, Milz und Bauchspeicheldrüse. Mit seiner Hilfe ist es möglich, eine portale Hypertonie (Hochdrucksyndrom in der Pfortader) zu diagnostizieren. Es werden direkte und indirekte Methoden dieser Studie unterschieden. Im ersten Fall wird das Kontrastmittel direkt in das Milzgewebe injiziert, im zweiten Fall ist es möglich, durch seine anfängliche Einführung in die Arterien in die Vene einzutreten;
5. Brustaortographie: Wird von Spezialisten verwendet, um das Aneurysma der Brustaorta oder Anomalien in seiner Entwicklung zu erkennen. Aortenklappeninsuffizienz ist eine weitere Diagnose, die dem Patienten nach einer solchen Untersuchung gestellt werden kann.
6. Untere Kavographie: In den meisten Fällen wird sie bei malignen Nierenerkrankungen durchgeführt, meistens bei der richtigen. Darüber hinaus wird es verwendet, um die Ursachen für Schwellungen der Beine zu klären, Thrombosen sowie Aszites (Ansammlung von freier Flüssigkeit in der Bauchhöhle) unbekannten Ursprungs zu identifizieren.
7. Obere Kavographie: Wird verwendet, um den Ort und die Prävalenz eines Blutgerinnsels zu klären. Mit seiner Hilfe wird der Grad der Venenkompression bei bösartigen oder gutartigen Neubildungen in der Lunge ermittelt;
8. Angiokardiographie: Wird verwendet, um Anomalien in der Entwicklung der großen Gefäße zu erkennen, den Ort des Defekts zu klären und angeborene oder erworbene Herzfehler zu diagnostizieren. In allen Fällen ermöglicht diese Studie dem Patienten, den richtigen Therapieverlauf zu wählen;
9. Obere Mesenterikographie: Wird zur Differentialdiagnose von diffusen und fokalen Läsionen der Bauchspeicheldrüse, des Dickdarms und des Dünndarms, der hinter dem Peritoneum befindlichen Faser und auch des Mesenteriums des Darms verwendet. Oft wird diese Studie auch mit dem Ziel durchgeführt, eine Quelle für Darmblutungen zu ermitteln.
10. Nierenvenographie: Wird verwendet, wenn das Vorhandensein von Steinen oder Nierentumoren festgestellt werden muss. Mit Hilfe dieser Studie ist es möglich, Hydronephrose (anhaltende fortschreitende Expansion des Nierenbeckens und des Kelches bei beeinträchtigtem Urinabfluss) sowie Nierenvenenthrombose zu diagnostizieren. Außerdem wird der genaue Ort sowie die Größe des vorhandenen Blutgerinnsels festgelegt.

11. Nierenarteriographie: Wird durchgeführt, um eine Vielzahl von Nierenläsionen zu erkennen. Dies kann entweder ein Tumor oder eine Urolithiasis, ein Trauma oder eine Hydronephrose sein. Während der Studie wird häufig eine Embolisation der Nierenarterie durchgeführt;
12. Bauchaortographie: Zur Blutung im Magen-Darm-Trakt oder in der Bauchhöhle sowie zur Erkennung verschiedener Läsionen der Parenchymorgane. Mit dieser Methode werden häufig sowohl die Tumoren selbst als auch ihre Metastasen in benachbarte Gewebe oder Organe diagnostiziert. Dieselbe Studie kann zu therapeutischen Zwecken bei der Behandlung von Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse) und Peritonitis (Entzündung des Peritoneums) verwendet werden.
13. Bronchialarteriographie: durchgeführt mit vergrößerten Lymphknoten von unverständlicher Ätiologie, Missbildungen der Lunge, angeborenen Herzfehlern sowie Lungenblutungen unbekannter Ätiologie und Lokalisation. Verwenden Sie diese Methode bei der Differentialdiagnose von gutartigen und bösartigen Tumoren sowie von entzündlichen Prozessen in der Lunge.
14. Periphere Arteriographie: Ermöglicht es Ihnen, ein Bild der peripheren Arterien der unteren und oberen Extremitäten zu erhalten. Es wird bei Verletzungen und Pathologien der Gliedmaßen sowie bei akuten oder chronischen Läsionen der peripheren Arterien eingesetzt. Die Technik wird häufig zu therapeutischen Zwecken zur Behandlung von Thrombosen und Arterienembolien eingesetzt..

Vor der Forschung

Vor der Durchführung der Angiographie erklärt Ihnen ein Spezialist zunächst die Ziele und den Fortschritt der Studie. Darüber hinaus erhalten Sie einige allgemeine Empfehlungen, nämlich:
1. Empfehlungen zu Lebensmitteln: Einige Tage vor dem Eingriff müssen sowohl würzige als auch fetthaltige Lebensmittel sowie geräuchertes Fleisch und Mehlprodukte von der Ernährung ausgeschlossen werden. Wir essen nur leichte Suppen und Müsli. Wir trinken Flüssigkeit in unbegrenzten Mengen, einschließlich Säften. Am Tag des Studiums können Sie morgens nicht frühstücken.
2. Empfehlungen zu Allergien: Wenn Sie allergisch auf Jod oder andere Arzneimittel reagieren, informieren Sie unbedingt Ihren Arzt. Er muss auf alles vorbereitet sein;
3. Empfehlungen zu Medikamenten: Wenn Sie Medikamente einnehmen, informieren Sie unbedingt den Radiologen darüber. Es ist möglich, dass einige von ihnen für eine Weile aufgegeben werden müssen. In einigen Fällen reduziert der Spezialist einfach die Dosierung.
4. Empfehlungen zu alkoholischen Getränken: Sie müssen mindestens 2 Wochen vor dem Eingriff verworfen werden.
5. Empfehlungen für das Rauchen: Das Rauchen wird mindestens einen Tag vor der Studie nicht empfohlen.

Kurz vor dem Eingriff müssen Sie eine Einwilligung unterschreiben, um ihn durchzuführen. Danach erhalten Sie spezielle Kleidung und können zum Radiologiebüro gehen. Und dennoch sollten sich keine Schmuckstücke oder Metallgegenstände auf dem Körper befinden.

Welche Komplikationen können während des Eingriffs auftreten??

Trotz der Tatsache, dass diese Studie in die Gruppe der sichersten Diagnosemethoden aufgenommen wurde, können während ihrer Durchführung einige Komplikationen auftreten. In erster Linie kann sich eine allergische Reaktion entwickeln, und zwar in der Regel auf einem Kontrastmittel. Es ist durchaus möglich, dass das Gefäß zum Zeitpunkt des Einführens des Katheters beschädigt wird, wodurch der Patient durch ein Ödem gestört wird. Das Risiko, andere Komplikationen zu entwickeln, ist bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz, gestörter Nieren- oder Blutgerinnung, Asthma bronchiale, Diabetes mellitus und Fettleibigkeit erhöht. Bei älteren Menschen treten häufig Komplikationen auf.

Nach dem Eingriff

Mögliche Komplikationen nach dem Eingriff

In welchen Fällen kann nicht ohne medizinische Nothilfe auskommen?

Farb-, Digital- und 3D-Angiographie

Die digitale angiographische Untersuchung ist eine Kontrastuntersuchung von Blutgefäßen mit weiterer Computerverarbeitung. Diese Technik ermöglicht es, qualitativ hochwertige Bilder zu erhalten, bei denen sich einzelne Gefäße vom Gesamtbild abheben. Zusätzlich sieht dieses Verfahren die intravenöse Verabreichung eines Kontrastmittels vor, und daher besteht keine Notwendigkeit, einen Katheter einzuführen, was ihn sicherer macht. Darüber hinaus wird das Kontrastmittel in solchen Fällen in minimalen Mengen verwendet..

Mit Hilfe der Farbangiographie ist es möglich, sowohl den venösen als auch den arteriellen Blutfluss sowie die Perfusion (den Durchgang von Flüssigkeit durch das Gewebe) in einem Bild zu platzieren. Um dies zu erreichen, hilft eine spezielle Farbcodierung. Diese Technik ist insbesondere dann erforderlich, wenn ein Spezialist die Hämodynamik vor und nach einer Therapie in kurzer Zeit bewerten muss.

Und schließlich ermöglicht eine 3D-Angiographiestudie eine 3D-Rekonstruktion der erhaltenen Bilder.

Kosten und Effizienz

Autor: Pashkov M.K. Inhaltsprojektkoordinator.

Angiographie

ich

AngiographundIch (griechisches angeion Gefäß + graphō schreiben, porträtieren, Synonym für Angiographie)

Röntgenuntersuchung von Blutgefäßen nach dem Einbringen von röntgendichten Substanzen in diese. Unterscheiden Sie A. Arterien (Arteriographie), Venen (Venographie oder Venographie), Lymphgefäße (Lymphographie (Lymphographie)). Abhängig von den Zielen der Studie wird ein allgemeines oder selektives (selektives) A. durchgeführt. Mit allgemeinem A. werden alle Hauptgefäße des Untersuchungsgebiets mit selektiv getrennten Gefäßen verglichen.

Die Angiographie wird in speziellen Röntgenschränken durchgeführt, in denen angiographische Röntgengeräte installiert sind, die mit Geräten für die schnelle serielle Großformat-Röntgenfotografie, Hochgeschwindigkeits-Fluorografiekameras, Geräten für die Röntgenfilm- und Videoaufzeichnung sowie speziellen Computergeräten zur Aufzeichnung und Verarbeitung des empfangenen Bildes ausgestattet sind. Es wurde ein Verfahren zur rechnergestützten Angiographie entwickelt, bei dem die Röntgenbildgebung mit einem speziellen Gerät durchgeführt wird, das die Verarbeitung von Computerbildern und zusätzliche Informationen über den Zustand von Blutgefäßen und die Hämodynamik ermöglicht.

Um eine röntgendichte Substanz in das Testgefäß einzuführen, wird diese punktiert oder katheterisiert (Katheterisierung). Bei A. Gefäßen des arteriellen Systems passiert eine röntgendichte Substanz die Arterien, Kapillaren und tritt in den Schaum des untersuchten Bereichs ein. Dementsprechend werden die Phasen A unterschieden - arteriell, kapillar (parenchymal), venös. Anhand der Dauer der A.-Phasen und der Geschwindigkeit des Verschwindens der röntgendichten Substanz aus den Gefäßen wird die regionale Hämodynamik des untersuchten Organs beurteilt.

Angiographie wird verwendet, um Entwicklungsstörungen und Erkrankungen des Gefäßsystems sowie Tumor-, Parasiten- und andere Läsionen verschiedener Organe zu diagnostizieren. Die Methode ermöglicht es, die topografischen und anatomischen Merkmale von Blutgefäßen, ihren Funktionszustand, die Blutflussgeschwindigkeit und die Kreislaufwege zu untersuchen.

Gegenanzeigen für A. sind: schwerer Allgemeinzustand des Patienten, psychische Störungen, signifikante Funktionsstörungen des Herzens, der Leber, der Nieren, Unverträglichkeit gegenüber röntgendichten Arzneimitteln. Unter den Komplikationen gibt es allergische Reaktionen auf die Verabreichung eines Röntgenkontrastmittels, Herzrhythmusstörungen, Gefäßblutungen nach Punktion, Hämatom, Krampf und Gefäßthrombose.

Mit der zerebralen Angiographie (A. cerebrale Arterien) können Sie insbesondere Aneurysmen (Aneurysmen der Gefäße des Gehirns und des Rückenmarks), Hämatome, Tumoren in der Schädelhöhle, Stenosen und Gefäßthrombosen identifizieren. A. Die A. carotis interna (Carotis-Angiographie) wird zur Diagnose pathologischer Prozesse in den Gehirnhälften verwendet (Abb. 1). Es wird durch perkutane Punktion der A. carotis communis am Hals oder durch Katheterisierung durch die A. femoralis durchgeführt. Um pathologische Prozesse in der hinteren Schädelgrube zu identifizieren, werden die Gefäße des vertebrobasilaren Systems (Wirbelangiographie) durch Katheterisierung der Wirbelarterie untersucht.

Die selektive totale zerebrale A. wird nach der Katheterisierungsmethode durchgeführt, wobei alle an der Blutversorgung des Gehirns beteiligten Gefäße abwechselnd kontrastieren. Die Methode ist normalerweise für Patienten mit Subarachnoidalblutung angezeigt, um eine Blutungsquelle (normalerweise arterielles oder arteriovenöses Aneurysma) zu erkennen und die kollaterale Zirkulation bei zerebraler Ischämie zu untersuchen.

Die superselektive cerebrale Angiographie (Katheterisierung einzelner Äste der mittleren, hinteren oder vorderen cerebralen Arterien) wird normalerweise verwendet, um Gefäßläsionen zu erkennen und endovaskuläre Eingriffe durchzuführen (z. B. Installation eines Okklusivballons in einem afferenten Aneurysma-Gefäß, um ihn aus dem Blutkreislauf auszuschalten)..

Die Brustaortographie (A. thorakale Aorta und ihre Äste) ist angezeigt, um das Aneurysma der Brustaorta (Abb. 2), die Koarktation der Aorta und andere Anomalien ihrer Entwicklung sowie die Aortenklappeninsuffizienz zu erkennen.

Es gibt indirekte und direkte Brustaortographie. Bei der indirekten Methode wird ein röntgendichter Katheter durch die Ulnar- oder Oberschenkelvenen in den rechten Vorhof, den rechten Ventrikel oder die Lungenarterie eingeführt. Die direkte Brustaortographie wird durch Katheterisierung der Oberschenkel- oder Subclavia-Arterie durchgeführt.

Die Angiokardiographie (Untersuchung der Hauptgefäße und Herzhöhlen) wird verwendet, um Fehlbildungen der Hauptgefäße, angeborene und erworbene Herzfehler zu diagnostizieren und die Lokalisation des Defekts zu klären, was die Wahl einer rationaleren Methode für chirurgische Eingriffe ermöglicht.

Eine röntgendichte Substanz wird entweder durch eine der Venen der Gliedmaßen unter Verwendung eines Katheters in die rechte oder linke Herzhälfte oder durch eine der Arterien in die Aorta und die Höhle des linken Ventrikels sowie durch Punktion des Herzens injiziert.

Die Angiopulmonographie (A. des Lungenstamms und seiner Äste) wird bei Verdacht auf Missbildungen und Lungentumoren sowie bei Lungenthromboembolien eingesetzt. Bei Lungenembolien wird die Angiopulmonographie dringend vor dem Hintergrund intensiver Wiederbelebungsmaßnahmen durchgeführt..

Bei der allgemeinen Angiopulmonographie wird ein röntgendichtes Arzneimittel (normalerweise durch einen Katheter) in die obere Hohlvene, das rechte Atrium (Abb. 3) und den Ventrikel oder durch die Venen ulnar, subclavia und femoralis auf beiden Seiten injiziert. Bei der selektiven Angiopulmonographie unter der Kontrolle des Röntgenfernsehens wird der Katheter entlang der unteren (durch die Oberschenkelvene) oder oberen (durch die Venen der oberen Körperhälfte) Hohlvene, des rechten Vorhofs und des Ventrikels in den Lungenstamm durchgeführt, wo das röntgendichte Arzneimittel verabreicht wird. Ein Katheter kann auch in die rechte oder linke Lungenarterie (Abb. 4) und in kleinere Gefäße eingeführt werden.

Wenn bei der Angiopulmonographie, falls erforderlich, medizinische Eingriffe durchgeführt werden, beispielsweise durch einen Katheter, wird ein Thrombus der Lungenarterie entfernt oder mit Enzymen erweicht.

Die Bronchialarteriographie, in der ein Bild der die Lunge versorgenden Arterien erhalten wird, ist für Lungenblutungen unbekannter Ätiologie und Lokalisation, vergrößerte Lymphknoten unbekannter Art, angeborene Herzfehler (Fallot-Tetrade), Lungenfehlbildungen und zur Differentialdiagnose von bösartigen und gutartigen Tumoren und entzündlichen Tumoren indiziert Prozesse in der Lunge (Abb. 5). Bei Patienten mit schwerer Lungenblutung wird die Bronchialarteriographie unter Bedingungen von Bluttransfusion, Anti-Schock und anderen Intensivmaßnahmen durchgeführt.

Typischerweise wird die Studie durch die Oberschenkelarterie unter der Kontrolle des Röntgenfernsehens durchgeführt. Bei der Bronchialarteriographie werden therapeutische Maßnahmen durchgeführt, um beispielsweise Lungenblutungen zu stoppen.

Die Bauchaortographie (A. der Bauchaorta und ihrer Äste) wird für Läsionen der Parenchymorgane und des retroperitonealen Raums (Abb. 6), Blutungen in der Bauchhöhle oder im Magen-Darm-Trakt verwendet. Die Bauchaortographie ermöglicht die Erkennung von hypervaskulären Tumoren der Nieren, gleichzeitig können Metastasen in der Leber, einer anderen Niere, Lymphknoten, Tumorwachstum in benachbarten Organen und Geweben nachgewiesen werden.

Eine röntgendichte Substanz wird üblicherweise durch Katheterisierung der Aorta durch die Oberschenkel- oder Achselarterie verabreicht..

Die abdominale Aortographie wird zu therapeutischen Zwecken für die intravaskuläre regionale Infusion von Arzneimitteln verwendet, insbesondere bei der Behandlung von Peritonitis und Pankreatitis.

Zöliakie (A. Zöliakie-Stamm) wird durchgeführt, um die Diagnose von Tumoren, Verletzungen und anderen Läsionen der Leber und ihrer Gefäße, Milz, Bauchspeicheldrüse, Magen, Gallenblase und Gallenwege, großes Omentum zu klären. Eine Katheterisierung der Oberschenkel- oder Achselarterien wird üblicherweise durchgeführt. Es ist wichtig für die Bewertung der Ergebnisse chirurgischer Eingriffe an den Bauchorganen.

Während der Zöliakie können therapeutische Maßnahmen durchgeführt werden, beispielsweise die Einführung proteolytischer Enzyminhibitoren bei akuter Pankreatitis.

Die obere Mesenterikographie (A. der A. mesenterica superior und ihrer Äste) ist für die Differentialdiagnose von fokalen und diffusen Läsionen des Dünn- und Dickdarms, ihres Mesenteriums, der Bauchspeicheldrüse, der retroperitonealen Faser und auch zur Identifizierung von Darmblutungsquellen indiziert. Wird normalerweise durch Katheterisierung durch die Oberschenkel- oder Achselarterie durchgeführt. Registrieren Sie die arteriellen und venösen Phasen mit dem Bild des Pfortaderstamms.

Die Nierenarteriographie (A. Nierenarterie) ist bei der Diagnose verschiedener Nierenläsionen angezeigt: Verletzungen, Tumoren (Abb. 7). Hydronephrose (Abb. 8), Urolithiasis.

Während der Nierenarteriographie kann eine Embolisation der Nierenarterie beispielsweise bei inoperablen Tumoren der Niere durchgeführt werden. Die Nierenarteriographie wird häufig bei der komplexen Behandlung der vasorenalen Hypertonie bei Nierenarterienstenosen eingesetzt.

Die periphere Arteriographie, bei der ein Bild der peripheren Arterien der oberen oder unteren Extremität erhalten wird, wird für akute und chronische okklusale Läsionen der peripheren Arterien (9), Krankheiten und Verletzungen der Extremitäten verwendet.

Das Verfahren wird zu therapeutischen Zwecken eingesetzt, insbesondere zur Langzeitinjektion von Arzneimitteln mit Thrombose und Arterienembolie.

Die obere Kavographie (A. superior vena cava) wird durchgeführt, um die Lokalisation und Prävalenz eines Blutgerinnsels oder die Kompression einer Vene, insbesondere bei Lungen- oder Mediastinaltumoren, zu klären und den Grad des Tumorwachstums in die obere Hohlvene zu bestimmen (Abb. 10)..

Die Kontrastierung der oberen Hohlvene kann durch Injizieren eines röntgendichten Materials in die Venen der oberen Extremitäten, Katheterisieren oder Durchstechen der Vena subclavia oder durch Führen eines Katheters durch den femoralen Zugang durch die untere Hohlvene, das rechte Atrium, in die obere Hohlvene erfolgen.

Die untere Kavographie (A. der Vena cava inferior) ist für Nierentumoren indiziert, hauptsächlich die rechte. Sie wird auch zur Erkennung der ileofemoralen Thrombose verwendet, um die Ursachen für Ödeme der unteren Extremitäten und Aszites unbekannten Ursprungs zu identifizieren.

Sie führen normalerweise eine Oberschenkelkatheterisierung durch. selten durch translumbale Punktion (rechts) sowie durch Katheterisierung der Vena subclavia, jugularis oder ulnaris. Die Studie wird bei Verdacht auf Thrombose im System der Vena cava inferior und der Beckenvenen mit Vorsicht durchgeführt, um eine Lungenembolie zu vermeiden.

Die Portographie (A. Pfortader) ist zur Diagnose von portaler Hypertonie, Schädigung von Leber, Bauchspeicheldrüse und Milz angezeigt.

Unterscheiden Sie zwischen direkter und indirekter Portographie. Im ersten Fall wird die röntgendichte Substanz durch Punktion direkt in das Gewebe der Milz oder in die Venen des Portalsystems injiziert, im zweiten Fall tritt die röntgendichte Substanz in die Vene ein, wenn sie in die Arterien eingeführt wird (Abb. 11). Es wurde auch ein Verfahren entwickelt, bei dem ein spezieller Katheter mit einer gekrümmten Nadel durch die innere Halsvene eingeführt wird, Instrumente in die Lebervenen eingeführt werden und nach Punktion der Venenwand und des Lebergewebes eine Katheterisierung der Pfortader durchgeführt wird (transjuguläre Portographie)..

Während der Portographie können Embolisation und Sklerotherapie von Krampfadern des Magens und der Speiseröhre durchgeführt werden, Portaldruckmessung.

Die Nierenvenographie (A. der Nierenvene und ihrer Äste) wird durchgeführt, um Nierenerkrankungen zu diagnostizieren: Tumoren, Steine, Hydronephrose usw. (Abb. 12, 13); Die Studie ermöglicht die Identifizierung von Nierenvenenthrombosen, um die Lokalisation und Größe des Thrombus zu bestimmen. Eine röntgendichte Substanz wird durch Katheterisierung durch die femorale oder obere Hohlvene verabreicht.

Bibliographie: A. Arutyunov und Kornienko V.N. Total cerebral angiography, M., 1971; Lazort G., Gauze A. und Ginjan F. Vaskularisation und Hämodynamik des Rückenmarks, trans. aus dem Französischen, p. 222, M., 1977; Rabkin I.X., Matevosov A, L. und Getman L.N. Endovaskuläre Röntgenchirurgie, M., 1987; Leitfaden zur Angiographie, hrsg. I.X. Rabkina, M., 1977.

Feige. 8. Selektives Nierenarteriogramm für Hydronephrose: Segmentarterien der linken Niere sind verdünnt, das arterielle Muster ist erschöpft.

Feige. 12. Nierenphlebogramm für einen Tumor der rechten Niere: Pfeile zeigen den Bereich der Venen an, die vom Tumor zusammengedrückt werden.

Feige. 1b). Ein Angiogramm der A. carotis interna ist bei direkter Projektion normal.

Feige. 7. Selektives Nierenarteriogramm für einen Tumor der rechten Niere: Im Bereich des unteren Pols und des mittleren Nierensegments sind neu gebildete Gefäße sichtbar; Pfeile zeigen die sogenannten Pfützen an.

Feige. 1a). Angiogramm der A. carotis interna normal in lateraler Projektion.

Feige. 4. Selektives Angiopulmonogramm für einen Tumor der rechten Lunge: Der Tumor ist durch einen Pfeil gekennzeichnet; Katheter in die rechte Lungenarterie eingeführt.

Feige. 11. Das Portogramm ist normal: Das anfängliche Segment der Pfortader, der Milz- und der Mesenterialvene ist sichtbar.

Feige. 6. Bauchaortogramm für einen retroperitonealen Tumor: Verschiebung der linken Niere und der linken Nierenarterie nach oben.

Feige. 5a). Das Bronchialarteriogramm ist normal.

Feige. 3. Das allgemeine Angiopulmonogramm ist normal: Das Ende des Katheters wird im rechten Atrium installiert.

Feige. 13. Nierenphlebogramm für eine sekundär geschrumpfte Niere: Die Nierenvenen sind verdünnt, die Venen der Kortikalis und des Medulla sind nicht bestimmt.

Feige. 10. Oberes Kavogramm für einen mediastinalen Tumor: Die Aufrechterhaltung eines normalen Bildes der oberen Hohlvene vor dem Hintergrund einer intensiven Verdunkelung des rechten Lungenfeldes zeigt das Fehlen einer Tumorinvasion in die Vene an.

Feige. 5 B). Bronchialarteriogramm bei chronisch unspezifischem Entzündungsprozess in der rechten Lunge: Das arterielle Muster der rechten Lunge nimmt zu.

Feige. 9. Arteriogramm der rechten Oberschenkelarterie während ihrer Okklusion: Die Okklusionszone ist durch den Pfeil gekennzeichnet.

Feige. 2. Aortogramm für das sacculäre Aneurysma der Brustaorta: Vor dem Hintergrund des Kontrastbildes der Aorta ist eine mit röntgendichter Füllung gefüllte sacculäre Expansion sichtbar.

II

AngiographundI (Angio- + Griechisch. Graphō schreiben, porträtieren; Synonym: Vasographie, Röntgenangiographie, Röntgen - veraltet.)

Röntgenuntersuchung von Blut und Lymphgefäßen nach Verabreichung eines Kontrastmittels.

AngiographundIch bin ein WirbelkörperundLeinsamen - A. die Wirbelarterie und die Blutgefäße des Gehirns.

Angiographundich rundAnruf (Synonym: Kapnoangiographie, Pneumoangiographie) - A., bei dem Kohlendioxid als Kontrastmittel verwendet wird.

AngiographundIch bin Karotteundunten - A. Halsschlagader und Blutgefäße des Gehirns.

Angiographie von Gefäßen und Arterien

Die CT-Angiographie verschiedener Gefäße in St. Petersburg wird für Neuropathologen, Gefäßchirurgen, Kardiologen und andere Ärzte immer beliebter. Um die Gefäße zu untersuchen, werden häufig Ultraschall- oder Röntgenmethoden vor der CT-Angiographie angewendet. Am aussagekräftigsten und indikativsten ist jedoch die Untersuchung mit Angiographie, mit der Sie die Ursache der Gefäßerkrankung genau identifizieren und die Behandlung so bald wie möglich beginnen können.

Angiographie

CT-Angiographie: Was ist das?

Die multispirale Computertomographie ist eine moderne Methode zur Strahlendiagnose der Pathologie von Organen und ihren Systemen. Während der Studie laufen mehrere Prozesse gleichzeitig ab:

Translationale Bewegung des Tisches mit dem Patienten darauf;

Die Bewegung der Röntgenröhre in einer Spirale um das Motiv;

Registrierung des Röntgenbildes durch den auf der gegenüberliegenden Seite befindlichen Sensor und dessen Übertragung auf den Computerbildschirm.

Als Ergebnis erhält der Arzt eine Reihe von Schichtbildern des untersuchten Körperbereichs, wonach die Informationen von einem Computer verarbeitet und ein zwei- oder dreidimensionales Bild erstellt werden. Es kommt häufig vor, dass nach Durchführung einer Standardstudie eine Kontrastverstärkung der Gefäße des pathologischen Fokus erforderlich ist, um die Art der Durchblutung zu bestimmen - dann erscheint die CT-Angiographie im Diagnoseplan. Ziel dieser Studie ist es, zuverlässige Daten zur Durchgängigkeit der Gefäße, zur Richtung ihres Verlaufs und zur Beeinträchtigung des Blutflusses zu erhalten..

Das medizinische Diagnosezentrum „Medizin der nördlichen Hauptstadt“ verwendet eine moderne multispirale Tomograph-Installation von Siemens Somatom 2016.

Arten der Angiographie und Forschungsziele

Die Angiographie basiert auf der Untersuchung von Blutgefäßen mit Röntgenstrahlung und einem in den Blutkreislauf des Patienten injizierten Kontrastmittel, das Röntgenstrahlen verzögern und so das Signal des im Gefäßbett zirkulierenden Blutes verstärken kann.

Abhängig von dem Organ, das das durch Angiographie untersuchte Blutgefäß versorgt, kann es bei der Untersuchung der Hohlvene, der Zöliakographie bei der Untersuchung des Zöliakie-Rumpfes, der Aortographie usw. als zerebrale, vertebrale, obere und untere Kavagraphie bezeichnet werden..

Abhängig von der verwendeten Gefäßbildgebungstechnik kann die Angiographie Folgendes sein:

Klassische Angiographie

Die klassische röntgendichte Angiographie ist abhängig von der zu untersuchenden Gefäßregion unterteilt in:

Allgemein - Dies ist eine Art Angiographie, wenn Sie das gesamte Gefäßsystem oder den größten Teil davon untersuchen müssen.

Selektiv - wenn Sie die Zweige des Beckens eines bestimmten mittelgroßen Schiffes untersuchen müssen. Zur Durchführung einer selektiven Angiographie wird ein Kontrastmittel in das zu untersuchende Blutgefäß injiziert.

Superselektiv - eine solche Angiographie wird für die Untersuchung der Pathologie in kleinen Gefäßen verschrieben.

Diese Art der Gefäßangiographie wird in der modernen medizinischen Praxis jedoch recht selten eingesetzt. Dies ist auf die Notwendigkeit eines Krankenhausaufenthaltes, die Einführung von Kontrastmitteln in die Punktion direkt im Bereich der Diagnose, die Anwendung von Weichteilschatten auf die Bilder von Blutgefäßen und die häufige Entwicklung von Komplikationen zurückzuführen. All diese Konsequenzen der Angiographie in ihrer klassischen Version veranlassen Ärzte, drei modernere Varianten für die Diagnose des Gefäßbettes zu wählen.

Digitale Subtraktion

Es unterscheidet sich vom klassischen dadurch, dass das Aufbringen von Schatten aus Weichteilen und Organen nicht erfolgt, weil Mit der digitalen Angiographie-Verarbeitungsmethode können Sie sie aus Bildern „entfernen“. Eine solche Angiographie ist jedoch ein invasives Verfahren, das eine obligatorische Krankenhauseinweisung und ärztliche Überwachung für mindestens einen Tag erfordert. Nach dem Angiographie-Verfahren darf der Patient nicht aus dem Bett aufstehen, da jodhaltiger Kontrast durch den Katheter in die Oberschenkelarterie injiziert wird, ein zuverlässiger Blutungsstopp, der mehrere Stunden Immobilität erfordert.

CT-Scan

Zum Scannen wird anstelle eines herkömmlichen Röntgengeräts ein multispiraler Computertomograph verwendet. Bei dieser Art der Angiographie wird wie bei einer normalen Injektion eine röntgendichte Substanz in die Ulnarvene injiziert. Dies reduziert das Risiko von Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Blutungen erheblich. Nach einer erfolgreichen Angiographie kann der Patient sofort seine Arbeit erledigen - Bettruhe ist nicht erforderlich.

Bei der CT-Angiographie werden Gefäße an nahezu jedem Ort untersucht, und ihr Informationsgehalt ist mit den Ergebnissen der digitalen Angiographie vergleichbar. Daher ist die Methode in den letzten Jahren immer beliebter geworden..

Magnetresonanztomographie

Eine solche Diagnose ist keine reine Angiographie, da nicht immer Kontrastmittel in die Gefäße eingeführt werden müssen. Einer der Vorteile der Technik ist das Fehlen von Röntgenstrahlung, jedoch ist der Wert der Ergebnisse nicht immer mit den obigen Verfahren vergleichbar.

CT-Angiographie: Indikationen und Kontraindikationen

Jede in der Medizin verwendete Diagnosemethode enthält eine Liste von Indikationen und Kontraindikationen, insbesondere für radiologische Methoden..

Indikationen für die Ernennung der Angiographie

Trotz erheblicher Informativität bei der Untersuchung von Blutgefäßen der einen oder anderen Lokalisation sind strenge Indikationen erforderlich, um eine CT-Angiographie durchzuführen. Alle Indikationen von Angiographiestudien können unterteilt werden in:

Allgemeines, die die Wahl der Forschungsmethode bestimmen;

Privat, charakteristisch für die Untersuchung eines bestimmten Gefäßbettes, die wir unten diskutieren werden.

Allgemeine Indikationen für Angiographiestudien umfassen die Notwendigkeit von:

Bestimmen des genauen Ortes der Pathologie;

Klärung seiner Natur: Verengung, Verstopfung, Kompression des Gefäßes, Aneurysma;

Berechnung des effektiven Lumens des Gefäßes;

Auswahl der besten Behandlung in diesem speziellen Fall: chirurgisch oder medikamentös;

Einschätzung der Wirksamkeit des Blutflussbypasses.

Gegenanzeigen für die Angiographie

Gegenanzeigen zur Manipulation werden in relative und absolute unterteilt.

Wenn es jedoch notwendig ist, Manipulationen gemäß wichtigen Indikationen durchzuführen, können Sie fast jede Kontraindikation umgehen. Diagnostische Einschränkungen sind mit dem Vorliegen einer chronischen oder akuten Pathologie verbunden, die durch die Einführung eines Kontrastmittels verschlimmert werden kann. Vor der Angiographie sollten Sie Ihren Arzt informieren, wenn Sie über das Vorhandensein der folgenden Krankheiten oder Zustände informiert sind:

Akute oder chronische Nierenerkrankung;

Erhöhte Schilddrüsenfunktion;

Schwangerschaft jederzeit;

Gewicht über 150 kg;

Belastete allergische Vorgeschichte;

Gerinnungspathologie;

Neurologische Erkrankungen, bei denen eine Person während eines Angiographie-Verfahrens nicht bewegungslos bleiben kann.

Wie erfolgt die Angiographie von Blutgefäßen?

Ein CT-Scan der Gefäße (Angiographie) wird gemäß den Anweisungen des Arztes durchgeführt, sofern dies angezeigt ist. Als erstes müssen Sie Ihren Arzt aufsuchen. Während dieses Besuchs erklärt ein Spezialist den Zweck der Studie und schreibt die erforderlichen Labortests vor, darunter die obligatorische Bestimmung der Nierenfunktion. Wenn es nicht möglich ist, die Nierenfunktion im Voraus zu bewerten, können die Patienten in unserem Zentrum eine Expressanalyse durchführen.

Wenn eine begleitende Pathologie vorliegt, die die Diagnose erschweren kann, können vor der Ernennung von CTA Konsultationen von spezialisierten Spezialisten erforderlich sein. Es ist auch notwendig, den Arzt über die ständige Einnahme von Medikamenten zu informieren, da einige Medikamente vor der Studie abgesetzt werden sollten..

Vor der Manipulation müssen Sie sich ausruhen, mit erhöhter Angst können Sie leichte Beruhigungsmittel einnehmen. Sie sollten etwas essen, aber nicht zu viel essen - der Kontrast wird am besten toleriert, wenn Sie etwa ein paar Stunden vor dem Eingriff leichte Lebensmittel gegessen haben.

Die Studie wird in einem speziellen Hardwareraum unter Einhaltung aller Regeln der Asepsis und Antiseptika durchgeführt. Das Verfahren erfolgt in mehreren Schritten:

Der Arzt oder Laborassistent weist den Patienten an, erklärt den Ablauf des Verfahrens und beantwortet Fragen.

Der Patient wird in einer bequemen Position auf einen Schiebetisch des Tomographen gelegt. Spezielle Rollen werden unter Kopf und Arm platziert, um während des gesamten Scans bequem zu liegen.

Der Sanitäter behandelt die Haut mit einem Antiseptikum im Bereich des Gefäßzugangs, normalerweise einem Ellbogen oder Unterarm.

Ein Röntgenkontrastmittel wird mit einem speziellen Gerät injiziert - einem Injektor, der mit dem Betrieb des Tomographen synchronisiert ist und den Kontrastfluss mit einer bestimmten Geschwindigkeit in den Blutkreislauf gewährleistet.

Der Kontrast erstreckt sich entlang des Gefäßbettes und gleichzeitig wird eine Reihe von Aufnahmen gemacht;

Nach Abschluss hilft der Laborassistent dem Patienten beim Aufstehen und gibt an, wie lange es dauern wird, die Ergebnisse vorzubereiten.

Aufgrund der Tatsache, dass Kontrastmittel in die Kubitalvene injiziert werden, unterscheidet sich die Art und Weise, wie die Angiographie der Halsschlagader durchgeführt wird, nicht von der CT-Angiographie von Gehirngefäßen oder Gliedmaßengefäßen. Die Angiographie wird normalerweise nicht von unangenehmen Empfindungen begleitet und es vergehen nicht mehr als 30 Minuten vom Beginn des Einführungsbriefings bis zum Ende des Scans.

Wenn die Untersuchung für eine stillende Frau geplant ist, muss am Vorabend der Studie eine ausreichende Menge Milch abgepumpt werden, da es unmöglich ist, das Kind nach 2-tägiger Computertomographie zu füttern. Mindestens zweimal nach dem Verfahren muss ausgedrückt werden.

Merkmale der Untersuchung von Gefäßen verschiedener Lokalisation

Wenn Sie eine Studie mit Blutgefäßen unterschiedlicher Lokalisation zuweisen, sollten Sie sich der Nuancen bewusst sein.

Untersuchung der Gefäße der Bauchhöhle und des Beckens

Indikationen für die CT-Angiographie der Gefäße der Bauchhöhle und des Beckens

Anomalien bei der Entwicklung von Blutgefäßen und Organen;

Neoplasma vaskulären Ursprungs;

Arterielle Hypertonie mit Verdacht auf Nierenursprung;

Anzeichen einer Gefäßobstruktion.

Bei der Untersuchung der Nierenarterie wird gleichzeitig eine Ausscheidungsurographie durchgeführt, anhand derer die Funktionsfähigkeit der Nieren bewertet wird.

Aortographie

Am häufigsten wird eine Untersuchung der Aorta nach einer Ultraschalluntersuchung ihrer Bauchregion oder einer Echokardiographie durchgeführt. Die Indikation ist eine lokale oder diffuse Aortenexpansion, Anzeichen systemischer atherosklerotischer Gefäßläsionen und eine präoperative Vorbereitung.

Da sich die Äste, die alle inneren Organe versorgen, von der Bauchaorta aus erstrecken, wird die Aortographie häufig mit einer Untersuchung der Gefäße der Bauch- oder Brusthöhle kombiniert.

Koronarangiographie

Dies ist eine Methode zur Beurteilung des Koronarblutflusses oder der Koronarographie. Mit der Angiographie können Sie in diesem Fall die Durchgängigkeit der Arterien beurteilen, die das Herz versorgen. Ein positiver Punkt ist die Fähigkeit zur Diagnose ohne Krankenhausaufenthalt des Patienten und die geringe Invasivität des Verfahrens. Die Angiographie von Herzkranzgefäßen ist bei Computertomographie-Scans mit 64 oder mehr Schnitten möglich. Indikationen für die CT-Koronarangiographie:

Verschiedene Arten von Arrhythmien;

Vorbereitung für die AV-Ablation oder interventionelle Behandlung für zusätzliche Möglichkeiten zur Leitung eines elektrischen Impulses im Myokard;

Signifikante Verletzung der Elektrolytzusammensetzung des Blutes;

Maligne arterielle Hypertonie;

Verdacht auf endotheliale Dysfunktion.

Angiographie der Hals- und Hirnarterien

Zwei verwandte Studien zu Blutgefäßen hängen damit zusammen, dass die Karotis (im Nacken lokalisiert) und die Wirbelarterien die wichtigsten für die Blutversorgung des Gehirns sind. Daher sind die Indikationen für ihre Untersuchung ähnlich:

Kopfschmerzen, die schon lange bestehen;

Schwindel unklarer Ätiologie;

Schwere ursachenlose Schläfrigkeit;

Häufige oder verlängerte Synkope;

Traumatische Verletzungen von Hals und Schädel;

Das Vorhandensein von Gefäßpathologie in der Vergangenheit.

Untersuchung der Lungenarterie

Diese Art der Diagnose wird bei Verdacht auf Thromboembolie kleiner Äste der Lungenarterie, insbesondere bei Rückfällen, durchgeführt. Die Studie wird auch durchgeführt, um charakteristische Anzeichen einer Herzinfarktpneumonie zu identifizieren..

CT-Angiographie der Beinarterien

Indikationen für die Diagnose der Pathologie der Gefäße der Beine sind:

Atherosklerotische Läsion der Arterien, intermittierende Claudicatio;

Gefäßverletzung

Die CT-Angiographie ist eine moderne informative Methode zur Untersuchung nicht nur lokalisierter Gefäße, sondern auch von Organen, die Blut aus diesen Gefäßen erhalten. Diese Tatsache macht die CT-Angiographie für die Identifizierung vieler pathologischer Prozesse unverzichtbar..

Angiographie

Die Medizin entwickelt sich ständig weiter und ermöglicht es uns, die komplexesten Krankheiten zu behandeln, die vor 20 Jahren als tödlich galten. Eine große Rolle dabei spielt die Diagnostik. Es wurden verschiedene evolutionäre Methoden entwickelt, die es ermöglichen, innere Organe und Blutgefäße ohne chirurgischen Eingriff mit Trauma der Körperstrukturen zu untersuchen. Die Röntgenuntersuchung, die vor mehr als 100 Jahren durchgeführt wurde, verbessert sich weiter. Röntgenstrahlen helfen nun mit Hilfe eines Kontrastmittels, Gefäßerkrankungen verschiedener Art zu identifizieren. Die Methode heißt Angiographie..

Methodenbeschreibung

Der Begriff leitet sich aus einer Kombination von Wörtern ab: "Angio" - Gefäße und "Graph" - eine Momentaufnahme. Die Angiographie ist daher eine Röntgenuntersuchungsmethode, die mit einem in das Testgefäß eingebrachten Kontrast durchgeführt wird. Eine röntgendichte Diagnose bewertet den Zustand der Blutgefäße, die Lokalisation, die Durchblutungsgeschwindigkeit und die funktionelle Aktivität. Die Untersuchung zeigt angeborene Durchblutungsstörungen, geschädigte Bereiche im Kreislaufsystem und Kapillarnetzwerke bei onkologischen Neoplasmen.

Bei der Untersuchung klassischer radiologischer Geräte ist es aufgrund der geringen Dichte der Struktur unmöglich, ein Blutgefäß in Betracht zu ziehen. Das Bild zeigt deutlich die internen Elemente, die Beta-Partikel hemmen können. Dazu gehören - Skelettknochen, Muskelgewebe, Hohlorgane, Entzündungsbereiche mit eitriger Füllung, bösartige Tumoren.

Das Diagnoseverfahren wird an dem Gerät durchgeführt, das dem untersuchten Bereich entspricht. Eine spezielle Substanz wird in das Blut eingeführt, die radioaktive Partikel reflektieren kann. Ein Kontrastmittel wird auf Basis von Jodverbindungen verwendet. Die Lösung verteilt sich 30-40 Minuten durch das Kreislaufsystem - dies liefert hochwertige 3D-Bilder mit der Anzeige von wunden Stellen.

Der Kontrast wird auf zwei Arten eingeführt:

  • Wenn sich die Vene nahe der Hautoberfläche befindet, wird eine Spritze verwendet.
  • Ein tiefer Katheter verwendet einen speziellen Katheter.

Nach der Untersuchung werden die Moleküle innerhalb von 5 Tagen leicht mit dem Urin über die Nieren ausgeschieden. Die Lösung schadet dem Körper nicht. Das Zeugnis der Analyse wird auf einem digitalen und Papiermedium gespeichert und zur Entschlüsselung an einen Arzt übermittelt.

Die Methode wird in folgenden Bereichen angewendet:

  • In der Onkologie wird es verwendet, um maligne Neoplasien mit Metastasen in entfernten Körperteilen zu erkennen.
  • Die Phlebologie verwendet die Methode, um Bereiche mit venöser Obstruktion, Plaques in der Aorta und angeborene Pathologien zu untersuchen.
  • in der Gefäßchirurgie wird zur Vorbereitung des Patienten auf die Gefäßchirurgie verwendet;
  • In der Neurologie hilft eine Gehirnuntersuchung bei der Erkennung von gutartigen und bösartigen Tumoren sowie bei Schlaganfällen.
  • Die Pulmonologie untersucht Störungen in den Kapillaren der Lunge.

Je nach Zweck ist das Verfahren in allgemein und selektiv unterteilt. General wird für eine umfassende Untersuchung ausgewählt, selektiv - für einen bestimmten Bereich des Körpers.

Indikationen für die Angiographie

Die Hauptindikation für die Ernennung des Verfahrens ist die Untersuchung von Blutgefäßen auf das Vorhandensein von strukturellen Störungen und Pathologien. Das Kreislaufsystem im Körper ist geschlossen, es ist möglich, jeden Körperteil zu überprüfen.

Funktionsstörungen im Körper erfordern eine dringende Untersuchung mittels Angiographie, die auf das Vorhandensein angeborener oder erworbener Krankheiten hinweist. Am häufigsten wird die Angiographie von Blutgefäßen bei Erkrankungen des Herzmuskels - Angina pectoris - verschrieben. Nach der Analyse ist es möglich, einen gefährdeten Bereich zu identifizieren und das Behandlungsschema zu bestimmen.

Die Verengung der Blutgefäße im Gehirn hat unangenehme Folgen für das Wohlbefinden eines Menschen:

  • Kopfschmerzen;
  • kurzfristiger Bewusstseinsverlust;
  • Schlaflosigkeit;
  • Anfälle von Ischämie;
  • Verstopfung der Venen usw..

Es ist schwierig, die Ursache zu erkennen, ohne den Blutfluss zu diagnostizieren. In diesem Fall wird die Arteriographie verwendet, um Defekte in der Struktur zu erkennen und die Behandlung vorherzusagen. Vor der Analyse ist eine Konsultation Ihres Arztes erforderlich.

Die wichtigsten Indikationen für die Prüfung:

  • Vorsprung der Wände in den Gefäßen;
  • pathologische Störungen im Lumen der Aorta und der Venen;
  • angeborene Pathologien des Systems - Gefäßfehlbildung;
  • Verstopfen der Kapillaren;
  • tertiäre Syphilis.

In Ermangelung vollständiger Informationen über Durchblutungsstörungen werden zusätzlich Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) verschrieben. Auf diese Weise können Sie die Diagnose genau erstellen..

Gegenanzeigen zum Eingriff

Angiographische Studien sind in der Diagnose sehr genau, aber nicht alle Patienten werden verschrieben. Die diagnostische Methode weist eine Reihe von Einschränkungen auf, die der Arzt vor dem Therapieverlauf berücksichtigt.

Die Methode erkennt Kontraindikationen für die Verwendung:

  • individuelle Unverträglichkeit gegenüber jodhaltigen Zubereitungen;
  • allergische Reaktion;
  • Funktionsstörungen im Gewebe der Nieren und der Leber - dies kann eine toxische Läsion des Körpers hervorrufen, die das Leben des Patienten bedroht;
  • akute Insuffizienz des Herzmuskels - Jod kann die Leitfähigkeit der Nervenzelle stören und einen starken Blutdruckabfall hervorrufen;
  • schwerer Venenschaden - Thrombophlebitis;
  • Störungen im Prozess der Blutgerinnung, wie möglicher Wandbruch mit inneren Blutungen.

Daher untersucht der Arzt vor dem Eingriff sorgfältig die Krankengeschichte des Patienten, um mögliche Komplikationen auszuschließen.

Vorbereitung für die Angiographie

Die Angiographie erfordert eine sorgfältige Vorbereitung des Körpers. Auf diese Weise können Sie das Verfahren ohne schwerwiegende Komplikationen durchführen und die Genauigkeit der Analyse erhöhen. Die Ergebnisse des Zeugnisses hängen von vielen Faktoren ab, die im Voraus berücksichtigt wurden. Eine Analyse mit falschen Indikatoren führt zu einer unsachgemäßen Behandlung, die den Zustand des Patienten kompliziert.

Die Vorbereitung auf die Angiographie umfasst eine Reihe von Aktivitäten:

  • 7-14 Tage vor dem Eingriff sollte der Konsum von jodhaltigen Arzneimitteln und Produkten ausgeschlossen werden.
  • Alkoholische Getränke sollten 7 Tage vor der Angiographie nicht konsumiert werden.
  • Ein Allergietest wird durchgeführt..
  • Der Arzt gibt eine Anweisung zum Eingriff.
  • Zusätzlich ist ein allgemeiner Blut- und Urintest erforderlich, um entzündliche Prozesse auszuschließen..
  • Der Zustand der Nieren mit der Leber wird mit Ultraschall überprüft.
  • Am Morgen vor dem Studium kann man nicht trinken und essen.

Bei nervöser Anspannung erlaubt Ihnen der Arzt manchmal, ein Medikament aus der Beruhigungsgruppe zu trinken, um das Nervensystem zu beruhigen. Dies hilft der Person, das Ereignis ruhig zu verschieben, wodurch der Grund für die Unterbrechung der Diagnose beseitigt wird..

Arten der Diagnose

Je nach Testgefäß werden Sorten unterschieden:

  • Die Phlebographie untersucht das Venensystem und wird zur Diagnose des Blutflusses mit Klappenapparat der unteren Extremitäten verwendet.
  • Die Arteriographie ist für den Bereich der Arterien verantwortlich, eine Koronarangiographie des Herzens gilt als beliebte Methode.
  • Die Lymphographie untersucht die Gefäße des Lymphsystems, die aufgrund der aktiven Einführung der Computer- und Magnetresonanztomographie nur selten verwendet werden.

Die angiographische Methode wird nicht nur in diesen Bereichen angewendet. Mit dieser Methode werden die Gefäße vieler Organe untersucht: die Netzhaut des Auges, des Halses, der Lungenstrukturen, der Aorta und der Klappen des Herzmuskels, des Zöliakie-Rumpfes, der Nierenvenen. Die Zahnheilkunde untersucht die Kapillaren des Kiefers, die Zonen der Halsschlagadern, die Rückenmarksregion usw..

Je nach Zweck der Studie werden folgende Sorten unterschieden:

  • Gesamtansicht - Dies ist eine Gesamtdiagnose des Körpers.
  • Die selektive Angiographie beinhaltet die Einführung eines Kontrastmittels in das Untersuchungsgebiet..
  • Die superselektive Sichtweise zielt auf die Untersuchung der kleinsten Gefäße ab.

Spezielle Präparate für die Analyse können in die Kapillare eines beliebigen Körperteils eingeführt werden. Meist verwendete Spritze. Ein retrogrades Kontrastmittelinjektionssystem wird mit einer tiefen Vene oder Aorta verwendet, die aus einem Katheter besteht.

Die Auflösung von Geweben und Blutflüssigkeit ist unterschiedlich, daher umfasst die Diagnose mehrere Optionen. Es gibt eine Studie mit Magnetfeld, Ultraschall oder Röntgen. Die Technik kann invasiv oder nicht invasiv sein.

Die invasive Methode ist durch das Eindringen in die inneren Körperteile gekennzeichnet. Diese Methode wird mit der Einführung eines Kontrastmittelblutes durchgeführt, das die Qualität der Diagnose erhöht. Folgende Forschungsarten werden unterschieden:

  • Die digitale digitale Subtraktionsangiographie basiert auf der Untersuchung mittels Computerentschlüsselung. Die Gefäßanalyse erfolgt in 2 Stufen. Machen Sie erstens ein kontrastloses Bild, zweitens - nach Eingabe der Substanz. Die Differenz zwischen den beiden Bildern wird von einem speziellen Programm gelesen und das Ergebnis der Untersuchung erhalten..
  • Die computertomographische Angiographie basiert auf einer Röntgenuntersuchung einer Gefäßzelle. Die Studie erfordert ein röntgendichtes Element, das Strahlung absorbiert. Die Methode ermöglicht es, in wenigen Minuten Bilder des gesamten Körpers zu erhalten. Anhand der erhaltenen Bilder bestimmt der Arzt den Zustand des Patienten und entscheidet über eine weitere Therapie.
  • Die Magnetresonanztomographie (MRT) nach dem Leitprinzip ähnelt der Computertomographie. Es basiert auf der Fähigkeit des Körpers, auf ein elektromagnetisches Feld mit unterschiedlichen Intensitäten zu reagieren. Zur Verbesserung der Bildqualität wird auch Kontrast verwendet, der sich durch eine hohe Empfindlichkeit gegenüber magnetischer Strahlung auszeichnet..

Nicht-invasive Untersuchungsmethoden zeichnen sich durch mangelnden Kontrast in den Kapillaren aus. Folgende Typen werden unterschieden:

  • Der Phasenkontrast hilft dabei, die Richtung mit der Intensität der Durchblutung zu erkunden.
  • Die Flugzeit basiert auf dem Empfang eines Signals von einem stationären Gewebe in Bezug auf den Blutfluss.
  • Mit der 4D-Angiographie können Sie die arterielle und venöse Durchblutung in ihrer Dynamik untersuchen.
  • Doppler-Ultraschall kann die Durchgängigkeit von Blutgefäßen untersuchen.
  • Die Fluoreszenzangiographie wird verwendet, um Augengefäße mit einer speziellen Kamera zu untersuchen. Problembereiche werden durch spezifisches Dimmen bestimmt..
  • Die OCT-Angiographie hilft dabei, die innere Struktur der optischen Gefäße zu visualisieren und mögliche Pathologien in der Funktionsweise zu identifizieren.
  • Die OST-Angiographie wird verwendet, um die Verengung der Gefäße und die Durchblutung zu bestimmen.
  • Die Angiographie von Mesenterialgefäßen hilft, das Vorhandensein eines Blutgerinnsels festzustellen und eine Antikoagulationstherapie anzuwenden.

Jetzt wurden viele verschiedene Angiographiemethoden entwickelt, die die Diagnose und Erkennung von Fehlfunktionen ermöglichen. Die klassische Methode wird bei Menschen angewendet, wenn ein Krankenhausaufenthalt und eine anschließende Gefäßoperation erforderlich sind. Auf diese Weise können Sie den Blutfluss vorab bewerten und mögliche postoperative Blutungen verhindern, die das Leben einer Person bedrohen. Die Methode wird von jeder Klinik angewendet, in der chirurgische Eingriffe durchgeführt werden..

Die zerebrale Angiographie wird verwendet, um den Blutfluss des Gehirns zu untersuchen. Das Verfahren erfordert eine sorgfältige Vorbereitung. Die Diagnose wird von einem hochqualifizierten Arzt gestellt Die Ausrüstung ist ziemlich kompliziert und falsche Einstellungen können die Forschungsdaten erheblich verzerren. In einigen Fällen absorbiert Knochengewebe Ionenstrahlen, das Bild enthält keine Gefäße.

Vertebrologie ist für Menschen mit einem sitzenden Lebensstil und schwerwiegenden Rückenproblemen erforderlich. Es wird hauptsächlich in der Traumatologie eingesetzt. Blut sättigt jeden Bereich mit nützlichen Spurenelementen und Sauerstoff. Die Verletzung einer Abteilung kann in vielen Systemen zu Komplikationen führen. Daher hilft die Diagnose von Gefäßen, die die Struktur des Rückenmarks versorgen, pathologische Veränderungen in der Struktur zu identifizieren und therapeutische Maßnahmen durchzuführen.

Wenn ein Abschnitt mit einem engen Durchgang im arteriellen oder venösen Abschnitt erkannt wird, ist eine dringende Operation erforderlich, um den Defekt zu beseitigen. Das Verfahren wird an hochpräzisen Geräten von einem hochqualifizierten Arzt durchgeführt. Die Positionierung in der Nähe der Knochenelemente erfordert eine besondere Bewegungsgenauigkeit, um schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden..

Methodik

Das Verfahren dauert einige Zeit, daher lohnt es sich, sich im Voraus vorzubereiten. Es geht durch mehrere Stufen, weil sollte es ermöglichen, den Problembereich im Detail zu untersuchen. Es gibt Abteilungen, die einen besonderen Ansatz und sorgfältiges Handeln erfordern. Eine falsche Diagnose kann schwerwiegende Folgen haben. Vor dem Eingeben der Lösung wird ein Bild des erkrankten Gefäßes aufgenommen - dies hilft, den Fehler zu beseitigen, das Bild ist objektiver.

Der Prozess läuft wie folgt ab:

  • Ein vorläufiges Bild wird ohne ionisierende Substanz aufgenommen - dies erhöht die Objektivität der Studie.
  • Der Patient nimmt eine Antihistaminika-Tablette ein, um die Nervosität zu lindern und eine allergische Reaktion zu verhindern..
  • Ein Medikament auf Jodbasis, das die Strahlung reflektiert, wird intravenös oder intramuskulär verabreicht. Sie müssen 30 bis 40 Minuten auf die vollständige Verteilung im gesamten Körper warten.
  • Der Hautbereich der Kathetereinführung wird mit einem speziellen Antiseptikum behandelt.
  • Lidocain wird topisch als Anästhesie angewendet - dies lindert Schmerzen während einer Punktion.
  • Ein spezielles Skalpell macht einen Einschnitt in die Hautoberfläche - dies ist für den schnellen Zugang zu einer Arterie oder Vene erforderlich.
  • Arzt oder Krankenschwester steckt eine kleine hohle Röhre - Einführschleuse.
  • Novocain muss in die untersuchte Kapillare eingeführt werden - dies verhindert Gefäßkrämpfe und reduziert die unangenehmen Empfindungen des Kontrastmittels.
  • Ein Katheter wird durch den Einführer zum Beginn der zu untersuchenden Stelle eingeführt - der Arzt beobachtet mit einer Röntgenaufnahme.
  • In Form von Kontrasten werden hauptsächlich Gipak, Cardiotrust, Urografin oder Triotrust verwendet.
  • Nachdem die Zeit abgelaufen ist und sich die Substanz vollständig ausgebreitet hat, beginnt der Schießvorgang - möglicherweise bis zu 2-3 Mal in dieser Phase.
  • Bei einem erfolgreichen Scan wird der Katheter entfernt, die Einführschleuse entfernt und das Blut aus der offenen Wunde gestoppt.
  • Die Kathetereinführungsstelle muss mit einem sterilen Verband abgebunden werden.
  • Nach dem Eingriff wird eine Bettruhe von 6-10 Stunden empfohlen - dies verhindert eine Thrombose.

Während der diagnostischen Veranstaltung nehmen eine Krankenschwester, ein Radiologe, ein Anästhesist und ein Kardioreanatologe teil. Die Menge der Lösung wird für jeden Patienten individuell ausgewählt - medizinische Indikationen und körperliche Verfassung werden berücksichtigt. Grundsätzlich überschreitet die Dosis jedoch nicht 20 ml. Während sich die Substanz bewegt, ist ein leichtes Kribbeln und Brennen bei Hitze zu spüren - die Empfindungen manifestieren sich auf unterschiedliche Weise..

Mögliche Komplikationen nach dem Eingriff

Angiographie wird seit langem zur Diagnose komplexer Gefäßerkrankungen eingesetzt. Die Methode wird ständig verbessert, aber das Risiko von Komplikationen besteht bei 5% der untersuchten Personen. Unangenehme Symptome treten jeweils einzeln auf.

Nach der Angiographie können folgende unangenehme Komplikationen auftreten:

  • An der Einstichstelle tritt häufig ein kleiner Bluterguss auf, der nach einigen Minuten vergeht.
  • Die Hautoberfläche nimmt eine ausgeprägte rötliche Färbung an.
  • Ausländische Hautausschläge an der Dermis, die Urtikaria ähneln.
  • Allergie gegen die ankommenden Bestandteile des Kontrastmittels.
  • Ein plötzlicher Krampfanfall im Kehlkopf, begleitet von Atemstörungen.
  • Schwere Komplikation der Kontrasteingabe - anaphylaktischer Schock.
  • Starke Blutungen aus dem Einschnitt und dem Einführen des Katheters.
  • Bei Vorliegen einer Herzerkrankung kann ein Myokardinfarkt auftreten..
  • Nieren- oder Leberinsuffizienz, gebildet aufgrund von Problemen beim Entzug der Lösung aus dem Körper.
  • Allgemeine Vergiftung mit Nierenproblemen.

Daher bestehen Ärzte häufig darauf, den Patienten 1-2 Tage lang ins Krankenhaus zu bringen. Auf diese Weise können Sie eine Person nach dem Eingriff beobachten und die Entwicklung schwerwiegender Folgen verhindern. Besonders empfehlenswert für gefährdete Personen..

Optionen für angiographische Studien

Jede Methode hat ihre eigenen Eigenschaften und Feinheiten beim Dirigieren. Klassische Bilder unterscheiden sich in der Qualität von der CT- und MR-Angiographie. Die Computertomographie zeigt ein Bild des Problembereichs im Volumen. Die traditionell gehaltene Ansicht speichert das Bild ausschließlich in der Frontalebene.

Gehirngefäße

Die MR-Angiographie des Kreislaufsystems des Gehirns ist im Vergleich zur herkömmlichen Ansicht sehr genau und zuverlässig. Ein dreidimensionales Bild des Problembereichs kann erhalten werden, ohne dass ein Kontrastelement in das Blut eingeführt wird. Schwierigkeiten bei der Anwendung sind die hohen Kosten des Verfahrens durch elektromagnetische Exposition gegenüber Zellen und Geweben des Körpers. Es kann nicht während der Schwangerschaft in Gegenwart von Metallimplantaten und einem Herzschrittmacher durchgeführt werden.

Die Computertomographie intrakranieller Arterien wird in der Neurochirurgie vor der Operation verwendet, um fremde Neoplasien zu entfernen. Das Bild vermittelt die Gelenklokalisation der Arterie mit Geweben in Form einer 3D-Projektion. Die Genauigkeit des Bildes ermöglicht es dem Chirurgen, den Ort der Blutflussstörung zu bestimmen. Therapeutische Maßnahmen bei bösartigen und gutartigen Tumoren und anderen Entzündungen erfordern eine vorläufige CT-Diagnostik.

Die Karotisangiographie wird verwendet, um die funktionelle Aktivität des Gefäßsystems der Halswirbelsäule, des Nackts und des Rückenmarks zu testen. Es wird in Gegenwart von Neoplasmen anderer Art, Pathologien im Bereich der Halsschlagadern, angewendet.

Die Angiographie der Wirbelsäule wird verwendet, um die Durchblutung zwischen den Wirbeln des Rückenmarks und beiden Seiten der Gehirnhälften zu untersuchen. Das Verfahren wird unter Verwendung einer selektiven Forschungsmethode unter Verwendung einer Kontrastlösung durchgeführt. Es werden viele Aufnahmen gemacht, um den Problembereich genau zu bestimmen..

Ein Katheter und eine Lösung werden durch den Arm eingeführt - in die Schulter oder den Ellbogen. Manchmal über die Arteria femoralis oder subclavia verabreicht. Der Katheter wird mit kleinen Bewegungen und unter Kontrolle von Röntgenstrahlen zum Untersuchungsort vorgeschoben. Bilder werden in verschiedenen Projektionen aufgenommen, um detaillierte Informationen über die Pathologie zu erhalten und chirurgische Maßnahmen zu bewerten.

Die Studie wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt und die Inzisionsstelle mit Lidocain anästhesiert. Der Katheter im Gefäß bewegt sich meist schmerzlos, aber der Patient kann ein leichtes Kribbeln spüren. In der Mundhöhle ist häufig ein Metallgeschmack vorhanden. Die Gefäße fühlen sich warm und brennend an. Manchmal gibt es Anzeichen von Rötung im Gesicht. Anzeichen solcher Beschwerden treten nach 15 bis 20 Minuten auf.

Koronarangiographie der Herzmuskelgefäße

Die Angiographie von Arterien und Venen der Brustregion wird als Koronarographie bezeichnet. Das Medikament mit Jod tritt durch die Leiste ein - einen Abschnitt der Oberschenkelarterie oder verwenden Sie die Radialarterie am Handgelenk. Der Katheter bewegt sich unter Aufsicht eines Arztes unter Verwendung einer Röntgenaufnahme. Der Schlauch mit der Substanz wird zuerst in die linke Arterie und dann in die rechte eingeführt.

Die Diagnose erfolgt unmittelbar nachdem die Gefäße vollständig mit Kontrast gefüllt sind. Bilder machen mehrere Projektionen - dies ermöglicht es dem Arzt, den Zustand des Patienten richtig einzuschätzen und den Therapieverlauf zu planen. Beim Füllen mit einer Lösung spürt eine Person Hitze im Gesichtsbereich. Kurzfristige Herzrhythmusstörungen sind möglich. Schwindelanfälle treten aufgrund eines niedrigen Blutdrucks auf. Manchmal leidet der Patient an leichter Übelkeit mit Brusthusten.

Eine Untersuchung wird bei Schmerzen im Bereich des Herzens verschrieben, die mit einer geringen Durchgängigkeit des Blutflusses durch die Kanäle verbunden sind. Vor der Durchführung einer Herzoperation sind ebenfalls Forschungsarbeiten erforderlich. Die Bilder helfen dabei, den Verlauf chirurgischer Eingriffe zu planen und die Entwicklung schwerwiegender Konsequenzen zu vermeiden..

Angiographie des Gefäßsystems der Gliedmaßen

Derzeit werden häufig Störungen der Durchblutung der oberen und unteren Extremitäten sowie der Beckenorgane diagnostiziert. Während der Diagnose der oberen Extremitäten dringt die Kontrastlösung durch die Arteria brachialis. Um die unteren Extremitäten zu diagnostizieren, muss die Aorta femoralis oder abdominalis betreten werden.

Unmittelbar nach dem Befüllen aller senkrecht montierten Gefäße in regelmäßigen Abständen wird eine Röntgenaufnahme durchgeführt. Während des Verfahrens sind nur die Hitze und der Geschmack des Metalls zu spüren.

Lokalanästhesie, die mit einer Jodlösung eingeführt wird, lindert Schmerzen. Die Umfrage wird aus verschiedenen Blickwinkeln durchgeführt, um umfassendere Informationen über den Zustand des Blutflusses zu erhalten und medizinische Verfahren zu planen.

Die Untersuchungsmethode identifiziert angeborene oder erworbene Pathologien, die zum Auftreten gefährlicher Symptome führen. Durch die rechtzeitige Diagnose können Sie frühzeitig mit der Behandlung beginnen und mögliche Komplikationen vermeiden.

Es Ist Wichtig, Sich Bewusst Zu Sein, Vaskulitis