Amyloid-Angiopathie des Gehirns

Die Amyloid-Angiopathie des Gehirns ist eine fortschreitende chronische Erkrankung der Gehirngefäße, bei der sich pathologische Proteine ​​an ihren Wänden ablagern. Betroffen sind vor allem mittlere und kleine Arterien und Venen. Häufiger diagnostiziert bei Menschen im Alter von 60 Jahren. Bei Neugeborenen tritt keine zerebrale Angiopathie auf. Es erfolgt in zwei Versionen: asymptomatisch oder mit einem ausgeprägten Krankheitsbild..

Angiopathie der Gehirngefäße führt zu schwerwiegenden Komplikationen: akute Störung des Gehirnkreislaufs, Demenz, Orientierungslosigkeit, Enzephalopathie, epileptische Anfälle. Am Ende macht die Krankheit den Patienten ungültig und führt zum Tod. Die Mortalität bei Amyloid-Angiopathie des Gehirns erreicht 50%.

Das Problem bei der zerebralen Amyloid-Angiopathie besteht darin, dass die Krankheit den Ärzten fast unbekannt ist, die Diagnose schwierig ist und die Pathologie selbst nahezu unbehandelbar ist.

Ursachen

Amyloid cerebrale Angiopathie des Gehirns entwickelt sich aufgrund von Stoffwechselstörungen des Beta-Amyloid-Peptids. Dieses Protein lagert sich an den Wänden der Arterien und seltener an den Wänden der Venen ab. Innerhalb des Gefäßes bildet sich eine Proteinplaque, die aus den Überresten nicht ordnungsgemäß gespaltener Proteine ​​besteht. Die Plaque enthält 40 unentdeckte Fragmente, die nach der Verarbeitung durch Enzyme verbleiben.

Amyloid-Beta-Peptid wird in den Kapillaren des Cortex, Subcortex und der Meningen abgelagert. Aufgrund der Ablagerung von pathologischen Proteinen im Gefäß nimmt das winzige Blutkreislaufvolumen ab. Der Kortex und die subkortikalen Strukturen leiden unter einem Mangel an Nährstoffen und Sauerstoff. Angiopathieherde führen zu zerebralen Mikroinfarkten. Es entwickelt grobe neurologische und psychische Störungen..

Wenn das betroffene Gefäß reißt, tritt eine intrazerebrale Blutung auf. Am häufigsten tritt dies in subkortikalen Strukturen auf.

Einstufung

Amyloid-Angiopathie kann sporadisch und erblich sein. Sporadisch - bedeutet eine versehentlich erkannte Angiopathie, die ohne offensichtliche Gründe aufgetreten ist. Bei älteren Menschen wird eine sporadische Amyloid-Angiopathie diagnostiziert. Führt zu akuten zerebrovaskulären Unfällen und Demenz.

Eine vererbte Form der Amyloid-Angiopathie entwickelt sich aufgrund von Proteinmutationen. Hereditäre Angiopathie wird bis zu 30 Jahren diagnostiziert. Es entwickelt sich langsam: Die Intelligenz nimmt allmählich ab, abstraktes Denken ist frustriert, Enzephalopathie, Schlaganfälle, epileptische Anfälle treten auf.

Die Erbform ist in zwei Unterarten unterteilt:

  1. Isländischer Typ. Es ist durch die Ablagerung von Protein Cystatin C gekennzeichnet. Die Diagnose wird gestellt, wenn der Cystatinspiegel in der Cerebrospinalflüssigkeit verringert ist.
  2. Niederländischer Typ. Amyloid Beta lagert sich in den Wänden der Arterien der Großhirnrinde ab.

Symptome

Das Krankheitsbild verläuft oft spurlos und langsam. Das Fortschreiten der Krankheit führt zu Mikro-Schlaganfällen und totaler Demenz..

  • Kopfschmerzen. 70% der Patienten beschweren sich darüber. Häufige Kopfschmerzen sind ein frühes Anzeichen für eine fortschreitende Amyloid-Angiopathie des Gehirns. Der Schmerz tritt häufiger dort auf, wo Angiopathieherde vorliegen.
  • Übelkeit und Erbrechen. Tritt bei 30-40% der Patienten auf.
  • Krampfanfälle. Beobachtet bei 25% der Patienten. Die Art der Anfälle und epileptischen Äquivalente hängt vom Ort ab: im motorischen Kortex - Krämpfe der Gliedmaßen, in den parietalen Illusionen und einfachen Halluzinationen.
  • Hirnblutung. Sie treten bei 17% der Patienten auf. Die Besonderheit von Schlaganfällen ist, dass sie zu Rückfällen neigen. Am häufigsten treten Blutungen in den Frontal-, Occipital- und Parietallappen auf. Die Schwere von Schlaganfällen mit Amyloid-Angiopathie ist unterschiedlich: von spontaner Taubheit der Körperhälfte bis zum tiefen Koma.
  • Psychische Störungen. Am häufigsten sind die geistigen Eigenschaften einer Person betroffen. Mit dem Fortschreiten der Krankheit nimmt die Intelligenz allmählich ab, bis hin zu einer tiefen Demenz. Zusätzlich zur Intelligenz wird das Gedächtnis reduziert und die Aufmerksamkeit gestreut..
  • Vorübergehende neurologische Störungen. Sie manifestieren sich in Abwesenheiten, Parästhesien, epileptiformen Anfällen und visuellen Halluzinationen. Abwesenheit ist eine vorübergehende Unterbrechung des Bewusstseins, während der Muskeltonus zwischen 1 und 60 Sekunden gehalten wird. Danach wacht der Patient auf und weiß nicht, dass er einige Sekunden im getrennten Zustand stehen wird. Parästhesie ist eine Verletzung der Empfindlichkeit, bei der der Patient Kriechen an den Händen zu haben scheint, Kribbeln und Taubheitsgefühl zu spüren sind. Epileptiforme Anfälle - plötzliches Zittern mit Armen oder Beinen.

Diagnose

Um eine Amyloid-Angiopathie zu identifizieren, müssen Sie folgende Studien durchführen:

  • Analyse der Liquor cerebrospinalis. Es zeigt einen erhöhten Gehalt an Tau-Protein, einen verringerten Gehalt an gelöstem Beta-Amyloid.
  • Genforschung. Es wird verschrieben, wenn Anzeichen für eine Amyloid-Angiopathie bei den nächsten Angehörigen vorliegen. Apolipoprotein E wird derzeit untersucht. Es hängt nicht mit der Pathogenese der Krankheit zusammen. Der Ausgang der Krankheit und die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls intrazerebraler Blutungen können jedoch anhand ihres Niveaus vorhergesagt werden.
  • Zerebrale Angiographie. Dies ist eine Methode, die nicht empfindlich gegen Amyloid-Angiopathie ist: Sie erkennt in 30% der Fälle Störungen.
  • Gewebeforschung. Die Diagnosegenauigkeit erreicht 53%.
  • Magnetresonanztomographie und Spiralcomputertomographie. Dies sind die genauesten Methoden. Mit MRT und CT können Sie die Struktur des Gehirns und der Blutgefäße in Schichten in einem dreidimensionalen Bild untersuchen.

Behandlung

Amyloid-Angiopathie ist eine unheilbare Krankheit. Die Behandlung ist pathogenetisch und symptomatisch und zielt darauf ab, den Patienten nach Schlaganfällen zu stabilisieren und das Fortschreiten des Intelligenzmangels zu verlangsamen. Ärzte verschreiben Glukokortikoide und Immunsuppressiva.

In schweren Formen ist eine Operation angezeigt. Chirurgen entfernen den Fokus der Angiopathie, um den psychischen und neurologischen Zustand des Patienten zu verbessern.

Neue Medikamente werden entwickelt. Klinische Studien sind Tramiprosat. Dieses Medikament bindet Reste des Beta-Amyloid-Peptids und entfernt es aus dem Körper..

Ursachen, Symptome und Behandlung der Angiopathie der Netzhautgefäße

Netzhautgefäßangiopathie - was ist das??

Die Netzhaut des Auges benötigt einen großen Verbrauch an Nährstoffen und Sauerstoff, da sie dafür verantwortlich ist, die Lichtwellen einzufangen, sie in einen Nervenimpuls umzuwandeln und sie an das Gehirn zu übertragen, wo die Bilderzeugung stattfindet. Eine unzureichende Blutversorgung der Aderhaut führt zu schwerwiegenden Sehstörungen. Die retinale vaskuläre Angiopathie ist keine eigenständige Krankheit, sondern eine Pathologie, die sich aus der Zerstörung von Blutgefäßzellen und einer Verletzung ihrer Funktionen bei Krankheiten unterschiedlichen Ursprungs entwickelt.

Die retinale vaskuläre Angiopathie ist eine pathologische Verletzung des Tons von Blutgefäßen und Funduskapillaren. Das Ergebnis ist ihre Tortuosität, Verengung oder Ausdehnung. Es gibt eine Änderung der Blutflussgeschwindigkeit und ein Versagen der Nervenregulation. Gefäßdefekte ermöglichen es, die Grunderkrankung vor ihren klinischen Manifestationen zu vermuten und zu diagnostizieren.

Eine solche Pathologie signalisiert das Vorhandensein einer Krankheit im Körper, die die normale Durchblutung stört, den Tonus kleiner und großer Gefäße beeinträchtigt, nekrotische Läsionen eines bestimmten Teils der Netzhaut verursacht und mit einem vollständigen oder teilweisen Verlust des Sehvermögens oder einer Verschlechterung der Qualität droht. Angiopathie tritt häufiger bei erwachsenen Patienten (über 35 Jahre) vor dem Hintergrund chronischer Krankheiten auf, wird jedoch manchmal im Kindesalter und sogar bei Neugeborenen diagnostiziert.

Ursachen der Netzhautangiopathie

Die wichtigste Struktur des Auges - die Netzhaut - reagiert schnell auf kleinste Störungen im Blutversorgungssystem. Angiopathie ist keine eigenständige Krankheit, sondern dient als Signal für eine Krankheit, bei der die Augengefäße negativ beeinflusst werden. Pathologische Prozesse im Körper verursachen Schäden an den Wänden der Augengefäße, deren Veränderung und Verletzung der Struktur.

Die Hauptursachen, die zu Angiopathie führen, sind:

Hypertonische Erkrankung. Hoher Blutdruck wirkt sich nachteilig auf die Wände der Augengefäße aus und zerstört deren innere Schicht. Die Gefäßwand ist verdichtet, ihre Fibrotisierung erfolgt. Es liegt eine Verletzung der Durchblutung, die Bildung von Blutgerinnseln und Blutungen vor. Aufgrund des ständig erhöhten Drucks platzen einige Gefäße. Ein charakteristisches Zeichen einer hypertensiven Angiopathie sind verschlungene, verengte Gefäße des Fundus. Im ersten Grad der Hypertonie werden Veränderungen in den Augengefäßen im dritten Teil der Patienten beobachtet, im zweiten Grad - bei der Hälfte der Patienten und im dritten Stadium der Hypertonie sind die Gefäße des Fundus bei allen Patienten verändert;

Diabetes mellitus. Die Krankheit schädigt die Gefäßwände nicht nur in der Netzhaut, sondern im ganzen Körper. Die Pathologie entwickelt sich vor dem Hintergrund eines konstant erhöhten Blutzuckerspiegels. Dies führt zur Entwicklung von Verschlüssen, zum Eindringen von Blut in das Gewebe der Netzhaut, zur Verdickung und Proliferation der Kapillarwand, zu einer Verringerung des Durchmessers der Blutgefäße und zu einer Verschlechterung der Blutmikrozirkulation in den Augen. Die Pathogenese führt häufig zu einem allmählichen Verlust des Sehvermögens.

Verletzungen des Schädels, der Augen und der Wirbelsäule (zervikal), starke und anhaltende Kompression der Brust. Der Zustand führt zu einem starken Anstieg des Hirndrucks, zu einem Bruch der Wände der Blutgefäße und zu Blutungen in der Netzhaut.

Hypotonie. Eine Abnahme des Gefäßtonus führt zu einer Verzweigung der Gefäße, deren starke Ausdehnung, spürbare Pulsation, Abnahme der Blutflussgeschwindigkeit und auch zur Bildung von Blutgerinnseln in den Gefäßen der Netzhaut, erhöht die Durchlässigkeit der Gefäßwände.

Faktoren, die zum Auftreten einer gefährlichen Angiopathie beitragen:

Erhöhter Hirndruck;

Schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Alkohol);

Vergiftung (akut oder chronisch);

Angeborene Fehlbildungen der Wände von Blutgefäßen;

Es gibt mehrere weitere Arten dieser Pathologie, die manchmal auch auftreten:

Jugendliche Angiopathie. Der Entzündungsprozess in den Gefäßen der Netzhaut entwickelt sich aus einem unbekannten Grund. Es wird von kleinen Blutungen im Glaskörper des Auges und der Netzhaut begleitet. Die schwerste Art von Krankheit, die zur Netzhautablösung beiträgt, führt auch zum Auftreten von Katarakten und Glaukom, was häufig zur Erblindung führt.

Angiopathie bei Frühgeborenen. Die Krankheit ist nicht häufig, die Ursache ihres Auftretens ist eine Komplikation der Geburt oder eines Geburtstraumas. Netzhautschäden sind durch proliferative Veränderungen der Blutgefäße, deren Verengung und beeinträchtigten Blutfluss gekennzeichnet.

Schwangerschaftsangiopathie. In den frühen Stadien hat die Krankheit keine bedrohlichen Folgen, aber wenn sie vernachlässigt wird, droht sie mit irreversiblen Komplikationen (Netzhautablösung). Diese Pathologie kann sich in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft vor dem Hintergrund von Bluthochdruck oder anderen Krankheiten entwickeln, die durch eine Schwäche der Gefäßwände gekennzeichnet sind.

Jede Pathologie oder Krankheit, die den Zustand der Gefäße negativ (direkt oder indirekt) beeinflusst, kann zu Angiopathie führen..

Die häufigsten Ursachen für Angiopathie sind:

Arterielle Hypertonie verschiedener Ätiologien;

Angeborene Pathologien der Gefäßwände;

Erhöhter Hirndruck;

Traumatische Augenläsionen;

Einige Blutkrankheiten;

Zusätzliche Risikofaktoren:

Älteres Alter und Presbyopie (seniles Sehen);

Arbeit in gefährlichen Industrien;

Rauchen und Alkoholmissbrauch;

Symptome einer Netzhautangiopathie

Die vaskuläre Angiopathie wird je nach Grunderkrankung in verschiedene Typen unterteilt:

Diabetische Angiopathie Am gebräuchlichsten. Bei Patienten mit Typ-1-Diabetes wird dies in 40% der Fälle festgestellt, bei Patienten mit Typ-2-Diabetes - in 20%. Typischerweise beginnt sich die Angiopathie 7 bis 10 Jahre nach Ausbruch der Krankheit zu entwickeln. Zwei Entwicklungsoptionen sind möglich: Mikroangiopathie und Makroangiopathie. Bei der Mikroangiopathie sind die Kapillaren betroffen und dünner, was zu einer Verletzung der Mikrozirkulation und zu Blutungen führt. Bei der Makroangiopathie sind größere Gefäße betroffen, es kommt zu Verstopfungen (Blockaden), die zu einer Netzhauthypoxie führen.

Hypertensive Angiopathie. Vor dem Hintergrund eines chronisch erhöhten Drucks kommt es zu einer Verengung der Netzhautarterien und einer Erweiterung der Venen. Nach und nach bildet sich Gefäßsklerose, das venöse Bett verzweigt sich, Exsudate bilden sich aufgrund von Blutleckagen durch die Wände der Kapillaren;

Hypotonische Angiopathie. Vor dem Hintergrund der arteriellen Hypotonie hingegen dehnen sich die Arterien aus, der Blutfluss verlangsamt sich, es wird ein Pulsieren der Venen festgestellt, die Gefäße werden gekräuselt, was die Wahrscheinlichkeit von Blutgerinnseln erhöht. Die charakteristischen Symptome in diesem Fall sind ein Gefühl von Pulsation in den Augen und Schwindel;

Traumatische Angiopathie. Bei Verletzungen des Kopfes oder der Brust können Kompression des Abdomens, Osteochondrose und Augeninnendruck stark ansteigen. Wenn die Gefäße der Belastung nicht standhalten, brechen sie mit nachfolgenden Blutungen;

Schwangerschaftsangiopathie. In diesem Fall ist die Angiopathie funktionell und verschwindet 2-3 Monate nach der Geburt von selbst. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass eine Zunahme des zirkulierenden Blutvolumens eine passive Ausdehnung der Gefäße der Netzhaut bewirkt. Eine andere Frage ist, ob es vor der Schwangerschaft eine diabetische oder hypertensive Angiopathie gab. In diesem Fall wird sie wahrscheinlich schnell Fortschritte machen..

Die Gefahr einer Angiopathie besteht darin, dass sie im Frühstadium und über einen längeren Zeitraum asymptomatisch ist. Im Stadium einer deutlichen Sehbehinderung ist der Prozess in der Regel bereits irreversibel.

Häufige Symptome einer Angiopathie:

Abnahme der Sehschärfe;

Das Auftreten von Nebel und Flecken vor den Augen;

Verengung des Sichtfeldes;

Gefühl der Welligkeit im Augapfel;

Das Vorhandensein von platzenden Gefäßen und gelben Flecken auf der Bindehaut.

Diabetische Neuropathie und Angiopathie

Verwenden Sie die aktuelle Seitennavigation

Diabetes ist eines der schwerwiegendsten Probleme der öffentlichen Gesundheit der Welt. Eine der Hauptkomplikationen von Diabetes ist eine Blutgefäßerkrankung, die als diabetische Angiopathie bezeichnet wird. Unterernährung von Nervenstämmen führt bei Patienten mit Diabetes zur Entwicklung eines weiteren Problems - der Neuropathie.

Diabetische Angiopathie

Die diabetische Angiopathie ist eine Gefäßläsion, die bei Menschen mit Diabetes auftritt. Bei Diabetes kommt es allmählich zu einer Anreicherung von Cholesterin und Kalzium in den Arterienwänden, was zu deren Verstopfung und einer beeinträchtigten Blutversorgung des Gewebes führt.

Die diabetische Angiopathie wird in zwei Haupttypen unterteilt: Mikroangiopathie (Läsion kleiner Gefäße) und Makroangiopathie (Läsion großer Hauptarterien), häufig eine Kombination aus beiden.

Die Makroangiopathie entwickelt sich in den Gefäßen des Herzens und der unteren Extremitäten und ist im Wesentlichen ihre maligne Atherosklerose.

Mikroangiopathie äußert sich am häufigsten in einer Schädigung der Augenarterien (Netzhautschädigung - diabetische Retinopathie) oder der Nieren (diabetische Nephropathie)..

Diabetische Neuropathie

Diabetische Neuropathie ist eine Art von Nervenschädigung, die auftreten kann, wenn die Gefäße der Nervenstämme betroffen sind. Diabetische Neuropathie entwickelt sich am häufigsten in den Nerven der Beine und Füße.

Abhängig von den betroffenen Nerven können die Symptome einer diabetischen Neuropathie von Schmerzen und Taubheitsgefühl in den Gliedmaßen bis zu einem vollständigen Verlust der Empfindlichkeit der Füße und Hände mit der Entwicklung von Verletzungen und eitrigen Komplikationen reichen.

Diabetische Neuropathie ist eine sehr häufige Komplikation von Diabetes. Es ist jedoch oft möglich, eine diabetische Neuropathie zu verhindern oder ihr Fortschreiten zu verlangsamen, indem der Blutzucker und ein gesunder Lebensstil streng kontrolliert werden..

Ursachen der diabetischen Angiopathie und Neuropathie

Es ist bekannt, dass Diabetes hormonelle und metabolische Störungen verursacht, die zur Ablagerung von Cholesterinplaques und entzündlichen Veränderungen in den Wänden der Blutgefäße führen, was zur Entwicklung und klinischen Manifestation einer diabetischen Angiopathie führt. Allerdings klagen nicht alle Diabetiker über Manifestationen einer Angiopathie. Diese Komplikation von Diabetes hängt nicht nur vom hormonellen Hintergrund eines bestimmten Patienten ab, sondern auch von seinen genetischen Eigenschaften..

Diabetiker mit hohem Blutdruck, Alkoholraucher haben ausgeprägtere und bösartigere Manifestationen einer diabetischen Angiopathie.

Eine längere Exposition gegenüber hohem Blutzucker kann feine Nervenfasern schädigen und eine diabetische Neuropathie verursachen. Die Hauptursache für Nervenschäden bei Diabetes wird als Mikroangipathie der die Nerven versorgenden Blutgefäße angesehen. Ihre Blockade bei diabetischer Angiopathie führt zu einem Sauerstoff- und Nährstoffmangel im Nervengewebe und zum Tod der Nervenfasern.

Arten der diabetischen Angiopathie

Die diabetische Nephropathie entwickelt sich mit einer Schädigung der kleinen Nierenarterien und führt zu einer Verletzung ihrer Funktion bis zur Entwicklung eines schweren Nierenversagens. Diabetische Nephropathie äußert sich in Protein im Urin, schwerer arterieller Hypertonie und erhöhten Kreatinin- und Harnstoffspiegeln im Blut.

Die diabetische Retinopathie entwickelt sich mit einer Schädigung der Arterien der Netzhaut. Sie ist gekennzeichnet durch eine Veränderung der Gefäße des Fundus, Blutungen in der Netzhaut. Kann zu Netzhautablösung und völliger Blindheit führen.

Die Angiopathie der unteren Extremitäten bei Diabetes entwickelt sich in vier Stadien:

  • Das erste Stadium weist jedoch keine klinischen Symptome auf, wenn bei der Untersuchung der Gefäße eine Verdickung der Arterienwände und deren Verkalkung festgestellt werden kann.
  • Das zweite Stadium manifestiert sich durch das Auftreten von Schmerzen beim Gehen über eine bestimmte Distanz (Claudicatio intermittens)
  • Das dritte Stadium ist durch das Auftreten von Schmerzen in den Beinen in Ruhe gekennzeichnet, insbesondere bei horizontaler Position. Wenn Sie Ihre Beine senken, werden die Schmerzen erheblich reduziert.
  • Das vierte Stadium manifestiert sich durch das Auftreten von trophischen Geschwüren und Nekrose an den Beinen, die häufig eine diabetische Gangrän entwickeln. Dieser Zustand wird als diabetisches Fußsyndrom bezeichnet..

Arten der diabetischen Neuropathie

Es gibt vier Haupttypen der diabetischen Neuropathie. Die meisten entwickeln sich allmählich, so dass Sie diese Komplikation möglicherweise erst bei schwerwiegenden Problemen bemerken.

Periphere Polyneuropathie

Periphere Neuropathie ist die häufigste Form der diabetischen Neuropathie. Zunächst treten Probleme mit der Empfindlichkeit der Beine auf, dann können auch Anzeichen einer Neuropathie an den Händen auftreten. Die Symptome einer peripheren Neuropathie verschlechtern sich häufig nachts und können Folgendes umfassen:

  • Taubheit oder verminderte Fähigkeit, Schmerzen oder Fieber zu fühlen.
  • Kribbeln oder Brennen.
  • Scharfe Schmerzen oder Krämpfe.
  • Überempfindlichkeit gegen Berührung - für manche Menschen kann sogar das Gewicht des Blattes unerträglich sein.
  • Muskelschwäche.
  • Verlust von Reflexen, insbesondere im Knöchel.
  • Verlust des Gleichgewichts und der Koordination.
  • Schwerwiegende Beinprobleme wie Geschwüre, Infektionen, Deformitäten sowie Knochen- und Gelenkschmerzen.

Autonome Neuropathie

Das autonome Nervensystem steuert Herz, Blase, Lunge, Magen, Darm, Genitalien und Augen. Diabetes mellitus kann die Nerven in einem dieser Organe beeinträchtigen, was Folgendes verursachen kann:

  • Probleme beim Wasserlassen - Harnverhaltung oder Inkontinenz aufgrund einer Schädigung der autonomen Innervation der Blase.
  • Verstopfung oder unkontrollierter Stuhlgang.
  • Verlangsamung der Magenentleerung (Gastroparese), was zu Übelkeit, Erbrechen, Blähungen und Appetitlosigkeit führt.
  • Schluckbeschwerden
  • Potenzverletzung bei Männern
  • Vaginale Trockenheit und andere sexuelle Störungen bei Frauen
  • Erhöhtes oder verringertes Schwitzen

Diabetische Amyotrophie

Die diabetische Amyotrophie betrifft große Nerven der Extremitäten, wie die Oberschenkel- und Ischiasnerven. Ein anderer Name für diese Erkrankung ist die proximale Neuropathie, die sich häufig bei älteren Menschen mit Typ-II-Diabetes entwickelt..

Die Symptome treten in der Regel auf einer Körperseite auf und umfassen:

  • Plötzliche, starke Schmerzen im Oberschenkel oder Gesäß
  • Atrophie der Oberschenkelmuskulatur
  • Schwierigkeiten beim Aufstehen aus sitzender Position

Mononeuropathie

Mononeuropathie beinhaltet eine Schädigung eines bestimmten Nervs. Der Nerv kann sich im Gesicht, am Rumpf oder am Bein befinden. Mononeuropathie wird auch als fokale Neuropathie bezeichnet. Am häufigsten bei älteren Menschen.

Obwohl Mononeuropathie starke Schmerzen verursachen kann, verursacht sie normalerweise keine langfristigen Probleme. Die Symptome nehmen allmählich ab und verschwinden nach einigen Wochen oder Monaten von selbst. Anzeichen und Symptome hängen vom jeweiligen betroffenen Nerv ab und können Folgendes umfassen:

  • Verdoppelung der Augen mit Schädigung des N. oculomotorius
  • Gesichtsnervparese mit Gesichtsasymmetrie
  • Schmerzen im Bein oder Fuß
  • Schmerzen im unteren Rücken oder im Becken
  • Schmerzen im vorderen Oberschenkel
  • Brust- oder Bauchschmerzen
  • Schwäche in der Hand mit Schädigung der Nerven des Plexus brachialis.

Diagnose von Neuropathie und Angiopathie

Die Diagnose einer diabetischen Neuropathie basiert auf Symptomen, Anamnese und klinischen Studien. Während der Untersuchung kann der Arzt Ihre Muskelkraft und Ihren Muskeltonus, Ihre Sehnenreflexe und Ihre Empfindlichkeit gegenüber Berührung, Temperatur und Vibration überprüfen.

Zusätzliche diagnostische Tests:

  • Studien zur Nervenleitung. Dieser Test prüft, wie gut die Nerven in Armen und Beinen elektrische Signale leiten..
  • Elektromyographie (EMG). Die Elektromyographie wird häufig zusammen mit Nervenleitungsstudien durchgeführt und misst die elektrischen Entladungen, die in Ihren Muskeln erzeugt werden..
  • Quantitative sensorische Tests. Dieser nicht-invasive Test wird verwendet, um zu bewerten, wie Nerven auf Vibrationen und Temperaturänderungen reagieren..
  • Vegetative Tests. Die Reaktion des Blutdrucks in verschiedenen Körperpositionen und die Fähigkeit zu schwitzen werden bewertet.

Behandlung der diabetischen Angiopathie

Die Kompensation von Diabetes ist die Grundlage für die Behandlung der diabetischen Angiopathie. Es ist notwendig, den Blutzuckerspiegel mit zuckersenkenden Medikamenten auf normale Werte zu senken. Bei schwerem Diabetes ist eine Insulintherapie erforderlich.

Wenn objektive Anzeichen einer arteriellen Schädigung (Verengung, Verkalkung) festgestellt werden, ist es ratsam, ständig Angioprotektoren (Vessel Due F), Antithrombotika (Aspirin, Plavix) und Vitamine einzunehmen.

Anzeichen einer schweren Angiopathie mit Durchblutungsstörungen in den Organen und Gliedmaßen sollten der Grund für eine aktive chirurgische Behandlung sein. Im Falle einer Schädigung der Arterien des Unterschenkels, des Herzens und der Nieren ist es wünschenswert, die Durchblutung durch endovaskuläre Operationen (Angioplastie und Stenting) wiederherzustellen. Dies verhindert die Entwicklung schwerer Komplikationen in Form von Gangrän, Myokardinfarkt und Nierenversagen.

Die diabetische Angiopathie ist eine sehr gefährliche Krankheit, die tödlich sein kann. Wenn die ersten Symptome einer Angiopathie auftreten, sollte ein Patient mit Diabetes sofort einen erfahrenen Arzt aufsuchen, der auf dieses Problem spezialisiert ist..

Angiopathie

Angiopathien - eine Gruppe spezifischer Krankheiten, die die Wände von Blutgefäßen betreffen.

Für eine solche Pathologie ist das charakteristischste eine Verletzung des Tons der Gefäßwände, die vor dem Hintergrund einer Verletzung der neurohumoralen Funktion auftritt. Bei Erkrankungen dieser Kategorie können vorübergehende Paresen und Krämpfe der Gefäße auftreten, wodurch die Durchlässigkeit der Gefäßwände zunimmt, was häufig zu Blutungen führt.

Bei der diabetischen Form der Angiopathie werden Gefäßwandläsionen durch Stoffwechselstörungen verursacht. In dieser Situation kommt es also zu einer Verdickung der Basalmembranen der Gefäßwände sowie zu einer Proliferation ihres Endothels. Vielleicht Verengung des Lumens der Arterie. Gleichzeitig besteht bei der Blutversorgung des Gewebes ein Sauerstoffmangel (Ischämie), da sich Mikrozirkulationsstörungen entwickeln. Infolgedessen ergeben sich vor dem Hintergrund solcher pathologischer Prozesse sehr günstige Bedingungen für atherosklerotische Läsionen der Wände von Blutgefäßen - das Auftreten einer Angiopathie.

Arten der Angiopathie

Je nach Durchmesser der vom pathologischen Prozess betroffenen Kapillaren unterscheidet die moderne Medizin zwischen folgenden Arten der Angiopathie:

  • - Makroangiopathie - tritt bei atherosklerotischen Läsionen der Gefäßwände auf und ist durch einen schweren Verlauf gekennzeichnet. Typischerweise betrifft diese Art von Krankheit die Blutgefäße des Herzens und der unteren Extremitäten;
  • - Mikroangiopathie ist eine Art von Krankheit, bei der eine Läsion durch pathologische Veränderungen in kleinen Blutgefäßen erkannt wird. In der Regel entwickelt sich eine solche Läsion aufgrund von Nekrose, Thrombose und anderen Erkrankungen. Zu den Krankheiten dieser Art gehören Schäden an den Kapillaren der Nieren sowie Schäden an den Gefäßen in der Netzhaut des Augapfels.

Zusätzlich zu den beiden oben beschriebenen Krankheiten diagnostizieren Spezialisten am häufigsten die sogenannte diabetische Angiopathie, die bei Patienten mit Diabetes mellitus auftritt. In diesem Fall können Gefäßschäden in verschiedenen Körperteilen auftreten. Am häufigsten identifiziert:

  • - diabetische Nephropathie, bei der die Krankheit die Funktion der Nierengefäße stört;
  • - diabetische Retinopathie, die die Gefäße der Netzhaut betrifft;
  • - Schäden an Gefäßen in den unteren Extremitäten.

Darüber hinaus isolierte hypertensive Angiopathie, die sich vor dem Hintergrund des Fortschreitens der Hypertonie entwickelt. Diese Art der Pathologie ist im Fundus am ausgeprägtesten. Bei Hypotonie tritt die sogenannte hypotonische Netzhautangiopathie auf.

Bei seniler Demenz und Alzheimer-Krankheit, die für ältere Menschen charakteristisch ist, tritt häufig Morels dysorische Angiopathie auf. Für eine solche Krankheit ist eine Kombination von Amyloidose der Wände von Arteriolen und Arterien mit der Bildung seniler Plaques am charakteristischsten. Fachleute unterscheiden zwei Arten solcher Pathologien - drusoide und kongophile.

Es gibt auch eine Form der Krankheit, die hauptsächlich junge Männer betrifft - proliferierende Retinitis oder, wie es oft genannt wird, Krankheit. In diesem Fall stellen Experten die charakteristische Entwicklung von Katarakten, multiplen Blutungen im Glaskörper und in der Netzhaut fest. Mit dem Fortschreiten dieses Zustands und dem Fehlen der erforderlichen Behandlung können Glaukom und Netzhautablösung auftreten.

Die Hauptursachen für Angiopathie

In den meisten Fällen führen die folgenden Faktoren zur Entwicklung einer Angiopathie der einen oder anderen Form:

  • - Schäden aufgrund von Verletzungen;
  • - Verletzung der Nervenregulation des Gefäßwandtons;
  • - verschiedene Blutkrankheiten;
  • - arterieller Hypertonie;
  • - Vergiftung und Schädlichkeit bei der Arbeit;
  • - älteres Alter;
  • - Rauchen;
  • - systemische Vaskulitis mit Autoimmuncharakter;
  • - Diabetes mellitus;
  • - insbesondere schlechte Gewohnheiten - Rauchen;
  • - angeborene strukturelle Merkmale der Gefäßwände.

Klinische Anzeichen der Krankheit

Zuallererst hängen diese oder andere Symptome einer Angiopathie davon ab, wo der pathologische Prozess lokalisiert ist. Bei verschiedenen Arten von Angiopathie können die folgenden Symptome auftreten:

  • - vollständiger Verlust des Sehvermögens oder eine signifikante Abnahme seiner Schwere;
  • - Gefühl von Juckreiz und Brennen in den Beinen;
  • - Schmerzen in den unteren Extremitäten mit der Entwicklung einer Claudicatio intermittens, wenn beim Gehen Schmerzen auftreten und während der Ruhezeit allmählich verschwinden;
  • - häufige und intensive Nasenbluten;
  • - Blutungen im Magen-Darm-Trakt;
  • - das Auftreten von Blut im Urin - Hämaturie;
  • - das Auftreten von Petechien, Teleangiektasien auf der Hautoberfläche;
  • - Hämoptyse;
  • - trophische Erkrankungen verschiedener Art - von Trockenheit und Schälen der Haut an Armen und Beinen bis zum Auftreten von Gangrän am Fuß.

Methoden zur Diagnose der Pathologie

Bei der Kontaktaufnahme mit einem Arzt einer Person, bei der der Verdacht auf irgendeine Form von Angiopathie besteht, wird eine externe Untersuchung durchgeführt, die betroffenen Bereiche abgetastet, Patientenbeschwerden und Anamnese erfasst. Um eine genaue Diagnose zu erhalten, kann der Arzt dem Patienten mehrere zusätzliche Untersuchungen verschreiben:

  • - Ultraschall von Blutgefäßen, der Auskunft über den aktuellen Zustand der Gefäßwände und die Blutflussgeschwindigkeit gibt;
  • - eine spezielle Studie namens Fundus-Graphie, die Daten über den Zustand der Gefäße der Netzhaut des Augapfels liefert;
  • - Angiographie - Beurteilung der Durchgängigkeit der Gefäße mittels Röntgenuntersuchung und Einführung eines Kontrastmittels in das Blut des Patienten;
  • - MRT - ein Verfahren, mit dem der Zustand und die Struktur der Weichteile des Körpers auf dem Computerbildschirm sichtbar gemacht werden können;
  • - CT-Scan - ein Verfahren, mit dem detaillierte Schichtbilder im Bereich des pathologischen Prozesses erhalten werden sollen, um dessen Grad beurteilen zu können.

Angiopathie-Behandlung

Die moderne Medizin nähert sich der Behandlung dieser Krankheit in einer strengen individuellen Reihenfolge. Daher verschreibt der Spezialist die eine oder andere Behandlungsoption, wobei stets die Art der Krankheit im Einzelfall und die Schwere des Prozesses sowie die allgemeine Gesundheit des Patienten berücksichtigt werden.

Arzneimitteltherapie, die hauptsächlich auf die Verbesserung der Mikrozirkulation im Körpergewebe abzielt. In diesem Fall werden dem Patienten Medikamente verschrieben, um die Blutgerinnung zu normalisieren, die Durchblutung in den Gefäßen des Gehirns zu verbessern, krampflösende Mittel, Antikoagulanzien, Thrombozytenaggregationshemmer und Angioprotektoren. Zusätzlich kann zur Korrektur des Blutzuckerspiegels eine Insulintherapie verschrieben werden;

Die chirurgische Behandlung kann je nach Stadium der Erkrankung und ihrer Lokalisation in verschiedene Richtungen erfolgen. In den frühen Stadien der Angiopathie wird die lumbale Sympathektomie als relativ effektiv angesehen und hauptsächlich mit der endoskopischen Methode zur Durchführung einer Operation durchgeführt. In diesem Fall beseitigt die Schwächung der sympathischen Wirkung auf die Arterienwände die spastische Komponente der Krankheit.

Es werden auch verschiedene rekonstruktive Gefäßoperationen durchgeführt, bei denen Ärzte das Gefäßlumen wiederherstellen, wodurch die Mikrozirkulation des Blutes im Körpergewebe verbessert wird.

In fortgeschrittenen Fällen einer diabetischen Form der Angiopathie der Gefäße der unteren Extremitäten, wenn der Patient eine feuchte Gangrän aufweist oder Anzeichen einer Intoxikation des Körpers vorliegen, wird die Amputation der Extremitäten je nach Zustand des jeweiligen Patienten auf einem anderen Niveau durchgeführt. Nach Abschluss eines solchen traumatischen Eingriffs, der jedoch in diesem Fall für das weitere Leben des Patienten erforderlich ist, kann der Patient ausgewählt oder individuell eine geeignete Prothese angefertigt werden, die es ihm ermöglicht, eine ausreichende Anzahl aktiver Bewegungen auszuführen.

Wenn der Patient an einer Retinopathie leidet, kann eine kryochirurgische oder Laser-Elektrokoagulation angewendet werden. Um den Allgemeinzustand des Patienten mit verschiedenen Formen der Angiopathie zu korrigieren, werden ihm physiotherapeutische Behandlungsmethoden gezeigt - Plasmapherese, Elektrotherapie oder Schlammtherapie.

Angiopathie-Prävention

Die Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils, die Vermeidung von schlechten Gewohnheiten und schwerer körperlicher Anstrengung, eine salzarme Ernährung sowie die Vermeidung von Stresssituationen tragen dazu bei, Ihren Körper vor einer so schweren Krankheit zu schützen..

Video

Behandlung der diabetischen Angiopathie.

Wenn Angiopathie eine Amputation verursachen kann?

Antwort: Leider ist bei dieser Krankheit häufig eine Amputation erforderlich. Dieses Verfahren ist für den Patienten traumatisch, wenn sich die Krankheit im Endstadium der Entwicklung befindet und die Gefäße der unteren Extremitäten stark betroffen sind, wodurch der Patient eine Brandwunde hat. Da solche Komplikationen ohne Behandlung zu einer schweren Vergiftung und sogar zum Tod führen können, ist in einer solchen Situation eine Amputation des betroffenen Gewebes die einzig mögliche Behandlung.

Es sei daran erinnert, dass Angiopathie eine schwerwiegende Krankheit ist, die eine rechtzeitige und angemessene Behandlung erfordert. Durch die sorgfältige Überwachung Ihres Gesundheitszustands und die regelmäßige ärztliche Untersuchung können Sie eine solche Krankheit vermeiden oder frühzeitig erkennen, wenn eine vollständige Genesung möglich ist.

Netzhautgefäßangiopathie: Ursachen, Diagnose und Behandlung

Es ist üblich, die Netzhautangiopathie nicht als eigenständige Krankheit zu bezeichnen, sondern als Symptom, das mit dem Verlauf verschiedener Krankheiten einhergeht (solche, die Veränderungen in der Struktur von Blutgefäßen verursachen, deren Funktionen beeinträchtigen und zu einer Ausdünnung der Wände von Arterien, Venen und Kapillaren führen). Ärzte verwenden häufig den Begriff „Retinopathie“, wobei die Schädigung der Netzhautgefäße und nicht des gesamten Körpers hervorgehoben wird.

Ohne rechtzeitige Behandlung kann eine Angiopathie zu irreversiblen Veränderungen der Netzhautstruktur, deren Ruptur, Ausdünnung und anschließender Ablösung führen (diese Probleme sind die Folge einer gestörten Blutversorgung des Auges aufgrund von Gefäßschäden). All dies kann wiederum zu einem teilweisen Verlust des zentralen Sehvermögens führen (wenn die Stelle im Bereich der Makula „gelitten“ hat) oder zu völliger Blindheit führen.

Einstufung

Die retinale vaskuläre Angiopathie kann je nach Ursprung von verschiedener Art sein. Daher wird die folgende Klassifizierung allgemein akzeptiert:

  • Retinopathie der Frühgeburt;
  • Diabetiker
  • hyper-, hypoton;
  • traumatisch;
  • juvenile Angiopathie (auf andere Weise - ILS-Krankheit).

Bei der diabetischen Angiopathie (Retinopathie) sind nicht nur kleine Gefäße in der Netzhaut betroffen, sondern auch große Arterien und Venen innerer Organe. Solche Veränderungen führen neben einem starken Verlust des Sehvermögens zu einer Störung aller Körpersysteme (bis hin zu einer Behinderung)..

Es gibt 3 Formen (Stadien) der diabetischen Retinopathie (im Folgenden - DR):

  • Nicht proliferative DR. Die Hauptsymptome: exsudative Herde, Mikroaneurysmen, Blutungen (rund, spitz, können im Fundus oder entlang der Venen lokalisiert sein) und Netzhautödeme (können große Gefäße oder den zentralen Bereich des Auges "besetzen").
  • Retinale proliferative DR. Es zeichnet sich durch das Auftreten von mikrovaskulären und venösen Anomalien, eine große Anzahl von Exsudaten unterschiedlicher Lokalisation und ein signifikantes Proliferationsrisiko aus.
  • Proliferative DR der Netzhaut. Es gibt zwei Arten - vaskuläre und faserige. In der Regel „besetzt“ es den Bereich der Sehnervenscheibe oder befindet sich entlang einer erheblichen Verstopfung der Blutgefäße, kann jedoch in anderen Teilen des Fundus lokalisiert werden. Eine Ausdünnung der Gefäßwände führt zu häufigen Blutungen. Eine konstante Blutung in Kombination mit der Proliferation von Gliazellen kann zu einer Netzhautablösung führen. Die beschriebenen Prozesse, die bei beiden Augen zu Sehverlust führen, sind eine direkte Indikation für eine Operation - Laser-Netzhautkoagulation.

Das Blut von Patienten mit hypertensiver Angiopathie drückt ständig auf die Gefäßwände, dieses Phänomen führt zur Zerstörung der inneren Schicht von Arterien, Venen, Kapillaren, verursacht die Bildung von Blutgerinnseln und Rupturen von verdünnten Netzhautgefäßen.

Bei der hypertensiven Retinopathie gibt es also 4 Stadien.

  1. Im ersten Stadium wird eine unbedeutende Verengung der Arteriolen (Angiosklerose) festgestellt. Der Allgemeinzustand des Patienten ist zufriedenstellend, es liegt keine Hypertonie vor.
  2. Im zweiten Stadium der Krankheit werden die Arteriolen stärker verengt, es gibt arteriovenöse Kreuze. Die Arbeit der Nieren und des Herzens ist nicht unterbrochen, der Allgemeinzustand des Patienten liegt innerhalb normaler Grenzen.
  3. Das dritte Stadium der Entwicklung einer hypertensiven Angiopathie ist durch das Auftreten von einzelnen oder mehrfachen Blutergüssen und Netzhautödemen gekennzeichnet. Bei dem Patienten wird hoher Bluthochdruck diagnostiziert, Nieren- und Herzfunktion leiden..
  4. Das vierte Stadium ist die Schwellung des Sehnervs (Papilloödem) und eine deutliche Verengung der Augengefäße. Der Zustand des Patienten ist kritisch.

Traumatische Angiopathie ist eine Folge einer direkten Kopfverletzung und einer übermäßigen Kompression von Brust, Schädel und Halswirbelsäule, was wiederum zu einem starken Blutdrucksprung führt.

Die am häufigsten auftretende Art der Angiopathie ist die Ilza-Krankheit. Ihre Natur ist noch nicht vollständig etabliert. Die Krankheit kann zu Blutungen im Glaskörper und in der Netzhaut des Auges führen, führt häufig zur Entwicklung von Glaukom und Katarakt (pathologische Veränderungen in der Struktur des Auges, die zur Erblindung führen)..

Ursachen des Problems

Jede Krankheit, die mit Funktionsstörungen und einer Veränderung der Struktur der Blutgefäße verbunden ist, kann zu einer Angiopathie der Augen führen. Patienten jeden Alters können auf dieses abnormale Phänomen stoßen. Laut medizinischer Statistik wird jedoch am häufigsten eine retinale vaskuläre Angiopathie bei Menschen über 30 Jahren diagnostiziert..

Zu den häufigsten Faktoren, die zum Auftreten dieses Symptoms führen, gehören:

  • Hypertonie (eine Krankheit, deren Verlauf von einem konstant hohen Blutdruck begleitet wird);
  • Atherosklerose;
  • Diabetes beider Arten;
  • Hypotonie (niedriger Blutdruck);
  • eine Vielzahl von Verletzungen (einschließlich Schädel und Augapfel);
  • Skoliose;
  • Was häufig eine Netzhautangiopathie ist, wissen Patienten mit Vaskulitis (Autoimmungefäßerkrankung entzündlicher Natur) aus erster Hand.
  • Osteochondrose;
  • systemische Blutkrankheiten.

Die Liste der Faktoren, die für das Auftreten einer Fundusangiopathie prädisponieren, sollte Folgendes umfassen:

  • am Arbeitsplatz mit aggressiven Chemikalien arbeiten;
  • schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Alkoholmissbrauch);
  • angeborene Merkmale (Anomalien) der Struktur von Blutgefäßen;
  • Vergiftung des Körpers;
  • Patienten über 50 Jahre leiden häufig an Neuroangiopathie.

Besonders hervorzuheben ist die Angiopathie bei Kindern und Jugendlichen. Grundsätzlich wird dieses abnormale Phänomen in einem so frühen Alter durch endokrine Veränderungen im Körper (Typ-1-Diabetes mellitus) verursacht, kann aber auch aus anderen Gründen erklärt werden:

  • Blutkrankheiten;
  • Tuberkulose
  • Verletzungen und entzündliche Augenkrankheiten;
  • Rheuma usw..

Während der ophthalmologischen Untersuchung werden die Sinusvenen erweitert, kleine Blutungen am Fundus des Kindes festgestellt, Netzhautödeme festgestellt.

Für Kinder mit Diabetes-Risiko ist es äußerst wichtig, die Blutzuckerindikatoren regelmäßig zu überwachen, da sie eine frühe vaskuläre Atherosklerose entwickeln und das periphere Sehen erheblich beeinträchtigen können.

Hauptsymptome

Die Verengung der Gefäße des Fundus, die mit einer Diagnose wie Angiopathie der Netzhaut einhergeht, „erklärt“ sich zunächst mit Fliegen, dunklen Punkten und Flecken, Nachschnitten, Schmerzen im Augapfel.

Patienten mit Angiopathie leiden nach der Arbeit unter periodischer Migräne, Müdigkeit und einem Pulsationsgefühl in den Augen, das eine erhöhte Aufmerksamkeitskonzentration erfordert (z. B. wenn sie längere Zeit vor dem Monitor bleiben)..

Hypotensiva leiden unter Pulsationen im Augapfel, häufigen Kopfschmerzen und Wetterabhängigkeit (Reaktion auf sich ändernde Wetterbedingungen)..

Eine signifikante Verengung der Kapillaren und punktgenaue Blutungen in der Netzhaut können als charakteristische Anzeichen einer traumatischen Angiopathie angesehen werden. Leider nimmt bei traumatischer Angiopathie die Sehschärfe katastrophal schnell ab und kann in den meisten Fällen nicht wiederhergestellt werden.

Traumatische Angiopathie bei einem Kind kann durch Schmerzen, Blutungen im Augapfel und in der Netzhaut sowie durch eine Abnahme der Sehschärfe "erkannt" werden. Mit der Zeit treten fortschreitende Sehprobleme auf, deren Bewältigung zunehmend problematisch wird..

Diagnose

Eine visuelle Untersuchung hilft bei der Erkennung von Angiopathie - ein Augenarzt untersucht die Netzhaut unter einem Mikroskop mit einer vergrößerten Pupille. Der Arzt macht auf das Vorhandensein erweiterter (verengter) Gefäße aufmerksam, wobei die Position der Makula feststellt, ob Blutungen vorliegen.

Zusätzliche diagnostische Maßnahmen bei Verdacht auf Angio- und Vasopathie sind:

  • Ultraschall der Netzhautgefäße (bestimmt durch die Art, Geschwindigkeit des Blutflusses);
  • retinale Fluoreszenzangiographie;
  • Computertomographie;
  • MRT.

Traditionelle Behandlung

Aufgrund der Tatsache, dass Angiopathie nur ein Symptom ist, das den Verlauf verschiedener Krankheiten begleitet, sollte der Kampf gegen sie mit der Diagnose und Behandlung der Grunderkrankung beginnen.

Ein umfassender Kampf gegen Gefäßprobleme umfasst sicherlich Medikamente, deren Wirkung auf die Behandlung der Grunderkrankung (Ursachen der Angiopathie) abzielt:

  • zuckersenkende Tabletten oder Insulininjektionen für Diabetiker;
  • mit Atherosklerose oder Bluthochdruck - nicht nur Medikamente, die den Blutdruck normalisieren, sondern auch das Cholesterin „normalisieren“.

Behandlung der diabetischen Retinopathie

Wenn bei Patienten mit Diabetes mellitus eine Angiopathie diagnostiziert wird, steht die Ernährung im Vordergrund - Patienten sollten fetthaltige, würzige, übermäßig salzige und zuckerhaltige Lebensmittel vollständig von ihrer Ernährung ausschließen und das Tagesmenü mit Gemüse, Obst, Getreide, Kräutertees und natürlichen Säften sättigen. Für Diabetiker mit einer zweiten Art von Krankheit (nicht insulinunabhängig) ist es sehr wichtig, das Körpergewicht zu überwachen und Fettleibigkeit zu verhindern.

Patienten mit Diabetes ohne Manifestationen einer Retinopathie sollten von einem Retinologen beobachtet werden und sicherstellen, dass Blutzucker (bis zu 6,7 mmol / l), Blutdruck und glykiertes Hämoglobin (bis zu 7%) immer normal sind.

Wichtig: Zu den Methoden, mit denen Sie das Sehvermögen bei diabetischer Retinopathie aufrechterhalten können, gehören:

  • Drogen Therapie;
  • Operation;
  • Netzhautlaserkoagulation.

Die medikamentöse Behandlung der diabetischen Retinopathie umfasst die Verabreichung von Medikamenten, die den vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor (Anti-VEGF-Therapie) blockieren, direkt in den Glaskörper. Ihre Hauptaufgabe ist es, die Gefäßwände zu stärken und weitere Netzhautblutungen zu verhindern. Die beliebtesten Medikamente sind Ranibizumab, Bevacizumab, Aflibibercept.

Die meisten Patienten benötigen in den ersten sechs Monaten der Behandlung monatliche Injektionen dieser Medikamente..

Die Lasertherapie wurde entwickelt, um Netzhautödeme zu bewältigen und Blutungen zu beseitigen. Bei einigen Patienten reicht nur ein Eingriff aus, um die Manifestationen der diabetischen Retinopathie zu bewältigen, während andere einen ganzen Kurs (oder sogar mehrere) erfordern..

Injektionen von Kortikosteroiden in die Netzhaut des Auges (Dexamethason wird am häufigsten verwendet) ergänzen sowohl die Einführung von Anti-VEGF-Medikamenten als auch die Laserchirurgie. Die hormonelle Behandlung der diabetischen Retinopathie hat jedoch mehrere signifikante Nebenwirkungen - Injektionen können die Entwicklung von Glaukom und Katarakt auslösen.

Bei der DR-Operation handelt es sich in den meisten Fällen um eine Vitrektomie (Entfernung und anschließender Ersatz des Glaskörpergels im zentralen Teil des Auges). Das Verfahren kann sowohl unter örtlicher Betäubung als auch unter Vollnarkose durchgeführt werden. Die direkte Indikation für eine Operation ist eine massive Glaskörperblutung, die anschließend zur Erblindung führen kann.

Leider ist es unmöglich, DR vollständig zu heilen, aber rechtzeitige Behandlungsmaßnahmen werden dazu beitragen, die weitere Entwicklung pathologischer Prozesse in den Gefäßen zu stoppen und deren Komplikationen zu verhindern.

Behandlung von Hypertonie-Angiopathie

Es ist möglich, mit hypertensiver Retinopathie nur durch Kontrolle der Blutdruckindikatoren (Einnahme von blutdrucksenkenden Medikamenten) umzugehen. Bei schnellem Verlust des Sehvermögens und Netzhautödem werden folgende Maßnahmen ergriffen: Lasertherapie, Injektionen von Kortikosteroiden oder Anti-VEGF-Medikamenten (Pegaptanib, Ranibizumab).

Zusätzliche Behandlungsmaßnahmen

Bei der Behandlung der Netzhautangiopathie können Medikamente eingesetzt werden, deren Wirkung auf die Verbesserung der Mikrozirkulation des Blutes in der Netzhaut abzielt. Zusätzlich werden Medikamente verwendet, die den Blutdruck und den Blutzucker normalisieren..

Um die Durchblutung zu verbessern, können Patienten mit Angiopathie verschrieben werden:

Um den Grad der Permeabilität der Gefäßwände zu verringern, können Patienten mit einer geeigneten Diagnose:

  • Calciumdobesylat;
  • Ginkgo biloba-Extrakt (in Apotheken in Form von Tabletten oder Kapseln erhältlich);
  • Parmidin.

Um Blutgerinnsel im Verlauf der Behandlung von Angiopathie zu verhindern, gehören:

  • Dipyridamol;
  • Acetylsalicylsäure;
  • Ticlodipin.

Patienten mit Angiopathie unterschiedlicher Herkunft sollten unbedingt zweimal im Jahr Vitamine der Gruppen B, C, E, P trinken..

Augentropfen sind ein weiterer obligatorischer Behandlungspunkt für Angiopathien. Sie können angereichert (Lutein Complex), vaskulär (Taufon) sein. Solche Mittel sollen die Mikrozirkulation des Blutes im Augapfel verbessern..

Medizinische Methoden zur Bekämpfung der Angiopathie ergänzen die Physiotherapie und Diät-Therapie (weshalb die Behandlung von Patienten mit einer geeigneten Diagnose nicht nur von einem Augenarzt, sondern auch von einem Endokrinologen, Therapeuten usw. durchgeführt werden sollte)..

Unter den physiotherapeutischen Methoden zur Bekämpfung von Veränderungen in der Struktur von Blutgefäßen sind Akupunktur und Reflexzonenmassage am häufigsten.

Bei schwangeren Frauen ist Angiopathie ein ziemlich häufiges Phänomen..

Der Hauptgrund ist eine signifikante Zunahme des zirkulierenden Blutvolumens und dementsprechend eine Zunahme des Drucks auf die Gefäßwände.

Bei milden Formen des Problems ist keine spezielle Therapie erforderlich, die Angiopathie verschwindet 2-3 Monate nach der Entbindung von selbst. In einer Situation, in der Veränderungen in der Struktur der Blutgefäße mit dem 2. oder 3. Schwangerschaftstrimester zusammenfallen und mit einer späten Toxikose verbunden sind, werden den Patienten blutdrucksenkende Medikamente gezeigt, werdende Mütter ständig auf Blutdruck überwacht und der Zustand des Fundus untersucht.

Wenn die Angiopathie bei einer schwangeren Frau trotz Behandlung rasch fortschreitet und mit dem Risiko eines Sehverlusts verbunden ist, spricht man von einer Abtreibung oder einer Notfallgeburt per Kaiserschnitt.

Volkstherapie

Wer selbst sehen will, was Angiopathie zu Hause zu behandeln ist, sollte zunächst einen Arzt konsultieren. Im Allgemeinen sind Abkochungen, Infusionen und Tinkturen aus Heilpflanzen nur eine Hilfsmaßnahme, die die Hauptbehandlung ergänzt.

Hier sind einige gute Rezepte..

  • Mischen Sie 100 g trocken gehackte Kräuter - Johanniskraut, Kamille, Schafgarbe, Immortelle. Pflanzenmaterialien werden mit 2 Gläsern kochendem Wasser gegossen, eine halbe Stunde stehen gelassen, filtriert und abgekühlt. Das Dosierungsschema ist wie folgt: in einem Glas auf nüchternen Magen (30 Minuten vor den Mahlzeiten) morgens und abends (unmittelbar vor dem Schlafengehen).
  • Die ausgeglichene Baldrianwurzel, Zitronenmelissenblätter und Schafgarbengras werden zu gleichen Teilen kombiniert. 200 g der Sammlung müssen mit einem Glas Wasser gefüllt und mindestens 3 Stunden an einem kühlen Ort aufbewahrt werden. Als nächstes wird die Zusammensetzung 15 Minuten lang in ein Wasserbad geschickt, abgekühlt und filtriert. Es wird empfohlen, tagsüber eine vorbereitete Portion Volksheilmittel in kleinen Portionen zu trinken.
  • Eine gute klinische Wirkung (Verbesserung der Durchblutung, Schutz der Gefäßwände vor weiterer Zerstörung, Verhinderung von Blutgerinnseln) zeigt Infusionen von Dill, Kümmel, Kornblumengras und Blättern schwarzer Johannisbeeren. Mit diesen Volksheilmitteln können Sie den üblichen schwarzen Tee ersetzen, 2-3 mal am Tag trinken.

Angiopathie der Netzhaut des Auges ist also die strukturelle und funktionelle Veränderung der Blutgefäße, die mit der Entwicklung verschiedener Krankheiten verbunden ist. Dies ist ein sekundäres Symptom, das nutzlos ist, um mit sich selbst zu kämpfen. Die Behandlung der Angiopathie sollte umfassend sein und in erster Linie darauf abzielen, die Grundursache des Problems (Grunderkrankung) zu beseitigen. Bei den ersten Symptomen der Krankheit sollten Sie sich an einen Augenarzt wenden, da die Situation sonst zu einer signifikanten Abnahme der Schwere oder zu einem vollständigen Verlust des Sehvermögens führen kann.

Gefäßangiopathie

Die vaskuläre Angiopathie (APS), auch als Vasopathie bekannt, ist eine vaskuläre Läsion, die durch eine gestörte Nervenregulation verursacht wird. Es ist gekennzeichnet durch eine Veränderung des Tonus der Kapillaren, die nicht den physiologischen Bedürfnissen des Körpers entspricht, daher treten die entsprechenden klinischen Symptome auf.

Bei einer Angiopathie können sowohl Arterien als auch Venen und Kapillaren betroffen sein. Gleichzeitig ist im ICD-10 eine solche Definition als „periphere Angiopathie“ angegeben, zu der eine bestimmte Krankheit und Art der Läsion hinzugefügt werden muss.

Bei der Diagnose einer Angiopathie der Blutgefäße gibt es keine besonderen Fragen. Zunächst wird eine Ultraschalluntersuchung der Gefäße durchgeführt, die gegebenenfalls durch Kontraströntgenverfahren ergänzt wird. Bei der Bestätigung der Diagnose von APS ist es wichtig, rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen, da sonst dystrophische Komplikationen auftreten können.

Video: Behandlung von Angiopathie sowie Symptomen und Ursachen

Beschreibung der Angiopathie der Blutgefäße

Der Begriff "Angiopathie" kommt von lat. Angiopathie, von anderen griechischen ἀγγεῖον - "Gefäß" und πάθος - "Leiden", "Krankheit"). Die zweite Definition ist ebenfalls bekannt - "Vasopathie" von lat. Vasopathie, aus Vasum - "Gefäß".

Herkömmlicherweise wird die Angiopathie durch den Grad der Schädigung und die Begleiterkrankung unterteilt, die tatsächlich die Hauptursache für die Entwicklung von APS sein kann.

  • Nach dem Grad der Niederlage:
    • Makroangiopathie (Makroangiopathie) - Mit der Entwicklung dieser Form der Angiopathie sind große und mittlere Gefäße betroffen. In den meisten Fällen wird es mit Atherosklerose der Gliedmaßengefäße, Mekenberg-Sklerose, Diabetes mellitus und Intimalfibrose bestimmt.
    • Mikroangiopathie (Mikroangiopathie) - ist eine pathologische Erkrankung kleiner Gefäße (Kapillaren), die sich hauptsächlich gegen Gewebenekrose sowie durch Thrombose, Hyalinose und Gefäßfibrose entwickelt.
  • Bei Begleiterkrankungen:
    • Diabetische Angiopathie (Angiopathia diabetica) - Bei Diabetes mellitus kann sich eine generalisierte Läsion von Gefäßen unterschiedlichen Kalibers entwickeln. Darüber hinaus kommt es häufig zu einer Verletzung der Homöostase und zu einer Schädigung der Gefäßwände.
    • Hypertensive Angiopathie (Angiopathia hypertonica) - kann auf zwei Arten auftreten. Im ersten Fall entwickelt sich vor dem Hintergrund des Diabetes mellitus eine Hypertonie, und bei der Bestimmung der betroffenen Gefäße spricht man von einer diabetes-hypertensiven Angiopathie. Im zweiten Fall wird die bestehende Hypertonie durch Diabetes mellitus kompliziert, und die daraus resultierende Gefäßschädigung wird als hypertensive Angiopathie definiert.
    • Hypotonische Angiopathie (Angiopathia hypotonica) - Ein niedriger Blutdruck, der während der Hypotonie bestimmt wird, führt zur Entwicklung von Blutgerinnseln, die wiederum die Gefäßintima schädigen.
    • Traumatische Angiopathie (Angiopathia retinae traumatica) - tritt auf, wenn die Netzhaut beschädigt ist.
    • Juvenile Angiopathie (Angiopathia retinae juvenilis) - Die Pathologie wird auch als Ilza-Krankheit oder retinale Periphlebitis bezeichnet. Es ist gekennzeichnet durch Entzündungen der Netzhautgefäße, Blutungen in der Netzhaut und im Glaskörper.
    • Amyloid-Angiopathie (Angiopathia amyloides, Angiopathia cerebralis amyloides) - Die Pathologie ist besser als Alzheimer-Krankheit bekannt, obwohl sie nicht nur Beta-Amyloid-Protein in den Gefäßen des Gehirns ansammelt.

Es ist wichtig zu beachten, dass sich bei Makroangiopathie in großen Blutgefäßen wie Arterien und Venen Blutgerinnsel bilden. Dies führt zu einer Blockade des Blutflusses, was zur Entwicklung eines Herzinfarkts und Schlaganfalls führt. Beispielsweise sind bei diabetischer peripherer Angiopathie die unteren Extremitäten betroffen, was zur Bildung von trophischen Fußgeschwüren führt, die das Risiko einer Beinamputation erhöhen.

Bei der Mikroangiopathie bilden sich Blutgerinnsel in kleinen Blutgefäßen, dh in Kapillaren. Blutgerinnsel machen sie dick und schwach. Dies verhindert eine reibungslose Durchblutung des Körpers, wodurch die Versorgung des Gewebes mit Nährstoffen und Sauerstoff beeinträchtigt wird. Die Netzhaut erhält jedoch möglicherweise nicht genügend Sauerstoff, was häufig zu Mikroangiopathie und Blindheit führt..

Eine vaskuläre Angiopathie kann auch Nervenzellen schädigen, was zur Entwicklung einer peripheren Neuropathie führt. Darüber hinaus verursacht APS häufig Nierenschäden, die zu Nephropathie führen..

Symptome einer Angiopathie der Blutgefäße

Bei Angiopathie können Gefäße der unteren Extremitäten, der Netzhaut, der Nieren, des Gehirns und des Herzens betroffen sein. Daher hängt das klinische Bild weitgehend vom Standort der betroffenen Gefäße ab. Beispielsweise erhalten Gliedmaßen aufgrund einer schlechten Blutversorgung nicht genügend Sauerstoff und Nährstoffe, was zu Gewebeschäden führt. Dies führt zu Krämpfen, Beschwerden in den Beinen und Muskelschmerzen. In schweren Fällen sind schmerzhafte Empfindungen schwer zu tolerieren, selbst wenn sich eine Person im Ruhezustand befindet. Dies schränkt die Bewegung des Patienten ein..

Zusätzliche Symptome einer diabetischen Angiopathie:

  1. Die Beine (oder ein Bein) werden kalt und es ist oft Taubheitsgefühl zu spüren, aufgrund dessen eine Person nicht normal gehen kann.
  2. Ein schwacher Puls in einem schmerzenden Bein wird bestimmt.
  3. Die Haut kann ihre Farbe ändern, grau werden oder umgekehrt, die Beine sehen blau aus.
  4. Wunden heilen lange.

Das letzte Stadium ist die Gewebedystrophie, bei der jeder kleine Bluterguss zur Bildung eines nicht heilenden Geschwürs führt. In Zukunft kann eine Komplikation wie eine Brandwunde auftreten..

Diabetische Angiopathie der unteren Extremitäten

Symptome einer hypertensiven Angiopathie:

  1. Am häufigsten wird die Schädigung der Gefäße der unteren Extremitäten durch die Art der diabetischen Angiopathie bestimmt.
  2. Der Blutdruck kann höher als normal sein (bei Erwachsenen über 120/80 mm Hg. Art.)
  3. Kopfschmerzen und das Auftreten von Fliegen vor den Augen.

Symptome einer hypotonischen Angiopathie:

Zusätzlich zu den klinischen Anzeichen einer vaskulären Angiopathie der unteren Extremitäten wie bei Diabetes kommt es zu einem Blutdruckabfall (bei Erwachsenen unter 80 mm Hg). Die Anzeichen einer Hypotonie sind in diesen Fällen wie folgt:

  1. Die Schwäche.
  2. Schnelle Ermüdbarkeit.
  3. Schwindel.
  4. In schweren Fällen - Bewusstlosigkeit.

Bei einer traumatischen Angiopathie der Netzhaut ist die visuelle Wahrnehmung beeinträchtigt. Gleichzeitig haben die meisten Patienten mit ILS-Krankheit Symptome von Schwimmern, Flecken, Spinnweben, Unschärfe oder Sehstörungen, die mit Glaskörperblutungen verbunden sind. Bei anderen Patienten mit juveniler Angiopathie ist Erosion mit Netzhautvaskulitis oder Uveitis verbunden, es liegt jedoch keine Blutung vor.

Amyloid-Angiopathie ist die ungünstigste unter allen Formen dieser Krankheit. Menschen mit Alzheimer-Krankheit, bei denen die vaskuläre Amyloidose am häufigsten auftritt, haben ein erhöhtes Risiko, einen hämorrhagischen Schlaganfall zu entwickeln. In dieser Hinsicht können Symptome wie akute Kopfschmerzen, Sehstörungen oder motorische Funktionen oder Bewusstlosigkeit auftreten..

Video: Netzhautgefäßangiopathie bei Kindern

Ursachen der vaskulären Angiopathie

Die ätiologischen Faktoren für das Auftreten einiger Formen der Angiopathie sind nicht vollständig bekannt (juvenile Angiopathie). In anderen Fällen werden folgende Gründe angegeben:

  1. Diabetische periphere Angiopathie wird am häufigsten durch das Vorhandensein sehr hoher Glukosespiegel bei unkontrolliertem Diabetes mellitus verursacht, was das Risiko für die Entwicklung von Atherosklerose oder Plaques erhöht. Die an den Innenwänden der Gefäße gebildete Plaque besteht aus Cholesterin und Kalzium, das sich in den Blutgefäßen ablagert und den Blutfluss behindert. Sobald die Blutversorgung gestört ist, gelangen Nährstoffe und Sauerstoff nicht mehr in das Gewebe, was zu deren Tod (Nekrose) führt. Bei einer Beinnekrose wird eine Amputation oberhalb des betroffenen Bereichs durchgeführt..
  2. Hypertensive und diabetische periphere Angiopathie wird auch durch das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten der Art des Rauchens, übermäßiges Trinken verursacht. Darüber hinaus treten solche Krankheiten bei Personen auf, die in gefährlichen Industrien arbeiten..
  3. Hypotonische Angiopathie ist am häufigsten mit prädisponierenden Faktoren für die Entwicklung der Grunderkrankung verbunden. Dies kann eine gestörte Vererbung, mangelnde körperliche Aktivität, ein hormonelles Ungleichgewicht (insbesondere bei Frauen) usw. sein..
  4. Traumatische Netzhautangiopathie ist hauptsächlich mit schädlichen Faktoren verbunden, die die Struktur der Netzhaut stören können. Eine solche Krankheit tritt auch häufig mit einer Schädigung des Schädels und der Halswirbelsäule auf.
  5. Eine Amyloid-Angiopathie entwickelt sich aufgrund der Ablagerung von Amyloid-Protein (Aβ) an den Wänden der Gefäße des Gehirns. Ein besonderer Platz in der Entwicklung der Krankheit ist eine erbliche Veranlagung. Warum genau sich das Protein auf der Intima der Gefäße abzusetzen beginnt, ist nicht vollständig geklärt. Vermutlich liegt dies an der übermäßigen Menge oder dem abnormalen Abstand. Im Normalzustand verlässt das Amyloid das Gehirn auf vier Arten: durch Endozytose durch Astrozyten und Mikrogliazellen, durch enzymatischen Abbau durch Neoprilysin oder Insulin, durch Überqueren der Blut-Hirn-Schranke und durch Entwässerung des Periarterialraums. Wenn in mindestens einem dieser Wege eine Störung vorliegt, entwickelt sich eine Amyloidose und eine damit verbundene Angiopathie..

Die folgenden Ursachen werden als häufige Ursachen für die Entwicklung einer Angiopathie der Blutgefäße angesehen:

  • älteres Alter;
  • Blutkrankheiten;
  • Autoimmunprozesse.

Ein genauerer Grund für die Veränderung des Tons von Arterien, Venen und Kapillaren wird mit modernen Forschungsmethoden ermittelt..

Diagnose einer vaskulären Angiopathie

Die Diagnose besteht in der primären körperlichen Untersuchung des Patienten, bei der ein schwacher Puls oder langsam heilende Wunden an den Beinen festgestellt werden können. Zusätzlich werden Labor- und Instrumentenforschungsmethoden vorgeschrieben.

  1. Ein Blut- und Urintest, der das Vorhandensein und die Menge von Zucker, Kreatinin, Harnstoff und Protein überprüft. Die Bestimmung des Lipidprofils ist ebenfalls wichtig..
  2. Visuelle Tests wie Dopplerographie und Magnetresonanzangiographie sind erforderlich, um den Blutfluss in den Gliedmaßen und anderen Körperteilen zu untersuchen. Das Vorhandensein von atherosklerotischen Plaques wird ebenfalls überprüft und die Position der Blöcke bestimmt..
  3. Ultraschalluntersuchung der Nieren bei Verdacht auf Schädigung der Nierentubuli.
  4. Fundus-Ophthalmoskopie.
  5. Die histologische Untersuchung ist vor allem für die Diagnose einer Amyloid-Angiopathie relevant. Zur Durchführung der Studie wird eine Biopsie des betroffenen Gewebes durchgeführt..
  6. Elektrokardiographie, Echokardiographie und Koronarangiographie mit Verdacht auf Schädigung des Herzens und der Koronararterien.

Zerebrale Amyloid-Angiopathie

Das Forschungsvolumen hängt weitgehend vom Krankheitsbild und dem Alter des Patienten ab. In einigen Fällen, wie bei der diabetischen Angiopathie der unteren Extremitäten, können eine körperliche Untersuchung und Labortests ausreichen. In anderen Fällen, insbesondere bei Netzhautangiopathie oder zerebrovaskulären Erkrankungen, kann eine längere und gründlichere Diagnose erforderlich sein..

Behandlung der vaskulären Angiopathie

Bei fast allen Formen der Krankheit wird eine symptomatische Behandlung durchgeführt..

  1. Eine Verletzung des Blutdrucks (seine Abnahme oder Erhöhung) beinhaltet die Einnahme geeigneter, beispielsweise blutdrucksenkender Medikamente.
  2. Bei der Bestimmung der Veranlagung für Atherosklerose werden Cholesterinmittel verwendet..
  3. Erhöhter Blutzucker und das Vorhandensein von Zucker im Urin müssen mit Hilfe geeigneter endokrinologischer Arzneimittel normalisiert oder beseitigt werden.
  4. Das Vorhandensein einer Tendenz zur Thrombose deutet auf die Einnahme von Antikoagulanzien hin.
  5. Antispasmodika und Vitaminkomplexe können verwendet werden, um den Druck von Blutgefäßen zu entlasten..

Es ist wichtig zu beachten, dass es keine spezifische Therapie für Amyloid- und juvenile Angiopathie von Blutgefäßen gibt, daher werden diese Krankheiten hauptsächlich nur symptomatisch behandelt.

Video: Angiopathie der unteren Extremitäten bei Diabetes mellitus - Behandlung. Makroangiopathie der Halsgefäße

Es Ist Wichtig, Sich Bewusst Zu Sein, Vaskulitis