Dyszirkulatorische Enzephalopathie ersten Grades

Eine Krankheit, bei der sich das Gehirngewebe je nach Art der Dystrophie ändert.

Verletzung der Blutversorgung des Gewebes, was zu einer vorübergehenden oder dauerhaften Funktionsstörung führt.

All diese Faktoren führen jedoch zu einer Verletzung der Grundfunktionen des Nervengewebes. Probleme bilden sich im kognitiven, motorischen Bereich. Was ist zirkulatorische Enzephalopathie? Im Folgenden werden wir ausführlich darüber sprechen.

Kurz über die Krankheit

DEP entsteht, wenn die Nervenzelle gestört ist. Und es kann viele Gründe geben, ihre Arbeit zu stören. Schlüsselfaktoren:

Dies ist eine chronische Erkrankung in der Arterienwand, die von einer Verletzung des Lipid- und Proteinstoffwechsels begleitet wird und durch die Ablagerung von Cholesterin und seinen Fraktionen im Lumen des Gefäßes gekennzeichnet ist.

Die diagnostischen Kriterien für DEP sind eher vage. Darüber hinaus wird die Diagnose häufig von Neurologen und Allgemeinärzten gestellt. Es ist am häufigsten bei Patienten nach 65 Jahren. Alle 8 Patienten weisen Anzeichen einer verminderten Gehirnaktivität auf. Nach 75 Jahren erfüllt jeder vierte Patient die Kriterien für DEP. Bei jungen Menschen ist eine Enzephalopathie selten.

Stufen

Die Krankheit ist fortschreitend. Dabei können drei Stufen unterschieden werden.

Erste StufeErscheint nach 65 Jahren, setzt sich über Jahrzehnte fort, schreitet nicht vor dem Hintergrund der Behandlung voran, verletzt nicht die Arbeitsfähigkeit des Patienten. Ein leichter Grad an zerebraler Dysfunktion ist durch eine Abnahme der kognitiven Funktion gekennzeichnet. Der Patient neigt dazu, lange nachzudenken, sich langsam zu erinnern und Schwierigkeiten zu haben, schwierige Entscheidungen zu treffen. Es entsteht ein neurasthenisches Syndrom. Müdigkeit, Reizbarkeit und Müdigkeit treten auf. Emotionale Probleme entwickeln sich zu einer depressiven Störung. Die Symptome verschwinden nach der Ruhe..
Zweite EtageDie Klinik verschlechtert sich, das Verhalten und die emotionale Sphäre (Apathie, Depression) leiden. Eine kognitive Beeinträchtigung führt zum Verlust des beruflichen Gedächtnisses. Es ist schwer, Karriere zu machen. Neurologische Störungen (Schwindel, Gangschwankungen, Reflexstörungen) verbinden die Symptome. Das Krankheitsbild dauert mehr als 6 Monate, nach der Ruhe verschwindet es nur teilweise.
Dritter AbschnittEs treten mehr als 2 neurologische Syndrome auf (Pyramiden-, extrapyramidale Störungen, Kleinhirnataxie), Demenz schreitet vor diesem Hintergrund fort

Eine Krankheit, bei der es zu degenerativen Gedächtnis-, Denk- und Persönlichkeitsverlusten kommt. Zum Beispiel Demenz bei Alzheimer.

Prognose und Lebensdauer

Eine Krankheit, bei der sich das Gehirngewebe je nach Art der Dystrophie ändert.

Dies ist die Niederlage der Basalganglien und der subkortikal-thalamischen Verbindungen. Infolgedessen treten motorische Störungen der Art des Zitterns und eingeschränkte Bewegungen auf. Die Krankheit entwickelt sich bei Einnahme von Metoclopramid, Reserpin, Fluoxetin, Valproat. Motilitätsstörungen, die während der Einnahme von Antipsychotika (Haloperidol, Chlorpromazin, Diazepam) bei längerer Anwendung auftreten, werden als extrapyramidales neuroleptisches Syndrom bezeichnet.

Die Lebenserwartung bei DEP wird nicht wesentlich beeinflusst. In diesem Fall kann sich die Qualität verschlechtern. In den letzten Phasen muss der Patient versorgt werden.

Liste der Einschränkungen für DEP:

  • Verlust von Beruf und Karriere;
  • Unfähigkeit, ein Fahrzeug zu fahren (bei schweren Verstößen);
  • Schwierigkeiten im Alltag (Finanzen, Bezahlung von Rechnungen);
  • Beeinträchtigungen im motorischen Bereich.

Welche Art von Krankheit, dyszirkulatorische Enzephalopathie?

Diese Krankheit entwickelt sich mit Schädigung der Gefäße des Gehirns. Die Krankheit schreitet voran. Die Zerstörung von Geweben erfolgt nicht lokal, sondern diffus. In diesem Fall Nosologie

Die Lehre von der Krankheit. Studiert die Ätiologie und Pathogenese von Krankheiten.

Dies ist die Niederlage der Basalganglien und der subkortikal-thalamischen Verbindungen. Infolgedessen treten motorische Störungen der Art des Zitterns und eingeschränkte Bewegungen auf. Die Krankheit entwickelt sich bei Einnahme von Metoclopramid, Reserpin, Fluoxetin, Valproat. Motilitätsstörungen, die während der Einnahme von Antipsychotika (Haloperidol, Chlorpromazin, Diazepam) bei längerer Anwendung auftreten, werden als extrapyramidales neuroleptisches Syndrom bezeichnet.

Der Begriff "Kreislauf-Enzephalopathie" wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts von einheimischen Neurologen geprägt. In der internationalen Klassifikation gibt es keine solche Krankheit. Fuzzy-Kriterien für die Diagnose führten dazu, dass sie bei Kontaktaufnahme mit einem Arzt für jeden Patienten über 60 Jahre festgelegt wurden.

MBK 10

Zu welchem ​​Abschnitt der internationalen Klassifikation von Krankheiten gehört diese Nosologie?

Die Lehre von der Krankheit. Studiert die Ätiologie und Pathogenese von Krankheiten.

I67Andere zerebrovaskuläre Erkrankungen
I67.2Zerebral

(Aus lat. Cerebrum - Gehirn) Gehirn oder mit dem Gehirn verbunden.

Dies ist eine chronische Erkrankung in der Arterienwand, die von einer Verletzung des Lipid- und Proteinstoffwechsels begleitet wird und durch die Ablagerung von Cholesterin und seinen Fraktionen im Lumen des Gefäßes gekennzeichnet ist.

"target =" _ blank "> Atherosklerose
I67.3Progressive subkortikale atherosklerotische Enzephalopathie (Binswanger-Krankheit)
I67.9Hypertensive Enzephalopathie

Das Konzept der "zerebrovaskulären Erkrankung" wurde erstmals von Binswangenr untersucht. Er präsentierte ein makroskopisches Bild der veränderten Gefäße des Kopfes und assoziierte sie mit einem fortschreitenden kognitiven Rückgang des Patienten. Es war Ende des 19. Jahrhunderts. Weiter setzte Alois Alzheimer seine Arbeit fort..

Apropos! Der Begriff DEP wurde verwendet, um die Arbeitsfähigkeit zu untersuchen. Eine Behinderung aufgrund eines kognitiven Rückgangs bei solchen Menschen entwickelte sich ohne Schlaganfall in der Vorgeschichte..

Was ist eine zerebrovaskuläre Erkrankung??

CVB umfasst jede Läsion des Gefäßbettes des Gehirns und der Halsschlagadern. In diesem Fall treten vor dem Hintergrund von Veränderungen in den Wänden der Arterien Abbauprozesse in der weißen Substanz auf. Dyszirkulatorische Enzephalopathie ist eine langsam fortschreitende chronische Erkrankung. Zerebrovaskuläre akute Pathologien umfassen Herzinfarkt / Schlaganfall.

Der Begriff "hämorrhagisch" bedeutet "mit Blutungen in Organen oder Geweben verbunden". Zum Beispiel hämorrhagischer Schlaganfall.

Verformung (Vorsprung) der Arterienwand während ihrer abnormalen Ausdünnung oder Streckung. In diesem Bereich besteht ein hohes Bruchrisiko für das Schiff..

(Aus lat. Cerebrum - Gehirn) Gehirn oder mit dem Gehirn verbunden.

Wirbelkörpergefäß

Kreislaufgefäß.

Weiter geht das Blut in den hinteren Teil des Gehirns. Dies ist der längliche Teil und das Kleinhirn

Die Gehirnabteilung, die für Gleichgewicht, Koordination und Muskeltonus verantwortlich ist.

An der Basis des Gehirns verbindet sich die Arteria basilaris mit dem Vilisis-Kreis. Es besteht aus drei Gefäßpaaren:

  • Vorderes Gehirn;
  • Mittelhirn;
  • Hintere Hirnarterien.

Zwischen ihnen passieren Verbindungsschiffe. Das ganze System bildet zusammen einen geschlossenen Ring. Es ist die Vilisis, die alle Gewebe des Kortex und der subkortikalen Substanz mit Blut versorgt. Der „Ring“ hilft dabei, eine Sauerstoffversorgung auch in den Bereichen herzustellen, in denen die Gefäße nicht funktionieren.

Tatsache! Nachdem Sie die Gefäße des Kopfes untersucht haben, können Sie eine Schlussfolgerung über das Vorhandensein einer Unzulänglichkeit ziehen.

Normalerweise gibt ein Neurologe auch eine Diagnose einer dyszirkulatorischen Enzephalopathie 1. Grades an. Aber ohne ein klinisches Bild bedeutet diese Diagnose nichts, außer dass es sich lohnt, auf Ihre Gesundheit zu achten. Junk Food ablehnen, körperliche Aktivität ausweiten, schlechte Gewohnheiten überwinden.

DEP der gemischten Genese

Was ist eine Kreislauf-Enzephalopathie gemischten Ursprungs? Die Ursache der Gefäßschädigung ist hier angegeben..

  1. Arterieller Hypertonie;
  2. Diabetes mellitus;
  3. Atherosklerose.

Arterieller Hypertonie. Diese Pathologie wirkt sich negativ auf die Gefäße des Gehirns aus. Bei Druckstößen dehnen sich die Kapillaren aus, ihre Wand wird beschädigt. Darunter erscheinen Mikrorisse. Es löst chronische Entzündungen aus und verstärkt die Arteriosklerose..

Atherosklerose. Gefäßplaques treten bereits in der Kindheit auf. Und im Laufe der Jahre hat sich dieser Prozess weiterentwickelt. Atherosklerose bildet sich an der Innenfläche der Wand und blockiert das Lumen des Gefäßes und behindert den Blutfluss durch das Gefäß. Gehirnzellen können keinen Sauerstoff erhalten. Ihre Arbeit ist gestört. Wenn der Prozess irreversibel ist, dann der Tod des Neurons

Eine eng spezialisierte Zelle, die eine strukturelle Einheit des Nervensystems darstellt.

Diabetische Genesis Erhöhter Zucker verursacht die Zerstörung des Gefäßendothels. Aufgrund einer Wandänderung verwandelt sich das Gefäß in ein „Glasrohr“. Der Innenabstand ist deutlich verengt. Die Blutversorgung des Gehirns verschlechtert sich.

Die Kombination dieser Faktoren wird als gemischte Genese der Enzephalopathie bezeichnet. Dies ist im Wesentlichen die Auswirkung von Stoffwechselerkrankungen auf das Gehirn..

DEP vaskulären Ursprungs

Der vaskuläre Ursprung der Krankheit ist auf eine Schädigung des arteriellen Bettes zurückzuführen. Die Faktoren, die zu Kapillarerkrankungen führen, sind oben aufgeführt. Darüber hinaus können Krankheiten verursacht werden durch:

  • Autoimmunläsion;
  • Infektiöse Pathologie;
  • Parasitäre Infektion.

DEP des 1. Grades vaskulären Ursprungs tritt bei Patienten nach 55-60 Jahren auf. Ein prädisponierender Faktor sind Stoffwechsel- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Cephalgic Syndrom

Dies ist ein Kopfschmerz (GB) jeglichen Ursprungs. Ordnen Sie GB Gefäßspannung sowie Migräne zu. Die Symptome variieren in Häufigkeit des Auftretens, Dauer und Schwere der Schmerzen. Bei Erwachsenen dominieren Spannungskopfschmerzen und Gefäßursprung. Das kephalgische Syndrom entwickelt sich häufig vor dem Hintergrund einer zerebralen Gefäßinsuffizienz. Bei Migräne tritt ein anhaltendes Zentralnervensystem auf. Der Beginn der Krankheit tritt in der Pubertät auf und wiederholt sich auf 50 Jahre. Später schwächt sich die Schwere der Symptome ab..

Bei Kindern treten Migräne, chronischer Spannungskopfschmerz und episodischer Spannungskopfschmerz auf. Die Ursache für die Entwicklung der Krankheit kann als intrauterine Hypoxie und belastete Vererbung angesehen werden. Sowie chronischer Stress. Patienten mit Migräne können im Falle eines schweren Krankheitsverlaufs, der von häufigen Rückfällen begleitet wird, nicht in die Armee eingezogen werden. Jede andere Art von kephalgischem Syndrom ist kein Grund für eine Verschiebung..

Cephalgic Kopfschmerz betrifft das Gehirn. Der Hauptunterschied zu Spannungsschmerzen ist die Schärfe. Es ist im Bereich der Tempel oder Oberbögen lokalisiert. Kann bei erhöhtem Blutdruck auftreten.

Dies ist ein Kopfschmerz (GB) jeglichen Ursprungs. Ordnen Sie GB Gefäßspannung sowie Migräne zu. Die Symptome variieren in Häufigkeit des Auftretens, Dauer und Schwere der Schmerzen. Bei Erwachsenen dominieren Spannungskopfschmerzen und Gefäßursprung. Das kephalgische Syndrom entwickelt sich häufig vor dem Hintergrund einer zerebralen Gefäßinsuffizienz. Bei Migräne tritt ein anhaltendes Zentralnervensystem auf. Der Beginn der Krankheit tritt in der Pubertät auf und wiederholt sich auf 50 Jahre. Später schwächt sich die Schwere der Symptome ab..

Bei Kindern treten Migräne, chronischer Spannungskopfschmerz und episodischer Spannungskopfschmerz auf. Die Ursache für die Entwicklung der Krankheit kann als intrauterine Hypoxie und belastete Vererbung angesehen werden. Sowie chronischer Stress. Patienten mit Migräne können im Falle eines schweren Krankheitsverlaufs, der von häufigen Rückfällen begleitet wird, nicht in die Armee eingezogen werden. Jede andere Art von kephalgischem Syndrom ist kein Grund für eine Verschiebung..

  • Der Schmerz pocht;
  • Es ist symmetrischer Natur;
  • Oft strahlend (zum Hals, zum Auge);
  • Es wird von vegetativen Symptomen (Schwitzen, Fieber) begleitet;
  • Stärkt beim Bewegen.

Bei einer Diagnose von DEP Grad 1 mit cephalgischem Syndrom sollte der Patient einer weiteren Untersuchung unterzogen werden. Neurologische Beratung erforderlich, Ablehnung von schlechten Gewohnheiten, gesunder Lebensstil.

Ataktisches Syndrom

Diese Symptome treten bei Verletzungen des extrapyramidalen Systems und des Kleinhirns auf. Kann reversibel sein. Der Patient mit DEP ist gekennzeichnet durch einen wackeligen, zögernden Gang, Koordinationsverlust und absichtliches Zittern

Unwillkürliches Zittern der Gliedmaßen oder des Kopfes, des Körpers oder des Rumpfes.

Der Patient führt schlecht Koordinationstests durch (Fingertrag, Romberg). Ältere Menschen fallen mit schweren Verletzungen. Was ist das vestibulo-ataktische Syndrom?

Dies ist eine Störung, die sich mit Gefäßstörungen im Gehirn bildet. Manifestiert durch Wackelgefühl, Schwindel, Flackern der "Fliegen" vor den Augen.

Zur Behandlung werden Mittel zur Verbesserung des zerebralen Blutflusses verwendet. Biofeedback-Koordinationsübungen sind ebenfalls hilfreich. Schweres Syndrom führt zu der Unfähigkeit, sich unabhängig zu bewegen und weiter zu arbeiten. Eine Reihe von Übungen und Übungen auf einer stabilen Plattform können die Symptome reduzieren.

Atherosklerotische Enzephalopathie

Dies ist ein Komplex von Symptomen, die auftreten, wenn Gehirngefäße durch Cholesterinplaques beschädigt werden..

ES-Risikofaktoren:

  • Hoher Blutdruck (systolisch über 160);
  • Fettleibigkeit (BMI über 30);
  • Hoher Cholesterinspiegel

Eine Lipidsubstanz, die sich normalerweise in Zellmembranen befindet. Mit einem Überschuss an Materie im Blut lagert es sich auf der inneren Schicht der Blutgefäße ab und dient als Grundlage für die Bildung atherosklerotischer "Plaques"..

Diagnose

Worauf basiert die Diagnose einer Kreislauf-Enzephalopathie? Das wichtigste ist natürlich das klinische Bild der Krankheit. Wir werden unten auf die Hauptfunktionen eingehen. In Europa können diagnostische Kriterien nicht nur auf der Geschichte des Patienten und den Beobachtungen des Arztes beruhen. Der instrumentelle Ansatz ist hier wichtig. Daher wird die MRT zur Diagnose der zerebralen Mikroangiopathie verwendet.

Eine Methode zur Untersuchung innerer Organe und Gewebe unter Verwendung des Phänomens der Kernspinresonanz.

Was ist auf Tomogrammen sichtbar? Mit einer Abnahme der Sauerstoffversorgung des Neurons

Eine eng spezialisierte Zelle, die eine strukturelle Einheit des Nervensystems darstellt.

Dies ist eine Pathologie, die selektiv die Nervenmembran der zentralen oder peripheren Fasern beeinflusst und zum Verlust ihrer Funktion führt. Demyelinisierungsherde können in jedem Teil des Nervensystems auftreten. Die Zerstörung der Nerven erfolgt auf zwei Arten. Im ersten Fall wird das Myelin durch einen genetischen Defekt (Myelinopathie) zerstört. Im zweiten Fall leidet die Membran unter aggressiven äußeren oder inneren Einflüssen (Myelinoplastik). Multiple Sklerose, Guillain-Barré-Syndrom wird als demyelinisierende Hirnläsionen bezeichnet. Mit der Entwicklung einer Entzündung wird nicht nur die Nervenfaser beeinflusst, es entsteht eine Schädigung des Gefäßendothels und es bildet sich ein perivaskuläres Ödem.

Dieses Phänomen wird auf einer Fazekaz-Skala bewertet:

Der erste Grad ist eine leichte Euroareose;
Zweiter Grad - mäßig Was ist Leukoaraiose??

Dies ist eine Gewebeläsion der weißen Substanz. Es tritt als Folge einer Störung der Gehirngefäße auf. Zur Behandlung des Prozesses werden Medikamente eingesetzt, die die Blutversorgung des Gehirns verbessern und dessen Gefäße erweitern.

Pathologie bei einem Erwachsenen wird im Alter gebildet. Es ist ein Zeichen für zerebrale Ischämie. Leukoaraiose bei Kindern ist eine Folge einer intrauterinen Hypoxie oder Infektion.

Der CT-Scan ermöglicht keine genaue Diagnose. Die Leukoaraiose wird durch die Ergebnisse der im T2-VI-Modus durchgeführten MRT bestimmt. Derzeit unterscheiden Ärzte drei Schweregrade des pathologischen Prozesses.

Symptome und Stadien

Dyszirkulatorische Enzephalopathie ist eine langsam fortschreitende Krankheit. Das klinische Bild wächst im Laufe der Jahre ohne Behandlung und Prävention. DEP bleibt zunächst unbemerkt. Manifestiert durch leichten kognitiven Rückgang. Es kann mit Stress oder Müdigkeit verwechselt werden. Während sich die Mikroangiopathie entwickelt, werden der Klinik neue Syndrome hinzugefügt:

  1. Pyramidenprobleme (Spastik der Muskeln);
  2. Kognitive Dysfunktion (Gedächtnisverlust, Aufmerksamkeit, Denken);
  3. Affektive Störungen (Depression, Delirium, Psychose);
  4. Extrapyramidale Symptome (Ruhezittern, Steifheit

Erste Manifestationen

Klare Kriterien für eine Enzephalopathie 1. Grades sind Gedächtnisstörungen, Sprachstörungen, Schwindel, Koordinationsprobleme (Asthenie). Sie sollten 6 Monate lang beim Patienten beobachtet werden. Darüber hinaus muss der Arzt alle anderen Ursachen (Tumoren, vorübergehende Anfälle) ausschließen

Dies ist eine Variante der fokalen zerebralen Ischämie, bei der vorübergehende neurologische Symptome auftreten, die nicht mit einem Hirninfarkt enden.

Unterkompensation

Mit einer DEP von 2 Grad schreiten Störungen in allen Bereichen voran. Die kognitive Funktion leidet zuerst und das berufliche Gedächtnis verschwindet. Der Patient ist behindert und benötigt eine Behindertengruppe. Es treten pseudobulbäre und motorische Störungen auf. Der Patient spricht langsam und verschwommen. Schwer mit Essen umzugehen. Beim Gehen stellt man Prekarität fest. Es kommt oft zu Stürzen und Verletzungen..

Im Alltag bleibt eine gewisse Unabhängigkeit erhalten. Aber komplexe Handlungen (Vertragsgestaltung, Bezahlung von Rechnungen, Verwaltung von Ausrüstung) werden ihm nur schwer oder hilflos gegeben. Andere Störungen können durch medikamentöse Therapie gestoppt werden.

Dekompensation

In diesem Stadium bildet sich Demenz. Fortschreitende motorische, koordinative, pseudobulbäre Störungen. Der Patient ist von anderen abhängig. Es kann sich nicht selbst bedienen. Die Therapie führt zu keiner deutlichen Funktionsverbesserung.

Die Dekompensation von DEP führt nicht zum Tod. Ein tödlicher Ausgang tritt bei Verletzungen, der Entwicklung von Infektionskrankheiten bei einem Bettpatienten (Dekubitus, Lungenentzündung) auf. Oft bildet sich eine schwere Herzinsuffizienz.

Diagnosekriterien

Im Jahr 2007 Professor für Neurologie O.S. Levin veröffentlichte in seinem Artikel die letzte Überarbeitung der Kriterien für DEP. Denken Sie daran, dass die europäischen und amerikanischen Verbände der Neurologen in ihrer Praxis keine ähnliche Diagnose verwenden.

  1. Der Patient hat Veränderungen im mentalen und neurologischen Bereich, die bei einem Arzttermin objektiv festgestellt werden;
  2. Es gibt Risikofaktoren für CVB (Diabetes mellitus, arterielle Hypertonie) und / oder anamnestische und / oder instrumentelle Daten, die die Pathologie von Gehirngefäßen bestätigen.
  3. Es besteht ein Zusammenhang zwischen Angiopathie und Klinik;
  4. Die Tendenz zum Fortschreiten der Symptome ohne Behandlung, Stabilisierung und Regression während der Therapie wird bestimmt;
  5. CT / MRT-Bild entspricht den Manifestationen;
  6. Andere neurodegenerative Erkrankungen ausgeschlossen.

Diagnose stellen

  1. Wenn länger als 6 Monate Symptome einer Asthenie (Müdigkeit, Schwindel, Koordinationsstörungen) auftreten, sollte ein Arzt untersucht werden. Er wird eine Inspektion durchführen, die notwendigen Tests durchführen. Ernennen Sie eine zusätzliche Prüfung.
  2. Neuroimaging (CT / MRT). Für eine qualitativ hochwertige Diagnostik ist genau die zweite Art von Studie im T2-Modus erforderlich. In Tomogrammen wurde eine Leukoaraiose festgestellt, es gibt keine anderen fokalen oder diffusen Läsionen.
  3. Prüfung durch enge Spezialisten. Die Passage eines Kardiologen, Endokrinologen, Rheumatologen und anderer Ärzte, um eine begleitende Pathologie auszuschließen. Ausschluss von Tumoren, Autoimmunprozessen, latenten Infektionen, genetischen Erkrankungen.

Behandlung

In der Therapie werden symptomatische Medikamente eingesetzt. Die Hauptrichtungen - der Einfluss auf das betroffene Neuron

Eine eng spezialisierte Zelle, die eine strukturelle Einheit des Nervensystems darstellt.

Eine Lipidsubstanz, die sich normalerweise in Zellmembranen befindet. Mit einem Überschuss an Materie im Blut lagert es sich auf der inneren Schicht der Blutgefäße ab und dient als Grundlage für die Bildung atherosklerotischer "Plaques"..

Ein wichtiger Faktor für die Erhaltung der Gesundheit der Patienten und die Verhinderung von Behinderungen ist die Prävention. Es ist wichtig, die Gesundheit konservierter Neuronen zu erhalten und zu erhalten und die Zerstörung neuer Neuronen zu verhindern.

Therapeutische Techniken

Medikamente werden zur Behandlung der Krankheit eingesetzt. Vielleicht die Verwendung von Rehabilitation. Prävention ist von größter Bedeutung.

  1. Medizinische Techniken;
  2. Physiotherapieübungen und Rehabilitation;
  3. Verhütung.

Vorbereitungen

Antihypertensiva (mit arterieller Hypertonie)Senken und stabilisieren Sie den Blutdruck und verhindern Sie das weitere Fortschreiten der Krankheit. Beispiel: Bisoprolol, Ramipril.
Statine

Eine pharmazeutische Gruppe von Arzneimitteln, die den Cholesterinspiegel im Blut signifikant senkt.

Eine Lipidsubstanz, die sich normalerweise in Zellmembranen befindet. Mit einem Überschuss an Materie im Blut lagert es sich auf der inneren Schicht der Blutgefäße ab und dient als Grundlage für die Bildung atherosklerotischer "Plaques"..

'target = "_ blank"> Cholesterin)
Verbessert die Endothelfunktion, hemmt entzündliche Veränderungen der Kapillaren und die Ablagerung von Beta-Amyloid

Dies ist eine Gruppe von Proteinen, die aus 40 Aminosäuren bestehen. Sie werden durch Spaltung des Transmembranpeptids gebildet. Die physiologische Funktion des Proteins ist unbekannt. Und mit Pathologie wird es im Gehirn von Patienten mit Alzheimer gefunden. Amyloid Beta kann bei einem Demenzpatienten in Liquor cerebrospinalis nachgewiesen werden.

'target = "_ blank"> Amyloid im Gehirn. Beispiel: Atorvastatin, Rosuvastatin.
Thrombozytenaggregationshemmer

Medikamente, die die Adhäsion von Blutplättchen und roten Blutkörperchen hemmen, ihre Adhäsion an den Wänden des Endothels.

"target =" _ blank "> Antiaggreganten
Thrombose verhindern. Beispiel: Acetylsalicylsäure, Clopidogrel.
B-VitamineVerlangsamen Sie die Entwicklung der Enzephalopathie, hemmt die Demyelinisierung?

Dies ist eine Pathologie, die selektiv die Nervenmembran der zentralen oder peripheren Fasern beeinflusst und zum Verlust ihrer Funktion führt. Demyelinisierungsherde können in jedem Teil des Nervensystems auftreten. Die Zerstörung der Nerven erfolgt auf zwei Arten. Im ersten Fall wird das Myelin durch einen genetischen Defekt (Myelinopathie) zerstört. Im zweiten Fall leidet die Membran unter aggressiven äußeren oder inneren Einflüssen (Myelinoplastik). Multiple Sklerose, Guillain-Barré-Syndrom wird als demyelinisierende Hirnläsionen bezeichnet. Mit der Entwicklung einer Entzündung wird nicht nur die Nervenfaser beeinflusst, es entsteht eine Schädigung des Gefäßendothels und es bildet sich ein perivaskuläres Ödem.

'target = "_ blank"> Demyelinisierung
Selektiver Inhibitor

Eine Substanz, die einen Prozess unterdrückt.

"target =" _ blank "> Serotonin-Aufnahmehemmer
Kontrollieren Sie Angstzustände und Depressionen. Beispiel: Paroxetin, Fluoxetin.
Cholinesterasehemmer

Eine Gruppe von Medikamenten, die den Abbau von Acetylcholin verlangsamen. Dieser Neurotransmitter tritt in die synaptische Spalte ein und ist an der Übertragung eines Nervenimpulses beteiligt. Zur Behandlung von Alzheimer.

"target =" _ blank "> Cholinesteraseinhibitoren
Verbesserung der kognitiven Funktion in DEP. Beispiel: Donepezil, Rivastigmin.
AntihypoxikaLiefern Sie Sauerstoff an die Zellen
Nootropika

Medikamente und Substanzen, die die geistige Leistungsfähigkeit verbessern sollen, stimulieren die Wahrnehmung, das Lernen und das Gedächtnis. Erhöhen Sie die Gehirnresistenz gegen verschiedene schädliche Faktoren. Ihre Wirkung wird durch Studien, auf denen evidenzbasierte Medizin basiert, nicht bestätigt..

"target =" _ blank "> Nootropika
Sie haben eine schützende Wirkung auf Neuronen und beschleunigen den Prozess der Zellwiederherstellung nach einer Schädigung. Beispiel: Cholinalfoscerat (Gliatilin

Gliatilin ist ein ursprüngliches nootropes Medikament mit zentraler Wirkung auf der Basis von Cholinalfoscerat. Die Phosphatformel von Gliatilin fördert eine gute Absorption des Arzneimittels und ermöglicht die schnelle Abgabe des Wirkstoffs an das Gehirn. Für die effektivste Behandlung eines Mikrohubs kann der Arzt eine Gliatilna-Behandlung verschreiben. In diesem Fall werden Gedankenprozesse, Gedächtnis, Motorik und Sprache effektiv wiederhergestellt.

Cholinalfoscerat beschleunigt auch die Wiederherstellung von Gehirnzellen nach Schäden, die durch natürliche Mittel infolge mechanischer Belastungen innerhalb oder außerhalb des Körpers verursacht werden. Es hilft, die Alterung oder den Abbau des Gehirns zu verlangsamen, die häufig die Ursache für die Entwicklung nicht nur einer Kreislauf-Enzephalopathie, sondern auch aller Arten anderer Störungen und Störungen sind.

Patientenbewertungen zeigen eine signifikante Verbesserung vor dem Hintergrund einer konservativen Therapie. Die körperliche Rehabilitation verbessert auch den Zustand der Patienten.

Dyszirkulatorische Enzephalopathie ist die Auswirkung chronischer Erkrankungen auf das Gehirn. Es ist nicht leicht, die Krankheit einzudämmen. Und es ist einfacher, dies zu verhindern. Dazu ist es notwendig, einen gesunden Lebensstil zu führen, Begleiterkrankungen zu kontrollieren und rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen.

Olga glatt

Artikelautor: praktizierender Arzt Smooth Olga. 2010 schloss sie ihr Studium der medizinischen Versorgung an der Belarussischen Staatlichen Medizinischen Universität ab. 2013-2014 - Verbesserungskurse "Management von Patienten mit chronischen Rückenschmerzen." Führt ambulante Besuche bei Patienten mit neurologischer und chirurgischer Pathologie durch.

Behandlung der Gehirnenzephalopathie bei Erwachsenen

Die Enzephalopathie des Gehirns bei Erwachsenen ist eine ziemlich komplexe Krankheit. Bei der Behandlung der Enzephalopathie werden mehrere Methoden der rekonstruktiven Medizin gleichzeitig angewendet..

Spezialisten der Gehirnkliniken verfügen über umfangreiche Erfahrung in der Behandlung der Gehirnenzephalopathie bei Erwachsenen unterschiedlicher Herkunft und können ihre Arbeit korrekt und sicher wiederherstellen, ohne dass Nebenwirkungen oder negative Auswirkungen auf den Körper auftreten.

Rufen Sie +7 495 135-44-02 an und vereinbaren Sie einen Termin!
Unsere Behandlung hilft auch in den schwersten Fällen, in denen eine andere Behandlung nicht geholfen hat.!

Erstberatung
und Prüfung
2.500
Medizinische Rehabilitation
neurometabolische Therapie
ab 5000

Enzephalopathie des Gehirns bei Erwachsenen

Gehirn-Enzephalopathie Übersicht

Die Symptome, die infolge des Todes von Gehirnneuronen auftreten, werden als Enzephalopathie bezeichnet. Dies geschieht aufgrund von Vergiftungen, Unterbrechung des Blutflusses oder Sauerstoffmangel, die aufgrund eines pathologischen Zustands oder verschiedener Krankheiten auftreten.

Die Enzephalopathie wird je nach Zeitraum nach Typ unterteilt..

Es kann entweder angeboren sein, was auf den Tod von Gehirnzellen im Fötus aufgrund einer Verletzung der intrauterinen Entwicklung zurückzuführen ist, oder es kann aufgrund des Einflusses verschiedener Krankheiten und anderer nach der Geburt erworbener Pathologien erworben werden.

Angeborene Gehirnenzephalopathie

Das Auftreten einer angeborenen Enzephalopathie tritt aufgrund verschiedener Fehlbildungen des Zentralnervensystems sowie aufgrund einer Veränderung der Stoffwechselprozesse aufgrund genetischer Fehlfunktionen auf. Darüber hinaus kann eine angeborene Enzephalopathie auftreten, wenn das Kind einer Vielzahl von Verletzungen ausgesetzt ist, z. B. einem Geburtstrauma des Gehirns oder einer Hypoxie..

Der Erwerb einer Enzephalopathie nach der Geburt erfolgt aufgrund der Exposition einer Reihe von schädlichen Faktoren gegenüber dem Gehirn.
Meistens entwickelt sich die Enzephalopathie mit einer relativ geringen Rate, aber manchmal kann sie plötzlich auftreten, beispielsweise mit bösartigem Fortschreiten der Hypertonie oder schwerem Nierenschaden.

Enzephalopathie ist neben chronischer Ischämie eine der häufigsten Gefäßerkrankungen des menschlichen Gehirns. Aufgrund dieser Krankheiten tritt am häufigsten ein Gehirnschlag auf. Infolgedessen sterben jährlich eine große Anzahl von Menschen und werden behindert. Aufgrund der Enzephalopathie leidet die Lebensqualität sehr und die Leistung des Körpers nimmt ab. Daraus kann geschlossen werden, dass Prävention neben Behandlung eine der Hauptaufgaben der Medizin ist, die von großer Bedeutung ist..

Behandlung der Gehirn-Enzephalopathie

Die Behandlung der Enzephalopathie in unserer Klinik erfolgt mit komplexen Methoden. Die Methoden umfassen sowohl Verfahren zur Behandlung einer unmittelbaren Krankheit als auch Verfahren zur Verhinderung wiederholter Pathologien. Es werden die Schemata der restaurativen Medizin verwendet, die den Blutfluss des Gehirns normalisieren. Dadurch wird der Zustand einer Person wieder normalisiert und die Gehirnfunktion wiederhergestellt..

Die höchste Priorität bei der Prävention von Enzephalopathie besteht darin, die Risikofaktoren für das Auftreten einer Erkrankung des Gefäßsystems des Gehirns zu verringern. Der häufigste dieser Faktoren wird als arterielle Hypertonie angesehen. Wenn bei dem Patienten eine arterielle Hypertonie diagnostiziert wird, muss der Patient so schnell wie möglich eine Normotonie erreichen, um das Auftreten von Gefäßerkrankungen des Gehirns zu verhindern. Dieses Ziel kann nur mit einer neurometabolischen Therapie erreicht werden, bei der eine spezifische medikamentöse Therapie vorherrscht (nootrope Therapie)..

Enzephalopathie kann folgende Ursachen haben:

- Kopfverletzungen, die sogenannte posttraumatische Enzephalopathie;

- Infolge des Auftretens von Pathologien während der Schwangerschaft und Geburt wird eine solche Enzephalopathie als perinatal bezeichnet.

- Bluthochdruck, Kreislauf, Arteriosklerose;

- Konsum von Alkohol, Drogen, Vergiftung mit Schwermetallen, Medikamenten, toxischen Substanzen (toxische Enzephalopathie);

- Verletzungen der Nieren und der Leber;

- Koronarerkrankungen und Diabetes;

- Gefäßpathologie des Gehirns,

Symptome einer Gehirn-Enzephalopathie

Die Hauptsymptome der Enzephalopathie sind wie folgt:

- Vergesslichkeit, Verlust des Gesprächsfadens;

- Fehler in der Bewusstseinsarbeit (Verwirrung);

- missbräuchlich, spöttisch, vulgär, beleidigend gegenüber anderen Witzen und Äußerungen;

- Kopfschmerzen, Schwindel;

- anhaltende Abnahme des Stimmungshintergrunds, mürrisch (Depression);

- mangelnde Kritik an seinem Zustand.

Eine Person mit Enzephalopathie bemerkt und beschwert sich normalerweise über:

Bei der Untersuchung eines Patienten mit einem kompetenten Neurologen werden am häufigsten Apathie, Ausführlichkeit, langsames Denken, ein enger Interessenkreis, ein schläfriger Zustand während des Tages, Schwierigkeiten bei der Aussprache und Schwierigkeiten bei der Sprache festgestellt.

Ursachen der Gehirn-Enzephalopathie

Enzephalopathie oder Dystrophie des Gehirns ist eine Krankheit, die sowohl bei kleinen Kindern als auch bei Jugendlichen und Erwachsenen auftritt.

Dies ist ein kollektives Konzept, das in jedem Fall durch eine beeinträchtigte Gehirnfunktion gekennzeichnet ist..

Obwohl in verschiedenen Altersperioden, zeichnet es sich durch seine eigenen Merkmale aus..

Beispielsweise wird bei kleinen Kindern ein vollständiger Symptomkomplex dieser Krankheit beobachtet.

Bei Erwachsenen ist eine Enzephalopathie eher eine Folge von Krankheiten wie Hyper- oder Hypotonie, vegetativer Dystonie, Atherosklerose, Verletzungen und groben Pathologien der Halswirbelsäule, Herzinsuffizienz und dergleichen.

Und im ersten und zweiten Fall werden diese Symptome unter dem Namen Enzephalopathie verallgemeinert.

Die Symptome einer Enzephalopathie sind ähnlich und die Ursachen ihres Auftretens sind unterschiedlich.

Bei Neugeborenen ist die häufigste Ursache für eine Enzephalopathie ein Geburtstrauma, gefolgt von einer Hypoxie.

Diese Ursachen verursachen jedoch nicht immer das Auftreten einer Enzephalopathie. Es gibt Fälle von Diagnose einer Enzephalopathie und von Neugeborenen, die ohne Geburtspathologie geboren wurden. Dies zeigt die Komplexität und Vielseitigkeit dieses Symptomkomplexes selbst und die Ursachen seines Auftretens.

Allgemeine diagnostische Daten der Enzephalopathie zeigen, dass es sich um eine Gehirnerkrankung handelt, die jedoch nicht nur aufgrund ihrer direkten / lokalen Schädigung, sondern auch aufgrund von Störungen im Körper auftritt. Was geht bei der Bekämpfung dieser Krankheit verloren? Daher wird die Behandlung einzelner Symptome oder die Beseitigung nur der offensichtlichen Ursachen ihres Auftretens und ihrer Entwicklung unwirksam.

Selbst ein gewöhnlicher Mensch versteht, dass das Gehirn in Einheit mit dem Körper existiert. Und er isst die gleichen Proteine, Kohlenhydrate und Vitamine, die mit der Nahrung kommen. Der intrakranielle Druck hängt vollständig vom Blutdruck ab, und die Zusammensetzung des das Gehirn waschenden Blutes hängt von der Arbeit der Nieren, der Leber, der Schilddrüse und anderer Drüsen der inneren und äußeren Sekretion ab. Dies erklärt das Auftreten einer Enzephalopathie ohne ersichtlichen Grund. Das heißt, ohne ein Geburtstrauma des Gehirns bei der Geburt bei Kindern oder andere Verletzungen und Störungen im Kopf- und Halsbereich bei erwachsenen Patienten.

Ebenso wichtig ist der allgemeine Widerstand des Körpers gegen äußere und innere negative Einflüsse. Dies erklärt den Mangel an Enzephalopathie bei Kindern mit Geburtsverletzungen. Oder bei Erwachsenen mit schweren Verletzungen der Halswirbel, hypo- und hypertensiven Patienten und anderen Ursachen, die am häufigsten eine reine Enzephalopathie verursachen. Die Ursachen der Entwicklung bestimmen die Behandlungspolitik für Enzephalopathie.

Das Zentralnervensystem (ZNS) einer Person hat einerseits eine einzigartige Kompensationseigenschaft und andererseits eine hohe Empfindlichkeit gegenüber allen inneren Störungen im gesamten Körper.

Einerseits heilt oder verringert eine hohe Resistenz das Risiko dieser Krankheit auch bei offensichtlichen Verletzungen..

Andererseits kann eine erhöhte Empfindlichkeit das Auftreten einer Enzephalopathie und geringfügige (auf den ersten Blick) Störungen in den inneren Organen verursachen.

Zum Beispiel im Verdauungs-, Herz-Kreislauf- oder Harnsystem. Was bei Patienten mit Enzephalopathie wiederholt diagnostiziert wurde.

Die Hauptursachen für Enzephalopathie sind:

  • Grobe Verletzungen des Kopfes (Gehirns), die zu einer posttraumatischen Enzephalopathie führen;
  • Pathologische Geburt und Störungen während der Schwangerschaft - perinatale Enzephalopathie;
  • Hypertensive Krise, Atherosklerose, verschiedene Kreislaufstörungen - vaskuläre oder hypertensive Enzephalopathie;
  • Chronische Vergiftung (Alkohol, Drogen, Schwermetalle und Gifte - toxische Enzephalopathie;
  • Sucht.

Patienten mit solchen Syndromen klagen über Müdigkeit und allgemeine Schwäche, Reizbarkeit und Tränenfluss sowie Schlafstörungen. Sie haben Apathie und Tagesmüdigkeit, Ausführlichkeit und Schwierigkeiten bei der Aussprache sowie andere sichtbare Anzeichen einer Enzephalopathie.

Stadien der Gehirnenzephalopathie

Bei der Entwicklung der Gehirnenzephalopathie werden 3 Stadien unterteilt
Enzephalopathie im Stadium I - mäßig exprimiert oder kompensiert, gekennzeichnet durch das cerebrosthenische Syndrom. Was sich in Vergesslichkeit, häufigen kurzfristigen Kopfschmerzen, Störungen des emotionalen Status, Schwindel manifestiert. Sowie dystonische vegetovaskuläre Reaktionen und verschiedene psychopathische Reaktionen. Zum Beispiel astheno-depressiv und hypochondrisch, paranoid und Affekttyp. In diesem Stadium überwiegt das Zerebrieren, was sich in einer gewissen Enthemmung, Zurückhaltung und leichten Erregbarkeit sowie einem schnellen Stimmungswechsel und einem sehr störenden Schlaf äußert.

II Stadium der Enzephalopathie - Subkompensation. Wo sind die ersten organischen Veränderungen in den Struktureinheiten des Gehirns? Äußerlich sehen wir keine Verstärkung, sondern eine Erhöhung der Haltbarkeit der äußeren Zeichen der ersten Stufe. Die gleichen Kopfschmerzen mit dem Auftreten von anhaltendem Tinnitus verstärken sich und psychopathische Symptome werden offensichtlicher. Das Gehirnwachstum nimmt seine hypodynamische Form an. Mit anderen Worten, Lethargie und Depression, eine Abnahme der Schwere des Gedächtnisses und Schlafverlust überwiegen jetzt. Dies liegt daran, dass eine verringerte zerebrovaskuläre Aktivität kleine fokale Läsionen des Gehirns aller Strukturen und Ebenen seiner Organisation verursacht. Von hier aus bilden sich Anzeichen eines stabilen neurologischen Syndroms. Das heißt, es gibt pseudobulbäre und amiostatische Symptomkomplexe. Und Pyramideninsuffizienz, nämlich Dysphonie (Schwerhörigkeit), Dysarthrie (Ernährungsstörung), sind feste Reflexe des Automatismus vom oralen Typ, Abweichung (Verletzung der kombinierten Arbeit des unteren Teils des Gesichts und der Zunge). Was sich in Hypomimie und Langsamkeit ihrer Handlungen manifestiert. In den Fingern gibt es ein leichtes, aber stetiges Zittern, Diskoordination, Unbeholfenheit der einfachsten Bewegungen. Kopfzittern und Photopsie (Sehbehinderung). Epileptische Anfälle (genannt Jackson) und Anisoreflexie treten auf. Sowie atypische pathologische Beugereflexe.

Stadium III Enzephalopathie - dekompensatorisch. In der Morphologie des Gehirngewebes treten schwere diffuse Veränderungen, die Bildung perivaskulärer Lücken und eine körnige Atrophie der Kortikalis beider Hemisphären auf. MRT und CG zeigen eine Abnahme der Dichte einzelner Abschnitte der weißen Substanz des Gehirns um die lateralen Ventrikel und in den Gehirnhälften, nämlich in ihren subkortikalen Abteilungen, was als Leukoariose bezeichnet wird.
Von den visuellen Symptomen wird eine Gewichtung der vorhandenen Symptome beobachtet, wobei Störungen in der Funktion eines der Bereiche des Gehirns überwiegen. Zum Beispiel Kleinhirnstörungen oder die Entwicklung von vaskulärem Parkinsonismus, Parese oder einer starken Verschlechterung des Gedächtnisses. Epileptische Anfälle treten häufiger auf und verlängern sich mit der Zeit. Psychische Störungen sind häufig und äußern sich in der Konsolidierung von Anzeichen einer tiefen Demenz. Der allgemeine somatische Zustand wird ebenfalls verletzt. Entwicklungen in der Blutversorgung des Gehirns.

Über zirkulatorische Enzephalopathie

Eine hypertensive dyszirkulatorische Enzephalopathie tritt am häufigsten in einem jüngeren Alter auf als das atherosklerotische Gegenstück. Und es geht schneller voran, insbesondere in den Fällen, in denen zerebrale hypertensive Krisen damit verbunden sind. Äußerlich werden wir zunehmende Erregung und Enthemmung, das Vorhandensein von Euphorie und emotionaler Instabilität sehen..

Eine dyszirkulatorische Enzephalopathie vom gemischten Typ ist durch eine Mischung von Symptomkomplexen vom hypertonischen und atherosklerotischen Typ gekennzeichnet. Eine andere Art der dyszirkulatorischen Enzephalopathie ist die venöse Sorte. Dies ist eine Folge einer Verletzung des Abflusses von venösem Blut aus der Schädelhöhle. Das heißt, das Ergebnis von primären Störungen in Form von zerebraler Venendystonie, Kraniostase, Lungenherzinsuffizienz und Kompression der inneren und äußeren Schädelvenen. Was passiert aufgrund der Entwicklung verschiedener lokaler pathologischer Prozesse? Infolgedessen entwickeln sich im Medulla venöse Stauungen und Ödeme. Klinisch manifestiert sich dies in einem chronisch remittierenden hypertensiven Syndrom. Das Vorhandensein von leichten, aber ständigen Kopfschmerzen eines dringenden Typs, die durch Niesen und Husten sowie Schwindel, allgemeine Apathie und Lethargie verstärkt werden. Es gibt Anzeichen für kleine fokale Läsionen des gesamten Gehirns. In schweren Fällen werden Übelkeit und Erbrechen, meningeale Symptome und Verstopfung des Fundus festgestellt.

Die Wirksamkeit der Behandlung von Enzephalopathien jeglichen Ursprungs hängt von der Geschwindigkeit des Beginns der Qualitätstherapie, den Qualifikationen des Arztes und der Geduld des Patienten ab, da die Behandlung dieser Krankheit lange dauert, wenn eine Person alle Empfehlungen des behandelnden Arztes strikt einhalten muss.

In Gehirnkliniken werden nur bewährte und wirksame Methoden zur Behandlung von Hirnenzephalopathie jeglichen Ursprungs angewendet..

Was ist Enzephalopathie und wie kann man sie identifizieren?

Enzephalopathie ist im Allgemeinen eine organische Hirnschädigung. Dies ist ein Begriff, der viele Unterarten nichtentzündlicher Erkrankungen des Gehirns kombiniert, die sich in mentalen, neurologischen, somatischen und zerebralen Symptomen manifestieren. Die Enzephalopathie basiert auf einer organischen Schädigung des Gehirns. Das klinische Bild der Enzephalopathie variiert von einfachen Symptomen (Kopfschmerzen, Schlafstörungen) bis zu schweren (Koma, Krämpfe, Tod)..

Was ist das

Die Krankheit ist angeboren und erworben. Angeborene Formen sind das Ergebnis einer pathologischen Geburt oder Krankheit der Mutter während der Schwangerschaft. Eine "Diagnose der Enzephalopathie bei Kindern". Enzephalopathie bei Erwachsenen ist überwiegend erworbene Formen. Sie werden durch Exposition gegenüber intravitalen Faktoren wie Hirnverletzungen, Infektionen oder toxischen Wirkungen von Schwermetallen erworben..

Die Prognose einer Enzephalopathie hängt von Ursache, Art, Schweregrad des Krankheitsbildes, rechtzeitiger Diagnose und Behandlung ab. Beispielsweise ist die hypertensive Enzephalopathie (venöse Enzephalopathie) durch Symptome eines erhöhten Hirndrucks gekennzeichnet. Bei adäquater Behandlung sind die Patienten vollständig wiederhergestellt - die Prognose ist günstig. Die hepatische Enzephalopathie hat eine ungünstige Prognose, da das Fortschreiten der Krankheit zu einer toxischen Hirnschädigung führt - der Patient fällt ins Koma und stirbt nach wenigen Tagen.

Die Folgen einer Enzephalopathie hängen auch von Form, Verlauf, Diagnose und Behandlung ab. Beispielsweise wird die HIV-assoziierte Enzephalopathie bei Kindern bis zu einem Jahr 5 bis 6 Monate nach der Diagnose durch den Tod erschwert, da die Krankheit schnell fortschreitet und ihr Verlauf äußerst schwer vorherzusagen ist.

Ursachen

Enzephalopathie entsteht durch jede Ursache, die in irgendeiner Weise zu einer frühen oder späten organischen Schädigung des Gehirns führt. Folgende Krankheitsursachen werden unterschieden:

  1. Traumatische Hirnverletzungen. Führt zu posttraumatischer Enzephalopathie. Diese Form der Krankheit tritt am häufigsten bei Kampfsportlern auf, die häufig Schläge auf den Kopf verpassen (Boxen, Taekwondo, Muay Thai, American Football)..
    Ein verpasster Schlag und sein Ergebnis - Knockout und Knockdown - führen zu einer Gehirnerschütterung. Solche häufigen Verletzungen schädigen das Gehirn, in dem der Proteinstoffwechsel beeinträchtigt ist. Der Proteinstoffwechsel wird im Nervengewebe gestört und das pathologische Protein - Amyloid - reichert sich allmählich an..
  2. Perinatale Ursachen. Perinatale Enzephalopathie bei Kindern ist das Ergebnis einer problematischen Geburt. Dies ist das Ergebnis einer Kombination von Faktoren wie Unterernährung, Nichtübereinstimmung der Größe des Muttertrakts und der Größe des fetalen Kopfes, Toxikose während der Schwangerschaft, schnelle Entbindung, Frühgeburtlichkeit, Unreife.
  3. Atherosklerose und arterielle Hypertonie. Diese Krankheiten sind durch eine Abnahme des zerebralen Blutflusses aufgrund von Plaques, die das Lumen des Gefäßes verringern, und durch erhöhten Druck gekennzeichnet. Eine verminderte zerebrale Durchblutung führt zu einer Ischämie der Nervenzellen. Ihnen fehlen Sauerstoff und Nährstoffe, wodurch Neuronen sterben.
  4. Chronische Vergiftung mit Drogen, Alkohol, Nikotin, Drogen und Giften. Diese Faktoren führen zur Anreicherung toxischer Substanzen in den Gehirnzellen, weshalb sie zerstört werden und absterben..
  5. Erkrankungen der inneren Organe wie Leber, Bauchspeicheldrüse oder Nieren. Aufgrund schwerer Lebererkrankungen ist die Filtration von Giften gestört. Letztere reichern sich im Blut an und gelangen in das Zentralnervensystem. Gehirnzellen sterben ab. Enzephalopathie entwickelt sich.
  6. Akute oder chronische Strahlenkrankheit. Es gibt eine Form der Strahlenkrankheit - die zerebrale Enzephalopathie. Es tritt nach Bestrahlung des Kopfes mit einer Dosis von 50 Gy oder mehr auf. Durch die direkte Wirkung von Strahlung sterben Gehirnzellen ab.
  7. Diabetes mellitus (diabetische Enzephalopathie). Aufgrund von Diabetes ist der Stoffwechsel aller Substanzen im Körper gestört. Dies führt zur Bildung von atherosklerotischen Plaques in den Gefäßen des Gehirns, zu Ischämie der Neuronen und zu erhöhtem Blutdruck. Die Kombination dieser drei Faktoren führt zur Zerstörung von Gehirnzellen und Enzephalopathie..
  8. Hypertonie-Syndrom. Enzephalopathie tritt aufgrund eines gestörten venösen Blutabflusses, eines Hirnödems und einer Stase der Liquor cerebrospinalis auf. Infolgedessen werden toxische Stoffwechselprodukte nicht entsorgt und nicht aus dem Zentralnervensystem entfernt und beginnen, Gehirnzellen zu zerstören. Hydroenzephalopathie - das Ergebnis einer konstanten intrakraniellen Hypertonie.
  9. Entzündung der Blutgefäße des Gehirns. Es führt zu einer Verletzung der Integrität von Arterien und Venen und erhöht die Wahrscheinlichkeit eines Blutgerinnsels. Letzteres blockiert den Strom des Gefäßes - der Gehirnkreislauf ist gestört. Nervengewebe stirbt aufgrund von Sauerstoff- und Nährstoffmangel.

Symptome

Das klinische Bild der Enzephalopathie ist vielfältig: Es hängt von der Ursache, dem Grad und der Form der Krankheit ab. Es gibt jedoch Symptome, die für jede Art von Enzephalopathie charakteristisch sind, unabhängig von der Ursache und der Schwere der Krankheit:

  • Kopfschmerzen. Cephalgia hängt von der Art des Schmerzes ab und hängt von der Entstehung der Krankheit ab. Eine hypertensive Enzephalopathie ist also durch platzende Kopfschmerzen gekennzeichnet.
  • Asthenie: Müdigkeit, Reizbarkeit, emotionale Labilität, Unentschlossenheit, Stimmungsschwankungen, Misstrauen, Angst, Temperament.
  • Neuroseähnliche Zustände: Zwangshandlungen, unzureichende emotionale Reaktion auf eine vertraute Situation, Verletzlichkeit, Suggestibilität.
  • Schlafstörung. Es ist gekennzeichnet durch Einschlafstörungen, Albträume, frühes Erwachen, ein Gefühl von Schlafmangel und Müdigkeit. Glückliche Patienten sind müde.
  • Vegetative Störungen: übermäßiges Schwitzen, Zittern der Extremitäten, Atemnot, Herzklopfen, Appetitlosigkeit, Stuhlstörungen, kalte Finger und Zehen.

Wie Sie sehen können, besteht das klinische Bild aus einer Vielzahl von Symptomen, die für viele andere Krankheiten charakteristisch und unspezifisch sind. Aufgrund von Hirnzeichen wird daher keine Diagnose gestellt. Jede Art von Enzephalopathie unterscheidet sich jedoch durch eine besondere Ursache und Symptome..

Krankheitsgrade

Jede Enzephalopathie entwickelt sich allmählich, wobei im Krankheitsbild ständig neue Symptome auftreten und alte fortschreiten. Bei den Krankheitssymptomen werden also 3 Grade der Enzephalopathie unterschieden: vom ersten, mildesten bis zum dritten Grad, der durch komplexe Symptome und eine beeinträchtigte Anpassung des Körpers gekennzeichnet ist.

1 Grad

Enzephalopathie im ersten Grad ist für den Patienten nicht immer erkennbar. Oft ahnen Patienten nicht einmal, dass sie krank sind. Der erste Grad ist durch die unspezifischsten Symptome gekennzeichnet:

  1. gelegentlich leichte Kopfschmerzen;
  2. Müdigkeit, die oft durch Arbeitsbelastung oder schlechtes Wetter erklärt wird;
  3. Schwierigkeiten beim Einschlafen.

In diesem Stadium, mit dem Auftreten dieser Zeichen, leidet das Gehirn bereits teilweise an einem Mangel an Durchblutung. Die körpereigenen Abwehrmechanismen gleichen zunächst den Mangel in Form einer verminderten Aktivität aus, um Energie zu sparen. Das Zentralnervensystem geht in den Energiesparmodus. Der erste Grad kann bis zu 12 Jahre dauern, ohne zum nächsten Stadium überzugehen und ohne die Anbringung charakteristischer Symptome.

2 Grad

Der zweite Grad besteht aus ausgeprägteren Symptomen. Im Krankheitsbild sind die gleichen Symptome vorhanden, zusätzlich zu ihnen kommen folgende hinzu:

  • Gedächtnisstörung: Es wird für den Patienten schwieriger, sich Informationen zu merken und zu reproduzieren. Es dauert länger, sich daran zu erinnern, wo sich die Schlüssel befinden oder wo sich das Auto auf dem Parkplatz befindet.
  • Kopfschmerzen kombiniert mit Schwindel;
  • emotionale Ausbrüche treten auf, der Patient wird immer gereizter;
  • Die Aufmerksamkeit wird abgelenkt - es ist für den Patienten schwierig, sich auf den Unterricht zu konzentrieren, er wechselt ständig zu weniger wichtigen Dingen.

Im Gehirn erscheinen vor dem Hintergrund organischer Schäden kleine Fokusbereiche, denen Sauerstoff und Nährstoffe fehlen.

3 Grad

Im dritten Grad tritt eine fokale Enzephalopathie auf. Im Gehirn treten große Bereiche inkompetenter Nervenzellen auf, was die Funktion des Zentralnervensystems beeinträchtigt. Der dritte Grad ist durch grobe Hirnstörungen gekennzeichnet. Demenzsymptome treten im Krankheitsbild auf, die emotionale und willkürliche Sphäre ist verärgert. Zeichen:

  1. verminderte Intelligenz, abgelenkte Aufmerksamkeit, Vergesslichkeit;
  2. das Denken ist gestört: es wird starr, gründlich, langsam und detailliert; Für Patienten ist es schwierig, vorrangig von sekundär zu unterscheiden.
  3. Schlafstörung;
  4. Jähzorn;
  5. Abnahme der Sehschärfe und des Hörvermögens;
  6. motorische Störungen: Gehen ist gestört, Schwierigkeiten beim Essen und für sich selbst sorgen;
  7. emotionale Störungen: häufige Stimmungsschwankungen, Euphorie, Depressionen, emotionale Mattheit;
  8. Willenssphäre: Die Motivation zur Aktivität nimmt ab, der Patient will nichts tun, es gibt keine Motivation zum Arbeiten und Studieren neuer Informationen, das Interesse an Hobbys und Aktivitäten, die zuvor Freude bereiteten, geht verloren.

Arten von Krankheiten

Enzephalopathie ist ein Sammelbegriff, der als eine Reihe verschiedener Nosologien mit einer anderen Ursache und ein Krankheitsbild mit einem gemeinsamen Nenner verstanden wird - organische Hirnschädigung. Daher kann die Krankheit von verschiedenen Arten sein.

Posttraumatisch

Posttraumatische Enzephalopathie ist eine Pathologie, die durch psychische und neurologische Störungen gekennzeichnet ist, die sich im ersten Jahr nach einer traumatischen Hirnverletzung aufgrund einer direkten mechanischen Schädigung des Hirngewebes infolge eines Schlaganfalls (Gehirnerschütterung, Quetschung) entwickeln..

Symptome einer posttraumatischen Enzephalopathie:

  1. Akute und häufige Kopfschmerzen nach Verletzungen, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen, verminderte Leistung, Müdigkeit, Apathie, Überempfindlichkeit gegen Licht, Geräusche und Gerüche.
  2. Psychopathische und neuroseartige Zustände. Dazu gehören affektive Ausbrüche, emotionale Labilität, Hypochondrien, Depressionen, Anfälle unkontrollierter Aggression, Scherz und Groll.
  3. Syndrom eines erhöhten Hirndrucks. Charakterisiert durch Kopfschmerzen, Übelkeit und autonome Störungen.
  4. Posttraumatische Epilepsie. Es tritt auf, wenn sich im Gehirn ein pathologischer Fokus der Gliose gebildet hat. Krampfanfälle können ohne Bewusstseinsverlust oder in seiner Gegenwart begleitet werden.
  5. Posttraumatischer Parkinsonismus. Es ist gekennzeichnet durch Zittern der Gliedmaßen, Inaktivität, erhöhten Muskeltonus.
  6. Posttraumatische Zerebration. Das Syndrom äußert sich in einer Abnahme des Gedächtnisses, der Cephalgie, des Schwindelgefühls, der Asthenie und einer Abnahme der intellektuellen Fähigkeiten des Patienten.

Posthypoxische Enzephalopathie

Die posthypoxische Enzephalopathie ist eine neurologische und psychische Störung, die auf eine anhaltende Ischämie der Gehirnzellen zurückzuführen ist. Tritt häufig bei Menschen auf, die unter Not- und Endzuständen (Schlaganfall, Herzinfarkt, Koma) gelitten haben..

Solche Formen der posthypoxischen Enzephalopathie werden unterschieden:

  • Primär diffus. Es entwickelt sich vor dem Hintergrund eines Atemversagens und nach dem klinischen Tod.
  • Sekundärer Kreislauf. Aufgrund eines kardiogenen und hypovolämischen Schocks, wenn das Volumen des zirkulierenden Blutes abnimmt. Es kann mit massiven Blutungen sein..
  • Giftig. Es entsteht durch schwere Vergiftungen oder vor dem Hintergrund schwerer Erkrankungen der inneren Organe.
  • Lokal ischämisch. Aufgrund von Hirnthrombose.

Die posthypoxische Enzephalopathie verläuft in drei Stadien:

  1. Ausgleich. Nervenzellen leiden unter Sauerstoffmangel, aber der Körper gleicht dies mit eigenen Energiereserven aus..
  2. Dekompensation. Neuronen beginnen zu sterben. Das Krankheitsbild manifestiert sich in zerebralen Symptomen.
  3. Terminal. Sauerstoff wird nicht mehr an die Großhirnrinde abgegeben. Die Funktionen einer höheren Nervenaktivität verschwinden allmählich.

Dysmetabolische Enzephalopathie

Diese Art von Krankheit tritt vor dem Hintergrund einer groben Stoffwechselstörung im Körper auf und umfasst mehrere Unterarten:

  • Urämische Enzephalopathie. Es tritt aufgrund eines Nierenversagens auf, bei dem sich aufgrund einer Verletzung der Filtrations- und Ausscheidungsfunktionen der Nieren stickstoffhaltige Metaboliten im Körper ansammeln. Gestörtes Wasser-Salz- und Säure-Base-Gleichgewicht. Der hormonelle Hintergrund ist ebenfalls verärgert.
    Der Patient wird schnell apathisch, gleichgültig gegenüber der Welt, ängstlich und aufgeregt, beantwortet Fragen mit Verzögerung. Allmählich wird das Bewusstsein verwirrt, Halluzinationen und Anfälle treten auf
  • Pankreasenzephalopathie Es entsteht vor dem Hintergrund einer Pankreasinsuffizienz. Es beginnt 3-4 Tage nach einer akuten Pankreatitis. Das Krankheitsbild: Starke Angstzustände, Bewusstseinsstörungen, Halluzinationen, Krampfanfälle, Stupor oder Koma, manchmal akinetischer Mutismus können beobachtet werden.
  • Hepatische Enzephalopathie. Eine toxische Schädigung des Zentralnervensystems tritt aufgrund einer unzureichenden Filterfunktion der Leber auf, wenn sich toxische Stoffwechselprodukte im Blut ansammeln. Eine langfristige hepatische Enzephalopathie führt zu einer Abnahme der Intelligenz, hormonellen und neurologischen Störungen, Depressionen und Bewusstseinsstörungen bis hin zum Koma.
  • Wernicke-Enzephalopathie. Erscheint aufgrund eines akuten Vitamin B1-Mangels. Nährstoffmangel führt zu Stoffwechselstörungen in den Gehirnzellen, die zu Ödemen und zum Tod von Neuronen führen. Die häufigste Ursache ist chronischer Alkoholismus. Die Wernicke-Enzephalopathie äußert sich in drei klassischen Zeichen: Bewusstseinsveränderung, Lähmung der Augenmuskulatur und beeinträchtigte Synchronisation der Bewegungen in verschiedenen Skelettmuskeln des Körpers. Ein solches Krankheitsbild tritt jedoch nur bei 10% der Patienten auf. Bei anderen Patienten entwickelt sich die Symptomatik mit unspezifischen zerebralen Zeichen.

Kreislauf

Eine dyszirkulatorische Enzephalopathie ist eine Schädigung der Gehirnzellen aufgrund einer anhaltenden, chronischen und fortschreitenden Beeinträchtigung des Blutflusses im Gehirn gemischten Ursprungs. Aufgrund seiner Prävalenz werden 5% der Bevölkerung Russlands diagnostiziert. Ältere Kreislauf-Enzephalopathie ist am häufigsten.

Die Pathologie basiert auf einem anhaltenden Sauerstoffmangel des Gehirns. Die Hauptursachen sind Phäochromozytom, Itsenko-Kushinka-Krankheit, chronische und akute Glomerulonephritis, die hohen Blutdruck hervorrufen und zu Bluthochdruck führen. Die vaskuläre Enzephalopathie ist meistens eine Erkrankung komplexer Genese, da sie auch sekundäre auslösende Faktoren hat: Diabetes mellitus, Herzrhythmusstörung, Entzündung der Blutgefäße des Gehirns, angeborene Defekte von Arterien und Venen, Gehirnerschütterung, Hirnverletzungen.

Dyszirkulatorische Leukoenzephalopathie ist das Endergebnis der Krankheit: Es bilden sich mehrere kleine Ischämieherde (kleine Bereiche des Hirninfarkts). Die Substanz des Gehirns wird wie ein Schwamm.

Die vaskuläre Enzephalopathie verläuft in drei Graden. Die Krankheit 1. Grades ist durch eine subtile geistige Beeinträchtigung gekennzeichnet, bei der der neurologische Status und das Bewusstsein intakt bleiben. Die Enzephalopathie 2. Grades ist durch geistige und motorische Störungen gekennzeichnet: Der Patient kann fallen, er hat wackeliges Gehen. Krampfanfälle treten häufig im Krankheitsbild auf. Eine Krankheit 3. Grades geht mit Anzeichen einer vaskulären Demenz einher: Die Patienten vergessen, dass sie zum Frühstück gegessen haben, wo sie eine Brieftasche oder Hausschlüssel aufbewahren. Pseudobulbäres Syndrom, Muskelschwäche, Zittern in den Extremitäten werden beobachtet.

Die Behandlung der Kreislauf-Enzephalopathie mit Volksheilmitteln hat keine Wirkung, daher sollte die Therapie nur unter Aufsicht eines Arztes oder in einem Krankenhaus durchgeführt werden. Grundlage der Behandlung ist also die ätiopathogenetische Therapie, die darauf abzielt, die Ursachen und pathologischen Mechanismen zu beseitigen, die zu einer Störung des Gehirnkreislaufs führen oder zu dieser führen.

Wie viel Sie leben können: Die Prognose für das Leben hängt vom Stadium der Krankheit ab, in dem die Ärzte sie diagnostiziert haben, vom Verlauf und der Wirksamkeit der Behandlung. Für jeden Patienten ist dies ein individueller Indikator. Jemand kann bis zum Lebensende mit einer Pathologie leben, und jemand in 2-3 Jahren wird eine hypertensive Krise und einen Schlaganfall haben, die zum Tod des Patienten führen.

Behinderung mit einer zirkulatorischen Enzephalopathie einer Art für den 2. und 3. Grad der Erkrankung, da im ersten Stadium Funktionsstörungen noch reversibel sind.

Leukoenzephalopathie

Leukoenzephalopathie vaskulären Ursprungs ist eine Krankheit, die durch die Bildung kleiner oder großer Herde im Gehirn gekennzeichnet ist. Meistens ist weiße Substanz betroffen, weshalb der Name weiterging - Leukoenzephalopathie. Die Krankheit neigt dazu, ständig fortzuschreiten und die Funktion einer höheren Nervenaktivität zu beeinträchtigen.

  1. Kleine fokale Leukoenzephalopathie vaskulären Ursprungs. Aufgrund von Erkrankungen der Arterien und Venen (gestörter Abfluss, Verengung des Lumens, Entzündung der Wände, Thromboembolie) entstehen in der weißen Substanz ischämische Zonen. Männer über 55 sind normalerweise betroffen. Eine fokale Leukoenzephalopathie vaskulären Ursprungs führt letztendlich zu einer Demenz.
  2. Multifokale Leukoenzephalopathie. Die Krankheit ist durch eine Demyelinisierung der Nervenfasern gekennzeichnet, die auf dem Einfluss von Viren beruht, die die weiße Substanz des Gehirns zerstören. Die häufigste Ursache ist ein Polyomavirus oder ein humanes Immundefizienzvirus.
  3. Periventrikuläre Enzephalopathie. Es geht mit der Niederlage der weißen Substanz vor allem bei Kindern einher. Die periventrikuläre Form ist eine häufige Ursache für Zerebralparese. Die Krankheit ist durch die Bildung von Herden toter Nervenzellen gekennzeichnet. Bei der Autopsie werden symmetrische multiple Herzinfarkte des Nervensystems im Gehirn festgestellt. In schweren Fällen wird das Kind tot geboren.

Das klinische Bild der Leukoenzephalopathie:

  • Störungen der Koordination und Bewegung;
  • Sprachstörung;
  • Seh- und Hörbehinderung;
  • Asthenie, allgemeine Schwäche, emotionale Instabilität;
  • zerebrale Symptome.

Restwert

Bei der verbleibenden Enzephalopathie handelt es sich um eine Hirnschädigung aufgrund von Infektionen oder Verletzungen des Nervensystems. Bei einem Kind entsteht die Krankheit aufgrund einer hypoxischen Schädigung des Gehirns vor dem Hintergrund einer pathologischen Geburt oder einer Strangulation der Nabelschnur. Schon in jungen Jahren kommt es häufig zu Zerebralparese. In diesem Fall ist die verbleibende Enzephalopathie bei Kindern ein Synonym für Zerebralparese und deren Identifizierung. Bei Erwachsenen ist die Restenzephalopathie eine separate Nosologie, die als eine Reihe von Resteffekten nach einer Gehirnkrankheit oder -behandlung impliziert wird. Beispielsweise kann sich nach einer Operation oder nach einem Gehirntumor allmählich eine restliche organische Enzephalopathie bilden.

Das klinische Bild der verbleibenden Enzephalopathie ist hauptsächlich durch zerebrale Symptome wie Krämpfe, emotionale Störungen, Apathie, Kopfschmerzen, Tinnitus, blitzende Augen in den Augen und Doppelsehen gekennzeichnet.

Die einzelnen Symptome und Formen hängen von der jeweiligen Krankheit ab. Beispielsweise kann bei Patienten, die einen Schlaganfall mit vorherrschender Ischämie im temporalen oder frontalen Bereich erlitten haben, dh in Bereichen, die für die Reproduktion und Wahrnehmung von Sprache verantwortlich sind, eine verbleibende Enzephalopathie mit beeinträchtigter Sprachbildung beobachtet werden. Gleichzeitig ist die verbleibende Enzephalopathie der perinatalen Genese durch verbleibende Störungen der Gehirnaktivität gekennzeichnet, die während der Bildung des Fötus und der Geburt auftraten.

Hypertensiv

Hypertensive Enzephalopathie ist eine fortschreitende Krankheit, die vor dem Hintergrund einer schlecht kontrollierten Hypertonie auftritt, bei der ein Mangel an zerebraler Zirkulation besteht. Die Krankheit geht mit pathologischen Veränderungen der Arterien und Venen des Gehirns einher, die zu einer Ausdünnung der Wände der Blutgefäße führen. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Blutung im Gehirngewebe, was zu einem hämorrhagischen Schlaganfall führt. Die Entwicklung von Gefäßerkrankungen führt zu einer begleitenden Form - Mikroangioenzephalopathie.

Symptome einer hypertensiven Enzephalopathie sind unspezifische Anzeichen von Hirnstörungen, einschließlich: beeinträchtigter geistiger Aktivität, Apathie, emotionaler Labilität, Reizbarkeit, Schlafstörung. In den späteren Stadien geht die Krankheit mit einer gestörten Koordination der Bewegungen, Krampfanfällen und einer allgemeinen sozialen Fehlanpassung einher.

Akute hypertensive Enzephalopathie ist eine akute Erkrankung, die durch Bewusstsein, starke Kopfschmerzen, Sehstörungen und epileptische Anfälle gekennzeichnet ist.

Giftig

Toxische alkoholische Enzephalopathie ist die Schädigung und der Tod von Neuronen, die durch toxische oder alkoholische Wirkungen auf die Großhirnrinde verursacht werden. Symptome

  1. Asthenie, Apathie, emotionale Instabilität, Reizbarkeit, Temperament.
  2. Verdauungsstörungen.
  3. Vegetative Störungen.

Eine toxische Enzephalopathie führt zu folgenden Syndromen:

  • Korsakovsky-Psychose: fixative Amnesie, Orientierungslosigkeit im Raum, Atrophie der Muskelfasern, Gangstörungen, Hypästhesie.
  • Gaye-Wernike-Syndrom: Delir, Halluzinationen, Bewusstseins- und Denkstörungen, Sprachstörung, Orientierungslosigkeit, Schwellung im Bereich der Weichteile des Gesichts, Zittern.
  • Pseudolähmung: Amnesie, Größenwahn, Verlust der Kritik an den eigenen Handlungen, Zittern der Skelettmuskulatur, verminderte Sehnenreflexe und oberflächliche Empfindlichkeit, erhöhter Muskeltonus.

Gemischt

Enzephalopathie gemischten Ursprungs - eine Krankheit, die durch eine Kombination mehrerer Formen der Krankheit gekennzeichnet ist (Enzephalopathie kombinierten Ursprungs). Eine organische Störung tritt beispielsweise auf, wenn mehrere Faktoren gleichzeitig betroffen sind: venöse Stase, arterielle Hypertonie, zerebrale Arteriosklerose, Nierenversagen und Pankreatitis.

Die Enzephalopathie der komplexen Genese ist in drei Grade unterteilt:

  1. Der erste Grad ist gekennzeichnet durch Lethargie, Müdigkeit, Unentschlossenheit, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Depressionen, autonome Störungen.
  2. Eine gemischte Enzephalopathie 2. Grades geht mit der Beständigkeit der vorhergehenden Symptome einher, zusätzlich kommen psychoemotionale Störungen in Form von Stimmungslabilität, Kurzmut hinzu. Oft entwickelt sich eine akute polymorphe psychotische Störung mit Paranoia..
  3. Der dritte Grad manifestiert sich in groben funktionellen und organischen irreversiblen Veränderungen im Gehirn. Verringert die Intelligenz, das Gedächtnis und die Aufmerksamkeit, verringert den Wortschatz. Es gibt eine soziale Degradierung des Individuums. Es werden auch neurologische Störungen wie Gehstörungen, Koordination, Zittern, Seh- und Hörstörungen beobachtet. Im Krankheitsbild kommt es häufig zu Krampfanfällen und Bewusstseinsstörungen.

In Kindern

Die Enzephalopathie bei Neugeborenen ist eine organische und funktionelle Hirnläsion, die während der intrauterinen Entwicklung des Kindes auftrat. Bei Kindern ist die Regulation einer höheren Nervenaktivität gestört und es treten Symptome eines unterdrückten Bewusstseins oder einer Übererregbarkeit auf. Das klinische Bild der Enzephalopathie bei Neugeborenen geht mit Krämpfen, erhöhtem Hirndruck und autonomen Störungen einher. Bei Kindern, die älter als ein Jahr sind, wird eine Verzögerung der psychomotorischen Entwicklung beobachtet. Das Kind lernt langsam, beginnt zu sprechen und geht spät.

Nach der Geburt hat das Baby zerebrale Symptome. In diesem Fall lautet die Diagnose „nicht spezifizierte Enzephalopathie“ bei Säuglingen. Um die Gründe zu klären, verschreiben Ärzte zusätzliche Diagnosen: Blut, Urinanalyse, Neurosonographie, Magnetresonanztomographie.

Bei Neugeborenen tritt eine Bilirubin-Enzephalopathie auf. Die Krankheit tritt als Folge einer Bilirubinämie auf, wenn in einem biochemischen Bluttest ein erhöhter Bilirubinspiegel festgestellt wird. Die Krankheit tritt vor dem Hintergrund einer hämolytischen Erkrankung des Neugeborenen aufgrund eines Rhesuskonflikts oder einer infektiösen Toxoplasmose auf.

Das klinische Bild der Bilirubin-Enzephalopathie:

  • Das Kind ist schwach, es hat einen reduzierten Muskeltonus, Appetitlosigkeit und Schlafstörungen und schreit ohne Emotionen.
  • Die Hände sind zu einer Faust geballt, ikterische Haut, das Kinn wird zur Brust gebracht.
  • Krampfanfälle.
  • Fokale neurologische Symptome.
  • Verzögerte geistige und motorische Entwicklung.

Diagnose und Behandlung

Die Diagnose einer Enzephalopathie umfasst folgende Punkte:

  1. Rheoenzephalographie und Ultraschall. Mit diesen Methoden kann der Blutfluss in den Hauptarterien des Halses und des Gehirns geschätzt werden..
  2. Externe objektive Inspektion. Reflexe, Bewusstsein, nervöse Aktivität, Muskelkraft, Reaktion auf Licht, Sprache und andere Indikatoren werden untersucht.
  3. Anamnese. Die Vererbung und das Leben des Patienten werden untersucht: Was war krank, was ist der Ausgang der Krankheit, welche Operationen.

Es werden auch hochpräzise Diagnosemethoden vorgeschrieben: Computer- und Magnetresonanztomographie.

CT Anzeichen einer Enzephalopathie

Die Computertomographie kann die Anzeichen einer Enzephalopathie sichtbar machen. Fokuszonen von Hirnschäden werden also durch eine verringerte Dichte dargestellt. Im Bild sind Brennpunkte unterschiedlicher Größe zu finden.

MR Anzeichen einer Enzephalopathie

Die Magnetresonanztomographie zeigt Anzeichen einer diffusen Atrophie der Gehirnsubstanz: Die Bilddichte nimmt ab, der Subarachnoidalraum dehnt sich aus, die Hohlräume der Ventrikel des Gehirns nehmen zu.

Die Behandlung der Enzephalopathie wird durch die Ursache und das Stadium der Krankheit bestimmt. Daher werden die folgenden Behandlungsmethoden verwendet:

  • Medikamente Mit ihrer Hilfe ist es möglich, die Ursache (Virus) zu beseitigen und pathophysiologische Mechanismen zu unterdrücken, beispielsweise lokale Ischämie im frontalen Kortex.
  • Physiotherapie unter Berücksichtigung von Physiotherapieübungen, Massagen, Spaziergängen.

Im Allgemeinen wird bei der Behandlung der Enzephalopathie das größte Augenmerk auf die Beseitigung der Ursachen und Symptome der Krankheit gelegt. Die Behandlung mit Volksheilmitteln erfolgt auf eigene Gefahr und Gefahr des Patienten. Die Wirksamkeit von Hausmitteln der traditionellen Medizin ist daher zweifelhaft. Darüber hinaus kann es Nebenwirkungen verursachen und den Patienten von der Hauptbehandlung ablenken..

Es Ist Wichtig, Sich Bewusst Zu Sein, Vaskulitis